Köln : Friedliebende Muslime blieben aus

Sichtlich haben die korangläubigen Muslime
den Titel der Aktion in der ihnen üblichen
Zeilengläubigkeit allzu wörtlich genommen
und so wurde aus ´´ Nicht mit uns „ in Köln
eben auch dasselbe.
Die Gutmenschen und friedliebender Islam –
Propagandisten bekamen kaum einen Mus –
lim zu sehen. Das ist doch einmal eine klare
Aussage !
Erfrischend auch, das die Anzahl der Dumm –
deutschen, die ansonsten bei solchen Demos
wie Rindviecher zur Tränke mit stapfen, auch
deutlich abgenommen haben. Nur noch in der
üblichen Lügen-Presse wurde deren Zahl auf
ein paar Tausend beziffert.
Dass was da noch mit lief hatte oft jeglichen
Sinn für die Realität verloren, wie etwa der
Mann mit dem Schild ´´ Assad=IS „, dane –
ben sah man Parolen wie diese ´´ Muslime
sind nicht schuld „. Dies schien die Haupt –
losung zu sein. Man stelle sich einmal vor
nach einem rechten Anschlag würden da
Leute durch die Straßen ziehen mit ´´ Nazis
sind nicht schuld „-Parolen. Teilnehmerin
Beyza Gürlevik aus Herne sagte: „Wir Mus –
lime sind zweifach betroffen: Von den An –
schlägen selbst und weil die Schuld auf uns
geschoben wird „. Sichtlich gefiel man sich
also ganz in der Opferrolle.
Aber wenigstens konnte man in Köln es nun
deutlich sehen, wie es um den friedliebenden
Islam in Deutschland bestellt ! Schon ist das
Etablisment sichtlich in Erklärungsnot.

Advertisements

Köln – Niemand wird am Montag noch sagen können ´´ Es sei nicht vorhersehbar gewesen „ .

Während sich dümmliche deutsche Demokraten einem
Einreiseverbot Erdogans, mit der üblichen Willenlosig –
keit, fügen, soll es dagegen angeblich dem Grundgesetz
entsprechen, dass die türkische Regierung, mitsamt ihren
Vertretern in Köln vor Erdogan-Fans ungehemmt ihre
Propaganda betreiben. Man mag es sich wünschen, daß
diese Politiker nur einmal halb so viel Rückgrat bewiesen,
wie der österreichische Außenminister, Sebastian Kurz,
besäßen und derartigen Erdogan-Anhängern die Ausreise
aus Deutschland nahelegten. Aber von den Politikern im
Bundestag erwartet man ohnehin nichts mehr als ein
ständiges Kriechen und Unterbeweisstellen der eigenen
Unfähigkeit.
Natürlich werden dieselben Politiker hinterher wieder
behaupten, es sei nicht vorhersehbar gewesen, wenn
es in Köln zu Ausschreitungen der Erdogan-Fans und
zu Auseinandersetzungen mit deren Gegner kommt.
Dabei hätte ein Blick auf das Nachbarland genügt, da
nämlich Österreich solche krawallartigen Auseinander –
setzungen schon hinter sich habe. Aber die deutsche
Politik reagiert wie immer, vollkommen mit Blindheit
beschlagen. Für jeden verletzten Polizisten und Zivi –
listen am Wochenende, werden diese Politiker die
direkte Verantwortung tragen. Aber man weiß ja
bereits im Voraus, dass dann niemand die politische
Verantwortung übernehmen werde, wie gerade in
Köln die Vorgänge in der Silvesternacht zeigte. Allen –
falls wird man wieder einen höheren Polizeibeamten
als notwendiges Bauernopfer präsentieren.
Die Kölner Polizei ahnt wahrscheinlich schon, was ihr
am Wochenende bevorsteht, nämlich auf der Internet –
seite auf welcher sie erklärt, dass nicht sie die Verant –
wortung für die Zulassung der Erdogan-Demo trägt, zeigt
es der letzte Satz in blanker Ironie ´´ Schön wenn Sie auf
unserer Seite sind „. Sichtlich geht die Polizei nicht da –
von aus, dass die 30.000 Erdogan-Fans auf ihrer Seite
sein werden. Vielleicht hätte sich die Kölner Polizei da
ja Anregungen bei ihrer Oberbürgermeisterin holen
und schreiben ´´ Schön wenn Sie eine Armlänge Ab –
stand zu uns halten „. Aber dass wäre wohl zu augen –
scheinlich gewesen !

Rechte Demo entlarvt Scheindemokraten

Am 12. März waren in Berlin zu der Demo ´´ Merkel muss weg „ nur
etwa 3. 000 Demonstranten gekommen. Allerdings waren es 2/3
mehr als die etwa 1.000 Gegendemonstranten mit der üblichen
Unterstützung des politischen Etablisment. Ebenso üblich war,
dass die Gewalt wieder einmal von eben diesen von SPD, Links –
partei, Grüne und Gewerkschaften angeführten Gegendemo
ausging als diese wiederum ganz undemokratisch versuchten
den Merkel-Gegnern das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit
mit einer Blockade zu nehmen. Sichtlich fürchten diese Schein –
demokraten schon kleinste Versammlungen von Einigen wenigen
Leuten, wie der Teufel das Weihwasser.
Natürlich setzt der Staat hier auf Gewalt, wenn diese ´´ Gegen –
demonstrationen „ immer am gleichen Tag und fast am selben
Ort zugelassen werden, weil man weiß, dass diese Gegendemons –
tranten, wie immer, versuchen werden die eigentliche Demo zu
stören und zu verhindern. Eigentlich also müste man all Jene,
welche diese Gegendemos genehmigt, wegen Beihilfe anklagen,
wenn wieder einmal von Linksextremisten Polizisten verletzt
oder ganze Stadtteile verwüstet. Beihilfe leisten auch all jene
Poliiker, die bei solchen Gegendemos mit laufen und Schützen –
hilfe beim Rechtsbruch leisten.
Auf besagter Gegendemo heuchelte etwa der evangelische
Bischof Markus Dröge von Vertrauen zu denen ´´ die sich für die
Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts einsetzen, für
den Schutz aller Menschen vor Gewalt … „ Und das vor den –
selben Teilnehmern, die zuvor einmal mehr Gewalt gegen die
Polizeibeamten gezeigt ! Oder dient es etwa dem Zusammen –
halt gegen andere Menschen auf die Straße zu gehen und
denen die Grundrechte streitig zu machen ?
Natürlich stand die Gegendemo unter dem Motto ´´ Für ein
weltoffenes und tolerantes Berlin „. Wie die Tolerranz in
diesen Kreisen aussieht, zeigte sich schon darin, das man
die eigentliche Demonstration zu blockieren suchte. Somit
bedeutet bei denen Toleranz, dass man nur ihre Meinung
zu tolerieren habe. Und von Meinungsfreiheit hält man
sichtlich auch nicht viel !
In der ´´ Zeit „ merkt man nicht einmal die Ironie, die in den
eigenen Artikeln durchschlägt, etwa wenn man mit dem SPD –
Mann Kurt Beck einen ´´ parteiischen Beobachter „ zu Wort
kommen lässt. Parteiisch kann das Blatt schon besser als
tendenziös. Man merkt, das den Politikern der etablierten
bürgerlichen Parteien allmählich der Arsch auf Grundeis zu
gehen beginnt und so greifen sie in ihrer Verzweifelung zu
der letzten Waffe ihrer Scheindemokratie, nämlich die obli –
gatorische Nazikeule. Und je größer ihre Furcht wird, um so
mehr Nazis sehen sie. Schon schleicht es lazent durch den
Blätterwald, die leise daherkommende ab nun stetig an –
wachsenden halbgaren Kommentare, dass die derzeitige
Situation doch wie zu Beginn der Dreißiger Jahre sei und
schürt so bewußt in der Bevölkerung die Angst vor einem
erneuten Aufkommen des Nationalsozialismus. Natürlich
sind nur diese Scheindemokraten dann der Messias der
Deutschland vor dem erneuten Untergang retten kann.
Und die Untergangspropheten werden zunehmend lau –
ter ! Diese modernen Rattenfänger blasen auf ihren Flö –
ten Melodien aus dem Dritten Reich, um die Wähler zu
sich zu locken, denn wie einst die Kinder zu Hameln blei –
ben die deutschen Wähler verschwunden.