Hoffentlich zum letzten Mal Merkel 4.0

Im „Tagesspiegel“ hat Claudia von Salzen das tägliche
Bashing von Wladimir Putin abbekommen. Sie empört
sich sogleich, dass Putin der Ukraine jegliche Souveräni –
tät abspreche. Aber, wenn die Ukraine nun so etwas von
unabhängig von Russland und faktisch nie etwas mit
denen zu tun gehabt haben will, warum beziehen sie
dann ihr Gas und Erdöl von dort? Im Hinsicht mit
dem „Ergebnis“, dass Merkel aus den USA von Bidens
Gnaden mitgebracht, und für dass sie jeder anstän –
dige echte Demokrat längst, wie einen räudigen Hund
vom Gehöft, aus dem Amt gejagt, zeigt deutlich auf,
dass es hier in diesem Streit nicht um die Sicherheit
der Ukraine geht, sondern einzig darum, dass dieselbe
noch möglichst lange die gesamte EU mit Transitge –
bühren abkassieren kann. Und je mehr in diesem Fall
die Ukraine von Rußland bedroht, desto mehr wird
die EU von der Ukraine abkassiert.
Bidens sehr an den Versailler Vertrag erinnerndes
Diktat an Merkel : Buntdeutschland bezahlt prakt –
isch der Ukraine deren Umstellung auf saubere
Energie, dazu, obwohl mit Nordstream 2 kaum
noch Gaslieferungen über die Ukraine führen, für
weitere 10 Jahre die Transitgebühren weiter.
Mit diesem Diktat spricht eher US-Präsident Joe
Biden Deutschland die Souveränität ab als Putin
der Ukraine!
Hätten wir eine deutsche Regierung, als eine Re –
gierung, die im Sinne des Mehrheitswillens des
Volkes und zu dessen Wohle handelt, hätte diese
solch ein Abkommen nie und nimmer akzeptiert.
Aber wir hatten nur Merkel, deren Hauptantrieb
zum Regieren es schon immer war, möglichst viel
deutsches Steuergeld ins Ausland zu transferieren.
So hätte Merkel dem Biden alles unterschrieben,
wenn nur Deutschland dabei gehörig draufzahlt!
Auch im Bundestag, wo die dort herumlungern –
den Abgeordneten immer Gelder fürs Ausland
durchwinken, und sich nur dann da querstellen,
wo es um Steuergelder geht, die überwiegend den
Deutschen zugutekommen würden, wie etwa bei
Rentenerhöhungen. Als Merkel aus den USA mit
solch einem „Ergebnis“ zurückkehrte, fragte nicht
ein einziger Abgeordneter nach: Wer soll das be –
zahlen und woher sollen diese Gelder kommen?
Nur ein weiteres beschämendes Zeichen dafür,
dass dort keine echten Volksvertreter anzutref –
fen sind!
Im besagten Artikel im „Tagesspiegel“ schreibt
Claudia von Salzen u.a. : „Die Geschichte soll als
Rechtfertigung für die heutige Politik herhalten,
für die völkerrechtswidrige Annexion der Krim
und die russische Intervention in der Ostukraine„.
Geht es um Russland, dann gilt es plötzlich also
als ein „Verbrechen“, wenn „Geschichte als Recht –
fertigung“ herhalten muss. Sichtlich ist der von
Salzen dabei vollkommen entgangen, dass hier
in Deutschland seit über 75 Jahren die Geschichte
( Zeit des Nationalsozialismus ) für quasi alles als
Rechtfertigung herhalten muss. Während so keine
12 Jahre Nationalsozialismus für alles Rechtfertig –
ung in Deutschland und im Umgang des Auslands
mit Deutschland sind, dürfen für Rußland die Jahr –
hunderte alte Geschichte gegenüber der Ukraine
nicht gelten! Man biegt es sich eben immer so zu –
recht, wie man es gerade braucht!
Für die von Salza ist es eine Erpressung: „Putin
knüpfte eine Fortsetzung des Gastransits durch die
Ukraine an die Bedingung, dass das Land guten
Willen zeige. Wohlverhalten bedeutet in diesem
Fall nichts anderes als eine Unterwerfung unter
den russischen Machtanspruch„.
Demensprechend war die Kritik der USA an den
Bau von Nordstream 2 allerdings auch nichts an –
deres als die Forderung an Deutschland zur tota –
len Unterwerfung unter dem Machtanspruch der
USA! Und Joe Biden diktierte Merkel dann einen
Vertrag, welcher Deutschland weitaus mehr ab –
zockt, als es der „Diktator“ Putin je im Sinne ge –
habt!
Die von Salza folgert daraus: „Damit hat Putin be –
wiesen, was die deutschen Befürworter von Nord
Stream 2 so gern abstreiten: Nord Stream 2 ist
kein allein wirtschaftliches Projekt, sondern wird
vom Kreml ganz gezielt mit politischen Absichten
verbunden„. Inzwischen dürfte eher Joe Biden 
den deutschen Befürwortern dieses mit seinem 
Diktat bewiesen haben als Wladimir Putin!
Claudia von Salza schreibt weiter: „Die Entscheid –
ung zugunsten von Nord Stream 2 ist wohl der größte
außenpolitische Fehler von Angela Merkel, und bis
heute ist unklar, warum die Kanzlerin, die doch
Putin von Anfang an mit einer natürlichen 
Skepsis gegenübertrat, diesen Fehler begangen
hat„. Das Öffnen der Grenzen 2015 und die Un –
terzeichnung des Biden-Diktats sind als weitaus
größere außenpolitische Fehler zu werten! Genau
genommen ist Merkels gesamte Außenpolitik ein
einziger Fehler! Merkels politisches Programm
sozusagen Merkel 4.0 stand immer dafür vier
Mal was fürs Ausland und Null für Deutschland.
Das wäre Merkels Politik in einem Satz zusam –
mengefasst!
Am Ende schreibt die Autorin: „Die Bundesre –
gierung droht zwar mit Konsequenzen für den
Fall weiterer russischer Aggressionen gegen die
Ukraine. Doch bisher hat sie es versäumt, dem
Kreml deutlich zu machen, wie hoch der Preis
dafür tatsächlich wäre„. Diesen Part hat nun
Joe Biden übernommen, indem er Merkel
einen Vertrag aufzwang, der die Deutschen
dazu zwingt über 10 Jahre für Nichts an die
Ukraine zu zahlen! Jetzt kennt jeder Deutsche
den Preis.
Und um die „Sicherheit der Ukraine“ brauchen
sich die Deutschen nun auch keine Sorgen mehr
zu machen, denn deren Oligarchen sind Dank
Biden und Merkel nun bestens für das nächste
Jahrzehnt mit deutschen Steuergeldern reich –
lich versehen!

 

Quelle:
https://www.tagesspiegel.de/politik/russland-die-ukraine-und-nord-stream-2-deutschland-schaetzt-putin-bis-heute-falsch-ein/27449040.html

War ja klar: Deutschland unter Merkel darf zahlen

Im Streit zwischen der USA und Deutschland um
Nordstream 2 ging es kaum wirklich um deutsche
Interessen, zumal es in der Merkel-Regierung nie –
manden gibt, der diese vertreten könnte.
So ging es letztendlich nur noch darum, wie die
Deutschen der USA jüngstes Ziehkind, die Uk –
raine, zukünftig alimentieren werden.
Immerhin hatte die Ukraine, ebenso wie Polen,
die Deutschen bislang gehörig abgezockt ohne
selbst etwas dabei zu leisten. So verdient allein
die Ukraine mehr als eine Milliarde Euro pro Jahr
am Transit von russischem Gas durch ihr Territo –
rium nach Europa.
Genau dies entfällt durch Nordstream 2, da diese
Pipeline am Territorium der Ukraine und Polen
vorbeiführt. Für die Ukraine entfällt damit aber
auch die Möglichkeit quasi die EU in Geiselhaft
zu nehmen und ihre Gaslieferungen zu stören,
wenn die Ukraine mal wieder die eigenen Liefer –
ungen von Russland nicht bezahlen kann. Mit
Nordstream 2 brauchte Russland keine Rück –
sicht mehr auf den Gastransit nehmen.
Für Biden & Co war die Lösung einfach wie im –
mer : Deutschland soll zahlen! So dürfen denn
die deutschen Steuerzahler zunächst 175 Mil –
lionen US-Dollar (rund 148 Millionen Euro)
für die Ukraine berappen. Geplant seien In –
vestitionen auch aus dem Privatsektor in Höhe
von einer Milliarde Dollar.
Sichtlich genügte selbst diese Summe Merkel
nicht, denn die ARD-Tagesschau vermeldet da –
zu: “ Mit rund 70 Millionen Euro will Berlin
darüber hinaus bilaterale Energieprojekte in
der Ukraine fördern, insbesondere im Bereich
der erneuerbaren Energien und der Energie –
effizienz. Deutschland verpflichte sich auch,
sich dafür einzusetzen, dass über den EU –
Haushalt im Zeitraum 2021 bis 2027 Vorha –
ben im ukrainischen Energiesektor im Um –
fang von bis zu 1,77 Milliarden US-Dollar
gefördert werden, heißt es weiter“.
Da werden wohl die Flutopfer in Süddeutsch –
land den Gürtel etwas enger schnallen müssen,
da die Kanzlerin vor Biden so in Spendierlaune
geriet!
Aber wenn es darum geht deutsche Steuergel –
der ins Ausland zu transferieren, kennt die
Verschwendungssucht der Buntenkanzlerin
weder Maß noch Grenzen. Obwohl nun bald
das Erdgas aus Rußland über Nordstream 2
an der Ukraine vorbeigeführt, verlängerte die
Merkel-Regierung die Verträge über den Gas –
transit mit der Ukraine über das Jahr 2024
hinaus für weitere 10 Jahre. Macht so etwa
um die 7 Milliarden Euro alleine für die Uk –
raine, quasi für Nichts! Und ganz bestimmt
wird auch Polen sich diesen Geldsegen nicht
entgehen lassen!
Warum Deutschland für die Ukraine zahlen soll
erschließt sich dem deutschen Bürger ebenso
wenig, wie wer uns bei diesem Handel eigent –
lich gegenüber den USA vertreten haben. Die
Merkel jedenfalls war es nicht! Derselben kam
es sichtlich eher gelegen, nun wo sie gezwungen
wegen der Flutkatastrophe Steuergelder im ei –
genen Land auszugeben, so durch die USA un –
verhofft die Möglichkeit erhalten, endlich wie –
der ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgehen zu
können und deutsche Steuergelder ins Ausland
zu geben. Da hat die Bundeskanzlerin wohl gar
nicht erst den Versuch gemacht, dem zu wider –
sprechen oder gar hartnäckig zu verhandeln,
sondern gleich voller Freude zugestimmt!
Anders ist es nicht zu erklären, dass eine Re –
gierung, die es noch nicht einmal im eigenen
Land es gebacken bekommt Deutschland mit
sauberer Energie zu versorgen, nun praktisch
diesen Klimaschutz in der Ukraine finanziert!
Man hätte ebenso gut im Gegenzug von den
USA verlangen können auf Waffenlieferungen
an die Ukraine in Höhe von 500 Millionen Euro
zu verzichten, und dies Geld dann der Ukraine
für den Aufbau sauberer Energien zur Verfüg –
ung zu stellen! Stattdessen darf Deutschland
nun den Aufbau von erneuerbarer und sau –
barer Energie der Ukraine bezahlen! Natür –
lich „darf“ Deutschland dann später auch
der Ukraine gleich noch die so produzierte
Energie abkaufen. Denn in der Ukraine blei –
ben derzeit die Produzenten sauberer Energie
zumeist auf ihren Rechnungen gegenüber dem
Staat sitzen!
Da dürfen wir Gott noch auf Knien danken,
dass dann Merkel nicht mehr im Amt ist, um
solche Deals auszuhandeln. Bleibt zu hoffen,
dass die Nordstream 2-Verhandlungen mit
den USA der letzte Schaden für Deutschland
ist, den Merkel im Amt angerichtet!

Belarus: Weiteres Desaster buntdeutscher Außenpolitik

Es war nur eine Frage der Zeit bis Belarus Präsident
Alexander Lukaschenko auf die ständige Einmisch –
ung der Merkel-Regierung in die inneren Angelegen –
heiten seines Landes reagieren würde.
Das zu allem bereite und zu nichts zu gebrauchende
Maasmännchen hat es da ein wenig übertrieben. So
hätte sich Maas bevor er große Töne über den Um –
gang mit der Opposition in Belarus spuckt, vielleicht
erst einmal darüber informieren sollen, wie man im
eigenen Land mit der Opposition, von Querdenkern
bis Rechten, umgeht!
Auch mit der viel beschworenen Pressefreiheit steht
es in Deutschland nicht sehr gut. Dies zeigt schon die
extrem einseitige Berichterstattung über Belarus. So
heißt es zum Beispiel in den Medien: „Der belaruss –
ische Machthaber Alexander Lukaschenko hat Europa
und insbesondere Deutschland mit dem massenhaften
Durchlassen von Flüchtlingen aus Ländern wie Afg –
hanistan, Syrien und dem Irak gedroht“. Aus den an –
geblich so „Sachlich-objektiv“ und „ausgewogen“ be –
richtenden „unabhängigen“ Medien erfahren wir al –
lerdings mit keiner Silbe, woher all die Afghanen,
Syrer und Iraker nach Belarus gelangt. Sichtlich
kamen die über die Türkei!
Neben den überfüllten Flüchtlingslagern in Griechen –
land ein weiteres deutliches Zeichen dafür, dass der
von der Sprachpuppe der Asyl – und Migrantenlobby,
dem Österreicher Gerald Knaus, für die Merkel-Re –
gierung ausgehandelte Türkei-Deal nie auch nur an –
satzweise funktionierte. Dieselben Lobbyisten geben
sich weiterhin im Kanzleramt die Klinke in die Hand
und sind dabei Merkel & Co, wie die widerlichsten
Versicherungsvertreter, einen neuen Türkei-Deal
aufzuschwatzen. Immerhin ging der überwiegende
Teil der 6 Milliarden Euro nicht direkt an die Tür –
kei, sondern an Knaus Lobby-NGOs, die mit der
Versorgung von Flüchtlingen ihr Geschäft machen!
Vielleicht hätten Merkel, Maas & Co einmal Herrn
Knaus fragen sollen, was er so im Jahr verdient
und woher das Geld stammt, mit dem er bezahlt.
Von daher ist ein neuer Türkei-Deal einzig im In –
teresse von Knaus und seiner Asyl – und Migranten –
lobby und dabei kommt Null für das Deutsche Volk
heraus. Allerdings ist genau dies, was für die Merkel –
Regierung den Türkei-Deal so interessant macht: Es
werden deutsche Steuergelder verschwendet, von de –
nen die Deutschen nichts haben. Genauso, wie es
der unselige Joschka Fischer, einst als Außenmi –
nister forderte!
Nicht das aller Geringste davon zu haben, dass ist
auch die exakteste Beschreibung dessen, was ein
Heiko Maas als Außenminister leistet! Es ist auch
das Motto des Entwicklungshilfeministeriums, das
zum Beispiel seit den 1960er Jahren dem Sudan
Entwicklungshilfe zahlt, und alles, was die Deut –
schen von einem halben Jahrhundert zu zahlen
hatten, war 2007 das Niederbrennen ihrer Bot –
schaft im Karikaturenstreit Dänemarks mit den
friedliebenden Muslimen!
Gehörig draufzahlen tut der deutsche Steuerzahler
nicht nur innerhalb der EU, sondern auch bei Kli –
maschutz und Migration, sowie allen sonstigen
Steckenpferden Merkels. Vielleicht sollte die Re –
gierung von Buntdeutschland anstatt solche Po –
litiker lieber Geschäftsleute übernehmen, dass
am Ende wenigstens einmal in den letzten 50
Jahren etwas für das deutsche Volk dabei her –
auskommt!
Welches von all diesen Ländern, welche über
Jahrzehnte von der Bunten Regierung Entwick –
lungshilfe bekommen hat, wird wohl am Ende
den Deutschen etwas zurückzahlen, wenn in
Deutschland nichts mehr zu holen ist, weil Re –
gierungen wie die von Merkel Deutschland sys –
tematisch zerstört? Kein einziges Land wird so –
dann für Deutschland zahlen! Und genau daran
kann man die Leistung buntdeutscher Außen –
minister sehr genau messen!
Seit Joschka Fischer gilt : kein Außenministe –
rium gehabt zu haben, hätte bedeutend weniger
Schaden angerichtet, als Außenministerien un –
ter solchen Ministern! Und Heiko Maas tritt ge –
rade einmal mehr gerade wieder den Beweis für
diese These an, und dies leider nicht nur in Bela –
rus!

Merkel-Regierung: Weitere Milliarde fürs Ausland

Seit Wochen machte Bundeskanzlerin Angela Merkel
einen verbitterten Eindruck, konnte sie doch keine
ihrer beiden Lieblingsbeschäftigungen, nämlich das
Ordern weiterer Migranten sowie deutsche Steuer –
gelder ans Ausland verschenken, so richtig nachge –
hen.
Ein paar Hundert Millionen Euro für die Impfhilfe
in Entwicklungsländer, kamen im eigenen Volke
eher nicht so gut an, solange es im eigenen Land
an genügend Impfstoff mangelt.
Nein, es musste schon etwas sein, wo sie auf einen
Schlag über eine Milliarde Euro verprassen kann,
und wenn möglich in ihrem geliebten Afrika. Quasi
über Nacht entschied man sich daher die deutschen
Kolonialverbrechen in Afrika anzuerkennen und da –
für 1,1 Milliarde Euro zu zahlen.
Da es um Geld fürs Ausland geht fand sich im Bundes –
tag denn auch nicht ein Abgeordneter, der fragte wo –
her man dies Geld nehmen und wer das bezahlen soll.
Solche Fragen stellt man in diesem Bundestag nämlich
nur, wenn es um Gelder geht, die dem eigenen Volke
zugutekommen!
In Namibia wird man sich sicherlich über das Geschenk
freuen, aber damit dort die Gier nach weiteren Tribut –
zahlungen nicht allzu sehr geweckt, erklärte die Merkel –
Regierung, dass keine rechtlichen Ansprüche auf Ent –
schädigung bestehen. Man darf sich sicher sein, dass
nach dieser Zahlung Griechenland und Polen um so
mehr auf Reparationszahlungen pochen werden.
Und um Mutti noch mal so richtig glücklich zu machen,
wird sich dass, was im Bundestag sitzt, bestimmt auch
bald wieder bereit erklären, weitere Flüchtlinge aufzu –
nehmen.

Über Merkels Flüchtlingssucht und ihre Dealer

Recep Tayyip Erdogan erwartet den Besuch der EU-
Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Die
soll ihm möglichst viel Tribut zahlen, denn die Tür –
kei ist pleite. Daher haben die Eurokraten beschlos –
sen den nie wirksamen Flüchtlings-Deal wieder auf –
zunehmen.
In gewohnt verlogenen Statistiken wird den EU-Bür –
gern weiß gemacht, dass auf Grund des Türkei-Deals
2021 nur 759 Flüchtlinge in die Türkei gelangt seien.
Dabei hat alleine die Merkel-Regierung eigenmäch –
tig den Griechen 2.700 Flüchtilanten abgenommen.
Das hat natürlich in Deutschland kein Parlament be –
schlossen oder gar das Volk demokratisch entschie –
den, sondern Merkel wieder einmal im Alleingang.
Würden also die Statistiken stimmen, nach denen
nur 2019 einmal viele, 10.000, nach Griechenland
gekommen, hätte es dort längst keine überfüllten
Flüchtlingslager gegeben, zumal die Merkel-Regier –
ung Jahr für Jahr neben den aus dem Türkei-Deal
anfallenden Flüchtilanten auch fast jedes Jahr den
Griechen immer wieder Flüchtlinge abgenommen.
Die niedrigen Flüchtlingszahlen 2021 sind zudem
kein Beleg für die Wirksamkeit des Türkei-Deals,
sondern können ebenso gut daher rühren, dass
der griechische Grenzschutz angefangen die von
der Türkei nach Griechenland wollenden Flücht –
linge auf See abgefangen und zurückgedrängt hat,
sogenannte Pushbacks.
Wobei der Umstand, dass trotzdem immer wieder
Flüchtilanten von Schleppern und Schleusern in
Richtung Griechenland in Marsch setzen, zugleich
auch ein Beweis ist, dass eben der Türkei-Deal nie
wirksam war.
In der Merkel-Regierung, wo man sich ohnehin
der Realität ebenso verweigert wie dem demokrat –
ischen Mehrheitswillen des Volkes, und stattdessen
nur auf die Einflüsterungen der Sprechpuppen der
Asyl – und Migrationslobby hört, sieht man weiter
den Türkei-Deal als Erfolg. Zu der üblichen Verlo –
genheit, welche den Bürger auf allen die Migration
betreffende Belange entgegenschlägt, gehört auch,
dass er nie erfährt, wie viele Flüchtlinge aus dem
Türkei-Deal aus der Türkei die Deutschen dafür
seit 2016 aufgenommen hat. Die propagierte of –
fene Gesellschaft wird bei Merkel schnell zu einer
verschlossen, wenn es genaue Zahlen zur Migra –
tion geht! Das ist bei Zahlen aus welchen Ländern
direkt Migranten eingeflogen worden auch nicht
anders als bei denen wie viele Verbrechen Migran –
ten in Deutschland begangen haben.
Die flüchtlingssüchtige Kanzlerin versucht mit al –
len Mitteln ihren Stoff, nämlich neue Flüchtlinge
zu ordern. Sobald sich bei ihr die ersten Entzugs –
erscheiungen einstellen, ordert sie heimlich und
hinter dem Rücken des Parlaments und des Vol –
kes sowieso, Flüchtlinge, wo immer sie welche be –
kommen kann. So kamen wir zuletzt zu den 2.700
Flüchtlingen aus griechischen Lagern, zu denen
sich durch Familiennachzug noch einmal mindes –
tens ebenso viele dazugesellen. Merkels Satrapen
versuchen die Flüchtlingssucht der Kanzlerin ge –
heimzuhalten und lassen dann in der verlogens –
ten Art und Weise verkünden ,,Deutschland„
habe sich entschlossen weitere Flüchtlinge auf –
zunehmen. Während der Flüchtlingssucht der
Kanzlerin geben sich die Dealer der Asyl – und
Migrantenlobby im Kanzleramt die Klinke in
die Hand. Da Merkel in ihrem Suchtzustand
praktisch handlungsunfähig, arbeiten diese
Dealer und Sprechpuppen auch gleich noch
selbst die Migrationspakte – und Abkommen
aus, welche dann als Abkommen der Bundes –
regierung unterschrieben werden. Dabei stört
es Merkels Satrapen nicht, dass Ausländer wir
der Österreicher Gerald Knaus praktisch eine
ausländische Einmischung in die inneren An –
gelegen der BRD begehen. Ja im Bundestag
ist man eh zu blöd, dies zu erkennen. Dabei
müsste sich jeder Abgeordneter fragen, wie
es denn sein kann, dass ausgerechnet schon
wieder ein Österreicher, Regierungsabkom –
men ausarbeitet und praktisch für Deutsch –
land abschließt!
Merkels Flüchtlingssucht gleich in etwa dem
Kaufrausch, in dem jemand sich laufend Dinge
aus Katalogen oder Online bestellt, die er gar
nicht braucht und nie benutzt, und es ihm nur
um die Befriedigung seiner Sucht durch das
laufende Bestellen geht. So muss auch Merkel
zur Suchtbefriedigung ständig neue Flüchtlinge
ordern, welche sie eigentlich gar nicht benötigt.
Ihre Handlanger decken dann ihre Sucht mit
der Ausrede angeblich ,,dringend benötigter
Fachkräfte„ oder stellen die Sucht der Bun –
deskanzlerin als ,,humanitären Akt„ dar!
So konnte es geschehen, dass vollkommen un –
sinnige Beschlüsse in dem Türkei-Deal aufge –
nommen worden, wie etwa der, dass ein ille –
gal aus der Türkei in die EU gelangter Flücht –
ling zurück in die Türkei geschickt, dafür aber
die EU der Türkei einen anderen Flüchtling ab –
nimmt. Man hätte ebenso gut auch gleich den
einen Flüchtling selbst in sein Heimatland ab –
schieben lassen können, die Kosten hat man
ja so oder so und nun auch noch obendrein
die Kosten für das Einfliegen des Austausch –
flüchtlings! Wobei noch erschwerend hinzu
kommt, dass wenn der Türkei-Deal richtig
funktioniert hätte, es ersten Flüchtling gar
nicht geben dürfte. Selbstverständlich ist
die Bundeskanzlerin stets die Erste, welche
so von ihren Dealern aus der Asyl – und Mi –
grantenlobby mit Flüchtlingen, die aus der
Türkei oft heimlich bei Nacht eingeflogen
werden, versorgt wird.
Übrigens hält sich die Türkei seit gut einem
Jahr an keine ihrer Absprachen mit dem Er –
gebnis, dass es für die EU nicht den aller ge –
ringsten Unterschied macht! Das beweist die
vollkommene Nutzlosigkeit des Abkommens.
Eigentlich gehörte also die Bundeskanzlerin
zwangstherapiert und ihre Dealer wegen Han –
dels zum Schaden des deutschen Volkes einge –
sperrt! Immerhin konnte bislang noch nicht
einmal geklärt werden, warum alleine die EU
für die Versorgung und Aufnahme der muslim –
ischen Flüchtlinge verantwortlich sein soll und
zum Beispiel die reichen muslimischen Staaten
dabei vollkommen außen vor bleiben.
Aber das liegt wohl daran, dass eben Dealer die
Verträge ausgehandelt und keine Volksvertreter!
Und diese Dealer wollen natürlich nicht ihre Ein –
nahmen nicht mit anderen Ländern teilen, denn
,,das Geld im Rahmen des Flüchtlingsabkommens
fließt direkt an Organisationen, die in der Flücht –
lingshilfe tätig sind„. Also direkt an die NGOs
der Asyl – und Migrantenlobby.
Wobei man im Bundestag in Deutschland erst
einmal klären müsste, ob die Organisationen
für die Gerald Knauss arbeitet, direkt an den
Einnahmen beteiligt sind. Das wäre dann echte
Beschaffungskriminalität!
Immerhin soll der neue Türkei-Deal wieder von
der European Stability Initiative ( ESI ) deren Mit –
begründer Knauss ist ausgearbeitet werden. In der
Staatspresse wird darüber berichtet: ,, Die Denk –
fabrik ESI schlägt zudem vor, dass die EU und die
Türkei gemeinsam an einer Verbesserung der hu –
manitären Lage in Syrien selbst arbeiten sollten„.
Zu den Förderen von ESI gehören neben George
Soros auch viele andere ausländische NGOs wie
zum Beispiel das Rockefeller-Stiftung. Das heißt
ausländische Organisationen nehmen über die
ESI direkt Einfluß auf die deutsche Politik! Gefördert
wird die ESI zudem von der Merkel-Regierung über
das Auswärtige Amt! Dementsprechend ist für Herrn
Knaus der Türkei-Deal natürlich ,,alternativlos„.
Es wäre schon interessant einmal zu erfahren, was
man so als Dealer und Sprechpuppe der Asyl -und
Migrantenlobby für ein Jahresgehalt bekommt!
Im Bundestag stört keinen der Abgeordnete dieser
sichtbare Interessenskonflikt, dass hier Lobbyisten
für die Bundesrepublik Verträge ausarbeiten, die
zugleich ihre NGOs bevorzugt mit deutschen Steuer –
geldern versorgt! Die Troddel aus dem Bundestag
werden nur aus Freßneid dann aktiv, wenn etwa
der politische Gegner, die AfD, eine zu diesen Gel –
dern geradezu lächerliche Spende aus der Schweiz
erhält. Sie regen sich künstlich darüber auf, dass
russische Hacker angeblich Wahlen beeinflusst,
aber den ausländischen Dealer und Lobbyverteter
im Kanzleramt, den sehen sie nicht!
Man möchte gar nicht wissen wie viel Milliarden
deutscher Steuergelder dem deutschen Volk durch
Merkels Flüchtlingssucht und deren Dealer verloren
gegangen sind. Ohne sie wäre Deutschland tatsäch –
lich das Land, ,,in dem wir alle besser leben„ kön –
nen. Also aller höchste Zeit die Vertreter dieser für
Deutschland so unseligen Asyl -und Migrantenlobby
mit in das Lobbyregister des Bundestags aufzuneh –
men und dem Treiben ihrer Lobbyisten im Kanzler –
amt ein Ende zu setzen!

Zwischen den Zeilen gelesen – Heute : Der Migrationswandel

In der Bunten Republik hat auch dieses Jahr die Migra –
tion kaum etwas eingebracht, dagegen nur immense Kos –
ten verursacht. Selbstverständlich versucht man sich in
der Regierung das schönzureden. So heißt es eben im
Regierungsbericht: ,, Die humanitäre Zuwanderung ist in
den letzten vier Jahren zurückgegangen, dafür kommen
stetig mehr Menschen nach Deutschland, um zu studieren
und zu arbeiten. Auch für freizügigkeitsberechtigte EU –
Staatsangehörige ist die Bundesrepublik nach wie vor
ein attraktives Ziel ``.
Dabei sind die 15 Prozent der Rumänen eher nicht als
Raketenforscher, Virologen oder Ingenieure zu uns ge –
kommen, sondern fielen hier eher als Scheinselbststän –
dige auf. Ganz zu schweigen von den Sinti und Roma,
von denen wohl die aller wenigsten nach Deutschland
gekommen, um hier zu studieren.
Die 1,3 Millionen Straftaten die Flüchtlinge in diesem
Land bereits begangen, zeugen auch nicht gerade da –
von, dass deren Mehrzahl zum Arbeiten gekommen
sind. Und die abends in Stuttgart und anderen Städten
herum randalierenden und Geschäfte plündernde
mehrzahligen Migranten wirkten auch nicht gerade
sehr überzeugend darin tagsüber einer ehrlichen Ar –
beit nachzugehen.
Daneben ist es eher unwahrscheinlich, dass gerade im
Corona-Jahr 2020, wo viele Bildungsstätten monate –
lang geschlossen, vermehrt Ausländer nach Deutsch –
land gekommen sein sollen, um hier zu studieren.
Bei den Asylanträgen nehmen etwa Türken schon die
dritte Stelle ein und dass, wo doch Erdogan der Mer –
kel-Regierung als ,,verlässlicher Partner„ gilt und
damit die Türkei als ,,sicheres Herkunftsland„!
Das die wie üblich in Auftrag gegebene Studie mal
wieder zu nichts tauft, muss man auch gleich offen
eingestehen: ,, Die Statistik zu Zu- und Fortzügen
stützt sich in erster Linie auf die amtlichen An- und
Abmeldungen der Wohnung. Es lässt sich deswegen
keine Aussage darüber treffen, wie lange der Aufent –
halt im In- oder Ausland letztlich dauert „. Beson –
ders, wenn man verschweigt, dass ein erheblicher
Teil der Wohnungen nicht von den Migranten selbst,
sondern von staatlichen Behörden, wie etwa zum Bei –
spiel den Landkreisen und Sozialämtern angemeldet
sind!
Daran gemessen, dass man uns hier schon wieder für
dumm verkaufen will oder um es drastisch zu sagen,
nach Strich und Faden belügt, kann man getrost da –
von ausgehen, dass die Migration auch 2020 kaum
etwas eingebracht und somit außer Spesen nicht ge –
wesen ist!

Parteinahe Scheinstiftungen schaffen 75 Prozent aller staatlichen Bezuschussung ins Ausland

Die etablierten Parteien in der Bunten Republik gründen

gerne Stiftungen, um den deutschen Steuerzahler abzu –

kassieren. Eigentlich finanziert sich eine echte Stiftung

über die Geldanlage des Gründungsvermögens. Die Zin –

sen oder Erträge dienen dann zur Finanzierung der an –

fallenden Kosten und der Arbeit solch einer Stiftung.

Im eigentlichen Sinne sind daher diese parteinahen

Stiftungen keine echten Stiftungen, sondern nur dem

Namen nach.

In der Bunten Republik aber wurden parteinahe Stift –

ungen zum reinen Abkassieren benutzt. Hier wird nicht

mit den Zinsen und Erträgen eines Grundkapitals ge –

arbeitet, sondern staatlich alimentiert. So bekommen

die Stiftungen von CDU, CSU, FDP, SPD, Grünen und

Linken im Jahr 2020 insgesamt 542 Millionen Euro

aus den Etats des Auswärtigen Amts, des Innen- so –

wie des Entwicklungsministeriums! Obendrein kas –

sieren sie noch Geld vom Staat für Stipendiums ab!

Wenn es um ihre eigenen ankassierenden Stiftungen

geht, gibt es bei der Bunten Regierung keine leeren

Kassen. Das trifft ganz besonders dann zu, wenn es

darum geht deutsche Steuergelder für das Ausland

zu verschwenden. So stockten die Merkel-Regierung

2020 die Gelder für ,, die Auslandsaktivitäten„ der

Stiftungen um 21 Millionen Euro auf 340 Millionen

Euro auf! Das führt dazu das inzwischen 75 Prozent

der staatlichen Bezuschussungsgelder ins Ausland

gehen!

Das dreiste Abkassieren des deutschen Steuerzahlers

sorgte selbstredend dafür, dass sich die parteinahen

Stiftungen immer mehr aufblähten und damit Unter –

nehmen glichen, nur dass sie eben so rein gar nichts

Verwertbares produzierten. So hat zum Beispiel all –

eine die Stiftung der SPD, die so genannte ,,Friedrich

Ebert-Stiftung„über 600 Mitarbeiter UND 107 Aus –

landsbüro ! Würde nun ein echtes Unternehmen so

arbeiten wie diese Stiftungen,  dann wäre es wohl in –

nerhalb eines Jahres bankrott und müsste Insolvenz

beantragen! In diesem Sinne ist die üppige staatliche

Bezuschussung die reinste Insolvenzverschleppung!

Betrachtungen zum Fall Nawalny 1.Teil

Von der bunten Regierung wird der russische Opposi –
tionelle Alexej Nawalny sehr umhätschelt, damit der,
wie es einer seiner Kumpane, der Berliner Produzent
Jaka Bizilj, richtig ausdrückte, bald wieder seine Rolle
spielen kann. Sicherlich benötigt man Nawalnys Fach –
kraft dringend, um in Russland einen ,,Oppositionellen„
zur Hand zu haben, um wie in Weissrussland, gegen
Putin zu putschen. Erfolgt dies nach Drehbuch und
Regie Jaka Bizilj, Angehörigen einer so zwielichtigen
NGO, dass man nicht einmal die Namen deren Mit –
glieder kennt? Da wirkt es um so verdächtiger, dass
nicht diese NGO, Cinema-for-Peace, sondern ,,inter –
nationale Privatpersonen“ dessen Ausflug bezahlt.
Selbstredend werden keine Namen genannt. Aber
ist es in Deutschland bereits so weit gekommen,
dass ,,internationale Personen„ Bundeswehrflug –
zeuge chartern können? Was kommt dann etwa als
Nächstes? Leihen sich solche ,,internationale Perso –
nen„ demnächst bei der Bundeswehr Panzer aus
um sich in fremden Ländern an die Macht zu put –
schen? Oder soll nur in den Medien ganz bewusst
vertuscht werden, welche Rolle Angela Merkel und
Heiko Maas dabei gespielt?
Schon vor Nawalny war der russische Oppositionelle
Pjotr Wersilow auf dieselbe Art und Weise über die
Cinema-for-Peace-NGO nach Deutschland eingeflo –
gen und ebenfalls in der Berliner Charite behandelt
worden. Sichtlich können Putin-Gegner bei der Mer –
kel-Regierung ganz nach Belieben Bundeswehrflug –
zeuge chartern, um ihre Anführer in Deutschland
nach Belieben medizinisch versorgen zu lassen.
Natürlich erfuhr der deutsche Steuerzahler auch im
Fall Wersilow nicht, was ihm dessen Aufenthalt in
Deutschland so kostete.
Angesichts der Corona-Krise, wo sehr viele deutsche
Künstler in finanzielle Schwierigkeiten geraten, hin –
terlässt die üppige Alimentierung solch ausländischer
Künstler wie Jaka Bizilj, Ai Weiwei oder Pussy Riot,
wenn die sich nur zur ,,richtigen„ also Merkel ge –
nehmen Opposition zählen, schon einen faden Bei –
geschmack!
Sind der Merkel-Regierung, wenn es sich nicht ge –
rade um Oppostionelle aus Russland und China han –
delt, solche ansonsten scheiß egal, besonders, wenn
sie gegen das eigene System auftreten. Ob Julian
Assange, Edward Snowden oder Carles Puigdemont,
für sie rührte man im Aussenministerium keinen
Finger. So wie es in der Merkel-Regierung immer
nach Nase geht, werden sichtlich vom Westen ein –
gekaufte Oppositionelle eindeutig bevorzugt! So
wurde Deutschland längst zum Tummelplatz für
solche Gestalten, von russischen Oppositionellen,
über russische Punkbands bis hin zum tschetsche –
nischen Terroristen. Eindeutig findet unter Merkel
nur das Unterschlupf, was ihrer schäbigen Politik
entspricht! Hier ist Asyl nicht an Menschenrechte
gebunden, sondern eindeutig an politischen An –
sichten. Und dieses lässt sich die Merkel-Regier –
ung sichtlich einiges kosten. Bezahlen muss es eh
der deutsche Steuerzahler, wobei dem noch nicht
einmal das Recht zugestanden wird, zu erfahren,
was ihm denn Nawalnys Einfliegen durch Bundes –
wehr sowie der Luxus-Aufenthalt in der Berliner
Charite kosten wird. Anders als im Fall Snowden
oder Puigdemont, wo die Merkel-Regierung viel
zu feige, um sich mit deren Regierungen anzule –
gen, sucht man dagegen mit Putin die offene Kon –
frontation. Als sei dies noch nicht verwerflich ge –
nug, bietet die Merkel-Regierung in ihrem uner –
klärten Krieg gegen Putin den schlimmsten Krimi –
nellen Unterschlupf, wie das Treiben tschetschen –
ischer Banden in Deutschland bestens belegt! So
gefährdet die Merkel-Regierung ganz bewusst die
innere Sicherheit in Deutschland!
Aber wenden wir uns direkt dem Fall Nawalny zu.
Bevor in Deutschland überhaupt eine medizinische
Untersuchung Nawalnys begonnen, berichteten be –
reits sämtliche staatsnahe Medien, also so ziemlich
alle Medien in Deutschland, von einer angeblichen
Vergiftung Nawalbys und der Schuldige bei dieser
medialen Vorverurteilung stand auch schon im Vor –
feld fest: Wladimir Putin!
Seltsam ist auch, dass nun, wo erste medizinische
Untersuchungen in Deutschland unmittelbar bevor –
stehen, die Mitarbeiter von Nawalnys Stab, welche
sichtlich gleich mit eingeflogen worden, nun schon
zu Rückzugsgefechten ansetzen. Da fallen plötzlich
Sätze von ihnen, wie : ,,Wir werden die Wahrheit
wohl nie erfahren„.
Übrigens konnte die Berliner Charite schon damals
bei Pjotr Wersilow keinen Auslöser oder Gift nach –
weisen, und musste sich daher auf Vermutungen
herablassen. Wurde gerade deshalb nun im Fall
Nawalby wieder extra die Berliner Charite ausge –
wählt? Ein Schelm, der Arges dabei denkt!
Wie sagte so schön der Berliner Oberbürgermeister
Michael Müller: ,, Es freut mich, dass die Charité
hier, wie schon so oft, mit ihrer Erfahrung und
Expertise helfen kann „.

Wo gehen die deutschen Steuergelder für den Libanon hin?

Die Staatspresse kündigte gerade an, dass die Mer –
kel-Regierung ein Soforthilfepaket von zehn Mil –
lionen Euro für den Libanon zur Verfügung stelle.
Aber sind es nun zehn Millionen oder schon 20
Millionen? Außenminister Heiko Maas erklärte
nämlich: ,, Ich freue mich sehr, dass ich heute
von Seiten der Bundesregierung weitere zehn
Millionen Euro für Soforthilfemaßnahmen zu –
sagen kann „. Weitere zehn Millionen bedeutet,
dass diesbezüglich schon Geld von der Merkel –
Regierung an den Libanon geflossen ist!
Warum informiert man dann nicht die Bürger
auch offen darüber? Immerhin müssen sie die
Gelder von ihren Steuern bezahlen! Und warum
werden die Bürger nirgends darüber informiert
an wen und für welchen Zweck ihre Steuergelder
fliessen? Gefragt werden die Bürger ja ohnehin
nicht!
Vielleicht hätten die es ja besser gefunden, anstatt
an einer durch und durch korrupten Regierung
ihre Steuergelder abgeben zu müssen, dass die
Regierung die vielen Fachkräfte libanesischer
Familienclans in Deutschland unter Anführung
von Sawsan Chebli zum Wiederaufbau in den
Libanon entsendet?
Von den US-Amerikanern erfahren wir offen, das
ihre 15 Millionen Dollar für Medikamente, medi –
zinische Geräte und Rettungskräfte ausgegeben.
In Frankreich erklärte wenigstens der Minister –
präsident Macron, ,,er werde sicherstellen, dass
die Hilfsgelder nicht in korrupte Hände fielen„.
Nur von der Regierung in Deutschland hören wir
nichts. Sichtlich gibt sich dieselbe damit zufrieden
endlich wieder deutsches Steuergeld ans Ausland
verschenken zu können!
Und während ihnen das Ausland den Wiederauf –
bau finanzieren, üben sich die Libanesen lieber in
Krawallen und Protesten gegen die Regierung als
sich vereint ans Aufräumen zu machen. Aber das
wird vom Ausland auch gleich mit finanziert!

EU : Deutsche Gewinne

In der ,,WELT„ will uns Tobias Kaiser für dumm ver –
kaufen, indem er behauptet, dass Deutschland der Ge –
winner des Coronahilfe-Gipfels der EU wäre.
Immerhin bekomme Deutschland von 185 Milliarden
einzuzahlenden Euro nun ganze 47,18 Milliarden, an –
statt der geplanten 33,80 Milliarden zurück. ,,Das sind
fast vierzig Prozent mehr„ tönt Kaiser. Wahrlich ein
,,Gewinn„, wenn man etwa ein Fünftel seiner einge –
zahlten Gelder wieder bekommt!
Dabei bleibt alles beim Alten : Wie bei jeder von der
EU beschlossenen Maßnahmen ist auch die Corona –
Hilfe nur ein Zuschussprojekt für Deutschland.
Wie immer darf der deutsche Steuerzahler bedeutend
mehr einzahlen als am Ende die Regierung in Deutsch –
land erhält. Das ist für die Deutschen alles andere als
ein gutes Geschäft. Und ginge es nach Merkel würde
Deutschland noch weitaus mehr einzahlen ohne über –
haupt etwas herauszubekommen!
Aber zum Glück gibt noch andere EU-Regierungen, die
sich anderes als die Regierung Merkel auch für ihr Land
einsetzen, und nur deren beharrlichem Kampf ist es zu
verdanken, dass am Ende etwas mehr für Deutschland
herausgekommen. Es waren diese Regierungen, die den
auf 500 Milliarden Euro aufgeblähten Rettungsschirm
auf 390 Milliarden begrenzt!
Selbst die Regierungen, die da angeblich Probleme mit
ihrer ,,Rechtsstaatlichkeit„ haben, taten bei den Ver –
handlungen letztendlich mehr für ihr Land als Merkel.
Das ist es, was einem zu denken geben sollte.
Praktisch haben die sparsamen Fünf ( Schweden, Öster –
reich, Dänemark Finnland, Niederlande ) der Merkel die
Milliarden aus der Hand genommen, welche die bereit
war mehr einzuzahlen! Wie eben Merkel immer mehr
als bereit ist, wenn es darum geht, möglichst viel deut –
sches Steuergeld ausschließlich dem Ausland zukom –
men zu lassen. Wo waren denn deutsche Politiker, die
auf dem Gipfel deutsche Interessen vertreten? Wo wa –
ren dort deutsche Europaabgeordnete, die selbst etwas
für ihr Land taten? Die waren auf dem Gipfel nicht zu
finden. Statt dessen hechelte wieder einmal alles dem
französischen Präsidenten Macron und dessen hoch –
fliegenden Plänen hinterher.
Gewinner sehen wahrlich anders aus!