Nichts dazu gelernt

Die gesamte Relotius-Presse und Born-Medien
schiessen praktisch Dauerfeuer auf angeblich
existierende ,, rechte Netzwerke „. Sichtlich
soll mit diesem Sperrfeuer vom Eigentlichen
abgelenkt werden. Aber wir kennen ja diese
gefährlichen Untergrundtruppen von Sebnitz
bis zu 7 Sachsen und ein Luftgewehr!
Dabei ist der Verdächtige im Mordfall Walter
Lübcke, Stephan E., weder der Tat überführt,
geschweige denn dafür verurteilt. Was aller –
dings die Journaille nicht im mindesten stört
bei ihrer medialen Vorverurteilung und dem
streuen von wilden Verschwörungstheorien.
Man hat angeblich DNA-Spuren von Stephan
E. am Tatort gefunden. Wir erinnern da uns
aber noch gut daran, dass man die DNA des
vorgeblichen NSU-Mitgliedes Uwe Böhnhardt
2016 im Mordfall Peggy am Tatort gefunden
hatte. Was, wenn es nun wieder zu so einer
Verunreinigung des Tatorts gekommen?
Für die linke Relotius-Presse und die Born –
Medien steht der Schuldige schon im Vor –
feld fest.
Die mediale Hetzjagd erinnert sehr stark an
Sebnitz zurück. Auch hier standen die ver –
meintlichen Mörder schon im Vorfeld fest
und wurde genau im selben Stürmer-Stil
über eine angeblich bestehende starke
rechte Szene in Sebnitz berichtet. Täg –
lich stachelte ein Presstituierter den an –
deren dazu an neue Lügen über den Kin –
dermord im Spassbad zu veröffentlichen.
Auch damals kriegten sich die Medienhu –
ren und Zeilenstricher kaum noch ein und
der Schweinejournalismus lief zur Höchst –
form auf!
Es ist hier bei Leibe nicht die Polizei oder der
Verfassungsschutz, der aus vergangenen Affä –
ren nichts gelernt, sondern die Journaille die
tendenziöse Berichterstattung als Nachrichten
verkaufen!

Chemnitzer Mordfall Daniel H. : Unglaubwürdige Aussagen und mehrere andere Männer

Der Chemnitzer Mordfall scheint immer größere
Kreise zu ziehen. Schon die sofort in die Welt ge –
setzte Medienmeldung, daß man keinster Weise
wisse, wie es zu dem Streit gekommen aber so –
fort ausschließen könne, daß Daniel H. einer Frau
zu Hilfe gekommen sei, werfen ein grelles Licht
auf die Berichterstattung.
Einer der Tatverdächtigen, Yousif A., der nun aus
der Untersuchungshaft entlassen, obwohl weiter
gegen den angeblich Unschuldigen ermittelt wird,
weil der nämlich immer noch eine ´´ Körperverletz –
ung„ begangen haben könne, sagte nämlich aus,
daß Damiel H. als es zu dem Streit gekommen, –
von dem keiner weiß, worum es ging -, sehr wohl
mit einer ´´ Gruppe von Männern und Frauen
unterwegs gewesen!
Angeblich hätte der nunmehrige Haupttäter die
Gruppe um Feuer gebeten, worauf der Streit aus –
gebrochen. Yousif A. will dabei abseits gestanden
haben, lief dann aber mit den eigentlichen Tätern
davon. Warum, wenn er doch unschuldig war ?
Aber es wird noch verworrener.
Nach dem Streit von dem keiner wissen will, wo –
rum es dabei ging, außer das es nicht um Frauen
gegangen, liefen die drei Tatverdächtigen Yousif
A., Alaa S. und Farhad Ramazan Ahmad zu einem
Dönerladen. Dort kamen weitere Flüchtlinge oder
Asylbewerber hinzu, und als diese wissen wollten,
worum es in den Streit gegangen, ,, seien Ahmad
und mehrere der anderen Männer erneut zu der
Gruppe von Daniel H. gegangen, es sei zu einer
heftigen Auseinandersetzung gekommen – und
zur Messerstecherei „.
Da an der Tatwaffe keine DNA von Yousif A. ge –
funden, muß die Polizei wohl davon ausgehen,
daß sich diese ´´ mehrere anderen Männer
ein Messer mit dem Hauptverdächtigen Far –
had Ramazan Ahmad geteilt. Wieso aus meh –
reren anderen Männer, dann letztendlich nur
Alaa S. und Farhad Ramazan Ahmad wurden,
da ja Yousif A. mehre Meter abseits gestanden
haben will, ergibt sich nicht.
Auch ergibt es sich aus den Aussagen von Yousif
A. nicht, warum, wenn er mit den späteren Tätern
Seite an Seite im Dönerimbiß gestanden, es nicht
mitbekommen haben will, worum es in dem Streit
gegangen, obwohl in seiner unmittelbaren Nähe
doch Farhad Ramazan Ahmad ´´ mehre andere
Männer „ die Sache so weit erklärt haben muß,
daß diese bereit waren mit ihm loszuziehen und
die Gruppe um Daniel H. anzugreifen. Natürlich
ist das vollkommen unglaubhaft, denn immer –
hin, muß Yousif A. ja in soweit gewusst haben,
worum es in dem Streit ging, daß er entschied,
daß der Streitgrund für ihn selbst nicht wichtig
genug sei, um seinen Kumpanen beizustehen.
Ging es etwa doch um Frauen ? Warum sonst
sollte sich Yousif A.  so dumm stellen und be –
haupten, daß er nicht wisse, worum es in dem
Streit gegangen.