Ein schmerzhafter Preis

Die tunesische IS-Braut Omaima A. konnte nach dem Tod

ihrer zwei IS-Ehemänner ungestört nach Deutschland zu –

rückkehren, um hier sich selbst und ihren Wurf aus drei

Kindern in einer Hambeurger Reihenhaussiedlung dauer –

haft vom deutschen Steuerzahler alimentieren zu lassen.

Nun stand sie vor Gericht und kam mit drei Jahren güns –

tig davon.

Wäre sie eine deutsche Rechte wäre das Urteil selbstver –

ständlich um vieles härter ausgefallen. Aber Gründe, die

scheinbar nur für Deutsche gelten, wie bei Beate Zschäpe

der angebliche Strafverschärfungshauptgrundgrund, dass

sie den beiden Uwes den Haushalt geführt, gelten für eine

Omaima A. natürlich nicht. Das diese zwei IS-Kämpfern

im IS-Staat den Haushalt führte, galt für sie nicht als ein

Grund das Strafmaß drastisch zu erhöhen.  Aber anders

als im Fall von Beate Zschäpe urteilte der Bundesgerichts –

hof, das reine Haushaltführen und Versorgen der Kinder

im IS-Gebiet reiche nicht aus, um eine Frau als IS-Terro –

ristin zu definieren. Es müsse mehr hinzukommen! Wie

es eben in diesem Staat üblich ist, dass bei Straftätern mit

Migrationshintergrund immer erst mehr dazukommen

muss, bis diese endlich einmal ins Gefängnis müssen!

Aber so ist es nun einmal, wenn man nicht in einem Rechts –

staat lebt, sondern einer Justiz unterworfen ist die willkür –

lich nach ethnischer Herkunft und politischer Gesinnung

aburteilt. Von daher dürfen Terroristinnen mit Migrations –

hintergrund mit weitaus milderen Urteilen als deutsche

Rechte rechnen.

So wie eine vierundzwanzigjährige Deutsche, die nur die

beiden eigentlichen Täter zum Tatort gefahren, wo diese

einen Brandanschlag auf ein Asylheim begingen, bei dem

niemand verletzt wurde, gleich zu viereinhalb Jahren Haft

verurteilt worden. Omaima A. die mit ihren Kindern illegal

in den IS-Staat ausgereist, die der IS-Ideologie voll anhäng –

lich, machte Werbung für das Kalifat, fotografierte ihre Kin –

der in Militäruniformen und mit IS-Flaggen in der Hand,

hat zwei IS-Kämpfer unterstützt und den Haushalt geführt

und obendrein noch eine 13-jährige Gesidin als Sklavin be –

aufsichtigt, kommt dagegen mit lächerlichen 3 Jahren da –

von!

Und zur Krönung darf Omaima A., wenn sie denn über –

haupt die drei Jahre voll absitzen muss, weiterhin hier in

Deutschland bleiben, weil ja die Merkel-Regierung unbe –

dingt solche ,,Fachkräfte„ dringend benötigt, um hier

mit samt ihrem Nachwuchs für den Rest ihres Lebens

vom deutschen Steuerzahler alimentiert zu werden!

Lachend über diese Justiz kann Omaima A. sogar noch

in den staatlichen Medien von einem ,, schmerzhaften

Preis„, den sie bezahlen müsse, sich als Opfer darstel –

len. Was hätte wohl Beate Zschäpe dazu gesagt?

Zugleich ist die Tunesierin Omaima A. ein gutes Beispiel

dafür, was passiert, wenn solche Subjekte nicht rigoros

abgeschoben und am besten gar nicht erst nach Europa

hereingelassen werden. Alle, die mit dafür gesorgt, dass

Omaima A. und ihre zwei Ehemänner nach Deutschland

kommen durften, die ihnen hier ein Bleiberecht eingeräumt

und aus ihnen ,,Deutsche„ gemacht, gehören in diesem spe –

ziellen Fall mit vor ein ordentliches Gericht gestellt und als

Gefährder mit verurteilt!

Aber hier in Deutschland werden solche Beihilfe leistende

gefährliche Gruppierungen eben nicht als Terroristen, sowie

als Schlepper und Schleuser vor ein ordentliches Gericht ge –

stellt und abgeurteilt, sondern können in aller Öffentlichkeit

weitere Subjekte wie Omaima A. und Denis Cuspert ins Land

holen und dauerhaft zu alimentieren lassen, und dies oft ge –

nug hinter dem Rücken des eigenen Volkes!

Dies dürfte aber eher für die Demokratie in Deutschland ein

schmerzhafter Preis sein!

Möge Douglas Macgregor nur endlich Botschafter werden

Der Schweinejournalismus stimmt sich schon einmal
auf den neuen US-Botschafter Douglas Macgregor ein.
Sichtlich ist ihnen ein Mann der gerne ungeschimkte
Wahrheiten ausspricht, schon im Vorfeld unangenehm.
Anders als sein Vorgänger Richard Grenell.
Plötzlich gibt es nun für die Vertreter des Schweinejour –
nalismus wieder ,,die Deutschen„ und nicht die Merkel –
Regierung, wenn Douglas Macgregor angeblich gesagt :
,, Die Deutschen geben Millionen von unerwünschten
muslimischen Invasoren üppige Sozialhilfe, statt die
Bundeswehr aufzurüsten„. Solche Sätze sind ganz be –
stimmt Essig in den Kehlen der Mietschreiberlinge, da
die sie nicht zu widerlegen mögen.
Auch für die von der Merkel-Regierung verordnete so
genannte ,,Erinnerungskultur„ hat der neue Botschaf –
ter nichts übrig. Dieselbe nannte er eine „kranke Men –
talität“ , derzufolge eine Generation nach der anderen
für Sünden büßen muss, die in 13 Jahren deutscher Ge –
schichte begangen worden waren. Die anderen 1500
Jahre deutscher Geschichte würden ignoriert.“. Auch
bei diesem Zitat werden sich sämtliche Mietschreiber –
linge arg davor hüten, es irgendwie widerlegen zu wol –
len.
Auch für Merkels Grenzöffnung 2015 fand der künftige
Botschafter klare Worte: ,, Gekommen seien Menschen,
die sich nicht assimilieren und ein Teil Europas werden
wollen. Stattdessen etablierten sie sich innerhalb der
Länder anderer Völker mit dem Ziel, Europa in einen
islamischen Staat zu verwandeln. Trotzdem bekämen
sie von der EU sehr luxuriöse und extrem teure finan –
zielle Unterstützung „.
Solch offene unverblümte Kritik macht einem den neuen
Botschafter fast schon sympathisch. Und wir beginnen
zu verstehen, warum die Mietschreiberlinge so darum
beten, dass Macgregor nicht US-Botschafter in Deutsch –
land werden möge. Den Bundesbürger würde es freuen,
wenn da jemand käme, der gegenüber der Merkel-Re –
gierung kein Blatt vor den Mund nimmt. Man ist be –
stimmt schon ganz gespannt darauf, es zu hören, was
der neue Botschafter wohl von Politikern wie Maas,
Steinmeier, Altmaier, Schäuble usw. hält. Das dabei
Merkels Satrapen nicht gut wegkommen, befürchtet
schon deren Presse, und daher nun deren Stimmungs –
mache gegen Douglas Macgregor.

 

Wieder einmal Deniz Yücel

Der linke Schmierlappen Deniz Yücel hat im sicheren
Deutschland das große Maul. Wie alle Migranten, die
öffentlich gegen das deutsche Volk hetzen, besitzt er
den besonderen Schutz der Bunten Regierung. Für
Yücel log Chem Özdemir vor den Bundestag und
setzte die bunte Regierung sogar die Beziehungen
zur Türkei aufs Spiel.
So kann diese türkische Einwegflasche, für die man
noch nicht einmal das Pfand wiederkriegt, wenn
man sie persönlich bei Erdogan abliefert, weiter in
und über Deutschland hetzen. Dabei darf dann der
Deutsche noch froh sein, dass momentan nicht er
sondern gerade Recep Tayyip Erdogan und die
Türkei der Lieblingsfeind von Yücel ist.
Für den in Syrien und Venezuela inhaftierten Jour –
nalisten Billy Six, setzte man sich im Bundestag
weitaus weniger ein, aber der ist ja auch ein echter
Deutscher und hat nie gegen seine Heimat gehetzt!
Gleich zwei Gründe für die bunte Regierung sich
für Six nicht so einzusetzen, wie für Denis Yücel.
Aber was will man von einem Bundestag erwarten,
in dem Gestalten, die auf Demos in denen gegen
Deutschland gehetzt wird, vorne weg laufen, gar
Vizepräsidenten desselben werden!
Die bunte Regierung benötigte einst Yücels Fach –
kraft dringend, da sich kein anderer dazu herge –
ben wollte, dass Aussterben der Deutschen in den
sogenannten ,,Qualitätsmedien„ zu feiern. Aller –
dings benötigt man ihn nicht einmal dazu mehr,
denn inzwischen hat die ,,taz„ in Hengameh
Yaghoobifarah einen Ersatz für seine Fachkraft
gefunden. Einen Deniz Yücel braucht daher ei –
gentlich niemand! Aber auch dass zeichnet die
Bunte Republik aus, dass hier Fachkräfte, die zu
allem bereit und zu nichts zu gebrauchen, beson –
ders gerne aus dem Ausland angeworben, und in
Deutschland dann den besonderen Schutz von Re –
gierung und Justiz genießen.
Yücel selbst sagt: ,, Ich wurde gefangenen genom –
men, weil ich meine Arbeit als Journalist gemacht
habe„. Daran bereue er nichts. Ob er wenigstens
seine ,,Arbeit„ bei der ,,taz„ und damit seine Hetz –
artikel gegen Deutsche bereue, diese Frage stellt ihm
die freie Presse in Deutschland nicht, weil es eine
solche, zumindest unter den ,,Qualitätsmedien„
nicht gibt!
Dabei scheint dem Yücel die Haft in der Türkei sehr
gut getan zu haben, denn er, der einst am Deutschen
nichts erhaltenswert fand, will dort schon nach 14
Tagen Haft nichts mehr als die deutsche Sprache
vermisst haben! Darum darf Yücel keinesfalls die
restliche Haftstrafe in der Türkei absitzen. Nicht,
dass der dann am Ende noch Deutschland liebt,
wenn er aus dem Gefängnis kommt! Daher for –
dern auch die ,,Reporter ohne Grenzen„, besser
bekannt als Reporter ohne Hirn den sofortigen
Freispruch für Yücel. Aber anders als in Deutsch –
land können sie mit ihrer tendenziösen Berichter –
stattung in der Türkei keinerlei Einfluß auf die
dortige Justiz nehmen. In Deutschland prägte die
Heiko Maas-geschneiderte Justiz eigens für diese
Journaille den Strafmilderungsgrund der ,,media –
len Vorverurtelung„, in dessen Genuß vor allem
Straftäter mit Migrationshintergrund kommen.
Von daher dürfte es sich in Deutschland wohl eher
um eine bitterböse Satire handeln, dem Yücel hier
eine mediale Plattform zu bieten, in welcher der
nun über die türkische Justiz herziehen kann.

 

Wenn unbequeme Wahrheiten ans Licht zu kommen drohen

Oft genug wird uns in den Medien ein Straftäter mit
Migrationshintergrund als ,,Deutscher„ bzw. als
,,deutscher Staatsbürger„ oder Städter, wie ,, ein
Stuttgarter„ verkauft. Die angebliche Selbstzensur
der Medien verhindert auch, dass bei solchen Tätern
der Name genannt wird. Angeblich dient es dem Per –
sönlichkeitsschutz des Opfers. Da mutet es dann aber
sehr seltsam, dass bei Biodeutschen derselbe nicht gilt
und immer der Name des Verdächtigen voll genannt
wird.
So oder so ist es höchste Zeit damit aufzuräumen
und Roß und Reiter endlich beim Namen zu nen –
nen. Die Polizei jedenfalls hat genug von solchen
Verschleierungstaktiken und will nun mit ,,Stamm –
baumforschung„ die Herkunft von Tatverdächti –
gen erforschen lassen. Dann könnte es auch bald
eine strafbare Fake news-Verbreitung sein, wenn
verlogene Medien wieder einmal einen Migranten
zum Deutschen erklären. Der schamloseste Vorfall
dieser Art ist es wohl gewesen den Amokläufer von
München, den Iraker Ali, der sich selbst den Namen
David zugelegt, zum ,,deutschen Rechtsradikalen
zu machen. Diese Fake news wird bis heute in den
Medien weiter aufrechterhalten.
Migrationshintergrund wird immer da verschwiegen,
wo er der kruden Ideologie der Merkel-Regierung im
Wege steht. So wie etwa der Migrationshintergrund
der Beate Zschäpe, ihr Vater ist Rumäne, was nicht
in das vom NSU verbreitete Bild passt.
Aber noch etwas anderes kann man aus den Meld –
ungen über die Stammbaumforschung heraus lesen:
Wenn die Polizei erst jetzt damit beginnen will, es
herauszufinden, ob Verdächtige mit deutschem Pass
einen Migrationshintergrund haben, dann wurden
wir Jahrzehnte lang belogen, was das Ausmaß an
Ausländerkriminalität betrifft, da viele Täter mit
Migrationshintergrund schlichtweg als ,,Deutsche
gezählt. Das bedeutet auch, dass alle bisherigen
Statistiken über Kriminalität auf diese Weise fri –
siert worden sind!
Vor allem die Grünen, die immer da regieren wo
besonders viele Straftäter mit Migrationshinter –
grund zu finden sind, gehen gegen die Stamm –
baumforsch auf die Barrikaden. Droht doch ihr
gesamtes Lügengebäude von gelungener Inte –
gration damit einzustürzen. Zuletzt hatte in Stutt –
gart ein grüner Bürgermeister, Fritz Kuhn, es zu –
nächst versucht den Migrationshintergrund von
Tätern als ,,Jugendliche die lustig sind„, woraus
die Medien dann ,,Partygänger„ machten, zu ver –
schleiern. Und genau dieser Fritz Kuhn erklärte
nun wieder : ,, „Stuttgart ist eine weltoffene Stadt.
Wer hier lebt, ist Stuttgarterin und Stuttgarter. Wir
betreiben keine Stammbaumforschung„. Auch der
Grünen-Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir ist
alarmiert, dass die Wahrheit ans Licht kommen
könne und fordert dreist: ,, Der Polizeipräsident
sollte den Vorschlag sofort zurückziehen! „
Für solch Gewohnheitslügner ist der Gedanke uner –
träglich, dass endlich die Wahrheit ans Licht kom –
men könne. Immerhin wäre dies ein weiterer Punkt
zum Thema ,,Migration„ in dem das Volk von sei –
ner Regierung nach Strich und Faden belogen wor –
den!
Geradezu höhnisch klingt es da, wenn etwa der Lan –
desdatenschutzbeauftragte von Baden-Württemberg,
Stefan Brink, behauptet: ,, Aus unserer Sicht ist eine
rechtliche Grundlage für solche Nachforschungen zu –
nächst nicht erkennbar „. Immerhin würden die Bür –
ger durch solch rechtliche Grundlagen erfahren, dass
sie seit Jahrzehnten belogen. Selbstredend haben die
notorischen Lügner keinerlei Interesse daran, nun
enttarnt zu werden, und verstecken sich hinter ihren
Dehnungsparagraphen.
Auch SPD-Chefin Saskia Esken ist gewarnt vom Vor –
stoß der Stuttgarter Polizei. „Das verstört mich nach –
haltig „ twittert die. Sichtlich würde es mich auch
verstören, wenn ich das wahre Ausmaß von Tätern
offen legen müsste, die ich mit meiner Politik selbst
zu Hauf ins Land geholt. Auch bei der SPD besteht
die Angst, dass ihr Lügengebäude, dass man seit
Jahrzehnten mühsam aufrecht erhalten, nunmehr
zum Einsturz gebracht werden könne.
Selbst bei der fast schon Ein-Mann-Partei FDP fin –
det sich noch einer, der auch nichts zur Wahheits –
findung beitragen will, nämlich der FDP-Innenpo –
litiker Konstantin Kuhle. Der heulte ,, Eine soge –
nannte Stammbaumforschung spaltet die Gesell –
schaft und ist ein massiver Eingriff in Persönlich –
keitsrechte „. Kuhle appellierte an Baden-Würt –
tembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU),
dieses Vorhaben mit einem Machtwort zu stop –
pen“ Keinesfalls darf die Gesellschaft nämlich die
Wahrheit erfahren. Und derlei ´´Persönlichkeits –
rechte„ scheinen in diesem Land ohnehin nur
Straftäter mit Migrationshintergrund zu besitzen.
Und der Schutz von Rechten von Kriminellen steht
in der Bunten Republik ja an zweiter Stelle! Die
Angst vor der Wahrheit aber an Erster Stelle!
Sichtlich kommt nicht einer dieser ,,Demokraten
auf die Idee, das Ganze mittels Volksentscheid das
Volk selbst entscheiden zu lassen. Wie immer wird
hier am Volk vorbei gehandelt und statt dessen vor .
geschlagen, dass einzelne Politiker, wie Strobl, das
im Alleingang entscheiden.
Da scheint einer ganzen Menge Politiker der Arsch
auf Grundeis zu gehen!

 

Mutti darf wieder viel Geld ausgeben

Auch, wenn die ,,Qualitätsmedien„ es gerne anders
darstellen und von einer vollkommen veränderten
Merkel daherfantasieren, so brauchte Angela Merkel
kaum länger als ein, zwei Sekunden, um vom Plan
des französischen Präsidenten Emmanuel Macron
mehr als begeistert zu sein. Immerhin entspricht
dessen Plan genau dem Einzigen, was Merkel in
ihrer gesamten Amtszeit geleistet, nämlich mög –
lichst viel deutsches Steuergeld dem Ausland für
lau zur Verfügung zu stellen.
Macrons Plan hat noch den Vorteil, dass Merkel
gar nicht erst nach Indien oder Afrika, dass ihr in
dieser Hinsicht sehr ans Herz gewachsen, reisen
muss. Aber andererseits ist Nähe nichts was die
Merkel ertragen kann, so wie etwa die kleinen
Deutschland-Fähnchen in ihrer Nähe. Nur von
daher wäre Merkel etwas Abstand lieber gewe –
sen und von daher versenkt sie lieber Milliarden
deutscher Steuergelder im fernen Wüstensand
der Sahelzone. Aber deutsche Milliarden für die
EU, dass ist einfach zu nahe, und genau dass
ließ einzig die Kanzlerin zögern.
Immerhin können die Deutschen, anders als in
der Sahel-Zone, in Europa halbwegs einsehen,
wo ihre Gelder gelandet. Und dass passt Merkel
überhaupt nicht. Zum Schluß will das Volk etwa
noch ganz demokratisch mitbestimmen wofür
das Geld eingesetzt wird, welches doch das all –
einige Recht von ihr und ihren Satrapen ist!
Andererseits kann sich Merkel bei Macron sicher
sein, dass ihr Geld kaum ans Volk kommt, denn
Macron ist in Frankreich im Volke nicht minder
verhasst als Merkel in Deutschland. Also schon
dass verbindet und macht Macron zu einem, mit
dem man gerne Geschäfte macht. Und da Macron
schon im Vorfeld klar gestellt, dass Deutschland
den Löwenanteil zahlen müsse, war Merkel sehr
zufrieden. Und wie gut, dass Macron auf ältere
Frau steht, da ist Flüchtlingsmutti doch genau
sein Geschmack, und von daher ist man sich
denn auch schnell einig geworden.
Von daher wird auch von beiden nicht von Frank –
reich oder Deutschland gesprochen, sondern von
einer ,,europäischen Zukunft„ als wären denn
diese Zukunft ein eigenes Land, dass irgendwo
jenseits von Nimmer – und Fantasialand liege.
Wenngleich Merkel Afrika bedeutend mehr am
Herzen liegt als Europa oder gar dieses Deutsch –
land. Dort nämlich hat ihr Entwicklungsminister
bereits so viel deutsches Steuergeld in den Wüsten –
sand der Sahel-Zone gesetzt, dass die dicken Geld –
bündel dort eine natürliche Schutzschicht bilden,
die keinerlei Wasser mehr an die Oberfläche kom –
men lassen. Ideal für Merkel, denn diese kann so
nun in ihrer Eigenschaft als Flüchtlingsmutti die
dortigen Bewohner als Flüchtlinge willkommen
heißen. Sicherheitshalber hatte Gerd Müller, von
dem Ergebnis seiner dortigen Arbeit anscheinend
alles andere als überzeugt, schon wegen sichere
Aufnahmeländer für Bewohner der Sahel-Zone
angefragt.
Aber Europa? Von da will Merkel keine Flücht –
linge nach ihren gescheiterten Projekten! Allen –
falls ein paar weitere Sinti und Roma, sowie ein
paar Kosovo-Albaner und osteuropäische Banden
als dringend benötigte Fachkräfte zum Wiederauf –
bau der einheimischen Kriminalität nach der Co –
ronakrise. Die Soforthilfen dafür, haben ihre über
alles geliebten Migranten ja schon kassiert!
500 Milliarden hatte Macron für dieses Produkt
ihrer Fantasie gefordert. Die EU-Kommissions –
chefin Ursula von der Leyen kurz aus dem Schlaf
geschreckt, dachte sie befände sich auf einer Auk –
tion und müsse mit bieten, erhöhte sogleich auf
750 Milliarden, und freute sich den Zuschlag be –
kommen zu haben. Allerdings weiß die Ursula
von der Leyen, so ganz ohne ihre Berater, nun
nicht für was.
Aber noch ist Merkel nicht so ganz überzeugt von
dem Macron-Projekt und warnt vor einer ,,Ver –
wässerung des Programms„. Ihr wäre es halt lie –
ber, dass das ganze Geld mit einem Schlag in den
Sand gesetzt, eben so wie es der Gerd mit seiner
Entwicklungshilfe in der Sahel-Zone macht. Da –
für wurde dessen Etat extra noch einmal ordent –
lich aufgestockt, so das der Müller nun schon gar –
nicht mehr weiß, wo er all das Geld noch im Sande
verlaufen lassen soll. Ja, der Gerd, dass wäre der
geeignete EU-Kommissionschef gewesen, der so –
gar ganz ohne teure weiße Berater alles deutsche
Steuergeld in den Sand gesetzt! Der Ursula fehlen
einfach die wichtigen Impulse dafür. Aber jetzt
haben ja erst einmal ihre Satrapen für ein halbes
Jahr den Vorsitz. Und denen hat Macron schon
eingebleut, dass sinnloses Geldausgeben oberste
Priorität habe!

DW : Wenn keine Rassisten vor Ort, dann eben ein Mord vor 20 Jahren

Für die Deutsche Welle beschreibt Ben Knight in bester
Class Relotius-Manier die Stimmung in Dessau. Unter
dem Vorwand der ,,Erinnerungskultur„ arbeitet Knight
nun, aktuell zum Thema Rassismus, in sichtlicher Er –
mangelung echter rechter bzw. rassistischer Straftaten,
eben einen 20 Jahre zurückliegenden ,,Rassistenmord„
auf. Wie immer muss in der ebenso schablonenhaften wie
tendenziösen Berichterstattung, sich das in Ostdeutsch –
land zugetragen haben, da man so gleich sämtliche gän –
gige Klitsches mit abarbeiten kann, bis hin zum angeb –
lich tief verwurzelten Rassismus der Bevölkerung in der
DDR!
Es geht aber auch mal wieder um Oury Jalloh. ,, Viele,
die sich intensiv mit dem Fall auseinandergesetzt haben,
sind nach wie vor überzeugt, die Polizei sei für seinen
Tod verantwortlich und habe ihre Tat vertuscht „so
schreibt Knight. Experten waren wohl eher weniger da –
runter ! Vielmehr dürfen annehmen, dass sich auschließ –
lich nur farbige Rassismusbekämpfer sowie die örtliche
Antifa intensiv mit dem Fall des drogenabhängigen Jal –
loh befasst, um der Dessauer Polizei einen ,,rassistischen„
Mord anzuhängen.
Daneben gräbt Knight dann noch den Mord an dem Mo –
sambikaner Alberto Adriano aus, für den einer der Täter
zu lebenslanger Haft, und die anderen zwei 16-Jährigen
zu 9 Jahre Jugendarrest verurteilt wurden. Ob, wenn
drei Migranten einen Deutschen erschlagen, auch so
lange ins Gefängnis müssten, darüber schreibt Knight
lieber nicht.
Um den Dessauern immer noch latenten Fremdenhass
und Rassismus zu unterstellen, greift Ben Knight in die
Trickkiste von Relotius : namen – und gesichtslos blei –
bende Passanten, die sich zu den Vorfällen äußern, wie
den Mann auf der Parkbank oder die Frau, die nicht
interviewt werden will, aber dann doch etwas sagt
oder die Frau, die nicht genannt werden will.
Da ist es fast schon eine Wohltat, dass nicht auch noch
der übliche Antifa -oder Gutmensch auftaucht, welcher
stets ebenso anonym bleibt, und angeblich immer große
Angst hat, offen über die Situation zu sprechen! Class
Relotius hätte sich den nicht entgehen lassen!
Den Part des obligatorischen Gutmenschen übernehmen
dieses Mal Razak Minhel, Geschäftsführer des Multikul –
turellen Zentrums Dessau und Hans Goldenbaum, Lei –
ter der Gewalt- und Radikalisierungsprävention des
Multikulturellen Zentrums Dessau. Nicht gerade dass,
was man eine unabhängige Quelle nennt, aber unab –
hängig oder gar sachlich-objektiv gibt es eben bei der
Deutschen Welle nicht!
Das Ganze wird dann gewürzt mit dem üblichen Kom –
mentar eines Politologen, Rechtsextremismusforscher
oder Historiker, um glaubwürdiger zu wirken. In die –
sem Fall übernimmt nun die Historikerin Ann-Judith
Rabenschlag diesen Part.
Daneben begnügt sich Ben Knight an dieser Stelle da –
mit, Werbung für die Amadeus-Antonio-Stiftung zu
machen, welche uns Zahlen nennt, wie viele Auslän –
der Opfer von Deutschen geworden. Wie viele Deut –
sche dagegen im gleichen Zeitraum das Opfer von
Migranten wurden, erfahren wir an dieser Stelle
natürlich nicht.
Ebenso wenig, welcher führender Politiker die An –
gehörigen der deutschen Opfer besucht. Dagegen
erfahren wir, dass damals Gerhard Schröder persön –
lich Alberto Adriano Familie besuchte. Das Schröder
eine Vorliebe für derartige Besuche hatte, wissen wir
noch allzu gut aus Sebnitz! Nur wissen wir nicht, wie
viele Familien von Deutschen, die Opfer von Straftä –
tern mit Migrationshintergrund Schröder in seiner
Amtszeit als Bundeskanzler aufgesucht. Aber dass
waren ja nur Deutsche und die zählten in der Poli –
tik der Regierenden vor 20 Jahren ebenso wenig,
wie heute!
Selbstverständlich erfahren wir aus dieser stark ten –
denziösen Berichterstattung auch nicht, wie viele
Dessauer in den letzten 20 Jahren ein Opfer von
Migranten wurden.
Dies alles erfahren wir nicht, weil für die Deutsche
Welle und ihren Mietschreiberling eben nur die
Migranten als Opfer zählen!
Dafür der notorische Hinweis auf die böse AfD,
die natürlich an allem schuld, und sogar stärkste
Oppositionspartei im Landtag ist.
Wenigsten liefert Ben Knight uns hier geradezu ein
Lehrbuchbeispiel für deutschen Schweinejournalismus,
an Hand dessen, der Leser die ganze Struktur solcher
Beiträge bestens durchschauen kann.
Daher ein ganz besonderer Dank an Knight für seine
aufschlußreiche Auftragsarbeit, die uns einen tiefen
Einblick in die Arbeitsweise der Deutschen Welle ge –
währt!

Schon wieder Steinmeier als Streithammel

Not my President

Dieses Mal hielt Bundespräsident Frank-Walter
Steinmeier keine Rede, sondern zeigte allen, dass
es in diesem Land sehr wohl eine Staatspresse gibt,
denn genau dort verfasste er einen ,,Gastbeitrag„!
Die regierungsnahe ,,Süddeutsche Zeitung„ bot so
die Kulisse für Steimeiers Geschwätz oder besser ge –
sagt sein Gekrakel.
Darin ging es wie immer um die Demokratie, wobei
sich Steinmeier, trotz all seiner propagierten Erinner –
ungskultur, nicht daran zu erinnern vermochte, wann
er selbst einmal demokratisch, also im Sinne des Mehr –
heitswillen des deutschen Volkes oder gar zu dessen
Wohl gehandelt habe. Als Bundespräsident wirkte
Steinmeier eher wie ein Riesenküken, dass fortwäh –
rend das eigene Nest bescheißt!
,, Gerade in der Corona-Pandemie zeige sich, wie le –
bendig unsere Demokratie, wie tief verankert und wie
hoch geschätzt ihre Grundwerte sind „ fantasierte
Steinmeier daher, um sogleich gegen all die zu wet –
tern, welche sich gerade durch die Corona-Maßnah –
men von ihren demokratischen Grundrechten abge –
schnitten sehen. Daher klingt es um so verlogener,
wenn Steinmeier gegen die zu Felde zieht, die sei –
ner Meinung nach gegen das sind, was er für ,,De –
mokratie„ hält [ ,, So spinnert manche Verschwör –
ungstheorie auch daherkommen mag – vergessen wir
nicht, dass hinter ihr harte politische Ziele stehen,
die wir nicht ignorieren dürfen. Eine Diskreditier –
ung von gewählten Volksvertretern, von einer seriö –
sen Berichterstattung, von demokratischen Ver –
fahren, wissenschaftlichen Erkenntnissen und Ver –
nunft sei nichts weniger als ein Angriff auf unsere
Demokratie, und just auch auf die Freiheit, die sie
zu verteidigen vorgeben „ ], und gleichzeitig über
deren ,,Angriffe„ behauptet: ,, Er freue sich, dass
über die Entscheidungen im Bund und in den Län –
dern lebhaft diskutiert und gestritten werde „. Wer
nimmt das dem ewigen Streithammel mit seinem
ständigen Gefasel von einer ,,Streitkultur„ denn
noch ab? Das der sich über einen Streit freue, de –
ren Ursachen er verbieten will! Wieviel Narr muss
man eigentlich sein, wenn man friedliche Proteste
für einen ,,Angriff auf die Demokratie„ ansieht?
Oder meint er mit ,,unserer Freiheit„, die der Po –
litiker die Demokratie zu verteidigen, indem man
selbst nicht ein einziges Mal selbst demokratisch
gehandelt hat? Es ist schon beschämend genug,
dass man in diesem Land kaum jemanden findet,
der einen zehn Politiker irgendeiner Partei aufzäh –
len kann, welche in den letzten 20 Jahren demo –
ratisch gehandelt hätten!
Wobei übrigens Steinmeier & Co doch am meisten
vorgeben ,,Demokratie„ und ,,Freiheit„ zu vertei –
digen. Ein Schelm der Arges dabei denkt!
In einem hat Steinmeier allerdings recht : Es ist
nicht Corona, dass die Demokratie gefährdet,
sondern es sind die Scheindemokraten aus dem
Bundestag, welche als die schlimmsten Gefährder
hier zu nennen sind. Typen halt wie Steinmeier,
Schäuble oder Dietmar Woidke, mit ihrer Hetze
gegen Andersdenkende! Man nehme nur Stein –
meiers sogenannte Erinnerungskultur, nach der
Muslime in Deutschland stets nur Opfer, dagegen
Deutsche stets nur Täter sind. Das ist so falsch,
wie alles an diesem Bundespräsidenten!

Wenn die Geschichte sich doch wiederholt

Als im Bundestag dieselben Politiker und
Politikerinnen, welche einem von Migran –
ten bestialisch ermordetem Mädchen das
Gedenken mit einer Schweigeminute ver –
weigert, um ,, zur Geschäftsführung„ über –
zugehen, das Gedenken an die Toten von
Hanau zelebrierten, da empfanden das
viele Deutsche als Schlag ins Gesicht.
In der dem eigenem Volke aufgezwunge –
nen ,,Erinnerungskultur„ dieser Abge –
ordneten, sind Deutsche längst zu Opfer
dritter Klasse degradiert. Erster Klasse
sind jüdische Opfer, gefolgt von Migran –
ten! Dabei wird den deutschen Opfern
nicht einmal mehr gedacht!
Schlimmer noch, dass was im Bundes –
tag sitzt, entsendet bei deutschen Op –
fern seine Linksextremisten, deren
Bands zum Konzert aufspielen. Was
hätte man im Bundestag wohl aufge –
schrien, wenn nach der Ermordung
von Walter Lübcke rechte Bands in
Kassel zum Tanz aufgespielt? Aber
so verhöhnen nur ,,Demokraten„
ihre Opfer in diesem Land!
Überhaupt kennt man solch eine Ins –
trumentalisierung, wie den Mordfall
Lübcke durch den Bundestag bislang
nur von den Nationalsozialisten im
Fall Horst Wessels. Die Parallelen
sind unverkennbar. Im Fall Lübcke,
wie im Fall Wessel, wollten die Täter
dem Opfer nur eine Abreibung ver –
passen, wobei sich ein Schuss löste.
Fehlt eigentlich nur noch ein Walter
Lübcke-Lied, aber das haben links –
extremistische Bands, wie sie dem
Außenminister und Bundespräsiden –
ten so gut gefallen, bestimmt schon
in Arbeit.
Auch die nunmehrige Instrumentali –
sierung der Tat von Hanau erinnert
sehr stark an die des Reichstagsbrands
im Dritten Reich! Das neue armselige
Geschöpf eines Marinus van der Lubbe
hat man schon, und zwar tot, weitaus
mehr der Inszenierung brauchbar!
Nach dem Reichstagsbrand zählten
die Wählerstimmen ihrer Gegner die
Nationalsozialisten ebenso wenig, wie
in Thüringen die Stimmen von einem
guten Viertel aller Wähler! Selbst das
Ermächtigungsgesetz mit dem man in
Erfurt die Kommunisten an die Macht
putschte, erinnert auffallend an das
dunkleste Kapitel in der deutschen Ge –
schichte zurück. Passend dazu verkün –
den die Linken schon die Erschiessung
aller Reichen bzw. deren Deportation
in Arbeitslager! Als gelte es noch einen
Beweis zu erbringen, dass nich Rechte
in diesem Staat die schlimmsten Feinde
der Demokratie sind, sondern die selbst –
ernannten Demokraten!
Im Auftakt zur Gedenkveranstaltung im
Bundestag zu Hanau, entlarvte sich der
Bundespräsident Wolfgang Schäuble
selbst mit den Worten: ,, Betroffenheit
reiche längst nicht mehr aus. Hanau for –
dere vor allem Aufrichtigkeit „. Sichtlich
ein offenes Eingeständnis, dass man in
diesem Bundestag bislang alles andere
als denn aufrichtig gewesen!
Allerdings war es mit Schäubles Ehrlich –
keit nicht weit her, denn auch er instru –
mentalisierte die Tat von Hanau, um sie
dem politischen Gegner, den Rechten in
die Schuhe zu schieben. Und der Bundes –
präsident, die in Zeitungen schon mal da –
von fantasierte, dass kleine Kopftuchmäd –
chen gut gegen die Inzucht seien, womit
er sein eigenes Volk der Inzucht beschul –
digte, erklärte: ,, Repräsentanten stehen in
der besonderen Verantwortung, sich von ex –
tremistischen und rassistischen Ausfällen nicht
nur verbal zu distanzieren, sondern deren Ur –
heber konsequent dort zu verorten, wo sie ste –
hen: jenseits jedes bürgerlichen Anstands und
außerhalb unserer demokratischen Ordnung „.
Wie recht der Mann doch hat, denn mehr
als genug Repräsentanten aus dem Bundes –
tag sind ohne jeden Anstand und stehen
außerhalb der demokratischen Ordnung!
Und das nicht erst, seit man im Herbst des
Jahres 2000 in diesem Bundestag erklärte,
fortan nicht mehr dem deutschen Volk, son –
dern nur noch einer imaginären Bevölker –
ung dienen zu wollen und sich zum Zeichen
im Nordhof des Bundestages ein Denkmal
der Schande setzte!
Insofern kann man den sogenannten ,,Auf –
stand der Anständigen„ im selben Jahr als
ersten Putsch gegen die Demokratie anse –
hen. Seither hat es Sebnitz vieler Orte ge –
geben, ausgerufen von den Aufständischen
im Bundestag. Sie alle haben eines gemein:
immer wird das eigene Volk zum Täter er –
klärt, das dafür in ultimativer Kollektiv –
schuld haften soll. Dazu wurde der Iraker
Ali, mit selbstgewählten jüdischen Kampf –
namen David in München eben so zum ver –
meintlich ,,deutschen Rechten„ erklärt,
wie nun wieder der psychisch-kranke Täter
von Hanau. Eben weil die Aufständischen
aus dem Bundestag ihre van der Lubbe
brauchen, für ihre Ermächtigungsgesetze!
Und weil dieses Mal das eigene Volk sich
nicht an der Machtergreifung beteiligt, so
holt man sich die unterste sozialen Schich –
ten der Araber und Schwarzafrikaner ins
Land. Oh, wie schreien doch die Aufständ –
ischen in diesen Tagen darum unbedingt
weitere ,,Flüchtlinge„ aus der Türkei und
Griechenland zu ordern, um so endlich ihre
Bevölkerung zusammen zu bekommen!
Wie schreien sie nach Hanau nun nach Son –
derrechten für Migranten! Wo war denn ihr
Aufschrei nach der Silvesternacht 2015/16
mit über Tausend Übergriffen auf deutsche
Frauen und Mädchen in mehren Großstäd –
ten in Deutschland? Gab es da etwa einen
Ruf nach Sonderrechten für deutsche Mäd –
chen und Frauen oder mehr Schutz! Nein,
das, was im Bundestag saß, ließ sie im Stich,
nur weil sie Deutsche waren! Die deutschen
Opfer wurden von Politik, Staat und Justiz
im Stich gelassen und von Vertretern der
Asylantenlobby noch dazu verhöhnt, doch
gefälligst eine Armlänge Abstand zu Aus –
ländern zu halten!
Wo waren all die Abgeordneten aus dem
Bundestag, die nun, nach Halle und Hanau
einen noch besseren Schutz von Synagogen
und Moscheen fordern, als ihr eigenes Volk
nach mehreren Übergriffen und Terroran –
schlägen, seine Feste nur noch hinter Beton –
poller und in speziellen ,,Sicherheitszonen„
feiern konnte? All die ,,Volksvertreter„, die
nun nur noch Bevölkerungsvertreter genannt,
die ließen ihr Volk im Stich!
Und wenn sie nun den Rechten die Schuld für
die Tat eines geeisteskranken Täter in Hanau
geben, dann bedeutet dass im Umkehrschluß,
dass sie selbst mitschuldig sind mit ihrem Auf –
hetzen an jeder Tat eines psychisch-kranken
Straftäters mit Migrationshintergrund in
Deutschland! Ja, das was im Bundestag sitzt,
hat massiv Beihilfe geleistet, bei jedem Trep –
penstossen, bei jedem Messern und Vergewal –
tigen oder in eine Menschenmenge zu rasen!
Sie und die ihnen hörigen Medien tragen Mit –
verantwortung an jeder Aufhetzung von Aus –
ländern, welche sie zu Wut anstachelten! Nur
fehlt ihnen der Anstand es offen zuzugeben!
Aber ihren Opfern, deren einzige Schuld es
ist Deutsche zu sein, wird nicht gedacht. Es
werden keine Plätze oder Straßen nach ihnen
benannt, ihnen weder Stolpersteine noch
Denkmäler gesetzt. Nichts soll die im Bun –
destag an sie erinnern, und es werden täg –
lich mehr!

Das Kopftuch an Gerichten soll Sonderrechte und Bevorzugung von Migranten einleiten

Seit Tagen machen die Born-Medien und die
Relotius-Presse nun Propaganda dafür mus –
limische Frauen mit Kopftuch an deutschen
Gerichten zu zulassen. Es sind die gleichen
Medien, welche die schleichende Islamisier –
ung Deutschlands als ,,Lüge von Rechten„
abtun.
Besonders dreist kommt uns Sonja Zekri in
der unerträglichen ,,Süddeutschen„ daher.
,, Niemand konnte ahnen, dass das Urteil
der Verfassungsrichter gegen das Kopftuch
im Gerichtssaal kurz nach den Anschlägen
in Hanau fallen würde„ schreibt diese, ob –
wohl es zwischen dem Anschlag von Hanau
und dem Kopftuch-Streit nicht die aller ge –
ringste Beziehung besteht. Hier sollen nun
Muslime unter der perversen Ausnutzung
der Tat eines psychisch-Kranken Sonder –
rechte eingeräumt werden!
Im Umkehrschluss würde das bedeuten,
dass der Anschlag von Volkmarsen mehr
denn je ein Kopftuchverbot berechtige!
Aber Volkmarsen erwähnt die Zekir mit
keiner Silbe. Dagegen zelebriert sie die
Migranten als ewige Opfer. und instru –
mentalisiert die Tat von Hanau. So etwa
fantasiert sie ,, Neben vielen anderen As –
pekten brachte Hanau zum Vorschein, dass
türkisch-, arabisch- oder sonst wie nicht
deutschstämmige Deutsche oft nur Gegen –
stand der Debatte, aber nicht Gesprächs –
partner sind. Dass sie Shisha-Bars be –
suchen, weil sie keinen Zutritt zu Clubs
haben „. Die Shisha-Bars als einzigen
Rückzugspunkt im deutschen Exil ist
eine Propagandaerfindung der Grünen.
Ganz abgesehen davon, dass die Tür –
steherszene in den Großstädten meist
fest in der Hand von Migranten ist! Es
wären also zumeist selbst Migranten
dann die ,,Rassisten„, welche junge
Migranten diskriminieren!
Natürlich findet dieser Umstand in
der Lücken-Presse keinerlei Erwähn –
ung, ebenso wenig wie die wahren
Gründe dafür, dass eine bestimmte
Migrantenklientel in den Clubs nicht
gern gesehen.
Die sexuellen Massenübergriffe in der
Silvesternacht 2015/16 in Köln und an –
deren Großstädten, sprechen da Bände,
führten aber auch nicht dazu, dass deut –
sche Frauen und Mädchen nun besser ge –
schützt werden, geschweige denn, dass
man ihnen Sonderrechte eingeräumt!
Eben so wie die islamistischen Anschläge
führten sie einzig dazu, dass Deutsche im
eigenen Land nur noch hinter Beton – und
Stahlpoller oder in ,,Schutzzonen„ ihre
traditionellen Feste feiern können. Nicht
ein einziger Politiker forderte nach dem
Anschlag von Volkmarsen einen besseren
Polizeischutz für Deutsche!
Dagegen soll nun der Anschlag von Hanau
dazu dienen, dafür zu sorgen den Migran –
ten ,, vielen der reichen Aufstiegs- und Par –
tizipationsmöglichkeiten dieses Landes„
zu sichern! Und in dieser Hinsicht der Son –
derrechte für Migranten wäre das Kopftuch
an Gerichten der Anfang vom Ende!
Um so wichtiger ist es, gerade nach Hanau
und Volkmarsen, wo sich deutlich zeigte,
dass für die Politiker und den ihnen höri –
gen Medien nur Menschenleben von Mi –
granten zählen, Deutsche ihnen vollkom –
men egal sind, deren platte Propaganda
nicht auf dem Leim zu gehen!

Aras Bacho – Der Nichtsnutz

Aras Bacho, syrischer Flüchtling, dreister Asyl –
forderer und Fachkraft für sexuelle Belästigung,
lässt mal wieder eine üblichen seiner Propaganda –
schreiben, in Form eines offenen Briefes, an die
Deutschen vom Stapel.
Darin heißt es unter anderem: ,, Wir Flüchtlinge
müssen Nichts! Ja, wir müssen Nichts, außer die
Gesetze zu akzeptieren. Wer der Meinung ist, wir
sollten die Deutschen Sprache lernen, liegt falsch.
Die Deutsche Sprache müssen wir nicht lernen,
die Flüchtlinge können, müssen aber nicht. Eig –
entlich sollten die Flüchtlinge lieber Arabisch
lernen, da man auf Zeit in Deutschland lebt, bis
der Krieg seinen Ende findet und nachdem wird
eine Rückkehr stattfinden. Asyl ist gleich tempo –
rär
„.
Also kündigt uns Aras Bacho damit an, wieder in
seine Heimat zurückkehren zu wollen. Aber noch
scheint es dem hier in Deutschland, wo man nichts
tun muss, weitaus besser zu gefallen als in Syrien!
Von daher relativiert er sogleich seine Aussage, in –
dem er vorgibt, dass der Krieg noch so zehn Jahre
dauern könne. Zehn Jahre, die man nur hier in
Deutschland ohne einen Handschlag zu tun, ver –
bringen kann! Das liest sich dann so: ,, Auch ar –
beiten müssen wir nicht: Die Flüchtlinge bekom –
men Sozialleistungen vom Staat und es reicht
einem aus, bis die nächsten fünf bis zehn Jahre
und bis dahin wird der Krieg hoffentlich zu Ende
sein. Es gibt Dutzende Deutsch die stolz darauf
sind für uns zu arbeiten, damit es uns wie in Sy –
rien bequemer wird und wir das Elend vom Krieg
vergessen werden. Mit dem Geld kann man ein
ganzes Monat leben und arbeiten brauchen wir
nicht dafür extra, um Steuern zu zahlen
„.
Damit dürfte Merkels Gast, Bacho, zugleich ein
hervorragendes Beispiel von mißlungener Inte –
gration sein, wie man bei so vielen Vorzeigeflücht –
lingen erlebt.
Aber lassen wir Bacho selbst zu Wort kommen:
,, Die Pointe: Wir sind zu nichts verpflichtete,
außer nur die Gesetze zu akzeptieren und kei –
ner soll uns zu etwas zwingen, was wir gar nicht
wollen. Arbeiten, Schule und sonstiges außer
die Paragraphen müssen wir nicht und damit
ist die Frage hiermit beantwortet und ich hoffe,
dass die Deutschen und Österreicher damit zu –
frieden sind
„.
Selbstverständlich sind die Deutschen so was
von zufrieden, wenn sie solch dreiste Asylfor –
derer wie Aras Bacho hören, dass die sich gar
nicht schnell genug auf das Ende des Krieges
in Syrien freuen und dann solche Nichtsnutze
wie Bacho wieder nach Syrien zurückkehren.
Und ganz besonders in der AfD gibt es viele,
die Bacho sehr gerne bei einer schnellen Heim –
reise behilflich sein werden!
Denn entgegen all seinen Behauptungen wieder
nach Syrien zurückzukehren, scheint es sein
Traum zu sein in Deutschland bleiben zu wol –
len. Immerhin jammerte Bacho gegenüber der
AfD: ,, Ich bin für Frieden nach Deutschland ge –
kommen und werde meinen Traum nicht wegen
eurer Partei platzen lassen, nur weil ihr gegen
uns Flüchtlingen seid
„ und noch deutlicher:
,, Ich habe ein neues Leben in Deutschland an –
gefangen und ihr und eure Hass gehört nicht
dazu
„. Also nichts da mit schneller Rückkehr
nach Syrien! Immerhin lungert Bacho schon
seit dem Jahre 2010 in Deutschland herum
und hat es sich hier recht behaglich eingerich –
tet. Und damit ihm nicht die AfD einen dicken
Strich unter seinem Traum vom Nichtstun in
Deutschland macht, ist diese auch sein größter
Feind! Von daher versteht es sich von selbst,
dass Bacho dazu aufruft Angela Merkel zu
wählen. Selbst in diesem Wahlaufruf kommt
es deutlich zur Sprache, dass Deutschland be –
reits ,,sein Land„ sei: ,, Wählen zu gehen, be –
deutet über die Zukunft seines Landes und die
eigene Zukunft zu bestimmen
„!
Darum sollen die Deutschen nach Bacho unbe –
dingt Merkel wählen, weil ´´Hier in Deutsch –
land versorgt sie Syrer und andere Flüchtlinge,
damit sie eine gute Zukunft haben und in Sicher –
heit sind
„. Also hofft Bacho, entgegen all sei –
ner Beteuerungen auf eine Rückkehr nach Sy –
rien, eher auf eine gesicherte Zukunft hier in
Deutschland, eben weil man ja hier nichts tun
muss, außer die Gesetze zu beachten!
Aber noch nicht einmal dass bekommt die ganz
besondere syrische Fachkraft gebacken, wie die
Anzeige von sexueller Belästigung in acht Fällen
deutlich aufzeigt!