Rostige Magnetarmbänder und altbackene Wärmedecken

Emmanuel Macron fährt nach Berlin auf Kaf –
feefahrt. Im Gepäck ein paar alte Wärmedecken
und rostige Magnetarmbänder.
In Frankreich sind mittlerweile nämlich sechs
von zehn Franzosen unzufrieden mit seinem An –
gebot. So hofft er nun in Berlin sein Geschäft zu
machen.
Rentnerin Angela M. ist denn auch schwer be –
geistert von dem Angebot. Ungesehen kauft sie
gleich zwei Magnetarmbänder, nur mit dem De –
kor der Wärmedecken ist man nicht ganz zufrie –
den.
Marcons Grinsen wird gleich eine Spur breiter
als er es bemerkt, das man denen im Bundestag
tatsächlich alles andrehen kann.
Schon greift Rentnerin Angela M. wieder zu.
10.000 Flüchtilanten im Sonderangebot zur
Daueransiedelung in Deutschland. Angie ist
begeistert, was für ein Schnäppchen ! Nimmt
gleich noch 200 mehr als Rabatt.
Rentnerin Angela M. bedauert nur, das heute
Schnäppchenjäger Armin Laschet nicht mit
dabei ist. Aber der Armin, der von Demokra –
tie so gar keine Ahnung hat, will Olyympia
nach NRW holen. Obwohl die Mehrzahl der
Deutschen nicht die Ausrichtung der Spiele
bezahlen will, ist der Armin ganz undemo –
kratisch dafür. Wer zahlt wohl die Konzept –
planung, welche Laschet da gerade bezahlt ?
Der deutsche Steuerzahler, der diese Spiele
nicht in Deutschland finanzieren will ?
Wenigstens war Laschet so auf des Marcons
Kaffeefahrt verhindert. Wer weiß schon, was
der sonst für NRW eingekauft !
Auch Finanzminister Olaf Scholz war auf
der Kaffeefahrt verhindert. Der bekommt
gerade in den USA Nachhilfeunterricht im
Verkauf.

Advertisements

Weiteres Wahlversprechen gebrochen : Familiennachzug wird aufgeweicht

Kaum haben die Politiker der Deutschen Blumen –
kübel-Demokratie genügend am rechten Rand ge –
fischt, um dem deutschen Volk weißzumachen,
das man beim Familiennachzug hart bleibe, da
stellt man es inoffiziell bereits schon wieder in
Frage.
Plötzlich ist die Gesetzesvorlage nur noch ein
Entwurf und die ´´ Kriterien für den Familien –
nachzug „ stehen nicht fest. Das könnte man
durchaus als arglistige Täuschung ansehen.
Getäuscht wird einmal mehr das eigene Volk
und hinter dessen Rücken wird vor allem da –
ran gearbeitet, mit Winkeladvokatenzügen
und Täuschungen immer weitere Ausländer
ins Land zu holen.
Sichtlich haben im Bundestag ein Dutzend
Flüchtlingsorganisationen mehr Gewicht als
70 Millionen Deutsche !
Klammheimlich, und wenig demokratisch,
wird hinter verschlossenen Türen an einem
´´ neuen Modell „ gearbeitet, ´´ dessen Be –
dingungen noch nicht feststehen „. Mit die –
sem glatten Betrug am Wähler, soll nun die
Aussetzung und Begrenzung des Familien –
nachzugs aufgeweicht werden. Federführend
darin sind dieselben Genossen, die sich bereits
mit Bruch des Versprechens keine neue große
Koalition einzugehen, in die Regierung gelo –
gen !
In der ihnen eigenen Erbärmlichkeit, mit der
ihnen längst abhanden gekommen ´´ Volksver –
treter „ zu sein, wird EU-Recht, oder soll man
es ehrlicher Eurokraten-Recht nennen, vorge –
schoben. Kein Wunder, das man sich da in
Deutschland immer mehr einen Politiker, wie
Viktor Orban wünschen, und sich der AfD zu –
wenden. Alleine mit seiner Grenzsicherung hat
Orban mehr für die Europäer getan als all diese
Politiker, die vorgeben für Europa zu sein ! Für
welches europäische Volk, in dessen Sinne und
zu dessen Wohle, handelt denn ein Eurokrat ?
Können sie zehn Eurokraten einer Partei nennen,
die je etwas für die europäischen Völker getan ?
Gerade erst zeigt sich in Katalonien und den An –
griffen auf Syrien, wie wenig diesen ´´ Demokra –
ten „ doch Völkerrecht gilt. Deren Europa ist nur
ein imaginäres Gebilde in dem die europäischen
Völkern ihre Heimat und ihre Nation zerstört !
Genau diesen Kräften halten die Sozialdemo –
kraten nun die Stange, und das nicht nur beim
weiteren Zuzug von Migranten, dessen Folgen
man Taf für Tag mehr in Deutschland sehen
kann. Seit man im Jahre 2000 im Bundestag
beschlossen, nicht mehr dem deutschen Volk
zu dienen, sondern nur noch einer imaginären
Bevölkerung, ward sich nur noch gegen das
eigene Volk gestellt, dem man inzwischen
gar Heimat und Kultur abspricht. Wie kann
man sich frech ´´ Volksvertreter „ oder gar
´´ Demokrat „ nennen, wenn man sich wei –
gert dem eigenen Volk zu dienen ? Und nun
sind diese ´´ Bevölkerungsvertreter „ schon
wieder dabei, das eigene Volk zu verraten.

Presstituierte schäumen vor Wut : Orban gewinnt die Wahlen mit 65 %

Da sind sie wieder groß am flennen, all diese
Medienhuren und Zeilenstricher, da in Ungarn
Viktor Orban mit seiner Fidesz-Partei die Wahl
gewonnen hat, und das mit einem Ergebnis, von
dem die sich selbst demokratischen nennenden
Parteien in Deutschland nur träumen können.
Wann kam hier mal eine dieser Parteien auf
65 % der Stimmen ?
Den Presstituierten bleibt nun nichts anderes
übrig als die Wahl als unfair zu verunglimpfen.
Angesichts dessen, wie die sogenannten demo –
kratischen Parteien in Deutschland mit der AfD
umgehen, wo man linksextremistische Schläger
in bester SA-Manier losschickt um AfD-Veran –
staltungen zu sprengen, Wahlstände zu überfal –
len und Wahlplakate stiehlt und es immer öfter
sogar zu gewalttätigen Angriffen auf AfD-Poli –
tiker kommr, sind die Wahlen in Ungarn dage –
gen zu 100 Prozent fair verlaufen !
Oder können die Presstituierten etwa aus Un –
garn vermelden, das Wirte und Hotel, Betrei –
ber von Kongreßhallen massiv unter Druck
gesetzt, damit sie keine Veranstaltungen von
Orban-Gegnern annehmen ? Sind in Ungarn
die Wahlstände und Politiker der Fidesz-Ri –
valen überfallen worden ? Sind in Ungarn et –
wa Tausende Wahlplakate der Opposition ent –
fernt und zerstört worden ? Wurde in Ungarn
auf die Wohnungen und Auto der Opposition
Anschläge verübt worden ?
Von all dem ist in Ungarn nichts geschehen,
was in Deutschland ´´ faire Wahlen „ in den
Augen der Presstituierten bedeutet, und trotz –
dem können dieselben es nun nicht ertragen,
das es in Europa noch ein EU-Land gibt in
dem das Volk ganz demokratisch wählen
kann ! Da kann die links versiffte Presse
noch so viel stänkern und heulen, am Er –
gebis gibt es nichts zu rütteln !
In Ungarn hat das Volk frei und demokrat –
isch entschieden, und wer tatsächlich ein
Demokrat, der täte das auch akzeptieren:
Aber genau hier trennt sich die Spreu vom
Weizen !

Aus der Rubrik heuchelnde Geistliche

Im ´´FOCUS„ präsentiert man uns aus der Reihe
heuchlerischer Pfaffen ein ganz besonderes Pracht –
exemplar : Daniel Drescher ist Pastoralreferent in
Münster. Selbstredend ist derselbe so ein strammer
Grünen-Wähler und schätzt das politische System.
Drescher hält den Einzug der AfD in den Bundes –
tag für eine Schande.
Im Interview gibt uns Drescher tiefe Einblicke in
die Denkwelt von Pfaffen der Sorten Lothar König,
und wir lernen, wie viele es doch von denen mittler –
weile in den Kirchen gibt !
Und wie es bei der Klientel von Pfaffen, welche die
10. Gebote mit dem Klassenkampf vertauscht und
Nächstenliebe nur nach politischer Gesinnung aus –
leben, nennt Drescher auch gleich die üblichen
Komplizen : ´´ Und ich wünsche mir, dass die Volks –
parteien, aber auch Gewerkschaften, Kirchen, Bür –
gerrechts- und Menschenrechtsbewegungen in der
neuen Legislaturperiode offensiv, sehr klar und
mit Power für die Demokratie eintreten, um bei
der nächsten Bundestagswahl die AfD möglichst
wieder unter die Fünf-Prozent-Hürde zu drücken „.
Das ist wieder einmal Heuchelei pur, denn genau
die oben genannten Kräfte, – plus Antifa -, tun seit
2013 doch nichts anderes als die AfD zu behindern,
in ihrer Meinungs – und Versammlungsfreiheit ein –
zuschränken, und dieses bis hin zum offenen Ge –
setzbruch, indem man mit Gegendemos und Sitz –
blockaden, AfD-Veranstaltungen zu verhindern
sucht. Das geht bis hin zu offenen Angriffen auf
Wahlstände und Politiker !
Sich da als Christ zu wünschen, das man noch
offensiver und mit Power, – also mit offener Ge –
walt -, gegen die AfD vorgehen möge, und dazu
noch so zu tun als sei dies bislang noch nicht ge –
schehen, ist an Heuchelei und Scheinheiligkeit
wohl kaum zu überbieten.
Selbredend hält unser christlicher Heuchler den
politischen Heuchlern die Stange : ´´Wenn ich
mir die Debatten im Bundestag, etwa in der ver –
gangenen Woche mit den Statements von Cem
Özdemir und Wolfgang Kubicki, anschaue, habe
ich die Hoffnung, dass viele Politiker aufgewacht
sind und die Verteidigung von demokratischen
Rechten und Pflichten und die Abgrenzung von
der Ausgrenzung durch die AfD jetzt besser im
Visier haben. Das sollte unbedingt so bleiben „.
Genau ! Wolfgang Kubicki der in seiner Rede
die im Bundestag vorherrschende heuchlerisch
verlogene Doppelmoral bestens zur Schau ge –
stellt als er Yücels Äußerung dem Politiker
Thilo Sarazin den Tod zu wünschen, damit ab –
tat, das jeder mal einen schlechten Tag habe,
aber Gaulands Äußerung nach der Entsorgung
einer Integrationsbeauftragten dagegen als ein
Verbrechen dargestellt, trifft natürlich genau
den Geschmack unseres heuchlerischen Pfaf –
fen ! Selbstverständlich findet der auch die
heuchlerisch-verlogene Rede eines Özdemir
gut. Der hatte offen geheuchelt und gelogen,
das man sich für jeden inhaftierten Juornalis –
ten ebenso eingesetzt hätte, wie für den Deniz
Yücel. Blöder Weise hatte aber weder Cem
Özdemir noch einer seiner Beifallspender im
Bundestag auch nur ansatzweise für den 2016
in Syrien inhaftierten Journalisten Billy Six
eingesetzt, eben weil Six unter anderem auch
für die ´´ Junge Freiheit „ geschrieben !
Solch Heuchelei, Doppelmoral und glatte Lüge
im Bundestag, belebt nach Meinung unseres
heuchlerischen Pfaffen ´´ die politische Kul –
tur „ !
In diesem Sinne findet der selbstredend die
SPD gut, die sich mit dem Bruch ihres Ver –
sprechen, keine neue Koalition mit der CDU
einzugehen, in die Regierung gelogen, voll
Klasse : ´´ an diesem Punkt war die Wende
der SPD für mich nachvollziehbar und alter –
nativlos „. Das Belügen der Wähler ist also
für den Pfaffen alternativlos ? Die 10 Ge –
bote sind es für den sichtlich nicht !

 

Heiko Maas in Jordannien : Mit wie vielen weiteren Flüchtlingen im Gepäck wird er nach Deutschland zurückkehren ?

In von der Merkel-Regierung gewohnten Verlogen –
heit reiste der Außenminister Heiko Maas in den
Jordanien. Obwohl die Merkel-Regierung dem
Land Millionen für Flüchtlinge zahlt und Jorda –
nien als sicheres Land gilt, ist Maas darum be –
müht weitere Flüchtlinge nach Deutschland zu
ordern. Das Ganze läuft unter dem Vorwand des
´´ Familiennachzugs „.
Angeblich will man ja den Familiennachzug auf
1.000 Personen pro Monat beschränken. Jedoch
alleine aus dem sicheren Land Jordanien liegen
bereits 15.000 Anträge vor, was das Kontingent
mehr als ausschöpfen täte ! Dementsprechend
dient also der Staatsbesuch Heiko Maas einzig
dem Zwecke, hinter dem Rücken des eigenen
Volkes, weitere ´´ Flüchtlinge „ zu ordern.
Selbstredend erfährt der Bundesbürger nicht
von seinen vorgeblichen ´´ Volksvertretern
mit wie vielen Staaten noch, ähnlich wie mit
Jordanien und der Türkei, derartige Verträge
abgeschlossen, um die Flüchtlingsströme zu
finanzieren und weitere ´´ Flüchtlinge „ nach
Deutschland zu ordern. Dazu kommen noch
diverse Verträge mit dem Flüchtlingshilfswerk
der UNO, mit EU-Staaten, dazu mündliche Zu –
sagen von Ministern der Merkel-Regierung,
wie etwa auf der Ministerkonferenz in Rimini,
wo der damalige Innenminister de Maiziere zu –
sagte, ein paar Hundert afrikanische Flüchtlinge
abzunehmen oder die letzte Amtshandlung des
damaligen Außenministers Frank-Walther Stein –
meier, weitere Flüchtlinge direkt aus ägyptischen
Gefängnissen zu ordern !
Selbstredend wird der Imhalt keines einziges die –
ser Verträge und Absprachen in den Medien be –
kanntgemacht. Der eigenen Bevölkerung bleibt
somit nichts weiter übrig als bloße Vermutungen
darüber anzustellen, wie viele Flüchtlinge in aller
Stille und hinter ihrem Rücken, klammheimlich
Jahr für Jahr von der Merkel-Regierung auf diese
Art und Weise nach Deutschland eingeflogen wer –
den !
Das aber ist weder ansatzweise demokratisch, noch
im Sinne oder gar zum Wohle der deutschen Bevöl –
kerung !
Man darf also rätseln, mit wie vielen Flüchtlingen
im Gepäck Heiko Maas aus Jordannien zurück –
kehren wird.

Nach Vorstössen von CDU und CSU : Niemand im Bundestag hat ein echtes Interesse an der Aufklärung von Linksextremismus

In der Koalition entdecken nun erst einige CDU –
und CSU-Politiker die überaus enge Zusammen –
arbeit von SPD und Linksextremisten. Plötzlich
stellt der CSU-Politiker Alexander Dobrindt von
der CDU fest : ´´ In manchen Bundesländern kann
man den Eindruck bekommen, dass linke Chaoten
eher geschützt als bestraft werden „ und fährt fort :
´´ Beispiele von linken Propagandahöhlen wie die
Rote Flora in Hamburg oder die Rigaer Straße in
Berlin lassen die Bürger am Rechtsstaat zweifeln.
Wenn dann auch die Polizei in manchen Bundes –
ländern nur mangelnden politischen Rückhalt ge –
nießt, gibt der Staat einen Hebel zur Rechtsdurch –
setzung aus der Hand ``.
Obwohl das seit Jahrzehnten in Deutschland so
läuft, tun die Christdemokraten als wären sie ge –
rade erst aufgewacht. Gut ein Vierteljahrhundert
im Bundestag selig verschlafen, spielt man nun –
mehr den unschuldig Erwachenden, der aus allen
Wolken fällt !
Wie der Fall des Erfurter Jugendpfarrer Lothar
König bestens belegt sind die Stützen der Bun –
desrepublik, von Politikern, über Gewerkschaf –
ten, bis hin zu kirchlichen Kreisen in der Zusam –
menarbeit und Unterstützung von Linksextremis –
ten involviert und es wäre, wie ein Stich ins Wes –
pennest den Linksextremismus, dessen Spur bis
direkt in den Bundestag und seine Ministerien
führt, tatsächlich ernsthaft bekämpfen zu wol –
len !
Natürlich ist das nichts als ein weiterer Versuch,
den Bürgern gehörig Sand in die Augen zu streuen.
Denn um gegen den Linksextremismus ebenso vor –
zugehen, wie gegen den Rechtsextremismus, das
würde nämlich bedeuten, das man die enge Zu –
sammenarbeit zwischen Politik und Linksextre –
mismus offengelegt werden müsste. Und das
täte heißen, das reihenweise, linke, grüne und
rote Abgeordnete im Bundestag ihren Hut neh –
men müssten ! Allem voran wäre dann ein Heiko
Maas in seinem Amt als Außenminister kaum
noch haltbar ! Immerher war der zuvor Justiz –
mister, und sorgte dafür das sein Ministerium
mit ehemaligen Stasi-IM, Antideutschen und
Linksextremisten eng zusammenarbeitete so –
wie dieselben alimentierte. Man denke in Zu –
sammenhang mit Heiko Maas nur an den Fall
Sören Kohlhuber !
Es müsste auch das Verhalten des damaligen
SPD-Chefs Sigmar Gabriel untersucht werden,
der mit seiner Pack-Rede im sächsischen Heide –
nau gewalttätige Antifa so aufgehetzt, das diese
wenig später den sächsischen Innenminister aus
dem Ort verjagten. Der Grüne Chem Özdemir
war auch mit vor Ort.
Selbstredend müsste man in diesem Zusammen –
hang auch untersuchen, warum allen Orten, wo
es eine starke linksextremistische Szene gibt,
stets ein sozialdemokratischer Bürgermeister
vorsteht !
Auch müsste geklärt werden, wie weit etwa die
Zusammenarbeit von linken, roten und grünen
Politikern mit Linksextremisten bei sogenannten
´´ Gegendemos „ gegen Andersdenkende reicht,
bei denen oft genug, unter klarem Gesetzbruch,
die Meinungs – und Versammlungsfreiheit, also
demokratische Grundrechte, außer Kraft gesetzt
werden. Von daher müsste etwa ein Untersuch –
ungsausschuss des Bundestages sich mit der
Rolle einer Malu Dreyer und anderer Politiker
beim Abwürgen des Marsches der Frauen oder
bei der Demo in Kandel gespielt !
In Thüringen müsste dringend geklärt werden,
wie ein linksextremistischer Bombenbastler mit
dem Demokratiepreis des Landes ausgezeichnet
worden. Warum wohl erfährt man aus den Me –
dien plötzlich nichts mehr über diesen Vorfall ?
Selbstredend müsste dann auch geklärt werden,
welche Rolle die Medien, mit ihrer tendenziösen
Berichterstattung, der Verharmlosung von Linker
Gewalt und Anschlägen gespielt.
Wir können uns sicher sein, dass all das in diesem
Land nicht passieren wird, weil nämlich nicht nur
einzelne Politiker, sondern ein politisches System
dahinter steckt ! Selbstredend hat kein einziger
Abgeordneter in diesem Bundestag ein echtes
Interesse an der Aufklärung des Linksextremis –
mus und deren Unterstützer in der Politik ! Von
daher können wir uns sicher sein, das die nun –
mehrigen Attacken von Jens Spahn und Alexan –
der Dobrindt ins Leere gehen werden.

Ein Kommentar zu : Behörden sollen antisemitischen Eltern Kinder wegnehmen

In reinstem Populismus fordert nun der Polizei –
gewerkschaftschef, Rainer Wendt, antisemit –
ischen Eltern die Kinder zu entziehen. Das war
immerhin schon im SED-Regime gangbares
Mittel regimekritischen Eltern die Kinder weg –
zunehmen, nur hat man in der DDR die Eltern
zumeist auch gleich eingesperrt !
Da in Deutschland diese Vorfälle zumeist von
muslimischen Schülern ausgeht, würden sich
deren Eltern nur noch weiter radikalisieren,
wenn man denen die Kinder entzieht, und das
würde dieselben regelrecht zu tickenden Zeit –
bomben machen !
Demnach kann Kindesentzug wohl kaum die
richtige Lösung sein, sondern nur ein konse –
quentes Abschieben dieser Familien in ihre
Heimatländer ! Und dafür fände sich ganz
gewiß auch eine demokratische Mehrheit.
Aber mit Demokratie hat es die Merkel-Re –
gierung nun mal nicht so, lieber verschweigt
man der eigenen Bevölkerung derlei Vorfälle,
zumal dieselben ganz eindeutig die Folgen der
Fehlpolitik aus dem Bundestag sind !
Das muß auch der Gewerkschaftsboss Rainer
Wendt feststellen ´´ Hier wurde bisher vieles
von dem, was an Antisemitismus von Mus –
limen ausgeht, nicht gerne registriert „. Rich –
tig, denn bei Negativschlagzeilen über ihre
´´ Goldstücke „, werden die Forderer einer
´´ offenen Gesellschaft „ ganz schnell sehr
verschlossen. Offen – oder gar Ehrlichkeit
ist ihre Sache sichtlich nicht !
Und bei Herrn Wendt lernen wir auch gleich
wie aus Straftaten von Migranten ´´ rechte „
Straftaten werden : ´´ Statistik geht oft von
rechtsextremen statt antisemitischen Taten
aus. Wenn etwa jüdische Einrichtungen be –
schmiert oder beschädigt werden und die
Täter unbekannt sind, wird für die Statistik
automatisch von einer rechtsextremen Tat
ausgegangen „.
Dies dient reiner Propaganda, damit man
beständig in den Medien eine ´´ Zunahme
rechter Straftaten „ verkünden kann. An –
dersherum wird auf diese Weise zugleich
die Kriminalitätsstatistik, was die Straftäter
mit Migrationshintergrund betrifft, bedeu –
tend weiter nach unten frisiert.
Wir lernen, das Offenheit in der offenen Ge –
sellschaft kein Thema ist. Und echte An –
hänger der Demokratie sollten sich an die –
ser Stelle einmal fragen, warum die vorgeb –
lichen Demokraten im Bundestag ihr eigenes
Volk so konsequent belügen müssen. Echte
Demokratie sieht wahrlich anders aus !