Danger Zone Holocaust

,, Der Völkermord an den Juden wird geleugnet, ver –
harmlost und klein geredet. Das könnte die deutsche
Erinnerungskultur beschädigen „ schrieb Lisa Hänel
in der Deutschen Welle.
In Deutschland wird das Leugnen des Holocaust meist
härter bestraft als Todschlag. Den Deutschen wird da –
mit eine tendenziöse aber politisch korrekte Sicht auf
den Holocaust aufgezwungen, wobei jedes Hinterfra –
gen unerwünscht. Grundtenor ist dabei, dass der Holo –
caust nicht relativiert oder verharmlost werden dürfe.
Mit anderen Worten jede Kritik an der einseitigen Dar –
stellung des Holocaust ist verboten!
,, Andere Formen der Relativierung können sein, Juden
selbst die Schuld an dem Völkermord zu geben, Opfer –
zahlen zu verfälschen oder die Verantwortung des na –
tionalsozialistischen Deutschlands an der Planung und
Durchführung des Holocaust zu verschleiern„ nennt
es Lisa Hänel. Wobei es allerdings fraglich ist, wer mit
der mystischen 6 Millionen-Zahl hier etwas verfälscht.
Aber auch dazu sind Nachforschungen unerwünscht
in der bunten Republik!
Das dient nicht der Geschichtsaufarbeitung, sondern,
wie es Lisa Hänel so schön formuliert einzig der ,,Er –
innerungskultur„, mit welcher die immerwährende
Kollektivschuld der Deutschen zementiert und das
Abzocken einen erheblichen Teils deutscher Steuer –
gelder seit einem halben Jahrhundert gewährleistet
wird. Schon von daher unterscheidet sich diese Er –
innerungskultur sehr von dem, was real in der deut –
schen Geschichte tatsächlich passiert, frei nach dem
Motto, was nicht passt, wird passend gemacht!
,, Gegen diese Verfälschung der Geschichte kämpft
die International Holocaust Remembrance Alliance
(IHRA) seit mehr als 20 Jahren an. Die Organisation
mit 34 Mitgliedsstaaten erinnert an den Holocaust
und hat eine Definition seiner Leugnung und Rela –
tivierung erarbeitet. In diesem Jahr hat Deutschland
den Vorsitz übernommen. Ein Schwerpunkt der deut –
schen Amtszeit soll darauf liegen, Lügen, Verdrehung
der Fakten und Trivialisierung des Holocaust online
und offline zu bekämpfen. Dafür wurde bereits eine
sogenannte Taskforce aus rund einem Dutzend inter –
nationaler Experten und Expertinnen ins Leben geru –
fen „ so beschreibt uns die Hänel das Bekämpfen jeg –
licher Kritik am vermittelten Holocaust-Geschichtsbild.
Das es dieser International Holocaust Remembrance
Alliance einzig um die ewig währende Kollektivschuld
der Deutschen geht, aus welcher man kräftig Kapital
zu schlagen gedenkt, geben die selbst ganz offen zu:
,, Deutschland hat Jahrzehnte gebraucht, um als Täter –
nation einen Umgang mit der Erinnerung an den Holo –
caust zu finden„. Eine Differenzierung, die man stets
für sich selbst gern einfordert, soll es zwischen den
Tätern und dem deutschen Volk nicht geben. Schon
Bezeichnungen wie ,,Täternation„, ,,Volk der Täter
oder ,,Volk der Mörder„ zeigt, was solch ,,Erinner –
ungskultur„ tatsächlich ist! Allem voran wird die
Einmaligkeit des Holocaust zelebriert. ,, Zu diesem
kollektiven Gedächtnis gehört die Erkenntnis, dass
der Holocaust „präzedenzlos“ war, ein „Zivilisations –
bruch“. Beide Begriffe beschreiben, dass die indus –
trielle Ermordung von sechs Millionen Juden einen
nie dagewesenen Einschnitt bedeutete „ beschreibt
es die Hänel. Und gibt gleich ein Beispiel dafür, wie
dies von den Tempelwächtern des heiligen Holocaust
gehandhabt wird, am Beispiel von Aleida Assmann :
,,Für sie, die die deutsche Erinnerungskultur maßgeb –
lich mitprägte, ist die Erinnerung an die Schoah recht –
lich und institutionell fest verankert. Das könne kein
einzelner Vergleich aus dem Weg räumen „. Mehr
muss dazu wohl nicht gesagt werden.
Zwar behauptet die Hänel, dass über das Thema eine
offene Debatte geführt werde: ,, Die Debatte wirft viele
Fragen auf: Ab wann beginnt eine Holocaust-Relativier –
ung? Wird der Vorwurf genutzt, um Meinungen und
Perspektiven zu unterdrücken? Wie viel Vergleichen
verträgt das beispiellose Verbrechen? „, verschweigt
aber, dass dieselbe grundsätzlich nur im Ausland oder
besser gesagt von Ausländern geführt, die man dafür
in Deutschland mit dem Holocaust-Leugnungsgesetz
nicht zum Schweigen bringen kann. In Deutschland
selbst ist es schon Leugnung des Holocaust wenn sich
bei Corona-Protesten Menschen des Sterns als Sym –
bol bedienen! Hier ist die Unterdrückung nahezu per –
fekt! Selbst beim aller kleinste Vergleich von anderen
Völkermorden mit dem Holocaust sehen dessen Tem –
pelwächter sofort dessen Einmaligkeit in Gefahr und
holen ihre Zensur-Keule hervor, wie es Achille Mbembe,
Professor in Südafrika, so schön formuliert. Es ist traurig
genug, dass man in Deutschland schon einen Migrations –
hintergrund haben muss, um über deutsche Geschichte
überhaupt noch mit reden zu dürfen!
Während dessen machen sich die Tempelwächter des
heiligen Holocaust daran, ihre Vormachtstellung auch
für die nächsten 100 Jahre zu zementieren. Darüber
schreibt die Hänel: ,, Währenddessen bricht 75 Jahre
nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs eine Zeit an, in
der die Holocaust-Erinnerung bald ohne Zeitzeugen
wird auskommen müssen. Die Taskforce der IHRA
unter deutschem Vorsitz will den Weg in diese neue
Zeit ebnen und zunächst untersuchen, welche Mittel
sich im Kampf gegen Holocaust-Relativierung, bei –
spielsweise im Internet oder in Museen und Gedenk –
stätten, bewährt haben. Ende des Jahres sollen dann
konkrete Handlungsempfehlungen vorliegen „. All
das dient letztendlich nur dem einen Zweck, nämlich
das Existenzrecht des Nationalstaats Israel zu sichern.
Wobei es fast schon einer bitterbösen Satire gleicht,
dass die Tempelwächter im deutschen Nationalstaat
das größte Übel sehen!

Leute, die absolut keine Ahnung haben, was sie machen

In der Bunten Republik ist man, mit Blick auf die USA,
sehr in Sorge. Immerhin hat dort Präsident Trump ge –
nau die Kräfte als Feinde des Staates ausgemacht, mit
denen die Bundesregierung so gerne mauschelt! So
sprach Trump sehr deutlich von einem ,, neuen links –
radikale Faschismus, der absoluten Gehorsam ver –
langt „. Gemeint ist damit jene Antifa, die man hier
in Deutschland so gerne dazu benutzt um Demonstra –
tions -und Meinungsfreiheits-Rechte von Oppositio –
nellen zu beschneiden. Oft genug trat die Antifa dabei
in bester SA-Schlägermanier auf, die Säle stürmt, De –
monstrationen den Weg verlegt oder Oppositonspoli –
tiker hinterrücks überfallen und zusammenschlagen,
eben genau dass, was die SA so in den 1930er Jahren
betrieb! Von daher hat Trump nicht unrecht, wenn er
von Faschisten springt. Zuletzt fiel die Antifa in Berlin
mit der Verwüstung von Geschäften auf, wobei es den
Kriminellen ungeachtet dessen, dass viele der Geschäfts –
inhaber selbst einen Migrationshintergrund gehabt.
Die linke Lücken-Presse in Deutschland, welche schon
immer mit der Antifa sympathisierte, deren Randale
und Überfälle verharmloste und herunter spielte, will
das einfach nicht wahrhaben.
In den USA macht Trump jetzt genau solch einer Antifa
eine klare Ansage: ,, Wir lassen uns nicht terrorisieren,
wir lassen uns nicht erniedrigen und wir lassen uns nicht
von schlechten, bösartigen Menschen einschüchtern „.
Immerhin gleicht das Treiben der Antifa in den USA sehr
dem der in Deutschland, indem sie ,, die amerikanische
Geschichte auslöschen und die Kinder indoktrinieren
wolle „.
Die Presse heult über diese ,, Dämonisierung„ der doch
auch von ihnen mit angefachten Anti-Rassismus-Proteste.
Nicht wenige von denen, die sich da Journalisten nennen,
sind in dieser Hinsicht wahre Brandstifter gewesen.
Besonders sauer stösst der Lücken-Presse dabei auf, dass
Trump nicht wie in Deutschland üblich bei Straftaten von
Linken und Migranten ,,differenziere„ zwischen der Mehr –
heit und sogenannten ,,Einzeltätern„. ,, Bei seinen Attacken
unterscheidet Trump nicht zwischen der überwiegend fried –
lichen Mehrheit der Demonstranten und jenen Protestlern,
die anfangs Geschäfte plünderten oder nun die Denkmäler
von umstrittenen historischen Figuren beschädigen „ jam –
mer z.B. der ,,Kölner Stadtanzeiger„ herum. Das ist gera –
dezu lächerlich, wenn man bedenkt, dass dieselben Medien
selbst bei ,,Rechten„ keinerlei Unterscheidung vornehmen,
und von Rechten nun nicht anders als Trump jetzt, nur von
,,denen„ sprechen. Daher war sich Karl Doemen sichtlich
nicht dieser Ironie bewusst als er im ,,Kölner Stadtanzeiger„
gegen Trump hetzte, frei nach dem Motto : Was ich selber
gerne tu, trau ich auch anderen zu! Wann haben denn mal
Medien in Deutschland, etwa bei Reichsbürgern, Wutbür –
gern oder Rechte je zwischen Einzeltätern und friedlicher
Mehrheit unterschieden? Aber was bei ihnen Gang und
Gebe, darf bei Trump nicht sein!
Besonders, wenn es um ihre geliebten Linksextremisten
geht, mit denen man unter ,,Kampf gegen Rechts„ zu –
weilen eng zusammengearbeitet, so wie etwa ,,Die ZEIT„
mit Sören Kohlhuber! Und denen, welchen Trump nun
den Kampf angesagt, entsprechen exakt einer genauen
Beschreibung, von dem, was auch die Szene in Deutsch –
land ausmacht, nämlich: ,, radikale Linke, die Marxisten,
die Anarchisten, die Unruhestifter, die Plünderer und
Leute, die absolut keine Ahnung haben, was sie machen„.
Die große Angst, die nun im Bundestag und deren gleich –
geschalteten Medien herrscht, liegt darin, dass wenn der
US-Präsident gegen diese Szene mobil macht, die US –
amerikanischen Geheimdienste ihren deutschen Kolle –
gen, wie schon bei Islamisten und Pädophilen, sodann
auch solche Informationen über die deutsche Antifa –
Szene liefert, und dadurch die Bunte Regierung in Zug –
zwang versetzt, endlich auch einmal gegen diese vorzu –
gehen. Da fürchtet so manch Abgeordneter aus Bundes –
oder Landtag, dass dann die Geheimdienste auch ihre
Kontakte zur örtlichen Antifa offen legen. Dies könnte
besonders für Politiker vom Schlage einer Sasikia ,,Anti –
fa selbstverständlich„ Espen, recht peinlich werden.
Und angesichts der jüngsten Plünderungen in Berlin
und Stuttgart wünschen sich viele Bürger eine Staats –
führung, die ebenso entschlossen gegen solche Subjete
vorgeht, wie Donald Trump. Aber das ist mit den Ge –
fährdern und Beihilfeleistern aus dem Bundestag eben
nicht zu machen!

 

Neues zum Mordfall Walter Lübcke – 3.Nachtrag

Nun hat also die Polizei im Mordfall Walter Lübcke
einen neuen Verdächtigen. Ohne überhaupt die
Ermittlungen abzuwarten wird in der Relotius –
Presse davon geredet, dass der mutmaßliche Tat –
verdächtige der ,, rechten Szene „ entstamme.
Natürlich wird, anders als bei Tätern mit Migra –
tionshintergrund, sofort pauschalisiert und wie –
der medial vorverurteilt.
Daneben versuchen Politiker das Opfer Lübcke
für ihre Zwecke zu vereinnahmen. Das, was man
den Rechten im Falle von Migranten ermordeten
Opfern immer vorwirft, diese für ihre Zwecke zu
mißbrauchen, dass geschieht nun mit Lübcke. So
die Innenpolitikerin der Linken, Martina Renner,
die fordert “ Sollte sich bewahrheiten, dass der Täter
aus der rechtsextremen Szene stammt, wäre meine
Erwartung, dass der Innenausschuss des Bundesta –
ges für nächste Woche eine Sondersitzung anberaumt „.
Hätte der Täter einen Migrationshintergrund, hätte
die Renner dann auch gleich einen Sonderausschuss
im Bundestag gefordert ? Sichtlich versuchen die
Linken die Tat politisch auszuschlachten, um so
ihrer linksextremistischen Klientel eine weiter er –
höhte Alimentierung mit deutschen Steuergeldern
für den vorgeblichen ,, Kampf gegen Rechts „ zu
sichern.
Genau deshalb wird im Mordfall Lübcke pauscha –
lisiert, medial vorverurteilt und nicht im Mindes –
ten differenziert. Schon im Vorfeld wird der mut –
maßliche Täter zu der rechten Szene gerechnet
und nicht wie bei Straftäter mit Migrationshinter –
grund als Einzeltäter gewertet.

Im Monat Eins nach Relotius

In den Augen der Merkel-Regierung scheint man
die Vorgänge in Amberg ganz einfach mit der Tat
des Amokfahrers von Botrop entschuldigen zu
wollen.
,, Die Bundesregierung hat die Prügelangriffe
von Asylsuchenden in Amberg sowie die Auto –
Attacken eines Deutschen aus mutmaßlichem
Fremdenhass im Ruhrgebiet auf der BPK scharf
verurteilt. Die Bundesregierung habe beide Ta –
ten mit Bestürzung zur Kenntnis genommen
heißt es aus Regierungskreisen.
Man macht es sich also wieder einmal recht
einfach, indem man zwei nicht zusammen –
hängende Fälle einfach kombiniert, um so –
mit einmal mehr um eine klare Ansage her –
umzukommen. Schon braucht man sich mit
Merkels Passanten verprügelnden Gästen
nicht weiter zu befassen und kann zugleich
mit dem Botrop-Vorfall die Migranten in die
allseits beliebte Opferrolle bringen. Dazu
dann noch die üblichen Standardsprüche,
wie der, dass man die Tat von Amberg nicht
verallgemeinern dürfe.
Während man selbstredend aber im Botroper
,, rechten„ Vorfall nicht differenzieren muß!
Ambergs Bürgermeister Michael Cerny bezeich –
nete die Täter zwar als ,, Idioten„, wobei es zu
den Differenzierungen gehört nicht nachzufra –
gen, welch Schwachköpfe denn solche Idioten
ins Land geholt!
Da in Deutschland nur Fremden – nicht aber
Deutschenhass bestraft, werden die vier Flücht –
linge auch nur wegen ,, schwerer Körperverletz –
ung „ angeklagt und können so mit einer viel
geringeren Haftstrafe rechnen als umgekehrt
Deutsche die Ausländer zusammenschlagen,
rechnen!
Auffallend auch die Rücksicht der Systemme –
dien in der Berichterstattung über den Am –
berger Vorfall. Anders als in Chemnitz ist hier
nicht von ,, Hetzjagden„ die Rede. Und so
unterbleiben die Stellungnahmen aus dem
Kanzleramt.
Politik wie Medien ziehen dagegen lieber den
Botroper Vorfall ganz groß auf. Natürlich wird
auch dabei keinem Politiker unterstellt, dass
er die Opfer von Botrop für seine politischen
Zwecke instrumentalisiere.
Wir lernen, dass man im Monat Eins nach
Relotius noch nicht das Geringste dazu ge –
lernt hat in Sachen Berichterstattung!

Sascha Lobo und sein linkes Weltbild von den Sozialen Netzwerken

Sascha Lobo schwillt nicht nur sichtbar allzu oft der
Kamm und so ist er ständig bemüht sich medial zu
erhöhen. Besonders gerne gibt er dabei den linken
Netzwerksaufklärer. Gerne bezichtig er daher die
sogenannten ´´ Rechten „ einseitig zu informieren.
Natürlich ist er selbst aber kaum in der Lage zu
differenzieren. So werden bei ihm stets ein oder
zwei Einzelfälle im Netz zu einem Gesamtbild
rechter Netzwerke zusammen gebastelt.
Das penetrante Behaupten, dass Facebook-User
potenzielle Fake-News-Verbreiter sind, ohne je –
des Differenzieren, ist Sascha Lobos Marken –
zeichens, oder besser gesagt das Pauschalisieren
im Interesse linker Medien.
Dabei maßt er sich an, dass nur Leute wie er eine
Sache richtig beurteilen können. Da kommen denn
schnell Sätze, wie ´´ Dahinter steckt auch ein Halt –
ungsproblem: Betroffenheit gilt oft als Unvermögen,
objektiv urteilen zu können „. Solche Sätze unter –
stellen, dass man sich zum Beispiel nicht in einen
Flüchtling hineinversetzen könne, wenn man denn
nicht selbst auf der Flucht. Ebenso gut könnte man
nun dem Herrn Lobo unterstellen, nichts über rechte
Netzwerke zu wissen, da er selbst ja nie ein rechter
Blogger gewesen. Bleibt also das Haltungsproblem !
Und aus eben dieser Haltung heraus vermag Lobo
eben nur tendenziös zu berichten. Er wurde sozusagen
Opfer des eigenen Systems.
In dieser einseitigen, sprich linken, Sichtweise erliegt
Lobo einer Art medialen Verfolgungswahn, die ihn nur
noch an die Wahrheit der Bilder glauben lässt, die aus
dem linken Lager stammen. Angesichts der G20-Gipfel –
Krawalle, mit den Bildern linker Gewalt, urteilt Lobo
denn auch ganz in dieser Sichtweise : ´´ Der wesentliche
Unterschied zu früheren Eskalationen ist die unmittelbare
Verbreitung der Videos von gewöhnlichen Leuten, die
selbst nicht an den Protesten teilnehmen. Dadurch ge –
winnen die Clips eine enorme Nähe für Unbeteiligte „.
Hätten also Antifa und Autonome ihre eigenen Gewalt –
taten selbst gefilmt, wären für Lobo die Bilder autentisch.
So aber urteilt er : ´´ 2017 gibt es in Deutschland über 30
Millionen aktive Facebook-Nutzer. Dort, in der Onlinebe –
völkerung, ist Verstörendes geschehen: ein sozialer Medien-
Massenfuror, nicht als einzelner Wutausbruch, sondern über
zwei, drei Tage, sich immer wieder selbstentzündend. Die
deutsche Netzöffentlichkeit hat sich nach anfänglicher Irri –
tation über die Härte der Polizei hineingesteigert in einen
Empörungsrausch „. Wieder ist ihm seine linke Haltung
im Weg, die ihm jegliche Objektivität verlieren lassen.
Sogleich sich mit den, ja ebenfalls linken, Gewalttätern
solidarisieren, ist es seiner linken Logik folgend, dass
Lobo alle Kritiker des linken Krawallmobs sofort in die
rechte Ecke zu drängen : ´´ Nach und nach fallen Äußer –
ungen von einer Qualität, wie man sie von Rechtsradikalen
zu Flüchtlingen gelesen hat. Nur, dass sie jetzt am Facebook-
Profil erkennbar aus der Mitte der Gesellschaft kommen, von
Familienvätern, Gewerkschaftsmitgliedern, Leuten, die ihren
Biosupermarkt um die Ecke gelikt haben „. Der Mann kann
eben nicht anders ! Sachlichkeit sieht anders aus.
Sachlichkeit lässt auch vermissen, das Lobo sich darum be –
müht, das Ganze gleich mit, wie üblich, Rechten entschul –
digen zu wollen : ´´ Es seien keine echten Linken, die Autos
anzünden, wird oft behauptet. Aber das ist natürlich Unfug,
auch wenn einige Randalierer rechtsextrem waren und andere,
naja: unpolitisch. Wenn man links ist, zünden die Extremisten
der eigenen Seite Autos an und attackieren Polizisten, wenn
man rechts ist, zünden die eigenen Extremisten andersartige
Menschen an „. Auch hier von Differenzierung nicht die
kleinste Spur und das von dem Mann, der erklärt ´´ Diffe –
renzierung ist wichtig „ und schreibt ´´ Aber Rechtsstaat ist
Differenzierung. Und Differenzierung ist meist gerade dann
wichtig, wenn sie schwer fällt „. Und Sascha Lobo fällt es
extrem schwer zu differenzieren.

Populistische Qualitätsmedien pauschalisieren einmal mehr

Gerade lese ich diese Schlagzeile der „WELT“ im Netz :
“ Deutsche überschätzen die Zahl der Muslime deutlich“.
Was soll das ? Warum wird da schon wieder pauschalisiert
und von „den Deutschen“ gesprochen. Warum wird nicht
deutlich differenziert zwischen den paar Befragten und
den Deutschen ?
Weil es sich, wenn sie ihre eigenen Maßstäbe an sich selbst
ansetzen, bei der „WELT“ um ein stark populistisches Blatt
handelt ?
Was soll der Satz “ Deutsche denken laut einer Umfrage, dass
hierzulande viermal mehr Muslime leben, als aktuelle Daten
belegen “ ? Erst einmal waren es nicht die 80 Millionen Be –
fragten, sondern eine derart minimale Gruppe von Befragten,
das der tendenziöse Berichteschreiber es uns lieber gleich ver –
schweigt, wie viele „Deutsche“ da befragt, noch erfährt man
wer und wo befragt wurde. Stat dessen wird in pauschalisieren –
den Art und Weise den Deutschen unterstellt, das sie wieder
einmal aus ihrer „German Angst“ heraus, mehr Muslime im
Lande vermuten als tatsächlich vorhanden. Einmal ganz da –
von abgesehen, das nicht nur Aufgrund der vielen sich illegal
im Land aufhaltenden Muslime gar keine genauen Zahlen vor –
liegen und Merkels Beamtenschaft ohnehin schon vollkommen
damit überfordert ist, die „legal“ eingereisten Muslime oder
all die Illegalen, welche die Merkel-Regierung dann hier in
Deutschland in „legale“ muslimische Flüchtlinge umwandelt,
überhaupt zu registrieren ! Und als sei das alles nicht schon
populistisch genug, wird als Beweis dieser Behauptung auch
noch Zahlen genannt, welche am 31.Dezember 2015 dem
Innenministerium vorlagen und damit werden schlichtweg
alle legal, illegal und von der Regierung heimlich ins Land
geholte Flüchtlinge des Jahres 2016 ganz einfach schlicht –
weg unterschlagen !
Besonders absurd ist es daher, das durch Erdogans Politik
vermehrt Türken, vor allem Kurden mit türkischem Paß
und Gülen-Anhänger kommen, – zumindest wurde es uns
so doch populistisch in eben solchen Blättern weiß zu
machen versucht -, nunmehr zu behaupten : ´´ Anteil der
Muslime mit türkischen Wurzeln sinkt“. Entweder wurden
die Zahlen von 2016 einfach unterschlagen oder wir wur –
den von diesen Medien einmal mehr belogen !

Merkel versucht sich jeglicher politischen Verantwortung zu entziehen

Nach dem Mord an der Freiburger Studentin Maria schlagen
die Wellen langsam hoch und die ersten Brecher erreichen
nun auch den Bundestag, dort wo all die Schreibtischtäter
sitzen, welche die politische Verantwortung für all diese
„Einzeltäter“ tragen, dieselbe natürlich aber nicht, in der
gewohnten erbärmlichen Feigheit übernehmen wollen.
Vor allem Angela Merkel wird dafür direkt verantwortlich
gemacht, denn es war ihr Befehl zur Grenzöffnung, der
den Deutschen all diese Verbrechen und Kriminalität
all dieser „Einzeltäter“ bescherte.
In gewohnter Feigheit wagen es all die „Bevölkerungs –
vertreter im Bundestag ja noch nicht einmal, es ihrem
Volk, dem sie ja vorgeblich dienen, genaue Zahlen der
Einzeltaten zu benennen.
Nachdem sich Merkel schon aus der Verantwortung für
die von ihr veranlaßte Grenzöffnung stahl, mit der mehr
als verlogenen Behauptung, daß die Grenzen ja schon
immer offen gewesen und bloß nie geschlossen worden,
kommt sie nun mit dem üblichen Geschwafel daher, daß
man doch zwischen der „ Einzeltat“ und den Flüchtlingen
differenzieren müsse : ´´ Und dann sage ich, dass damit
aber nicht die Ablehnung einer ganzen Gruppe verbunden
sein kann, so wie wir auch sonst nicht von einem auf eine
ganze Gruppe schließen können „. Wieder so eine Lüge,
denn ob bei den so genannten „Rechten“, Reichsbürgern,
der AfD oder PEGIDA, nie wurde da differenziert. Ebenso
wenig wie etwa bei der Kollektivschuld, die angeblich jeder
Deutsche nach dem 2.Weltkrieg habe. Überhaupt wird bei
den Deutschen nie differenziert. Wozu also nun solch eine
Differenzierung ? Muß ich nach der Silvesternacht in Köln
noch zwischen 1.200 „Einzeltätern“ differenzieren und bis
wie vielen Straftaten reicht die Bezeichnung „Einzeltäter“
dann, wenn wir in Köln die Tausend schon überschritten ?
Geht das Einzeltäter-Gerede auch bei einer Million Straf –
taten noch so weiter ?
Immer mehr Menschen in Deutschland kommt der Verdacht,
das all dies Gerede von „Einzeltäter“, von “ differenzieren zu
müssen“ und ähnlicher Wortmüll nur dazu dient, damit sich
die dafür verantwortlichen Politiker, wie Angela Merkel &
Co, weiterhin feige aus der Verantwortung stehlen können.
Wie sieht denn Merkels Verantwortung im Fall Maria aus ?
Lassen wir sie selbst zu Wort kommen : ´´ Der Fall bleibe „ein
tragisches Ereignis, das aufgeklärt werden muss, und über
das man ganz offen sprechen muss „. Und was tut Merkel
nun dagegen ? Nichts !!! Und darüber sprechen, das tat sie
auch erst nachdem ihrer geliebten ARD die volle Welle der
Zuschauerempörung entgegen schlug, in deren Tagesschau,
wegen der üblichen höchst tendenziösen Berichterstattung
in der, wieder einmal mehr über ein solches Verbrechen
nicht berichtet worden !
Nein, Frau Merkel, dieses Mal werden sie sich nicht so
einfach aus der Verantwortung stehlen können ! Denn es
war ihr System, das ausschließlich all diese Einzeltäter be –
günstigte ! Ihr Sozialamt hat alimentiert, ihr Innenminis –
terium relativiert und ihr Justizministerium systematisch
jegliche harte Bestrafung solcher „Einzeltäter“ verhindert !
Ja, Frau Merkel in jedem einzelnen Vorfall hat der Bundes –
tag und ihre Bundesregierung massiv Beihilfe geleistet !
Und nun wo Blut an ihren Händen klebt, das sich längst
nicht mehr weg differenzieren, geschweige denn noch
relativieren läßt, trägt Bundestag und Bundesregierung
genau jene Kollektivschuld, die sie dem deutschen Volk
seit über 70 Jahren aufzuzwingen suchen ! Stehlen Sie
sich also nicht erneut, in feigster Erbärmlichkeit, aus der
politischen Verantwortung ! Ansonsten besitzen Sie und
ihre Politikerclique nicht das geringste Anrecht daran,
das deutsche Volk politisch vertreten zu dürfen !

Auch andere Demokraten zeigen so ihr Mitgefühl ! Es ist nichts als
die blanke Angst davor, für diese Taten die politische Verantwortung
übernehmen zu müssen :