Schon wieder droht die Räterepublik

Im Staatsfernsehen der Ersten Reihe durfte in der
Sendung „Hart aber fair“ schon wieder so eine her-
gelaufene Klimaaktivistin ihre Propaganda für die
Mogelpackung „Demokratieräte“, – die nun „Gesell-
schaftsräte“ heißen sollen -, betreiben.
Wir beginnen langsam zu verstehen, warum der
buntdeutsche Staat sich ein Jahr lang von selbster-
nannten Klima – und Umweltschutzaktivisten auf
der Nase herumtanzen ließ. Konnte man schon
nicht mit der Installation von „Demokratieräten“
irgendjemanden von solch „Demokratie“ überzeu-
gen, so tauchen nun, – welch Überraschung -, die
Aktivisten als Einpeitscher für solche Ideen auf.
Es kann kein Zufall sein, dass in den Talkshows
der Ersten Reihe plötzlich nur noch Klima – und
Umweltschutz-Aktivisten auftauchen, die genau
solche Räte propagieren.
So eben auch die Dresdener Aktivistin Aimee von
Baalen. Die ist denn auch sofort mit ihrem „Gesell-
schaftsrat“ zur Stelle: „Da kommen Bürgerinnen
des Landes zusammen, quasi eine Art kleines
Deutschland. Das Volksparlament bestehe aus
Leuten wie du und ich, die sich von Experten be-
raten ließen und diskutieren würden, welche Maß-
nahmen von der Regierung umgesetzt werden
müssen“.
Was so harmlos klingt ist allerdings alles andere als
echte Demokratie. Die perfide Idee dahinter, ist die,
eine Gruppe handverlesener ( ausgeloster ) Bürger,
soll von „Experten“ manipuliert, wobei die „beraten-
den“ Experten ( die nicht zufällig ausgelost, sondern
vorherbestimmt ) selbstredend auch noch die Themen
vorgeben, über welche die Bürger ( Ratsmitglieder)
dann „frei“ entscheiden. Damit will man genau die
Themen durchsetzen, für welche sich weder im Par-
lament und schon gar nicht im Volk eine Mehrheit
finden lässt, sozusagen am Wähler/Volk vorbei, so-
zusagen durch die Hintertür durchgebracht werden.
Man kann sich gut ausmalen, was passiert, wenn von
links-grünen „Experten“ manipulierte Bürger „ihre“
Entscheidungen dann im Parlament vorbringen!
Schon der große „Demokrat“ Wolfgang Schäuble war
eifrig bemüht derartige „Demokratieräte“ zu installie-
ren und dem Bürger dies als Stärkung der Demokra-
tie zu verkaufen.
Sogar der mit Luisa Neubauer liierte Louis Klamroth,
der, um seinen Job zu behalten, nun Kreide fressen
muss, fragte nach: ,, „Parlamentarische Demokratie
abschaffen oder wie verstehe ich das?“
Und wieder einmal mehr zeigt es sich, dass die
größte Gefahr für die Demokratie von denen
ausgeht, die vorgeben „Verteidiger der Demo-
kratie“ zu sein!

Wenn Viktor Orban das offen ausspricht, was ohnehin viele Europäer denken

Anders als die Regierung aus Deutschland lässt sich
der ungarische Präsident Viktor Orban nicht von den
Ukrainern an einem Ring durch die Nase vorführen,
sondern sprach sich , – sehr zur Verärgerung all der
Kriegstreiber -, für einen Waffenstillstand und für
Friedensverhandlungen aus.
Der Kiewer Warlord tobte und stellte den ungar-
ischen Botschafter ein. Die wie gewohnt partteiische
und stark tendenziöse buntdeutsche Staatspresse,
die uns eben noch bezüglich der Annalena Baerbock
erklärte, dass man nicht jedes Wort gleich auf die
Goldwaage legen solle, macht nun genau dies mit
Orbans Äußerungen.
Die Eurokraten, denen jeder ein Dorn im Auge ist,
der eine andere Meinung als sie vertritt, haben die
Fördergelder für Ungarn eingefroren. Gemessen an
den Prozentzahlen der Wahlergebnisse ist Orban be-
deutend demokratischer gewählt als manch Eurokrat,
der dieses nur von sich behauptet! Denn in ganz EU-
Europa gibt es kaum noch eine demokratische Partei,
die es von sich aus alleine schafft von über 50 Prozent
der Wähler gewählt zu werden. Sie dümpeln in großen
und kleinen Koalitionen vor sich und gaunern sich so-
lange zusammen, bis sie zu zweit, zu dritt oder mit
noch mehr Parteien gerade so die 50 Prozentmarke
knapp übersteigen. Wie etwa in Buntdeutschland,
wo alle der drei sich in Koalition befindlichen Par-
teien von etwa Dreiviertel der Wähler nicht gewählt
worden! Und die so koalierten oder sollte man bes-
ser sagen kollaborierten Regierungen werfen dann
ausgerechnet den letzten echten Volksparteien, die
diesen Namen auch verdienen, vor, nicht demokrat-
isch zu sein! Mit der Zurückhalten von Geldern tre-
ten die Eurokraten denn auch eher wie erpresser-
ische Gauner als wie Demokraten auf. Und es sind
genau diese Gauner auf die man in Kiew bei der
Zusammenarbeit setzt!
Die ebenso wie die der Eurokraten demokratische
ukrainische Regierung wirft nun Ungarn vor, die
,,vorsätzlichen Zerstörung der ungarisch-ukrain-
ischen Beziehungen fort und untergräbt damit die
Möglichkeit eines weiteren Dialogs zwischen den
beiden Nachbarländern erheblich“. Sichtlich be-
stehen für die Regierung in Kiew ,,diplomatische
Beziehungen“ einzig darin seine Nachbarn mit
immer neuen Forderungen nach weiteren Waffen-
lieferungen zu überziehen“, sich von diesen Staaten
„ihren“ Krieg finanzieren zu lassen und sich aber
in Nichts etwas reinreden zu lassen!
Von daher fährt Ungarn weitaus besser und ist weit-
aus weniger geschwächt durch die Ukraine-Krise als
die von Eurokraten regierten EU-Staaten. Selbst das
Einfrieren der EU-Gelder für Ungarn ändert daran
wenig. Wer noch eines Beweise bedarf der frage mal
bei der deutschen Rüstungsindustrie nach, warum
die ausgerechnet in Ungarn ihre Werke errichten
und dort wie viele andere buntdeutsche Unterneh-
men produzieren lässt!
Aus Kiew dagegen heiße es weitere Maßnahmen
gegen Ungarn schließe man nicht aus. Welche Maß-
nahmen sollen das sein? Schickt man nun keine uk-
rainischen Kriegsflüchtlinge nach Ungarn? Oder
wird es bald auch in Ungarn zu mysteriösen Spreng-
ung an seinen Versorgungspipelines kommen?
Getroffene Hunde bellen bekanntlich am lautesten,
und Viktor Orban hat nur das ausgesprochen, was
ohnehin viele Europäer denken: Anstatt die Ukraine
zu bewaffnen, sollte der Westen einen Waffenstill-
stand und Friedensgespräche anstreben!

Blumenkübel-Demokratie geht ihrem Ende zu

Je mehr die rot-grünen Revolutionsgarden und Bilder-
stürmer vom Volk abgelehnt werden, umso größer
ist ihr Wüten. Geschlechterlose Kinder, namenlose
Menschen, – weil nun auch das Nennen der Vornamen
rassistisch ist -, dazu ein Feminismus der zu einem
Dauervergewaltigen der deutschen Sprache sich auf-
schwingt und daher von den meisten Menschen ab-
gelehnt wird.
Würden wir in Deutschland in einer echten Demo-
kratie leben und nicht in der deutschen Blumen-
kübel-Demokratie in der sich Volksvertreter wei-
gern ihrem Volk zu dienen und die Politik völlig
ohne das Volk am Volk vorbei geführt wird, dann
würden die Parteien ihre Politik demokratisch dem
Mehrheitswillen anpassen und ihre Politik ändern.
Nicht so in der Blumenkübel-Demokratie! Obwohl
die meisten Bürger ihrem Kind durchaus ein Ge-
schlecht zumuten, wurden in Berlin geschlechter-
lose Zeugnisse eingeführt. Feministinnen und weib-
ische Männer treiben in Behörden und an Bildungs-
einrichtungen den Sternchenterror mit jedem neuen
Formular auf die Spitze.
Der persönliche Machterhalt wird mit dem Staats-
wohl gleichgesetzt und dem Bürger werden sogar
terroristische Anschläge auf die Infrastruktur
zum „Staatswohl“ verschwiegen.
Auf die Silvester-Unruhen hat dass, was in Bunt-
deutschland die Regierung stellt, wie schon bei
den Silvester-Übergriffen 2015/2016 nur eine
Antwort, nämlich noch mehr Migranten nach
Deutschland hereinzuholen. Daneben werden
das Ausmaß und die Unruhen massiv vertuscht,
schon weil sämtliche Schuldige, einschließlich
der Beihilfeleister und Gefährder, mit Mandat
im Bundestag sitzen! Die dort geballte Feigheit
beschränkt sich darauf, in dem Belügen des ei-
genen Volkes die Höchstform dessen zu sehen,
was sie unter Demokratie verstehen.
So lügt man uns vor, dass die Mehrzahl der Täter
bei den Silvester-Unruhen „Deutsche“ gewesen,
wagt es aber noch nicht einmal, dass deren Vor-
namen bekannt werden und damit ihre Lüge!
Während von Deutsche begangene Taten scham-
los von der Politik bis zum Erbrechen instrumen-
talisiert, in „Erinnerungskulturen“ aufgenommen
und Jahrzehnte lang, Jahr für Jahr und Monat
für Monat immer wieder aufgezählt, – wie zum
Beispiel der Walter Lübcke-Mord, oder die Tat
des psychisch-kranken Täters zu Hanau und
der Anschlag zu Halle, deren Jahrestage man
noch für Jahrzehnte gedenkt, darf man bei
Tätern mit Migrationshintergrund noch nicht
einmal die Vornamen nennen, die Namen von
deren Opfern werden erst recht nicht bekannt
gegeben. Denn, wer ein Namen hat, an den
kann man sich erinnern! Und da jegliches Er-
innern an die Opfer von Migranten bei den Be-
völkerungsvertretern unerwünscht, so werden
die Namen der Opfer vergessen gemacht. Den
Schergen des Systems reicht es, wenn dagegen
Namen wie Walter Lübcke tausendfach in der
Staatspresse Erwähnung findet!
Es gibt wahrscheinlich nicht einen einzigen
Punkt in der Politik, ob Migration, Krieg in
der Ukraine, ob gelungene Integration und
Arbeitslosenzahlen usw. und so fort in dem
wir noch nicht aus Regierungskreisen, Kanzler-
amt und Bundestag belogen worden! Und da,
wo man nicht selbst lügt, beauftragt man die
Staatspresse damit!
Die Staatspresse wiederum lügt keine Staats-
presse zu und auch nicht gleichgeschaltet zu
sein. Eine tägliche Presseschau bei der alle
Zeitungen denselben Aufmacher oft bis auf
den letzten Satz abkopiert, belegen eher das
Gegenteil.
Zu allem gesellt sich noch eine schier uner-
trägliche Doppelmoral, bei deren Doppelten
Standard der eine des Verbrechens dort be-
scchuldigt, wo der Andere dafür von ihnen
gelobt oder mit Sympathie bedacht. Denken
wir nur an das Böllerwerfen zu Silvester auf
Sicherheits – und Rettungskräfte, das war
ein Verbrechen, wenn es aber die links-rot-
grünen Bälger in Lützerath tun, dann ist es
„weitgehend friedliche Protestkultur“!
Zu der extrem heuchlerischen Verlogenheit
gehört es auch, dass die gleichen Medien, die
uns das ganze Jahr 2020 angelogen, dass es
nach Corona-Impfungen keine Nebenwirk-
ungen gebe und dies alles nur Fake news der
Querdenker sei, nun offen über Patienten be-
richten, die massiv unter Impfnebenwirkun-
gen leiden und dabei frech so tun als hätten
sie alleine es erst aufgedeckt!
Die deutsche Blumenkübel-Demokratie gibt
vor die Verbreitung von Fake news strafrecht-
lich verfolgen zu wollen. Doch dienen all die
dafür geschaffenen Gesetzesvorlagen und Ge-
setzensverschärfungen ganz ausschließlich da-
zu, jede echte Opposition im Lande mundtot
zu machen, denn da, wo der Lügner selbst be-
stimmt, was eine Lüge ist, da kann so ziemlich
alles eine Fake news sein.
Die Politiker richten, die Staatspresse sekun-
diert und eine Justiz, in der vor dem Gesetz
nicht alle gleich sind, sondern in der willkürlich
nach ethnischer Herkunft und politischer Gesinn-
ung abgeurteilt wird, vollzieht die Strafe!
Und kommt eine Wahrheit trotzdem noch ans
Tageslicht, sodann wird dem Whistleblower
von „nationalsozialistischen Sprachgebrauch“
bis hin zum „Rassismus“ alles angehängt.
Wo man aber der Wahrheit nicht anders beizu-
kommen ist, da kommen die Dehungsparagraphen
der „Volkverhetzung“ zum Einsatz, wobei die An-
wender desselben in keinem einzigen Prozess es
je belegen konnten, welches Volk denn verhetzt
worden! Zumal dieselben Schergen ja der Ansicht
sind, dass es so etwas wie das deutsche Volk gar
nicht gebe.
Gleichzeitig aber betätigen sie sich hochstaplerisch,
indem sie sich trotzdem als „Volksvertreter“ ausge-
ben, Schwüre auf das Volk ablegen und im Namen
des Volkes Urteile verkünden! Dieselben Hochstab-
ler aus der Regierung bedienen sich der Täuschung
auch in Staatsfernsehen und Staatsfernsehen, indem
sie dort die Lüge verbreiten lassen, dass nicht eine
Minderheit von etwa 1.000 Politikern unter 84 Mil-
lionen Einwohner etwas entschieden habe, sondern
Deutschland! Diese Fake news lesen sich dann zum
Beispiel so : „Deutschland liefert Waffen an die Uk-
raine“. Nicht Deutschland liefert diese Waffen, son-
dern Politiker, deren Parteien bei den letzten Wah-
len von zwei Drittel der deutschen Wähler nicht ge-
wählt worden. Also lügt man Deutschland habe es
entschieden.
Aktuell passend dazu die heutige Meldung in der
Staatspresse: «Der Freistaat Sachsen wird seine Auf-
nahmekapazitäten für die Erstaufnahme noch einmal
erhöhen», sagte der CDU-Politiker nach einem Spit-
zengespräch zu den aktuellen Herausforderungen
durch Migration und Asyl am Montag in Dresden.
Nicht das Land oder der Freistaat Sachsen sondern
einzig die Regierung in Sachsen will dies tun! Zumal
die Bürger von Sachsen weder dazu befragt, noch, –
wie man es in einer Demokratie erwarten könnte -,
darüber in keinster Weise abstimmen konnten!
In der deutschen Blumenkübel-Demokratie können
sich auch Parteien, die bei einer Wahlbeteiligung
von unter 80 Prozent von nur etwa 25 Prozent der
Wähler gewählt worden als von der Mehrheit ge-
wählt ausrufen lassen. In Thüringen, wo sich solch
eine Minderheitenregierung an die Macht putschte,
trat man zu versprochenen Neuwahlen gar nicht
erst an, nachdem sich die an die Macht gelangten
Gauner ausrechnen konnten, dass keine Mehrheit
so etwas wählen täte. Man betrog die Thüringer so
um ihr Wahlrecht und erklärt trotzdem Demokraten
sein zu wollen.
Der neueste Clou der regierenden Gauner sind Räte.
Nie von jemanden gewählte, sondern von den Gau-
nern handverlesen bestimmte Bürger sollen „Demo-
kratieräte“ bilden, mit deren Hilfe die Gauner dann
in der Politik das Durchsetzen für das sie bei norma-
len Abstimmungen nie und nimmer eine Mehrheit
finden würden. Dazu geben Systemlinge, welche die
Räte coauchen, dann genau die Themen vor über wel-
che die Räte dann „entscheiden“. Ihnen wird also
nicht nur vorgelegt über was sie entscheiden können,
sondern sie werden auch noch dahingehend beein-
flusst in ihrer Entscheidung. Kein Wunder also, dass
die größten Gauner im Bundestag solch Interesse an
den „Demokratieräten“ hegen. Die bunte Räterepublik
soll Wähler und ihr Stimmrecht ersetzen.
Mit freien Wahlen ist das solch eine Sache in diesem
Land. Man schaue sich dazu nur die Gaunerveranstalt-
ung zur „Wahl“ des Bundespräsidenten an. Bei Frank-
Walter Steinmeiers „Wahl“ hatten sich bereits vor der
Wahl in Hinterzimmern vier Parteien auf Steinmeier
geeinigt. Seine „Wahl“ war so eine reine Farce, bei der
Steinmeier selbst seine Siegerrede schon in der Tasche
bereit hielt! Dazu können die Parteien selbst die Wäh-
ler bestimmen und zur Wahl einladen. Da werden so-
dann von staatlicher Bezuschussung abhängige Sport-
ler und Künstler gewählt. Um sicherzugehen, schickte
die SPD ihre Ehefrauen ( Steinmeier) und Geliebte
( Maas ) als Wähler und bei Steinmeiers Wiederwahl
kamen noch die Witwen von Sozialdemokraten hinzu.
Mit dieser Farce erfüllte man ganz nebenbei so auch
noch die Frauenquote und Steinmeiers „Wahl“ war
reines Schmierentheater. Und das Amt des Bundes-
präsidenten ist das höchste in der Blumenkübel-De-
mokratie!
In solch einem politischen System, indem Politiker
neben ihren überhöhten Bezüge auch noch von Fir-
men dafür Provisionen kassieren, dass sie ihre Ar-
beit machen! Wobei bei den Coronamasken-Provi-
sionen dieselben Politiker noch dafür die politische
Verantwortung trugen, dass Anfang 2020 daran ein
Mangel herrschte.
Heuchlerisch-verlogene Doppelmoral, die unter der
Kanzlerschaft von Angela Merkel zum Standard in
der buntdeutschen Politik wurde, bestimmt durch-
gehend den Alltag. Wie bei den linken Journalisten
in Berlin, die gegen Mietwucher in ihren Schmier-
blättern wetterten und selbst mit eigenen Mieterbe-
trügereien Millionen an Fördergelder eingesackt.
Genau solche Doppelmoral zeichnet linken Journa-
lismus aus, dessen Bazillus längst jede Redaktion
der Staatspresse kontaminiert und die mit linksver-
sifften Journalismus in die Medien einziehenden ver-
legenen Doppelstandards kann man jeden Tag in den
Schmierblättern nachlesen.
In der Politik gelten solche Doppelstandards schon seit
Jahrzehnten, so im Asylrecht. Während Julian Assange,
Edward Snowden oder Carles Puigdemont in diesem
Land kein Asyl erhalten, wird es muslimischen Extre-
misten, vom tschetschenischen Terroristen, über bin
Ladens Leibwächter, bis hin zum späteren „Bildungs-
minister“ des IS, Reda Seyam, der gleich 15 Jahre lang
das deutsche Asylrecht missbraucht, sofort gewehrt,
daneben auch gleich allem Migranten, die sich selbst
eines Mordes bezichtigen. Wer dagegen in Deutschland
selbst Verbrechen begeht, wird von den regierenden
Gauner auch nicht abgeschoben, etwa in Berlin nicht,
weil es im Winter zu kalt sei! Und dass, wo der Deutsche
Energie sparen und selbst im Winter für die Ukraine
frieren soll! Wieviel Energie das Land sparen würde,
wenn es alle kriminellen Ausländer sofort abschiebt,
darüber existiert selbstredend nicht eine einzige all
der „In Auftrag gegebenen Studien“. Die Regierenden
können es ohnehin nicht erklären, dass der Deutsche
praktisch die Energie einspart, damit diese den bis zu
einer Million jedes Jahr weiter ins Land geholten Mi-
granten reichlich zur Verfügung steht.
Im Sommer 2022 starten Staatssender der Ersten Reihe
und Staatspresse eine Propaganda-Kampagne zum Kli-
mawandel, indem den Bürgern erklärt wurde, dass im
Sommer bereits in vielen Regionen das Trinkwasser
knapp werde und rationiert werden müsse. Nicht er-
klären konnte dagegen die Staatspresse, warum die
Regierung in Regionen in denen Trinkwassermangel
herrscht, weiterhin Tausende von Migranten neu an-
siedelt!
So wie die Staatspresse es auch nicht erklären kann,
warum die Regierung wegen Krieg und Menschen-
rechte kein Öl und Gas aus Russland mehr bezieht,
dafür aber aus Saudi Arabien und Katar, wo man es
mit den Menschenrechten nicht so genau nimmt und
Saudi Arabien selbst in einen blutigen Krieg verwickelt.
Dass, was im Bundestag herumlungert, scheute sich
auch nicht Waffen an Saudi Arabien und an Katar
sogar Gepards zu liefern, während dieselbe Regier-
ung „moralische Bedenken“ vorschiebt Panzer an
die Ukraine zu liefern. Aber was will man auch von
einer Regierung erwarten, die zum „Staatswohl“ ihre
eigenen Versorgungspipelines sprengen ließ. Offen-
sichtlich ist die Regierung Scholz den Terroristen
die Nordstream 1 & 2 gesprengt, deutlich mehr ver-
pflichtet als ihrem Volk!
Aber den dortigen Gaunern interessiert es ja eh nicht,
was ihre Wähler denken oder ob die Bürger ihrer Po-
litik noch vertrauen. Die Umwandlung der Blumenkü-
bel-Demokratie in eine Idiotkratie ist in vollem Gange,
und es ist zu spät von diesem sich in voller Fahrt be-
findlichen Zug noch abspringen zu können.
Aber ein Regierungssystem, deren Macht schon von
sieben Sachsen mit einem Luftgewehr oder einem
Dutzend Reichsbürger-Rentnern, bewaffnet mit Arm-
brüsten und Dekorationsschwertern, schwer bedroht,
und knapp dem politischen Umsturz entgangen, ist
wohl ohnehin nicht zu retten!

Warum wir von der Slowakei kaum etwas lernen können

Mit dem Sturz der slowakische Minderheitsregierung
unter Eduard Heger verabschiedet sich ein weiterer
eifriger Unterstützer des Kriegs in der Ukraine. Die
Slowakei halt als fünftgrößter Unterstützer der Uk-
raine unter den EU-Staaten. Wie überall wo Regier-
ungsparteien über keinerlei Mehrheit verfügen, so
stemmt sich auch Eduard Hegers Olano-Partei ge-
gen Neuwahlen.
Wie überall in der EU führten die eifrigen Ukraine-
Unterstützer auch in der Slowakei ihr Land direkt
in die Krise. Nun herrscht in der zuvor schon armen
Slowakei eine Inflation von 15,9 Prozent. Und eben-
falls wie überall in der EU, haben sich auch in der
Slowakei die die Politiker der Minderheitsregierung
als vollkommen unfähig erwiesen, die von ihnen aus-
gelöste Krise zu bekämpfen. In der Slowakei kann
man die Stimmung auch daran erkennen, dass dort
kaum einer eine gute Meinung über ukrainische
Flüchtlinge hat und gut die Hälfte der Bevölkerung
eher nicht der Meinung ist, das Wladimir Putin an
allem Schuld sei.
Aber wie ebenfalls in der EU szenetypisch üblich,
regiert man nicht entsprechend des demokratischen
Mehrheitswillens des Volkes, sondern einzig ganz
im Sinne der Eurokraten, die nun in einem Land
der EU nach dem anderen Krisen entfachen. Dem-
entsprechend werden im slowakischen Volk auch
die Lieferungen von Waffen an die Ukraine mehr
als nur kritisch gesehen. Hier handelte wie üblich
eine kleine Politikerclique und dies zumeist noch
ausschließlich gegen die Interessen des eigenen
Volkes. Diese Politik dürfte vielen Deutschen sehr
vertraut vorkommen! Entsprechend katastrophal
sagen die Umfragewerte der Regierung Heger aus!
Gleichfalls typisch für eine Regierung der Eurokra-
ten: Obwohl die Regierung unter Eduard Heger im
eigenen Volk über keinerlei Mehrheit und Unter-
stützung verfügte, war man nicht im Mindesten
bereit auch nur das aller Geringste an seiner Poli-
tik und Haltung zu ändern.
Auch dies wird vielen Deutschen äußert bekannt
vorkommen, da hier in Deutschland genau solche
Eurokraten so regieren. Anders als in der Slowa-
kei sagen es buntdeutsche Eurokraten sogar ganz
offen, dass es sie nicht interessiert, was ihre Wäh-
ler denken oder ob die deutschen Bürger ihrer Po-
litik vertrauen.
Einziger Unterschied zwischen der Regierung in
Deutschland und der in der Slowakei besteht tat-
sächlich darin, dass man im slowakischen Parla-
ment den Mut aufbrachte dieser Regierung das
Misstrauen auszusprechen, sie absetzt und Neu-
wahlen fordert.
In Deutschland würden noch nicht einmal mehr
ein Absetzen der Regierung Scholz und Neuwah-
len die Krise beenden, da alle etablierten Parteien
fast gleichlautende Wahlprogramme und so jede
neue Regierung sofort die Politik ihrer Vorgänger
weiterführt. Dass dies so ist kann man sofort am
Vergleich der Migrationspolitik unter Merkel und
Scholz ablesen. Praktisch nichts hat sich geändert
und schon gar nicht zum Guten. Im deutschen
Bundestag scheint in der Politik der einzige Kon-
sens darin zu bestehen, dass eine neue Regierung
sofort alle Fehler, welche die alte Regierung noch
gerade so vermieden, sofort ansteuert! Nur so ge-
lang es der Regierung Scholz Deutschland inner-
halb noch nicht einmal eines Jahres fast gänzlich
zu ruinieren.
Da in der EU eine Eurokraten-Regierung der An-
deren wie ein Ei dem anderen gleichen, so darf
man sich auch in der Slowakei von Neuwahlen
nicht allzu viel versprechen. Wie immer nach
Neuwahlen schiebt eine Partei der anderen alle
Fehler zu, die man zuvor in einer Koalition ge-
meinsam gemacht und steuert dann geradewegs
die nächste Krise an.
Im deutschen Bundestag hat sich dass, was dort
als Abgeordnete herumlungert, schon in soweit
vollkommen aufgegeben, dass man noch nicht
einmal mehr den Mut aufbringt ein Misstrauens-
votum zu stellen. Hier weigert man sich schon
seit dem Jahre 2000 das deutsche Volk zu ver-
treten und behauptet einer imaginären Bevölker-
ung zu dienen, die man sich allerdings erst durch
vermehrte Einwanderung von Migranten erschaf-
fen muss. Ansonsten ist man hier mehr Hund, der
auf jeden Ton der Hundepfeife seiner US-Herren
springt, Männchen macht und Stöckchen appor-
tiert. Den ersten Stock warf Herrchen Joe Biden
sofort in Richtung Ukraine und alle Teppischhu-
pen, Wadenbeißer und sonstige Kläffer liefen dem
Stöckchen hinterher. Nur Präsident Donald Trump
wollte keine der Hundeseelen aus dem Bundestag
als sein Herrchen anerkennen, weil Trump von
ihnen selbstständiges Handeln verlangte und da-
zu war dass, was im Bundestag herumlungert noch
nie fähig. Als Eurokrat erwartet man seine Befehle
aus Brüssel, noch lieber aus Frankreich und ansons-
ten wird ausschließlich dass gemacht, was die Herr-
chen in den USA ihnen anbefehlen.
Nur in Ländern, in denen der Stolz auf die eigene
Nation noch ab und zu durchklingt, ist man noch
zu eigenen Entscheidungen fähig, was diese Län-
der, wie etwa Polen und Ungarn, zu krassen Außen-
seitern in der Welt der Eurokraten macht. Für ge-
wöhnlich zählt dem Eurokraten die Stimme des
Volkes nur direkt am Wahltag ein wenig, ansons-
ten wird am Mehrheitswillen des Volkes vorbei
regiert!
Von daher können wir auch aus der Entwicklung
und der Politik in der Slowakei, ebenso wenig
lernen, wie aus der Schwedens oder der Nieder-
lande, denn so wie in den Parlamenten sich die
Parteiprogramme der verschiedensten Parteien
annährend identisch, so unterscheidet sich auch
ein EU-Staat vom anderen wenig. So blieb letzt-
endlich nur der Weg ins wieder Extreme, um
hier noch eine Veränderung herbeizuführen!

Orwell 1984: 2022 von Befreiung bis Corona

Die Chefagitatoren der Staatspresse kommen bei
der Verbreitung ihrer Propaganda immer mehr in
Bedrängnis. Wegen der bei ihnen vorherrschenden
heuchlerisch-verlogenen Doppelmoral fällt es ihnen
zunehmend schwerer ihre Fassade noch aufrecht
zu erhalten.
Nur ein Beispiel : Bis Februar 2022 galten Massen-
vergewaltigungen, Entrechtung und Vertreibung
der Bevölkerung, deren Ausrauben und Ausplün-
dern, willkürliche Verhaftungen, Verschleppungen
und Hinrichten, das vollständige Zerstören ganzer
Städte ohne jeglichen militärischen Sinn als Befrei-
ung vom Faschismus in Deutschland.
Als nun der Russe 2022 eben in genau dieser alther-
gebrachten gewohnten Art und Weise die Ukraine
vom Faschismus zu befreien versuchte, galt all dies
plötzlich als Kriegsverbrechen.
Während die Kämpfe der Wehrmacht 1945, damit
noch möglichst viele Flüchtlingstrecks den Westen
erreichen, galt als „sinnloses Kämpfen“ und „blin-
der Fanatismus „. Dagegen gilt nun der Kampf der
faschistischen Asow-Brigade in der Ukraine als
„heldenhaft“ und deren Kämpfer verteidigen die
„westlichen Werte“ und sogar die Demokratie in
Deutschland. Zumindest, wenn es nach der bunt-
deutschen Lückenpresse geht!
Nach dem Befreiungs-Gate droht der Staatspresse
neues Ungemach. Denn haben sie eben noch gegen
die Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen
der Regierung gehetzt, regelrechte Kreuzzüge gegen
Ungeimpfte inszeniert und die Demonstranten als
Nazis, Verschwörungstheoretiker und Aluhutträger
diffamiert, gilt es nun für dieselbe buntdeutsche
Staatspresse die Corona-Maßnahmen-Proteste in
China zu instrumentalisieren. In China gehen so
nun keine Nazis und Aluhutträger auf die Straße,
sondern sieh an, Kämpfer für Menschenrechte!
Plötzlich heißt es in Lügen – und Lügenpresse, wie
bei Euronews: „Schrei nach Menschenrechten: De –
monstrierende wollen Ende der Corona-Maßnah-
men“. Haben dies nicht auch Demonstranten in
Deutschland gefordert? Also wurden denen nun
doch Menschenrechte genommen oder haben nur
ausländische Oppositionelle die sich gut in die ei-
gene Propaganda einbetten lassen einen Anspruch
darauf?
Die heuchlerisch-verlogene Doppelmoral macht
aus ein und derselben Sache schnell zwei vollkom-
men unterschiedliche. Das kennt man schon von
Walter Lübcke her. Als der seinen Gegnern das
Auswandern nahelegte, machte ihn dies zum gro-
ßen Verteidiger der Demokratie. Als allerdings
US-Präsident Donald Trump ein paar linken Se-
natorinnen dasselbe nahelegte, galt er gleich als
„Rassist“!
Aber mit der Moral ist es so eine Sache, auch bei
den Protesten im Iran. Dieselbe Journaille, die
eben noch schwer am Heulen, dass noch keine
Kopftuchfrau in der Ersten Reihe moderiert, was
„islamphob“ sei, die fordern nun weg mit dem
Kopftuch im Iran. Natürlich nur im Iran, weil
die anderen ebenso steinzeit-islamischen Län-
der wie Saudi Arabien zu den Verbündeten ihrer
Erfüllungspolitiker zählen. Und nun wollen die-
selben Journalisten, die eben noch jede Kritik
am Islam als „islamphob“, „rassistisch“ und „dis-
kriminiernd“ diffamiert, die Vorkämpfer für die
Rechte der Frauen im Iran sein!
Der Erfüllungspolitiker FDP-Fraktionsvorsitzende
Alexander Graf Lambsdorff ist voll am Jubeln: „“Ich
glaube schon lange, dass die Null-Covid-Politik der
Kommunistischen Partei Chinas zum Scheitern ver-
urteilt ist. Der Druck in der Bevölkerung steigt wie
in einem Dampfkessel und bricht sich nun erstmals
Bahn.“ Die Verbindung von Corona-Protesten mit
Forderungen nach Freiheit und Demokratie im
Hochschulwesen habe „eine neue Qualität“. Wo
war Lambsorff eigentlich als seine eigene Regier-
ung am laufenden Band neue Corona-Maßnahmen
beschlossen? Auf Seiten der deutschen Demons-
tranten jedenfalls nicht! Von daher täte der Graf
besser daran, zu diesem Thema zu schweigen.
Was in der Staatspresse gestern noch für gut be-
funden, dagegen schreibt man morgen schon an.
Es ist nur zu verstehen, dass diese Leute keiner-
lei eigene Werte besitzen, was sie auch gegen je-
des freie Denken immun macht. Nur so ist es zu
verstehen, dass die selben Zeilenstricher und Me-
dienhuren, die eben noch gegen deutsche Corona-
Demonstranten als „Corona-Leugner“ gehetzt, nun
die chinesischen Coronamaßnahmen-Proteste be-
jubeln und die Demonstranten als Kämpfer für
Menschenrechte feiern!
Mehr Charakterlosigkeit geht nun wirklich nicht!
Und so darf es niemanden verwundern, dass die
buntdeutsche Journaille im Volke im Ansehen
ganz weit unten steht, gerade noch so über dem
Kinderschänder.
Scheinbar muss die Journaille, ganz wie es in
„1984“ vorausgesehen alle Augenblicke ihre
Geschichte umschreiben und immer mehr
werden uns Nachrichten verkauft, die „sich
nicht unabhängig überprüfen lassen“. Wohl
weil es einen wirklich unabhängigen Journa-
lismus, der sachlich-objektiv berichtet, in die-
sem Deutschland nicht mehr gibt!

Wie pervers muss man sein?

Wenn man vorgibt ein Demokrat zu sein und für
die Menschenrechte einzutreten, wie pervers ist
es dann eine Partei zu wählen, die gut ein Jahr-
zehnt von Kinderschändern dominiert oder die
Politiker einer Partei, die mit solch einer Partei
eine Koalition eingehen?
Und wie widerwärtig abartig muss man in einer
Demokratie sein, trotzdem einer Partei anzuhän-
gen, obwohl deren führende Vertreter erklären,
dass es ihnen egal sei, was ihre Wähler denken
oder es sie nicht im Mindesten interessiert, ob
ihre Wähler ihnen als Politiker noch vertrauen?
Wie Abgrund tief moralisch verkommen, müssen
Abgeordnete sein, die Vertreterin solch einer Par-
tei zur Vizepräsidentin des Bundestags zu wäh-
len?
Aber es sind genau solche Politiker, die gerade ei-
nem anderen Land den Krieg und dessen Staats-
haushalt finanzieren, ganz gleich welch einen im-
mensen Schaden sie dem eigenen Volk und der
Wirtschaft zufügen.
Und es sind genau derlei Politiker, die unser Land
zu einem Einwanderungsland auf Kosten der eige-
nen Bevölkerung machen! Noch perverser als sol –
che Politiker, sind einzig Diejenigen, die sie trotz
alledem wählen!

Neue „Ortskräfte“ werden produziert!

Das Spiel um die dauerhafte Ansiedlung von Afghanen
in Deutschland durch die bunte Regierung nimmt im-
mer bizarrere Züge an.
Zum Einen werden massenhaft Afghanen zu „Ortkräfte“
umgelogen, die dann dringend den Schutz Deutschlands
benötigen und vor den Taliban in Sicherheit gebracht
werden müssen. Das geschah mit Hilfe von Katar diese
dann nach Deutschland zu schaffen. Auch in Pakistan
wurde Außenministerin Baerbock sehr aktiv um aus
dem sicheren Pakistan weitere Afghanen nach Deutsch-
land zu holen, und zwar mit Hilfe ihres neuen Verbün-
deten Pakistan. Warum die afghanischen Muslime nicht
im sicheren muslimischen Pakistan bleiben können,
vermochte Annalena Baerbock nicht zu erklären.
Während so also die wenigen echten und unzähligen
falschen afghanische Ortskräfte selbst im benachbarten
Pakistan „in Gefahr“ sind, stellt zum Anderen nun die
die staatliche deutsche Entwicklungsorganisation GIZ
in Afghanistan selbst neue „Ortskräfte“ an!
Während man also Tausende Afghanen als vermeint-
liche deutsche „Ortkräfte“ nach Deutschland “ in Sicher-
heit“ bringt um sie hier dauerhaft anzusiedeln, werden
gleichzeitig neue „Ortskräfte“ angestellt, um so noch
mehr Afghanen zu haben, die man dann“ zu ihrer
eigenen Sicherheit“ nach Deutschland holt!
In der Staatspresse wird uns dazu mitgeteilt: „Die
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusam-
menarbeit (GIZ) GmbH hat seit August vergan-
genen Jahres neue nationale Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter für das Sicherheits- und Risiko-
management und für Verwaltungsaufgaben ein-
gestellt“, teilte eine GIZ-Sprecherin dem Redak-
tionsNetzwerk Deutschland (RND) mit“.
Und wir beginnen allmählich zu verstehen, warum
der Strom afghanischer „Ortkräfte“ nicht abnimmt,
sondern immer weiter ansteigt! Mit genau solchen
Hütchenspielertricks wurden aus 576 real existier-
enden afghanischen Ortskräften inzwischen 23.000
mit weiter ansteigenden Zahlen.
Die GIZ verweigert die Auskunft wie viele afghanische
Ortskräfte sie seit der Machtübernahme der Taliban
eingestellt habe, denn ohne genaue Angabe kann man
später auf dem Papier aus 10 dann 1.000 machen, de-
nen angeblich ein Anrecht darauf zusteht nach Deutsch-
land in Sicherheit gebracht zu werden!
Zudem dienen die GIZ-Projekte dem Ruhigstellen der
afghanischen Bevölkerung und sichern damit praktisch
der Taliban ihren Machterhalt! Alleine schon der
bloße Umstand, dass man weiterhin Afghanen aus
Afghanistan „in Sicherheit bringen “ muss, verdeut-
licht den Umstand, dass Deutschland aus keinem
einzigen dieser Projekte auch nur den aller gerings-
ten Nutzen zieht, sondern im Gegenteil nur weitere
Flüchtlinge produziert!
Neben den schon auf 4.000 Ortkräften schleuste die
Bunte Regierung seit der Machtübernahme der Tali-
ban noch weitere 22.000 Afghanen aus und ordert
aus EU-Kontingenten mehr als die Hälfte alle afghan-
ischen Flüchtlinge und betätigt sich so selbst als ob-
erste Schleuser und Schlepper in Deutschland. Zu
den alten und neuen Ortskräften gesellen sich noch
dessen Familienangehörige, was deren Zahl mindes-
tens verfünffacht! Gleichzeitig musste die Regierung
Scholz es offen eingestehen: „Der Bundesregierung
liegen keine Erkenntnisse vor, die auf eine systemat-
ische Gefährdung der Ortskräfte in Afghanistan schlie-
ßen lassen“. Selbst in den Netzwerken linker NGOs
muss man offen eingestehen: „Von konkreten Fällen,
bei denen Ortskräfte wegen ihrer Tätigkeit für staat-
liche deutsche Stellen von den Taliban getötet wur-
den, wissen wir nicht.“ Auch Hans-Hermann Dube,
Sachverständiger vor dem Untersuchungsausschuss
des Bundestages, muss zugeben: „Ihnen ( den Orts-
kräften ) droht keine Gefahr. Aber ich kann verste-
hen, dass sie Afghanistan verlassen wollen, weil die
humanitäre Lage katastrophal ist. Die Menschen er-
frieren und verhungern. Aber dann sollten wir uns
ehrlich machen und sagen, wir holen alle Afghanen
hierher. Das Ortskräfteargument ist vorgeschoben.“
Dies entlarvt ihr Schleuserunwesen auf Regierungs-
ebene nun endgültig!
Dazu, dass es sich um reines Schleuserunwesen han-
delt, passt auch, dass die Regierung Scholz keinerlei
Versuch unternommen die muslimischen Afghanen
in andere muslimische Länder unterzubringen, etwa
bei ihren neuen Verbündeten Saudi Arabien, Katar
und Pakistan! Im Gegenteil aus dem sicheren Pakis-
tan werden auch noch Afghanen nach Deutschland
ausgeflogen, ein Lieblingsprojekt von Annalena Baer-
bock!
Wer dann in Deutschland die Nachrichten über Af-
ghanen liest, wie diese: „Afghane vergeht sich an ei-
ner geistig beeinträchtigten Elfjährigen“, „Afghane
tötet 15-Jährige“, „Afghane vergewaltigt 13-Jährige“,
„Afghane sticht auf Rentnerin ein, weil er keine Frau
arbeiten sehen konnte“, „Afghane tötet Ehefrau, weil
sie sich scheiden lassen wollte“ und „Afghanen töteten
Schwester, weil diese einen westlichen Lebensstil hatte“
usw., der weiß, dass hier eher keine afghanischen Orts-
kräfte, welche in ihrem Land für die Demokratie kämpf-
ten, nach Deutschland ausgeflogen worden!
Ein Hauptproblem ist die Arbeit des deutschen Entwick-
lungshilfeministerium, wo man auch nach 20 Jahren
gravierender Fehlentwicklung zu keinerlei Umdenken
willig oder gar fähig.
Mit mafiösen Strukturen werden hier seit Jahrzehnten
unzählige linke NGOs über deren „Projekte“ maßgeb-
lich finanziert. „Entwicklungshilfe“ sieht in der Bunten
Republik so aus, dass ein Entwicklungsland regelrecht
parasitär von NGOs befallen wird, die sich dann über
dort am Laufen gehaltene Projekte vom Entwicklungs-
ministerium finanzieren lassen. Und genau diese ein-
heimischen NGO-Mitarbeiter werden später zu den
„Ortskräften“ für deren Sicherheit und Ausfliegen so-
dann nicht die für ihn abkassierende NGO, sondern
der deutsche Staat verantwortlich gemacht wird. Gibt
es in einem Land wie Afghanistan nichts mehr abzu-
kassieren, wird der einheimische Helfer sich selbst
überlassen und zu einem Problem des deutschen
Staates erklärt, dass ja die Projekte bezahlt, für das
er gearbeitet. Und so werden aus 576 echten Orts –
kräften ( Stand November 2018 ) dann rasch 4.000
bis 23.000! Welchen „Wert“ hat eigentlich eine „Ent-
wicklungshilfe“ in Afghanistan deren einzig messba-
rer Wert darin besteht, weitere Flüchtlinge zu pro-
dutieren und der Taliban den Machterhalt zu sichern?
Das im Bundestag keinerlei Umdenken in Sicht ist und
der Verstand bei politischen Entscheidungen weitgeh-
end komplett ausgeschaltet, bewies der zum Sachver-
ständigen im Untersuchungsausschuss des Bundesta-
ges gemachte Hans-Hermann Dube, als derselbe es
erklärte: “ „Als Sachverständiger kann ich nur sagen,
dass es klug und richtig ist, das Ortskräftesystem wie-
der aufzubauen. Nicht, um der Talibanregierung zu
helfen, aber wir müssen etwas für die Menschen tun.
Ohne Ortskräfte geht es nicht.“ Mehr muss man dazu
nicht sagen!
Es wird einfach ein 20 Jahre lang nicht ansatzweise
funktionierendes System weiterhin fortgeführt, nur,
weil man es schon immer so betrieben, einzig um zu-
meist ausländische NGOs weiter zu finanzieren und
für die Asyl – und Migrantenlobby eine Einnahme-
quelle zu sein! Und die Dank Millionen deutscher
Steuergelder durchgefütterten und somit gestärkten
Taliban können so ihren Unterdrückungsapparat wei-
ter festigen, um genau die Flüchtlinge produzieren,
die man dauerhaft anzusiedeln gedenkt, damit dann
der Islam tatsächlich zu Deutschland gehört!
Während man dem eigenen Volk Frieren und Einspar-
ungen auferlegt, und noch nicht einmal deren Versorg –
ung sicherstellen kann, möchten „Sachverständige“
des Bundestags auch noch alle hungernden und frier-
enden Afghanen nach Deutschland holen. Unter der
Führung von solch „Sachverständigen“ wie Hans-
Hermann Dube werden wir in Deutschland dann
auch bald schon Zustände, wie in Afghanistan ha –
ben werden. Mal sehen welche NGO-Projekte dann
das Entwicklungshilfeministerium oder die GIZ
für Deutschland parat hat!
Die ganze Sache beweist nur eines, nämlich das Ge-
fahr im Verzug ist, wenn nicht endlich der Sumpf
der Asyl -und Migrantenlobby mit all ihren der Ei-
genfinanzierung dienenden Projekte trockengelegt
und dem Entwicklungsministerium die dazu nöti-
gen Steuergelder gestrichen. Ach ja, die daran heute
noch beteiligten Politiker und Politikerinnen gehö-
ren auch schleunigst abgewählt!

Strack-Zimmermann vs. Schweizer Neutralität

Dem Silberrücken der deutschen Rüstungsindustrie,
Marie-Agnes Strack-Zimmermann, ist die Neutralität
der Schweiz ein Dorn im Augen. Denn die Neutrali-
tät verhindert auch Waffen – und Munitionslieferun-
gen in die Ukraine. Und noch etwas stößt der Strack-
Zimmermann bitter auf, nämlich dass die Schweizer
Neutralitätspolitik sichtlich weitaus besser funktio-
niert als die buntdeutsche Ukraine-Politik!
So fantasiert sich der Silberrücken eben zurecht, dass
Deutschland angegriffen werde und dann die Schweiz
keine Munition liefere. Warum sollte Russland oder
ein anderes Land Deutschland angreifen, wenn des-
sen Politiker das eigene Land weitgehend mehr zer-
stören als es ein Kriegsgegner könnte? Und wenn
Deutschland sowas von bedroht, warum liefert es
dann Waffen nach Saudi Arabien und in die Uk-
raine anstatt erst einmal die Bundeswehr selbst
gehörig aufzurüsten? Das kann sich die selbster-
nannte „Verteidigungsexpertin“ auch nicht erklä-
ren.
Sichtlich irritiert die Strack-Zimmermann, dass
die Schweizer an ihren Prinzipien, wie eben die
Neutralität festhalten und sie nicht wie in Bunt-
deutschland wie ein Unterhemd laufend wechseln
oder wie die Lieferwege der Waffen und Munition
dauern anpassen und ändern. Daher klingt es ge-
radezu wie blanker Hohn, wenn ausgerechnet die
Strack-Zimmermann von Verlässlichkeit spricht.
Verläßlich ist es, wenn die Schweiz einem Nachbar-
land Waffen vzw. Munition liefert, damit sich die-
ses damit verteidigt und ehrliche Neutralität ge-
bietet es, dass die Schweiz dafür Sorge trägt, dass
das von ihr Gelieferte nicht in Drittländer oder
gar Kriegsgebiete gelangt!
Und man beginnt allmählich zu verstehen, um wie
vieles wir besser damit gefahren wären, wenn wir
in dem Krieg in der Ukraine ebenfalls die Neutra-
lität gewahrt hätten. Dies hätte die Hauptlehre
aus dem Zweiten Weltkrieg sein müssen und nicht,
sich gleich wieder vor dem nächsten Karren spannen
zu lassen. Genau deshalb hat die Schweiz zwei Welt-
kriege unbeschadet überstanden.
Unabdingbar wäre in dieser Situation nur Ehrlichkeit,
und gerade daran ermangelt es den buntdeutschen
Erfüllungspolitikern gänzlich. Die wagen es sich ja
noch nicht einmal ehrlich ihrem Volk zu sagen, was
denn Spanier und Tschechen für die im Ringtausch
erhaltenen deutschen Waffen zahlen oder ob, wie üb-
lich einzig wieder Deutschland die gesamte Zeche
zahlen muss. Natürlich verrät uns dementsprech-
end die Strack-Zimmermann auch nicht, was uns
die von der Schweiz einzig für die Ukraine einge-
forderten 12.400 Patronen kosten wird und wer
diese und die Lieferungskosten bezahlt. So viel
zur Verlässlichkeit dieser Expertin!

100 Meisterwerke des Qualitätsjournalismus- Heute: Demokratie kurz erklärt

Im „Tagesspiegel“ soll Jost Müller-Neuhof uns
eine Entscheidung des Verfassungsgerichts er-
klären, die noch gar nicht gefallen ist. Es geht
darum, ob die Wahlen in Berlin wegen der vie-
len Unregelmäßigkeiten wiederholt werden
müssen. Da sich das Verfassungsgericht noch
nicht entschieden, begnügt sich der Müller-
Neuhof eben damit, dem Leser zu erklären,
was Demokratie sei, oder vielmehr was der
Journalist dafür hält.
Und Jost Müller-Neuhof Einblicke in die De-
mokratie lassen tief blicken, so dass man sie
dem Leser nicht vorenthalten sollte.
Sichtlich ist sich Müller-Neuhof zunächst
nicht sicher ob er oder seine Demokratie
auf dem richtigen Weg ist: ,, Dass Wähler
sich beklagen, wenn sie mal Schlange stehen
müssen, hört man öfter aus Ländern, in de-
nen die Demokratie sonst auf gutem Weg
ist„. Leider ist die Demokratie in Deutsch-
land immer noch irgendwo unterwegs und
so noch nicht angekommen. Aber immerhin
ist der Weg dahin ganz gut!
Demokratie ist nämlich längst nicht mehr die
Mitbestimmung der Politik durch das Volk, so
wie wir es tatsächlich immer geglaubt! Jost
Müller-Neuhof klärt uns auf: ,, Demokratie
braucht aber auch Vertrauen. Und dies besteht
wesentlich darin, dass Wählerinnen und Wäh-
ler in zumutbaren Umständen ohne Hast ihr
Kreuzchen machen und fest damit rechnen
dürfen, dass ihre Stimme zählt„. Nichts da
mit Mitbestimmen, sondern alle vier Jahr
ein Kreuz machen, dass wars!
,, Hier fügt sich das erste Glied in eine Legiti-
mationskette, an deren Ende über das Schick-
sal eines Gemeinwesens bestimmt wird„ fügt
der Journalist noch vielsagend hinzu. Er wollte
wohl nicht schreiben ,, hier schließt sich der
Kreis„, bei dem der Wähler eine Runde dreht
und nach vier Jahren haargenau wieder an den
Punkt angelangt, an dem er seine Reise durch
den bunten Politikdschungel angefangen. Er
macht wieder sein Kreuz und hat weitere vier
Jahre nichts zu sagen!
Und Jost Müller-Neuhof platzt fast vor Stolz,
dass man dies im Verfassungsgericht ganz ge-
nauso sieht.
Allerdings ist er sich noch unschlüssig, ob seine
und die Ansicht des Verfassungsgerichts zu den
Wahlen so auch funktionieren: ,, Dass muss nicht
nur funktionieren, es muss gut funktionieren„.
Meist haben ja Staat und Regierung solche Schil-
der umhängen „Außer Betrieb“ und dann funk-
tioniert mal wieder gar nichts. Ganz so wie die
Verfassungsrichter nach einem konspirativen
Treffen im Kanzleramt!
Muss auch der Jost feststellen: ,, Das Gegenteil:
Berlin im September 2021. Die Landeswahlleit-
ung hat versagt, die Innenverwaltung als Kon-
trolle und Aufsicht ebenso „. Hier hätte sich
der Leser vielleicht eine nähere Erklärung ge-
wünscht, wie etwa die, dass der berüchtigte
Andreas Geisel, damals Berlins Innensenator,
und natürlich SPD, für die Wahlen verantwort-
lich gewesen. War wohl doch keine so gute Idee
alle Führungsebenen mit seinen Getreuen zu be-
setzen! Die können eben nur den „Kampf gegen
Rechts“, sonst gar nichts, und erst recht keine
echt demokratische Wahlen! Von daher war es
dann auch „gut“ vorbereitet, dass die SPD ge-
winnt. Zur Not fehlten eben einfach die Stimm-
zettel oder wurde ein Marathon vor das Wahllo-
kal umgeleitet. Dabei hatte bestimmt Geisels
engste Komplizin, Polizeipräsidentin Babara
Slowik ihren Anteil. Aber es ist ja nicht die
Sache des Verfassungsgericht, diese Vorfälle
genau aufzuklären. Und die zuständigen Ge-
richte erklären die Sache zur Verschwörungs-
theorie und klären so auch nichts auf. Zur
Not kann man noch Personalmangel vor-
schieben, weil man das Personal ja schwer
mit Hausdurchsuchungen bei Rechten und
der AfD beschäftigt! Denn genauso funktio-
niert in Buntdeutschland der Rechtsstaat,
wenn er nicht, wie gesagt, gerade außer Be-
trieb ist.
Am Ende seiner Ausführung beschreibt uns
Jost die Demokratie noch einmal als großes
Event: ,, Eine Gesellschaft muss sich beim
Wählen sehen und erleben dürfen„. Wah-
len sozusagen als Public Viewing! Und da
haben die Demokraten in Berlin eine solch
extrem schlechte Show abgeliefert, dass der
Zuschauer, wenn er schon nicht sein Steuer-
geld zurückerhält, doch wenigsten sein Kreuz
wieder machen darf.
Blöder Weise ist Andreas Geisel immer noch
nicht fristlos entlassen worden, sondern als
Senator für Stadtentwicklung, Bauen und
Wohnen in Berlin tätig. Es kann also, natür-
lich rein zufällig, sein, dass der Wähler bei
der Wahlwiederholung durch zahllose Bau-
stellen daran gehindert wird, das Wahllokal
zu erreichen!
Oder seine Komplizin, die Babara, wieder
ein Massenevent von ihrer Polizei direkt vor
die Wahllokale umleiten lässt.
Und dann gibt es in links-rot-grünen Berlin,
und da stimmen wir dem Jost ausdrücklich
zu, kaum Personal das befähigt so etwas kom-
pliziertes wie eine Wählerstimme auszuzählen.
Besonders, wenn man nur ob Leute verfügt,
die außer Kampf gegen Rechts tatsächlich gar
nichts können, und Wahlen schon gar nicht!
Aber lassen wir an dieser Stelle noch einmal
Jost zu Wort kommen: ,, Insofern ist nur zu
hoffen, dass sich die Berlinerinnen und Ber-
liner bei einem neuen Durchgang nicht ab-
schrecken lassen. Denn was Demokratie
neben genügend Stimmzetteln und Ver-
trauen, dass diese korrekt gezählt werden,
auch noch braucht, sind Wählerinnen und
Wähler, die sich zeigen. Öffentlich. Sonst
stirbt sie irgendwann„. So wie manch
Leser vor langer Weile!

Hier das Original:

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/neuwahlen-in-berlin-eine-chance-f%C3%BCr-die-demokratie/ar-AA12lKBv?ocid=msedgdhp&pc=U531&cvid=8e23086c73fe4c7881ad87a1d918ca4e

Die deutsche Blumenkübel-Demokratie

Wer noch glaubt, er lebe in einer echten Demo-
kratie, der mache bitte an dieser Stelle einen
kurzen Selbsttest und versuche für sich zehn
Politiker irgendeiner Partei aufzuzählen, die
in den letzten 20 Jahren eine demokratische
Entscheidung im Sinne des Mehrheitswillen
des deutschen Volkes oder gar zu dessen Wohl
getroffen haben!

Volk & Bevölkerung

Es war kurz bevor man im Jahre 2000 den vollkom-
men fehlgeschlagenen Aufstand der Anständigen in
szenierte, als man sich Bundestag weigerte, fortan
dem deutschen Volk zu dienen. Statt dessen wollte
man im Zukunft in diesem Bundestag nur noch
einer imaginären Bevölkerung dienen.
Als beständiges Zeichen ihres Verrats ließen sie sich
im Lichthof des Bundestagsgebäude für 200.000
D-Mark, natürlich auf Kosten des deutschen Steuer-
zahlers, das Denkmal „Der Bevölkerung“ errichten,
da man es sich zu dieser Zeit noch nicht wagte, den
Schriftzug ,,dem deutschen Volke„ vom Bundes-
tagsgebäude zu entfernen.
Die Politiker gaben den Künstler Hans Haacke den
Auftrag ein Denkmal zu errichten. Da Haackes Ta-
lent ihn enge Grenzen setzte, war alles, was er für
200.000 D-Mark ablieferte, ein gewöhnlicher Blu-
menkübel, auch Erdtrog genannt, nebst ein paar
Säcken, in dem die Abgeordneten dann auch noch
die Erde für das „Denkmal“ selbst heranschaffen
mussten.
Natürlich hätte jeder holländische Blumenhändler
für 200.000 D-Mark mehr und bedeutend Besseres
angeboten als Hans Haacke, aber auch schon damals
konnte man im Bundestag mit Geld und Verstand
nicht umgehen, und besaß auch ohne einer Staats-
ministerin für Kunst keinerlei Kunstgeschmack.
Haacke selbst konnte noch nicht einmal selbst den
Schriftzug „Der Bevölkerung“ entwerfen, sondern
musste dafür den Entwurf des bereits 1940 verstor-
benen Künstlers Peter Behrens abkupfern. Auch
schämte sich Haacke später seines Machwerks so
sehr, dass er jede Fotografie davon im Internet ver-
bieten ließ. Angeblich hatte sich Haacke bei seinem
Werk von Berthold Brecht inspirieren lassen.
Auf jeden Fall kommt die buntdeutsche Demokratie,
nach Haackes Werk auch Blumenkübel-Demokratie
genannt, um sie von einer echten Demokratie unter-
scheiden zu können, seitdem vollkommen ohne Volk
aus! Also nicht erst, wie viele es glauben, seit Anna-
lena Baerbocks Ministerinzeit, sondern schon vor
über 20 Jahren war den Politikern scheißegal, was
ihre Wähler denken, und erst recht, was die Mehr-
heit des deutschen Volkes will.
Seitdem ist auch der immer noch gerne von Ab-
geordneten des Bundestag verwendete Begriff
„Volksvertreter“ irreführend, denn jemand, der
sich weigert das Volk zu vertreten, kann unmög-
lich Volksvertreter sein! Stattdessen gibt es nun
den Bevölkerungsverteter, der sich quasi durch
Masseneinwanderung von Migranten erst die
Bevölkerung erschaffen muss, die er vorgibt zu
vertreten.
Durch drastischen Fachkräftemangel hat sich
die Situation seit dem Jahre 2000 erheblich ver-
schlechtert, so dass, was heute für gewöhnlich
im Bundestag sitzt, noch nicht einmal sich selbst
verteten kann, geschweige denn eine Bevölker-
ung oder gar ein Volk! Ja es gibt in der jetzigen
Regierung sogar einen Minister, der behauptet,
dass es so etwas wie ein Volk gar nicht gebe. Er
selbst gibt sich also hochstaplerisch ein „Volks-
vertreter“, der von sich behauptet „demokratisch“
also vom Volk gewählt worden zu sein. Dieser
Wirtschaftsminister hat also genau genommen
bei seinem Amtsantritt einen Meineid geschwo-
ren, weil in besagtem Eid der Begriff Volk vor-
kommt! Derlei Gewohnheitslügner stellen in
der deutschen Blumenkübel-Demokratie die
Mehrheit der Abgeordneten. Ja, es soll sogar
im Bundestag Abgeordnete geben, die dort seit
weitaus mehr als nur 20 Jahre herumlungern,
ohne je eine echte demokratische Entscheidung,
also dem Mehrheitswillen des Volkes entsprech-
end getroffen zu haben! Hierbei gilt die Faustre-
gel, dass je mehr ein Abgeordneter von der „Ver-
teidigung der Demokratie“ redet, desto weniger
ist er ein Demokrat oder hat je demokratisch ge-
handelt.
Der gemeine Bevölkerungsvertreter ist von ein-
fältig bis dümmlicher Natur, besitzt zumeist kei-
nerlei überragende Intelligenz, so dass man ihm
in der freien Wirtschaft für gewöhnlich noch nicht
einmal einen toten Goldhamster anvertrauen täte.
Ausländische Staatsmänner, die auch alle samt
keine echten Demokraten sind, nutzen die gren-
zenlose Einfältigkeit buntdeutscher Abgeordneter
regelmäßig aus um ihre stets klammen Kassen mit
deutschen Steuergelder aufzufüllen.
Da sich Gleich und Gleich gerne gesellt, so tun sich
die buntdeutschen Einfaltspinsel gerne in Fraktio-
nen und Ausschüssen zusammen. Dass sie ohne jeg-
liche Beteiligung des Volkes agieren, erklären sie
damit, dass man eben eine „parlamentarische De-
mokratie“ sei, in der eben Parlamentarier anstelle
des Volkes entscheiden und damit zumeist klass-
ische Fehlentscheidungen treffen. Nur alle vier
Jahre darf das Volk in dieser „Parlamentarischen
Demokratie“, um es mit Mark Twain zu sagen, den
Gauner seiner Wahl wählen. Da es den deutschen
Wähler zunehmend schwerfällt, zumal er bei all
diesen Gaunern oft ohnehin nur die Wahl zwischen
Pest und Cholera hat, überhaupt noch einen zu er-
wählen, bleiben immer mehr Wähler diesen Wah-
len fern. Manchmal, wie in Thüringen, stellen sich
die Gauner gar keiner Wahl mehr, eben, weil sie
sich ihre Abwahl im Vorhinein ausgerechnet. Da
wird dann ein Ministerpräsident ohne irgendeine
Mehrheit ins Amt geputscht und die Putschisten
behaupten trotzdem dreist gewählt worden zu sein,
indem sie einfach das Ergebnis der vorherigen Wah-
len als das „aktuelle“ ausgeben und alle Bürger in
diesem Bundesland um ihr Wahlrecht betrügen.
Da immer weniger Bürger in diesem Land unter
den Bedingungen der Blumenkübeldemokratie
noch wählen gehen, müssen sich gleich mehrere
Gaunerorganisation, – hier Parteien genannt -,
zu einer kriminellen Vereinigung, – Große Koa-
lition genannt -, zusammenschließen, um so über-
haupt noch einen ihrer Gauner zum „Wahlsieger“
erklären zu können. So konnte es bei den letzten
Wahlen passieren, dass obwohl Dreiviertel aller
Wähler keine der drei Parteien gewählt, sich die-
selben trotzdem zu Wahlsiegern erklärten.
In einer echten Demokratie hätten die besagten
drei Parteien nachdem sie per Wahlergebnis es
festgestellt, dass ihr Wahlprogramm bei dreivier-
tel aller Wähler nicht ankommt, dasselbe und da-
mit ihre Politik sofort ändern müssen. In der bunt-
deutschen Blumenkübel-Demokratie, wo ja nicht
einmal die Stimme der eigenen Wähler auch nur
das aller Geringste zählt, änderte man nicht das
Mindeste an seiner bisherigen politischen Ein-
stellung und machte einfach weiter mit einer
vollkommen irregeleiteten Politik, die tatsäch –
lich von ein echten demokratischen Mehrheit
abgelehnt wird!
Mit den für alle gerade absehbarem Ergebnis,
dass diese „Koalition“ kaum vier Wochen be-
nötigte, um Deutschland in die größte Krise
seit 1945 zu stürzen!
Es ist auch ein weitverbreiteter Irrtum, wenn
in Nachrichten und Presse laufend von dieser
Regierung als der „deutschen Regierung“ ge-
sprochen wird. Eine deutsche Regierung wäre
nämlich eine, die etwas für Deutschland bzw.
dem deutschen Volk etwas tut. Dies ist aber bei
der gegenwärtigen Regierung nicht zu erkennen.
Richtiger, und daher auch weniger irreleitend,
wäre daher anstatt der Bezeichnung „deutsche
Regierung“ die Bezeichnung die Regierung aus
Deutschland!
Gewiß wird man schon bald die traurigen Über-
reste der buntdeutschen Blumenkübel-Demokra-
tie in den für sie namensgebenden Erdtrog bei-
setzen.
Es gilt aber nicht als gesichert, dass dann in
Deutschland eine echte Demokratie mit ei-
nem funktionierenden Rechtsstaat, der diesen
Namen auch verdient, an die Macht gelangt.
Vielmehr arbeiten die Gauner, äh Politiker,
verstärkt daran, dem deutschen Volk durch
installierte „Demokratie“-Räte, welche den
Einflüsterungen der Politik vollkommen hö-
rig, auch noch die letzte Wählerstimme zu
entziehen.
Solange sich in diesem Land nicht grundle-
gend etwas ändert und das politische System
weiter intakt bestehen bleibt, wird die Blumen-
kübel-Demokratie weiter wie die bitterböse
Persiflage einer echten funktionierenden De-
mokratie wirken und dem Bürger nichts be-
scheren außer weitere Krisen und Politikver-
drossenheit!
Aber noch ist der deutsche Bürger nicht aufge-
wacht, lässt sich von den Gute Nacht-Geschich-
ten den Politikern, wie etwa die vom „schönsten
Deutschland, in dem er je gelebt“ Nacht für Nacht
einlullen, bis er in der Nacht frierend erwachen
wird und nichts mehr vorfindet, was noch schön
an Buntdeutschland ist. Und selbst dann, wartet
schon der nächste Gauner nur darauf, ihn um
seine Wählerstimme zu betrügen! Inzwischen
mag auch der Bevölkerungsvertreter seine Be-
völkerung komplett importiert haben und dann
hat der deutsche Bürger überhaupt kein Stimm-
recht mehr, sondern er ist der „Fremde“ in sei-
nem eigenen Land, der nach der Pfeife derer,
die noch nicht solange hier leben, tanzen muss.
Denn dann erst hat die deutsche Blumenkübel-
Demokratie ihren Auftrag vollends erfüllt! Nicht
umsonst fordern bereits erste Migrantenlobby-
organisationen und ihnen hörige Politiker die
Entfernung des Schriftszug ,,dem deutschen
Volk„! Es wird dem Deutschen ganz gewiß
nur ein schwachen Trost sein, dass dann die
Politiker der deutschen Blumenkübeldemo-
kratie auch nichts mehr zu melden haben
werden, sondern all die unzähligen Zentral-
räte ihrer Bevölkerung die Politik in diesem
Land bestimmen werden. Und wenn diesel-
ben auch nur ein einziges Mal etwas für die-
ses Land entscheiden werden, dann hätten
sie schon bedeutend mehr geleistet als sämt-
liche Bevölkerungsvertreter der Blumenkübel-
Demokratie zusammen!