Zufällig aufgedeckt: Wie die rückläufigen Verbrechenszahlen tatsächlich zustande kommen.

Bei t-online hat Camila Kohrs die Aufgabe übernommen
sich die Integration von Flüchtlingen schön reden zu
wollen. Mehr als eine dieser „in Auftrag gegebenen Stu-
dien“ hat sie nicht, das eigene Denken, und hier ganz
besonders das Nachdenken, klappt auch noch nicht so
recht.
Daher fallen dann solche Sätze: ,, Die Kriminalitätsrate
ist stärker rückläufig als im gesamtdeutschen Schnitt –
zumindest bei denen, die eine gesicherte Bleibeperspek-
tive haben. Die Gruppe mit schlechter Bleibeperspektive
ist in der Statistik überrepräsentiert„. Weitaus ehrlicher
wäres es offen zu sagen, dass bei angeblich rückläufigen
Verbrechen die Zahl von Flüchtlingen als Täter immer
noch überpräsentiert sind!
Aber ungewollt wird Camila Kohrs so zur Enthüllungs-
journalistin, welche, wenn auch ungewollt, mit ihrem
diletantischen Eingehen auf die Studie der Malteser
und des sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen
Walter Eucken Institut e.V. Anhand, die Praktiken
entlarvt, mit denen uns die ,,stark rückläufigen
Zahlen der Kriminalitätsstatistiken präsentiert
werden.
So wird in Kohrs Artikel versucht zwischen echten
Asylbewerbern und dauerhaft Angesiedelten zu un-
terscheiden, um ganz im Sinne der Asyl – und Migra-
tionslobby dann zu dem Schluß zu kommen, dass
eine dauerhafte Ansiedlung von Migranten angeb-
lich den Vorteil hat, dass dieselben sodann weniger
Verbrechen begehen. Frei nach dem Motto: Wenn
ich den Kriminellen bezahle, bestiehlt der mich
nicht! Leider aber bezeugen die so bereits dauer-
haft in Deutschland angesiedelten arabischen Fa-
milienclans eher das genaue Gegenteil!
Genau genommen sagt allerdings die Studie aus:
,, 38 Prozent der tatverdächtigen Schutzsuchenden
stammten aus einem der fünf Asylherkunftsländern
Syrien, Irak, Iran, Eritrea oder Somalia, denen bis
zum 1. August 2019 gute Bleibeperspektiven in Aus-
sicht gestellt wurden. Sie waren damit, verglichen
mit ihrem Anteil an den Asylsuchenden, der in den
Jahren 2015 bis 2019 knapp 54 Prozent betrug, bei
den Straftaten deutlich unterrepräsentiert. Demge-
genüber waren tatverdächtige Personen aus den
nordafrikanischen Maghreb-Staaten Algerien, Ma-
rokko und Tunesien mit sechs Prozent erneut
überrepräsentiert„.
Das Ergebnis spricht allerdings eher für ein kon-
sequentes Abschieben solcher Subjekte als für
deren dauerhafte Ansiedelung! Rein rechnerisch
würde uns eine dauerhafte Ansiedlung solcher
Subjekte und deren Alimentierung also gerade
einmal ganze 16 Prozent weniger Tatverdächtige
einbringen, womit allerdings nicht gesagt ist,
dass derlei Subjekte als „Staatsbürger der BRD“
sich dann nicht weiter der Kriminalität zuwen-
den werden. Hier haben wir also den eindeutigen
Beweis, dass eine dauerhafte Ansiedelung von so-
genannten „Schutzsuchenden“ im Grunde genom-
men keinerlei Vorteil für Deutschland bringt!
Ungeahnt hat Camila Kohrs mit ihrem Unvermö-
gen diese in Auftrag gegebene Studie auswerten
zu können, in ein Wespennest gestochen. Ihr In-
siderhinweis wo man dieser Studie habhaft wer-
den kann, führt zu den brisantesten Enthüllungen.
Die Studie von Prof. Dr. Dr. h. c. Lars P. Feld und
Katharina Pfeilsagt sagt nämlich deutlich aus: „So
wurden gegenüber dem Jahr 2019 zehn Prozent
weniger tatverdächtige Schutzsuchende aufgezeich-
net. Ihr Anteil an allen Tatverdächtigen lag bei sie-
ben Prozent. Damit wurden Schutzsuchende häufiger
tatverdächtig, als ihr Anteil an der Gesamtbevölker-
ung von in etwa zwei Prozent betrug„.
Also klarer ausgedrückt: Flüchtlinge begehen gemes-
sen an ihrem Bevölkerungsanteil über 3 Mal so viele
Verbrechen!
Natürlich wäre so eine Studie, die „in Auftrag gegeben“,
keine, wenn man aus den Kriminaltätsstatistiken her-
ausrechnet, was nur geht. Dementsprechend heißt es
in einer Fußnote im Kleingedruckten: ,, Bei den im Fol-
genden ausgewiesenen Zahlen werden ausländerrecht-
liche Verstöße nicht berücksichtigt, da diese Straftatbe-
stände nicht von der Gesamtbevölkerung, sondern nur
von Ausländerinnen und Ausländern begangen werden
können. Darunter fallen „Straftaten gegen das Aufent –
halts-, das Asyl- und das Freizügigkeitsgesetz/EU“. Die
dadurch vorgenommene Abgrenzung der Allgemeinkri-
minalität ermöglicht es, die Fallzahlen mit denen der
ansässigen Bevölkerung zu vergleichen. In diesem Ka-
pitel entsprechen Schutzsuchende der Kategorie „Zu-
wanderer“ in der PKS. Gemeint sind Personen im lau-
fenden Asylverfahren, Personen mit anerkanntem
Schutzstatus, Geduldete und Personen, die sich un-
erlaubt in Deutschland aufhalten„! Allerdings müsste
man dann für die Studie auch alle nur speziell die
Biodeutschen betreffende Straftaten, wie z.B. die der
„rassistischen Beleidigung“ oder sogenannte „Hass-
verbrechen in den Sozialen Netzwerken“ u.s.w. her-
ausrechnen. Wobei hier keine Fußnote erklärt, dass
solches geschehen.
In der Studie wird angeben : ,,Rund 136.600 Tatver-
dächtige Schutzsuchende wurden im Jahr 2020 in
der allgemeinen Kriminalität ( ohne Ausländerrecht-
liche Verstösse ) aufgezeichnet„. Weiter heißt es: ,,30
% betrug im Jahr 2020 der Anteil der Nichtdeutschen
an allen Tatverdächtigen ( ohne Ausländerrechtliche
Verstösse ). 7 % aller Tatverdächtigen waren Schutz-
suchende„.
Gehen wir davon aus, dass der „Deutsch-Iraker“ oder
„türkischstämmige Deutsche“ auch eher zu den soge-
nannten Migranten zählt, dürfte deren Anteil an allen
Straftaten deutlich höher liegen. Aber genau durch
solche Milchmädchenrechnungen kommen wir zu
den „stark rückläufigen“ Zahlen bei Verbrechen!
Und wir erhalten sogleich noch ein paar Einblicke
in die Highlights der Herausrechnungen:
• Hellfeldstatistik: Erfasst ausschließlich aufgedeckte
oder angezeigte Straftaten
• Verdachtsstatistik: Erfasst Tatverdächtige und nicht
verurteilte Täterinnen oder Täter
• Höhere Anzeigewahrscheinlichkeit bei schwereren
Delikten
• Zeitverzögerte Erfassung bei Straftaten mit langer
Ermittlungsdauer
• Mehrfach Tatverdächtige einmal erfasst
• Kategorie „Nichtdeutsche Tatverdächtige“ umfasst
neben in Deutschland lebenden Ausländerinnen und
Ausländern Touristinnen und Touristen.
• Kategorie „Zuwanderer“ (seit 2016) umfasst die ver-
schiedenen Aufenthaltsanlässe „Asylbewerber“,
„Schutzberechtigter und Asylberechtigter, Kontin-
gentflüchtling“, „Duldung“ oder „unerlaubter Auf-
enthalt“.

Aber kommen wir zu Camila Kohrs und ihrem Artikel
zurück. Die war sichtlich mit der Auswertung der be-
sagten Studie leicht überfordert, denn sie schreibt:
,, Geflüchtete selbst werden hingegen immer häufiger
Opfer von Straftaten, vor allem von Körperverletzun-
gen„.
Leider ist die Kohr auch hier nicht in der Lage die
Studie auszuwerten. Dort heißt es nämlich dazu
ganz deutlich: ,, Anders als bei den Tatverdächti-
gen wird bei den Opfern aufgezeichnet, wie häufig
sie einer Straftat zum Opfer fielen. Insgesamt wur-
den im Jahr 2020 rund eine Million Opfer erfasst,
davon rund 61.300 Personen aus den Asyl8-Staaten.
Das entspricht sechs Prozent aller verzeichneten
Opfer von Straftaten. Im Vergleich der Jahre 2018
und 2019 nahm die Gesamtzahl der Opfer um etwa
ein Prozent ab; der Anteil der Schutzsuchenden
nahm hingegen um sieben Prozent zu„.
In der Studie selbst steht aber auch deutlich zu lesen:
,, Im Vergleich mit der Verteilung der Straftaten deut-
scher Tatverdächtiger lassen sich diejenigen Delikt-
gruppen identifizieren, in denen Nichtdeutsche und
Schutzsuchende gegenüber Deutschen unter- oder
überrepräsentiert sind. Für alle Gruppen gilt, dass
die meisten eines Rohheitsdelikts verdächtigt wurden,
worunter hauptsächlich Körperverletzungen fallen.
Rund 51.300 Schutzsuchende wurden einer solchen
Straftat verdächtigt``. Wobei auch hier zum Beispiel
das arabische Familienclanmitglied mit deutschem
Pass eher nicht zu den „Nichtdeutschen“ gerechnet
wird! Zählt beispielsweise eine Massenschlägerei
zwischen Afghanen und Syrern in einem Aslbewer-
berheim, wie wir sie seit 2015 immer öfters erleben,
mit zu den an „Schutzsuchenden“ verübten Körper-
verletzungen?
Allerdings müssen es hier selbst die Studienmacher
offen zugeben: ,, Am stärksten überrepräsentiert
gegenüber deutschen Tatverdächtigen waren sie
bei Straftaten, die sich gegen das Leben richten„!
An anderer Stelle heißt es : ,, Deutsche wiederum
wurden in 21 Prozent der Fälle tatverdächtig, in
denen Schutzsuchende zum Opfer einer Straftat
wurden, was eine Steigerung um rund 1.900 Per-
sonen im Vorjahresvergleich bedeutet„. Wobei
denn offen bleibt wie viele der Täter tatsächlich
Deutsche“ sind und nicht Migranten mit einem
deutschen Pass!
Das man in der Studie jubelt, dass bei „Straftaten
gegen die sexuelle Selbstbestimmung“ die Zahlen
von Flüchtlingen als Täter zurückgegangen, dürfte
aber wohl weniger an den Schutzsuchenden selbst
als daran gelegen haben, dass wegen des Lockdown
weitaus weniger Opfer für sie erreichbar waren!
Außerdem waren viele Asylbewerber-Unterkünfte
wegen Auftreten übermäßiger Corona-Erkrankun –
gen 2020 oft in Quarantäne, die durch Sicherung
der Polizei erfolgte. Auch dies dürfte die Fallzahlen
stark gesenkt haben. Genauso wie eben auch die
Zahl der Wohnungseinbrüche 2020 strak zurück-
ging, weil durch die ständigen Lockdowns mehr
Menschen sich Zuhause aufhielten!
So aber kann man stolz verkünden: ,,Nachdem sie
im Jahr 2018 noch überproportional häufig tatver-
dächtig wurden, waren Schutzsuchende im Jahr
2020 in diesem Deliktbereich vergleichbar mit
deutschen Tatverdächtigen; die Fallzahlen san-
ken hier wie bereits im Vorjahr nochmals um
vier Prozent„.
Würden wir allerdings bei den „deutschen“ Tat-
verdächtigen noch die sozusagen Lizenzdeutschen
der BRD abziehen, würden diese Fallzahlen auch
2020 noch ganz anders ausfallen!
Aber schnell kommt man in der Studie auch so in
arge Schwierigkeiten, das Märchen von den „stark
rückläufigen “ Verbrechen und die 7 %-Quote der
Schutzsuchenden aufrechtzuerhalten. So heißt es
schon wenig später: ,, Etwa jede dritte tatverdächtige
schutzsuchende Person ging im Jahr 2019 als mehr-
fach tatverdächtig in die Statistik ein und wurde da-
mit in zwei oder mehr Delikten verdächtigt. Dies
entspricht dem Vorjahr. Im Jahr 2019 übten Mehr-
fachtatverdächtige 71 Prozent aller Straftaten mit
tatverdächtigen Schutzsuchenden aus„. Plötzlich
beginnen wir das Spiel zu durchschauen, warum
man auf dem Papier bei „Schutzsuchenden“ für
die Statistik aus Mehrfach- ( früher noch Intensiv-
täter genannt ) dann ein Einzel-Täter wird. Unter
derlei zweifelhafte Methoden wird es dann relativ
leicht der Bevölkerung „stark rückläufige“ Ver-
brechensraten zu präsentieren. Mit derlei ver-
gleichsweisen rumänischen Hütchenspielertricks
werden die Statistiken schön gefärbt!
Das ist in ungefähr so als würde man alle dem
sogenannten NSU zur Last gelegten Straftaten
und Morde nur als ein Verbrechen zählen! Oder
alle vom sogenannten NSU 2.0 abschickten Droh-
E-Mails nur als Eine gewertet werden. Selbstver-
ständlich verfährt man bei „rechtsextremistischen
Straftaten“ nicht ebenso, weil man der Propaganda
zuliebe der Bevölkerung die stete Zunahme rechter
Gewalt präsentiert. Im Gegenteil, bei sogenannten
rechten Straftaten“ wird dazu addiert, was das Pa-
pier nur hergibt!
Warum das so ist, wird uns allerdings auch gleich
erklärt: ,, Problematisch ist darüber hinaus, dass
diese Fallzahlen je nach Interpretation zu verzerr-
ten Schlüssen oder zu einer fehlgeleiteten öffent-
lichen Wahrnehmung führen können. Um Krimi-
nalität differenziert zu betrachten, muss untersucht
werden, wie sich die Kriminalität von Schutzsuchen-
den gegen die Wohnbevölkerung und umgekehrt
gestaltet. Der Anteil an deutschen Opfern von Straf-
taten tatverdächtiger Schutzsuchender lag im Jahr
2019 bei 48 Prozent und damit geringfügig unter-
halb demjenigen des Vorjahres„.
Als ob man die Kriminalität von Flüchtlingen für die
deutsche Bevölkerung schöner gestalten könne!
Bei der angeblich „nur gefühlten“ Kriminalität darf
der Deutsche also noch froh sein, dass 52 Prozent
der „Schutzsuchenden“ auf andere „Flüchtlinge
losgehen, und nur 48 Prozent auf Deutsche!
Dagegen wird in der Studie dreist behauptet: ,, Die
Herkunft nichtdeutscher Tatverdächtiger wurde 25-
mal häufiger im Jahr 2017 im Fernsehen erwähnt,
als diese statistisch in der PKS erfasst sind. Im Jahr
2019 wurde in Fernsehberichten noch 19-mal häufi-
ger die Herkunft Nichtdeutscher genannt, in Zeitungs-
berichten sogar 32-mal so häufig, als es ihrem Anteil
in der Statistik entspricht„. Schon entsprechend der
Selbstzensur wird in den „Qualitätsmedien“ in Wahr-
heit kaum etwas über den Migrationshintergrund der
Täter berichtet. Die Zeitungen sind voll von Berichten
wie z.B. „ein 33-jähriger Düsseldorfer“ , ein „22-jähri-
ger Mann“ usw. Auch in der Ersten Reihe wird so gut
wie nie, außer es lässt sich nicht länger vertuschen
oder wird durch Zuschauer-Proteste erzwungen,
über den Asylbewerber – bzw. Flüchtlingsstatus der
Täter berichtet! Wenn bei Gewaltgebrechen die so-
genannten „Schutzsuchenden“ überproportional
auftreten, wäre es natürlich, dass sie auch dement-
sprechend auch mehr präsent in der Berichterstatt-
ung der Medien wären. Wie die Studie also zu sol-
chen Ergebnissen kommt, ist schleierhaft.
So muss man es ja in der Studie selbst offen zuge-
ben: ,, Weiterhin ist die Auswahl an Fernsehbeiträ-
gen und Zeitungsberichten grundsätzlich endogen:
Die Auswahl der Beiträge hängt mit dem öffentlichen
Interesse zusammen und unterliegt weder einer Zu-
fallsauswahl aus der Gesamtheit aller Nachrichten
eines Tages, noch verfolgt sie den Anspruch, die
polizeiliche Tatverdächtigenstatistik genau abzu-
bilden``. Man braucht sich ja im Fernsehen oder
in den Medien bloß einmal selbst davon überzeu-
gen, wie oft dort über Rechte und wie oft dort über
von Migranten verübte Straftaten berichtet wird.
So heißt es in der Studie: ,, Im Jahr 2020 wurden
rund 23.600 politisch rechts motivierte Delikte er-
fasst, was im Vorjahresvergleich einer Zunahme
von knapp sechs Prozent entspricht. Im Bereich
der Hasskriminalität werden unter anderem frem-
denfeindliche, rassistische, antisemitische und is-
lamfeindliche Straftaten registriert. Dabei werden
Delikte erfasst, die durch gruppenbezogene Vorur-
teile begründet sind„. Wie bereits oben erwähnt,
wird ein Rechter, der 20 Hassmails abschickt eben
nicht als Einzeltat gerechnet. Auch Muslime die
gegen Juden hetzen, werden nicht als Straftäter
mit Migrationshintergrund, sondern als „rechte“
Straftäter gerechnet. Nicht viel anders der Linke,
der auf einer Demo mit durchgestrichenem Haken-
kreuz ( verfassungsfeindliches Symbol) gegen Nazis
demonstriert. Über solche Umstände, wie „rechte
Straftaten zustande kommen, wird in der Studie
allerdings nichts erwähnt!
Camila Kohrs verweist in ihrem Artikel noch auf
den ihrer Berufskollegin Ursula Weidenfeld, wel-
che die Migration hochleben lässt.
Sichtlich hatte die Weidenfeld dabei den Satz, dass
Migranten wertvoller als Gold seien vor Augen als
sie folgende Zeilen als Schlussfazit ihres Artikels
verfasste: ,, Beim berühmten Goldrausch um das
Jahr 1900 am Klondike im Norden Kanadas wur-
den am Ende nicht die Goldsucher, sondern die
Verkäufer von Schaufeln und Ausrüstungsgegen-
ständen reich. Irgendwann sattelten viele Gold-
sucher um und begannen, mit Ausrüstung zu
handeln oder Lebensmittel an die Glücksritter
zu verkaufen. Am Ende wurde mit solchen Dienst-
leistungen genauso viel verdient wie mit dem Gold.
Damals dauerte dieser Prozess etwa zehn Jahre„.
Damit endet der Artikel und wir erfahren nicht, was
uns Ursula Weidenfeld damit sagen will. Vielleicht
steckt da ja Absicht dahinter, denn so klingt es, als
ob sie uns durch die Blume sagen will, dass letztend-
lich nur die Asyl – und Migrantenlobby an den Gold-
stücken mit Migrationshintergrund verdienen!
Und vielleicht sollen all diese in Auftrag gegebenen
Studien genau davon ablenken!

Hier die Original-Artikel:
https://www.t-online.de/nachrichten/id_90794386/gefluechtete-in-deutschland-die-falsche-angst-vor-der-migration.html
https://www.t-online.de/finanzen/id_90796824/facharbeiter-die-wahrheit-ueber-deutschlands-arbeitsmarkt.html
https://www.malteser.de/fileadmin/Files_sites/malteser_de_Relaunch/Angebote_und_Leistungen/Migrationsbericht/2021/Malteser-Migrationsbericht-2021.pdf#page=52

Lobbyist Gerald Knaus will wieder Geschäfte machen!

Geht es um die Einmischung von Ausländern in die
innere Angelegenheiten der Bundesrepublik, dann
wird der Österreicher Gerald Knaus nie genannt.
Ausgerechnet schon wieder ein Österreicher, möchte
man sagen, da dieses Subjekt die deutsche Gesellschaft
wie kein anderer spaltet. Als Vertreter der Asyl – und
Migrantenlobby gab sich Gerald Knaus unter Merkel
im Kanzleramt die Klinke in die Hand. Hier ging der
Lobbyismus soweit, dass der Österreicher sogar die
für Deutschland verbindlichen Migrationsverträge
aushandelte, welche alle samt zum Schaden des
deutschen Volkes abliefen. Kein einziger, der von
Knaus gemachten Vorschläge, ausgehandelten Pakte
usw. brachte für das deutsche Volk auch nur den ge-
ringsten Nutzen, da sie, wie bei Lobbyisten üblich,
einzig auf das Wohl seiner Lobby ausgelegt gewesen!
Da in Österreich die Regierung eher nicht bereit ist
sich von dem österreichischen Lobbyisten das Wort
reden zu lassen, hat denn der Österreicher Knaus
sein hinterhältiges Treiben überwiegend nach
Deutschland verlegt.
Im Bundestag ist dass, was dort an Abgeordneten her-
umlungert, viel zu einfältig, um das Treiben Knaus
überhaupt als Einmischung in die innerer Angelegen-
heiten Deutschland wahrzunehmen, geschweige denn
als das, was er wirklich ist, nämlich ein österreichischer
Lobbyist.
In den gleichgeschalteten Staatsmedien wird Knaus
und seiner Asyl – und Migrantenlobby immer wieder
ein Spielraum eingeräumt, indem er seine Vorschläge
wie Diktate nennen darf. Gerade diktiert Knaus den
„Qualitätsmedien“, dass Deutschland Jahr für Jahr
41.000 Flüchtlinge „umsiedeln“ solle. In sogenannten
„Gastbeiträgen“ darf sich der Lobbyist immer wieder
als „Migrationsexperte“ aufspielen. Als Lobbyist ist
Gerald Knaus der Leiter einer angeblichen „Europä-
ischen Stabilitätsinitiative“, wobei es natürlich in
keinster Weise Europa stabilisiert, dort Jahr für
Jahr Tausende von Migranten, überwiegend aus
der untersten sozialen Schichten Schwarzafrikas
und der arabischen Staaten dauerhaft in Europa
anzusiedeln. Das destabilisiert diese Staaten eher
als das sie auch nur den aller geringsten Nutzen da-
raus ziehen würden. Lobbyist Knaus hat auch den
sogenannten Türkei-Deal ausgehandelt, der außer,
dass er die EU erpressbar gemacht, nie funktionierte,
wie nicht nur die überfüllten Lager in Griechenland,
sondern Tausende von „Flüchtlingen“, die über die
Türkei illegal in die EU einreisten, bestens belegen!
Das beweist zugleich, dass Gerald Knaus zu allem
bereit und zu nichts zu gebrauchen ist. Trotzdem
findet er bei unfähigen Politikern in Deutschland
immer wieder Gehör und vermag diese vor seinem
Karren zu spannen.
Gerade liefert Knaus in den deutschen Medien wie-
der einen Beweis seiner vollkommenen Unfähigkeit,
indem er dort verbreiten lässt: ,, „Deutschland sollte
es wie Kanada oder Schweden machen und sich dazu
bereit erklären, jährlich mindestens 0,05 Prozent sei –
ner Bevölkerung im Rahmen des Resettlements um –
zusiedeln, also rund 41.000 Menschen“. In Schweden
sind mittlerweile sogar die Sozialdemokraten aufge-
wacht und haben erkennen müssen, dass außer einer
Beförderung der Kriminalität die massenweise Auf-
nahme von Migranten den Schweden nicht nur nichts
eingebracht, sondern kurz davor stand, das Land zu
spalten und dauerhaft zu destabilisieren. Während
man also dem in Schweden bereits energisch gegen-
zusteuern beginnt, bezeichnet Knaus dass, was die
Asyl – und Migrantenlobby in Schweden angerichtet
hat immer noch einen Erfolg. So wie der vollkom-
men lernresistente Knaus auch seinen nie funktio-
nierenden Türkei-Deal weiterhin als „Erfolg“ aus-
gibt. Während Knaus so in den buntdeutschen Me-
dien Erfolge feiern lässt, die er nie hatte, setzt er
sein Zersetzungswerk ungeniert fort.
Auch Kanada nennt Knaus einen Erfolg: „Mehr als
die Hälfte wird von Privatpersonen und -organisa –
tionen „gesponsert“. Sie können die Flüchtlinge vor-
schlagen und müssen sie zunächst finanziell unter –
stützen und begleiten“ ( O-Ton „Die WELT“ ). Mit
anderen Worten: In Kanada hat die Asyl – und Mi-
grantenlobby schon das Sagen und bestimmt wie
viele und vor allem wer nach Kanada kommt. So
hätte es der Lobbyist Knaus nun auch gerne für
Deutschland!
Es dürfte nur den bevorstehenden Wahlen geschul-
det sein, dass die willenlosen Politiker im Bundes-
tag gerade ihre Ohren vor Knaus Lobbyisten-Ge-
wäsch verschließen. Da man sein eigenes Volk
gerne belügt und die viel propagierte offene Ge-
sellschaft es nicht offen zugeben kann, wie viele
„Flüchtilanten“ die Erfüllungsgehilfen aus dem
Bundestag dauerhaft in Deutschland ansiedeln
wollen, muss Knaus bis nach den Wahlen warten,
bis er genaue Zahlen präsentieren kann. Sitzt alles
Gelumpe für die nächsten vier Jahre wieder fest
auf seinem Posten, ist schnell vergessen, dass sie
eigentlich für Deutschland dort sitzen, und sie
werden dem Lobbyisten Knaus wieder alle Türen
im Bundestag und Kanzleramt öffnen und so kann
es durchaus passieren, dass bald schon wieder ein
österreichischer Lobbyist direkt die Abkommen
für Deutschland aushandeln wird.
Dabei müsste es selbst dem einfältigstem Bundes-
tagsabgeordneten langsam auffallen, dass nicht
ein einziger von Knaus „Vorschlägen“ oder ausge-
handelten Abkommen etwas für Deutschland ge-
bracht oder für die Deutschen auch nur den aller
geringsten Vorteil daraus entstanden. Die Vorteile
daraus ziehen hier einzig die Lobbyisten, deren un-
selige NGOs dann staatlich alimentiert das Elend,
dass sie selbst angerichtet, verwalten! Wie vielen
Kanadieren, Schweden und Deutschen des Herrn
Knaus Lobbyismus das Leben gekostet, das ver-
schweigt der „Experte“ ebenso, wie sein Gehalt,
dass er für seine Lobbyarbeit bezieht. Bevor also
der neu gewählte Bundestag diesem Lobbyisten
wieder auf dem Leim geht, sollte er erst einmal
überprüfen lassen, wie viele deutsche Steuergel-
der an die wie Tarnfirmen angelegten NGOs des
feinen Herrn Knaus bereits geflossen sind. Indes
weigert man sich im Bundestag immer noch etwas
gegen Korruption zu unternehmen, weil sodann
nämlich Lobbyisten wie Gerald Knaus ganz oben
auf der Liste stehen würden.
Selbst in Russland und Ungarn ist man hier ein
ganzes Stück weiter und wertet die zwielichtigen
NGOs der Asyl – und Migrantenlobby als dass, was
sie wirklich sind. Dort können diese NGOs daher
auch nicht mehr aktiv werden, und zwar einzig aus
dem Grund, dass sie um dort weiterarbeiten zu kön-
nen ihre Finanzierer offenlegen müssen. Es sollte
daher den Abgeordneten im Deutschen Bundestag
mehr als nur zu denken geben, warum diese NGOs
nichts mehr fürchten als ihre wahren Finanzierung
offenlegen zumüssen. Das wirft auch die Frage auf
warum diese NGOs verstärkt Finanzgeschäfte be-
treiben und warum die Eurokraten in Brüssel mit
allen Mitteln verhindern wollen, dass diese NGOs
ihre finanziellen Transaktionen offenlegen müssen.
Wovor aber hat man in Brüssel solche Angst, wenn
doch all diese von EU-Staaten mitfinanzierten NGO
so ehrlich und anständig sind, wie sie sich den An-
schein zugeben versuchen? Welch dunkles Geheim-
nis also muss unbedingt gewahrt und welche Leichen
im Keller der NGOs sollen unentdeckt bleiben?
Nicht umsonst erklärt Knaus gerade in den Medien:
„„Das kanadische Beispiel zeigt, dass Resettlement ge-
lingt, wenn Staat und Gesellschaft zusammenarbeiten:
Auch in Deutschland sehe ich eine große Bereitschaft
in der Zivilgesellschaft, schutzbedürftige Menschen ge-
ordnet aufzunehmen. Bislang fehle es allerdings an
attraktiven Programmen“.
Erstens ist es nicht eine sogenannte „Zivilgesellschaft“,
sondern steckt einzig die Asyl – und Migrantenlobby
mit ihren mafiaähnlichen Strukturen im Filz des Staa-
ten dahinter, und Zweitens, sind diese Programme
auch einzig für diese Lobby „attraktiv“. Für die echte
Gesellschaft oder gar für die europäischen Völker
sind sie weder attraktiv noch ein Gewinn. Den Ge-
winn macht hier einzig wieder die Asyl – und Mi-
grantenlobby, mit ihren so widerlichen Vertretern
wie den Österreicher Gerald Knaus!