Wenn eingekaufter Journalismus auf eine der in Auftrag gegebene Studien trifft

Es ist wohl ein Highlight der buntdeutschen „Qualitäts-
medien“ wenn der von US-Milliardären geförderte „un-
abhängige“ Journalismus des „SPIEGEL“ auf die „un-
abhängige“ Studie der grünen Heinrich Böll-Stifzung
trifft.
Diese „in Auftrag gegebenen“ Studien, fallen immer
ganz im Sinne ihrer Auftragsgeber aus. Im Allgemei-
nen liegt der Wert solcherlei Studien unter dem des
auf Chinesisch geschriebenen Beipackzettel eines
Möbelcenters.
Selbst in der durch Fördergelder in die richtige Richt-
ung beförderte Redaktion des „SPIEGEL“ war man
vom Ergebnis der Studie der Soziologen Nadine Frei
und Oliver Nachtwey über die Querdenker in Baden-
Württemberg nicht vollends überzeugt. Aber sie for-
mulieren das Ergebnis vorsichtig: ,,Sie erlaubt kein
abschließendes Urteil über die Bewegung„, und an
anderer Stelle: ,, Die Studienergebnisse sind nicht
repräsentativ`, sowie ,, Und sie haben laut der Auto-
rin und dem Autor auch keinen abschließenden Cha-
rakter. Es seien Thesen entwickelt worden, die wei-
terer Forschung bedürften„.
Warum aber wird dann überhaupt über diese Studie
berichtet, und deren Ergebnisse, die keinerlei bestä-
tigten Erkenntnisse liefern? Weil es eben gut ins Prin-
zip des geförderten Journalismus liegt, mindestens
einmal in der Woche, besser aber noch „sieben Mal
in der Woche“ negativ über die Querdenker ganz im
Sinne der Auftrag – oder Geldgeber zu berichten.
Die Querdenker müssen entmenschlicht als Voll-
idioten ( Corvidoten ) oder wie nun in der Studie
als „Erwählte“ als wären sie denn irgend einer re-
ligiöse Sekte angehören.
So heißt es denn in der Studie bzw. der Auslegung
davon des „SPIEGEL“: ,, Sie glauben, über ein »hö-
heres Wissen, über die Wahrheit der wirklichen Be-
weggründe« der Coronamaßnahmen zu verfügen„.
Das ist allerdings selbstverständlich, wenn man von
der Politik und Medien, insbesondere von der aus
dem Ausland geförderten Presse, zum Thema nur
belogen worden, sei es, dass es angeblich keinerlei
Fakten über Nebenwirkungen der Impfungen ge-
geben, dass bei den Zahlen der Belegung der Kli-
nikbetten durch Corona ebenso Fake news ver-
breitet worden, wie bei den Zahlen der Toten un-
ter den künstlich-beatmeten Corona-Patienten,
und zuletzt bei der Wirkung und Wirkzeit der
Corona-Impfungen.
Und, man muss es hier einmal in aller Deutlich-
keit sagen, dass erst all die, von selbsternannte
„Faktenchecker“ bestätigten, Fehlinformationen
und dreiste Lügen beruhenden Fake news erschu-
fen dann das Heer der Zweifler! So produzierten
Politik und Presse erst die, welche sie nun so ver-
zweifelt zu bekämpfen versuchen! Fake news der
Politik und Presse und „Faktenchecker“, die über
keinerlei echte Fakten verfügten, erschufen quasi
erst die Querdenker! Es waren keine Verschwörer
von QAnon, sondern es waren die Redaktionen,
in den man das Belügen des Volkes immer noch
für die Höchstform dessen halten, was sie denn
unter „Demokratie“ verstehen. Da wo selbst das
„Stärken der Demokratie“ zu einer einzigen gro-
ßen Lüge wird, genau dort entstanden die Wur-
zeln der deutschen Querdenker! Aber das zu er-
kennen und das Übel wirklich bei den Wurzeln
zu nennen, das gibt nicht eine, all der „in Auftrag
gegebenen“ Studien her!
Von daher kann man sich in den Zeitungsredak-
tionen und unter Studienerstellern nur wundern,
dass die Querdenker ein weitaus „libertäres Frei-
heitsverständnis“ besitzen als die sich damit Befas-
senden von der Demokratie! Da muss es doch den
Soziologen gruseln, dass früher viele Querdenker
grün gewählt und weitaus naturverbundener sind
als dass, was im grünen Parteivorstand agiert!
So kommt man zur Fehlinterpretation: ,,Die Be-
wegung kommt in Baden-Württemberg eher von
links, bewege sich aber nach rechts„. Nein, es
ist eher die Bundesregierung, die, wie in den al-
ler schlimmsten Zeiten der Weimarer Republik,
auf Notstandsgesetzen zurückgreift, die Demons-
trationen der Opposition durch Polizei zusammen-
knüppeln lässt und Fake news verbreitend, immer
mehr nach Rechts abdriftet!
Es gibt keine „Linken“ die ungeimpft zu „Rechten“
mutieren, sondern nur einen Staat, der mit immer
mehr Zwangsmaßnahmen und die Ungeimpften zu
Sündenböcken seines eigenen Komplettversagens
machend, sich einer rechten Diktatur zuneigt!
Selbstredend kommt die Studie nicht zu diesem Er-
gebnis. Vielmehr bedienen sich die beiden Soziolo-
gen der alten Klischee vom linken Westen und rech-
ten Osten. Ein gefährlicher Trugschluß, der wegen
der mehr als schlampigen Studie wieder die alten
Gräben zwischen Ost und West aufreißt und ver-
tieft!
Wie wollen denn die beiden in ihrer Arbeit sichtlich
schlichtweg als faul einzuschätzenden Soziologen zu
diesem Ergebnis gekommen sein: „Die Anhängerschaft
unterscheidet sich laut der Studie von der Protestbe-
wegung im Osten Deutschlands, vor allem in Sachsen.
Diese sei stärker von der extremen Rechten getragen
und weise viel weniger anthroposophische und eso-
terische Züge auf„? Zum einen haben die beiden
Studienmacher dazu nicht einen einzigen Sachsen
bzw. Ostdeutschen befragt und ihre gesamte „Arbeit“
beruht tatsächlich auf das Befragen von ganzen acht
Anhängerinnen und Anhängern der Bewegung in Ba-
den-Württemberg. Außerdem sowie auf 20 Interviews
mit Anhängern der Bewegung!
Das ist ungefähr so als würde man den Vorstand der
AfD im Osten zum Thema Migration befragen und
daraus ableiten wollen, das fast alle Deutschen gegen
eine weitere Aufnahme von Migranten sei! Denn die
beiden Soziologen haben sich noch nicht einmal die
Mühe gemacht, mit führenden Querdenkern zu reden,
sondern nur mit 8!!! Anhängern derselben.
Trotzdem besitzt man in der „SPIEGEL“ -Redaktion
sichtlich keinerlei Scham, diese mehr als fragwürdi-
gen Ergebnisse der Studie zu präsentieren und so zu
tun als wären deren Aussagen repräsentativ. Wahr-
scheinlich, weil derlei Artikel von zu den von der
Bill Gates-Stiftung geförderten gehört! Hier schließt
sich der Ring um den eingekauften Journalismus
in Buntdeutschland wieder.

Hier der Original-Artikel:
https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/studie-ueber-querdenken-in-baden-wuerttemberg-alle-anderen-sind-schlafschafe-a-387b6a54-9268-4f31-8212-19bb901764d2

Angela Merkels einziges politisches Vermächtnis

Nach Wolfgang Schäuble kommt nun auch die
Juso-Bundesvorsitzende Jessica Rosenthal uns
damit Migranten aus Belarus aufzunehmen. Es
war vorhersehbar, dass nach Merkels am eigenen
Bundestag und dem EU-Parlament vorbei geführ-
ten Anruf bei Belarus Machthaber Lukaschenko
die Asyl – und Migrantenlobby ihre Sprechpuppen
zu den Vertretern buntdeutschen Schweinejourna-
lismus in Marsch setzen, um die Aufnahme immer
weiterer Migranten zu erzwingen. Die Vertreter des
buntdeutschen Schweinejournalismus schildern die
Situation, sei es die in griechischen Flüchtlingslagern,
oder die an der polnische Grenze oder die im Mittel-
meer ohnehin nur stark tendenziös und immer nur
aus der Sichtweise der Vertreter der Asyl – und Mi-
grantenlobby. Von daher dürfen die führenden Ver-
treter der Asyl – und Migrantenlobby, wie etwa der
Österreicher Gerald Knaus, sogar „Gastbeiträge“
schreiben. Einen unabhängigen Journalismus
können die buntdeutschen Schweinetreiber, die
jeden Tag eine andere Sau durchs Dorf treiben,
ebenso wenig, wie sachlich-objektiv zu berichten!
Von daher leiht man hier Jessica Rosenthal offen
sein Ohr und widerspricht der nicht, auch wenn
sie den aller größten Unsinn von sich gibt. So be-
hauptet zum Beispiel die Rosenthal über die EU:
,, Wenn diese die Geflüchteten nur noch als Ob-
jekte des belarussischen Machthabers Alexander
Lukaschenko sehe, verrate sie alle Grundlagen, auf
denen unsere Gesellschaft aufgebaut ist“. Denn
„unsere“ Gesellschaft ist weder von Migranten er-
richtet worden, noch beruht sie auf ihnen! Dies
fällt in die orientalische Märchenstunde, nach
der es die deutsche Trümmerfrau nicht gegeben
und einzig Türken die Bundesrepublik aufge-
baut!
Welche Werte sollen es denn sein, dem eigenen
Volk permanent Migranten aus fremden Kulturen
und Religionen aufzuhalsen, bis diese die Mehr-
heit im Lande stellen? Noch dazu, wo man es
doch den indigenen Völkern offen zugesteht ihr
Land vor Fremden zu beschützen! Als wäre es
denn das Projekt EU die europäischen Völker
mit Muslimen zu fluten!
Man muss nur die Bilder von mit Äxten und
Steinen bewaffneten Migrantenmob, die an der
polnischen Grenze auf EU-Polizisten losgehen,
ansehen, um zu begreifen, was einen erwartet,
wenn man sich diese Horden ins Land holt. Dazu
genügt ein einziger Blick in die Kriminalstatistik
von Messermännern, Vergewaltigern und psych-
isch-kranken Migranten!
Aber die eigenen Opfer, die deutschen Opfer der
Verbrechen von Straftätern mit Migrationshin-
tergrund, haben derlei Politiker und Politiker-
innen nie interessiert. Das Blut der deutschen
und anderen europäischen Völkern an ihren
Händen, dass sind ihre „Projekte“ und „Werte“
für die sie einstehen!
Rosenthal ist die typische verlogene Politikerin,
die ähnlich wie in den Propagandasendungen
der Ersten Reihe nur Kinder und Frauen sehen,
da wo über 80 Prozent der Migranten in der Rea-
lität nur Männer sind. Aber die Realität hat die
Sozis noch nie interessiert. Zumal in der Propa-
ganda die Kinder im TV immer ihre Wirkung
auf einfältigste Gutmenschen zeigen. ,, Bevor
an der belarussischen Grenze zur EU „Kinder
sterben, müssen wir bereit sein, Menschen auf-
zunehmen und zu versorgen“ so die Rosenthal.
Die Rosenthal lügt, ganz in dem Wissen, dass es
für ihre Forderungen weder im Deutschen und
schon gar nicht in unter den anderen europä –
ischen Völkern ein Mehrheit gibt, welche einsei-
tig am laufenden Band weitere Migranten auf-
nimmt, dass „die EU in der Migrationsfrage keine
gemeinsame Haltung finde„. Das ist aber so nicht
richtig, denn die EU-Staaten zeigen hier ganz ein-
deutig eine klare Haltung, nämlich die, keine wei-
teren Migranten aus Belarus aufzunehmen! Und
dies entspricht sogar dem Mehrheitswillen der
europäischen Völker, ist also voll demokratisch!
Ganz im Gegensatz zu den deutschen Sozis, die
seit 1914 ihr eigenes Volk permanent verraten!
Und in die Riege unseliger Volksverräter und
vaterlandslosen Gesellen reiht sich die Jessica
Rosenthal nun ganz vorne mit ein!
Die Sprechpuppen der mafiamäßig organisierten
und so handelnden Asyl – und Migrationslobby
suchen nun täglich den Kontakt zu den typischen
Vertretern buntdeutschen Schweinejournalismus.
Von demselben wird es denn auch groß vermeldet:
,, Zahlreiche Menschenrechts- und Hilfsorganisa-
tionen fordern rasche Hilfe für Kinder und Fami-
lien, die sich im belarussisch-polnischen Grenzge-
biet aufhalten. Sowohl die noch amtierende als
auch die künftige Bundesregierung seien aufge-
fordert, „sofort tätig zu werden, um das Leid der
Kinder und Familien an den europäischen Land-
Außengrenzen zu lindern“. Die sind fast noch eine
Spur ekliger als Alexander Lukaschenko, denn sie
machen auf den Rücken von Kindern, die sich ge-
gen ihre Vereinnahmung nicht wehren können,
ihre dreckige Politik und betätigen sich als die
aller schlimmsten Schlepper und Schleuser!
Die Asyl – und Migrantenlobby kurbelt somit das
Geschäft der Schleuser und Schlepper erst richtig
an, schafft mit Aufnahme-Appelle erst den Markt,
den die Schlepper und Schleuser aus aller Welt
dann bedienen.
Wenn nämlich die Eurokraten jetzt wieder umfal-
len und wider besseren Wissens und gegen den
Willen ihrer Völker anfangen Migranten aus Be-
larus aufzunehmen, das geben die damit das Start-
signal für eine sich noch mehr verschärfende Mi-
grantenkrise 2022! Ganz wie es die Situation im
Mittelmeerraum deutlich aufzeigt, wo die Ströme
von Migranten schon so gut wie versiegt als die
kriminellen NGOs der Asyl – und Migrantenlobby
dort mit ihren Schiffen auftauchten und „Seenot-
rettungen“ vortäuschend, den Markt so künstlich
wiederbelebten, dass wieder verstärkt Migranten-
boote in See stechen. Die gleiche Sogwirkung wird
eine einseitige Aufnahme von Migranten aus Bela-
rus entfachen!
Darauf setzte nicht nur Lukaschenko, sondern auch
die europäische Asyl – und Migrantenindustrie, die
von Aufnahme, Unterbringung, Alimentierung, Aus –
und Weiterbildung von Migranten lebt, und durch
staatliche Alimentierung sowie durch Spendengelder
von irregeleiteten und oftmals einfältigen Gutmen-
schen wie ein Parasit die Parlamente befallen.
In Buntdeutschland führt ihre Spurdirekt zu Angela
Merkel ins Kanzleramt! Dort handeln Vertreter der
Asyl – und Migrantenlobby, wie Gerald Knaus, so-
gar schon für Deutschland später verbindliche Ab-
kommen aus! Zweifelsohne ist diese plötzliche über-
mäßige Aktivität der buntdeutschen Asyl – und Mi-
grantenlobby einzig auf Merkels Anrufe bei Luka-
schenko zurückzuführen.
Es ist also eine weitere gezielte Aktion, die sich ge-
gen das eigene, deutsche Volk richtet, dessen Hei-
mat die Kriminellen nun mit weiteren muslim-
ischen Migranten fluten wollen. Kaum zu glauben
mit welcher Dreistigkeit 28 Lobby-NGO, darunter
die berüchtigte „ProAsyl“ nun Kinder instrumen-
talisieren, um sodann überwiegend muslimische
Männer ins Land zu holen. Sind die erst einmal
in Deutschland, dann wird deren Zahl durch so-
genannten „Familiennachzug“ vervierfacht, ihre
Herkunftsländer als „unsicher“ erklärt und am
laufenden Band weitere „Humanitäre Gründe“
künstlich erschaffen, um ihre Abschiebung,
selbst, wenn sie, wie zu erwarten, in Deutsch-
land die abscheulichsten Verbrechen begehen,
dauerhaft zu verhindern. Und damit werden
dann die Deutschen diese neuen Gäste Merkels
auch dauerhaft auf dem Hals haben. Das mit
dem „vorübergehenden Aufenthalt“ ist nichts
als eine dreiste Lüge der Lobbyisten, denen es
einzig um dauerhafte Ansiedelung von Migran-
ten in Deutschland geht. Dabei nehmen diese
kriminellen Lobbyisten deutsche Tote unter
den Zivilisten billigend in Kauf, gefährden so-
mit die innere Sicherheit und damit den Frie-
den im Land.
Und man muss es offen sagen das Beihilfeleis-
ter und Gefährder wie Wolfgang Schäuble und
Jessica Rosenthal keineswegs wie echte Demo-
kraten, sondern vielmehr wie gewöhnliche Kri-
minelle handeln. Und die Asyl – und Mugranten-
lobby mit ihren kriminellen NGOs wie „ProAsyl“,
„SeaWatch“ & Co sind bei weitem die schlimmsten
Lobbyisten, die im Bundestag ihr Unwesen treiben
und ihn schon zum erheblichen Teil auch beherr-
schen! Und genau dies ist das einzige politische
Vermächtnis der Angela Merkel!

Merkel telefoniert, Deutschland zahlt drauf

Da das bunte Deutschland zur Zeit nur eine Noch-
Nicht-Regierung hat, nutzt Angela Merkel weiter-
hin jede Gelegenheit in den letzten Wochen ihrer
Amtszeit möglichst großen Schaden anzurichten.
Besonders gefürchtet sind ihre undemokratischen,
weil weder mit Parlament noch Regierung abge-
sprochenen Anrufe.
Genau solche Anrufe führt Merkel nun wiederum
eigenmächtig mit dem belarussischen Diktator
Lukaschenko.
Für gewöhnlich bedeuten Merkels Telefonate für
den Bundesbürger, dass ihm entweder Millionen,
wenn nicht gar Milliarden an Steuergeldern ver-
loren gehen oder das Merkel weitere Migranten
für Deutschland geordert.
Steht also zu befürchten, dass die Merkel-Regier-
ung schon bald wieder heimlich Migranten aus
den Krisengebiet einfliegen lässt. Das hat die
Merkel-Regierung in den letzten Jahren so oft
getan, dass sie die genauen Zahlen der eingeflo-
genen Migranten zum Staatsgeheimnis machte.
Echte Demokratie sieht anders aus, aber das
Belügen des eigenen Volkes war für die Merkel-
Regierung schon immer das Höchstmaß dessen,
was man im Kanzleramt für „Demokratie“ hält.
Und in Sachen Migration gibt es längst nicht ei-
nen einzigen Punkt, an dem wir von dieser Re-
gierung nicht nach Strich und Faden belogen
worden!
Da in Merkels Anruf die üblichen Codes wie
„humanitäre Hilfe“ und „enge Zusammenar-
beit mit der UN“ gefallen, darf davon ausge-
gangen werden, dass Merkels Telefonat dem
deutschen Steuerzahler wiederum Millionen
gekostet hat. Die im diesem Telefonat mit
Lukaschenko ebenfalls erwähnte „Zusammen-
arbeit mit der Internationalen Organisation
für Migration (IOM)“ lässt zudem befürchten,
dass sich die Bunte Regierung schon bald zur
Aufnahme weiterer Migranten aus „humanitä-
ren Gründen“ bereit erklären wird.
Merkels eigenwilliges Telefonat lässt darauf
schließen, dass man sich selbst unter den Ein-
faltspinseln im Kanzleramt darüber in Klarem
ist, dass es im eigenen Land nach den Bildern
aggressiver Migranten, die polnische Polizisten
angreifen, im Volke keinerlei Mehrheit dafür
gibt, weitere Migranten aufzunehmen. Aber
der demokratische Mehrheitswillen des eige-
nen Volkes spielte bei denen im Bundestag
noch nie auch nur die aller geringste Rolle.
In einer Sitzung mit ihrer Partei, der CDU,
räumte Merkel auch schon offen ein, es sei
um „humanitäre Hilfe“ gegangen. Mit ande-
ren Worten: der deutsche Steuerzahler darf
die Belarus-Krise auch noch bezahlen!
Geht es darum Deutschland möglichst viel
zu schaden, erkennt Merkel nicht einmal die
EU an. Dort wird nämlich die Wahl von Luka-
schenkos nicht anerkannt. Merkel telefonierte
also wider besserem Wissen mit einem Macht-
haber, der international nicht anerkannt und
macht dem, entgegen allen EU-Sanktionen,
auch noch verbindliche Zusagen. So handelt
keine Staatschefin eines EU-Mitgliedslandes,
sondern nur eine Kriminelle! Das Schweigen
des zukünftigen Bundeskanzler Olaf Scholz,
natürlich SPD, dazu, lässt Arges befürchten,
dass sich auch unter der neuen Bundesregier-
ung nicht das aller Geringste ändern wird, zu-
mindest nicht zum Guten!
Das dem so ist, bestätigt auch die ARD-Tages-
schau: ,, Kein Sterben an der EU-Außengrenze –
lautete das Ziel nach den Sondierungsgesprächen.
Nur wie? Das verraten die Verhandlungspartner
von SPD, Grünen und FDP bislang nicht. Die
Koalitionsverhandlungen sind vertraulich„.
Da braut sich in aller Heimlichkeit hinter ver-
schlossenen Türen etwas zusammen. Nur eines
ist schon sicher: Es wird teuer für Deutschland
werden. Wie immer wird der deutsche Bürger
für die Politik des Bundestags mächtig drauf-
zahlen!

Der migrierte Untergang 2.Teil

Während die Bunte Regierung nach außen hin so tut
als würde man alles tun, um die Flüchtlinge draußen
zu behalten, so wird fleißig hinter dem Rücken der
Bevölkerung deren Aufnahme vorbereitet.
Nur ganz nebenbei erfahren die Brandenburger, wo
vor allen in Städten wie Berlin gravierender Wohn-
ungsmangel herrscht, dass die Regierung nebenbei
für „Notfälle“, welche sie natürlich selbst auslöst,
dutzende Unterkünfte für Asylanten vorsorglich
reseriert hat. So berichten zum Beispiel nun die
Medien im Zusammenhang mit Flüchtlingen aus
Belarus: ,, Konkret ist geplant, bislang als Reserve
vorgehaltene Standorte für die Unterbringung von
Geflüchteten herzurichten. So sollen in Marzahn-
Hellersdorf 400 Plätze und in Lichtenberg 280
Plätze geschaffen und in den kommenden vier
Wochen eröffnet werden. In Treptow-Köpenick,
Mitte, Spandau und Neukölln gebe es weitere
Möglichkeiten, die Kapazitäten kurzfristig zu
erhöhen„ ( „Tagesspiegel“ ).
Wie viele solcher in aller Heimlichkeit ,,in Re-
serve gehaltene“ Objekte gibt es eigentlich in
ganz Deutschland?
Da dürfte es auch kein Wunder sein, wenn in
Berlin Wohnungsmangel herrscht: ,, Stadtweit
sind die Plätze zur Unterbringung von Geflüch-
teten stark ausgelastet. Von 20.800 Plätzen sind
derzeit 19.958 belegt“. Aus diesen 20.000 nach
Berlin geschafften „Flüchtlingen“ werden durch
rot-grün organisierten „Familiennachzug“ rasch
weitere 80.000 die eine Wohnung in Berlin
suchen. Zu diesen noch die geplanten 3.000,
macht per Familiennachzug gut 12.000 und
schon ist weiterer Wohnungsmangel in Berlin
vorprogrammiert! Da die Wohnungen der
Flüchtlinge zumeist vom Amt bezahlt und
somit jede Summe bedenkenlos überwiesen,
findet man hier auch gleich noch eine der
gravierendsten Ursachen für ständig steigende
Mieten. Wobei noch nicht einmal eingerechnet
ist, was in Brandenburg für die leerstehenden,
also ,,in Reserve gehaltenen„ Wohnungen so
gelöhnt wird!
In Brandenburg scheint es bereits ausgemachte
Sache zu sein, von den derzeit 4.300 über die
Grenze von Belarus über Polen kommende
Flüchtlinge 3.000 aufnehmen zu wollen. Wie
immer in solchen Fällen wurde die branden-
burger Bevölkerung erst gar nicht befragt, da
man in diesen politischen Kreisen recht wenig
von echter Demokratie hält. Stattdessen wer-
den lieber heimlich Unterkünfte in Reserve
gehalten und noch heimlicher Flüchtlinge auf-
genommen. Im „Tagesspiegel“ heißt es hierzu:
,, Das Land Berlin bereitet sich auf die Aufnahme
zahlreicher weiterer Flüchtlinge vor – und droht
dabei an seine Grenzen zu kommen. Nachdem
zuletzt bereits rund 400 Menschen pro Woche
die Hauptstadt erreichten, die meisten davon
über die Route von Belarus über Polen nach
Deutschland„. Diese rund 20.800 Flücht-
linge im Jahr, – wobei wohl eher kein Zufall
sein dürfte, dass es exakt die Zahl der in Be-
reitschaft gehaltenen Unterkünfte entspricht- ,
werden einfach so bedenkenlos aufgenommen,
ohne sie entsprechend der EU-Vereinbarungen
zurück ins Erstaufnahmeland, also Polen, zu
schicken! Dies geschieht, weil man gar nicht
die Ursachen der Flüchtlingsströme bekämpft,
sondern eher noch selbst die Anreize schafft,
dass weitere Tausende über diese Routen ille-
gal nach Deutschland kommen. Die pernamen-
ten Aufnahmebekenntnisse kriminell handeln-
der buntdeutscher Landesregierungen, wie die
von Brandenburg, wirken da eher wie ein Lock-
ruf! Es bestätigt sich so gerade wieder in Bran-
denburg, dass die schlimmsten Schlepper und
Schleuser samt und sonders mit Mandat im
Bundestag bzw. in den Landtagen sitzen!
In Brandenburg arbeitet diese Regierung auch
fieberhaft daran, all die von der Bundesregier –
ung zu „Ortskräfte“ umgelogenen Afghanen
aufzunehmen. Von 576 real existierenden af-
ghanischen Ortskräften hat sich Berlin schon
344 „gesichert“. Darüber heißt es im „Tages-
spiegel“ zu einem Interview mit der Sozial-
senatorin Elke Breitenbach ( Linke ): ,, Die
Stadt stelle weitere Unterkünfte zur Verfügung,
um die geflüchteten Menschen dort unterzu-
bringen, sagte die Senatorin weiter und er-
klärte, über die Schaffung zusätzlicher Unter-
kunftsplätze liefen gute Gespräche mit den
Bezirken. Davon sollen dann auch die Orts-
kräfte aus Afghanistan profitieren. Bisher
sind Breitenbach zufolge 344 in Berlin an-
gekommen. Weitere werden in den nächsten
Wochen folgen, sagte Breitenbach„.
Während es als in Berlin angeblich so sehr an
bezahlbaren Wohnraum mangelt, dass dort
die Wohnungsbaugesellschaften enteignet,
hält man sich in allen Bezirken genügend
Wohnraum für zukünftige Asylanten warm!
Selbstverständlich wurde auch hier in keinen
einzigen Stadtbezirk die Einwohner vorher
überhaupt gefragt, ob sie denn all die vielen
Afghanen bei sich aufnehmen wollen. Denn
in Fragen der Migrationspolitik zählt nie der
demokratische Mehrheitswille des Volkes, son-
dern einzig der Wille der Minderheit der Asyl –
und Migrantenlobby! Gegner derselben werden
systematisch zu „Rechten“ und „Nazis“ erklärt,
so das Widerstand gegen die despotische Regier-
ung gar nicht erst aufkommt!
Vom rotversifften Brandenburg aus gibt es nur
noch eine Richtung für all die so illegal nach hier-
her gelangten, und in Brandenburg in „legale“
Asylbewerber umgewandelten Flüchtlinge,
nämlich in andere buntdeutsche Bundesländer!
Eine Rückführung der Illegalen hat man hier
gar nicht erst ins Auge gefasst! ,, Von der zen-
tralen Anlaufstelle aus solle in zwei Wochen die
sofortige Weiterleitung von Flüchtlingen in alle
Bundesländer organisiert werden. Nur die Men-
schen sollten in Brandenburg bleiben, für die das
Land nach dem Verteilschlüssel verantwortlich
sei „ heißt es dazu im „Tagesspiegel“. Schließ-
lich sollen nach dem Willen der Schlepper und
Schleuser aus Brandenburgs Regierung auch
die anderen Bundesländer gleich in den Genuß
illegaler Migranten kommen. So hin und herge-
schoben lässt sich ihr Weg kaum noch zurück-
verfolgen und schon hat Deutschland auf diese
Art und Weise Zehntausende neuer „Flüchtlinge“!
Selbst innerhalb Brandenburg werden durch die
Umverteilung die wahren Ausmaße der „Flücht-
lingszahlen“ kaschiert. So heißt es etwa dazu im
„Tagesspiegel“ aus Eisenhüttenstadt: ,, Der Leiter
der Ausländerbehörde in Eisenhüttenstadt rechnet
im Oktober mit mehr als 3000 Flüchtlingen. „Wir
haben einen enormen Zulauf“, sagte Olav Jansen
am Donnerstag im rbb-Inforadio. In diesem Monat
seien bereits 1600 Menschen angekommen. Unter-
bringung und medizinische Versorgung funktionier-
ten bisher gut. Brandenburgs Kommunen würden
viele freie Plätze melden, auch für Familien, sagte
Jansen“. Ein paar Tausend in Berlin, ein paar Tau-
send in anderen Städten und schon tummeln sich
alleine in Brandenburg mehr „Flüchtlinge“ als bis-
lang überhaupt über Belarus gekommen ( wo offi-
ziell nur von 4.300 insgesamt die Rede ist ) und
echte afghanische Ortskräfte ( 576 nach einer Ant-
wort des Bundestages von November 2018 ) zusam-
men, und niemand bemerkt den Schwindel! Dazu
gesellen sich noch 800 weitere, die schon von Bran-
denburg aus auf andere Bundesländer verteilt wor-
den sind! Und dies sind nur die Zahlen aus Branden-
burg, wo man sichtlich schon mehr „Flüchtlinge“
aufgenommen als nach Regierungsangaben offi-
ziell überhaupt illegal nach Deutschland eingereist
sind! Hierzu kommen aber noch weitere „Flücht-
linge“, die über Polen nach Sachsen und Mecklen-
burg-Vorpommern eingereist!
So also werden wir schon wieder von der Bundes-
regierung schon wieder systematisch belogen und
betrogen, was die Aufnahme von „Flüchtlingen“
angeht!
In nicht einem einzigen Bundesland wurde bislang
die Bevölkerung überhaupt gefragt, ob sie all diese
vielen ihnen von der Merkel-Regierung von oben
verordneten Migranten überhaupt aufnehmen wol-
len, geschweige denn, dass es dazu je einen Volks-
entscheid gegeben hätte. Für dass, was im Bundes-
tag sitzt ist das Belügen des eigenen Volkes ohne-
hin das Höchstmaß dessen, was sie unter Demokra-
tie verstehen. Und nirgends wird in Deutschland
so viel gelogen wie zu sämtlichen Punkten und
Themen der Migration! Um Volk und letzte Über-
reste von Demokratie, wo überhaupt noch vorhan-
den, gänzlich auszuschalten, sollen von der Bundes-
regierung installierte Räte mit von ihnen handver-
lesenen „Ausgelosten“ das Volk oder die „Zivilge-
sellschaft“ gänzlich ersetzen und den Politikern,
von denen auf Linie gebracht, Vorschläge machen,
welche dann im Bundestag umgesetzt werden sol-
len. Der Betrug mit den „Demokratie-Räten“ ent-
lastet dann dieselben Politiker von ihrer Verant-
wortung auch für die Folgeschäden ihrer Migra-
tionspolitik! Diese wird dann nämlich von den
installierten Räten beschlossen und deren Mit-
glieder können nicht für ihre Entscheidungen
haftbar gemacht werden! Infolgedessen werden
bald diese installierten Räte alle Fehlentscheid-
ungen in Bezug auf die Migrationspolitik treffen.
Dann brauchen sich die volksverräterischen Poli-
tiker noch nicht einmal mehr damit herausreden,
dass sie bei ihren Fehlentscheidung bezüglich der
Migrationspolitik an die EU gebunden seien. Im-
merhin zeigen gerade Polen und Ungarn allen of-
fen auf, dass dem nicht so ist. So oder so wird nie
ein einziger buntdeutscher Politiker die politische
Verantwortung für sein Handeln in Sachen Migra-
tion übernehmen. Weitere biodeutsche Opfer un-
ter der Zivilbevölkerung durch Anschläge und Ver-
brechen nehmen nicht nur die Schreibtischtäter
in Brandenburg billigend in Kauf. Und bei dieser
verlogenen Politik sind weitere Opfer geradezu
vorprogrammiert!

Beginn der buntdeutschen Narrenzeit nach den Wahlen

Nachdem bei den jüngsten Wahlen, bei einer Wahlbe-
teiligung von etwa 80 Prozent, wenn man denn wäh-
len konnte und nicht wie in Thüringen ganz und in
Berlin zu großen Teilen um sein Wahlrecht gebracht
worden, setzt sich die Posse in Buntdeutschland fort.
Obwohl sich gut Dreiviertel aller Wähler weder für
Scholz, noch für Laschet und schon gar nicht für
eine Baerbock und einen Lindner entschieden, so
geben sich nun die unter ferner liefen geführten
Parteien als die eigentlichen Sieger aus.
Die, welche bei jeder Gelegenheit die offene Gesell –
schaft propagieren und sich unermüdlich für mehr
Transparenz in der Politik aussprechen, handeln
hinter verschlossenen Türen und heimlich hinter
dem Rücken des Volkes die neue Regierung aus.
Das ist in etwa so als würden bei den Olympischen
Spielen sich die Plätze 4 und 5 zusammensetzen
und behaupten, dass sie ihre Ergebnisse zusam-
men doch mindestens den die Silbermedaille ge-
wonnen und sich frech auf das Siegerpodest stel-
len.
Die SPD macht dass, was sie am besten kann, blöd
in der Gegend rumstehen und nichts tun. Immer-
hin hat sich das ja im Wahlkampf bestens bezahlt
gemacht.
In Thüringen traten die Scheindemokraten gar
nicht erst zur Wahl an. Unter Bruch ihres Wahl-
versprechens den Landtag aufzulösen und Neu-
wahlen durchzuführen, zählten die Putschisten
um den Kommunisten Ramelow daher einfach
das Wahlergebnis vom Vorjahr zu den diesjäh-
rigen Wahlen hinzu.
In Berlin kannte sich die SPD-„Siegerin“, Fran-
zika Giffey, seit ihrer Doktorarbeit bestens mit
Schummeln aus, notfalls kann ihr wegen Be-
trugs verurteilter Ehemann da aushelfen. In
den Berliner Wahlen wurde geschummelt, was
das Zeug hielt und trotzdem noch wollte über
Dreiviertel der Berline die Giffey nicht. Und
dies, obwohl in manchen Berliner Bezirken
eine 150 prozentige Wahlbeteiligung statt-
fand! Eigentlich wären komplette Neuwahlen
fällig, aber gerade dies versuchen Sozis, Grüne
und Linke mit allen Mitteln zu verhindern.
Wieder einmal mehr stellen die angeblich so
demokratischen Politiker die aller größte Ge-
fahr für die Demokratie da.

Zurück in die Räterepublik? 3.Teil

Wo die Demokratie zu einem Lotteriespiel gemacht

Während die Lügen – und Lückenpresse noch ihrer
eigenen Propaganda vollends erlegen, und daher die
Wahlen als „Festival der Demokratie“ oder als „ge-
lebte Demokratie“ uns zu verkaufen versuchen und
die Parteien von einem „klaren Wählerauftrag“ da-
her fantasieren, sieht es in Wahrheit doch ganz an-
ders aus.
Wenn bei 80 Prozent Wahlbeteiligung die „besten“
Parteien nicht einmal 30 Prozent der Wählerstim-
men erhalten, ist das keineswegs ein „Wahlsieg“!
Genaugenommen haben Dreiviertel aller Wähler
weder Olaf Scholz, noch Annalena Baerbock oder
Armin Laschet als Kanzlerkandidaten gewollt!
Wahrscheinlich wäre das Endergebnis noch um
vieles schlimmer ausgefallen, wenn nicht die Put-
schisten in Thüringen ihre Bürger um ihr Wahl-
recht betrogen hätten!
Dazu musste die Lügen – und Lückenpresse es
noch verkünden, dass der Volksentscheid in Ber-
lin für die Scheindemokraten aus dem Bundestag
nicht verbindlich ist. Hier hat man noch nie auf
die Stimme des Volkes gehört!
Das Wahlergebnis aber war die Stunde der Dema-
gogen. Wie Ratten hocken sie in ihren Löchern, be-
reit auf den kleinsten Wink über das Volk herzufal-
len und dieses gänzlich um sein Wahlrecht zu brin-
gen.
In der Lügen – und Lückenpresse wird der Betrug
seit langem von stiller Hand vorbereitet. Immer
wieder tauchen Interviews oder Gastbeiträge von
vermeintlichen „Experten“ auf, welche anstatt der
offenen Wahlen sogenannte „Räte“ zu installieren
gedenken.
Das große Problem bei diesen „Räten“, deren Mit-
glieder ausgelost werden sollen, ist aber das Aus-
wahlverfahren selbst. Hier schon werden Betrug,
Manipulationen und arglistiger Täuschung der
Bürger, Tür und Tor geöffnet. Denn bei der Aus-
wahl, der dann zur Auslosung zur Verfügung steh-
enden Bürger, kann man wunderbar manipulieren
und weitaus besser betrügen als bei jeder Wahl!
Im Grunde genommen, läuft das Ganze dann un-
gefähr so ab, wie bei der Wahl des Bundespräsi-
denten.
Dort bestimmen ausschließlich die Parteien, wer
„Wähler“ ist, per Einladung. Neben dem eigenen
Anhang werden gerne stark vom Staat Abhängige,
wie Künstler und Sportler dort eingeladen.
Denken wir nur an die letzte Wahl des Bundesprä-
sidenten Frank-Walter Steinmeier zurück. Schon
im Vorfeld hatten sich die größeren Parteien heim-
lich hinter verschlossenen Türen auf Steinmeier
als Kandidaten geeinigt. Diese Farce komplettierten
dann die Sozialdemokraten, indem sie unter ande-
rem ihre Ehefrauen ( z.B. Steinmeier ) und ihre
Geliebten ( wie z.B. Heiko Maas ) zu „Wählern“
erkoren!
Genauso aber wird mit den zu installierenden
„Räten“ verfahren, von denen die Politik schon
zwei in aller Heimlichkeit installiert hat! Diesel-
ben Kräfte, denen diese „Räte“ sodann zuarbei-
ten sollen, entscheiden auch über „Quoten“, wer
dort als Mitglied hineingewählt werden darf. So
verschafft sich die Politik mittels Quotenauswahl-
verfahren faktisch ihre eigene Lobby! Dabei wird
im wahrsten Sinne des Wortes nichts dem Zufall
überlassen, und schon gar nicht bei der Auswahl
der Ratsmitglieder!
Beim schon heimlich installierten „Bürgerrat
Demokratie“ heißt es ,,wenn zufällig ausgewählte
Menschen die Demokratie gestalten„. Dabei
sind diese Ratsmitglieder alles andere als nur
„zufällig“ ausgewählt worden! Denn die Auswahl
treffen nicht etwa die Bürger selbst, sondern die
üblichen NGOs die rund um dem Speckgürtel Bun-
destag ihre Pfründestellen angesiedelt haben. Um
es offen zu sagen: Es sind nichts als Lobbyisten!
Das gibt man im „Bürgerrat Demokratie“ auch
unumwunden zu: ,, Inspiriert davon haben Mehr
Demokratie und die Schöpflin Stiftung gemeinsam
mit den unabhängigen Prozessbegleitungs-Insti-
tuten nexus und IFOK ein für Deutschland bisher
einmaliges Modell-Projekt organisiert, den „Bür-
gerrat Demokratie“. Es sind da also wieder einmal
mehr die für Deutschland so typischen, üblichen
Institute, Stiftungen und NGOs!
Wo Demokratie nicht mehr gewählt, sondern nur
noch gestiftet wird, da sollten beim mündigen
Bürger alle Alarmglocken aufläuten!
Es ist natürlich alles andere als ein „Zufall“ oder
durch „Losentscheid“ entschieden worden, dass
die üblichen Lobbyverbände allesamt wieder als
„Zivilgesellschafter“ in diesen „Räten“ in Erschein –
ung treten. Beim „Bürgerrat Demokratie“ sind es:
Allianz vielfältige Demokratie (Joerg Sommer)
BUND (Hubert Weiger & Ernst-Christoph Stolper)
Bund der Steuerzahler (Reiner Holznagel)
Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engage-
ment (Ansgar Klein)
Bundesverband Deutscher Stiftungen (Birgit
Radow)
Bündnis für Gemeinnützigkeit (Daniela Geue)
Diakonie Deutschland (Ingo Grastorf)
Die BAGSO (Jens-Peter Kruse)
Deutscher Städte- und Gemeindebund (Uwe
Lübking)
Junge Europäische Föderalisten (JEF)
(Malte Steuber)
Zentralkomitee der deutschen Katholiken
(Karlies Abmeier)
Auch die „wissenschaftlichen Mitarbeiter“ kommen,
natürlich „rein zufällig“ alle aus demselbsen Stall:
Prof. Dr. Hans Herbert von Arnim, Deutsche
Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer,
Emeritus
Prof. Dr. André Bächtiger, Abteilung für Polit-
ische Theorie und Empirische Demokratieforschung,
Institut für Sozialwissenschaften, Universität Stutt-
gart
Prof. Nadja Braun-Binder, Rechtswissenschaftl-
iche Fakultät, Universität Zürich Assistenzprofessorin
Prof. Dr. Frank Brettschneider, Lehrstuhl für
Kommunikationswissenschaft, insb. Kommunikations-
theorie, Universität Hohenheim
Prof. Dr. Babette Brinkmann, TH Köln, Fakultät
für Angewandte Sozialwissenschaften, Institut für Ge-
schlechterstudien
Dr. Martina Handler, Österreichische Gesellschaft
für Umwelt und Technik
Prof. Dr. Norbert Kersting, Institut für Politikwis-
senschaft, Uni Münster
Michael Lederer, Büro für Zukunftsfragen (Amt der
Vorarlberger Landesregierung), Leiter des Geschäfts-
feldes „Bürgerschaftliches Engagement und Beteilig-
ung“
Prof. Dr. Hans J. Lietzmann, Institut für Demo-
kratie- und Partizipationsforschung, Lehrstuhl für
Politikwissenschaft, Bergische Universität Wuppertal
Prof. Dr. Astrid Lorenz, Professorin Politisches
System der Bundesrepublik Deutschland/Politik in
Europa an der Universität Leipzig
Philippe Narval, Generalsekretär Europäisches
Forum Alpbach
Prof. Dr. Roland Roth, Fachbereich Sozial- und
Gesundheitswesen der Hochschule Magdeburg-
Stendal
Prof. Dr. Hilmar Sturm, Gesellschaft für Bür-
gergutachten, München
Ist es etwa „unabhängig“, wenn der „Bürgerrat
Demokratie“ fremdfinanziert wird? Dazu heißt
es: ,, Von Beginn an hat die Schöpflin-Stiftung die
Entwicklung des Bürgerrat-Projektes wohlwollend
begleitet und großzügig gefördert. Auch die Stift-
ung Mercator hat den Bürgerrat finanziell unter-
stützt. Schließlich erhielt Mehr Demokratie e.V.
zweckgebundene Spenden für den Bürgerrat, ins-
besondere von der Stiftung Lagom der GLSTreu-
hand„.
Soviel also zu „unabhängigen“ Räten! Da bekom-
men wir statt einer „unabhängigen“ im wahrsten
Sinne des Wortes eine eingekaufte Demokratie!
Aber damit ist es der Farce noch nicht lange nicht
genug. So wie man Langzeitarbeitslose in ABM-
Maßnahmen mit Bewerbungstraining coacht, so
sollen „Experten“ ( also die üblichen Politologen
& Co ) die Ratsmitglieder „fit“ machen, für die
anstehenden Themen, welche sie selbstverständ-
lich auch noch gleich mit vorgeben!
So heißt es schon vom ersten Treffen der 160 „aus-
gelosten“ Teilnehmer des „Bürgerrats Demokratie“
am 13./14.September 2019: ,, Mark Schwalm vom
Institut für Demokratie- und Partizipationsforsch-
ung der Bergischen Universität Wuppertal, Fabian
Reidinger von der Stabsstelle Bürgerbeteiligung
der baden-württembergischen Landesregierung und
Stefan Heinig vom Stadtplanungsamt der Stadt Leip-
zig informierten und diskutierten über Verfahren
und Praxis von Bürgerbeteiligung„. Schon hier ent-
puppen sich sämtliche vermeintlichen „Experten“
mehr oder weniger als Staatsangestellte!
Man scheut selbst nicht vor den unter Merkel üb-
lichen konspirativen Treffen nicht zurück. Währ-
end sich die Politiker konspirativ mit Journalisten
treffen, um diese im Sinne ihrer Politik zu beein-
flussen, läuft es beim „Bürgerrat Demokratie“
eher umgekehrt : Hier treffen sich Bürgerratsmit-
glieder mit Politikern. So heißt es beim „Bürger-
rat Demokratie“ über eines dieser konspirativen
Treffen: ,, Am 4. August 2020 haben sich die Bürger-
rat-Mitglied Gerda Riepshoff und Ursula Wedemann
in Bispingen mit SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil
getroffen. Inhaltlich ging es um das Verfahren und die
Ergebnisse des Bürgerrates Demokratie. Mit dabei wa-
ren auch der Bispinger SPD-Vorsitzende Jan Ole Witt-
höft und Bürgermeister Jens Bülthuis. Lars Klingbeil
zeigte sehr gut vorbereitet. Er hatte sich zuvor schon
zweimal mit der Mehr Demokratie-Bundesvorstands-
sprecherin Claudine Nierth und anderen getroffen
und kannte den Bürgerrat Demokratie„. Weitere
solcher Treffen fanden statt, z.B. : ,, Am 21. Juli 2020
traf sich das Bürgerrat-Mitglied Martin Coordes aus
Müden an der Aller mit der CDU-Bundestagsabge –
ordneten Ingrid Pahlmann und ihrem Büroleiter
Frederick Meyer. Die Arbeit des Bürgerrates De-
mokratie stieß hierbei auf großes Interesse``.
Da treffen sich also Mitglieder der angeblich von der
Politik „unabhängigen“ „Bürgerrat“ schon mal mit
den Politikern, denen sie eigentlich auf die Finger
schauen sollen!
Hier wird immer deutlicher, welch Mogelpackung
derlei „Bürgerräte“ sind! Sie sind also keinesfalls
eine Bereicherung von mehr Demokratie dienlich,
sondern können schon bald selbst zur aller größten
Gefahr für eine echte Demokratie werden!

Wo nach der Wahl wieder vor den Wahlen ist

Zu den großen Idiotien des Bunten Deutschlands
gehört es, dass, wenn bei Wahlen bei 80 Prozent
Wahlbeteiligung die „Spitzenpartei“ 25 Prozent
holt, dies als großen Sieg der Demokratie zu ver-
kaufen. Die Lügen – und Lückenpresse einigte
sich auf ein „Fest der Demokratie“.
Selbstverständlich ist jetzt Olaf Scholz, natürlich
SPD, der „mit großer Mehrheit“ gewählte Bundes-
kanzlerin. Ebenso wie Angela Merkel, die „mit Ab-
stand beliebteste Politikerin“ ist!
In Thüringen verhinderten die kommunistischen
Putschisten sogar die Wahlen, indem sie, entgegen
aller Versprechungen, den Landtag nicht auflösten.
Man betrog also alle Thüringer Bürger um ihr ver-
fassungsmäßiges Wahlrecht!
In Berlin kam es dagegen zu „Unregelmäßigkeiten“,
fehlende Wahlzettel, lange Schlangen vor den Wahl-
lokalen verhinderten, dass viele Bürger dort ihr Wahl-
recht wahrnehmen konnten.
Indes darf die Linkspartei trotz Verfehlung der fünf
Prozent-Hürde in den Bundestag einziehen. Aber da-
für ist das Wahlsystem so verklausuliert, dass so die
Linken durch die sogenannte „Grundmandatsklausel“,
weil sie Wahlkreise direkt gewann, in der vollen Zahl
von 39 Abgeordneten trotzdem in den Bundestag ein-
ziehnen kann.
Dort sind die Abgeordneten seit Jahrzehnten zu blöd
eine Verringerung des somit künstlich aufgeblähten
Bundestages hinzubekommen. Von daher wird der
Bundestag mit all seinen Klauseln immer größer, an-
statt verkleinert. Aber warum sollten Politiker, die
auch sonst in der Politik nichts gebacken bekommen,
ausgerechnet im Bundestag selbst einen Erfolg erzie-
len? Zumal es hier um ihre eigenen Pfründeposten
geht!
Selbstredend gibt es auch für nationale Minderheiten
derlei Klauseln, so dass zum Beispiel der Südschles-
wigsche Wählerverband ( SSW ), der nie die 5-
Prozent-Hürde erreicht, sich trotzdem immer einen
Sitz im Bundestag sichern kann.
Natürlich wird jetzt wieder in der Lügen – und Lücken-
presse so getan, als wäre es unwahrscheinlich schwie-
rig unter solchen Verhältnissen, die man sich ja selbst
erschaffen hat, eine Regierung zu bilden. Im Grunde
aber hat man seit vielen Jahren einen Einheitsbrei
im Wahlprogramm und nach den Wahlen werfen
die Verlierer einfach ihr Wahlprogramm, inklusive
aller Wahlversprechen über Bord und bilden mit
dem vermeintlichen Gewinner eine „Koalition“,
die je nach Wahlergebnis mal größer oder kleiner
ausfällt. Log sich bei den letzten Wahlen noch die
SPD mit dem Versprechen keiner großen Koalition
zur Verfügung zu stehen in die Regierung, so dürfen
diese Betrüger dieses Mal selbst die Regierung bilden,
weil der größte Teil ihrer Wähler viel zu dement, um
sich noch vier Jahre zurückerinnern zu können. Da-
für bekommen sie dann, wie eben alle vier Jahre, ihre
nächste Steuererhöhung; ohnehin das Einzige, was in
der Politik noch direkt dem deutschen Volk gilt. An-
sonsten dürften, ebenfalls wie üblich, vor allem wie-
der Migranten und das Ausland von diesem „Wahl-
sieg“ profitieren. Insoweit nichts Neues aus Bunt-
deutschland. Hier ist weiterhin nach den Wahlen
das Gleiche wie vor den Wahlen! Und ganz gewiss
ist nur Eines, nämlich, dass sich hier nie und nim-
mer etwas zum Guten ändern wird. Wie heißt es
dazu so schön im Netz: Nach den Wahlen zeigt
es sich, wie viele beim Idiotentest wieder einmal
durchgefallen sind!

Wo der Volksvertreter längst durch den Volksverräter ersetzt

Wie zu jedem Punkt zum Thema Migration wurden wir
von der Merkel-Regierung nach Strich und Faden be-
logen, und auch zum Thema Afghanistan behält man
das systematische Belügen des eigenen Volkes bei.
Für dass, was in Regierung und Bundestag sitzt, bildet
das Belügen des eigenen Volkes die Höchstform dessen,
was die Politik unter Demokratie versteht. Nicht, dass
wir nicht schon vorher nicht belogen worden, nur kam
unter Merkel noch die unerträgliche heuchlerisch-ver-
logene Doppelmoral, mit ihren Doppelstandards hin-
zu.
Da niemand mehr das Wort „Flüchtlinge“ hier in die-
sem Land hören kann, woran die Flüchtlinge mit etwa
2.000 Morden, 86.000 deutschen Opfern und 1,5 Mil-
lionen begangenen Straftaten selbst die größte Schuld
tragen, erfand die Merkel-Regierung nun das oriental-
ische Basarmärchen von den „Ortskräften“, welche man
nun unbedingt nach Deutschland „retten“ müsse. Auch,
weil die verlogene Merkel-Regierung nur zu gut weiß,
dass die Mehrheit des deutschen Volkes verständlicher-
weise keine weitere Aufnahme von derartigen Migran-
ten will.
So wurden aus 576 tatsächlich vorhandenen „Orts-
kräften“ im Merkel-Reich der Lügen dann 10.000!
Man hat nämlich längst erkannt, dass die immer zu
über 80 Prozent nur aus Männern und zumeist ohne
Papiere bestehende Masse alles andere als nun echte
„Flüchtlinge“ sind. Deren Besitzergreifungsorgien in
Frei – und Schwimmbädern, in öffentlichen Parks und
auf der Straße und nicht zuletzt die Revierkämpfe aus-
ländischer Banden und das Treiben von Familienclans
haben vielen Deutschen die Augen geöffnet.
Deshalb fand die Merkel-Regierung spätestens seit dem
Jahre 2016 keinerlei Mehrheit im Volk. 2016 waren es
in Umfragen sogar 80 Prozent, welche keine Aufnahme
von Migranten wollten. 2015 und davor wird es nicht
besser gewesen sein, aber da wurden die Menschen
gar nicht erst gefragt! Der demokratische Mehrheits-
willen des Volkes aber hat die Merkel-Regierung nie
interessiert. Echte Demokratie konnte sie ebenso we-
nig wie Rechtsstaatlichkeit. In völliger Umkehrung
der Realität wurden von der Regierung alle, die sich
in der Opposition befanden, sich für echte Demokra-
tie oder wenigsten dem Halten an die Verfassung ein-
setzten von den Scheindemokraten aus dem Bundes-
tag zu Feinden der Demokratie erklärt. Das machten
schon die Nationalsozialisten so ihre Gegner zu „Fein-
den“ des Staates zu erklären ; ebenso wie später das
SED-Regime in der DDR. Somit befinden sich die
„Demokratieverteidiger“ aus dem Bundestag in gu –
ter Gesellschaft!
Da die Scheindemokraten der bunten Republik für
ihre Politik kaum über geeignete Argumente verfüg-
ten diese erklären zu wollen, auch nie selbst auch nur
ein einziges Mal wirklich entsprechend des demokrat-
ischen Mehrheitswillen des Volkes so wuchs eben Jahr
für Jahr ihre Gegner und wurden dementsprechend
inflationär zu Nazis bzw. Rechte erklärt. Seit 30 Jah-
ren verkünden uns daher die Gewohnheitslügner aus
dem Bundestag, dass rechte Straftaten zugenommen,
rechtes Gedankengut im Volk sich weiter ausgebreitet
und in der Mitte der Gesellschaft angekommen sei.
Hätten sich tatsächlich 30 Jahre lang die Rechten
Jahr für Jahr so vermehrt, wie es uns Staatspropa-
ganda und Lügen-Presse verkünden, säßen wir in
Deutschland längs alle wieder im Braunhemd unter
Hitler-Bildern!
Die „Rechten“ und „Nazis“ aber wurden nur künst-
lich vermehrt, ganz so, wie jetzt die afghanischen
Ortkräfte!
Unter Merkel verlegte sich halt die Bundesregier-
ung nur noch mehr vom aktiven Handeln auf das
aktive Belügen. Das Belügen des eigenen Volkes
wurde zu so etwas Gewöhnlichem in der Bunten
Republik, dass hier statt der Lügen immer mehr
die Wahrheit verboten wird. So wurde 2007 die
Augsburger Allgemeine Zeitung vom Deutschen
Presserat abgemahnt, weil sie wahrheitsgemäß
darüber berichtete, dass ein irakischer Asylbewer-
ber eine junge Deutsche vergewaltigt habe. Vom
dem die Wahrheit nicht unterstützenden Presse-
rat hieß es, dass es nicht im Interesse der Öffent-
lichkeit sei den Asylstatus und die ethnische Her-
kunft des Täters zu nennen. Warum es dann aber
umgekehrt so sehr im Interesse der „Öffentlichkeit“
sei die rechte Gesinnung eines deutschen Täters zu
nennen oder Täter mit Migrationshintergrund zu
„Deutschen“ zu erklären, konnten die Gewohnheits-
lügner aus dem Presserat nicht erklären. Ebenso
wenig wie sie denn erklären können, warum sie
sich selbst einer stalinistischen Zensur unterzie-
hen. Sichtlich sahen sie ihr Lügenimperium durch
die Wahrheit in Gefahr.
Dabei ist der Deutsche längst nicht so dumm, wie
es die Medien erwarten! Immer wenn es in Berich-
ten nur heißt ,,ein 27-jähriger Mann„ oder ein 30-
jähriger Bremer“, weiß er auch so sofort, dass es
sich dabei um den üblichen Straftäter mit Migra-
tionshintergrund handelt. So wie er bei Meldun –
gen wie „Deutschland“ oder „Nordrheinwestfalen“
habe sich bereit erklärt diese oder jene Flüchtlinge
aufzunehmen, längst weiß, dass dies dann keine
vom Parlament oder Landtag getroffene Entscheid-
ung war, sondern die von einigen wenigen Sprech-
puppen der Asyl- und Migrantenlobby aus Kreisen
der Politik, welche sich feige und perfide hinter
solchen Begriffen verstecken, weil sie weder im
Parlament, und schon gar nicht im Volk, dafür
auch nur ansatzweise eine Mehrheit haben.
Hier wird dann das ständige Handeln gegen den
demokratischen Mehrheitswillen des Volkes zum
Verrat am demselben. Der Volksvertreter wurde
überall längst durch den Volksverräter ersetzt!
Und jeder weitere Verrat wiegt nur noch schwe-
rer als der Vorangegangene, so dass, das Staats-
schiff immer mehr in einem Meer an Lügen un-
terzugehen droht.

Heiko Maas doppelter Verrat an der Demokratie

Schon als Heiko Maas Außenminister wurde, konnte
im ZDF ein Chefkommentator tatsächlich nichts nen-
nen, weshalb Maas für das Amt eigne und musste sich
stattdessen in die Vorzüge des Saarlandes ergehen.
Dies findet nun in der Afghanistan-Krise seine grau-
same Bestätigung.
Ein durchgeknallter Maas, der die Taliban bezahlen
will und damit auf den Gräbern der Bundeswehrsol-
daten die in Afghanistan gefallen, tanzt und ihren
Angehörigen quasi ins Gesicht spukt! Heiko Maas
verrät gerade alles für das man 20 Jahre lang am
Hindukusch gekämpft hat.
Sein perfider Plan sieht vor, die Taliban dafür zu
bezahlen, dass sie die Afghanen ausreisen lassen.
Man erkauft sich von den Taliban nicht nur Hun-
dertausende von Flüchtlingen, man erschafft sie
geradezu! Natürlich werden dann einzig die EU-
Völker damit bestraft, diese Afghanen aufnehmen
zu müssen und sie deren Leben lang zu alimentie-
ren.
Dabei macht man dieselben Fehler wie schon 2015:
Wieder besteht der überwiegende Teil der „Flücht-
linge“ aus Afghanistan aus Männer und wieder fast
alle ohne Papiere! Es ist damit geradezu schon vor-
programmiert, dass sich muslimische Terroristen
unter sie mischen, um dann in Europa Anschläge
zu begehen. Aber die Sicherheit des eigenen Volkes
steht bei Gefährdern wie Maas stets an aller letzter
Stelle, wie denn das eigene Volk ohnehin stets hin-
ten ansteht. Im eigenen Land fehlt es überall am
nötigen Geld, weil Maas & Konsorten es lieber im
Ausland sinnlos verpulvern.
Dabei hätte man in Deutschland schon an den un-
zähligen von Afghanen begangenen Straftaten, die
vom Ehrenmord über Mord und Vergewaltigung
reichen, hinlänglich sehen können, dass dieses zu-
vor fast noch in der Steinzeit lebende Volk unfähig
ist in einer Demokratie zu leben. Aber es waren ja
nur Deutsche, die dem Irrsinn der Merkel-Regier-
ung zum Opfer fielen, und Deutsche zählen hier
nichts!
Daneben holte man sich Hunderte von Demokratie-
kämpfern und Menschenrechtsaktivisten ins Land,
die hier praktisch nur mit dem Handy in der Hand
kämpften, weil sie zu feige und zu faul waren in Af-
ghanistan vor Ort für Demokratie und Menschen-
rechte zu kämpfen oder auch nur ansatzweise den
Versuch zu machen den Taliban entgegenzutreten.
Auch jetzt kann man fast täglich einen dieser Maul-
helden in den buntdeutschen Medien sehen. Und
Dank Maas werden wir noch ein paar Tausend wei-
tere Afghanen aufnehmen müssen, welche daheim
nicht einen Finger für Demokratie und gegen die
Taliban gerührt.
Das ist in etwa so als würde ein Bundesligaverein
seine Fans nicht mehr für das Ansehen der Spiele
im Stadion selbst bezahlen lassen und obendrein
noch den Fans, die nur auf dem Smartphone Fuß-
ball schauen und ihre Spieler nur in den eigenen
vier Wänden ungehört anfeuern, noch dafür Geld
zahlen würde. Ein solcher Fußballverein wäre
längst pleite und erklärt dies auch die Ebbe in
der Staatskasse!
Aber genauso wurde der Aufbau der Demokratie
in Afghanistan betrieben!
Für genau die fließen jetzt Millionen europäischer
Steuergelder, damit man sie zu „Ortskräften“ ver-
klärt, weil in Europa die Bürger immer allergischer
auf das Wort „Flüchtlinge“ reagieren! Was auch auf-
zeigt, dass entgegen aller staatlichen Propaganda
der überwiegende Teil der EU-Bürger keine weite-
ren „Flüchtlinge“ und schon gar nicht Muslime auf-
nehmen will. Aber was scheren sich die Berliner
und Brüsseler Scheindemokraten schon um den
demokratischen Mehrheitswillen des eigenen Vol-
kes!
Des Irrsinns von Maas und den Eurokraten noch
nicht genug, will man dann auch noch die Taliban
und deren Anhänger gleich auch noch mit durch-
füttern. Getarnt als die übliche „humanitäre Hilfe“
finanziert man auch noch die Taliban und damit
deren Terror. Dabei wäre es gerade jetzt wichtig,
diesen, da sie es ohnehin schon in Besitz genom-
men, Afghanistan zu überlassen, und zwar ohne
Millionenzahlungen! Schon allein der Umstand,
dass in Afghanistan die Banken kein Geld mehr
auszahlen können, trieb mehr Afghanen zum Wi-
derstand gegen die Taliban als 20 Jahre Militär-
einsatz! Jetzt ein Jahr lang die Taliban sich selbst
überlassen und ihnen keinen einzigen Cent zu zah-
len, müsste oberstes Gebot der Stunde sein. Dann
erledigt sich das Problem mit denen schneller als
mit dem jahrzehntelangen Versuch dort eine De-
mokratie aufzubauen. Vielleicht wird ein hungern-
der Bauch, die Afghanen, die keinen Finger für die
Demokratie gerührt und somit erst die Herrschaft
der Taliban ermöglichte, diese eines Besseren be-
lehren.
Es gibt keine Pflicht der Europäer für die, welche
selbst keinen Finger gerührt, nun aufkommen zu
müssen. Diesbezügliche Medienberichte sind reine
Fake news. Es wäre vielmehr der Europäer erste
Pflicht, es denen gleichzutun und nicht einen Fin-
ger für sie zu rühren! Schon gar nicht kann es die
Pflicht der Europäer sein, so wie es nun Maas &
Konsorten wollen, die Taliban finanziell zu unter-
stützen und praktisch mit europäischen Steuergel-
dern an der Macht zu halten. Das ist der eigentliche
Verrat an allem, wofür Europa eigentlich steht. Aber
Verrat war schon immer das tägliche Brot des Politi-
kers. Von daher wundert es niemanden, dass Heiko
Maas die Demokratie gleich doppelt und dreifach
verrät!

Afghanen wie Omar

Im Kölner Stadt-Anzeiger wird uns ein Video über
den 26-jährigen Afghanen Omar präsentiert. Der
darf dort erzählen wie toll die Demokratie sich in
Afghanistan angeblich entwickelt hatte, bis zum
Einmarsch der Taliban. Nicht erfahren wir aller-
dings, warum, wenn dort doch alles so super war,
Omar dann schon vor fünf Jahren in Deutschland
Asyl beantragt hat.
Sichtlich ist der Afghane Omar auch sonst nicht
allzugut integriert, da er nach bereits 5 Jahren
immer noch kein Wort Deutsch kann und daher
das Interview auf Englisch geben muss.
Auch erfahren wir nicht, warum denn der angeb-
liche „Menschenrechtsaktivist“ nicht in seinem
Afghanistan für Menschenrechte eingesetzt oder
gegen die Taliban gekämpft, sondern von Berlin
aus mit dem Handy! Vielleicht wurde er ja hier
als afghanische Fachkraft für Menschenrechte
dringender gebraucht! Somit zählt Omar natür-
lich zu den „Ortskräften“, immerhin ist er ja seit
5 Jahren schon in Berlin vor Ort, und damit als
„Menschenrechtsaktivist“ nun als in Afghanistan
besonders gefährdet.
Omar fasel also vom Verrat der internationalen
Gemeinschaft, die nicht auf die Afghanen gehört
hätten. Auf welche Afghanen hätte denn die inter-
nationale Gemeinschaft hören sollen, auf jene die
in Afghanistan geblieben oder auf Typen wie Omar,
die seit Jahren im Ausland herumlungern? Omar
überlässt jedenfalls den direkten Kampf gegen die
Taliban erst einmal den „kleinen Mädchen, die in
Afghanistan Musik gemacht“.
Sichtlich dachte Omar von Anfang an nicht daran,
sich in Afghanistan selbst die Hände schmutzig zu
machen, und studierte daher erst gar nicht etwas,
dass in seiner Heimat zum Wiederaufbau mit bei-
tragen könnte. Er studierte daher lieber Rechts –
und Politikwissenschaft, also eine tote Wissen-
schaft, in der, außer Reden halten, nichts zum
Aufbau einer Gesellschaft beigetragen. Und er
stellte noch nicht einmal das Wenige, was er da
nun frei studieren konnte, seinem Land zu Ver-
fügung, sondern beantragte lieber gleich Asyl in
Deutschland. Und so einer redet dann vom Ver-
rat der internationalen Gemeinschaft an den Af-
ghanen!
Das Demokratie-Projekt Afghanistan dürfte wohl
eher wegen genau solchen „Aktivisten“ so kläg-
lich gescheitert sein!

Quelle:
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/lage-in-afghanistan-westliche-staaten-warnen-vor-terrorgefahr-am-flughafen-kabul/ar-AANL4WM?ocid=msedgdhp&pc=U531