Was uns Lamya Kaddor verrät : Es kommen harte Zeiten auf uns zu

Wer hätte das gedacht, dass uns ausgerechnet eine
Lamya Kaddor, wenn natürlich auch unbewusst, es
verrät, warum man Walter Lübcke und die Toten
von Halle so sehr instrumentalisiert.
In ihrer Kolumne verrät es uns die Kaddor, indem
sie schreibt: ,, Ausgerechnet solche Organisationen,
die sich intensiv gegen Antisemitismus, Rassismus
und Rechtsextremismus engagieren, wie die Ama –
deu Antonio Stiftung, das Aussteigerprogramm Exit
oder die Initiative „Gesicht zeigen“, machen sich der –
zeit große Sorgen. Sie klagen über die Planungen der
Bundesregierung, ihnen längerfristig die Mittel zu
kürzen beziehungsweise ihre Projekte nicht weiter
mitzufinanzieren
„. An anderer Stelle erfahren wir
weiter: ,, SPD, CDU und CSU haben das Bundespro –
gramm „Demokratie leben“ umstrukturiert und zu –
sammengestrichen, diverse Förderungsanträge wur –
den mit Ablehnungsbescheiden vom Tisch gewischt –
und das wohlgemerkt bei einer schwarzen Null
„.
Es geht also darum, dass all diese feinen Organisa –
tionen möglichst viel Steuergelder abgreifen!
Im Speckgürtel ,,Kampf gegen Rechts„ scheint es
langsam eng zu werden, weil immer mehr linke –
bis linksextreme Organisationen auf den Markt
stossen, um auch einen Anteil an den Kuchen der
deutschen Steuergelder ab zubekommen, welchen
die Bunte Regierung mehr als üppig verteilt.
Selbstverständlich ist es ein Warnzeichen, wenn
ausgerechnet die SPD die Mittel im Kampf gegen
Rechts zusammenstreicht. Ein sicheres Anzeichen,
dass die Merkel-Regierung schon gar nicht mehr
weiß, wo sie noch all das Steuergeld für die Ali –
mentierung ihrer Migranten hernehmen soll.
Wenn nun sogar schon bei den Linksextremen
und Antifa gespart wird, muß es schlecht stehen,
um den Bundeshaushalt!
Da stehen uns wirklich harte Zeiten bevor.