Wenn die selbst aufgestellten Regeln plötzlich nicht mehr gelten

Bei der Aufklärung eines Überfall auf den Hocken –
heimer Oberbürgermeister Dieter Gummer ( SPD )
begeben sich die Polizeibeamten auf ein regelrech –
tes Minenfeld.
Immerhin klingt die Täterbeschreibung, käme sie
von einem AfD-Politiker, wohl mehr als rassistisch,
und höchst bedenklich!
Schließlich ist hier von einem ,, nordafrikanisch –
arabisches Erscheinungsbild „ die Rede. Also ge –
nau solch eine Bezeichnung wie deren Bekannt –
machung jede rot-grün Polizeiführung möglichst
nicht an die Öffentlichkeit gelangen lässt!
Noch dazu heißt es, ,, Unbekannte soll Deutsch
mit leichtem Akzent gesprochen haben „ !
Für ein Land, in dem es schon beinahe als Ver –
brechen gilt, einem Verdächtigen ein ,, südländ –
isches Aussehen „ zu bescheinigen, zumindest
als ,,rassistisch„ sehr brisant. Aber man kann
mal wieder bei den Politikern sehen : Wenn es
um den eigenen Arsch geht, gelten plötzlich die
Regeln nicht mehr!
Wo übrigens bleibt der Aufschrei in den System –
medien, von wegen ,, medialer Vorverurteilung
von Ausländern und so ? Warum wurde im Fall
Gummer nicht differenziert und zu mehr Tole –
ranz aufgerufen ? Wo bleiben die Demonstra –
tionen des linken Mobs, der sich sonst immer
gleich mit den Straftätern mit Migrationshinter –
grund solidarisiert ? Wo bleibt der Aufschrei all
der Selbstgerechten, von Carola Rackete, über
ProAsyl bis zur Amadeus Antonio-Stiftung, dass
es sich um eine Einzeltat gehandelt und dass
man nun nicht alle Nordafrikaner pauschal
vorverurteilen dürfe ?
Das ganze Räderwerk, dass ansonsten gleich
in Szene gesetzt, bleibt stehen, wenn es mal
einen der eigenen Systemlinge erwischt! Da –
ran merkt man erst, wie aufgesetzt das alles
ist. Plötzlich darf die Tat von den Medien so –
gar ,,instrumentalisiert„ werden. Die selbstauf –
erlegten Regeln aber gelten scheinbar nur bei
,,Rechten„, nicht aber für die Systemlinge
selbst!

Dunja Hayali dazu gezwungen über Abschiebung zu reden

Der Moderatorin Dunja Hayali gehen in der Ersten
Reihe die Zuschauer aus. Daran ändert es wenig,
daß man ihr die Pfründe Sportstudio zugeschanzt,
damit sie noch ,, beliebter„ werde.
Immer fleißig gegen Rechts und treu ihrer tenden –
denziösen Berichterstattung ergeben, wird sie nun
über Nacht vom Saulus zum Paulus. Auf einmal
ist sie für schnellere Abschiebung von Straftätern
mit Migrationshintergrund.
Ganz nebenbei tat es die Moderatorin dann doch
nicht ganz so selbstlos, sondern beugte sich dem
Zwang der Kommentare. Das gibt sie ganz unum –
wunden zu : ,, Umgehend nach den ersten Nach –
richten über die abscheuliche Gruppenvergewal –
tigung in Freiburg erhielt ich die Aufforderung,
mich doch nun endlich mal zu meinen „geliebten
Ficki-Ficki-Freunden“ zu äußern „.
Das ist doch schon oberpeinlich, wenn das große
Statement einer Moderatorin, ihr ganzer Medien –
aufschrei, noch nicht einmal von selbst, sondern
durch die Kritik an ihrer Person in den Kommen –
taren, förmlich erzwungen werden mußte. Eine
Frau, die keine eigene Meinung zu der Vergewal –
tigungenm, die ganz Deutschland erschüttern,
hat, sondern durch massive ,, rechte„ Kommen –
tare in den sozialen Netzwerken dazu förmlich
erst  gezwungen worden, auf Grund des Über –
schwappens negativer Kommentare nunmehr
offen Stellung beziehen zu müssen. Wie sie es
selbst sagt : Sie mußte erst dazu aufgefordert
werden! Ganz so, wie eben Politiker erst dann
reagieren, wenn niemand sie mehr wählt, so ge –
hetzt reagiert hier nun diese Moderatorin, die
niemand mehr sehen will!
So wirkt denn auch ihre ganze Stellungsnahme
ebenso heuchlerisch wie ihre Moderation, denn
natürlich hat die Wölfin der Asylantenlobby nur
Kreide gefressen, um den bösen ,, rechten Trollen
( Wiebke Tomescheit im SPIEGEL ) nicht das Feld
zu überlassen. Sie bleibt damit sich und der Asylan –
tenlobby treu. ´´ Man kann differenzieren „ benutz
die Hayali den typisch linken Sprachgebrauch. Wäh –
rend man nämlich bei rechten Straftaten alles offen
sagen darf, muß man bei linken und von Ausländern
begangene Strafttaten immer ,, differenzieren„. Also
während es bei der einen Straftat immer ,, die„ Rech –
ten, dürfen es bei den anderen Straftätern nie ,, die
Linken oder ,, die„ Ausländer sein!
Aber schon verfällt die Hayali wieder ganz ihrem
alten Stil und behauptet, sie sei angeekelt davon,
wie sich Rechte “ hämisch darüber freuen, dass die
Täter Flüchtlinge/Asylsuchende waren „. Wer nun
diese Rechten waren, die sich über eine schlimme
Vergewaltigung hämisch gefreut haben, das kann
sie uns natürlich nicht sagen. Und ,, soll ja auch ein
Deutscher dabei gewesen sein „ verharmlost sie
nun selbst die Tat. Das dieser kein ´´ Deutscher„,
sondern ein Migrant mit deutschem Pass, so weit
vermag die Hayali dann wieder doch nicht zu dif –
ferenzieren!
Ihr ganzer Aufschrei : ,, Dass Abschiebeverfahren
zu lange dauern, dass sie aus 1000 Gründen recht –
lich nicht umgesetzt werden und auch Weiteres in
diesem Zusammenhang kann ja kein Ist-Zustand
bleiben! Es muss etwas passieren. Auch eine Grund –
gesetzänderung dürfe nicht tabu sein, um Abschiebe –
regeln zu verschärfen beziehungsweise Verfahren zu
beschleunigen „, endet dann in dem einem Satz :
,, Es könne nicht sein, dass anständige Flüchtlinge,
Asylbewerber und Migranten unter Generalverdacht
gestellt werden „.
Während man, die Moderatorin eingeschlossen,
Rechte, Reichsbürger, PEGIDA-Demonstranten
und AfD-Mitglieder immer offen unter General –
verdacht stellen darf, und ihnen sogar noch Straf –
taten unterstellen darf, wie etwa den ersten Toten
von PEGIDA oder den Amoklauf von München,
darf man Flüchtlinge niemals unter Generalver –
dacht stellen oder die Asylantenlobby, welche
auch die Straftäter ins Land geholt und Stimm –
ung für sie gemacht. Nein, da muß unbedingt
differenziert werden!
Und Hayali setzt noch einen drauf : ,, ich kriti –
siere u.a. die Abschiebungsproblematik bzw.
das Nicht-Habhaftwerden Krimineller schon
lange „, behauptet sie. Nur trat sie mit ihrer Kri –
tik nie öffentlich auf, weder nach Köln, nach Kan –
del, Chemnitz oder Köthen ! Selbst die linken Me –
dien geben offen zu, daß dies ganz neue Töne von
Dunja Hayali. Warum die Hayali das zuvor nie
laut und offen angesprochen, sagt sie selbst : ´´ a)
Quatsch, b ) es hilft vor allen Dingen der Debatte
nicht weiter „ . Sichtlich ist hier nur einer nicht
mehr zu helfen, nämlich solcher Moderatorin
selbst!

Professor verfehlt Thema seines Zeitungsartikel völlig

Im ´´Tagespiegel„ versucht sich Eckhard Jesse an dem
Thema ´´ Warum wir linke Gewalt milder bewerten als
rechte Gewalt „. Aber schon nach wenigen Sätzen wird
einem klar, daß Jesse eben nur gegen Rechts kann und
so gerät sein Text zur blanken Verharmlosung von Links –
extremismus.
Als Extremismusforscher sieht Jesse das so : ´´ Die ver –
gleichende Extremismusforschung setzt also nicht gleich,
sondern differenziert „. Also die NSU-Morde waren böse
aber bei den RAF-Morden muß man differenzieren!
Einem Rechten, der so etwas macht, wird sofort vorge –
worfen, daß er ´´relativiere „.
So kommt Jesse zum richtigen Ansatz vom ´´ ubiquitär
verwendeten Totschlagbegriff ,,Neonazi„ „, aber nur
um daraus gleich wieder eine Verharmlosung des ´´his –
toristischen Nationalismus „ zu machen. Als Linker ist
man eben in seiner engen Sichtweise aus Dogmen und
Phrasen gefangen und ein Eckhard Jesse ganz bestimmt
nicht der Typ, der sich daraus auch nur im Mindestem zu
befreien vermag. Dadurch hat der Professor für Politik –
wissenschaft das Thema auch voll verfehlt und somit er –
fahren wir aus seinem Artikel nicht an einer einzigen
Stelle wirklich, warum in Politik und Medien nun der
Linksextremismus milder bewertet wird.
Vielleicht liegt es daran, das die Medien ebenso links
eingestellt, wie Eckhard Jesse und daher bei linker
Gewalt differenzieren, heißt relativieren. Das man
in vielen diesen Medien, wie etwa die ´´ZEIT„ mit
Sören Kohlhuber, sogar eng mit Linksextremisten
zusammenarbeitet, kommt hier auch nicht zur
Sprache.
Sicherlich ist es Jesse als ´´Experten„ für Extremis –
musforschung auch vollkommen unbemerkt ge –
blieben, das die Politik, allem voran Linkspartei,
Grüne und SPD, auf ihren Demonstrationen ge –
gen Rechts stets Seite an Seite mit gewaltberei –
ten Linksextremisten Seite an Seite marschieren,
und selbst die Gewerkschaften sich nicht scheuen
bei ihren Demonstrationen ihre Reihen mit der
Antifa und anderen Linksextremisten auffüllen.
Und man hätte an dieser Stelle noch viel mehr
anführen können.
Da hat der Professor wohl, wie immer, etwas zu
viel differenziert!
Wäre sein Artikel ein Schulaufsatz, dann würde
drunterstehen : Thema verfehlt!

Allerdings ist sein Artikel ein schönes Bei –
spiel dafür, wie die Politikwissenschaftler
hierzulande arbeiten und über welch begrenzte
Sichtweise sie dabei verfügen.
Aber machen Sie sich selbst ein Bild :
https://www.tagesspiegel.de/politik/extremismus-warum-wir-linke-gewalt-milder-bewerten-als-rechte-gewalt/23087552.html

Nazilieder – Endlich hat Österreich seinen rechten Skandal

In Österreich haben Linke und Grüne, nach ihrem
Komplettversagen, nun endlich einen ´´ rechten
Skandal ausgemacht, mit welchem sie die neue
Regierung diskretieren können. Lange hatte man
suchen müssen, bis man beim Wühlen im Dreck
endlich pfündig geworden.
In einem 200 seitigen altem Liederbuch aus
dem Jahre 1997 der Burschenschaft Germania,
fand man endlich ein Nazilied und unterstellte
sogleich dem FPÖ-Spitzenpolitiker Udo Land –
bauer, welcher Mitglied in dieser Burschenschaft
gewesen, dass der alle Lieder sämtlicher Lieder –
bücher der Burschenschaften hätte auswendig
kennen müssen. Die Anschuldigungen kommen
nun von solchen Politikern, die zumeist noch nicht
einmal ihre eigenen Wahlversprechen kennen !
Bundespräsident Alexander Van der Bellen gab
sich gleich fassungslos und erklärt : ´´ Diese leidige
Liederbuch ist inakzeptabel, das ist absolut inakzep –
tabel, dass das niemand merkt, dass das so ein Buch
herum liegt, selbst wenn es nicht gesungen wird „.
Hauptsache man hat seinen rechten Skandal und
da möchte nun jeder mit singen. Vor allem Rot –
Grün in den schrillsten Tönen !
Da wird nicht differenziert, sondern breit pauscha –
lisiert. Passend erfolgte die Bekanntwerden dieser
´´ Nazi-Affäre „ wenige Tage vor der Landtags –
wahl in Niederösterreich. Der ´´ Standard „ hetzte
´´ Der sogenannte Narrensaum, wie die FPÖ den sie
umgebenden und durchziehenden rechtsextremen
Pöbel verniedlichend bezeichnet, hängt wie ein
schwerer brauner Schleier über der Regierung „.
Es ist also nicht nur der Umstand, daß die Affäre
über alle Maßen aufgebauscht, sondern auch die
vollkommen tendenziöse Berichterstattung in
diesem Fall.

Und wieder einmal müssen die Reichsbürger herhalten

Es ist Jahresanfang, die Politiker bekommen nichts
gebacken und da bei dem, was sie tun, für das Volk
nichts drinne ist, muß unbedingt ein neues Feindbild
her.
Blöd nur, dass weder Nazis, noch PEGIDA oder AfD
dieses Spiel nicht länger mitspielen wollen und sich
ruhig verhalten. Da nützt es auch herzlichst wenig,
sodann einen Fatih Akim mit seinem frei erfunden
Nazi-Attentatsfilm quer durch alle Medien und Preis –
verleihungen zu jagen !
Aber prompt in diesem Augenblick ist der Verfassungs –
schutz zur Stelle mit der Meldung, dass die Reichsbür –
ger eine Armee aufstellen. Höchstwahrscheinlich sind
die Beweise allerdings dürftiger als noch im Fall des
Franco A., welcher ja angeblich Attentate auf Politiker
geplant. Also wird erst einmal die Zahl der Reichsbür –
ger hochgeschraubt auf 15.000. Nicht das Mitarbeiter
des Verfassungsschutz die wirklich alle gezählt !
Davon abgesehen, dass sich der überwiegende Teil
der tatsächlich existierenden Reichsbürger gar nicht
im Osten befinden, sollen die im Osten quasi nicht
existenten Reichsbürger gerade dort eine ´´ Armee
aufbauen.
Natürlich könnte man es sich an dieser Stelle fragen,
warum nun bei den Reichsbürgern nicht, wie etwa bei
den Islamisten differenziert werden muß. Kein Satz,
wie dass die überwiegende Mehrheit der Reichsbürger
doch friedlich seien und einfach nur in Ruhe gelassen
werden und es sich bei dem nicht einmal ein Dutzend
Reichsbürger die gewalttägig waren, doch um Einzel –
täter gehandelt. Nein hier wird quer durch den Garten
Äpfel und Birnen wildzusammengeworfen, frei nach
dem Motto : Die Menge macht es !
Um die Zahlen der Reichsbürger künstlich hochzu –
puschen, wird halt alles in einem Topf geworfen.
Der Bürger, der sich angesichts der steigenden Aus –
länderkrimialität und dem dringendem Bedürfnis
der Regierung noch mehr von denen ins Land zu
holen, Unruhen befürchtet und daher beginnt sich
Vorräte anzulegen, wird ebenso zum Reichsbürger
erklärt, wie der Bürger, welcher sein Vermögen
vor der Eurokrise zu schützen versucht. Daneben
schnell noch alles, was Aluhüte trägt und gerne
an wilde Verschwörungstheorien glaubt, und alle,
die in den Sozialen Netzwerken nicht immer polit –
isch-korrekt kommentiert, mit in die Tüte, und
schon hat man die neue gefährliche Reichsbürger –
szene zusammen, die sich innerhalb des Jahres 2017
verdoppelt !
Sollten diese Zahlen den einfältigen Gutmenschen
noch nicht überzeugen, rechnet man einfach jedes
Mitglied einer Schützenzunft hinzu, da die ja schon
immer sehr traditionell und heimatverbunden, und
schon hat man die ´´ großen Waffenlager „, sowie
die große Anzahl von ´´ Reichsbürgern „, welche
legal Waffen besitzen.
In zunehmend vielen Gegenden Deutschland, wo
die Bürger längst von Staat und Polizei im Stich
gelassen, und somit abends gezwungen selbst
durch die Straßen zu patrouillieren, damit der
Nachtbar noch in Ruhe schlafen kann, werden
diese Bürger dann einfach zu Rechten und mili –
tanten Bürgerwehren erklärt, damit die Zahlen
dann auch stimmig. So bekommt man auf dem
Papier dann seine Armee zustande !
Passend dazu heißt es . ´´ Staatsschützer befürch –
ten, die Idee einer Reichsbürger-Armee könnte
bislang unvernetzte Einzelaktivisten und Kleinst –
gruppen mobilisieren, sich enger zusammenzu –
schließen „.
Wenn sich tatsächlich die vergewaltigten Frauen,
die Beraubten und Überfallenen, die Beklauten
und Belogenen enger zusammenschließen täten,
dann hätten die Politiker im Bundestag tatsäch –
lich ein gewaltiges Problem !
Und natürlich wird derselbe Verfassungsschutz
uns schon bald einen Bericht vorlegen, welcher
uns die Verstrickungen von AfD-Politikern oder
zumindest von PEGIDA mit den Reichsbürgern
vermitteln soll. Das ist so vorhersehbar, wie das
Amen in der Kirche.

Wenn Messerattacken zu rechten Straftaten werden – Nachtrag

15 CM

Sichtlich ist die mediale Vollverblödung in diesem
Land reichlich fortgeschritten, wenn nun schon ein
Bürgermeister die Verzweifelungstat eines psychisch –
kranken Alkoholikers als sichtbaren Erfolg seiner
Arbeit wertet.
Man möchte gar nicht erleben, was für einen Auf –
schrei es in den Qualitätsmedien geben täte, wenn
ein AfD-Politiker die Messerattacke eines psychisch –
kranken Muslim dermaßen für Propagandazwecke
mißbraucht. Aber das ist Deutschland im Jahre 2017!

Verdächtig auffällig oft, wird in den Medien darauf
hingewiesen, dass der Mann, der im Dönerladen auf
den CDU-Bürgermeister der Stadt Altena, Andreas
Hollstein, eingestochen, ein ´´ Deutscher „ gewesen
sei. Zumal, wie in solchen Fällen ansonsten immer
gleich der Vornamen des Täters genannt, zumal,
wenn der auch nur halbwegs Deutsch klingt. Da –
zu passt auch, dass plötzlich nun doch von einem
´´ mutmaßlichen Täter „ die Rede und derselbe
jetzt auch als ´´ psychisch-krank „ erklärt.
Andreas Hollstein nutzt den Angriff sogleich, um
hemmungslos Propaganda für seine Politik zu be –
treiben. Was bei seiner Story nicht ganz stimmig
ist, dass er angeblich das Messer vorne am Hals
gehabt haben will, so wie er es großspurig in den
Medien groß vorführt, aber den Messerschnitt
im Nacken hat.
Obwohl nun plötzlich der ´´ Deutsche „ nicht nur
stark alkoholisiert, sondern nun als ´´ psychisch –
krank „ erklärt wird, gilt die Tat nun ausschließ –
lich als ´´ fremdenfeindlich „ motiviert. Somit
wird also nur noch in einer Richtung ermittelt.
Sehr auffallend auch, wie schnell Politiker, ein –
schließlich des Opfers selbst , in den Medien
nun damit präsent sind, um den Vorfall gehörig
populistisch auszuschlachten.
Ohne die Ermittlungen abzuwarten oder ein Ver –
hör des arbeitslosen Maurer, erklärt Oberstaatsanwalt
Gerhard Pauli in Hagen die Tat sogleich als ´´ frem –
denfeindlich „ und sichtlich wird zu diesem Zeitpunkt
nur noch dahingehend ermittelt, ob der ´´ Einzeltäter
nicht doch ´´ Verbindungen in die organisierte rechte
Szene gehabt habe „. Sichtlich ist vorerst das Einzige,
was die Tat des stark alkoholisierten, psychisch-kran –
ken Arbeitslosen ´´ politisch motiviert „ macht, die
Einseitigkeit der Ermittlungen und die stark tenden –
ziöse Berichterstattung über den Fall !
Das vielleicht die Tat eine Kurzschlußhandlung eines
Arbeitslosen, ´´ dem man das Wasser abgestellt habe,
da das Haus, in dem er wohne, zwangsversteigert wer –
den solle „, sein könne, darf nicht sein, schon weil be –
reits Politik und Medien, einschließlich der Staatsan –
waltschaft der Heiko Maas-geschneiderten Justiz den
Fall schon im Vorfeld als ´´ rechte Straftat „ gehörig
ausgeschlachtet. Ja man hat noch nicht einmal ansatz –
weise geklärt, ob der Mann wegen seiner psychische
Probleme überhaupt schuldfähig ist.
Hieran sieht man deutlich den Unterschied zwischen
einem rechten oder einem islamischen Straftäter. Wen
ein psychisch-kranker Muslim ´´ Allahu Akbar „ ruft
und auf Leute einsticht, sind sofort alle zur Stelle, um
zu erklären, dass die Tat nichts mit dem Islam zu tun
habe. In diesem Fall aber erklärt niemand, dass die
Erwähnung des Wortes ´´ Flüchtlinge „ eines eben –
falls psychisch-kranken, noch dazu stark alkoholie –
sierten Täters nicht mit ´´ Rechts „ zu tun habe.
Selbst, wenn der Muslim polizeilich bekannt und
in als ´´ Islamist „ bekannt, wird an der ´´ Einzel –
tätertheorie „ festgehalten, sowie an der Behaupt –
ung, dass die Tat nicht religiös motiviert gewesen.
Im Fall des ´´ rechten „ Täters macht man sich gar
nicht erst die Mühe zu differenzieren, sondern pau –
schalisiert offen und versucht die Tat politisch aus –
zuschlachten. Soweit der deutsche Rechtsstaat, in
dem angeblich vor Gericht alle Menschen gleich
behandelt werden !

Leben wir in einem Albtraum ?

Stellen Sie es sich doch einmal vor : Rechte verüben inner –
halb von nicht einmal zwei Wochen vier Brandanschläge
auf Asylbewerberheime und es gab sogar einen Toten und
mehrere Schwerverletzte dabei.
In der ARD „Tagesschau“ würde man nicht darüber berich –
ten,mit der Begründung, daß es sich ja nur um regionale
Vorfälle gehandelt, die nicht von Bedeutung seien.
Dann aber stellt jemand Videos von den brennenden Asyl –
bewerberunterkünften anonym ins Netz und die Medien
sehen sich gezwungen, nun darüber zu berichten.
Plötzlich tauchen überall in den Medien Politologen und
andere Erklärbären auf, die und erklären, daß es eigentlich
statistisch gesehen gar nicht so oft brenne, aber es die Be –
völkerung nur aus Ängsten heraus, anders wahrnehme und
daher diese Brände quasi nur gefühlt sein. Und eine andere
Scharlatanabteilung kreiert sogar ein eigenes Wort dafür :
“ postfaktisch“.
Nun berichten plötzlich auch die Medien und sprechen von
bedauerlichen Einzelfällen, und davon das man in all diesen
„Einzelfällen“ nicht pauschalisieren dürfe. Man müsse da
zwischen dem „Einzeltäter“ und den „Rechten“ differenzieren.
Das Ganze habe nicht das Geringste mit rechter Ideologie zu
tun, da die Mehrheit der Rechten friedlich seien und nichts als
Schutz und Frieden in Deutschland suchten.
Politiker würden vor die Kameras treten und darauf hinweisen,
daß es sich bei den gefassten „Rechten“ mur um „mutmaßliche
Täter“ handele, die man nun nicht „medial vorverurteilen “
dürfe. Menschenrechts -, Antidiskriminierungs – und Rassis –
musbekämpfungsorganisationen würden plötzlich für die bei
den Aktionen zu Schaden gekommenen Flüchtlinge keinerlei
Mitgefühl aufbringen, sondern sich samt und sonders einzig
nur für die inhaftierten „Rechten“ stark machen.
Dann würde man noch Bilder und Filmszenen zeigen, in denen
Linke Antifa oder Autonome arme Rechte durch die Straßen
jagen und würde noch von einem „linken“ Mob und Pack da –
her reden.
Ständig würde nun ein Verbot der undemokratischen Links –
partei gefordert sowie jeder Satz eines SPD-Politikers aus
dem Kontext gerissen, um dessen falsche Gesinnung zu offen –
baren. Alle wären ständig nur noch in Angst und Sorge, wo
die SPD, eine Partei also die Deutsche als Pack bezeichnet,
bei den nächsten Wahlen wohl noch in den Landtag einziehen
könne.
Linke Blogger und Zeitungen, die über die Vorfälle offen be –
richtet, würde man vorwerfen „Populisten“ zu sein, welche
die Vorfälle nur politisch auszunutzen gedächten. Politiker
täten wiederum laufend vor die Kameras treten und sagen,
das die „Linken“ die Vorfälle auf das Schamloseste ausnut –
zen, und dazu aufrufen, das sich die „wehrhafte Demokratie“
gegen sie wende. Überall in den Städten würden daraufhin
Menschen auf die Straße gehen, um gegen den „linken Mob“
zu demonstrieren. Plötzlich würden Hotels linken Politikern
die Übernachtung versagen und Besitzer von Sälen und Hal –
len sich weigern, diese „Linken“ zur Verfügung zu stellen.
Bundeskanzlerin Merkel würde sofort ein Milliarden Euro
schweres Programm in Szene setzen um „Rechten“ die Ein –
gliederung in die Demokratie zu ermöglichen, das jungen
„Rechten“ bevorzugt Ausbildungsplätze anbietet und für
alle bevorzugt Arbeitsplätze schaffe. In Unternehmen und
Firmen würde mit staatlichen Fördergelder darum gewor –
ben, daß diese verstärkt und bevorzugt „Rechte“ einstellen.
Für all die „Rechten“ würde sogar ein Sozialwohnungs –
bauprogramm aufgelegt, wohingegen für die von „Rechten“
abgebrannten Asylunterkünfte kein Geld für Wiederaufbau
und Renovierungen vorhanden wäre.
Ein neues KITA-Bauprogramm würde auferlegt, daß es ge –
nügend Kinderkrippen -und Kindergartenplätze gebe, in
denen „rechte“ Eltern ihre Kinder gemäß ihrer Ideologie
deutsch erziehen können. Selbstverständlich erhält dann
auch wieder Schweinefleisch Einzug in jede Schulspeis –
ung.
Am Jahresende würde Bundespräsident Gauck dann nur
noch „Rechte“ in sein Schloß einladen und für ihre gelun –
gene Integration in die Bundesrepublik auszeichnen. Ein –
mal im Jahr dürften „Rechte“, die Opfer von linker Gewalt
geworden, den Bundespräsidenten besuchen und auch den
Bundestag, wo sie dann medienträchtig härteres Vorgehen
und Bestrafung von linken Straftätern fordern. Polizei und
Justiz wird von nun an regelmäßig vorgeworfen schon zu
lange auf dem „linken Auge“ blind gewesen zu sein.
Plötzlich fiele dann auch Politikern und Journalisten auf,
daß sie seit Jahren „linke“ Hass-Mails – und Kommentare
bekommen. Eine eigene Taskforce aus Altnazis wird ge –
gründet, um die sozialen Netzwerke ausschließlich nur
nach linken Hass-Postings zu durchforschen.

Seltsam, wenn ich mir das alles so vorzustellen versuche,
habe ich irgendwie das ganz unangenehme Gefühl, daß
sich all das, wenngleich auch auf eine etwas andere Art
und Weise, längst schon in unserem Land ganz genau so
abspielt !

Linke pauschalisieren ständig und sind vollkommen unfähig zu differenzieren

Die Anzahl rechter Straftaten ist sehr gering. Im Grunde
genommen begehen Rechte nicht mehr Straftaten als
Linke und bedeutend weniger als Täter mit Migrations –
hintergrund. Steigende rechte Kriminalität wird von
den Linken nur gefühlt verstärkt wahrgenommen und
dieser Eindruck in den Sozialen Medien verbreitet.
Dennoch wird es von Linken anders wahrgenommen
und Ängste geschürrt. Es sind vor allem die Verlierer
der Gesellschaft, wie linke Journalisten, die nach jahre –
langer tendenziöser Berichterstattung die Auflagen
ihrer Blätter herabgefahren, und daher nun um ihre
Jobs fürchten, Antifa, welche um die Kürzungen ihrer
staatlichen Subventionierung fürchten, sowie Politiker,
die befürchten nicht wiedergewählt zu werden. Die
postfaktische Angst vor den Rechten ist in der Mitte
der Gesellschaft angelangt !
Viele Linke können nicht differenzieren zwischen dem
rechten Einzeltäter und der Mehrheit der friedlieben –
den PEGIDA – und AfD-Anhänger. Es wird in der linken
Szene viel pauschalisiert und vorverurteilt. Dazu gibt
es im Netz unzählige linke Trolle die Fake-Meldungen
über rechte Verbrechen im Netz verbreiten. Das alles
führte dazu, daß sich in der Gesellschaft eine Stimm –
ung gegen alles Rechte breimacht.

Das hat nichts mit dem Islam zu tun, den es so ja gar nicht gibt !

Wann immer es in der Welt einen islamischen Anschlag gab,
sind sie zur Stelle, dieser sonderbare Mischung von einfältigen
Politologen, halbseidenen Pseudowissenschaftler, von Natur
aus verlogenen Politikern und bärtigen Männern, welche nicht
nur den Läusen in ihren Bärten den heiligen Krieg erklärt haben,
welche es uns immer einzureden suchen, dass dies nichts mit
dem Islam zu tun habe. Was aber mit dem Islam zu tun habe,
das können die uns schon gar nicht erklären.
Es ist dieselbe Mischung, die es uns immer zu erklären versucht,
dass es keine schleichende Islamisierung in Deutschland gäbe,
wobei sie natürlich nicht erklären können, warum dann laufend
Terrorverdächtige festgenommen, Kinderehen zunehmen sowie
das vermehrte Auftreten von Kopftuchfrauen.
Diese Zunft notorischer Dummschwätzer erkennt man an ihren
Lieblingssätzen. Auf Platz 1 : ´´ Man müsse differenzieren „. Da –
mit widersprechen die sich eigentlich selbst, denn wenn etwas
überhaupt nicht mit dem Islam zu tun hat, muß ich auch nicht
zwischen irgendwelchen Muslimen ´´ differenzieren „. Und
warum zum Teufel soll ich bei einen Islam, den es eigentlich
ja nicht gibt, zwischen aggressiven und friedliebenden Islam
differenzieren ? Wobei sie einem auch noch den Beweis des
Letzteren schuldig bleiben !
Auf Platz 2 in der Liste dieser Intelligenzbestien steht die Behaupt –
ung, dass es ja gar nicht ´´ den „ Islam gäbe. Warum es dann aber
´´ den „ Islamwissenschaftler gibt, der dann praktisch etwas zu
erforschen sucht, was es gar nicht gibt, wäre dann hier die Frage !
Es gibt ja dazu dann aber auch wieder ´´ den „ Islamisten, – und
warum muß man bei denen eigentlich nicht differenzieren ? -, ´´ den „
Muslim. Vielleicht ist daher in Wirklichkeit auch ´´ der „ Islam,
den es so eigentlich gar nicht gibt, ja ´´ der „ friedliebende
Islam ?
Wie erklären es sich da wohl die Grünen, dass ihre so heiß ge –
liebten arabischen Homosexuellen die sich nach Deutschland,
wegen ihrer Neigung von etwas verfolgt, dass es gar nicht gibt ?
Und warum, liebe Grüne, muß ich beim einfachen Muslim stark
differenzieren, nicht aber beim muslimischen Homosexuellen ?
Platz 3 ist dann die Ausrede, dass ´´ das Ganze überhaupt nichts
mit dem Islam zu tun habe „. Wobei sich diese Behaupter schon
dadurch widersprechen, da sie selbst den Islam ins Spiel gebracht.
Man könnte nun aus all dem schließen, dass sich der dümmste
Bodensatz der Gesellschaft mit etwas befasst, von dem er keine
Ahnung hat und daher auch keine rationale Erklärung !
Wie sonst könnten solche Erklärungen in die Medien gelangen,
wie die Erklärung ´´ Das hat nichts mit dem Islam zu tun, weil es
den Islam gar nicht gibt „ ? Jedoch würde diese Erklärung doch
zumindest die Million unechter Flüchtlinge in Europa erklären,
die vor etwas geflohen, was es so nicht gibt ! In Deutschland
überzeugen sich ja schon viele Flüchtlinge davon, indem, kaum
dass sie Asyl erhalten haben, in eben jene Länder in Urlaub
reisen, in denen sie vorgeblich so arg verfolgt. Das könnte
nun wirklich eine Art von Beweis sein, dass es den Islam so
nicht gibt !