Politiker und ihre Medien sind die Drahtzieher des Anschlags von Volkmarsen

Die etablierten Parteien und ihre Medien tragen
die Mitschuld an den Anschlag von Volkmarsen!
Ohne auch nur eine Sekunde auf das Aufklärungs –
ergebnis des Amoklaufs von Hanau zu warten,
haben sie sofort mit der Hetze angefangen, nie –
mand von ihnen wollte sich einen Deutschen als
Täter und Migranten als ewige Opfer entgehen
lassen.
Dieselbe Hetzpresse, die nach Hanau von der
Wut der Migranten gesprochen, ist nun, wo
sich deren ,,Wut„ in Volkmarsen entladen,
komplett zur Lückenpresse zurück mutiert.
Man sieht nun deren ganze erbärmliche Feig –
heit, mit welcher sie es nicht einmal wagen
offen den Namen des Täters zu nennen, und
ganz verschämt von einem ,,deutschen Staats –
angehörigen„ schwarodieren.
Dieselben Politiker, die eben nach Hanau noch
so gehetzt, sind nun nicht mehr aufzufinden.
Nun, wo ihre Hetze Früchte getragen, herrscht
das Schweigen im Walde. Allenfalls ein State –
ment, eines der mitgemacht, dass man nun
keine ,,voreiligen Schlüsse„ ziehen dürfe!
Dieselben Ermittlungsbeamten, die nach den
Amoklauf schon eine Stunde nach dem An –
schlag von einem ,,fremdenfeindlich„ und
,,rassistischen„ Anschlag sprachen, sind in
Volkmarschen mit bemerkenswerter Blind –
heit beschlagen, und wollen das mögliche
Motiv nicht wissen.
Zu groß ist die Furcht beim Etablisment, dass
all die Sozis, Grünen und Linken, die da eben
noch nach Hanau so gegen die AfD gehetzt,
nun eine weitaus größere Mitschuld an den
Terroranschlag von Volkmarsen tragen. Sie
alle, die hemmungslos gegen Deutsche ge –
hetzt, den Deutschen als Täter genüßlich
zelebriert. All die Espen, Kippings, Roths,
die Merkels, Steinmeiers und Laschet, die
Becks, und welche Namen sie sonst noch
tragen mögen : Volksmarsen geht auf ihr
Konto!

Schon wieder ein MNMM-Angriff !

Schon als in den Nachrichten das übliche
Geschwafel vom ´´ mutmaßlichen Täter „,
– als ob daran noch irgend welche Zweifel
bestehen -, sowie, ´´ das die Polizei zum
Täter keine Angaben mache aus ermitt –
lungstechnischen Gründen „ die Runde
machte, dürfte jedem klar gewesen sein,
daß da wieder ein MNMM zugeschlagen
hat.
Eigentlich hätte hier nur noch der üblich
systemversiffte Politologe gefehlt, der
uns weiß machen will, das doch solche
Messerattacken nur gefühlt vermehrt
von der Bevölkerung wahrgenommen
werde !
In der Ersten Reihe gab man sich bis zu –
letzt der trügerischen Hoffnung hin, daß
über die Identität des Täters, oder sollte
man besser schon sagen den Migrations –
hintergrund, nichts durchdringen werde.
Schließlich musste man aber doch das be –
stätigen, was ohnehin schon alle wussten.
In der Systempresse wird daraus dann ein
´´ deutscher Staatsbürger mit iranischen
Wurzeln „! Gewiß wird sich dieser schon
bald in den üblich ´´ psychisch-kranken
Einzeltäter „ verwandeln!
Es ist halt der übliche Werdegang eines
von Merkels namenlosen Messermän –
nern, kurz MNMM genannt!
Niemanden verwundert es in diesem
Land noch, wenn sich der angeblich un –
auffällig verhaltene MNMM, dann als
schon lange psychisch-krank, wenn nicht
gar als ´´ polizeibekannt „ entpuppt. Im
Augenblick aber wird szenetypisch die
Tat erst einmal verharmlost.
Szenetypisch fehlt jetzt eigentlich nur
noch der Auftritt eines Migranten in
den Medien als der eigentliche Retter
der Busfahrgäste! Aber sicherlich hat
auch der bald seinen großen Auftritt!
Hätte ein Rechter in einem Bus wahllos
auf Migranten eingestochen, auch wenn
der ebenfalls psychisch krank gewesen,
und mit Brandbeschleuniger im Rucksack
angetroffen, wäre die Tat nicht nur ganz
anders ausgelegt, sondern auch ganz an –
ders gehandelt worden. Gebetsmühlen –
artig hätten dann sämtliche Medien die
Zunahme rechter Straftaten und Frem –
denfeindlichkeit verkündet.
Da aber der Täter einen Migrationshinter –
grund, wird nirgends die Zunahme solch
Messerattacken verkündet. Vorsichtshal –
ber zählt man Messerangriffe als solche
gar nicht erst gesondert! So kann man
sich mit der üblichen Ausrede heraus –
reden, das man noch keine verläßlichen
Zahlen vorliegen habe. Ebenso wenig
wie man etwa zählen würde, wie viele
stark gestörte Migranten hier in Deutsch –
land als tickende Zeitbomben durch die
Gegend laufen!

Wieder einmal namenlose Einzeltäter

Groß vermeldeten die ´´ Qualitätsmedien „ den Erfolg,
dass man jenen Waffenhändler gefasst habe, der dem
Münchener Attentäter Ali David Sonboly die Tatwaffe
verkauft. Aber auf Grund der extrem tendenziösen Be –
richterstattung, windet sich nunmehr die gesamte Presse
wie ein glatter Aal, um ja nichts über die Nationalität des
Täters preiszugeben. Wäre es ein Deutscher gewesen,
hätte man uns mit Wonne seinen Vornamen genannt.
Kenner der tendenziösen Berichterstattung wissen es
auch so, um was für einen Mann es sich handelt, beson –
ders, wenn keine näheren Angaben zur Person gemacht
und kein Vornamen genannt wird. Zu dieser Verschleier –
ung zählt auch zu sagen, daß es sich um einen ´´ 31-jährigen
deutschen Staatsangehörigen „ gehandelt. Was sodann die
Vermutung nur noch bestätigt, daß der Täter alles andere
als ein Deutscher ist ! Warum meint man also schon wieder
die Bevölkerung so belügen zu müssen ? Sichtlich haben die
Medien große Angst davor, dass das Treiben all dieser, in
der Presse namenlos bleibender Täter in vollem Ausmaß
an die Öffentlichkeit gelangt. Dass nämlich würde auch die
Lügen strafen, die es uns weiß machen wollen, dass genau
diese namenlose Tätergruppe, seit 2015, nicht mehr Ver –
brechen als sonst begangen haben sollen. Dann gerät auch
so manche ´´ Einzeltäter „-Theorie gehörig ins Wanken.

Im großen Diskriminierungskatalog der Regierung da steht
es nun aber auch, dass man niemanden wegen seiner Rasse
diskriminiert werden darf. Warum aber werden dann laufend
in den Medien Deutsche diskriminiert, indem man Verbrecher
mit Migrationshintergrund einfach zur deutschen Rasse zu –
gehörig erklärt ? So wurde uns auch zunächst der Attentäter
von München unter Verdrehung seiner Vornamen als Deutscher
verkauft. Ein paar leichtfertig von Behörden einem Iraner
ausgestellte deutsche Papiere machen aus dem Iraner noch
lange keinen Deutschen, ebenso wenig, wie denn etwa aus
einem kaukasischen Schäferhund durch eine deutsche Hunde –
marke ein Deutscher Schäferhund würde.
Auch der Mann, der dem Attentäter die Waffe besorgt, wird
nun eilig zum deutschen Staatsbürger erklärt. Auch diesem
arbeitslosen Kriminellen haben dieselben Behörden in der
üblichen Leichtfertigkeit einen deutschen Pass in die Hand
gedrückt und damit seinen Verbrechenleben in Deutschland
Vorschub geleistet !
Die Deutschen müssen nicht nur all diese artfremden
Kriminellen mit ihren Steuergeldern versorgen und ali –
mentieren, sondern es sich auch noch gefallen lassen,
dass man diese Kriminellen Elemente als zu ihnen ge –
hörend bezeichnet. Das ist auch Rassismus ! Das ist
nämlich so als wenn man in den USA jeden weißen
Polizisten der einen Schwarzen erschießt, automatisch
als Schwarzen zählen täte. Sind ja auch beides Staats –
bürger der USA ! Diesen Medienrassismus gegen die
Deutschen können wir jeden Tag in den L-Medien
nachlesen, wenn wieder einmal einer dieser namen –
losen Kriminellen zu Deutschen erklärt !