Er ist wieder da: Michel Friedman

In der Staatspresse wird jetzt alles aufgefahren, aber
auch wirklich alles, um die Waffenlieferungen an die
Ukraine zu rechtfertigen.
Selbst Michel Friedman wird daher aus der Versenk-
ung hervor geholt und darf nun schwere Waffen für
die Ukraine fordern. Der in Deutschland auch unter
Paolo Pinkel bekannte Friedman ist auch einer der
Unterzeichner eines offenen Briefes an Kanzler Olaf
Scholz (SPD), in dem es heißt, dass „die Entschließ-
ung des Bundestags für Waffenlieferungen an die Uk-
raine rasch in die Tat“ umgesetzt werden soll.
Übrigens den Aufruf für die Lieferungen schwerer
Waffen haben, neben Friedman vor allem die üb-
lichen Systemlinge unterschrieben, wie zum Bei-
spiel: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Sascha
Lobo, Gerald Knaus, Ahmad Mansour und Deniz
Yücel. Ein Schelm, der Arges dabei denkt!
Dessen Veröffentlichung in der „ZEIT“ war dort
auch deshalb so was von „erfolgreich“, dass man
fast jeden zweiten Kommentar dort löschen musste!
In der Paolo-Pinkel-Affäre war Friedmans einziger Uk-
raine-Bezug, der vollgekokst osteuropäische Zwangs-
prostituierte zu vergewaltigen! Dies kostete Friedman
damals seinen Posten im Zentralrat der Juden. Inso-
fern sollte Michel Friedman der Letzte sein, der irgend-
etwas zu Osteuropa unterschreiben darf!
Vielleicht fürchtet Paolo Pinkel ja auch nur, dass im
Falle eines Sieges Putin in der Ukraine die osteuropä-
ischen Zwangsprostituierten ausbleiben. Dies würde
auch den Titel von Friedmans Artikel : “ Schlaraffen-
Land ist abgebrannt“ erklären.
Aufschlußreich auch das Interview mit Friedman in
der „Hessenschau“: hessenschau.de: Herr Friedman,
neigen Sie zu Leichtsinn in gefährlichen Lebenslagen?
Michel Friedman: Im Gegenteil, ich bin sehr vorsichtig.
Richtig, denn als Paolo Pinkel hatte er aus „Vorsicht“
nicht bloß eine, sondern immer gleich mehrere Tüten
Kokain dabei!
Und natürlich redet Friedman von Privilegien: “ Wir
haben ein unglaubliches Privileg gegenüber der gan-
zen restlichen Welt: dass so lange Friede in Westeu-
ropa war. Die naive Vorstellung, dies sei ein Ewig-
keitsprivileg, beweist fehlenden Geschichtssinn“.
Gewiß besitzt Friedman in Buntdeutschland gewisse
Privilegien, die es ihn ermöglichten aus der Paolo
Pinkel-Affäre mit einer lächerlichen Geldstrafe fast
ungeschoren davon gekommen zu sein. Und diese
Privilegien könnten verloren gehen, wenn sich die
Bunte Regierung in ihrem Engagement für die Uk-
raine übernimmt!
Selbst in der „Hessenschau“ muss man es offen zu-
geben: „Der Rückhalt in der Bevölkerung für das
massive Engagement, das Sie und andere in dem
offenen Brief fordern, ist nicht eben überwältigend“.
Aber demokratischer Mehrheitswillen des Volkes
zählt bei den Friedmännern nicht: “ Wir können von
einem Kanzler der Bundesrepublik Deutschland wie
auch von den Bundestagsabgeordneten erwarten,
dass sie nach eigenem Gewissen entscheiden und
nicht Meinungsumfragen hinterlaufen. Das gilt in
so einer existenziellen Lage umso mehr“. Es könnte
tatsächlich die Existenz solcher Gestalten gefährden,
wenn man plötzlich im Bundestag demokratisch und
im Sinne des Volkes Politik machen würde!

Hier das Interview:
https://www.hessenschau.de/politik/schlaraffenland-ist-abgebrannt—friedmans-plaedoyer-fuer-waffenlieferungen-an-ukraine,friedman-waffen-ukraine-100.html

Rassismus ist, wenn man zu 90 Prozent daneben liegt

Wie es dem Biodeutschen im eigenem Land geht und
wie der sich fühlt, dass interessiert die Bunte Regier-
ung herzlich wenig. Für sie ist einzig interessant, wie
sich hier die Migranten fühlen. Dementsprechend gab
die Bundesregierung eine Studie „in Auftrag“. Und da-
mit diese Studie auch ganz so ausfällt, wie von seinem
Auftraggeber erwartet, wurde sie nicht etwa an ein tat-
sächlich unabhängiges Institut vergeben, sondern in
gewohnter Parteilichkeit dem “ Deutschen Zentrums
für Integrations- und Migrationsforschung“, kurz
DeZIM, zugeschanzt.
Wirklich „unabhängig“ oder „objektiv-sachlich“ gibt
es eben in der Bunten Republik nicht!
Daher wurde vom DeZIM auch nicht Bio-Deutsche be-
fragt, wie oft diese sich in der buntdeutschen Gesell-
schaft gegenüber Migranten benachteiligt sehen oder
wie oft Deutsche etwa das Opfer von Angriffen von Mi-
granten geworden. Stattdessen durften wieder einmal
Migranten schildern, dass sie sich „rassistisch“ behan-
delt in Deutschland fühlen. Dementsprechend haben
45 Prozent der 5.000 Befragten schon einmal einen
rassistischen Vorfall „beobachtet“. Wobei die Studie
offen lässt, was denn der Befragte unter solch einem
„rassistischen Vorfall“ überhaupt versteht. 22 Prozent
der Befragten gibt an selbst schon Opfer von Rassis-
mus gewesen zu sein, wobei auch hier offen blieb, was
der Befragte denn überhaupt unter „Rassismus“ ver-
steht. Der Studie zufolge meinen 65 Prozent, dass es
in Behörden rassistische Diskriminierung gibt. 61
Prozent vertraten die Auffassung, es gebe Rassismus
im Alltag.
„Die große Mehrheit in Deutschland erkennt an, dass
es Rassismus in Deutschland gibt“, sagte Bundesfami-
lienministerin Lisa Paus (Grüne) bei der Vorstellung
der Studie. Wobei 45 bzw. 22 Prozent ebenso wenig
eine „Mehrheit“ bilden, wie 5.000 Befragte bei rd. 80
Millionen Einwohnern und 65 Prozent nicht 90 Pro-
zent ergeben!
Die ganze „in Auftrag gegebene“ Inszenierung dient
ohnehin nur dem einzigen Zweck die weitere staat-
liche Alimentierung der unzähligen Pfründestellen,
die sich rund um die Bekämpfung von Rassismus
durch die Asyl – und Migrantenlobby gebildet, auch
ab 2022 weiter zu sichern. Ganz do wie es nach der-
lei “ in Auftrag gegebenen“ Studien eben immer eine
Zunahme von rechtem Gedankengut und Straftaten
auf dem Papier geben muss, damit man den „Kampf
gegen Rechts“ mit all seinen Pfründen staatlich ali-
mentieren kann, dienen auch solche „in Auftrag ge-
gebene Studien“ zu Rassismus einzig dem Zweck
ein Vorwand für weitere Alimentierung der Pfrün-
den zu bilden, und dementsprechend muss unbe-
dingt Rassismus in Deutschland festgestellt wer-
den! Bei dieser staatlichen Bezuschussung geht es
immerhin um Summen im dreistelligen Millionen-
bereich!
Ganz demzufolge kündigte Lisa Paus dann auch
gleich an, „das Engagement gegen Rassismus ver-
stärkt fördern zu wollen“ und verwies dabei auf das
geplante „Demokratiefördergesetz“. Letzteres dient
allerdings eher dazu Demokratie und Meinungsfrei-
heit weiter einzuschränken und den Bürger mittelst
installierter Räte um sein Wahlrecht zu betrügen!
Wo man sich keiner Mehrheit im Volke sicher sein
kann, wird dann der instrumentalisierte „Demokra-
tie“-Rat das Politiker-Begehren als “ von der Gesell-
schaft gefordert“ durchbringen!
„Deutschland weiß um sein Rassismusproblem“, er-
klärte auch die Rassismus-Beauftragte der Bundes-
regierung, Reem Alabali-Radovan, natürlich SPD.
Die Erkenntnis „von 90 Prozent der Menschen“
sei „eine gute Nachricht, denn sie ist ein wichtiger
Schritt für Veränderung“. Man lügt und betrügt
das Volk mit angeblichen „Mehrheiten“ um so un-
gestört die „Veränderungen“, – also den weiteren
Abbau von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Mehr-
heitswillen des Volkes, Meinungsfreiheit und Wahl-
recht -, beschneiden und einschränken zu können!
Mit dem Rechnen hat es die Reem Alabali-Radovan
nicht besonders, denn es ist vollkommen unklar, wie
bei ihr 90 Prozent zustande kommen, wenn selbst in
der “ in Auftrag gegebenen Studie “ 45 Prozent der
Befragten es angegeben, dass Rassismuskritik über-
trieben sei und eine Einschränkung der Meinungs-
freiheit im Sinne „politischer Korrektheit“ darstelle!
Zudem bescheinigten 33 Prozent, denjenigen, die
sich über Rassismus beschwerten, seien „überemp-
findlich“. Zudem gaben noch 35 Prozent an, noch
nie mit Rassismus in Berührung gekommen zu
sein!
Etwa vor einem Jahr, am 11. Mai 2021 stellte der
kommissarische Leiter der Antidiskriminierungs-
stelle des Bundes, Bernhard Franke, klar: „Es seien
nicht die diskriminierten Minderheiten, die durch
ihre Klagen diese Gesellschaft spalten: „Gespalten
wäre eine Gesellschaft, die Diskriminierung nicht
benennen und lieber unter den Teppich kehren
möchte. Die Minderheiten als Störenfriede ver-
steht und sie zum Schweigen drängt.“ Worte, die
mehr als deutlich belegen, dass hier keine Mehr-
heiten am Werke sind!
Hier sind Kräfte am Werk, welche den Mehrheits-
willen des Volkes durch den von Minderheiten er-
setzen wollen und dies mit dem Erfinden von ras-
sistischen Vorfällen und dem 90-prozentigem Be-
lügen des deutschen Volkes! Somit ist auch diese
„in Auftrag gegeben Studie“ noch nicht mal das
Papier wert, auf dem sie ausgedruckt. Noch viel
weniger wert dürfte da nur die „Arbeit“ von Lisa
Paus und ihrer irakischen Komplizin Reem Alabali-
Radovan sein!

Kein Wunder, dass dieses Deutschland verarmt

Da es in Buntdeutschland eine freie oder gar unab-
hängige Presse kaum noch gibt und alles links gleich-
geschaltet ist, so kann man nur zwischen den Zeilen
lesen oder wenn die Linken selbst daraus einen vor-
geblichen Skandal machen, was da anstelle der eigent-
lichen Kriegsflüchtlinge, also ukrainische Frauen und
Kinder, zu uns kommt.
So versuchte uns die gleichgeschaltete Lügen – und
Lückenpresse noch vor wenigen Tagen alle „Ukrai-
ner“ aus „Drittländern“ tatsächlich als „Studenten“
zu verkaufen.
Die wenigen deutschen Bürger im Lande, die noch
nicht gleichgeschaltet und die Dinge noch hinter-
fragen, fragen sich zurecht, was die Bundesregier-
ung wohl Arges im Schilde führt, wenn man gleich
zu Beginn der Aufnahme der „ukrainischen“ Kriegs-
flüchtlinge so derart dreist belogen wird! Und dies,
obwohl es in Buntdeutschland täglicher Standard
ist belogen zu werden. Für die meisten der Abgeord-
neten im Bundestag sitzen ist das Belügen des eige-
nen Volkes ohnehin das Höchstmaß dessen, was sie
unter Demokratie verstehen. Daher muss es schon
etwas sehr Übles sein, wenn man schon, noch bevor
die Sache sozusagen überhaupt begonnen, so was
von dreist belogen werden!
Aber leider ist das deutsche Volk inzwischen so all
den Lügen erlegen, dass es sich kaum noch regt. In
dem Jahrzehnte langem Einimpfungsbildungssystem
systematisch verdummt, wie es uns das jüngste Wahl-
ergebnis im Saarland dramatisch aufzeigt, schluckte
man die „Studenten“ aus der Ukraine ebenso ohne
darüber nachzudenken, wie schon zuvor all die un-
endlich vielen afghanischen „Ortskräfte“ oder eben-
so unzähligen „Seenotrettungen“ im Mittelmeer!
Sichtlich war es dieser Gattung, darüber bewusst von
den gleichgeschalteten Medien in Panik versetzt, eben
wichtiger herauszufinden, wo es noch Sonnenblumen-
öl und Weizenmehlprodukte zu kaufen bekommt. Der
noch einfältigere Teil der Deutschen friert sich für die
Ukraine gerade den Arsch ab, weil die Regierung ihnen
Einsparungen anbefohlen oder heißt wie 2015 die ver-
meintlichen Kriegsflüchtlinge willkommen. Und manch
dummer Gutmensch wird auch wieder Bürgschaften
für die vermeintlichen „Studenten“ aus der Ukraine
übernehmen und später in die Kameras jaulen, wenn
er dann für die mehrere Tausend Euro Bürgschaften
zur Kasse gebeten wird.
Wie der in der gleichgeschalteten Presse gerade rege
inszenierte “ Bundesbahn-Skandal“ in Berlin und
Heidelberg aufzeigt, kommen zu den „Studenten“
aus der Ukraine nun auch noch massenhaft Sinti
und Roma hinzu.
Sichtlich bietet der russische Einfall in der Ukraine
den Faschisten um Wolodymyr Selenskyj die höchst-
willkommene Gelegenheit sich neben den Migranten
auch aller anderen unliebsamen Völkerschaften zu
entledigen. Niemand hier in Buntdeutschland hinter-
fragt es, dass während Selenskyj händeringend nach
Soldaten sucht und schon Ausländer dazu ins Land
ruft und Frauen kämpfen lässt, er so ohne Weiteres
vollkommen auf die Wehrkraft all dieser männlichen
„Ukrainer“ mit arabischen und afrikanischen Wur-
zeln, sowie der ukrainischen Sinti und Roma voll-
kommen verzichtet hat. Während echte männliche
Ukrainer im wehrfähigen Alter das Land nicht ver-
lassen dürfen, sind die „Lizenz-Ukrainer“ alle samt
unbehelligt in die EU gelangt.
Und weil man in Polen und Ungarn das falsche Spiel
gleich durchschaut, so landet der überwiegende Teil
dieser „Lizenz-Ukrainer“ schließlich in Deutschland.
Zumal man hier nicht nur gleich Geld in die Hand ge-
drückt bekommt, sondern tun und lassen kann, was
immer man will, weil es die zu allem bereite und zu
nichts zu gebrauchende Bundesinnenministerin null
interessiert! Ganz im Gegenteil, denn damit sich all
die vielen „Lizenz-Ukrainer“ hier nicht so alleine in
Deutschland fühlen, holt die Bunte Regierung aus
allen Ecken der Welt von aus „Seenot“ im Mittel-
meer geretteten Migranten bis hin zu der IS-Braut
aus Syrien. Die alle können im „besten Deutsch-
land, dass es je gab“ ausgestattet mit dem finan-
ziellen Rundumsorglospaket der Bundesregierung,
nebst deren Versprechen dauerhafter Alimentier-
ung hier gut leben, während der Biodeutsche im-
mer ärmer wird und ihm „ein paar weniger glück-
liche Tage“ bevorstehen. Bei solchen Angeboten
der rot-grünen Bundesregierung denkt kein einzi-
ger afrikanischer Staat mehr daran seine „Studen-
ten“ noch in Sicherheit bringen zu wollen.
Und sollte sich wider allem Erwartens im Staats-
haushalt der Bunten Regierung noch ein Batzen
Geld anfinden, dann darf dieser natürlich nicht,
nach Joschka Fischers alter Weisheit nicht dem
Deutschen zugute kommen. Lieber füttert man
damit in Afghanistan die Taliban und deren An-
hang durch, dafür, dass die gerade Mädchen den
Schulunterricht verwehren. Natürlich fragt sich da
nicht ein einziger einfältiger buntdeutscher Gut-
mensch, warum die bunte Regierung noch keine
Sanktionen gegen die Taliban verhängt! Ganz ein-
fach, weil die rot-grüne Herrschaft schlimmer ist!‘
Denn jeder Taliban kämpfte nur gegen den IS, weil
er jede ausländische Einmischung und damit deren
ausländische Kämpfer verachtet.
In der Bunten Regierung lässt man sich vom Aus-
land diktieren, erfüllt ausländische Forderungen
und jeder Abgeordneter einer der „demokratischen“
Parteien im Bundestag bekäme sofort Schnappatm-
ung und wäre einer Ohnmacht nahe, wenn dort einer
fordern würde, dass Deutschland bei ihnen an erster
Stelle stehen müsse! So haben wir denn im Bundes-
tag „Volksvertreter“ ohne Volk, Minister die behaup-
ten, dass es gar kein deutsches Volk gebe; eine „Demo-
kratie“, die ohne jegliche Bürgerbeteiligung herrscht
und die Karikatur eines Rechtsstaats, indem ganz
willkürlich nach ethnischer Herkunft und politischer
Gesinnung abgeurteilt wird. Wir haben „unabhängige“
Verfassungsrichter ohne eine Verfassung, die sich mit
Politikern zum Essen treffen, sowie einen Bundesprä-
sidenten, der „gewählt“, indem sich sieben Parteien
in Hinterzimmergesprächen zuvor auf ihn geeinigt
haben. Angesichts solch einer Regierung kann es
dem Deutschen nur schlechter gehen und wir er
endgültig verarmen. Nicht, dass etwa eines Krieges
bedurft hätte! Denn der aller schlimmste Feinde des
Deutschen waren stets die Regierungen aus Deutsch-
land selbst!

Etwas über Zensur

Wie eine alles zersetzende Säure zerfrißt die staatliche
Zensur die Sozialen Netzwerke.

Wie eine alles zersetzende Säure zerfrißt die staatliche
Zensur die Sozialen Netzwerke. So ist die Suchmaschine
Google bereits so zerfressen, dass sie sich zu echter
Recherche kaum noch eignet.
Früher als Google noch nicht so bekannt, konnte man
die Filter noch umgehen, indem man statt der deutsch-
sprachigen Seite die original US-Seite aufrief. Schon
damals bekam man einen gewissen Einblick, wie viele
Zensurfilter hier für Deutschland eingebaut, da die US-
Seite gut das Zehnfache an Ergebnissen zu einem Such-
begriff ergab als die deutsche Google-Seite. Inzwischen
hat man dem Deutschen auch dieser Möglichkeit be-
raubt, so dass er auch wenn er Google.com direkt ein-
gibt, bei Google.de und damit bei gut 50 Prozent mehr
Zensur landete. Wegen Corona legte man noch einmal
kräftig nach und nun, nach dem Krieg in der Ukraine
noch einmal, so dass man bei gut 90 prozentiger Zen-
sur gelandet und so kaum noch verwertbare Sucher-
gebnisse erzielt. Es sei denn man steht auf gut 99
Prozent linkem Journalismus.
Bei Wikipedia setzte dieser Prozess schon um das Jahr
2010 herum ein. Linke Administratoren kaperten Wi-
kipedia und begannen alle vorhandenen Einträge wie
in Wells “ 1984″ politisch-korrekt umzuschreiben.
2008 gab es noch eine Wikipedia-DVD und wer die-
selbe besessen, konnte anhand der dortigen Einträge
gut nachlesen. Es wurde nicht etwa korrigiert oder
aktualisiert, sondern sämtliche Beiträge systemkon-
form umgeschrieben.
2014 nutzte eine Bande linksversiffter Journalisten
die Chance über das Correktiv-Kollektiv sich als soge-
nannte „Faktenchecker “ im Netz aufzuspielen und
einseitig ihre Konkurrenz aus dem nicht linksver-
sifften Lager der Fake news zu beschuldigen, und
diese zu zensieren. Selbstredend wurde keiner der
Zeitungsverlage oder Staatlichen Fernsehsender
der Ersten-Reihe mit denen Correktiv kooperierte
oder besser gesagt kollaborierte, auf Fake news hin
untersucht und wenn doch, war es nicht mehr als
ein dürftig verdecktes Feigenblatt. Inzwischen läßt
sich Correktiv von Facebook kaufen, um für den
Konzern einen Teil der Zensur zu übernehmen.
Selbstverständlich blieben sich die Maden von
Correktiv auch hier treu und versahen nur Seiten
und Kommentare, die sie für „rechts“ einstuften,
mit ihren Zensurhinweisen.
Seit der unseligen Christine Lambrecht als Justiz-
ministerin, wurde unter dem Vorgeben gegen Mob-
bing, Hetze und Hasskommentare vorgehen zu wol-
len, die Zensur im Netz verschärft, natürlich einsei-
tig zu Lasten der Opposition im Lande, die zensiert,
gelöscht und gesperrt, während linke Hasskommen-
tare, bis einschließlich Aufrufe zur Gewalt gegen AfD-
Mitglieder so gut wie nie verfolgt, und auch gegen
echtes Mobbing im Netz wurde kaum etwas unter-
nommen. In welche Richtung es ging, zeigte sich
als Christine Lambrecht neue Gesetzesentwürfe
dazu vorlegte, die gleich in mehrfacher Weise ge-
gen das Grundgesetz verstießen und einzig dazu
bestimmt gewesen die Meinungsfreiheit in diesem
Land einzuschränken. Die heutige Regierung traute
dieser Frau sogar die Landesverteidigung an! Es
zeigt sich deutlich, wer hier nicht das Grundgesetz
oder gar die Demokratie vertritt.
Es ist fast so wie bei der Saarland-Wahl, wo zuvor
FDP-Chef Christian Lindner verkündete, dass die
Parteien die nicht fest zur Demokratie stünden große
Stimmenverluste erleiden. Das mag stimmen, denn
FDP, Linkspartei und Grüne flogen raus!
Und wer nicht auf Meinungsfreiheit oder Demokratie
steht, der zensiert, und dies von Nordkorea, über die
Ukraine, von China bis Russland, und von Venezuela
über Saudi-Arabien bis hin zur Bunten Republik!

Unangenehme Wahrheiten sind nun „russische Propaganda“

In Deutschland unbequeme Wahrheiten noch offen
auszusprechen, könnte bald als „russische Propa-
ganda“ gewertet werden. Dies läßt der gezielte
Medienfeldzug gegen den AfD-Politiker Eugen
Schmidt befürchten.
Schmidts „Vergehen“ besteht darin, offen gesagt
zu haben: „„Die Medien werden in Deutschland
selbstverständlich komplett von der Regierung
kontrolliert. Alternative, oppositionelle Meinungen
sind nicht vertreten.“ Kann eine der Schmidt hier
anklagenden Medien es bestätigen, nicht „Corona-
Soforthilfe“ vom Staat abkassiert zu haben, und
nicht einzig pro-ukrainisch und noch dazu stark
tendenziös zu berichten?
Weiter sagte Schmidt: „“Es gibt keine Demokratie
in Deutschland. Das heißt, es wird eine einheitliche
Meinung aufgedrängt, und zwar von der regierenden
Elite und alle anderen politischen Meinungen wer-
den mit allen möglichen Mitteln unterdrückt: im
Internet, in den Medien, unter anderem auch durch
körperliche Übergriffe auf Andersdenkende.“
Zahllose Überfälle auf AfD-Politiker, die fast nie
aufgeklärt und deren Verfahren rasch eingestellt,
bestätigen diese Aussage. Zahlreiche Querdenker,
die und Impfgegner, die auf Demonstrationen recht
traumatisierende Erfahrungen mit auf sie einprü-
gelnden Polizisten, die sogar eine Vierjährige mit
Pfefferspray attackiert, unterstützen diese Aussage.
Dazu gesellen sich etliche tausend in den Sozialen
Netzwerken zensierte, gesperrte und gelöschte User,
deren einziges „Vergehen“ darin besteht eine andere
Meinung als linke Revolutionswächter oder die Bunte
Regierung zu vertreten. Hinzu kommt noch die nicht
zu übersehende Tatsache, dass man in ganz Deutsch-
land kaum einen Bürger findet, der einem zehn Poli-
tiker irgendeiner „demokratischen“ Partei aufzählen
kann, welche in den letzten 25 Jahren demokratisch
also als echte Volksvertreter im Sinne des Mehrheits-
willen des Volkes, gehandelt haben!
Was hat die gegen Eugen Schmidt agierende Presse
dagegen anzubieten? Tatsächlich nichts als eine Er-
widerung der Ehebruch mit dem stellvertretenden
Chef der Evangelischen Kirche begehenden „from –
men Christin“ Katrin Göring-Eckhardt, die im letz –
ten Wahlkampf noch heuchelte, mit dem Mauer-
flüchlingen aus der DDR mitgefühlt zu haben, um
sodann geradewegs schnurstracks bei den Grünen,
der einzigen Partei, die massiv gegen DDR-Flücht-
linge gehetzt und Demonstrationen abhielt, einzu –
treten und in Thüringen das erste Bündnis mit der
Mauerschützenpartei SED/PDS/Die Linke zu orga –
nisieren!
Und genau diese Frau heuchelt nun Empörung im
Fall Schmidt: „„Es gibt keine freie Berichterstattung
mehr, Keine Meinungsfreiheit, Menschen werden
eingesperrt, wenn sie auf der Straße demonstrieren
gegen den Krieg, es werden alte Menschen einge-
sperrt, es werden sogar Kinder auf die Polizeiwachen
geführt und Herr Schmidt redet davon, dass hier et-
was unterdrückt wird. Das Gegenteil ist der Fall.“
Selbstredend blieb Katrin Göring-Eckhardt den
Beweis dieses „Gegenteils“ schuldig! Stattdessen
hetzt sie offen gegen Schmidt: “ „Ich frage mich,
wer ist eigentlich Herr Schmidt? Ist er ein Abgeord-
neter des deutschen demokratischen Parlaments
oder ist er jemand, der die Demokratie von innen
zerstören will. Und ich habe den Eindruck, Herr
Schmidt will die Demokratie selbst zerstören. Das
werden wir nicht zulassen.“
Weil sich russische Sender die Aussagen Schmidt
zunutze machen, sie öffentlich ausstrahlen, be-
treibt der AfD-Politiker also Propaganda für Russ-
land. Was, wenn im russischen Staatsfernsehen
einmal die fortwährenden Heucheleien der Katrin
Göring-Eckhardt widmen würden?
Noch dazu wo Göring-Eckhardt in Thüringen die
Bande feiger Putschisten unterstützt, die eine voll-
kommen demokratische Wahl sabotiert, um einen
Kommunisten ohne jegliche Mehrheit, Bodo Rame-
low, ins Amt des Ministerpräsidenten hievten. Die
sodann ihr Wahlversprechen der Auflösung des
Landtages brachen, weil sie befürchteten, in einer
fairen, echt demokratischen Wahl nicht wiederge-
wählt zu werden und so alle Thüringer Bürger um
ihr Wahlrecht betrogen! Damit dürfte sich Katrin
Göring-Eckhardt weiter von der Demokratie ent-
fernt haben als es der AfD-Politiker Schmidt je
könnte!
Wenn es um gezielte Medienkampagnen gegen
AfD-Politiker geht, dann ist der Staatssender
ARD immer ganz vorne mit dabei. Folglich be-
teiligt sich auch die ARD-Tagesschau sogleich
daran. “ Der AfD-Bundestagsabgeordnete Eugen
Schmidt stellt Deutschland in den vergangenen
Wochen wiederholt in russischen Medien als
Unrechtsstaat dar, in dem Andersdenkenden
durch „die regierende Elite“ Zensur und kör –
perliche Gewalt droht – dies ergeben Recherchen
des ARD-Politikmagazins Kontraste.“ Man darf
hier stark bezweifeln, dass „Kontraste“ hier eine
echte, geschweige denn unabhängige Recherche
durchgeführt hat. Wie immer wurden Zitate von
Schmidt benutzt, um sie dann in Chefankläger-
Manier von ausgesuchten Personen niederzu-
machen. Da man mit wahren Ergebnissen nicht
aufwarten oder Schmidt zu widerlegen vermag,
kommt auch bei „Kontraste“ dann der ultimative
Politikwissenschaftler als vermeintlicher „Experte“
in dieser Sache zu Wort: „Der Politologe Stefan
Meister von der Deutschen Gesellschaft für Aus-
wärtige Politik (DGAP) betont im Interview mit
Kontraste, dass Schmidt sich mit seinen Äußer-
ungen in den Dienst der russischen Staatspro-
paganda stellt“. Mehr hat man im Staatsfunk
und Staatspresse schon nicht mehr!
Weiter mokiert man sich in der ARD-Tagesschau:
„Weiter bestreitet er, dass Deutschland ein Rechts-
staat ist, so nennt er es „illusorisch“ zu glauben,
dass Gerichte in Deutschland faire und gesetzes-
konforme Urteile fällen würden“.
Wer in diesem Land Hunderte Urteile erlebt, in
denen Migranten mit dem typischen Migranten-
bonus zu lächerlichen „Bewährungsstrafen“, so-
gar bei aller schlimmsten Verbrechen davon kom-
men und andersherum „Rechte“ oft für Kleinig-
keiten zu übertrieben hohen Haftstrafen verur –
teilt, der weiß, dass in der Bunten Republik will-
kürlich nach ethnischer Herkunft und politischer
Gesinnung abgeurteilt wird. Der oberste Grund-
satz eines jeden echten Rechtsstaats, nämlich das
vor dem Gesetz alle Menschen gleich sind, wird
an buntdeutschen Gerichten seit Jahren mit Füs-
sen getreten!
Statt diese unbequeme Wahrheit endlich offen
anzusprechen, haben sich die Medien in Bezug
auf Schmidts Äußerungen auf den Passus geei-
nigt, dass so etwas angeblich täglich in Russland
geschehe aber nie in Deutschland. Auch diese to-
tale Realitätsverweigerung ist szenetypisch für
die buntdeutsche linke Medienlandschaft!

Nichts als Lügen!

Im Minutentakt bringt das Staatsfernsehen der
Erste Reihe pro-ukrainische Propaganda. Immer
wieder und wieder heißt es in deren Nachrichten,
dass sich die gezeigten Bilder und gemachten An-
gaben „nicht bestätigen “ lassen. Warum zeigt man
sie uns dann?
Das in der Ukraine auch Ultra-Nationalisten, bis hin
zu Faschisten kämpfen, stört die buntdeutschen Po-
litiker, die ansonsten nur dem „Kampf gegen Rechts“
frönen, plötzlich überhaupt nicht. Selbst Bundesprä-
sident Frank-Walter Steinmeier, der eben noch den
deutschen “ Nationalstaat überwinden“ wollte und
gegen alles „völkisch-Nationale“ wetterte, steht nun
offen auf Seite der ukrainischen Nationalisten. In der
ukrainischen Regierung sind derlei Gestalten, die zu-
vor noch “ Russenschweine, Deutsche und Juden“ be-
kämpfen wollten für die bunte Regierung kein Thema.
Es ist dieselbe ukrainische Regierung, die unter der
Regie eines Komikers laufend Forderungen an Bunt-
deutschland stellt, von Waffenlieferungen bis hin
zur Luftbrücke!
Ebenso wenig wie Menschenrechte, wenn man nun
Erdöl und Erdgas aus solch Musterdemokratien wie
Venezuela, Katar, Saudi Arabien und dem Iran bezie-
hen will. Auch der viel beschworene Umweltschutz
für den man den Bundesbürger kräftig schröpft, gilt
plötzlich nichts beim Einkauf von Fracking-Öl und
Strom aus Atom – und Kohlekraftwerken!
Wofür hat der Bundesbürger seit 2014 die höchsten
Strompreise und darauf noch Sonderabgaben für
die Umstellung auf “ erneuerbare “ und “ klimaneu-
trale“ Energie bezahlt, wenn sich jetzt offenbart,
dass die Bundesregierung sieben Jahre so gut wie
nichts getan, außer abzukassieren?
Die Bundesregierung, die eben noch ihre Bürger be-
log ausländische Schlepper und Schleuser bekämp-
fen zu wollen, hat nun wieder, ganz wie 2015, die
Grenzen weit öffnen lassen, um möglichst viele
und alles unkontrolliert nach Deutschland hinein-
zulassen.
Nichts offenbart so schonungslos wie der Krieg in
der Ukraine die heuchlerische Moral einer Bundes-
regierung, für die das Belügen des eigenen Volkes
die Höchstform dessen ist, was sie unter „Demo-
kratie“ versteht!

Bundesinnenministerin – Den Bock zum Gärtner gemacht

Während man im eigenen Land die Abschiebung
illegaler Migranten mit allen Mitteln und jurist-
ischen Tricks verhindert, ist die Bundesinnen-
ministerin Nancy Faeser, welche uns eben noch
25.000 weitere Afghanen beschert, plötzlich für
ein konsequentes Abschieben illegaler Migranten.
Allerdings nicht in Deutschland, sondern auf dem
Balkan, vorzugsweise in Bosnien!
Damit offenbart Nancy Faeser, natürlich SPD, ein
weiteres Mal die heuchlerisch-verlogene Doppel-
moral der Bunten Republik, die hier unter Merkel
zum Standard wurde.
Plötzlich ist die Abschiebung illegaler Migranten
legal und das bevorzugte Mittel, wenn es andere
EU-Staaten und deren Entlastung betrifft, während
man dasselbe daheim in Deutschland fast schon als
ein “ Verbrechen “ ansieht. Das eigene Volk von
den unzähligen illegalen Migranten, die keinerlei
Anspruch auf Asyl haben, zu entlasten, daran denkt
diese Innenministerin aus Deutschland natürlich
nicht eine Sekunde. Eher holt man sich noch mehr
solcher Subjekte ins Land und alimentiert diese
dauerhaft auf Kosten des deutschen Steuerzahlers.
Der deutsche Steuerzahler soll nun auch wieder
ran, um die Balkanstaaten von illegalen Migranten
zu entlasten. Er selbst wird dabei immer nur be-
lastet aber niemals entlastet!
Nicht minder verlogen ist es von Nancy Faeser
vor den Österreichern so zu tun als habe sie ein
Interesse daran das Schlepper – und Schleuser –
Unwesen auch nur ansatzweise bekämpfen zu
wollen. Nicht zuletzt, weil sich Faeser mit der
Einschleusung von 25.000 weiteren Afghanen,
quasi selbst anzeigen und juristisch verfolgen
lassen müsste, sondern auch, weil das Schlep-
per – und Schleuser-Geschäft von der Balkan –
route bis zum Mittelmeer von ihren Antifa-
Freunden und deren NGOs betrieben wird.
Hier spricht die Antifa-Fahne die an Bord
eines dieser „Seenotrettung “ vortäuschenden
NGO-Schiffe im Mittelmeer Bände!
Statt also. – wie es eigentlich ihre Aufgabe als
„deutsche Innenministerin“ wäre -, auch nur
das aller Geringst in dieser Sache für Deutsch-
land zu tun, hilft Nancy Faeser lieber den Bal-
kanstaaten beim Organisieren von Charterflü-
gen, mit denen wenigsten sie die illegalen Mi-
granten ausfliegen können. In Deutschland da-
gegen organisiert die Bunte Regierung dagegen
vorzugsweise Charterflüge, mit denen weitere
Migranten bei Nacht und Nebel hinter dem
Rücken des Volkes eingeflogen werden!
„Auf der Konferenz soll der Bedarf der Westbal-
kanländer erfasst und sollen regionale Rückkehr-
mechanismen aufgebaut sowie Aktivitäten ge-
bündelt werden“, heißt es aus der buntdeutschen
Staatspresse dazu. Den Bedarf der Bundesrepublik
Deutschland in dieser Hinsicht zu erfassen, fällt
nicht in den Aufgabenbereich der obersten bunt-
deutschen Antifa-Schleuserin, die unter dem Ti-
tel „Bundesinnenministerin“ ihre Bezüge aus deut-
schen Steuergeldern bezieht. So etwas auch für
Buntdeutschland zu organisieren, wobei sie sich
der Hilfe der Österreicher noch sicherer sein
könnte, oder überhaupt mal etwas für ihr Land
zu unternehmen, kommt der Propagandaartikel
für die Antifa verfassenden Faeser nicht in den
Sinn. Wahrscheinlich, weil, wer an Deutschland
denkt für sie ein Nazi ist!
Den Kampf gegen die Schlepper und Schleuser
im Ausland, überlässt Nancy Faeser dem „Par-
lamentarische Staatssekretär“ Mahmut Özdemir.
Mit dem SPD-Genossen Özdemir hat man quasi
den Bock zum Gärtner gemacht. Noch unlängst
erklärte der auf seiner Internet-Seite: “ Heute
hatte ich die Ehre, den United Nations High Com-
missioner for Refugees, Herrn Filippo Grandi,
kennenzulernen und mich mit ihm zu den The-
men Asyl und Migration auszutauschen. Sowohl
mit Blick auf Deutschland, aber auch auf die Eu-
ropäische Union. Grandi ist Kopf der UNHCR,
the UN Refugee Agency und arbeitet weltweit mit
Regierungen zusammen. Als Parlamentarischer
Staatssekretär im Bundesministerium des Innern
und für Heimat fallen u.a. die Themen Migration,
Flüchtlinge und Rückkehrpolitik in meinen Arbeits-
bereich. Ziel ist es, sicherzustellen, dass Flüchtlinge
Schutz und Unterstützung in den jeweiligen Auf-
nahmeländern erhalten. Ich mache mich in diesem
Zusammenhang für ein gemeinsames EU-Asylsy-
stem, also für eine gesamteuropäische Hilfestell-
ung für Geflüchtete, stark. „. Praktisch derselbe
Staatssekretär, der für die Beschaffung von Flücht-
lingen in Deutschland zuständig ist und in diesem
Punkt mit Lobbyorganisationen verhandelt, soll
plötzlich für die Bekämpfung der Schleuser und
Schlepper zuständig sein, welche ihn mit ständig
neuem Menschenmaterial versorgen! Das ist in
etwa so als würde man einen Dieb damit beauf-
tragen etwas über seinen Hehler herauszubekom-
men!
Für die unter rechtem Verfolgungswahn leidene
Nancy Faeser ist der “ Sozialdemokrat aus Leiden-
schaft“ Özdemir genau der Richtige dafür, weil er
“ seit dem 27. Juni 2014 stellvertretender Sprecher
der Arbeitsgruppe Strategien gegen Rechtsextremis-
mus“ sowie seit August 2013 “ Fördermitglied des
„Mach meinen Kumpel nicht an! – für Gleichbe-
handlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassis-
mus“ e.V. “ ist. Immerhin setzt Özdemir bei der SPD
dafür ein dass in Deutschland „aus einem Einwander-
ungsland ein Einbürgerungsland“ werden muss!
Das bisherige Modell, dass sich Jugendliche bis
zu ihrem 21. Jahr für die deutsche Staatsbürger-
schaft entscheiden müssen, bezeichnet Özdemir
2014 als „himmelschreiende Ungerechtigkeit“
und erklärte: “ Für Jugendliche bedeutet das
Optionsmodell einen Verrat am Elternhaus oder
einen Verrat am Land, der unerträglich sei“.
Wer hier einen Verrat begeht dürfte wohl die
eigentliche Frage sein!
Und plötzlich soll nun ausgerechnet der Genosse,
der eben noch aus Deutschland ein Einwander-
ungs und Einbürgerungsland machen wollte, die
Schlepper und Schleuser bekämpfen, die ihn bis-
lang mit „Einwanderern“ versorgten! Da können
Sie gerne mal raten wie viele Schlepper und Schleu –
ser der Sozi Özdemir wohl ausfindig machen oder
gar bekämpfen wird!
Derselbe soll Deutschland auf der dazu anberaum-
ten Konferenz vertreten. Faeser selbst beharrte
darauf „reguläre“ Migration „wo möglich, zu er-
möglichen“, wobei dann selbstverständlich nur
wieder Politiker und Politikerinnen vom Schlage
einer Nancy Faeser entscheiden, wer „reguläre“
Migranten sind. In der buntdeutschen „parlamen-
tarischen Demokratie“ darf das Volk ebenso wenig
dabei mit entscheiden, wie über die Aufnahme der
25.000 Afghanen oder was die Bunte Regierung
sonst noch so alles einfliegen oder die extra weit
geöffneten Grenzen passieren lässt!
Nachdem die mit in der Regierung befindlichen
Grünen gerade wieder die Abschiebung illegaler
Migranten aus Deutschland blockieren und zu
verhindern versuchen, klingt es wie blanker Hohn,
wenn Nancy Faeser erklärt: “ „Deutschland und Ös-
terreich treten für effektiven Grenzschutz ein und
konsequente Rückführung von Migranten, die kein
Bleiberecht haben, insbesondere Gefährder“. Das
ist umso verlogener, zumal in Deutschland mittler-
weile die meisten Bürger es durchaus erkannt ha-
ben, dass die aller schlimmsten Gefährder, samt
und sonders mit Mandat im Bundestag sitzen!

Steinmeier – Mehr wieder ernannt als wieder gewählt

Not my President

Mit der gewohnter Farce wurde Frank-Walter
Steinmeier zum Bundespräsidenten wiederge-
wählt. Wie bereits von seiner ersten „Wahl“ her
gewohnt, hatten sich zuvor dieses Mal gleich sie-
ben Parteien von der Demokratie verabschiedet
und sich schon im Vorfeld auf Steinmeier geei-
nigt. Damit war seine „Wahl“ eine reine Farce,
die man auch so in vollem Umfang durchgezo-
gen.
Da in dieser getürkten „Wahl“ der Gewinner
schon im Vorfeld feststand, hatte Steinmeier
auch gleich eine für diesen Anlaß bereits im
Vorfeld verfasste Rede parat.
In dieser Rede machte Steinmeier denn auch
gleich zu Anfang deutlich, dass er sich nicht
an die Neutralität seines Amtes halten werde,
wenn es um dass gehe, was Steinmeier für „De –
mokratie“ hält. Steinmeier, der jede echte De –
mokratie schon mit der Farce seiner Wiederwahl
geradezu beleidigte, gab dennoch heuchelnd vor
“ Demokratie stärken und schützen zu wollen „,
aber er hält ja auch die Farce seiner Wiederwahl
für eine “ Stärke der Demokratie“!
Ansonsten wetterte Steinmeier gegen Russland,
hetzte gegen Querdenker und triefte mal wieder
in geheuchelter Betroffenheit. Was seine Rede, –
ebenso wie seine Wiederwahl -, vermissen ließ,
war jegliche Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit!
Steinmeier redete vom Brückenbauenwollen,
dabei hat er längst alle Brücken zu seinem Volk
hinter sich abgebrochen. So war seine Rede also
nichts als die übliche hohle Phrasendrescherei.
Steinmeier kündigte auf “ Reise durch die Ge-
schichte“ gehen zu wollen. Aber jeder weiß, dass
er wie üblich im Humus der Zeit des National-
sozialismus steckenbleiben wird, und nur in
dieser Zeit rückwärts gekehrt, seine fanatische
Betroffenheitsarien singen wird.
Bei so viel purer Heuchelei wollte denn auch der
Applaus der Scheindemokraten kein Ende neh-
men. In ihrer Rolle als Claqueurs bekamen sich
denn auch die Kommentatoren der Ersten Reihe
gar nicht mehr ein und bestätigten sich gegen-
seitig, dass dies die beste Rede gewesen, die
Steinmeier je gehalten.
Der letzte „volksnahe “ Bundespräsident war Wal-
ter Scheel, – der sang wenigstens noch deutsche
Volkslieder -, danach ging es steil abwärts mit
dem Amt. Nach dem im Volke nur der „Gaukler“
genannten Joachim Gauck, bildet nun Steinmeier
den absoluten Tiefpunkt, nach „Befreiung“ und
einem „zu Deutschland gehörenden Islam „!

Bundespräsidentenwahl: Nach Ehefrauen und Geliebten nun auch noch ihre Witwen als „Wählerinnen“

Not my President

In Buntdeutschland wundert einem die Schamlosig –
keit, mit welcher die Obrigkeit die Demokratie mit
Füssen tritt, schon gar nicht mehr.
Schon die erste Wahl Frank-Walter Steinmeier zum
Bundespräsidenten war eine reine Farce. Nicht nur,
dass sich die Parteien schon im Vorfeld hinter ver-
schlossenen Türen heimlich auf Steinmeier geeinigt,
sondern die SPD ernannte ihre Ehefrauen ( Stein –
meier ) und Geliebten ( Heiko Maas ) zu „Wähler-
innen“.
Am 13. Februar 2022 wird diese Farce wiederholt.
Wie gewohnt einigten sich bereits im Vorfeld gleich
7 Parteien auf Steinmeier, womit die Wahl eine reine
Farce ist.
Einziger Unterschied in diesem abgekarteten Spiel:
Die SPD hat nun auch noch ihre Witwen als „Wähle-
rinnen“ mit dabei!
So etwa Karla Spagerer aus Mannheim. Deren Mann
Walter „engagierte sich in der IG Metall und der SPD“.
Vom Wahlgeheimnis hält die rote Witwe natürlich
auch nicht und so gibt sie schon vor der Wahl im
„Berliner Kurier“ Interviews, in denen sie ihrer Ab-
neigung gegen die AfD freien Lauf lässt und gegen
den CDU-Politiker Max Otte hetzt. Da die Wahl ja
ohnehin eine reine Farce ist, gibt die Sozi-Witwe
und SPD-Mitglied Karla Spagerer auch gleich noch
öffentlich vor der Wahl in der Zeitung bekannt, dass
sie Frank-Walter Steinmeier wählen werde ( – alles
andere hätte uns an dieser Stelle auch gewundert – ).
Unter solch Voraussetzungen gilt die Wahl von Frank-
Walter Steinmeier bereits als gesichert!

Eine Totengräberin der Demokratie

Genüßlich wie ein Schwein im Schlamm suhlt sich
die Grüne Renate Künast in der Rolle des Opfers.
Dabei will sie nur Rache! Rache für die, welche sie
im Netz bloßgestellt ; deren Namen, damit sie die
verklagen kann.
Gerade die Grünen, die den Deutschen, die in der
Zeit des Nationalsozialismus immer vorwarfen, weg-
geschaut zu haben, taten das Gleiche über ein Jahr-
zehnt lang beim Treiben der Kinderschänder.
Renate Künast gefiel sich im Bundestag bei dem
Thema Sex mit Kinder mit einem zweideutigen
Zwischenruf. Künast hatte weit über 30 Jahre
Zeit diesen richtigzustellen. Aber sie tat es nicht!
Ebenso wenig wie sie sich damals gegen die Kin-
derschänderfantasien in ihrer Partei gewandt.
Die Künast hat bewusst weggeschaut und still-
schweigend geduldet, – also genauso gehandelt,
wie ihre Partei und Linke es den Deutschen im
Dritten Reich immer vorgeworfen!
Es ist nicht ein Schriftstück, keine Rede in der
Öffentlichkeit von der Künast bekannt, in der
die sich klar gegen Kinderschänder geäußert
oder gar Stellung gegen sie bezogen hätte! Sie
hat nur weggeschaut und geschwiegen, genau-
so, wie zu ihrem Zwischenruf, der ihr dann viele
Jahre später auf die Füße fällt. Entschuldigt hat
sich Renate Künast bis heute nicht dafür!
Statt dessen praktizierte sie einfach Well „1984“
mit dem Umschreiben der Geschichte! Plötzlich
sei ihr damaliger Zwischenruf „aus dem Kontext
gerissen“ worden. Welchen Kontext?
Aber Künast ging noch weiter unter Benutzung
derselben Karlsruher Verfasungsrichter, die mit
einem konspirativen Treffen mit Merkel und der
Christine Lambrecht, allen zeigten wie „unabhän-
gig“ sie tatsächlich sind und dem Ansehen des
Rechtsstaats den größtmöglichen Schaden zu-
fügten. Dieselben Richter, so ganz auf Linie ge-
bracht, stellten der Künast nicht nur einen Persil-
schein aus, sondern machten sie gar noch zu einer
Ikone im Kampf gegen „Hass“ im Netz!
Die Karlsruher Richter befanden, dass der Künast
„Persönlichkeitsrechte“ verletzt worden seien. Per-
sönlichkeitsrechte, welche dieselben Richter rech-
ten Politikern, Querdenkern und Impfgegnern nie
zugestehen würden! Insofern ist die Bezeichnung
„Drecksvotze“ auch nicht schlimmer als die „Corvi –
dioten“! Wo war zum Beispiel das Persönlichkeits-
recht des Rostocker Arbeitslosen Harald Ewert ( *
1954 -†2006 ) als der Fotograf Martin Lagner den
Betrunkenen in einer zweifelhaften Pose ablichtete,
um aus ihm das „Bild vom hässlichen Deutschen“
wiederaufleben zu lassen? Wurden diejenigen, die
sein Bild überall veröffentlichten oder Lagner da-
für mit Preisen versehen, je wegen Verbreitung
von Hass oder gar „Hasskriminalitat“ angeklagt?
Gab man dem Alkoholiker Ewert je die Möglichkeit
seine „Persönlichkeitsrechte“ zu wahren oder dar-
zulegen, dass Lagners Aufnahme aus dem Kontext
gerissen worden? Nahm man wenigstens nach dem
Tod von Harald Ewert sein kompromittierendes
Foto von 1992 aus den Galerien? Hat man je über-
prüft ob Martin Lagner sich die Erlaubnis Ewert
zu Veröffentlichung seines Fotos eingeholt hat?
Nichts von all dem geschah, weil Richter in die –
sem Land, wie eben die von Karlsruhe, nur be-
stimmten Personen, allem voran Politikern, der-
lei „Persönlichkeitsrechte“ einräumen!
Wie nun eben Renate Künast die über 30 Jahre
lang mit ihrem bewusst zweideutigen Zwischen –
ruf zum Thema „Sex mit Kindern“ kokettierte!
Für Künast ist das Urteil ein „Ein guter Tag für
die Demokratie“, dagegen für alle Opfer von Kin-
desmissbrauch ein Schlag ins Gesicht und hat
ganz bestimmt nicht das aller Geringste mit
„Demokratie“ zu tun. Dieselbe missbraucht die
Künast nun auch noch! Künast verkündete auch:
„Das Urteil habe eine wichtige Signalwirkung“.
Richtig aber nur für den weiteren Niedergang
der Demokratie in diesem Lande, denn die ab-
solute Mehrheit des Volkes ist gegen Kinder-
schänder und deren stillschweigenden Unter-
stützer!
Dabei würde derzeit niemand besser das Bild
vom „hässlichen Deutschen“ besser verkörpern
als Renate Künast!