Journaille schützt Dresdener Antifa

Die Presstituierten sind schwer empört, dass in Dresden

ein Polizist den Brüllaffen der Antifa den Gebrauch von

Schusswaffen androhte. Das der Antifa-Mob die Straßen –

bahngleise blockierte, den Polizisten zuvor beschimpfte

und ohne geringste Eingaltung von Corona-Sicherheits –

abständen agierten, dass interessiert die Zeilenstricher

und Medienhuren wenig.

Das hier eine ebenso brenzlichere Situation wie am 29.

August bei der Corona-Demo vor dem Reichstagsge –

bäude und hier der Einsatzleiter mit dem Antifa-Mob

allein gelassen, wie jene ,,drei„ Polizisten vor dem

Reichstag, dass interessiert niemanden. Es ist wohl

kaum anzunehmen, dass Bundespräsident Steinmeier

den couragierten Polizisten in sein Schloss einladen

und ihn für sein beherztes Eingreifen loben wird.

Kein Mietschreiberling wird diesen Polizisten, der

sich ganz alleine couragiert dem gewalttätigen An –

tifa-Mob entgegen stellte, nun als ,,Helden„ feiern.

Das lässt die in diesem Land vorherrschende heuch –

lerisch-verlogene Doppelmoral einfach nicht zu!

Hätte der Einsatzleiter statt dessen die Antifa-Demo

wegen Nichteinhaltung der Corona-Maßnahmen wie

Sicherheitsabstände einfach im Vorfeld aufgelöst und

dann die Antifa, so wie es auf der Corona-Demo in Ber –

lin im Bereich Tiergarten durch Slowiks Knüppelgarde,

auseinanderprügeln lassen, und dabei selbst vor Frauen

und Schwangeren nicht halt gemacht, wie es uns die

Jagdszenen aus Berlin zeigten, dann hätte er sich wohl

Steinmeiers und der Abgeordneten aus dem Buntentag

Respekt verdient.

Aber es sind halt Antifa-Schläger, denen man sich nicht

in den Weg stellen darf, weil sie für eben diese Politiker

als angebliche ,,Zivilgesellschaft„ oder als willige Hand –

langer der Asyl – und Migrantenlobby, gegen ihr eigenes

Volk aufmarschieren. Wen also wundert es da, dass die

der Politik hörige Staatspresse nun nach den Kopf des

Polizisten verlangt. Viele aus dieser Journaille sind ja

selbst eng mit Antifa & Co vernetzt und verbreiten ihre

Fake news im Sinne der Asyl – und Migrantenlobby!

Somit war es einer der Ihrigen, den der Polizist be –

droht! Und daher lechzt die Systempresse nun nach

seinem Blut, zumindest danach seine finanzielle Exis –

tenz zu vernichten. Es wird ganz bestimmt nicht lange

dauern, beim gegenwärtigen Kesseltreiben und der

Hexenjagd gegen Polizisten, bis der vom Dienst sus –

pendiert!

Es ist einfach nur ekelhaft, was Antifa, Politik und

Medien hier abziehen.

Der vor sich selber warnt

Not my President

Buntenpräsident Frank-Walter Steinmeier war wie
immer einer der Ersten, die meinten ihren Senf da –
zugeben zu müssen. ,, Mein Verständnis endet da,
wo Demonstranten sich vor den Karren von Demo –
kratiefeinden und politischen Hetzern spannen las –
sen „ sagte er. Eigentlich ein Eingeständnis, dass
er selbst keinerlei Verständnis für Demokratie be –
sitzt. Denn Steinmeier selbst hat sich immer wie –
der vor den Karren der Migrantenlobby spannen
lassen und linksextremistische Gruppierungen be –
jubelt!
Die ,,Demokraten„ aus dem Bundestag, die sich
schon im Herbst des Jahres 2000 geschworen,
fortan nicht mehr dem deutschen Volk zu dienen,
und sich zum Zeichen dieses Verrats im Nordhof
des Reichstags ein Denkmal setzten, haben näm –
lich vor nichts größere Angst als vor dem eigenen
Volk im Reichstag. Damals dachten sie sogar da –
rüber nach, den Spruch ,,dem deutschen Volke„
der über dem Reichstag abgebracht, entfernen zu
lassen. In dem, was sie für ,,Demokratie„ halten,
kommt das Volk selbst gar nicht vor. Um so betrof –
fener reagierten nun diese Politiker als plötzlich ein
Teil des Volkes vor ihren Türen stand.
Steinmeier dankte den Polizistinnen und Polizisten,
„die in schwieriger Lage äußerst besonnen gehandelt
haben“ ebenso, wie er früher der linksextremistischen
Feine Sahne Fischfilet für deren Auftritte gedankt!
Eine jener Bands die das Verprügeln von Polizisten
propagierten. Ja bei Steinmeier kennen Heuchelei
und Doppelmoral eben keine Grenzen. Es ist die –
selbe pure Heuchelei mit der Steinmeier sich im
Urlaub ohne Mundschutz und Einhaltung von
Sicherheitsabstand ablichten ließ, um dann aus
dem Urlaub zurück dem politischen Gegner ge –
nau diesem zu bezichtigen. Wer soll solch einen
Politiker da noch ernst nehmen können?

Mal wieder geheuchelt

Not my President

Bundespräsident Frank Walter Steinmeier unter –
strich noch einmal seinen Führungsanspruch als
oberster Heuchler der bunten Republik, indem er
im Urlaub selbst ohne Maske und Einhaltung von
Sicherheitsabständen auftrat, und kaum aus dem
Urlaub zurück gekehrt, genau deswegen über die
Teilnehmer der Corona-Demonstration in Berlin
herzog.
Mit halbseidener Erklärung lässt der intolerante
Bundespräsident dann der ,,WELT„ mitteilen:
,, Der Bundespräsident achtet auch im Urlaub
darauf, die Abstands- und Hygieneregeln ein –
zuhalten – und an Orten, an denen das nicht
möglich ist, trägt er eine Mund-Nasen-Bedeck –
ung. Dass das nicht immer ideal klappt wie eben
bei einem spontanen Wunsch nach einem gemein –
samen Foto an der frischen Luft zeige umso mehr,
wie wichtig es sei, dass wir alle uns jeden Tag aufs
Neue darauf besinnen, vorsichtig und achtsam zu
sein „.
Das vielleicht auch die Teilnehmer der Corona –
Demonstration ,,spontan an der frischen Luft
den Wunsch verspürt „, lässt Steinmeier ja
auch nicht gelten.
Während der Tiroler Landeshauptmann Kom –
patscher, bei dessen Treffen mit Steinmeier
das Foto am 28. Juli entstand, sich direkt nach
der Veröffentlichung entschuldigte, glaubte
Steinmeier die Sache einfach aussitzen zu
können, in der Hoffnung darauf, dass seine
Staatspresse besagtes Foto und Berichte da –
zu nicht veröffentlichen werden. Aber ausge –
rechnet die von ihm gescholtenen Corona-
Demonstranten ( ,,nur eine Minderheit„,
Hayali ) bereiteten ihm den nötigen Druck
sich der Sache stellen zu müssen. Mit der
Mittelmäßigkeit eines abgehängten Hundes
berichten nun erst die Staatsmedien auch
darüber.
Es stellt sich zudem die Frage, warum die sich
selbst als ,,Qualitätsmedien„ bezeichnende
Staatspresse nicht über den Steinmeier-Vor –
fall mit eben solch gespielter Empörung be –
richten, wie über die Teilnehmer der Corona –
Demonstration. Sichtlich hätten sie mit ihrer
stark tendenziösen Berichterstattung gar nicht
über Steinmeiers Ausrutscher berichtet, wenn
es nicht: ,, insbesondere Gegner der Corona –
Schutzmaßnahmen in den sozialen Medien
massiv kritisiert „, wie es der ,,Kölner Stadt
Anzeiger„ unumwogen zugeben muss. Von
den selben Medien wurde selbstredend auch
nicht erwähnt, dass auch die Gegendemons –
tranten bei der Corona-Demonstration kaum
den Sicherheitsabstand eingehalten. Warum
also erschien in den doch angeblich so ,,unab –
hängigen, freien„ Medien dann nicht ein ein –
ziges Bild, dass Herrn Steinmeier ohne Mund –
schutzmaske zeigt? Zumal sich doch gerade zu
dieser Zeit dieselben Medien geradezu auf die –
ses Thema einschossen. Selbst die nur nach
eigenen Angaben ,,kritische Fragen„ stel –
lende Dunya Hayali zeigte keinen Steinmeier
ohne Maske. Man nutzte doch die Bilder der
Corona-Demonstranten als Vorwand um die
Demokratie zu beschneiden und Demonstra –
tionen zu verbieten. Vielleicht fürchtete man
dass umgekehrt nun die Corona-Maßnahmen –
Gegner Bilder von Steinmeier und anderen
Politikern die ohne Mundschutz und Einhalt –
ung von Sicherheitsabständen abgelichtet, da –
zu benutzen, um ganz demokratisch zu fordern
auch die Rechte von Politikern einzuschränken!
Wohl auch daher sollte in den deutschen Medien
kein Bild von Steinmeier ohne Mundschutz zu
sehen sein, während Steinmeier gerade in den
selben Medien gegen die Corona-Demonstran –
ten in purer Heuchelei wetterte!
Steinmeier selbst, hat schon öfter solch Bei –
spiele purer Heuchelei abgeliefert, etwa als
er volles Verständnis für die Ziele von Friday
for future heuchelte, und anschließend ganz
wie gewohnt mit dem Jet folg, anstatt einmal
den Zug zu nehmen.
Leider bestimmen pure Heuchelei und Doppel –
moral seit langem die Politik im Bundestag, so –
wie die Berichterstattung der Medien. Für Letz –
tere liefert gerade Dunja Hayali in der ,,ZEIT„
ein beschämendes Beispiel! Hayali fordert für
sich selbst Presse – und Meinungsfreiheit, aber
wenn andere der Meinung sind, dass sie Teil
der Lügen-Presse ist, dann soll plötzlich die
Meinungsfreiheit nichts mehr gelten. Wohl
schlimmer kann Heuchelei und Doppelmoral
in Medien kaum sein! Hayali, die auf der Co –
rona-Demo die Teilnehmer, die sichtlich weder
gefilmt noch interviwet werden wollten, wie
eine betrunkene aggressive Bettlerin anging,
und damit selbst die Rufe provozierte. Und
die Rufer haben Recht, dass sich Hayali wirk –
lich für ihre stark tendenziöse Berichterstatt –
ung schämen sollte.
Aber wie sagte es der Bundespräsident Stein –
meier so schön in seiner letzten Ansprache:
,,Die Verantwortungslosigkeit einiger Weniger
ist ein Risiko für uns alle„. Also höchste Zeit,
dass man solche Risiken von ihren Posten ent –
fernt!

 

Messermänner geht gar nicht, Macheten-Mann geht immer

Vor kurzen erst berichtete ich in meinem Blog über
die in Politik und Medien vorherrschende heuchler –
isch verlogene Doppelmoral. Und schon geben sich
die ,,Qualitätsmedien„ dieser wieder hin.
Groß ist die Empörung dieser Medien, wenn irgend –
wo ein Migrant als ,,Messermann„ bezeichnet. Das
ist dann so etwas von ,,rassistisch„ und ,,diskrimi –
nierend„, ganz egal ob der betreffende Migrant tat –
sächlich jemand ,,gemessert„ hat. Jedenfalls ist al –
les schwer empört, wenn der Begriff ,,Messermän –
ner„ fällt.
Geht es aber gegen die AfD dann gilt die ,,Nettieui –
kette„ der Medien nicht und jede politisch kor –
rekte Berichterstattung wird über Bord geworfen.
So wird der Düsseldorfer AfD-Politiker Florian
Josef Hoffmann ganz ungeniert in dicker Schlag –
zeile als ,,Macheten-Mann„ bezeichnet. Unter
dieser Bezeichnung wurde schon im letzten Jahr
,,wochenlang für Schlagzeilen„ gesorgt, wie RP
Online hämisch bemerkt. Wo ,,Messermänner
nicht zugelassen, ist ,,Macheten-Mann„ sicht –
lich erlaubt, was wohl zeigen soll, wie sehr diese
Medien ,,differenzieren„ können.
,, Der „Macheten-Mann“ aus dem Hofgarten lässt
sich offenbar als Direktkandidat aufstellen „ heißt
es dazu bei RP Online. Das ,,offenbar„ soll wohl
andeuten, dass sich die Autoren gar nicht erst die
Mühe gemacht diese Nachricht auf ihre Wahrheit
hin zu überprüfen, sondern es einzig darum ging
die Schlagzeile ´´ ,,Macheten-Mann„ kandidiert
wohl für AfD „ zu produzieren. So viel auch zu
,,Qualitätsjournalismus„.
Bei der zur FunkeMedienNRW gehörenden NRZ
ist dagegen schon Tatsache, daher lautet dort die
Schlagzele ,,AfD nominiert ,,Macheten-Mann„
für Düsseldorfer Stadtrat„. Auch bei ,,queer.de„
heißt die Schlagzeile ´´,,Macheten-Mann kandi –
diert für die AfD„. Hier wird Hoffmann gleich
noch zum ,,homophoben Rentner„ abgestempelt.
Diese Bezeichnung ,,homophob„ scheint es denen
bei queer ganz besonders angetan zu haben, sie be –
nutzten dieselbe schon im Vorjahr. Man muss wohl
zu solch Berichterstattung greifen, weil es mit eigener
Recherche nicht weit her, wie Sätze wie: ,, Laut „NRZ“
hatte der Rentner schon bei der Kommunalwahl 2014
für die AfD kandidiert „. Wenn das nicht stimmt, hat
man selbst keine Fake news produziert und kann NRZ
den schwarzen Peter in die Schuhe schieben. Ein wei –
teres herausragendes Beispiel für deutschen Qualitäts –
journalismus.

 

Pure Heuchelei und Doppelmoral

Der Grünenpolitiker Konstantin von Nolz ist so ein typ –
ischer Vertreter heuchlerisch verlogener Doppelmoral.
Selbstverständlich tritt er dagegen ein, dass die Herkunft
der Täter von Stuttgart ermittelt werden soll.
Er postete dazu: ,, Polizeiliche Stammbaumforschung
ist die unsägliche Konsequenz aus der rechtsexternen
Debattenverschiebung darüber, es sei relevant, ob Men –
schen, die Straftaten begehen, deutsch sind oder nicht /
Migrationswurzeln haben oder nicht „.
Es ist also angeblich nicht relevant ob Straftäter einen
Migrationshintergrund haben oder nicht. Warum ist es
dann aber für denselben Politiker so was von relevant,
es zu erwähnen, dass Täter ein rechtsextremes Strafmo –
tiv haben? Dieses wird vielen Taten vorangestellt, noch
bevor die eigentliche Aufklärung der Straftat überhaupt
begonnen hat. Es findet also eine mediale Vorverurteil –
ung statt.
Es ist eben dieselbe heuchlerisch verlogene Doppelmo –
ral, wie man sie auf Schritt und Tritt im Bundestag an –
trifft. Selbst Verbrechen werden nur danach bewertet,
ob man sie politisch für sich ausschlachten kann. Wäh –
rend denen im Bundestag rechtsmotivierte Straftaten
voll ins Bild passen, – wir möchten an dieser Stelle nur
daran erinnern wie oft der Walter Lübcke-Mord oder
der Täter von Halle schon für diesbezügliche Erklärun –
gen von Bundestagsabgeordneten gedient -, wogegen
Straftäter mit Migrationshintergrund denen nicht in
den Kram passen. Vor allem passt die Erwähnung Letz –
terer jenen Politikern nicht, welche selbst die massive
Einwanderung solcher Elemente nach Deutschland
propagiert und mit zu verantworten haben. Darunter
eben auch der feine Herr von Nolz!
Übrigens, wir brauchen keinen Polizeibeauftragten,
sondern endlich einen Politikerbeauftragten, an den
sich die Bürger wenden können, wenn ihnen wieder
so ein dreister Fall von heuchlerisch verlogener Dop –
pelmoral untergekommen! Der hätte sehr viel zu tun.

Bunte Regierung : Geld fürs Ausland geht immer

Die Haltung der deutschen Sozialdemokraten zu
Israel war schon immer von heuchlerisch verlogener
Doppelmoral geprägt, die so bezeichnend für die
Merkel-Ära ist. Zum einen ist für die Sozis der
Nationalstaat das größte Übel der Zeit und allem
voran der deutsche Nationalstaat muss überwunden
( ausgelöscht ) werden. Auf der anderen Seite aber
muss das Existenzrecht des israelischen National –
staates unter allen Umständen gesichert werden.
Nicht minder verlogen ist nun Heiko Maas Auftritt
in Israel. Zum einen will der sich als Vermittler auf –
spielen, wo es um die Annexion weiterer palästinen –
sischer Gebiete durch Israel geht, aber Maas emp –
fängt noch nicht einmal die palästinensische Seite.
Ebenso wie sein Vorgänger Steinmeier fehlt Maas
jegliche Neutraltät und objektive Sachlichkeit als
Vermittler, und wahrscheinlich wird er nun in aller
Welt eher als israelischer Honorarkonsul anstatt
als deutscher Außenminister wahrgenommen.
Aber damit der heuchlerischen Verlogenheit der
Merkel-Regierung noch nicht genug : Während
man in Deutschland schwer am Jammern ist, weil
angeblich wegen Corona überall in den Kassen das
Geld knapp oder schon nicht mehr vorhanden, hat
Maas nichts besseres zu tun als gleich einen Vertrag
über die deutsche Finanzierung der israelischen
Hollocaust-Gedenkstätte Yad Vashem zu unter –
schreiben. ( Dafür hatDeutschland schon seit 2012
10 Millionen Euro gezahlt ). Nach Maas Unter –
schrift fließen von 2022 bis 2031 jedes Jahr eine
weitere Million Euro in jüdische Taschen. Wäh –
rend in Deutschland die Kultur brach liegt, läßt
sich die Regierung ihre Erinnerungskultur echt
was kosten.
Sichtlich ist Yad Vashem ein gut florierendes Mo –
dell modernen Ablaßhandel : Einst mit Spenden –
gelder errichtet, wobei der größte Teil aus den
USA gekommen, lohnt sich nun das Geschäft
mit der Erinnerung : Während in den 1980er
Jahren etwa jährlich 200.000 Dollar an Spen –
dengelder gesammelt, beläuft sich die Summe
heute auf etwa 10 Millionen Dollar jährlich.
2011 finanzierte die Katholische Kirche in
Deutschland der Gedenkstätte einen Volunteer.
Danach ging es nur noch um Spenden in Millio –
nen-Höhe. So zahlte 2018 auch die österreich –
ische Regierung 1 Million Euro ein.
Besonders die deutschen Unternehmen, denen
es in der Corona-Krise so schlecht geht, waren
noch 2019 sehr spendierfreudig für Yad Vashem:
Borussia Dortmund, Daimler, die Deutsche Bahn,
die Deutsche Bank und Volkswagen – fünf deutsche
Unternehmen spenden je eine Millionen Euro für
ein Erinnerungsprojekt zu Ehren der Holocaust-
Opfer.
Da versteht man um den Sinn von Bundespräsident
Steinmeiers Worte, die er 2020 bei einem Besuch
in Yad Vashem geäußert: ,, Deshalb darf es keinen
Schlussstrich unter das Erinnern geben „!

Weitere Partei verabschiedet sich

Die heuchlerisch verlogene Doppelmoral der etablierten
Parteien zeigt sich, wieder einmal mehr, an der Kritik
an den weggeputschten Thüringer Ministerpräsidenten
Thomas Kemmerich.
Weil derselbe an einer Demo teilgenommen, wird ihm
nunmehr vorgeworfen, dadurch ,, der AfD oder Ver –
schwörungstheoretikern eine Plattform bieten zu wol –
len „. Selbstverständlich würden Jene nie es einem
Politiker, welcher an einer Demo teilgenommen, auf
der auch Linksextremisten mitmarschiert, derart an –
lasten und behaupten, dass der betreffende Politiker
damit dem Linksextremismus eine Plattform bieten
wollen. Das gehört zu der heuchlerisch verlogenen
Doppelmoral der man sich in der bunten Republik
hingibt, dass man stets nur in die eine Richtung ge –
nauer hinschaut, aber bei Linksextremisten immer
weg.
Immerhin gebe es da Dutzendweise rote, grüne und
linke Politiker, die auf Demos zusammen mit Links –
extremisten, wie gewaltbereite Autonome und mili –
tante Antifa aufmarschiert. Auch streng linke Insti –
tutionen, wie die Gewerkschaften, sind davon nicht
frei!
Beschämend im Fall Thomas Kemmerich ist es, dass
diese heuchlerisch verlogene Doppelmoral auch im –
mer mehr die FDP erfasst. Schon seit der Bundestags –
debatte zu Deniz Yücel, wo FDP-Politiker Wolfgang
Kubicki ein beschämendes Beispiel von solch einer
Doppelmoral allen vorgeführt, waren die ersten An –
zeichen solch einer Entwicklung in der FDP unüber –
sehbar geworden, und zeigten sich erst recht im Ver –
halten der FDP-Politiker beim Putsch gegen ihren
vollkommen demokratisch gewählten Ministerprä –
sidenten Kemmerich. Kein Wunder also, dass dieser
Dolchstoss im Rücken Kemmerich in die Reihen der
politischen Gegner treibt.
Da muß man sich besonders fragen, für was denn da
solche Politiker wie die FDP-Bundestagsabgeordnete
Marie-Agnes Strack-Zimmermann, welche den Partei –
ausschluss Kemmerichs forderte, eigentlich stehen.
Bislang fiel Strack-Zimmermann in der Politik einzig
dadurch auf die Freiheit der Deutschen mit bewaffne –
ten Drohnen beschützen zu wollen!
Es scheint als ob sich da eine weitere Partei der bun –
ten Republik aus dem Bereich der Wählbarkeit ver –
abschiedet.

 

Wer wählte Bodo Ramelow?

In Thüringen zeigt sich die deutsche Blumen –
kübel-Demokratie gerade von ihrer wider –
lichsten Seite und beweist allen, wie sehr
doch Heuchelei und Doppelmoral deren
Politik bestimmt.
Gerade erst kam heraus, dass ein Bodo
Ramelow schon seine letzte Wahl zum
Ministerpräsidenten einer AfD-Stimme
verdankte. Nach seinen eigenen Regeln
also von einem ,,Nazi„gewählt! Aber
,,Nazis„ gibt es eben nur da, wo sie die
Politiker gerade brauchen! Hätte Bodo
Ramelow also so etwas wie ein Gewissen,
so wäre er bei dieser Wahl gar nicht mehr
angetreten.
Gewählt wurde Ramelow neben schlappen
Sozis und Liberalen von den Grünen, einer
Partei, die ein Jahrzehnt lang von Kinder –
schändern dominiert. Legt man das Maß
an, mit dem die AfD gewogen, ist der Mi –
nisterpräsident also von Pädophilen ge –
wählt worden.
Daneben auch von verlogenen ihr Wort
brechenden Merkelschen Christdemo –
kraten, die zuvor verkündet nicht mit
den Kommunisten zusammenarbeiten
zu wollen, und dann doch einen wähl –
ten. Diesen Wortbruch begingen die
Merkelianer gegen das Versprechen,
dass Ramelow Neuwahlen erst in ei –
nem Jahr abhält, um ihre jämmerlich
verlogene Existenz zu retten!
Nicht zuletzt wurde Ramelow von sei –
nen eigenen Stalinisten gewählt, die ge –
rade erst verkündet, alle Reichen zu er –
schießen oder in Arbeitslager stecken
zu wollen!
Und bei diesem Gemisch wundern sich
diese Politiker ernsthaft noch, warum
immer mehr Bürger der Blumenkübel –
Demokratie den Rücken kehren!

Wo Inkompetenz durch Heuchelei und Doppelmoral ersetzt

Die Abwahl des AfD-Abgeordneten Stephan Brandner
als Vorsitzender des Rechtsausschusses des Bundesta –
ges zeigt darastisch den Mangel an Fachkräften im Bun –
destag auf.
Weit über 90 Prozent der Politiker, welche im Rechtsaus –
sschuss des Bundestages tätig sind vollkommen unfähig
eine einfache Äußerung von Antisemitismus unterschei –
den zu können! Das ist erschreckend und man fragt sich,
in wie vielen Ausschüssen noch die Unfähigkeit ihrer Mit –
glieder die Politik bestimmt. Hier kommt Ausschuss wirk –
lich von Ausschuss!
So nannten die Schwachköpfe aus dem Rechtsausschuss
des Bundestages den Begriff ,,Judaslohn„ eine ,,antise –
mitische Äußerung„.
Besonders SPD-Genosse Karl Lauterbach heuchelte gegen-
über Stephan Brandner große Empörung. Dabei verwendete
Lauterbach 2010 selbst den Begriff: ,, Dafür, dass die Arbeit –
geber künftig nicht mehr an den Kostensteigerungen im Ge –
sundheitswesen beteiligt werden, zahlen sie nun den Judas –
lohn, indem sie als Zwangsvollstrecker für Krankenkassen
dienen„.
Im Jahre 2010 verwendete der FDP-Politiker und damalige
Gesundheitsminister Philipp Rösler im Bundestag den Be –
griff im Zusammenhang mit seiner Forderung nach der Be –
strafung säumiger Beitragszahler: ,,Dafür, dass die Arbeit –
geber künftig nicht mehr an den Kostensteigerungen im
Gesundheitswesen beteiligt werden, zahlen sie nun den
Judaslohn, indem sie als Zwangsvollstrecker für Kranken –
kassen dienen„.
Jerzy Montag von den Grünen benutzte diesen Begriff
2009 im Bundestag in Bezug auf V-Leute: ,,Das ist nichts
anderes als ein Judaslohn für Verrat.« Montag ist Jude.
Johannes Kahrs von der SPD sagte 2005: »Für den Judas –
lohn eines Bundespräsidenten-Postens oder eines Minis –
teriums mehr werden wir nicht auf unseren Kanzler ver –
zichten„.
Vor Kahrs benutzte schon 2003 Rainer Brüderle von der
FDP im Bundestag das böse Wort : »Hier werde quasi ein
ordnungspolitischer Judaslohn für vorherige Entscheidun –
gen kassiert„.
Zuletzt benutzte der Grüne Thomas Gambke 2013 im Bun –
destag diesen Begriff im Zusammenhang mit den aus der
Schweiz gekauften Steuerhinterzieher-CDs: ,,Sie haben für
einen Judaslohn …„.
Auch der CDU-Politiker Winfried Mack verwendete den Be –
griff.
Selbstverständlich hatten weder SPD- , CDU -, noch Grünen
oder FDP-Politiker damals etwas zu befürchten, und niemand
warf ihnen gar vor damit eine ,,antisemitische Äußerung„
getätigt zu haben!
Aber das ist ja gerade das Schlimme im Bundestag, dass
sich zu all der grenzenlosen Unfähigkeit, eine verlogene
Heuchelei und Doppelmoral gesellt, welche sich nunmehr
auch des Rechtsausschusses des Bundestages bemächtigte.

Systemlinge in Parteien und Presse finden kein Mittel gegen die AfD

Das haben die Systemparteien und die Systempresse
alles versucht, um die AfD bei den Wählern madig zu
machen. Jedoch lassen sich immer weniger Wähler
noch für dumm verkaufen.
Besonders die dreiste Instrumentalisierung des Fall
Walter Lübcke ging gehörig nach hinten los, da man
zuvor immer wieder der AfD vorgeworfen Mordfälle
zu instrumentalisieren, und es nun selbst bis zum Er –
brechen tat.
In der Ersten Reihe zeigte Theo Koll im Gespräch mit
Jörg Meuthen, wie voreingenommen dort gegenüber
der AfD ist. Penetrant versuchte Koll dort immer wie –
der Jörg Meuthen mit einen Ausruf einer AfD-Politi –
kerin über Merkel festzunageln. Man hätte Koll hier
einfach zum Schweigen bringen sollen, und ihn da –
ran erinnern das Studioleiter wie er auch nichts da –
gegen einzuwenden gehabt als ein Deniz Yücel einem
Politiker Tod durch Herzinfakt gewünscht. Anderer –
seits zeigte Kolls Penetranz in dieser Sache deutlich
auf, welch heuchlerisch-verlogener Doppelmoral im
ZDF gefrönt wird. Gut, dass sich Jörg Meuthen nicht
auf dieses Niveau herabgelassen.
Da die meisten Systemlinge der Altparteien schon
der einfachsen Diskussion mit einem AfD-Mitglied
gewachsen sind, treten sie in Talkshows der Ersten
Reihe mindestens zu Dritt gegen ihn an, was sicht –
lich nicht gerade für die Qualität der Sendung und
noch weniger für die der Politik der Altparteien
spricht.
Denen bleibt oft nur die Nazikeule ! Jedoch das
ewige perverse Spiel die AfD in Nähe des Natio –
nalsozialismus zu rücken, verfängt längst nicht
mehr. Damit kann man allenfalls noch Einzel –
personen unter den Andersdenkenden mundtot
machen, nicht aber eine ganze Partei bzw. Beweg –
ung! Im Gegenteil : Eher noch setzt ein Solidari –
sierungseffekt mit den Opfern ein! Nebenbei geht
immer mehr Wählern auch auf, dass die Altparteien
weder Lösungen anbieten, noch objektiv-sachliche
Argumente gegen die AfD haben. Die haben tatsäch –
lich nur noch die abgedroschene Nazikeule!
Das selbe Spiel erleben wir bei der Systempresse, im
Volksmund ,,Lügen-Presse„ oder ,,Relotius-Presse„
genannt, die in ihrer ständigen Hetze gegen die AfD
auch nicht punkten können. Ihre infame Hetze ließ
denn auch eher die eigenen Auflagen dahinschmel –
zen anstatt Wählerstimmen bei der AfD.
Das Schlimmste, was die Systemlinge in Partei und
Presse einstecken mussten, ist der Umstand, dass
ausgerechnet die Einzigen, für die sie sich noch ein –
setzen und stark machen, nämlich die Migranten,
im Grunde genommen gegen sie arbeiten. Jeder
Messermann, jeder Gleisschupsmörder, jeder Ver –
gewaltiger oder Islamist, jede Aktion in den Frei –
bädern oder jede Massenschlägerei unmittelbar
vor den Wahlen, kann die politische Wende für
die AfD herbeiführen.
Deshalb wird geradezu mit zunehmender Ver –
zweifelung in den Systemmedien versucht den
Migrationshintergrund der Straftäter bloß nicht
in die Öffentlichkeit zu gelangen. Das man sich
gerade in der Ersten Reihe daher immer wieder
der Frage stellen muß, warum darüber dort nicht
berichtet worden, sollte den Retschkes, Kolls &
Klebers dort langsam aufgehen lassen, dass man
den Deckel längst nicht mehr drüber halten kann!
Aber die einzig wahre Selbsterkenntnis daraus,das
in diesem Land etwas gehörig schief läuft, wenn
man schon Nachrichten verbergen oder die Zu –
schauer gar belügen muß, ist in den Agiprop-Ab –
teilungen der Ersten Reihe noch immer nicht an –
gekommen. Aber wie kann man auch von einem
ehemaligen Regierungssprecher Merkels als In –
tendant eine unabhängig sachliche Berichterstatt –
ung erwarten? Dafür ist das System von Altpar –
teien und Staatsfernsehen, wie in der einstigen
DDR schon viel zu sehr miteinander verschmol –
zen, so dass das jetzt noch bestehende System
auf Gedeih und Verderb, bis zum aller letzten
Wähler oder Zuschauer beibehalten bleibt!
Auch das dürfte mit ein Grund dafür sein, das
immer mehr Menschen AfD wählen! Schließ –
lich will die AfD nicht umsonst die Zwangsge –
bühren für die Erste Reihe abschaffen.