Verrat am Hindukusch

Sichtlich läuft der Noch-Nicht-Regierung die Zeit
davon. Immerhin geht es darum noch bis Jahres-
ende möglichst viel Geld ins Ausland zu schaffen
und gleichzeitig Migranten nach Deutschland zu
schaffen.
Von daher schickt man nun Diplomaten ausgerech-
net nach Afghanistan. Es geht um den Taliban auf
irgend eine Weise doch noch deutsche Steuergelder
zukommen zu lassen.
Obwohl es nach Auskunft des Bundestag vom No-
vember 2018 nur 576 tatsächliche afghanische Ort-
kräfte gegeben, von denen bis August 2021 bereits
1.300 ausgeflogen, erfindet die Bunte Regierung
10.000 weitere „Ortskräfte“! Wer noch einen Be-
weis dieses Betruges benötigt, bekam ihn sogleich
bei dem ersten Evakuierungsflug der Bundeswehr
geboten. Unter den ersten Hundert „Ortskräften“
befanden sich gleich 20 in Deutschland „polizei-
bekannte“ Kriminelle!
Nun also sind buntdeutsche Diplomaten extra zu
den Taliban nach Afghanistan gefahren, um dort
über den Ausflug weiterer „Ortskräfte“ zu verhan-
deln, was sich die Taliban selbstredend fürstlich
bezahlen lässt! Das buntdeutsche Diplomaten Ge-
schäfte mit islamischen Terroristen machen, passt
zwar gut ins Bild der Merkel-Regierung, enspricht
aber wohl kaum demokratischen Standards. Also
werden die Finanzierungen der Taliban und die
Geschäfte mit ihnen als „humanitäre Hilfe“ ge-
tarnt. Die staatliche Propaganda spricht schon
seit August 2021 von einer angeblichen Hungers-
not in Afghanistan, um den Geldzahlungen, die
bereits geflossen sind den „humanitären“ Touch
zu verleihen.
Wie zum Hohn heißt es in der Staatspresse der
ARD-Tagesschau dazu: ,, Für die Bundesregier-
ung ist die Frage auch deshalb von Bedeutung,
weil in Afghanistan derzeit Millionen Menschen
von Nahrungsunterstützung abhängig sind. Es
droht eine Hungersnot. Schon aus Eigeninteresse
will Deutschland helfen, damit sich nicht Taus-
ende auf den Weg machen und nach Europa flie-
hen. Gleichzeitig ist Deutschland bemüht, wei-
tere ehemalige Ortskräfte der Bundeswehr und
anderer deutscher Behörden und deren Familien
nach Deutschland zu bringen„.
Man zahlt also großzügig den Taliban einen Tri-
but damit die Afghanen in Afghanistan bleiben,
und fliegt gleichzeitig vermehrt zu „Ortskräfte“
umgelogene Afghanen nach Deutschland ein.
Selbstredend wird den Taliban auch hier noch
ein ordentlicher Obolus bezahlt, dass sie dem
Ausfliegen zustimmen!
Zugleich macht sich die Bundesregierung bei
den Taliban anheischig sich an der Finanzier-
ung von Schulen zu beteiligen. Das Geld soll
allerdings nicht direkt an die Taliban-Führung
fließen, sondern über internationale Organisa-
tionen ins Land kommen. Eben genau an all
jene NGOs, die jeden Staat den Buntdeutsch-
land „Entwicklungshilfe“ zahlt, wie Parasiten
befallen und den Großteil deutscher Steuer-
gelder abschöpfen. Denen soll nun so der Ein-
nahmewegfall in Afghanistan vergoldet werden.
Zum Dank nimmt die buntdeutsche Regierung
dann auch noch all deren einheimische Mitar-
beiter auf, die zu „Ortskräfte“ erklärt werden!
Nicht dass am Ende noch all diese NGOs, die
Millionen an deutschen Steuergeldern abkas-
siert der Gewinn geschmälert, indem sie sich
selbst um ihre Mitarbeiter und deren Finan-
zierung kümmern müssen. Um das buntdeut-
sche Entwicklungsministerium hat sich ein
regelrechter Kropf aus NGOs gebildet, die
mit immer neuen Projekten den deutschen
Steuerzahler melken. Von daher steigen Jahr
für Jahr die Summen für „Entwicklungshilfe“;
einzig um den in diesem Speckgürtel reichlich
sich eingenisteten NGOs ihr Einkommen zu
sichern.
Zum überwiegenden Teil handelt es sich bei
diesen NGOs um Organisationen der Asyl –
und Migrantenlobby, für welche die Bunte
Republik eine ihrer Haupteinnahmequellen
ist. Die Asylindustrie wartet schon sehnsüch-
tig auf die vielen als „Ortskräfte“ eingeflogenen
Afghanen um mit deren Unterbringung, Ver-
pflegung, Bildung, Weiterbildung, Sprachkurse,
usw. und so fort, ihre einträglichen Geschäfte
zu machen.
Das was die Bunte Regierung als Diplomaten
nach Afghanistan entsandt, überprüft ja nicht
einmal, in wie weit diese NGOs schon vor Au-
gust 2021 in den Regionen mit den Taliban zu-
sammengearbeit. Stattdessen wird ein Jasper
Wieck, Sonderbeauftragter der Bundesregierung
für Afghanistan, als würde das Finanzieren der
Afghanen zur Bunten Republik einfach dazuge-
hören, wie der Ostbeauftragte für Ostdeutsch-
land!
Wer zwischen den Zeilen zu lesen gelernt hat,
der erfährt auch das der ehemalige und neue
designierte deutsche Botschafter für Afghanis-
tan, Markus Potzel, “ bereits in den vergangenen
Monaten einer der wichtigsten Verhandlungs-
führer der deutschen Regierung und unter an-
derem eng in die Verhandlungen mit den Tali-
ban in Doha eingebunden“ war. Man hat also
am deutschen Volk vorbei oder besser gesagt
hinter dem Rücken des Volkes mit den Taliban
verhandelt und krumme Geschäfte gemacht.
Das ist fast schon wie das Finanzieren einer
Terrororganisation! Während aber der kleine
Muslim, der in Deutschland Geld für den IS
sammelt, zu Recht dafür ins Gefängnis kommt,
bleiben Gestalten wie Markus Potzel als Diplo-
maten unangetastet.
Schon früher ließ sich die Bunte Regierung
Afghanistan eine Menge kosten. So viel, dass
bei all den vielen an Afghanistan geflossenen
Milliarden selbst die korrupte Regierung nicht
alles ausgeben konnte, und so liegen noch drei-
stellige Millionenbeträge für Afghanistan auf
buntdeutschen Konten bereit.
Während die Merkel-Regierung das eigene
Land krank gespart und nicht weiß, wo sie
die Gelder für Deutschland hernehmen soll,
war für das Ausland immer mehr Geld als
nötig da, und wurde es, wie der Fall Afgha-
nistan deutlich aufzeigt, sogar noch gebun-
kert. Natürlich dachte die Merkel-Regierung
nicht im Traum daran die so verschwendeten,
und von ihr abgeschriebenen Gelder, im eige-
nen Land zu investieren, etwa in der Hochwas-
serhilfe. Während das deutsche Hochwasser-
opfer seinen Sofortkredit abstottert, wird den
Afghanen sein Steuergeld geschenkt! Ja, die
bunte Regierung verhandelt sogar noch ein-
zig darum es in Afghanistan ausgeben zu dür-
fen!
Das unselige Treiben von Markus Potzel und
Jasper Wieck in Afghanistan verdeutlicht zu-
gleich, dass auch die neue Bundesregierung
unter Olaf Scholz nicht das aller Geringste
an der unseligen Politik Merkels verändern
wird. Ganz im Gegenteil, es ist ganz damit zu
rechnen, das eher noch mehr deutsches Steuer-
geld für Migration und Entwicklungshilfe aus-
gegeben wird. So kommen, Dank deutscher
Steuergelder, die Taliban schon mal gut über
den Winter!

Merkel telefoniert, Deutschland zahlt drauf

Da das bunte Deutschland zur Zeit nur eine Noch-
Nicht-Regierung hat, nutzt Angela Merkel weiter-
hin jede Gelegenheit in den letzten Wochen ihrer
Amtszeit möglichst großen Schaden anzurichten.
Besonders gefürchtet sind ihre undemokratischen,
weil weder mit Parlament noch Regierung abge-
sprochenen Anrufe.
Genau solche Anrufe führt Merkel nun wiederum
eigenmächtig mit dem belarussischen Diktator
Lukaschenko.
Für gewöhnlich bedeuten Merkels Telefonate für
den Bundesbürger, dass ihm entweder Millionen,
wenn nicht gar Milliarden an Steuergeldern ver-
loren gehen oder das Merkel weitere Migranten
für Deutschland geordert.
Steht also zu befürchten, dass die Merkel-Regier-
ung schon bald wieder heimlich Migranten aus
den Krisengebiet einfliegen lässt. Das hat die
Merkel-Regierung in den letzten Jahren so oft
getan, dass sie die genauen Zahlen der eingeflo-
genen Migranten zum Staatsgeheimnis machte.
Echte Demokratie sieht anders aus, aber das
Belügen des eigenen Volkes war für die Merkel-
Regierung schon immer das Höchstmaß dessen,
was man im Kanzleramt für „Demokratie“ hält.
Und in Sachen Migration gibt es längst nicht ei-
nen einzigen Punkt, an dem wir von dieser Re-
gierung nicht nach Strich und Faden belogen
worden!
Da in Merkels Anruf die üblichen Codes wie
„humanitäre Hilfe“ und „enge Zusammenar-
beit mit der UN“ gefallen, darf davon ausge-
gangen werden, dass Merkels Telefonat dem
deutschen Steuerzahler wiederum Millionen
gekostet hat. Die im diesem Telefonat mit
Lukaschenko ebenfalls erwähnte „Zusammen-
arbeit mit der Internationalen Organisation
für Migration (IOM)“ lässt zudem befürchten,
dass sich die Bunte Regierung schon bald zur
Aufnahme weiterer Migranten aus „humanitä-
ren Gründen“ bereit erklären wird.
Merkels eigenwilliges Telefonat lässt darauf
schließen, dass man sich selbst unter den Ein-
faltspinseln im Kanzleramt darüber in Klarem
ist, dass es im eigenen Land nach den Bildern
aggressiver Migranten, die polnische Polizisten
angreifen, im Volke keinerlei Mehrheit dafür
gibt, weitere Migranten aufzunehmen. Aber
der demokratische Mehrheitswillen des eige-
nen Volkes spielte bei denen im Bundestag
noch nie auch nur die aller geringste Rolle.
In einer Sitzung mit ihrer Partei, der CDU,
räumte Merkel auch schon offen ein, es sei
um „humanitäre Hilfe“ gegangen. Mit ande-
ren Worten: der deutsche Steuerzahler darf
die Belarus-Krise auch noch bezahlen!
Geht es darum Deutschland möglichst viel
zu schaden, erkennt Merkel nicht einmal die
EU an. Dort wird nämlich die Wahl von Luka-
schenkos nicht anerkannt. Merkel telefonierte
also wider besserem Wissen mit einem Macht-
haber, der international nicht anerkannt und
macht dem, entgegen allen EU-Sanktionen,
auch noch verbindliche Zusagen. So handelt
keine Staatschefin eines EU-Mitgliedslandes,
sondern nur eine Kriminelle! Das Schweigen
des zukünftigen Bundeskanzler Olaf Scholz,
natürlich SPD, dazu, lässt Arges befürchten,
dass sich auch unter der neuen Bundesregier-
ung nicht das aller Geringste ändern wird, zu-
mindest nicht zum Guten!
Das dem so ist, bestätigt auch die ARD-Tages-
schau: ,, Kein Sterben an der EU-Außengrenze –
lautete das Ziel nach den Sondierungsgesprächen.
Nur wie? Das verraten die Verhandlungspartner
von SPD, Grünen und FDP bislang nicht. Die
Koalitionsverhandlungen sind vertraulich„.
Da braut sich in aller Heimlichkeit hinter ver-
schlossenen Türen etwas zusammen. Nur eines
ist schon sicher: Es wird teuer für Deutschland
werden. Wie immer wird der deutsche Bürger
für die Politik des Bundestags mächtig drauf-
zahlen!

Der migrierte Untergang 3.Teil

Wenn der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan
Angela Merkel als „Geschätzte Freundin“ bezeichnet,
weiß jeder Insider merkelscher Politik, dass dies dem
deutschen Steuerzahler einiges kosten wird.
Während die Bundeskanzlerin nämlich für das eigene
Land nichts übrig hat, kommt sie ins Ausland nie mit
leeren Händen. Gerade wo es sich Merkel in ihrem
letzten Amtstagen zur Aufgabe gesetzt, noch möglichst
viel Schaden anzurichten, und der Nordstream2-Kne-
belvertrag und Hunderte Millionen an die Taliban da
nur ein kleiner Vorgeschmack waren, steht also bei
Merkels Türkeibesuch das Schlimmste zu befürchten.
Zumal es der flüchtlingssüchtigen Merkel, gerade erst
angefixt durch Tausende zu „Ortskräften“ erhobene
Afghanen, auch darum geht in der Türkei ihre Sucht
ausgiebig zu befriedigen. Und so stehen natürlich die
„Flüchtlingsfragen“ und „Migration“ ganz oben auf
ihrem Programm. Dementsprechend lief in der Ers-
ten Reihe auch gleich die Propaganda an: „Merkel
will über Flüchtlinge sprechen“!
Der den Außenminister mimenden Heiko Maas nahm
man gar nicht erst mit, da Erdogan demselben schon
zuvor bescheinigte: ,, „Wenn Du etwas von Politik ver-
stehen würdest, würdest Du nicht so sprechen.“ Laut
Erdogan ist Maas „ein Dilettant“.
Die flüchtlingssüchtige Kanzlerin hatte sich im Kanzler-
amt von ihrem ausländischen Lieblingsdealer, dem Ös-
terreicher Gerald Knaus den Türkei-Deal aufschwatzen
lassen, und von Knaus, einem der führenden Vertreter
der Asyl – und Migrantenlobby, so angefixt, möchte sie
gerne einen neuen Deal mit Erdogan. Wie es von Merkel
gewohnt, wird auch dieser Deal Deutschland Null brin-
gen, außer weitere von der Merkel-Regierung heimlich
hinter dem Rücken des Volkes eingeflogene Migranten,
und nur Erdogan die klammen Taschen füllen. Per Ein-
fliegen von Migranten wurde Merkels Flüchtlingssucht
so sehr und oft befriedigt, dass die Bundesregierung in-
zwischen die genauen Zahlen der Eingeflogenen zum
Staatsgeheimnis erklärte. Schon Heiko Maas Vorgän-
ger im Amt, Frank-Walter Steinmeier hatte gegen Ende
seiner Amtszeit sogar schon „Flüchtlinge“ aus ägypt-
ischen Gefängnissen ordern müssen, um diesbezüg-
lich Merkels Sucht zu stillen.
Sichtlich war Merkel schon beim Abschluss des ersten
Türkei-Deals nicht mehr ganz bei sich, ansonsten wäre
sie Gerald Knaus Einflüsterungen, für jeden von der
Türkei zurückgenommenen „Flüchtling“ einen ande-
ren von den Türken handverlesenen „Flüchtling“ auf-
zunehmen, nicht verfallen. Im Grunde genommen,
brachte so der Deal Null und die EU wäre bedeutend
besser damit gefahren, gleich den ersten ohnehin be-
reits in die EU gelangten Flüchtling aufzunehmen!
Denselben gegen einen anderen einzutauschen auf
solch einen Irrsinn konnte nur die süchtige Merkel
verfallen, der es vollkommen egal gewesen, ob denn
der Deal irgendeinen Nutzen habe, Hauptsache er
verursacht Deutschland enorme Kosten und weitere
„Flüchtlinge“! Von daher ist, außer Merkel Hofschran-
zen und die in konspirativen Treffen im Kanzleramt
auf Linie gebrachte Journalisten, auch niemand vom
Nutzen des Ersten Türkei-Deals überzeugt gewesen,
und mit einem weiteren wird es nicht besser!
Sollte Merkel bei ihrem Türkeibesuch keine „Flücht-
linge“ mitbringen, so wird sie doch wenigsten ein
paar zur Zeit noch in Gefängnissen sitzende türk-
ische Oppositionelle haben, um diese dann hier in
Deutschland dauerhaft anzusiedeln. Schon sind
die Artikel der gleichgeschalteten Presse hier in
Deutschland voll von Berichten über angebliche
„türkischstämmige und kurdischstämmige Deut-
sche“, die in der Türkei im Gefängnis sitzen. Dies
sind allenfalls türkische bzw. kurdische Staatsbür-
ger der BRD, aber keinesfalls „Deutsche“, auch
wenn die buntdeutschen Medien unbedingt sol-
che aus ihnen machen will. Eben ganz wie ein
Deniz Yücel ! Derselbe mag zwar voll mit dem,
was er einst in der „taz“ über Deutschland aus –
goss, auf Linie der Bundeskanzlerin sein, welche
ja auch nichts mehr hasst als Deutschland. Aber
zum „Deutschen“ macht es diesen Schmierlap-
pen deshalb noch lange nicht! Zwar nennt sich
auch Merkel „deutsche“ Bundeskanzlerin, hat
aber in ihren 16 Jahren Amtszeit nicht ein ein-
ziges Mal im Sinne ihres Deutschlands oder gar
zum Wohle des deutschen Volkes gehandelt!
Das Einzige, was Merkel je an Deutschland
interessierte, das waren die deutschen Steuer-
gelder, welche sie mit vollen Händen im Aus –
land ausgeben konnte.
Und in dieser Hinsicht dürfte dem deutschen
Steuerzahler nunmehr Merkels Türkeibesuch
in jeder Weise teuer zu stehen kommen!

Jede Wette, dass nach der Hungersnot eine neue Corona-Welle in Afghanistan kommt!

Nachdem man uns eben noch die Fake news von den
angeblich 10.000 „Ortskräften“ präsentiert, und mit
deren angeblicher Rettung uns die Zahlung der Bun –
ten Regierung an die islamischen Terroristen der
Taliban erklären wollte, scheint es jetzt bei der
Finanzierung des islamischen Terrorismus durch
Gefährder wie Merkel, Maas & Co um noch größere
Summen zu gehen.
Prompt erfindet man eine angeblich bevorstehende
„Hungersnot“ um damit die Zahlungen an die Tali-
ban zu verschleiern.
Ebenso wenig wie uns die islamischen Gefährder
aus dem Bundestag und ihre Beihilfeleister aus
UNO und NGOs die ständig anwachsende Zahlen
vermeintlicher „Ortskräfte“ erklären können, sind
sie nun in der Lage uns zu erklären, wie die Afgha-
nen denn bislang allesamt versorgt und wie sie be-
reits nach nicht einmal einen Monat Talibanherr-
schaft völlig überraschend plötzlich alle dem Hun-
gertod nahe sein sollen. Man darf also annehmen
dass die angebliche Hungersnot nichts als ein wei-
terer Vorwand ist, um so unter dem weiterem Vor-
wand „humanitärer Hilfe“ das Taliban-Regime re-
gelrecht mit deutschem Steuergeld durchzufüttern
und den islamischen Terrorismus zum gleichberech-
tigten Partner der Gefährder aus dem Bundestag zu
machen.
Wenn ein Muslim in Deutschland Geld für den IS
sammelt, wird er als Unterstützer einer terrorist-
ischen Vereinigung angeklagt und eingesperrt. Da-
gegen bleiben die finanziellen Unterstützer der Ta-
liban weiter in der Bundesregierung und damit
auch weiterhin als Gefährder der inneren Sicher-
heit in Deutschland und als Beihilfeleister für die
Taliban im Amt! Die Finanzierer der islamischen
Terroristen aus der Bundesregierung werden sich
weiterhin Katastrophen ausdenken, die es ihnen
ermöglichen die afghanischen Taliban mit deut-
schen Steuergeld zu finanzieren. Wir sind uns da
ganz sicher, dass der Rettung afghanischer „Orts-
kräfte“, sowie der Verhinderung einer „Hungers-
not“ schon bald völlig fehlender Corona-Impf-
schutz der Afghanen folgen wird. Es dürfte da-
her nur eine Frage von Tagen sein, bis uns die
buntdeutsche Staatspresse einen starken Aus-
bruch von Corona aus Afghanistan melden wer –
den, wenn nicht vorher noch ein Erdbeben oder
eine andere Afghanistan betreffende Naturkatas –
trophe ihnen in die Hände spielen wird.
Sichtlich haben sich die Gefährder aus Bundes-
regierung und Bundestag bereits auf eine unge-
stört weiterlaufende dauerhafte Alimentierung
der Afghanen unter den Taliban geeinigt. Reich-
ten bislang 430 Millionen deutscher Steuergelder
im Jahr aus sämtliche Afghanen durchzufüttern,
sind es unter den Taliban schon 630 bis 800 Mil –
lionen, mit denen man den Taliban die Bäuche
füllt und damit fit macht für den islamischen Ter-
rorismus, der dann überwiegend wieder Europa
treffen wird.
Was kommt da wohl als Nächstes? Eine Hungers-
not in den vom IS noch kontrollierten Gebieten?
Ach nee, hatten wir ja schon in Syrien, wo die Ge-
fährder aus dem Bundestag den letzten noch ver-
bliebenen Stützpunkten der Islamisten unbedingt
„humanitäre Hilfe“ leisten musste, um denen ihre
IS-Bräute und Bälger durchzufüttern.
Daher ist wohl eher schon bald mit einem völlig
unerwarteten Ausbruch einer neuen und noch ge-
fährlicheren Corona-Variante in Afghanistan zu
rechnen!

Ist Heiko Maas ein Krimineller?

Betrachtet man die jüngsten Ereignisse kann man sich
des Gedankens nicht erwehren, dass im Augenblick der
Irrsinn das Land regiert.
Ein Muslim, der in Deutschland heimlich Geld für den
IS sammelt, wird als Unterstützer des Terrorismus ein-
gesperrt. Ein Politiker der Geld an die Taliban zahlt, der
wird nicht eingesperrt, sondern gehört der Regierung
unter Merkel an!
Wie erklärt es zum Beispiel eine SPD-Ortsgruppe den
Angehörigen eines Bundeswehrsoldaten, der von der
Taliban in Afghanistan ermordet worden, dass nun ihr
Genosse Heiko Maas deutsches Steuergeld an die Tali-
ban zahlen will?
Oder ist das wieder so ein Ding wie bei Sigmar Gabriel:
„Was ich als Politiker gesagt habe, gilt für mich als Pri-
vatmann nicht“? Wäre denn Heiko Maas nun nicht als
Politiker, sondern als Privatmann unterwegs, wäre er
sofort wegen Unterstützung einer terroristischen Ver-
einigung eingesperrt worden!
So aber bilden die schlimmsten aller Unterstützer von
Terroristen und die Gefährder der inneren Sicherheit
in Deutschland die Regierung! Man kann also unwei-
gerlich aus allem nur das Eine schlussfolgern, nämlich
das Kriminelle unser Land regieren!

Afghanistan: Die Schuld der NGOs

Gerade noch erklärte Gewohnheitslügner Heiko Maas,
natürlich SPD, dass er der Taliban kein Geld zahlen
werde. Aber es war für die Merkel-Kreaturen viel zu
verlockend Hunderte Millionen deutscher Steuergel-
der im Ausland zu verschwenden, und so war dann
die Merkel-Regierung schnell bereit nun auch an die
Taliban weiter zu zahlen.
Wie gewohnt gab es im gesamten Bundestag nicht
einen Einzigen, der dagegen protestierte. Nur, wenn
es um Geld für Deutsche geht, fragen diese Abgeord-
neten immer gleich: Woher soll das Geld kommen?
und Wer soll das bezahlen? So etwa stets, wenn es
um Rentenerhöhungen geht. Dagegen den Taliban
ein paar Hundert Millionen Euro zu zahlen, dage-
gen hat keiner der Abgeordneten etwas einzuwen-
den.
Angeblich knüpft die Merkel-Regierung nun ein paar
Bedingungen an die Taliban, damit diese in den Ge-
nuß des Geldsegens der bunten Regierung kommen.
Überraschend schnell war die Merkel-Regierung bei
ihrem kein Geld für die Taliban umgefallen. Sichtlich
kann man es in Regierungskreisen kaum erwarten
endlich wieder deutsche Steuergelder an Afghanistan
zu verschwenden, weil man es unter Merkel nicht an-
ders gewohnt ist.
Das man seit Jahrzehnten Jahr für Jahr Millionen an
Afghanistan verpulvert, zuletzt waren es immerhin
430 Millionen Euro im Jahr, soll also weiter wie bis-
her laufen.
Dabei hat all die deutsche „Entwicklungshilfe“ nicht
das aller Geringste gebracht ; Afghanistan ist auch 20
Jahr später dasselbe unterentwickelte rückständige
Land, dass noch nicht einmal ohne ständiges Geld
aus dem Ausland als „Staat“ zu überleben vermag!
Auch im Sudan, Mali und wo beide Seiten sonst
noch so weiter auf der Welt unterwegs sind, sieht
die Bilanz keineswegs besser aus!
Und das trotz des buntdeutschen Geldregens der
überwiegende Teil der Afghanen lieber weiter zu
den Taliban hält als zu den „Projekten“ der bunt-
deutschen Entwicklungshilfe, sollte denen die im
Bundestag herumlungern, eigentlich schwer zu
denken geben. Doch mit dem Denken ist es dort
nicht weit her. Obwohl es im eigenen an Geld für
dringend benötigte Investitionen fehlt, will man
lieber nun auch noch die Taliban durchfüttern!
Dabei ist gerade das Beispiel Afghanistan mehr
als geeignet dazu, endlich einmal die „Arbeit“
sein die Arbeit Gerd Müllers und seines „Bun-
desministerium für wirtschaftliche Zusammen-
arbeit und Entwicklung“ auf den Prüfstand zu
stellen.
Allen voran den Umstand, dass ein Großteil der
buntdeutschen Gelder für „Entwicklungshilfe“
ausschließlich in den Kassen von zwielichtigen
NGOs fließen, die mit ihren „Projekten“ die zu
entwickelnden Länder wie Parasiten befallen!
Es wäre also zu klären wie viel deutsches Steuer-
geld dabei ausschließlich an NGOs und nicht di-
rekt an die Entwicklungsländer geflossen und
wie die Strukturen dieser NGOs sind. Wie viel
Gehalt genehmigen sich die Führungskräfte der
NGOs? Wie viel von den an ihnen gezahlten Gel-
dern blieben bei den NGOs haften und wie viel
davon ging tatsächlich an die Entwicklungslän-
der. Das Spiel von Gerd Müller und den NGOs
erinnert sehr an das berühmte Wettrennen von
Hase und Igel. Überall wo die buntdeutsche
Entwicklungshilfe auftaucht, sind die NGOs
schon mit ihren „Projekten“ zur Stelle!
In Afghanistan wäre auch dringend zu klären,
in wie weit die NGOs vor Ort bereits vor 2021
mit den örtlichen Taliban kooperiert und Ge-
schäfte gemacht. So konnten dort viele dieser
NGO-Projekte nur mit Zustimmung der Tali-
ban in Afghanistan durchgeführt werden, da
letztere schon seit 2008 wieder gestärkt und
in vielen afghanischen Regionen das eigent-
liche Sagen gehabt. Sind also schon vorher,
zum Teil über diese NGOs Gelder an die Ta-
liban geflossen? Oder wie sah die Gegenleist-
ung dieser NGOs für die Zustimmung der Ta-
liban für ihre „Projekte“ sonst aus?
Somit täte die Merkel-Regierung mehr als gut
daran endlich das sinnlose Verpulvern von Mil-
liarden an Steuergeldern zu überdenken und
besser noch einzustellen, und dabei könnte
man bei der geplanten Alimentierung der Ta-
liban gleich den Anfang machen.
Aber Deutschland und die Deutschen standen
bei der Merkel-Regierung immer an aller letz-
ter Stelle. So macht sich der Außenminister,
– von welchem Land weiß man nicht -, Heiko
Maas auch gar nicht erst die Mühe den Ange-
hörigen der in Afghanistan gefallenen Bundes-
wehrsoldaten es zu erklären, warum er nun be-
absichtigt ausgerechnet die Taliban durchfüt-
tern zu wollen. So wie Maas es denn auch nie –
manden erklären kann, wie die Merkel-Regier-
ung dem Wahnsinn verfallen konnte ausgerech-
net Pakistan, dass der größte Unterstützer der
Taliban und anderer islamischer Terroristen,
nun dafür auch noch mit deutschen Hilfszahl-
ungen belohnen zu wollen. Aber sichtlich hat
nach dem Fall von Kabul die Asyl – und Migran-
tenlobby vollkommen die Kontrolle über das
Kanzleramt und deren Marionetten wie Maas
und Müller übernommen. Der Puppenspieler
tritt nun mit der Forderung nach der Aufnahme
von Tausenden von Afghanen selbst ins Ram-
penlicht! Und es sind seine NGOs welche diese
afghanischen Flüchtlinge zuvor in Afghanistan
mit deutschen Steuergeldern selbst produziert!
Die enorme Anzahl von NGO-Mitgliedern, de-
ren Helfer und Helfershelfer, die nun dem Flug-
hafen von Kabul entgegenstrebten und immer
noch nicht alle ausgeflogen worden, zeigt deut-
lich auf wie sehr das Land von ihnen befallen
war und warum Afghanistan erst dadurch wei-
ter in seiner Rückständigkeit geradezu erhalten
worden, damit die Geschäftsführer der NGO
dort weiterhin ihre Geschäfte machen können.
Da sie nun nicht mehr in Afghanistan selbst vor
Ort sein können, haben sie eben ihren Geschäfts –
bereich auf afghanische Flüchtlinge und für sie
bestimmte „humanitäre Hilfe“ verlegt.

Und hier der Beweis:
https://www.kabulluftbruecke.de/
Auf dieser Seite verführt die Asyl – und Migrantenlobby
sogar offen die Bürger dazu Einfluss auf die Politiker
zu nehmen, für ihre fragwürdigen Ziele!

Die Arbeit am Untergang wird auch nach Merkel fortgeführt.

Nachdem US-Präsident Joe Biden der Bundeskanz –
lerin Merkel den Knebelvertrag über Nordstream2
aufs Auge gedrückt, welcher die Pipeline quasi für
Deutschland vollkommen wertlos macht, weil die
Deutschen ein weiteres Jahrzehnt der Ukraine für
Nichts Milliarden an Transitgebühren zahlen und
obendrein noch die Umstellung der Ukraine auf
erneuerbare Energien finanzieren müssen, ist die
Ukraine so nun wieder flüssig genug Waffen aus
den USA zu kaufen.
Dementsprechend fädelte Biden auch sogleich ei –
nen neuen Waffendeal mit dem ukrainischen Prä-
sident Wolodymyr Selenskyj ein. Die US-Unter –
stützung für die ukrainischen Sicherheitskräfte
beläuft sich nach Angaben des Weißen Hauses
auf 2,5 Milliarden Dollar seit 2014.
Da darf der deutsche Steuerzahler noch froh sein,
dass die total gestörte Bundeskanzlerin nicht auch
noch gleich der Ukraine die Finanzierung ihrer
Waffeneinkäufe versprochen hat! Immerhin war
das mit Biden abgeschlossene Nordstream2-Ab-
kommen so ein typisches Merkel 4.0. 4.0 steht
für vier Mal etwas fürs Ausland und Null für
Deutschland. So sehen übrigens sämtliche Ab-
kommen aus, welche Merkel in ihren 16 Jahren
im Amt ausgehandelt. Merkel machte nach dem
Nordstream 2-Abkommen gleich weiter damit,
bis zum Ende ihrer Amtszeit den größtmöglichen
Schaden mit Merkel 4.0-Abkommen anzurichten
und ließ sich erst einmal als „Kanzlerin des afri-
kanischen Kontinents“ feiern, was sogleich dem
deutschen Steuerzahler weitere Millionen, die an
afrikanische Staaten, ohne die aller geringste Ge-
genleistung, verschenkt werden. Daneben werden
auch noch die zig-Millionen an Steuergelder für
Afghanen kräftig in der Bilanz zu Buche schlagen.
Für Inventionen im eigenen Land wird da 2022
für Deutschland nicht viel übrig bleiben. Zumal
der Merkel-Wahnsinn noch nicht zu Ende ist,
und es schwer zu befürchten ist, dass einer ihrer
Satrapen ihr Zerstörungswerk fortsetzen wird.
Wobei es vollkommen egal zu sein scheint, ob
dieses dann Laschet 5.0, Scholz 5.0 oder Baer-
bock 5.0 heißen wird.
Es ist schon bemerkenswert, dass nicht ein ein-
ziger von dem was im Bundestag herumlungert,
und bei jeder Rentenerhöhung, also Geld, dass
auch Deutschen zugutekommt, gleich fragt wo-
her man das Geld nehmen und wie man das al-
les finanzieren solle, je sein Maul aufgemacht,
wenn es um Milliarden an deutsche Steuergel-
der ins Ausland geht. Warum fragt nicht einer
der Abgeordneten jetzt auch nach, wie man die
sich immer mehr der Milliardegrenze näher –
ende Zahlungen für Afghanen und deren Nach-
barländer finanzieren sollen? Warum fragte
nicht ein Einziger von dem, was im Bundes-
tag herumlungert, nach wie die Milliarden,
die man der Ukraine ein Jahrzehnt für Gar-
nichts an Transitgebühren und zum Aufbau
von dessen Umstellung auf erneuerbare Ener-
gien aufgebracht werden sollen. Wo sind die
Abgeordneten, die jedes Mal, wenn es im Bun-
destag ausnahmsweise einmal um Geld geht,
dass auch den Deutschen selbst zugutekommt,
davon schwafeln, dass es zu Lasten der zukünf-
tigen Generationen gehe. Jetzt meldet sich kein
Einziger zu Wort und erklärt, dass Merkels Zer-
störungswerk zu Lasten der Jugend gehe und
zukünftige Generationen für den 16 Jahre wäh-
renden Wahn einer Bundeskanzlerin sich wer-
den dumm und dämlich zahlen können! Das
alles lässt nur einen Schluss zu, nämlich den,
das von all diesen Abgeordneten im Bundes-
tag nicht Einer dort für Deutschland sitzt oder
gar im Interesse des deutschen Volkes handelt!
Das jetzige Schweigen aus dem Bundestag sollte
der beste Wahl-o-Mat für die nächsten Wahlen
sein!

Nach den Wahlen: Steuererhöhungen für Deutsche, weil deren Gelder gerade von Merkel & Co an „shithole Countries“ verpulvert werden

mE

Der aufgeblasene pakistanische Botschafter in Deutsch –
land, Mohammad Faisal, typischer Vertreter so eines
Drecklochstaates der von den Taliban über Al-Kaida
bis zum IS, so ziemlich jeden muslimischen Terroris-
ten aufgenommen und versorgt, gibt in Deutschland
großspurig Interviews, in denen er fordert “ „reichere
und größere“ Länder sollten jetzt die Afghanen auf-
nehmen. Die Lösung des neuen Flüchtlings-Problems
liege bei den Staaten, die 20 Jahre in Afghanistan das
Sagen gehabt hätten, betonte der Botschafter.
Nach diesem Auftritt hätte wohl jeder einigermaßen
in seinem Amt begabte Diplomat die Gespräche mit
Pakistan abgebrochen, leider nicht Heiko Maas. Der-
selbe schwänzelt in Islamabad um die Machthaber her-
um und schenkt den deutsche Steuergelder, praktisch
als Tribut seiner Dämlichkeit!
Anstatt den lächerlichen Versuchen nachzugeben aus
dem was in deutschen Ministerien herumlungert nun
quasi eine afghanische Exilregierung installieren zu
wollen, hätte Maas & Co weitaus besser daran getan
dem Beispiel der USA zu folgen und sich ein für alle
Mal aus dieser Region zu verabschieden.
Statt dessen holt sich Maas mit der Aufnahme von
Tausenden Afghanen auch noch deren Probleme
mit nach Deutschland.
Wozu zahlt Deutschland eigentlich der UN Millionen
an Beiträge, wenn deren komplett unfähigen Führ-
ungsriege wieder einmal nichts Besseres einfällt als
die afghanischen Flüchtlinge wieder einmal einzig
zu einen Problem der EU zu machen. Nur Maas in
seinem völlig übersteigerten Geltungsbedürfnis er-
kennt das nicht, – falls der denn überhaupt noch
was merkt -, und nimmt der UN sämtliche Arbeit
ab, indem er sich als Anwalt sämtlicher schnell zu
„OrtSkräften“ ernannten Afghanen aufspielt.
Warum verhandelt Maas in dieser Sache wohl nicht
mit Deutschlands „besten“ Partnern, wie Israel oder
Saudi Arabien? Die Vereinten Nationen bereiten sich
auf Hunderttausende Flüchtlinge aus dem Land am
Hindukusch vor. Deren Weg wird auch Dank Maas
früher oder später einzig an den EU-Außengrenzen
enden!
Hätte man in der Regierung zu Berlin, – deutsche
Regierung mag ich die nicht mehr nennen, denn
eine deutsche Regierung wäre eine die sich vor-
rangig um deutsche Angelegenheiten kümmert -,
nur einen mit etwas Sachverstand, dann hätte man
das Maas-Männchen längst zurückgepfiffen. Statt
dessen fließen wieder aber Millionen deutscher
Steuergelder an die aller letzten Dreckslochstaa-
ten, während dadurch dann hier in Deutschland
das Geld für neue Investitionen fehlt. Aber was
soll man machen, wenn man eine Regierung vor-
gesetzt bekommen, denen die gesicherte Zukunft
der Afghanen weitaus mehr am Herzen liegt als
die des eigenen Volkes?
Uns steht 2022 wieder ein heißer Sommer wie
2016 bevor, wenn all die per Fake news zu „Orts-
kräften erklärten Afghanen erst mal in Deutsch-
land angekommen und sich hier heimisch fühlen
werden. Die Kulturschocks in deutschen Frei –
und Schwimmbädern ist geradezu vorprogram –
miert, ebenso wie dass es noch weniger Städte
in Deutschland geben wird, in denen sich Mäd-
chen und Frauen bei Einbruch der Dunkelheit
nicht mehr auf die Straßen trauen. In den Parks
diverser Großstädte proben Jogger, Jugendliche
und vor allem Frauen die neue Situation schon
einmal mit schwarzen „Fachkräften“, welche
ihnen Drogen verkaufen wollen durch. Natür-
lich wird nicht ein einziger der Politiker dann
die politische Verantwortung dafür übernehmen,
wenn man denn feststellt, dass man sich wieder
vermehrt undunkontrolliert die psychisch-Kran-
ken oder schwer traumatisierten Messermänner,
halt die typischen muslimischen Einzeltäter, nun
aus Afghanistan, ins Land geholt!
Ach ja, das Ganze darf dann der deutsche Bürger
mit weiteren Steuererhöhungen nach den Wahlen
auch noch bezahlen!

Hilfe, wir werden von verlogenen Idioten regiert!

Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren als ob
die politische Führung der Bunten Republik mit dem
Fall des Kabuler Flughafens jeglichen Verstand ver-
loren, sofern sie zuvor überhaupt welchen besessen.
Ganz wie früher tischt man und all die orientalischen
Basarmärchen auf, so etwa jenes von den „moderaten
Taliban“, die doch längst nicht so schlimm wie der
IS wäre. Warum ihr Idioten, fliegt ihr dann alles,
was ihr bekommen könnt vor denen aus?
Ein anderes orientalisches Märchen ist es, dass sich
Taliban und ISIS hassen und einander bekämpfen
würden. Hat einer von euren Reportern etwas von
schweren Kämpfen zwischen Taliban und IS zu be-
richten gewusst? Nein, der IS hatte dort also schon
lange seine Stützpunkte, neben denen der Taliban!
Und genau einen solchen haben die USA vor kurzem
bombardiert.
Auch erfahren wir nun erst von Mitarbeitern all der
NGOs, die da in Afghanistan herumlungerten, wie
deren Arbeit tatsächlich ausgesehen. So prahlte in
TV der Ersten Reihe so ein Helfer damit, dass er
über 300 Schulen in Afghanistan aufgebaut habe.
Dabei habe er mit der Taliban verhandelt, und
wenn die ihr Okay gaben, legte er los mit seinem
Bau. Das zeigt deutlich auf, dass die Taliban also
schon immer da waren und das erklärt auch ihren
schnellen Vormarsch! So sind im Grunde also be-
reits seit Jahren deutsche Steuergelder über diese
NGOs direkt an die Taliban gegangen!
Ein aufgeregt vor den Mikrofonen hysterisch herum-
kreischender Norbert Röttgen, der ruft „Wir werden
bezahlen müssen“. Natürlich fände es ein Großteil
aller Deutschen gut, wenn solche Politiker endlich
einmal dafür bezahlen müssten, für dass, was sie
dem eigenen Volk und Land angetan haben! Aber
dass meinte die Knalltüte von der CDU nicht, son-
dern dass die Merkel-Regierung tatsächlich Geld
an die Taliban zahlen wird, soweit sie es nicht
schon in gewohnter Heimlichkeit hinter dem
Rücken ihres Volkes schon getan hat, um die an –
geblichen „Ortskräfte“ weiter ausfliegen zu kön –
nen. Schon ist da von 100 Millionen Euro die
Rede, die bereits an die Taliban geflossen.
Täglich steigen die Zahlen der sogenannten „Orts-
kräfte“ inflationär von zuerst 1.500 auf 2.500 und
nun auf über 5.000. Heiko Maas faselte zuletzt so –
gar von 10.000 „Ortskräften“ verwirrt daher.
Es würde natürlich tief blicken lassen, wie die Aus-
landseinsätze der Bundeswehr geplant, wenn man
nicht einmal weiß, wie viele „Ortskräfte“ man nun
in Afghanistan eigentlich gehabt!
Allerdings ist dies nichts als eine dreiste Lüge der
Merkel-Regierung, denn man weiß sehr wohl ganz
genau, wie viele „Ortskräfte“ man denn tatsächlich
in Afghanistan gehabt! Jedoch ist die genaue Zahl
viel zu gering für die Gewohnheitslügner der Mer-
kel-Regierung, für die das Belügen des eigenen Vol-
kes das Höchstmaß dessen darstellt, was sie denn
für Demokratie halten. Schließlich benötigt man,
wie üblich, eine Lüge bzw. einen blanken Vorwand,
unter dem man seinem eigenen Volk weitere Tau-
sende Afghanen aufnackt!
Dabei wissen die Gewohnheitslügner aus dem
Kanzleramt und dem Bundestag ganz genau wie
viele „Ortskräfte“ sie haben. Das geht aus der
Antwort auf eine Anfrage der Grünen an den
Bundestag vom 8. 11. 2018 ( Drucksache 19/5454 )
deutlich hervor. In der Antwort des Bundestags
heißt es nämlich: ,,Derzeit sind insgesamt für
die in Afghanistan tätigen Ressorts 576 Orts-
kräfte beschäftigt, davon 83 Ortskräfte für
das Auswärtige Amt (AA), 10 Ortskräfte für
das Bundesministerium des Innern, für Bau
und Heimat (BMI) und 483 Ortsräfte für das
Bundesministerium der Verteidigung (BMVg).
Darüber hinaus beschäftigen die im Auftrag
des Bundesministeriums für wirtschaftliche
Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
tätigen staatlichen Durchführungsorganisa-
tionen, die Gesellschaft für Internationale
Zusammenarbeit (GIZ), die Entwicklungs –
bank der Kreditanstalt für Wiederaufbau
(KfW) und die politischen Stiftungen wei-
tere ca. 1 300 lokale Mitarbeiter (ohne af-
ghanische Staatsbürger über Werkverträge
oder Subunternehmen„! * Durch den Truppen-
abzug und bedingt durch Corona wird sich diese
Zahl an „Ortskräften“ eher noch verkleinert ha-
ben!
Am 25. August 2021 erklärte Bundeskanzlerin Merkel
in einer Regierungserklärung zur Lage in Afghanistan,
dass von 2013 bis August 2021 über 1.000 Ortskräfte 
mit ihren Familienangehörigen, insgesamt über 
4.800 Menschen, nach Deutschland eingereist !
Dementsprechend dürfte es dort schon gar keine
solcher „Ortskräfte“ mehr geben!
Selbst, wenn sich ihre Zahl von 576 im Jahre 2018,
bis 2021 fast verdoppelt hätte, wären bereits bis
August 2021 mehr „Ortskräfte“ ausgeflogen worden
als es eigentlich in ganz Afghanistan gegeben!
Was da also gerade aus – und eingeflogen wird,
sind alles andere als afghanische „Ortskräfte“!
Wir wurden und werden also schon wieder syste-
matisch belogen und betrogen von Merkel & Co!
Aus den 576 „Ortskräfte“ ( mal ganz abgesehen davon,
dass von 576 im Jahre 2018 tatsächlichen, bereits bis
2021 1.000 ausgeflogen worden) werden 5.000 und
aus etwa 1.300 Mitarbeitern der NGOs nach der
neuesten Lüge von Außenminister Heiko Maas
sogar 10.000!
Der Gewohnheitslügner Heiko Maas tut indes ge-
rade alles um die Einwanderung von Afghanen
nach Deutschland zu organisieren, und was man
nicht mehr ausfliegen kann, nun über Landwege
nach Deutschland zu holen. Dafür dürften weitere
Millionen an deutschen Steuergeldern an Schur-
kenstaaten wie Pakistan oder an die Schurken di-
rekt wie etwa die Taliban geflossen sein und wei-
ter fließen. Es geht und ging dabei nie um die Auf-
nahme der echten afghanischen „Ortskräfte“ son-
dern von Anfang an um die schleichende Einwan-
derung Tausender Afghanen nach Deutschland!
Seit dem Fall von Kabul erfolgt hier ein Verrat
nach dem anderen der Merkel-Regierung. Und
verraten wurden dabei nicht etwa die „demokrat-
ischen“ Afghanen, sondern einzig das deutsche
Volk, welchen man unter ständigen Lügen und
Vorspiegeln falscher Tatsachen diese Afghanen
schmackhaft machen möchte!
Zu den größten Lügen der letzten Tage, zählt
neben der von den vielen „Ortskräften“ auch
die von der angeblichen Pflicht der Deutschen
für dieselben. Immer wieder und wieder wird es
uns daher auch verkündet, dass man angeblich in
der Pflicht stehe, sich um diese „Ortskräfte“ küm-
mern zu müssen und sie aus Afhanistan auszu-
fliegen.
Wenn ein Deutscher jahrelang auf Montage in
den Niederlanden gearbeitet, dann durch Krank-
heit oder einen Unfall arbeitslos geworden in
Deutschland HartzIV. bezieht und die Papier-
körbe nach leeren Flaschen durchsuchen muss,
um über die Runden zu kommen, ist auch nicht
die verdammte Pflicht der Niederländer, diesen
Mann, der so lange für sie gearbeitet hat, sofort
in die Niederlande auszufliegen, und ihn dort
dauerhaft zu alimentieren!
Zeitgleich stellen sich in Buntdeutschland die 3
„Kanzlerkandidaten“ Laschet, Baerbock sowie
Scholz hin und erklären in einem Rededuell, dass
es an Geld für die Investitionen in Deutschland
fehle. Die sollen doch mal die Merkel, den Maas
und den Gert Müller fragen, wie viele Milliarden
alleine dieses Jahr Deutschland geraubt wurden,
um damit das Ausland zu versorgen. Aber der be-
raubte Deutsche darf dann auch noch obendrein
mit weiteren Steuerer- und Gebührenhöhungen
sowie stetig steigenden Lebenshaltungskosten
die wahnwitzigen Wünsche dieser Kanzlerkandi-
daten bezahlen!
Zumal man sich bei der Lüge der Merkel-Regier-
ung von den „moderaten“ Taliban, die plötzlich
zu Verhandlungspartnern auf Augenhöhe von
Maas & Co geworden, dann eigentlich überhaupt
solche „Ortskräfte“ weiter ausfliegen muss? Zu-
mal die Merkel-Regierung in geheimen Verhand-
lungen doch für diese ihren Tribut an die Taliban
entrichtet hat!
Richtig, weil die Merkel-Regierung aus unbelehr-
baren Idioten besteht, aus deren Verhandlungen,
– ganz besonders den „geheimen“, also hinter dem
Rücken von Volk und Parlament abgeschlossenen -,
noch nie etwas Gutes zustande kam und somit die
deutschen Steuergelder wieder einmal nur sinnlos
im Ausland verpulvert wurden. Mehr hat Merkel
ohnhin in ihrer gesamten Amtszeit nicht getan
oder gar geleistet!
Angeblich haben sich ja all diese „Ortskräfte“
seit Wochen auf ihre Flucht ins Ausland vor-
bereitet, mit dem Ergebnis, dass ein Großteil
von ihnen, – ganz so wie es seit 2015 üblich -,
ohne jegliche Papiere auf dem Kabuler Flug-
platz auflief. Damit ist geradezu vorprogram-
miert, dass sich muslimische Kriminelle und
Terroristen unter ihnen befinden, welche die
Gelegenheit zur Einschleusung nutzen, indem
sie die Masse der Fliehenden infiltrieren. So
gelangten alle Terroristen nach 2015 in den
Westen. Aber da bei der Merkel-Regierung
ohnehin die Sicherheit des eigenen Volkes
an aller letzter Stelle steht, wie alleine schon
deren Umgang mit deutschen Opfern zeigt,
nimmt man Terroranschläge in Deutschland
und tote deutsche Bürger billigend in Kauf.
Die sind ja ohnehin nur noch die, die schon
etwas länger hier leben!
Man finanziert nicht nur den Terror der Tali-
ban mit Millionen deutscher Steuergelder
gleich mit, sondern auch den der Schurken-
staaten, wie Pakistan! So zählt es zu der hirn-
erweichenden Strategien der sichtlich vollkom-
men verblödeten Schwachköpfe aus dem Kanz-
leramt dieses Pakistan, dass wie kein anderes
Land die Taliban und muslimischen Terror ge-
fördert und letztendlich sogar erst die Rück –
kehr der Taliban erst ermöglichte, nun dafür
auch noch mit deutschen Steuergeldern zu
belohnen.
Natürlich sind nicht alle Politiker der Bunten
Republik über Nacht vollkommen schwach-
sinnig geworden, – das waren sie schon im-
mer -, nur kommt solches erst in Krisen für
alle Bürger sichtbar zum Vorschein. Und ge-
mäß diesem Irrsinn, der im Kanzleramt un-
ter Merkel Methode hat, wird diese Regier-
ung bald auch schon den Taliban „humani-
täte Hilfe“ zahlen, gefolgt von jahrzehnter-
langer „Entwicklungshilfe“, einzig aus dem
Grund, da so all die Millionen und Milliar-
den an Steuergeldern, bloß nicht irgendwie
noch dem deutschen Volke zugutekommen.
Wo ständen nämlich wir Deutschen jetzt,
wenn all die Milliarden die als „Entwick-
lungshilfe“ seit einem halben Jahrhundert
ans Ausland gezahlt, einzig für die Weiter-
entwicklung des eigenen Landes benutzt
worden wären?
Während so die Bundeskanzlerin Angela Merkel
in diesen Tagen zur „Kanzlerin des afrikanischen
Kontinents“ und der Rest ihrer komplett unfähi-
gen Regierung immer mehr zur Kabuler Ersatz-
regierung mutieren, werden die deutschen Opfer
der Flutkatastrophe im wahrsten Sinne des Wor-
tes im Regen stehen. Niemand interessiert sich
von dem was im Bundestag herumlungert für
sein eigenes Land, sondern nur noch für das
Geschehen in Afghanistan.
Und niemand im Bundestag wird sich auch nur
einen Dreck um die zukünftigen deutschen Opfer
scheren, welche vorprogrammiert sind, weil sich
die Gefährder und Beihilfeleister aus dem Bundes-
tag, die nicht das mindeste aus dem islamischen
Terror seit 2015 gelernt, schon wieder Tausende
von Afghanen ohne Papiere und jegliche Kontrolle
ins Land holen!
Und ständen nicht zufällig noch gerade ein paar
Wahlen vor der Tür, dann wäre bereits schon die
gesamte Regierung Merkel, samt der ihres Nach-
folgers, voll auf Irrsinn umgestellt! So wird der
Wahnsinn erst nach den Wahlen vollends seinen
Lauf nehmen!

* siehe hierzu:

Klicke, um auf 1905454.pdf zuzugreifen

Die Kanzlerin vom afrikanischen Kontinent

Die politische Komplettversagerin Angela Merkel hat
in Afghanistan bis hin zu ihrem Auftritt als „Flücht-
lingsmutti“, von der Banken – bis zur Corona-Krise,
so ziemlich alles in den Sand gesetzt.
Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.
Genau unter diesem Motto zieht Merkel nun in ihren
letzten Tagen im Amt durch die Welt, um den größt-
möglichen Schaden für Deutschland anzurichten.
Aus den USA kehrte sie mit einem mit Biden aus-
gehandelten Vertrag über Nordstream 2 zurück,
welcher die Pipeline praktisch für Deutschland
vollkommen wertlos macht, da Merkle sich ver-
pflichtete auch für nicht mehr durch die Ukraine
geleitetes Erdgas derselben noch 10 Jahre weiter
Transitgebühren insgesamt in Milliardenhöhe zu
zahlen. Das alleine reichte Merkel noch nicht und
so darf Deutschland der Ukraine auch noch den
Umstieg auf erneuerbare Energie zu einem Groß-
teil mitfinanzieren.
Das war wieder typisch Merkel 4.0, also vier Mal
was fürs Ausland und Null für Deutschland!
Während man die Flutkastastrophenopfer in Süd-
deutschland mit zunächst nur 200 und erst nach
Protesten mit 400 Millionen Soforthilfe abfindet,
wurde für „Afghanistan“ quasi über Nacht gleich
630 Millionen von der Merkel-Regierung bereit-
gestellt. Von dem Geld soll unter anderem auch
Pakistan profitieren, also ausgerechnet das Land,
dass Taliban und muslimische Terroristen immer
unterstützt, und damit den Einmarsch der Tali-
ban erst ermöglichte! Sichtlich kennt der Irrsinn
im Kanzleramt keine Grenzen.
Daneben zahlt die Merkel-Regierung auch noch
den Taliban nach geheimen Verhandlungen 100
Millionen Euro dafür, dass die flüchtlingsüchtige
Kanzlerin weiterhin Afghanen über den 31. August
hinaus über den Kabuler Flughafen ordern darf!
Kaum war Deutschland so um 630 Millionen an
deutschen Steuergelder ärmer, richtete die voll
auf größtmöglichen Schaden ausgerichtete „Bun-
deskanzlerin“ ihr Augenmerk auf Afrika. Afrika
stand der Merkel schon immer bedeutend näher
als das eigene Land und nun will sich die Irre
neben ihren Titel „Flüchtlingsmutti“ auch noch
den der „Afrika-Kanzlerin“ durch eine Afrika-
Konferenz in Berlin zulegen. Natürlich wieder
zu Lasten der deutschen Steuerzahler!
Afrika ist bei Merkel nicht etwa so beliebt, weil
sie den Kontinent besonders mögen würde, son-
dern liegt ihr einzig daher am Herzen, da sie in
Afrika am leichtesten deutsches Steuergeld in
den afrikanischen Wüstensand versenken kann.
Seit Jahrzehnten fließen dort an jede Banaenre –
publik unter den üblichen Vorwänden wie „hu-
manitäre Hilfe“ und „Entwicklungshilfe“ Mil-
lionen an deutschen Steuergeldern. Der Erfolg
all der vom deutschen Steuerzahler auf diese
Weise zwangsfinanzierten Projekte ist dagegen
stellenweise bei unter Null. So wie etwa im
Sudan. Dort durfte der deutsche Steuerzahler
seit den 1960er Jahren zahlen und das einzig
tatsächlich sichtbare Ergebnis war 2007 die
von den dankbaren Sudanesen abgefackelte
deutsche Botschaft! Nicht viel anders sieht
es in Mali und den anderen von Merkel be-
günstigten afrikanischen Staaten aus!
Auf Merkels inszenierten Gipfel erklärten die
afrikanischen Delegationen, dass Afrika gut
aufgestellt sei. Natürlich nur da, wo Gelder
aus dem Westen fließen.
„BERLIN/JOHANNESBURG (dpa-AFX) –
Deutschlands Wirtschaft muss nach Ansicht
von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mehr in
Afrika investieren – gerade im Bereich der er-
neuerbaren Energien“ heißt es auf „Wallstreet
online“. Sichtlich hat es Merkel auf ihrem USA-
Trip sehr gefallen, dass wir nun den Umstieg
der Ukraine auf erneuerbare Energien quasi
finanzieren dürfen, und daher will Merkel die-
selbe Politik nun auf ganz Afrika ausweiten!
Besser und schneller kann man deutsche Steuer-
gelder derzeit nicht vernichten, mal abgesehen
von den Summen, welche Merkel in den afrika-
nischen Sand gesetzt, etwa beim Grenzschutz
in den afrikanischen Wüsten!
So forderte etwa der südafrikanische Präsident
Cyril Ramaphosa den Zugang zu den internatio-
nalen Kapitalmärkten. Südafrika, dass unter der
Leitung des größten Räuberhauptmanns der
Welt, Nelson Mandela, und dessen ANC-Räuber-
bande zu einem der korruptesten Staaten in der
Welt geworden, leitet neben Merkel den Vorsitz
beim Afrika-Gipfel. Also genau der richtige Part-
ner für die Bundeskanzlerin! Da Südafrika immer
sehr von Merkels Wahn zur Geldverschwendung
im Ausland profitierte, sagte Ramaphosa zu der
hoffentlich endlich bald abtretenden Merkel da-
her auch: «Wir werden Sie sehr vermissen. Mer-
kels Beitrag habe dazu geführt, dass sich viele
Dinge zugunsten Afrikas entwickelten». Dies
dürfte ausgereicht haben, damit Merkel seiner
korrupten ANC-Regierung noch mal einen üp-
pigen Nachschlag an deutschen Steuergeldern
spendiert! Nicht umsonst ist Südafrika nicht
unter den bislang 12 afrikanischen Staaten,
auf der von Deutschland abgeleierten „Com-
pact with Africa“-Konferenz die Korruption be-
kämpfen wollen!
Von daher ist es eher ein Treppenwitz der Ge-
schichte, dass ausgerechnet Angela Merkel die
in ihrer gesamten Amtszeit für alles andere als
Transparenz stand, bei der Eröffnung der Kon-
ferenz plötzlich für „mehr Rechtsstaatlichkeit
und ein transparenteres Finanz- und Steuer-
system“ eintritt.
Offen gibt in der „Augsburger Allgemeine“
Stefan Lange zu: „Ziel des CwA ist es, die
Bedingungen für private Investitionen
und Beschäftigung in Afrika gemeinsam
mit den Ländern vor Ort zu verbessern.
Dabei geht es um Geld, um sehr viel Geld.
Das wird zwar von der Politik meist anders
verkauft, da ist zum Beispiel von Chancen
die Rede, von Hilfe, von Aufbau„.
Die Kanzlerin Merkel gab sich denn auch auf
dem Gipfel sehr zufrieden: „Vor allem deutsche
Firmen wollte die Bundesregierung mit einem
ganzen Bündel an Fördermaßnahmen für Afrika
begeistern“ ( DW ). Von 2017 bis 2019 sind die
deutschen Investitionen in Afrika um rund 1,57
Milliarden Euro gewachsen. Eben gerade weil
Merkel lieber vollkommen sinnlos ins Ausland
investiert und kaum etwas in Deutschland! Und
da Afrika nur eine von Merkels Baustellen in der
gesamten Welt ist, flossen dorthin nur 1 Prozent
der deutschen Investitionen! Die deutschen Direk-
tinvestitionen in Afrika haben sich nach Angaben
aus dem Wirtschaftsministerium seit 2015 mehr
als verdoppelt! Da kann man sich dann ungefähr
ausrechnen, was die Regierung Merkel dem
deutschen Steuerzahler bisher so gekostet hat!
Und mit jedem Tag, den diese unselige Frau
noch länger im Amt ist, werden es einige Mil –
lionen Euro mehr!
Und für alles, was diese Frau ihrem Land und
Volk angetan hat, bekommt Merkel nach einer
Rechnung des Bunds deutscher Steuerzahler
dann auch noch eine monatliche Rente von
15.000 Euro!
In der Propagandaabteilung der Deutschen
Welle ist man dagegen schwer am Herumheu-
len: „Neben Angela Merkel wird auch Entwick-
lungsminister Gerd Müller der neuen Regier-
ung nicht mehr anhören. Damit gehen die bei-
den wichtigsten Architekten der neuen deut-
schen Afrikapolitik von Bord„. Ohne Zweifel
ist Gerd Müller nach der Bundeskanzlerin
selbst, der größte Verschwender von deut-
schem Steuergeld ins Ausland! „Schon vor Be-
ginn der Konferenz hatte Bundesentwicklungs-
minister Gerd Müller (CSU) angekündigt, In-
vestitionen in Afrika weiter zu fördern„ heißt
es dazu bei der Deutschen Welle.
Wie Angela Merkel Afrika ein bisschen besser
gemacht hat“ titelte die „Augsburger Allgemeine“.
Auch in der „WELT“ heißt es dazu: „Die Kon-
ferenz in Berlin ist auch eine Art Abschied
Merkels als Kanzlerin vom afrikanischen
Kontinent. Die meisten Deutschen hätten
sich dagegen wohl lieber eine deutsche Bun-
deskanzlerin gewünscht als die vom afrikan-
ischen Kontinent!