Wie ein Schuß aus einem Luftgewehr das Ende der BRD einleiten sollte

Glaubt man den Qualitätsmedien und der Politik,
dann wäre die BRD, gestern am 3. Oktober bei –
nahe beendet worden. Wahrscheinlich mußte
deshalb Hans-Georg Maaßen gehen, damit uns
der Verfassungsschutz noch rechtzeitig davor
beschützen konnte.
Ja, um ein Haar wäre die BRD heute Geschichte!
Acht Sachsen aus Chemnitz, ausgerüstet mit nur
einem Luftgewehr, hatten nämlich für den Feier –
tag den politischen Umsturz in der BRD geplant
oder war es nur Angriffe auf Ausländer ? Da ist
sich die stalinistische Schauprozess-Justiz und
deren Drehbuchschreiber noch nicht sicher!
Immerhin waren die acht Sachsen ja so was von
schwer bewaffnet, mit einem Luftgewehr, daß
sie wahrscheinlich noch nicht einmal einen von
die sen Merkels namenlosen Messermänner
(MNMM), ihren erklärten Gegnern, hätten auf –
halten können.
Die politische Elite der BRD stellt sich allerdings
weiaus mehr als nur ein bloßes Armutszeugnis
aus, wenn sie vor acht Sachsen und ein Luftge –
wehr, sich schwer bedroht fühlen. Sichtlich muß
die Politik in diesem Land so tief gesunken sein,
daß schon ein Blätterrauschen im Wind für die
Stimme des Volkes gehalten wird. Hätte man es
mehr mit der Demokratie gehalten, dann müßte
man nun nicht solche Angst vor dem eigenen
Volk haben, daß schon ein Schuß aus einem
Luftgewehr das Ende der BRD einläutet!
Aber man hielt über Jahrzehnte im Bundestag
nicht viel von Demokratie und noch weniger
davon, das eigene Volk zu vertreten. Von da –
her ist nun die Angst vor dem Volk so groß,
daß man uns wieder Windmühlen für Riesen
erklärt ! Die parlamentarischen Ritter mit all
ihren linksextremistischen Sancho Panzas be –
ginnen sich langsam vor ihren eigenen Schat –
ten zu fürchten, um so mehr als wieder irgend –
wo Wahlen vor der Tür stehen.
Um so dringender brauchte man die acht Sach –
sen und ihr Luftgewehr! So wie man die Links –
extremisten braucht, damit die, in Ermangel –
ung eines eigenen Volkes, die Zivilgesellschaft
schauspielern. Der Sachse dient reine noch als
Gutmenschenschreck, und vor nichts haben die
da oben mehr Angst, als wenn in Sachsen die
Menschen wieder auf die Strasse gehen. Das
war am 7. Oktober 1989 nicht viel anders als
am 3. Oktober 2018!

Advertisements

Dunja Hayali hat es mal wieder vergeigt

Dunja Hayali hat ein Problem : Kaum noch einer
will ihre Talkshow sehen. Das dürfte bei der Zu –
sammenstellung ihrer Gäste auch niemanden
verwundern. Ihr ,, Talkmagazin„ ist nämlich so
eine Mischung aus tendenziöser Berrichterstatt –
ung mittels Einspielfilmen, worauf dann die nicht
weniger tendenziösen Gäste wie Pawlowsche
Hunde reflexartig in die gewünschte Richtung
bellen.
Oder was erwartet man, wenn man sich etwa
eine Claudia Roth ins Studio holt? Tiefgreifende
Unterhaltung wohl kaum !
Zum 3. Oktober sollte es da eine Sendung geben,
die sich mit ´´ Identität, Einheit, Zusammenhalt
befasste. Die Rolle der DDR-Ostdeutsche über –
nahm ausgerechnet eine linke ZEIT-Journalistin,
die gerade mal 28, und damit über keinerlei Er –
innerungen an den real existierenden Sozialis –
mus hatte!
Auch der ehemalige Innenminister Thomas de
Maiziere und der Regisseur Leander Haußmann
konnten da kaum etwas bieten, noch dazu etwas
beitragen. Haußmann, der gleich gegen die Rech –
ten in Sachsen losschoß, hat in den 30 Jahren in
der DDR nicht viel dazu gelernt, sonst hätte er
vielleicht begriffen, daß sein Auftritt stark an die
Kunstschaffenden in der DDR erinnert, welche
immer dazu gezwungen, ein Statement auf den
Sozialismus abzuhalten. So wirkte jedenfalls sein
Auftritt. Irgendwann merkte der Regisseur, daß
er die reinste Fehlbesetzung ist als er dann sagt :
´´ Was rede ich hier eigentlich, ich mache ja lus –
tige Filme oder Theaterstücke „. Das hatte sich
der Zuschauer an dieser Stelle auch schon ge –
fragt!
Dunja Hayali wirkte leicht überfordert als sei sie
gezwungen worden, diese Sendung zu moderie –
ren. Sichtlich hätte sie gerne lieber das Thema
Rechte in Sachsen aufgegriffen, was ihrer Agi –
prop-Natur sichtlich besser liegt.
Dann ausgerechnet sich Claudia Roth zum Thema
´´ Patriotismus„ einzuladen, daß ist als ob man
mit Adolf Hitler über Juden geredet! Roth sah rot,
und schoß sich auf Horst Seehofer ein. Das der
nicht das Thema, welches die Roth ohnehin ver –
fehlt, tat da auch nichts mehr zur Sache. Wie
denn auch sollte man mit einer Politikerin, die
bei ´´ Deutschland du mieses Stück Scheiße „-
Demos vorneweg läuft über Nationalbewusst –
sein reden ? Dazu hätte man ebenso gut einen
furzenden Bären ins Studio holen können. Der
wäre wenigstens nicht ganz so peinlich wie die
übergewichtige Grünen-Matronen!
Das wurde denn selbst der Moderatorin zu viel,
wie denn überhaupt die ganze Moderation! Sie
hat es mal wieder gründlich vergeigt.

Zum 3. Oktober

Es muß wirklich schlimm um die Bunte Republik
stehen, wenn es acht Chemnitzer Rechte, aus –
gerüstet mit nur einem Luftgewehr, beinahe
geschafft hätten den politischen Umsturz in
Deutschland zu bewirken. Es ist vor allem ein
Armutszeugnis für das, was da im Bundestag
sitzt und ein deutliches Zeichen wie weit sich
diese Politiker von ihrem eigenen Volk ent –
fernt haben.
Am 3. Oktober ist das, was im Bundestag sitzt
wieder einmal in Feierlaune. Wie üblich feiert
man nur sich selbst und nicht das eigentliche
Ereignis des Feiertags. Es halten die Politiker
große Reden über Demokratie, die nie selbst
auch nur ein einziges Mal demokratisch, also
im Sinne der Mehrheit des Volkes oder gar zu
dessen Wohle gehandelt haben. Ebenso, wie
die Reden über die deutsche Einheit führen
werden, die nichts dazu beigetragen! Mit
anderen Worten : Das schlimmste Übel, daß
man aus beiden Republiken beibehalten, das
feiert sich selbst!

Linksextremisten & Sozialdemokraten auf bestem Weg in eine neue DDR

Eigentlich benötigt die Koalitionsregierung gar
keinen politischen Gegner, weil sie sich auch
so gegenseitig zerfleischen.
Die abgewrackte SPD ist längst verkommen
zu einem Häuflein von Ja-Sagern, die in allem
Merkel zustimmt, alles mit trägt und geht das,
wie gewöhnlich, schief dann der CDU dafür
die Schuld in die Schuhe schiebt.
Der Streit um Hans-Georg Maaßen, weil der
es gewagt der Kanzlerin zu widersprechen,
aber schlimmer noch für die SPD, den Videos
von einer linksextremistischen Internetseite
mißtraute, spricht Bände. Linksextremisten
gelten nun bis ins Kanzleramt als seriöse
Nachrichtenagenturen! Das und die Reak –
tionen im Bundestag auf die Vorfälle in der
sächsischen Stadt Chemnitz geben tiefe Ein –
blicke, wie weit der Linksextremismus be –
reits Einfluß auf den Bundestag hat.
In Thüringen bekam ein linksextremistischer
Bombenbauer den Demokratiepreis der Lan –
desregierung. Unter Maas als Justizminister
wurden Linksextremisten, wie Sören Kohl –
huber, direkt vom Justizministerium unter –
stützt! Daneben loben Außenminister und
Bundespräsident, natürlich beide SPD, die
Konzerte von linksextremistischen Bands!
Und nun gelten linksextremistische Inter –
netseiten der Regierung als seriöse Nach –
richtenquellen!
Da scheint es doch eher als wenn mit Hans
Georg Maaßen genau der falsche Mann ent –
lassen wurde! Die Linksextremistenliebchen
der SPD sind alle noch im Amt!
Aber die Bundesregierung, die fast schon
ohne Unterstützung des Volkes ist, benö –
tigt die Linksextremisten, da diese bei den
in Szene gesetzten Demonstrationen, die
immer stärker an die 1.Mai Demonstra –
tionen des SED-Regimes erinnern, wo es
den Kadern auch zur Pflicht gemacht auf –
zumarschieren, brauchen die Linksextre –
misten, von Antifa über Autonome bis hin
zum Schwarzen Block, damit diese, auch
wie in DDR-Zeiten üblich, die ´´Zivilgesell –
schaft „ schauspielern, da der Bundesre –
gierung langsam selbst die Statisten aus –
gehen! Von daher heißt es in den, auch
wie in der damaligen DDR, gleichgeschal –
teten Medien nun auch nicht mehr Volk,
sondern Zivilgesellschaft!
Und wie in finstersten Zeiten der unter –
gegangenen DDR werden Kunstschaffende
aufgeboten, sich zum Staat und zur Merkel –
Regierung zu bekennen.
In ARD und ZDF deren Nachrichtensendun –
gen mittlerweile das Niveau einer Aktuellen
Kamera aus Mitte der 1980er Jahre erreicht,
werden laufen Schauspieler vorgeführt, die
um weiter eine Rolle in der Ersten Reihe zu
bekommen, dann an Flüchtlings – oder an –
deren der Regierung genehmen Projekten
teilnehmen oder ihre Empörung gegen die
Rechten zum Ausdruck bringen.
Es dürfte auch kein Zufall sein, daß überall
da, wo Linksextremisten ganze Stadtteile
dominieren, wie etwa Hamburg oder Leip –
zig, stets ein Sozialdemokrat Bürgermeister
ist ! Neben dem einstigen Justiz – und jetzi –
gen Außenminister, Heiko Maas, der im
rechten Verfolgungswahn regelrechte Ab –
kommen mit linksextremistischen NGOs
abschloß, SPD-Familienministerinnen die
Linksextremisten über Jahrzehnte unter
dem Vorwand ´´ Kampf gegen Rechts „
alimentierten, sticht da noch der frühere
SPD-Chef Sigmar Gabriel ganz klar hervor,
der im sächsischen Heidenau mit seiner
berühmt-berüchtigten Pack-Rede dort
den linksextremistischen Mob so sehr
aufhetzte, so das dieser nur wenig spä –
ter den sächsischen Innenminister aus
dem Ort verjagten. Natürlich wollen
weder Gabriel, noch der Grüne Cem
Özdemir oder die ´´Qualitätsmedien„
vor Ort es bemerkt haben, daß die
Sympathisanten der Asylbewerber
größtenteils Linksextremisten ge –
wesen.
Selbstredend blieb das Abhalten sei –
ner Pack-Aufhetzrede ohne jegliche
juristische Konsequenz für Sigmar
Gabriel. Obwohl sich nach der an –
geblichen Hetzjagd von Chemnitz,
das was im Bundestag sitzt, sehr ent –
setzt gegeben, wurde von dem Aufruf
des Linksextremisten Sören Kohlhuber
zur Menschenjagd auf ausländische
andersdenkende Journalisten auf dem
G20-Gipfel und die daraufhin erfolgte
Hetzjagd durch linken Mob im Bundes –
tag keinerlei Beachtung geschenkt.
Auch Kohlhuber, alimentiert und unter –
stützt vom Justizministerium unter SPD –
Führung, und bis dahin Mitarbeiter der
SPD-nahen Zeitung ´´ Die Zeit„ musste
sich nicht für seine Aufrufe vor einem
Gericht verantworten. Ebenso wenig
wie die Linksextremisten in der Roten
Flora zu Hamburg, die offen zur Gewalt
auf dem G20-Gipfel aufgehetzt!
Stand dem etwa Hans-Georg Maaßen
im Weg, der statt nur nach Rechts auch
die linken Umtriebe beobachten ließ?
Wie glaubwürdig ist eine Regierung die
offen Extremismus in jeglicher Form ab –
lehnt aber heimlich mit Linksextremisten
eng zusammenarbeitet ?

Warum gerade Ostdeutschland?

Die ´´ Zivilgesellschaft„ oder besser gesagt, jene
welche noch hinter der Bundesregierung stehen,
ist im Schrumpfen begriffen.
Da muß man in Chemnitz und Köthen schon Links –
extremisten aufbieten, welche dann diese ´´ Zivil –
gesellschaft „ schauspielern. Das der Linksextre –
mismus in den Medien längst den Ton angibt, ist
seit den Zeiten eines Sören Kohlhubers bei der
´´ZEIT„, längst ein offenes Geheimnis. Nunmehr
zeigt die Kampagne gegen Hans-Georg Maaßen
deutlich auf, dass nunmehr linksextremistische
Internetseiten, wie die von ´´Zeckenbiss„ dem
deutschen Journalismus als glaubwürdige Quel –
len dient.
Überhaupt dient die gezielte Medienkampagne
gegen den Chef des Verfassungsschutzes auch
dessen Einschüchterung. Immerhin hatte der
die linksextremistische Quelle, der man sich
selbst im Kanzleramt bediente, angezweifelt!
Überhaupt sollte einmal die enge Verknüpf –
ung von Linksextremisten mit Medien und
der Politik endlich offen aufgeklärt werden.
Immerhin reichte diese Zusammen im Fall
Sören Kohlhuber bis ins Justizministerium!
Unter dem Vorwand ´´ Kampf gegen Rechts„
öffnen Medien und Staat dem Linksextremis –
mus Tor und Tür, und seit Chemnitz stehen
beide sperrangelweit für Linksextremismus
offen!
Es darf daher niemanden verwundern, dass
diese Entwicklung in Ostdeutschland zuneh –
mend die Generation, die noch selbst gegen
die SED-Diktatur der DDR auf die Straße ge –
gangen, nun wieder auf die Straße, und was
noch schlimmer zu den rechten Kräften hin –
treibt. Wie will man es diesem Menschen
auch erklären, daß der Staat bei den gegen
Rechts gerichteten Demonstrationen offen
Seite an Seite mit Antifa, Linksextremisten,
alten SED-Kadern, Marxisten, Leninisten,
Maoisten usw. aufmarschiert. Die linksex –
tremistischen Gewalttäter vorneweg bei
jeder Demo, vor NGO-Vertretern, Kirchen –
oberen, den Politikern der etablierten Par –
teien und den Gewerkschaften sowie der
Asylantenlobby marschieren, trägt ganz
bestimmt nicht dazu bei, das Vertrauen
der Ostdeutschen zurückzugewinnen,
sondern treibt eher noch mehr auf die
Straßen!
Dabei es dann auch noch mit anzusehen,
wie diese Kräfte, nach den Morden an
Deutschen, nicht für die Opfer, sondern
für Verständnis mit den Tätern auf den
Gegendemos auflaufen, dürfte die Wut
der Bürger eher noch steigern!
Dementsprechend verlieren, allen voran
in Ostdeutschland, gerade die Parteien,
welche sich der Linksextremisten bedie –
nen und sich nicht von ihnen offen dis –
tanzieren, immer mehr an Wähler.
Man sieht das auch daran, daß sie, wie
bei der natürlich auch unter Beteiligung
von Linksextremisten, abgehaltenen ge –
zielten Kampagne ´´ Wir sind mehr „,
sich aus ganz Deutschland extra dazu
angereister Kräfte bedienen musste,
um die Chemnitzer Zivilgesellschaft
schauspielern zu können.
Deshalb ist man, gerade auch in Ost –
deutschland, um so mehr bemüht, den
Schauspielern aus der Politik nicht mehr
sein Gehör zu leihen und seine Stimme
zu geben! Zumal in der Bundesregierung
der Mehrheitswillen des deutschen Vol –
kes schon seit Jahrzehnten keinerlei Be –
achtung mehr gefunden!

Zwischen Potemkinschen Dörfern und Festival des politischen Liedes

Es erinnert einen schon stark an Potemkinsche
Dörfer, wie man nach Chemnitz Partei – und
Gewerksschaftsbonzen aus ganz Deutschland
herbei nach Chemnitz geschafft, um dort so –
dann die deutsche Zivilgesellschaft zu schau –
spielern.
Die Systempresse sekundiert ihnen und be –
jubelt, daß man sich die Straßen zurücker –
obert habe als befinde man sich mit der
ostdeutschen Bevölkerung bereits voll im
Krieg.
Das letzte Aufgebot dieser buntdeutschen
Demokratieschauspieler sind in Chemnitz
nun linke Bands, die nun jene Einwohner
hervor locken sollen, welche man zuvor
mit seinem Schauspiel nicht zu erreichen
vermochte. Aber auch das erinnert die
Chemnitzer eher an unselige DDR-Zeiten
als die SED ihnen mit dem ´´ Festival des
politischen Lieder „ gekommen.
Mehr aber hat das Bunte Deutschland
nicht zu bieten ! Schließlich hat die Poli –
tik schon alles, was es an Dummbratzen
aufzubieten hat, vor die Kameras und
Mikrofone gestellt!

Wo viel Feind, da viel Ehr

PEGIDA in Sachsen mag ihren Zenit überschritten
haben, aber die Riege derer, die sich gegenüber
PEGIDA als Denunzianten aufspielen wird trotz –
dem von Tag zu Tag länger.
Aber gerade an Hand der Gegner von PEGIDA
zeigen sich erschreckende Strukturen. Da ist
es zum Beispiel für das ´´ Kulturbüro Sachsen „
sozusagen Kultur PEGIDA zu beobachten. Da –
neben gibt es eine linke Studentengruppe, die
seit Jahren die Teilnehmer der PEGIDA-Demos
klickt, als durchzählt, ebenso wie die ´´ Hooli –
gans Gegen Satzbau „, die sich jedes sprach –
lichen Kommentars eines PEGIDA-Sympathi –
santen annehmen. Sichtlich ist die Lust am
Denunzieren und Bespitzeln in keiner polit –
ischen Gruppierung stärker ausgeprägt als
bei den Gegnern von AfD und PEGIDA.
Daneben dürfen wir nicht die örtliche Antifa
vergessen, die sozusagen die Oberliga der
Beschatter und Denunzianten bildet.
Bei PEGIDA geht es weit mehr über das er –
hebende Gefühl dessen hinaus, der in den
Sozialen Medien anonym den Meldebutton
betätigt.
Ein besonders interessantes Phänomen ist
es, daß je mehr die Teilnehmerzahlen bei
PEGIDA-Demos abnehmen, die Anzahl der
privaten Denunzianten und Spitzel immer
mehr zunimmt. Längst scheint einigen unter
ihnen das Bespitzeln und Denunzieren zur
blanken Sucht geworden zu sein, daß man
sich ernstlich fragen muß, wer deren Ziel
sein wird, wenn es PEGIDA nicht mehr ge –
ben wird. Aber man hat ja noch die AfD!
Dieses niedere Wesen gab es eigentlich
schon immer. Die Gestapo profierte da –
von ebenso wie die DDR-Stasi. Das Leben
der anderen scheint interessanter als das
eigene zu sein.