Welche nun die ukrainischen Flüchtlinge als Trojanisches Pferd benutzen wollen

Mit Wohlwollen sieht die Asyl – und Migrantenlobby
die Aufnahme von ukrainischen Flüchtlingen in die
EU, um auf deren Rücken auch andere Migranten
allen voran die aus arabischen und nordafrikanischen
Ländern mit in die EU einzuschleusen.
Schon heißt es bei PR Online : “ Sogar Staaten mit den
härtesten Positionen in Sachen Migration in Europa
begrüßen Flüchtlinge aus der Ukraine mit offenen
Armen. Eine neue Chance im Umgang mit Flücht –
lingen aus anderen Ländern?„ Frei nach dem
Motto: Wenn Europa schon all die Ukrainer auf –
nimmt, dann kann es auch gleich noch sämtliche
Wirtschaftsflüchtlinge aus aller Welt mitaufneh –
men.
Die buntdeutsche Staatspresse ist gerade dabei auf
diesen Zug aufzuspringen. So heult die „Frankfurter
Rundschau“ bezüglich der Flüchtlinge aus der Uk-
raine: „Die Hautfarbe macht den Unterschied“!
Wieder geht es um „afrikanische Studenten“. Die
„Frankfurter Rundschau“ berichtet: “ 75.000 Aus-
länder in der Ukraine – fast ein Viertel von ihnen
stammen aus Afrika, vor allem aus Marokko (rund
8000), Nigeria (4000) und Ägypten (3500) „. Selbst-
redend erfahren wir aus der wie üblich stark tenden-
ziösen Berichterstattung nicht, wie viele von den
75.000 tatsächlich Studenten sind. Warum wohl
nicht?
Auch das UN-Flüchtlingshochkommissariat, Haupt-
stützpunkt der Asyl – und Migrantenlobby und so –
mit fest in deren Hand, fordert nun auf “ nicht nur
die Ukrainer mit offenen Armen zu empfangen,
sondern alle, die vor Konflikt und Unsicherheit
fliehen – unabhängig von ihrer Nationalität und
Hautfarbe“. Bei der UN machen sich die Funktio-
närsbonzen, jetzt, wo sich die EU auf Millionen
ukrainische Flüchtlinge einstellt, für andere Mi-
granten Ausweichmöglichkeiten in unmittelbarer
Nähe ihrer Herkunftsländer zu suchen, geschweige
denn zu organisieren. Hier ist man der bequemen
Meinung, dass einzig die EU für sämtliche Flücht-
linge und deren Aufnahme zuständig sei. Da näm –
lich braucht man selbst nichts zu tun und kann den
ganzen lieben Tag lang, das Einzige machen, was
man im “ UN-Flüchtlingshochkommissariat“ be-
herrscht, nämlich blödsinnige Statements an die
Presse abgeben.
Schon tönt diesbezüglich die buntdeutsche Staats-
presse, ganz im Sinne der Asyl – und Migranten-
lobby: “ Ein Flüchtling ist ein Flüchtling, ob euro-
päisch, afrikanisch oder asiatisch“.
Dabei wird gerade an den Ukrainern, die nur ihre
wirklich bedrohten Frauen und Kinder sowie Alte
schicken, deutlich was echte Kriegsflüchtlinge sind
und was nicht! Der bulgarische Ministerpräsident
Kiril Petkow macht dies sehr deutlich: „Diese Men-
schen sind intelligent, sie sind gebildete Leute. Dies
ist nicht die Flüchtlingswelle, die wir gewohnt waren,
Leute, über deren Identität wir nicht sicher waren,
Leute mit unklarer Vergangenheit, die sogar Terro –
risten hätten sein können…“.
Solch offene und ehrliche Worte will man in der Asyl –
und Migrantenlobby natürlich nicht hören und so be-
zichtigen deren Lobbyisten jeden, der es denn offen
an – oder ausspricht als „Rassisten“ oder „islamfeind-
lich“.
Recht passend zu den Worten des bulgarischen Mi –
nisterpräsidenten ersuchte gerade der nigerianische
Präsident Mohamed Bazoum die EU um Entsendung
von EU-Truppen und erklärte: “ Die Terroristen sind
nicht auf ein einziges Land beschränkt, sondern sie
arbeiten länderübergreifend. Insofern sage ich mei-
nen Landsleuten, dass wir diese Terroristen nicht
alleine besiegen können. Wir haben eine Koopera-
tion mit Partnern im Rahmen der G5-Sahel-Staaten,
also Mauretanien, Mali, Niger, Tschad und Burkina
Faso, die nicht mehr gut funktioniert“.
Da versteht man die Vorsicht polnischer und ungar-
ischer Grenzschützer, wenn es plötzlich an der ukrain-
ischen Grenze von „afrikanischen Studenten“ nur so
wimmelt, die alle in die EU wollen!
Sichtlich missfällt es der Asyl – und Migrantenlobby,
dass sich immer mehr herausstellt, dass nicht wich –
tig ist ob Staaten jemanden als Flüchtling hereinlas-
sen, sondern wen!
Angesichts der ukrainischen Flüchtlinge fiel sogar ei –
nem US-amerikanischen CBS-Moderator der gravier-
ende Unterschied zu „Flüchtlingen“ aus dem Irak und
Afghanistan ins Auge und veranlasste ihm zu dem Kom-
mentar: “ Kiew sei „eine relativ zivilisierte, relativ euro –
päische“ Stadt“. Natürlich war der Sender auf Druck der
Asyl – und Migrantenlobby gezwungen, sich für so viel
Ehrlichkeit entschuldigen zu müssen.
Aber in der Tat ist es nicht anzunehmen, dass ukrain –
ische Flüchtlinge ihre Unterkünfte selbst in Brand set-
zen, um bessere Bedingungen von ihren Gastgebern zu
erpressen, sie bedanken sich auch nicht bei ihren Gast –
gebern mit Schlägereien, Messerstechereien, Vergewal –
tigungen, Diebstählen usw., fordern nicht, dass ihnen
sogleich überall orthodoxe Kirchen eingeräumt und
stellen am laufenden Band Forderungen an ihre Auf-
nahmeländer!
Aus keinem EU-Aufnahmeland wurden bislang Schläge-
reien zwischen Russen und Ukrainern gemeldet, wie
sie zwischen arabischen „Flüchtlingen“ etwa in
Buntdeutschland inzwischen traurige Realität sind!
Auch ist nicht ein einziger Fall bekannt, in dem
ein Ukrainer versucht hätte sein Gastland „kultu-
rell zu bereichern“, was uns in Buntdeutschland
für grundsätzlich von Kriegsflüchtlingen erklärt
wurde! So viel zum Thema „kultiviert“!
Um so wichtiger auch für die innere Sicherheit inner-
halb der EU ist es, die Migration von außerhalb Eu-
ropas einzudämmen, und schon gar nicht die in die
EU zu lassen, die absichtlich ihre Papiere vernichtet,
um sich hier Asyl zu erschleichen.
Keinesfalls sollte man den Einflüsterungen der Asyl –
und Migrantenlobby erliegen, welche die ukrainischen
Flüchtlinge als Trojanisches Pferd missbrauchen wol –
len, um weitere arabische und schwarzafrikanische
Migranten nach Europa einzuschleusen!