Befreiungsschlag im Bundestag

In der buntdeutschen Staatspresse ist man schwer am
jubeln: ,, Für viele im Bundestag ist das ein lang erwar-
teter Befreiungsschlag. Die FDP, die Grünen, die CDU –
sie drängen schon lange auf mehr Unterstützung für
die Ukraine, gerade mit Waffen“. In der Tat dürfte die
Befreiung von jeglichem Verstand, dem, was im Bun-
destag herumlungert, nicht schwer gefallen sein.
Anders als wenn es um Rentenerhöhungen oder Ent-
lastungen der Bürger geht, – also Geld, das überwieg-
end den Deutschen zugutekommt, fragte keiner der
Abgeordneten im Bundestag nach, wer soll die Uk-
raine-Hilfe finanzieren, wie wird das gegenfinanuiert,
wie viele Schulden man deshalb aufnehmen müsse
oder wie lange zukünftige Generationen daran abzu-
zahlen haben. Eben all die Fragen, die unter diesen
befreiten Abgeordneten immer nur dann aufkommen,
wenn es um Geld für das eigene, deutsche Volk geht.
Natürlich fragte bei dem „Befreiungsschlag“ auch
niemand nach, woher Polen und die anderen EU-
Staaten ihren Ersatz für ihre an die Ukraine gelie-
ferten Leopard II-Panzer beziehen. Wenn sie dafür
deutsche Panzer bekommen, was zahlt dann Polen
und die anderen Länder für einen von Deutschland
gelieferten Panzer? Wer bezahlt für die von anderen
Staaten gelieferten Leopard-Panzer die Logistik, die
Wartung und die Reparatur? Oder wird wie zuvor
bei den sogenannten „Ringtauschen“ am Ende wie-
der alles dem deutschen Steuerzahler aufgebürdet?
Was da im Bundestag herumlungert und die Liefer-
ung von Panzern bejubelt, fragte ja noch nicht ein-
mal nach, was denn die 15 Leopard II-Panzer, die
man liefern will, dem deutschen Steuerzahler am
Ende kosten werden.
Würden all die roten, grünen, gelben und schwar-
zen Abgeordneten im Bundestag für Deutschland
sitzen, dann würden sie sich genau diese Fragen
gestellt haben. Aber dass, was dort herumlungert,
will noch nicht einmal wissen, wer denn nun seine
Versorgungspipeline Nordstream 1 & 2 gesprengt.
Statt dessen warteten sie den Pawlowschen Hun-
den gleich auf den kleinsten Reflex aus den USA
um in die vorgegebene Richtung loszubellen. Die
USA schicken nun doch Panzer, dann müssen die
buntdeutschen Satrapen auch welche schicken.
Sichtlich ist der Befreiungsschlag sich auch noch
vom aller letzten Verstand zu befreien im Bundes-
tag vollends geglückt!
Alles, was die so Befreiten aus dem Bundestag da-
für bekommen, war ein karges Danke vom ukrain-
ischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, und
dies auch noch verbunden mit der Forderung
nach der Lieferung von Raketen und Kampfflug-
zeugen! Für dieses weniger als Nichts verrät der
Abgeordnete im Bundestag doch gerne sein Volk
und sein Land!

Korruption in der Ukraine

Die neuesten Korruptionsskandale in der Ukraine, –
und dass, was aufgedeckt wurde, dürfte nur die
Spitze des Eisbergs sein, zeigen deutlich auf, dass
sich unter der Regierung Wolodymyr Selenskyj
kaum etwas geändert hat.
Da wirkt der Vize-Minister für die Entwicklung
von Gemeinden, Territorien und Infrastruktur,
Wassyl Losynskyj, mit seiner Schmiergeldaffäre
eher wie ein Bauernopfer, um in Sachen Korrup-
tion weiter den Deckel drauf zu behalten. Der
Fisch stinkt bekanntlich immer vom Kopf her
und Selenskyj ist alles andere als der Sauber-
mann als den ihn der Westen gerne darstellt
unf schon gar nicht ist er der große Bekämpfer
von Korruption im Lande, an dessen Rolle er
gerade schauspielert!
Jedoch muss dem Westen gegenüber die Fas-
sade vom braven Biedermann weiter aufrecht-
erhalten werden, denn wie sollen all die west-
lichen Politiker sonst ihren Bürgern erklären
an was für ein System Milliarden ihrer Steuer-
gelder geflossen.
Also entlässt man einen kleinen Fisch und baut
mit viel Tamtam die Regierung um und tut da-
bei so als sei die gesamte Korruption in der Uk-
raine, nur von einem Mann, eben den Minister
Wassyl Losynskyj ausgegangen. Fast wäre es
geglückt, wenn nicht Vizechef des ukrainischen
Präsidentenbüros, Kyrylo Tymoschenko zu auf-
fällig mit einem für Hilfstransporte gespendeten
Jeep unterwegs gewesen. So musste auch der
gehen. Schon lange kursieren in den Sozialen
Netzwerken genügend Videos, die zeigen sollen,
wie ukrainische Beamte Güter aus westlichen
Hilfsgütern auf dem schwarzen Markt verticken.
Da dürfte Kyrylo Tymoschenko ebenfalls nur die
Spitze des Eisberges und damit ein weiteres ge-
brauchtes Bauernopfer sein.
Die Einschläge kommen langsam näher und im-
mer dichter in Wolodymyr Selenskyj direkten
Umfeld.
In den USA ist die Stimmung, – auch ohne das
Bekanntwerden dieser Korruptionsaffären -, für
eine weitere Unterstützung der Ukraine stark am
Sinken. Von daher versucht die US-Regierung un-
ter Joe Biden möglichst alles auf die EU abzuwäl-
zen. Davon zeugt der Druck, den die USA nun auf
die Regierung aus Deutschland wegen der deutschen
Panzer aufbaut, während gleichzeitig die USA selbst
keine Panzer liefern. Nur in der Regierung aus Bunt-
deutschland, denen man selbst die eigenen Versorg-
ungspipeline sprengen kann, ohne dass die reagiert,
ist blöd genug auch weiterhin Millionen deutsche
Steuergelder vorbehaltlos in das schwarze Loch der
korrupten Ukraine zu versenken. Da in der Regier-
ung Scholz nicht ein Einziger für Deutschland sitzt,
auch nicht im Bundestag, wo alles die Lieferung
deutscher Panzer verlangt, hat man leichtes Spiel.
Keine andere Regierung der Welt würde Unsummen
an ein fremdes Land zahlen, und sich dafür oben-
drein von diesem noch beschimpfen lassen, dass
man nicht mehr geliefert! Gerade erst warf die Re-
gierung Scholz zwischendurch schnell mal weitere
50 Millionen in den ukrainischen Schlund. Natür-
lich ist von dem, was im Bundestag herumlungert,
keiner dazu befähigt es auch einmal zu überprüfen,
ob ihre Steuergelder auch da ankommen, wofür sie
gedacht. Eigentlich müssten die jüngst ans Licht ge-
kommenen Korruptionsfälle die Abgeordneten im
Bundestag aufschrecken. Aber was dort mit Mandat
im Bundestag sitzt, ist so etwas von blind, dass es
schon der Größe eines Panzers bedarf, damit die es
überhaupt erkennen. Aber egal, was ihre Wähler
denken, wird auch die ukrainische Korruption wei-
terhin mit Millionen deutscher Steuergelder unter-
stützt. Das hat zur unmittelbaren Folge, dass ganz
egal wie der Krieg in der Ukraine auch ausgehen
wird, das deutsche Volk der eigentliche Verlierer
sein wird. Vielleicht sogar ein klein wenig verdient,
denn schließlich hat es dass, was im Bundestag sitzt
ja gewählt! Und es sieht nicht so aus, dass das deut-
sche Volk bei den nächsten bevorstehenden Wahlen
etwas daraus gelernt hätte!

Waffenlieferungen an Ukraine: Bundesregierung setzt auch 2023 wieder auf Hütchenspielertricks

Wo immer im Krieg in der Ukraine etwas nicht mit
rechten Dingen zugeht oder die Realität der Obrig-
keit nicht in den Kram passt, wird unsere ach so
unabgängige Presse schnell zur Lücken-Presse,
die dem Bürger des „Staatswohls“ wegen die wirk-
lich wichtigen Informationen vorenthält.
Auch im Staatsfernsehen der Ersten Reihe wo die
Befürworter der Waffenlieferungen in den Talk-
shows omnipräsent sind, wird bei denen von der
Moderation nie nachgefragt.
Mal abgesehen davon, wer Nordstream 1 & 2 ge-
sprengt, betrifft dies vor allem die Waffenliefer-
ungen der Regierung aus Deutschland an die
Ukraine.
Schon bei den von der Bundesregierung ange-
leierten sogenannten „Ringtauschen“, bei wel-
chen andere EU-Staaten ihre alten Waffen an
die Ukraine liefern sollten und dafür Ersatz
aus deutscher Produktion erhalten sollten,
wurde dem deutschen Bürger verschwiegen,
was etwa Länder wie Tschechien und Spanien
für die von der Regierung Scholz gelieferten
Ersatzwaffen, wie Schützenpanzer, bezahlen
sollten.
Es lag also der Verdacht nahe, dass die ganze
Sache ein großes Täuschungsmanöver gewe-
sen, quasi wie eine Hütchenspielernummer,
bei welcher am Ende alleine der von seiner
Regierung so getäuschte deutsche Steuerzah-
ler für sämtliche Waffenlieferungen aufkam.
Denn es wollte sich dem Bürger nicht erschlie-
ßen, warum, wo doch angeblich fast alle EU-
Staaten der Ukraine Waffen liefern, dann die
betreffenden Staaten nicht aus eigenem An-
trieb selbst die Waffen lieferten, und dann
Ersatz auf eigene Kosten dafür anschafften.
Wohl, weil die Regierung Scholz fast all diese
vielen Waffenlieferungen einzig auf Kosten
des deutschen Steuerzahlers beglich!
Bei diesen sogenannten Ringtauschen sollte
Polen auch für seine gelieferten alten Panzer
Leopard II-Panzer erhalten. Damals hieß es
in der deutschen Presse dazu, dass Polen den
Ringtausch abgelehnt, weil Deutschland im
Gegenzug zu wenig Leoprard II. liefern wolle.
Das Polen gleich mehr Panzer von Deutsch-
land forderte, könnte ein Beleg dafür sein,
dass die Regierung Scholz seine Bürger hin-
sichtlich der Ringtausche getäuscht und be-
logen, und am Ende sämtliche Waffenliefer-
ungen bezahlen ließ.
2023 hat Polen plötzlich eine ganze Panzer-
armee aus Leopard II.-Panzern, und zwar so-
viele, dass Polen einen Teil an die Ukraine
liefern will. Wann bekam Polen diese Panzer
und zu welchem Stückpreis lieferte die Regier-
ung aus Deutschland die? Darüber hören wir
seltsamer Weise aus der Staatspresse kein ein-
ziges Wort!
Lief der Deal ähnlich wie damals bei den MIG
29 der DDR-NVA, welche die Regierung aus
Deutschland zum Nachteil des deutschen
Steuerzahlers für den symbolischen Preis
von 1 D-Mark den Polen praktisch schenkte?
Auch erfahren wir aus der deutschen Staats-
presse nicht, wer dem Polen für die von Polen
an die Ukraine gelieferten Leopard II-Panzer
einen Ersatz liefert und zu welchem Preis! Wa-
rum wohl verschweigt man uns praktisch sämt-
liche wichtigen Detail zu den Waffenlieferungen
an die Ukraine?
Dazu heißt es noch in der deutschen Staatspresse,
dass Deutschland angeblich die Regierung aus
Deutschland nun in Zugzwang sei und ebenfalls
Leopard II-Panzer liefern müsse.
Es scheint so als wäre da erneut eine Hütchen-
spieler-Nummer am Laufen, bei der einzig der
deutsche Steuerzahler gehörig abgezockt wird.
Das würde auch erklären, warum, trotz Milliar-
den an Sondervermögens für die Bundeswehr,
dort kaum etwas an neuen Waffensystemen an-
gekommen, bis genau auf die, welche als Ersatz
für an die Ukraine gelieferten Waffensysteme
dienen!

Bundestag: Auch 2023 nicht für Sie da!

Es ist mal wieder Januar und damit der klassische
Monat, indem dass, was im Bundestag sitzt, die Be-
reitstellung von möglichst einem Großteil all der
deutschen Steuergelder fürs Ausland planen. So
wird es wohl wieder mehr Geld für das Entwick-
lungsministerium, für Migration und humanitäre
Hilfe geben. Es ist all die Jahre reine Formsache
gewesen im Bundestag Gelder fürs Ausland im-
mer bedenkenlos durchzuwinken.
Um die Richtung für 2023 vorzugeben ist die
Bundesaußenministerin Annalena Baerbock, –
was hat die eigentlich 2022 im Ausland für
Deutschland getan, was ihre eigentliche Auf-
gabe wäre??? -, in die Ukraine gereist um der-
selben „dauerhafte Hilfe“ zuzusagen. So wird
auch 2023 ein Großteil deutscher Steuergelder
ukrainisiert werden!
Für gewöhnlich wacht dass, was im Bundestag
sitzt, und wie im Rauch all das Geld fürs Aus-
land bedenkenlos durchgewunken, erst auf,
wenn es einmal um Steuergelder geht, die den
Deutschen zukommen. Nachdem die Filetstücke
fürs Ausland verteilt, wird für die Deutschen um
jeden Knochen erbittert gestritten, dass da noch
zu viel Fleisch dran kleben könne. Ob Rentener-
höhung, ob Krisenhilfe, immer das selbe Gekläffe,
wer das bezahlen soll und wie man das finanzieren
soll, Seltsam, dass sich bei mehr Geld für das Aus-
land kein einziger Bundestagsabgeordneter diese
Frage stellt. Ebenso wie schon 2022 keiner all der
Abgeordneten jemals angefragt hätte, was uns denn
all die Waffen – und Güterlieferungen an die Ukraine
kosten, wie all diese Gelder gegenfinanziert oder wie
lange zukünftige Generationen der Deutschen die da-
für aufgenommenen Schulden abbezahlen müssen.
Und da Deutschland durch dass, was im Bundestag
sitzt auch der mit Abstand größte Einzahler in die
EU ist, verkündete Annalena Baerbock auch gleich,
dass die Ukrainer ihre Zukunft in der EU sehen.
Dagegen verkündete Baerbock nicht ansatzweise,
was den das deutsche Volk je von der Ukraine ge-
habt, jetzt hat oder je haben werde. Aber der ist ja
ohnehin egal, was ihre deutschen Wähler denken!
Sozusagen zum Anfüttern für den Jahresanfang hat
die Baerbock erst einmal 40 Millionen Euro Aufbau-
hilfe für die Ukraine; dazu noch 20 Millionen Winter-
hilfe im Handgepäck mit dabei. Für einen Aufbau
braucht man in einem Land das sich immer noch im
Krieg befindet und wo täglich etwas zerstört wird, auch
nicht so viel.
Die großen Summen schreibt man heimlich aus und
nennt sie dem Volke des „Staatswohl“ wegen gar nicht
erst. Ebenso wenig, wie das deutsche Volk des „Staats-
wohls“ wegen nicht erfahren darf, wer tatsächlich die
Pipelines Nordstream 1 und Nordstream 2 gesprengt.
Wahrscheinlich genau einer der Staaten, die entweder
übermäßig mit deutschen Steuergeld versorgt oder de-
ren Regierung, dass was die Bundesregierung schau-
spielert hörig ist!
Während man im eigenen Land schnelles Internet für
alle nicht hinbekommt, hat Baerbock für die Ukraine
weitere 20 Millionen Euro zum Ausbau des Satelliten-
Internetsystems Starlink dabei. Damit könnten insge-
samt 10.000 Bodenstationen finanziert werden.
So kostete dem deutschen Volk ein Tag Baerbock in der
Ukraine schon einmal schlappe 80 Millionen Euro und
darin sind noch nicht einmal die eigentlichen Reisekos-
ten der Ministerin und ihrer Begleiter enthalten, sowie
dass was die der Ukraine unter dauerhafter Hilfe noch
alles versprochen. Und dies alleine in der ersten Januar-
woche.
Es ist nicht damit zu rechnen, dass im Bundestag irgend –
ein Abgeordneter sich nach dem Geld erkundigen, oder
gar dagegen stimmen wird. Noch nicht einmal die vor-
gebliche Opposition unter Friedrich Merz! Allenfalls
wohl die echte Opposition unter der AfD könnte da ak-
tiv werden.
Übrigens traf für das streng islamische Pakistan, das so
gerne den IS und die Taliban unterstützt, und welches
die Baerbock einen wichtigen Partner nannte beim Ein-
schleusen vermeintlicher afghanischer Ortskräfte nach
Deutschland, eine internationale Geldgeberkonferenz
zusammen, in der die Regierung aus Deutschland eben-
so wie bei den 600 Millionen für das Durchfüttern der
Taliban und ihrer Anhänger in Afghanistan, bestimmt
eine gehörige Summe zum Aufbau des “ friedliebenden
Islam“ mit abliefern wird.
Und dann muss die Regierung aus Deutschland noch
sehr viel Steuergeld in die Hand nehmen um für 2023
eine weitere Million Migranten nach Deutschland zu
holen. Da wird wohl schon Ende Januar das geplante
Geld für den Staatshaushalt 2023 nicht reichen und
die Regierung wird weitere Schulden machen, für Geld-
ausgaben, von denen der deutsche Steuerzahler noch
nie etwas gehabt, noch je etwas haben wird. Aber zum
Glück interessiert es die Letzte Generation ja nicht die
Bohne, wie lange sie und zukünftige Generationen da-
ran abbezahlen werden.
Und wenn sie allmählich das Empfinden haben, dass
im Bundestag weder sie, noch ihr Volk und ihr Land
würdig vertreten werden, dann können sie damit so-
gar richtig liegen. Abgeordnete von Typ Heiko Mass,
der 178.000 Euro 2022 abkassierte und gar nichts
für sein Volk oder Land getan, und sich noch nicht
einmal zu Wort meldete, bestätigen nur Ihren Ver-
dacht. Immerhin ist ein Abgeordneter des Bundes-
tags weder seinem Volk noch seinem Land sondern
nur seinem Gewissen verpflichtet. Und weil wohl
die meisten so etwas wie ein Gewissen gar nicht be-
sitzen, fühlen die sich niemanden gegenüber ver-
pflichtet, sobald sich genügend Dumme fanden
sie zu wählen, und dies direkt am Tag ihrer Wahl.
Das erklärt auch als die Abstimmungsergebnisse
im Bundestag, die in einer echten und funktionie-
renden Demokratie so wohl nie zustande gekom-
men wären!

Wo Entwicklungshilfe zur Beihilfe und Gefährdung wird

Die Blase aus Politik, NGOs und der Asyl – und
Migrantenlobby, will einfach ihre Geschäftsideen
noch nicht aufgeben, dass verspricht sein Leben
auf Kosten anderer zu gestalten.
Man sieht es an den vorgeblichen „Seenottrett-
ungen“ im Mittelmeer, wo den Schleuser – und
Schlepper-NGOs finanziell allmählich die Luft
ausgeht. Groß ist daher das Jammern um aus-
bleibende Spendengelder. Sichtlich wachen Tat-
sächlich immer mehr Gutmenschen auf, – kann
aber auch sein, dass die Politik ihrer eigenen
Regierung sie dazu treibt, die üblichen Spenden-
gelder nun für die eigene Lebenshaltung verwen-
den zu müssen.
Wohl wenige Gutmenschen werden wohl wirklich
aus ihrer geistigen starken Beschränkung aufge-
wacht sein und es sich gefragt haben, warum denn
sämtliche „Seenotrettungsmissionen“ der NGOs
nur in eine Richtung, nämlich nach Europa ver-
laufen. Vielleicht war es in ihrer Tageszeitung
auch einfach nur ein Bericht über eine Messer-
stecherei zu viel, die sich den Gutmenschen fra-
gen lässt, wer da eigentlich auch mit seinen Spen-
dengeldern zu ihnen geholt wird!
Die NGOs selbst haben sich auch ins eigene Fleisch
geschnitten, indem sie es, wenn auch reichlich um-
ständlich, zugaben, dass eigentlich nur das letzte
Drittel an Spenden im Jahr für die vermeintliche
„Seenotrettung“ draufgeht. Heißt zwei Drittel
gehen für Verwaltung drauf. Nie hat sich jemand
gefragt, was denn so ein „Seenotretter“ verdient
und wovon der die ganze Zeit lebt. Gerade in Zei-
ten, wo man selbst einen Großteil seines Einkom-
mens für die Lebenshaltung aufbringen muss, be-
ginnt man sich zu fragen, wie die NGO-Mitglieder
ihren Lebensunterhalt in der vielen Zeit auf See
bestreiten. Kaum einer kann in dieser Zeit auf das
Einkommen eines halben Jahres verzichten.
Und daher will man seine Pläne nicht aufgeben.
Einfach immer weitermachen im althergebrach-
ten Trott, bis auch der aller letzte Spendengeld-
geber irgendwann aufgewacht.
Nicht viel anders läuft die Sache in Afghanistan
ab. 20 Jahre hat man die Taliban bekämpft und
in Afghanistan Projekte durchgezogen, denen nie
ein wirklicher Erfolg beschieden war. Nun möchte
man seinen alten Stil nicht aufgeben und hat sich
auf das Durchfüttern der Taliban, deren Anhänger-
schaft und Bälger spezialisiert.
Jedoch durchschauen immer mehr die Ortskräfte-
lüge die schon unter Merkel angesetzt und unter
Scholz perfektioniert. Zumal die Regierung Scholz
trotz allem Bemühens keine einzige Ortskraft vor-
weisen konnte, die von den Taliban verfolgt, einzig
weil sie zuvor Ortskraft gewesen. Dazu kam 2022
noch heraus, dass dieselben NGOs, welche die Re-
hierung Scholz darin unterstützt aus 576 real exis-
tierenden 23.000 Ortskräfte zu erlügen, schon wie-
der neue Ortskräfte einstellten. Schon haben allein
deutsche NGO wieder 300 Mitarbeiter in Afghanis-
tan eingestellt!
Das direkte Ergebnis war, dass kaum, dass man dem
Taliban den Bauch gefüllt, dieser wieder Kraft und Mut
gefunden sich an den eigenen Frauen und Mädchen
auszulassen! Bundesregierung und NGO ließen sich
allzu gerne von den Versprechungen der Taliban ver-
führen, weil diese ihnen Vorwand Millionen an deut-
schen Steuergeldern den Taliban zukommen zu lassen.
Ein Umdenken in der Entwicklungshilfe-Politik ist
nicht in Sicht.
Die NGOs behaupten immer, dass sie den Auftrag
haben diesen Menschen zu helfen. Wer hat ihnen
diesen Auftrag erteilt?
Ein Entwicklungsland wird parasitär von den NGOs
befallen und das Land mit deren Projekten überzo-
gen, für welche die Bundesregierung zahlt und zahlt
und zahlt. So wie ein halbes Jahrhundert an den Su-
dan, mit dem einzigen sichtbaren Ergebnis, dass die
Sudaner bei der erstbesten Gelegenheit die dortige
deutsche Botschaft abfackelten. Trotzdem versickern
weiterhin deutsche Steuergelder im sudanischen Wüs-
tensand. Nicht viel anders läuft es in Afghanistan, wo
die deutschen Hilfsgelder einzig dem Machterhalt der
Taliban dienen.
Entwicklungsministerin Svenja Schulze teilte am Mon-
tag mit, dass sie sich für eine vorläufige Suspendierung
der deutschen Hilfszahlungen nach Afghanistan aus-
spreche. Das ein Politiker oder eine Politikerin sich da-
rüber ausspricht, heißt noch lange nicht, dass die Geld-
verschwendung eingestellt wird! Wieso überhaupt muss
der deutsche Steuerzahler für das Durchfüttern der Tali-
ban aufkommen? Das ist die Frage, die sich die Svenja
Schulze einmal stellen sollte. Und die Frage, was denn
der deutsche Bürger davon hat, den Afghanen, den er
schon 20 Jahre lang zwangsweise alimentieren musste,
ebenso wie seit 2014 den Ukrainer, weiter alimentieren
zu müssen. Der Nutzen ist nicht ersichtlich, aber vor-
hersehbar das Millionen an deutschen Steuergelder
verloren gehen.
Man sollte endlich akzeptieren, dass die Taliban nur
siegreich waren, weil weit über 80 Prozent der Afgha-
nen nicht nur nichts gegen sie unternommen, sondern
stillschweigend mit deren Ideologie und religiösen Vor-
schriften sympathisierten. Und dies verpflichtet kein
anderes Volk und schon gar nicht das Deutsche, dazu
weiter jedes Jahr dort Millionen an Steuergelder in
den Sand zu setzen. Es ist nicht Aufgabe des deutschen
Volkes die Lebensqualität in Afghanistan zu verbessern,
nur um so den Taliban den Machterhalt zu sichern. Die
einfach sich selbst überlassen und niemanden aus die-
sem Land aufzunehmen, dass bekämpft innerhalb ei-
nes oder zweier Jahre die Taliban gründlicher als es
in 40 Jahren Krieg geschehen. Statt dessen sicherte
die Regierung Scholz mit 600 Millionen deutscher
Steuergelder den Taliban den Machterhalt und er-
kaufte sich damit praktisch die Unterdrückung der
afghanischen Frauen.
Es wird zwar behauptet, dass die Taliban keinerlei
Einfluss auf die Hilfsprogramme hätten, doch welche
NGO kann es denn beweisen, dass ihre Lebensmittel
ausschließlich an Gegner der Taliban gehen? Denn
die Frauen und Kinder, die sie mit Nahrung und ärzt-
licher Hilfe versorgen, sind auch die Frauen und Kin-
der der Taliban! Und so wird deutsche Entwicklungs-
hilfe zum purem Beihilfeleisten!
Aber das hat man seit 30 Jahren nicht im Entwick-
lungsministerium gelernt, on in Somalia, ob im Su-
dan, in Palästina oder in Afghanistan, dass man
letztendlich nur den radikalen Kräften beim Macht-
erhalt geholfen.
Nicht viel anders sieht es übrigens mit der Ukraine-
Hilfe aus, auch die sichert u.a. der faschistischen
Asow-Brigade das Überleben und den Machterhalt!
Es muss endlich Schluss gemacht werden mit dem
Beihilfeleisten und Gefährden durch buntdeutsche
Entwicklungshilfe-Fantasien und dem Geld absau-
gendem Projektesystem linker NGOs!
Letztere haben, ob im Mittelmeer oder in den Ent-
wicklungsländern die Situation nur verschlimmbes-
sert! Etwa indem sie im Mittelmeer die Schleuser
und Schlepper mit ihrem Shuttle Service einzig da-
zu animiert noch mehr Boote nach Europa in Marsch
zu setzen. Letztendlich fordert linkes Gutmenschen-
tum nicht nur Menschenleben, sondern sorgt dafür
das Leid der Menschen vor Ort nur künstlich zu ver-
längern! Und jeder, der dahin noch spendet, kauft
damit ein Stückchen Tod mit! Dessen sollte er sich
bewusst sein.

Rückgabe der Benin-Staturen

Buntdeutschland gibt nun Raubkunst aus Benin an
Nigeria zurück. Das reicht als Wiedergutmachung
natürlich nicht und daher unterstützt man Nigeria
finanziell beim Museumsbau. In diesem Museum
indem die Bronzestaturen einst ausgestellt werden
sollen, stehen noch nicht einmal die Fundamente.
Zwar hatte Deutschland die Kunstwerke nicht ge-
raubt, sondern deutsche Museen hatten diese von
Großbritannien erworben.
Den Mut nun bei der Rückgabe auch von Großbri-
tannien die Gelder zurückzufordern, welche die
deutschen Museen in Berlin, Köln, Hamburg,
Leipzig und Stuttgart, damals gezahlt, bringt
man im Bundestag erwartungsgemäß nicht auf.
Ebenso wenig, wie man hier etwas Rückgrat hat,
die 1945 den deutschen geraubten Kunstwerke
zurückzufordern. Gerechtigkeit für Deutsche steht
bei Baerbock & Co eben nicht auf dem Plan.
Ebenso wenig wie man es im Auswärtigen Amt
erklären könnte, warum einzig Deutschland als
Wiedergutmachung für die Objekte, die zurück
nach Nigeria gehen, eine Ausstellungshalle baut
und die gemeinsame Ausbildung junger nigerian-
ischer Museumsmacher fördert und nicht Groß-
britannien, dass doch eigentlich die Kunstwerke
1897 geraubt, sich nicht im Mindesten daran be-
teiligt. Dieser Umstand belegt, dass hier wie im-
mer eine deutsche Kollektivschuld herbeigeredet,
die so nie bestanden hat, aber als Vorwand herhal-
ten muss, um neben Entwicklungs – und humani-
tärer Hilfe weitere deutsche Steuergelder nach Af-
rika zu schaffen.
Somit ist die Rückgabe der Benin-Bronzen tatsäch-
lich ein Modellfall, welcher es dem Auswärtigen
Amt unter Annalena Baerbock ermöglicht noch
mehr Geld ins Ausland zu transferieren. Während
in Deutschland, wo es nur geht an Kunst und Kul-
tur gespart, die deutschen Museen nach Corona
und Beklauung durch importierte arabische Fami-
lienclans erheblich gelitten, wird nun erst einmal
in Kunst in Nigeria investiert. Wobei man noch
nicht einmal sicher sein kann, dass, wenn das ge-
plante Museum endlich eröffnet, dort nicht längst
die im Nigeria auf dem Vormarsch befindlichen Is-
lamisten herrschen werden. Aber dafür plant man
ja einen neuen Auslandseinsatz der Bundeswehr
in Nigeria. Da kann die Bundeswehr 2023 gleich
die Bewachung der Baugruben übernehmen!

Bunte Außenpolitik 2022

2021 hatte die Ukraine rund 43,8 Millionen
Einwohner. Das heißt, dass inzwischen jeder
44 Ukrainer in Deutschland lebt, mit ansteigen-
der Tendenz! Dazu kommen noch unzählige
Migranten aus Drittländern, die als vermeint-
liche „ukrainische Studenten“ zu Kriegsbeginn
nach Deutschland kamen. Sichtlich nutzte die
Regierung in Kiew die Chance bei Kriegsaus-
bruch sich ihrer Migranten so in die EU zu ent-
ledigen. Wo nicht wachsame polnische Beamte
an der Grenze ein wachsames Auge hatten und
die mehr als zweifelhaften „ukrainischen Studen-
ten“ aus Drittländern zurückwiesen, gelang es
diesen in die EU einzureisen, meist mit dem Ziel
Deutschland.
Die Regierung aus Deutschland hätte die Sache
eigentlich schon daran durchschauen müssen,
dass so gut wie kaum ein Staat irgendwelche An-
stalten unternahm, seine vermeintlichen „ukrain-
ischen Studenten“ in die Heimat in Sicherheit zu
bringen. Zumal sie doch dort dringend als Fach-
kräfte benötigt. Aber in der Bundesregierung
merkt man ohnehin nichts mehr und war zudem
mit Nancy Faeser als Bundesinnenministerin stark
belastet. Faeser war gerade schwer damit beschäf-
tigt, zusammen mit ihrer Komplizin, der Bundes-
außenministerin Annalena Baerbock, Afghanen
zu Tausenden als angebliche „Ortkräfte“ nach
Deutschland einzuschleusen. Von daher genügte
es Faeser, wenn sich die Polizisten ,,in den Zügen
die Ausweise ansehen“. Busse und PKW wurden
so gut wie nicht kontrolliert und so wurden die
Schnellbusverbindungen nach Osteuropa zu
Rattenlinien der vermeintlichen Ukrainer aus
Drittländern.
Selbst als aus mehreren deutschen Städten ver-
meldet wurde, dass die angeblichen „ukrainischen
Studenten“, weder Ukrainisch noch Russisch ver-
stünden, dazu noch kaum Englisch konnten, sah
Nancy Faeser keinerlei Handlungsbedarf.
Für den Fall das diese publikgewordenenen Fälle
hohe Wellen in der Bevölkerung schlugen, hatte
man „rechte Gruppierungen“ infiltriert, so dass
man bei Bedarf Razzien gegen sie zur Ablenkung
veranstalten konnte. Es dürfte daher kein Zufall
gewesen sein, dass genau ab März 2021 die ver-
stärkte Überwachung der Reichsbürger einsetzte,
deren Verhaftung, da die Meldungen über falsche
ukrainische Studenten kaum Widerhall in der Be-
völkerung fand. Sichtlich hatte man mit der Gas-
umlage dafür gesorgt, dass die meisten Bürger
damit beschäftigt, ob sie die kommenden manig-
faltig erhöhten Energie – und Lebenshaltungskos-
ten im “ schönsten Deutschland“, indem je ein Mi-
grant gelebt, noch aufbringen können. So konnte
man sich die Riesenrazzia noch bis zur Bluttat von
Illerkrichberg im Dezember aufsparen!
Im Krieg in der Ukraine hinterfragte man im Bun-
destag nicht, wie er zustande gekommen. Es war
vor allem ein ethnischer Konflikt zwischen den
Ukrainern und den Russen. So wie zuvor die Rus-
sen die Ukrainer dominiert, und Russisch zur ein-
zigen Amtssprache machten, so verboten ab 2014
die ukrainischen Nationalisten Russisch und mach-
ten Ukrainisch zur alleinigen Sprache. Die war einer
der Hauptgründe für den Konflikt. Zum besseren Ver-
ständnis, dass, was sich da abspielte war ungefähr so
als wenn sich die Lausitz von der BRD abgespalten,
Deutsch als Amtssprache verboten und Sorbisch zur
allein geltenden Sprache erklärt! Als die zumeist zum
Großteil von Russen bewohnten Gebiete mehr Auto-
nomie von der ukrainischen Regierung forderten,
schickte Kiew gleich Truppen, um sie niederzurin-
gen. So kam es zum offenen Konflikt.
Der militärische Konflikt erst mit der eigenen
russisch-sprachigen Bevölkerung, dann mit Russ-
land selbst, war also vorprogrammiert, und von
der korrupten Regierung in Kiew billigend in
Kauf genommen, weil man sich so der Hilfsgel-
der aus der EU sicher sein konnte, über die man
den seit 2014 ständig klamm bei Kasse befind-
lichen ukrainischen Staat finanzierte und die
Oligarchenherrschaft sicherte. Obwohl jeder
wusste, dass der ukrainische Staat extrem kor-
rupt war, zahlt die Bundesregierung ab 2014
verstärkt an ihn.
Seltsam, dass sich im deutschen Bundestag kein
einziger Abgeordneter darüber wunderte, dass
Kiew überwiegend extrem nationalistisch bis
offen faschistische Freikorps im Bürgerkrieg
gegen seine eigenen Staatsbürger, wie die be-
rüchtigte Asow-Brigade einsetzte! Dabei über-
wies doch die Regierung aus Deutschland seit
2014 Hilfsgelder an die ukrainische Regierung.
Wie immer, wenn es um Geld fürs Ausland geht,
interessiert es keinen Abgeordneten, wie und wo-
für es verwendet! Ebenso wenig, wie es je
einem Abgeordneten im Bundestag aufge-
fallen wäre, dass der überwiegende Teil
der Projekte der buntdeutschen Entwick-
lungshilfe keinerlei nachweisbaren Nutzen
für das deutsche Volk hat. Noch nie hat bei
der jährlichen Erhöhung der Gelder für Ent-
wicklungshilfe auch nur ein einziger Abgeord-
neter des Bundestages dagegen gestimmt oder
gefragt wer und wie diese Millionen und Mil-
larden finanziert , wie sie gegenfinanziert und
wie lange zukünftige Generationen daran abzu-
zahlen hat. So interessiert es auch keinen einzi-
gen Abgeordneten, dass man in Afghanistan 20
Jahre lang gegen die Taliban gekämpft und so-
dann 2022 mehrere Hundert Millionen deutscher
Steuergelder für das Durchfüttern der Taliban und
ihrer Anhänger verschwendet! Statt dessen erfan-
den sie die Ortskräfte-Lüge, die aus 576 im Novem-
ber 2018 real existierenden afghanische Ortkräfte
23.000 machte, – praktisch, um den Taliban ihre
Gegner, unterste Schicht, einschließlich der Krimi-
nellen, abzunehmen. Bundesaußenministerin Anna-
lena Baerbock machte Pakistan, den eifrigsten Ver-
bündeten der Taliban und IS, zu seinem Partner,
um Pakistan afghanische Flüchtlinge abzunehmen.
Das erinnert stark an eine der letzten Amtshand-
lungen des früheren Außenministers und heutigen
Bundespräsidenten unter Merkel als Außenminis-
ter sogar schon Migranten aus ägyptischen Gefäng-
nissen zu ordern.
Sichtlich haben weder die an der Ortkräfte-Lüge be-
teiligten Politiker, vom damaligen Außenminister
Heiko Mass, – welch Segen, dass der sein Bundes-
tagsmandat endlich niedergelegt -, über Nancy
Faeser bis Annalena Baerbock jemals einen Blick
in die eigene Staatspresse bezüglich der von ihnen
eingeschleusten Afghanen geworfen!
Dort hätten sie lesen können: „Afghane ermodet
Fünfzehnjährige“, „Afghane vergeht mehrfach an
lernbehinderte Elfjährige“, “ Afghane vergewal-
tigt Vierzehnjährige“, „Afghane vergeht sich an
13-Jährigen“, „Afghane tötet Ehefrau“, „Afghanen
töten Schwester wegen deren westliche Lebens-
weise“, „Afghane sticht auf Rentnerin ein, weil
er keine Frau arbeiten sehen konnte“ und so wei-
ter und so fort. Da hätte selbst dem aller dümms-
ten Politikern aufgehen müssen, dass diese Afgha-
nen keine „Ortskräfte“ sind und schon gar nicht
in Afghanistan für westliche Werte und Demo-
kratie gekämpft haben! Aber weder Faeser noch
Baerbock haben dies bis heute begriffen. Es ist
dieselbe heuchlerisch-verlogene Doppelmoral
mit der Baerbock für die Rechte der Frauen im
Iran eintritt und Faeser sich für die Rechte von
Homosexuellen, Lesben, Queren, Transen und
Sternchenmenschen in Katar einsetzt. Als beson-
ders infam mag gelten, dass Nancy Faeser unmit-
telbar nach ihrem Binden-Einsatz in Katar hier
in Deutschland eine Islamkonferenz mit Schwer-
punkt „Islamfeindlichkeit“ abhielt! Vollkommene
Charakterlosigkeit scheint ohnehin Nancy Faesers
Haupteigenschaft zu sein. Denken wir an ihre voll-
kommen absurde Kiewer-Balkonszene, in der sie
sich mitten im Krieg mit Sektgläsern prostend sich
ablichten ließ! Übertroffen wird diese Absurdität
der Bundesinnenministerin nur noch dadurch,
dass sich die hier in Deutschland als unermüdliche
Kämpferin gegen Rechts ausgebende Faeser sich in
der Ukraine mit zwei rechtsgerichteten ukrainischen
Abgeordneten ablichten ließ, deren T-Shirtaudrucke
keinerlei Zweifel an ihrer Gesinnung offen ließen!
Das einzige Wunder, dass uns die Politik in Bundes-
tag und Kanzleramt 2022 bescherten, ist wahrlich
dies, dass Nancy Faeser, neben Christine Lambrecht,
immer noch einen Ministerposten inne hat!

Wie vorhergesehen: Ukrainer wollen in Deutschland bleiben

Wurde uns in der Staatspresse immer erklärt, dass
die ukrainischen Kriegsflüchtlinge so ganz anders
seien als dass, was ansonsten für gewöhnlich so
als Flüchtling zu uns kommt, so scheint dieses
Bild, wie so viele andere, was in der Staatspresse
steht, so nicht zu stimmen. Die Staatspresse, die
sich hierzulande selbst „Qualitätsmedien“ nen-
nen, haben immer wieder und wieder betont,
dass die meisten Ukrainer nach dem Krieg so-
dort wieder in ihre geliebte Ukraine zurück wol-
len.
Im Laufe der Zeit wurde aus die meisten in der
Berichterstattung „viele“ Ukrainer und nun muß
man offen eingestehen, dass kaum noch ein Vier-
tel der ukrainischen Kriegsflüchtlinge in die Uk-
raine zurück will.
Jetzt muss man eingestehen, dass jeder dritte
ukrainische Flüchtling für mehrere Jahre oder
gar dauerhaft in Deutschland bleiben will.
Dazu hat man die übliche Studie bzw. Befrag-
ung „in Auftrag gegeben“. Darin heißt es dann
auch : ,, Von den mehr als 11.000 Ukrainern,
die daran teilnahmen, äußerten 26 Prozent die
Absicht, für immer in Deutschland leben zu wol-
len. Elf Prozent der Kriegsflüchtlinge wollen meh-
rere Jahre bleiben“.
Selbstredend fand in der buntdeutschen „Demo-
kratie“ keine Befragung der deutschen Bürger
statt, was die von der Ukrainisierung ihres Landes
halten, die aber immer noch besser zu sein scheint
als die unter Merkel abgelaufene Islamisierung.
Auch zu der wurden die deutschen Bürger nie
gefragt. Die läuft auch unter der Regierung unter
Olaf Scholz munter weiter, wie die dauerhafte An-
siedlung zehntausender Afghanen zeigt. Dazu wer-
den immer noch weiter munter bevorzugt Flüchti-
lanten aus dem muslimischen Raum, gepaart mit
Schwarzafrikanern aufgenommen, anderen EU-
Staaten „abgenommen“ oder im Mittelmeer „See-
notrettung“ vortäuschende linke NGOs mit ihren
Schiffen staatlich alimentiert, damit die weitere
Flüchtilanten nach Europa herüberschaffen.
Bei Muslimen und Schwarzafrikanern macht man
sich gar nicht erst die Mühe einer Befragung oder
„in Auftrag gegebene Studien“, sie zu fragen, wie
lange sie denn vor haben in Deutschland zu blei-
ben.
Dass, was in Deutschland für gewöhnlich so eine
„Regierung“ stellt, missbraucht seit Jahrzehnten
das „Asylrecht“ zur dauerhaften Ansiedlung von
Migranten. Nicht umsonst feierte die Staatspresse
es, dass inzwischen in Deutschland jeder Vierte
einen Migrationshintergrund hat. Die Staats-
presse quillt dementsprechend über von türkisch-
stämmigen Deutschen, Deutsch-Irakern und
deutschen Kurden usw. und so fort, die größten-
teils im Zusammenhang mit Verbrechen Erwähn-
ung finden.
Für gewöhnlich wird in der Staatspresse kaum der
Migrationshintergrund des Täters bei Verbrechen
genannt. Hier hat es der Leser zwischen den Zeilen
gelesen gelernt. Wenn vom Verbrecher nur das Al-
ter genannt, wie zum Beispiel „ein 27-Jähriger“
oder „ein vierzigjähriger Mann“ oder der Täter
nach der Stadt benannt, wie z.B. “ ein Duisbur-
ger“ beging dies, oder „ein Kölner“ hat in der
vergangenen Nacht das getan, dann weiß man
auch so, wer dahintersteckt!
In den Statistiken zur Kriminalität werden un-
ter „deutschen“ Tätern auch die Migranten mit
der BRD-Staatsbürgerschaft dazugezählt, damit
diese Statistiken nicht vollends aus dem vorgege-
benen Rahmen fallen. Das zum Beispiel die 2015
von Merkel unkontrolliert ins Land gelassenen
Migranten in kürzester Zeit 1,5 Millionen Straf-
taten begingen, dürfte hier durchaus als Mess-
latte dienen!
Unter der Regierung Scholz sollen Einwanderungs-
gesetze aus Deutschland ein „Einwanderungsland“
machen, und man gibt sich erst zufrieden, wenn
der biodeutsche Bürger im eigenen Land zu einer
Minderheit geworden, die dann wegen dem Rassis-
mus und Kolonialismus, und nicht zuletzt wegen
zweier verlorener Weltkriege, den neuen Herren
mit Migrationshintergrund dienen müssen. Schon
geben in „Islamkonferenzen“ die Muslime mit dem
Schwerpunkt „Islamfeindlichkeit“ die Richtung für
2023 vor. Die Bevölkerung ist so von 80 Millionen
auf 84 Millionen angewachsen. Jedoch wundert
sich in der Bundesregierung niemand darüber,
dass trotz 4 Millionen Neubürger sich kaum echte
Fachkräfte befanden!
Neben der einheimischen Kriminalität, wie Mafia,
Banden, Familienclans usw., – so gibt es Osteuro-
päer spezialisiert auf Einbrüche, Migranten aus
Rumänien und dem Balkan spezialisiert auf den
Taschendiebstahl, werden nehmen den Banden-
kriegen um die deutschen Reviere auch die eth-
nischen und religiösen Konflikte gleich mit aus
der Heimat importiert. Das früher bekannte Kur-
den gegen Türken ist heute viel bunter: Ukrainer
gegen Russen, Schiiten gegen Sunniten, Muslime
gegen Christen, Kosovoalbaner gegen serbische
Banden, Syrer gegen Afghanen und alle zusam-
men gegen Bio-Deutsche!
Übrigens zeichnete sich diese Entwicklung schon
bei der ersten großen rot-grünen Einwanderungs-
welle unter der unseligen Regie von Gerhard Schrö-
der und Joschka Fischer ab. Damals nahm man
überwiegend Kriegsflüchtlinge vom Balkan auf.
Das direkte Ergebnis war, dass wann immer es
in Deutschland in den folgenden Jahren auf den
Straßen zu Schießereien kam, zumeist Kosovo-
albaner beteiligt waren. Gelernt daraus hat man
nicht im Mindesten, wie die Regierung Scholz es
täglich neu unter Beweis stellt!
Nicht nur der biblische Turmbau zu Babylon war
am Sprachgewirr gescheitert, sondern auch das
buntdeutsche Sünden-Babel!
Im üblichen Wahne zahlt die Regierungen aus
Deutschland den afrikanischen Staaten Millio-
nen, damit deren Bewohner dableiben, alimen-
tiert gleichzeitig aber hier tausende Afrikaner,
um sie zum Bleiben zu animieren. Auch in der
Krise wird der Wahnsinn noch forciert. So sollen
80 Millionen Gas, Öl und Energie sparen, damit
die erwarteten 6 Millionen Zuwanderer die ge-
samten Einsparungen aufbrauchen. Ebenso, wie
man im Sommer 2022 im Staatsfernsehen der
Ersten Reihe wochenlang Kampagnen über den
Klimawandel abgehalten, in denen dann dem
Zuschauer erklärt, dass im heißer werdenden
Sommern in vielen deutschen Regionen bereits
ein spürbarer Wassermangel herrsche, ausge-
trocknete Bäche und Felder, absinkender Grund-
wasserspiegel usw. und so fort wurden präsentiert,
was aber die Bundesregierung in keinster Weise
daran hindert, in eben genau diese deutschen
„Trockengebieten“ weitere Tausende Migranten
zusätzlich anzusiedeln!
Nicht viel anders ist die Politik der Bundesregier-
ung gegenüber der Ukraine. Neben dem Krieg,
deren Staatshaushalt, – denn als Staat ist die Uk-
raine chronisch pleite und konnte schon seit dem
Jahr 2014 nur künstlich durch EU-Zuschüsse am
Leben gehalten, weshalb die Regierung Merkel seit
2014 an kräftig zahlte -, der Rückeroberung von
Donbass und Krim, militärischer und humanitären
Lieferungen, hat sich die Regierung aus Deutsch-
land auch verpflichtet, der Ukraine den Wieder-
aufbau zum erheblichen Teil mitzufinanzieren.
Gleichzeitig alimentiert dieselbe Regierung aller-
dings auch die Ukrainer in Deutschland, damit
möglichst viele von denen in Deutschland blei-
ben!
Würde man so den deutschen Staat als Schiff
ansehen, dann bohren die Regierenden riesige
Löcher in den Schiffsrumpf, damit das Wasser
schneller abfließe, während sie an der gegen-
überliegenden Wand fingergroße Löcher mit
Korken verschließt und dies der Schiffsbesatz-
ung und den Passagieren als riesigen Erfolg
verkauft. Das ist ungefähr so als hätte man
auf der Titanic versucht das riesige Leck mit
dem Geld aus dem Schiffstresor zu verschlie-
ßen. Und wir alle wissen, dass die für unsink-
bar gehaltene Titanic unterging.
So ist denn die einzige Antwort der Bundesre-
gierung, darauf, dass man zwar über Jahre Mil-
lionen von Migranten aufgenommen, aber nie
auch Millionen an Fachkräften dazu gewonnen
hat, einfach noch mehr solcher Migranten nach
Deutschland zu holen.
Gegenwärtig ist der einzige Unterschied zwischen
der Bundesregierung und den Offizieren auf der
Titanic, dass Letztere es begriffen, dass das Schiff
aufgegeben werden muss und nichts den Unter-
gang aufhalten kann! Von echter Einsicht ist man
im Bundestag gegenwärtig noch weiter entfernt
als Namibia von der ersten Mars-Landung!

Der Klimaschutz als die neue Entwicklungshilfe für noch mehr deutsches Steuergelder ans Ausland

Der Beitrag Deutschlands zur angeblichen „Klima-
krise“ soll nach dem Willen der Regierung Scholz
darin bestehen in andere Länder kräftig investie-
ren und das Ganze bezahlen, indem man das ei-
gene Volk abzockt.
Dementsprechend ist Robert Habeck in Afrika
unterwegs und Annalena Baerbock in Indien
um dort alle zu beglücken.
Das schafft Arbeitsplätze, wenn auch nur im
Ausland, und am Ende dann dürfen die Deut-
schen die im Ausland mit deutschem Geld
und deutsche Technik im Ausland Produzierte
von diesem teuer kaufen. Dem eigenem Volk
nehmen und es dem Ausland zu geben, so lau-
tet seit Jahrzehnten die Divise deutscher Ent-
wicklungshilfe. Und wenn dabei für die Deut-
schen nichts herausspringt, hat die Bunesre-
gierung mal wieder den „Nutzen des deutschen
Volkes“ für das Ausland vermehrt. Von daher
wird selbst in der größten Krise Null bei der
Entwicklungshilfe eingespart.
Von daher sind Klimagipfel, – und werden die-
selben auch deshalb so gerne von der Bunten
Regierung abgehalten -, weil sie ein höchswill-
kommener Vorwand sind auch in der aller größ-
ten Krise noch mehr deutsche Steuergelde ins
Ausland transferieren zu können.
Um sich ein schönes Beispiel von dem Nutzen
buntdeutscher Entwicklungshilfe zu machen,
nehmen wir den Sudan, der seit den 1960ern
Entwicklungshilfe von Deutschland bezieht.
Einziges vorzeigbares Ergebnis war die im
dänischen Karikaturenstreit von den Suda-
nern niedergebrannte deutsche Botschaft.
Selbst dies hinderte die Bunten Regierungen
nicht im Mindesten daran, den Sudan weiter
mit deutschen Steuergeldern zu beglücken.
Auch Indien kassiert kräftig deutsche Gelder
ab, bekam daneben von Merkel 1 Milliarde
und von Olaf Scholz gleich 10 Milliarden ge-
schenkt. So reichlich beschenkt, schloss sich
Indien nicht etwa den Sanktionen gegen Russ-
land im Ukraine-Krieg an, sondern kaufte mit
dem Geld billigeres russisches Öl ein. Wie im-
mer hatte der deutsche Steuerzahler Null da-
von. Was aber die vollkommen lernresistente
Annalena Baerbock nicht im Mindesten daran
hindert, bei der erst besten Gelegenheit gleich
wieder in Indien aufzulaufen. Baerbock selbst
spricht bezüglich von Indien vom Bohren be-
sonders dicker Bretter. Wäre natürlich schon
schön, wenn das sprichwörtliche Brett vom
Kopf so ein paar Gucklöcher bekäme, damit
buntdeutsche Politiker endlich den Durch-
blick bekommen.

Robert Habeck: Der grüne Hütchenspieler in Namibia

Wirtschaftsminister Robert Habeck bereist gerade
Afrika um dort die neueste Hütchenspielernummer
der Bunten Regierung vorzustellen. Habecks Plan
sieht vor, dass Firmen, die in Deutschland bei der
Produktion sehr viel Energie verbrauchen, nun um
Fördergelder vom Staat zu bekommen in Afrika in
die Entwicklung von erneuerbaren Energien zu in-
vestieren.
Die Hütchenspielernummer, die auf dem Papier wie
eine staatliche Wirtschaftshilfe wirkt, dient in Wahr-
heit nur dazu, dass neben Entwicklungshilfe, Huma-
nitärer Hilfe und Gelder für Migration so noch wei-
tere deutsche Steuergelder ins Ausland abfließen, ge-
nau genommen nach Afrika!
Und damit sich wie üblich der unbedarfte Gutmensch,
sich wegen seines höheren Energieverbrauch als der
des Afrikaners auch gehörig schuldig fühlt und nichts
gegen die Transferierung seiner Steuergelder vermehrt
nach Afrika einzuwenden hat, verkündet die Staatssen-
der ARD auch gleich „Habeck muss sich der deutschen
Kolonialgeschichte stellen“. Zwar hat Deutschland seit
über 100 Jahren gar keine Kolonien mehr und das da-
malige Deutsche Kaiserreich hatte in jede seiner Kolo-
nien mehr reingesteckt als es rausgeholt, aber das hin-
dert die Afrikaner nicht im Mindesten die BRD dafür
immer noch kräftig abzuzocken. Hier lässt man im
wahrsten Sinne des Wortes die Toten immer wieder
und wieder auferstehen, so dass noch Generationen
von Deutschen, die zu den Ereignissen noch nicht ein-
mal geboren und 25 Prozent Staatsbürger aus anderen
Ländern, die mit dem Erwerb der Staatsbürgerschaft
der BRD offensichtlich auch das deutsche Kolonailerbe, –
das der ewigen Kriegsschuld des Zweiten Weltkrieges
kollektiv sowieso -, mit übernommen und so ebenfalls
von den Nachfahren der Hottentotten gehörig abkas-
siert werden!
Dazu soll aus Habecks grünen Mist nun „grüner Wasser-
stoff“ in Afrika werden. Da dürfen sich zukünftige Gene-
rationen so in 100 Jahren schon einmal darauf einstel-
len können, dass sie riesige Entschädigungszahlungen
an die Afrikaner zahlen werden, weil zu deren Lasten
der „grüne Wasserstoff“ für die weißen Europäer pro-
duziert worden. Und dann wollen die grünen Kolonial-
herren auch noch ihre afrikanische Sonne für deren
Stromversorgung ausbeuten. Da kann man in Afrika
bequem 100 Jahre weiter an seinen Speer gelehnt
schlafen, und sich vom weißen Ausbeuter sein gutes
Leben finanzieren lassen.
Und all dass nur, weil wir keine deutsche Regierung,
sondern nur eine Regierung aus Deutschland haben,
die anstatt endlich ins eigene Land und Volk gehörig
zu investieren, lieber die Steuergelder in Afrika ver-
schwendet.
Man könnte sich fragen, warum Habeck ausgerechnet
das frühere Deutsch-Südwestafrika, – das heutige Na-
mibia -, sich für seine grünen Kolonialherrnfantasien
ausgesucht. Sollen etwa die Hereros die einst von den
Deutschen in die Wüste gejagt, nur auch noch für de-
ren Nachfahren „Grünen Wasserstoff, hergestellt mit
Solar- und Windenergie“ produzieren müssen? Dazu
müssen sie auch noch ihre Rohstoffe an die Weißen ab-
liefern! So frohlockt man im Staatssender ARD schon:
“ Außerdem kann er in grünes Ammoniak umgewan-
delt und so per Schiff gut nach Deutschland transpor-
tiert werden“. Da werden die Hereos also schon wie-
der, diesmal vom Grünen Robert Habeck, in die Wüste
getrieben; dieses Mal, um dort Solarmodule und Wind-
räder zu installieren! Offensichtlich sind grüne Fanta-
sien fast noch grausamer als die deutsche Kolonialge-
schichte! Kein Wunder also, dass man nun erst recht
in Namibia auf deutsche Reparationszahlungen be-
steht!