Gretas Geheimprojekt

Zwillinge im Geiste

Nachdem es in der Bunten Republik pädophilen
Grünen und vaterlandslosen Sozis gelungen war
das Bildungsministerium zu kapern, machte man
sich daran an den Schulen eine ,,Keine Ahnung„ –
Generation von Jugendlichen heranzuzüchten.
Dieselben sollten vor allem als Demonstranten im
Kampf gegen Rechts sowie im Interesse der Asy –
lantenlobby agieren.
2015 konnte man die Testphase erfolgreich damit
abschließen, dass man erstmals großflächig Jugend –
liche mit dem mittleren IQ einer Milchflasche mit
Teddybären zu den Asylanten schickte.
Allerdings gab es mittlerweile in der Bunten Repu –
blik mehr Demos und Veranstaltungen gegen Rechts
als Nazis in Deutschland.
Also musste man der ,,Keine Ahnung„-Generation
eine neue Richtung geben.
In Schweden fand man in Gestalt des bis dahin sehr
erfolglosen Wednesday Addams-Doubles, Greta Thun –
berg das geeignete Subjekt. Man versprach Greta, dass
sie nie wieder eine Schule besuchen braucht, und das
sie jetzt noch viel mehr Jugendlichen Angst machen
kann als mit ihren Auftritten als Wednesday Addams.
Mit ihrem Lieblingsspruch aus den Addams-Familie –
Filmen ,, I want you to panic„ machte sich Greta um –
gehend auf dem Weg.
Mit dem von ihr lange geübten Wednesday Addams
Blick gelang es Greta in der Bunten Republik auf An –
hieb das rot-grüne Gezücht der ,,Keine Ahnung„-Ge –
neration sofort in Angst und Schrecken zu versetzen.
Schreiend vor Angst sah man dieselben nun durch Wäl –
der und Kohlereviere laufen und vom Weltuntergang
daher reden. Gretas Weltuntergangssekte wurde ein
großer Erfolg. Schließlich musste sich Greta vor der
kreischenden Menge in Panik auf ein einsames Segel –
schiff flüchten. Ausgerüstet mit ihrer Lieblingsversion
der 1991er Fassung der Addams Family, sowie allen 64
Folgen der 1970er Serie auf Smartphone versucht sie
nunmehr den Atlantik zu überqueren.
Medienträchtig ließ Greta verbreiten, dass sie nicht
wisse, wie sie zurück nach Schweden kommen solle.
Insgeheim arbeitet sie in Hollywood an einem Remake
der Addams Family, in dem sie selbst als ihr Idol, die
Wednesday spielt. Gerüchterweise sollen die Clintons
ihre Eltern, Gomez Alonzo Lupold Addams und Mor –
ticia Addams, spielen und El Gore den Onkel Fester.
Allerdings versuchen in den USA die Demokraten das
Remake mit allen Mitteln zu verhinder. Grund dafür
ist der Umstand, dass die Filmmutter Morticia in den
alten Drehbüchern eine geborene Frump ist, was so
großen Verwechslungen mit Donald Trump führen
könnte, und den US-Präsidenten zu viel Ruhm ver –
helfen könnte. Immerhin beharrt Greta darauf, dass
sich bis ins letzte Detail an das 1991er Drehbuch von
Caroline Thompson und Lary Wilson gehalten wird.
Dazu soll Disney in Konkurrenz an einem Remake von
,, Die Addams Family in verrückter Tradition„ arbei –
ten. Dagegen laufen allerdings in China in Hongkong
Hundertausende Aktivisten Sturm,da das Gerücht auf –
kam, dass Liu Yifei in dem Film mitwirken soll.

Hier ein paar typische ,,Keine Ahnung„-Generation
Greta Freaks ohne Zukunft im Einsatz:

China: Was der Fall Liu Yifei uns zeigt

Der Fall Liu Yifei zeigt es deutlich auf, dass in China
die Proteste in Hongkong von außen gesteuert wer –
den. Die sogenannten ,,Aktivisten„ sind eigentlich
diejenigen, die von ,,Freiheit„reden, selbst sodann
aber Forderungen aufstellen, die eher an Regime er –
innern.
dies macht der Fall Liu Yifei, der die sogenannten
,,Aktivisten„ nun ,,Parteinahme„ vorwerfen und
gar ein Berufsverbot für die Schauspielerin Liu Yi –
fei in den USA fordern. Sie begreifen Demokratie
ja noch nicht einmal, denn wenn sich nun, so wie
die es fordern, Liu Yifei nur für sie ausgesprochen,
es ebenso Parteinahme wäre! Ebenso fordern sie:
,,Disney solle sich von den Äußerungen seiner
Hauptdarstellerin distanzieren oder Liu durch
eine andere Schauspielerin ersetzen„.
Solch ein Verhalten kennt man allerdings im
Westen nur zu gut von den Linksextremisten,
welche auch außer ihrer Meinung keine andere
gelten lassen und zugleich auch Berufsverbote
für Andersdenkende fordern!
Soll das etwa die Demokratie sein, welche die
,,Aktivisten„ nun in Hongkong fordern?
Diese rufen nun zum Boykott des Disney-Film
,,Mulan„ auf, in dem die Schauspielerin Liu
Yifei mit spielt. Schon Äußerungen dieser ,,Ak –
tivisten„, wie diese: ,,Diese Darstellerin hat
es nicht verdient, bei ‚Mulan‘ mitzuwirken
dürften eher selbst der von kommunistischen
Regimen entsprechen, wo es sich Schauspieler
und Sportler mit ständigen positiven Statements
zum Kommunismus/Sozialismus und dem kom –
munistischem Staat es sich erst verdienen muss –
ten, vom Staat mit Rollen oder der Teilnahme an
Sportveranstaltungen im Ausland erst verdienen
mussten!
Die ,,Aktivisten„ in Hongkong haben sichtlich
den Kommunismus mehr verinnerlicht als ihnen
selbst bewusst: Sie sind eigentlich das, gegen was
sie da auf die Straße gehen!