Özil und Gündogan – Eine weitere Bastion der Vorzeige-Migranten reißt ein : Systempresse schon im Rückzugsgefecht

In Deutschland muß man es sich schon fragen,
was wohl passiert wäre, wenn sich ein deutsch –
stämmiger Nationalspieler mit Viktor Orban
und einem T-Shirt, mit der Aufschrift ´´ Das
ist mein Präsident „ zusammen hätte ablichten
lassen.
Dann würde wohl die Medien Gift und Galle
spucken, welche nun Verständnis für Mesut
Özil und Ilkay Gündogan heucheln. Immer –
hin wurde Özil schon von Politikern u.a. als
´´ deutscher Patriot „ verteidigt, als er sich
weigerte die deutsche Nationalöhymne mit
zusingen. Schnell ist auch nun wieder die
Systempresse zur Stelle, um jegliche Kri –
tik an Özil und Gündogan als aus ´´ rechts –
nationaler Eintracht „ ( NTV ) kommend
hingestellt wird.
Immerhin sind die beiden Türken ´´für die
vom DFB beschworene und geförderte Inte –
grationskraft des Fußballs so wichtig „. Also
so etwas, wie die Frauen verachtenden und Ge –
walt verherrlichenden Rapper in der Musik !
Geht es um Typen mit Migrationshintergrund,
dann gelten andere Regeln, ob in der Musik
oder beim Sport. Plötzlich gelten die ansons –
ten so viel beschworenen Werte einen Scheiß !
´´ Wobei das Wort „Werte“ ohnehin eine Hülse
für maximal fadenscheiniges Gebaren ist „, wie
es Tobias Nordmann für NTV meint. Bei der
´´ ZEIT „ sind sie halt ´´ Leitbilder des bunten
Deutschland „.
Wir erinnern uns noch gut daran, daß es bei einer
deutschen Ruderin schon ausgereicht, das deren
Freund in der rechten Szene aktiv gewesen, um
sie deshalb von den Olympischen Spielen auszu –
schliessen ! Aber für ´´ biodeutsche Sportler
gelten schlichtweg andere Regeln.
Aber was bedeuten schon Werte, wenn man keine
hat und zwei türkische Erdogan-Fans als Vorzeige –
gut Integrierte braucht ! So kann sich Deutschland
nunmehr offen rühmen, dass hier sogar die total be –
scheuersten Migranten noch Karriere machen kön –
nen : ´´ Das Treffen mit Erdogan in der politisch
äußerst angespannten Situation – besonders zwischen
der Türkei und Deutschland – war für die Fußballer
im besten Fall maximal naiv und dumm, im schlech –
testen Fall total bescheuert und sinnfrei rücksichts –
los „ ( O-Ton NTV ). Ja, Deutschland braucht tat –
sächlich dumme, total bescheuerte aber rücksichts –
lose Migranten  !
Ja, plötzlich heißt es ´´ Demokratie muss auch
Dummheit aushalten „ ( O-Ton Tim Sohr im
´´NEON„. Irgendwie wussten wir es ja schon
immer, das die Vertreter des bunten Deutsch –
land nicht gerade die Hellsten sind. Und das
Schönste an der Sache ist, das ausgerechnet
die Systempresse nunmehr politisch korrekt
dazu verbannt, Dummheit gut zu finden und
zu verherrlichen.
In der ´´ZEIT„ versucht man sich es damit zu
entschuldigen, das Özil und Gündogan ´´ eben
nur Fußballer seien „, also von Haus aus etwas
naiv. Naiv, wie Gutmenschen halt ! Na geht
doch !
Daneben gefällt Oliver Fritsch in der ´´ZEIT „
im Aufrechnen der Vergehen ´´ biodeutscher
Nationalspieler „, um den Komplettausfall
von Özil und Gündogan zu relativieren. Aber
Fritsch selbst hat dann einen Komplettversager
als er formuliert : ´´ Wer jetzt Integration und
Hymne sagt, muss auch NSU sagen „. Sicher
war er da in Gedanken schon dabei einmal bei
der Zschäpe einlochen zu wollen. Auf jeden
Fall schoß Fritsch, typisch für die ´´ZEIT„,
mal wieder den Vogel ab.

 

Advertisements

Zur Türkeifrage

Bereits mit dem von Angela Merkel eingefädelten
Türkei-Deal war klar, dass sich Deutschland damit
nur erpressbar machen täte. Der Türkei-Deal, auch
Merkel 3.0-Plan genannt, weil damals drei Mal et –
was für die Türkei heraussprang, jedoch Null für
Deutschland, brachte den Deutschen ebenso wenig
wie die Doppelte Staatsbürgerschaft, oder der Ein –
satz für Visafreiheit für türkische Bürger oder den
EU-Beitritt der Türkei. Sichtlich also war man im
Bundestag von vornherein nur darauf ausgelegt,
was man denn für die Türken tun könnte, wobei
die Interessen oder gar das Wohl des deutschen
Volkes, nirgends in den Verträgen erwähnt, noch
überhaupt bedacht oder je eine Rolle gespielt ha –
ben. Solch eine Politik der quasi Selbstaufgabe
bestärkte natürlich die Erdogan-Regierung, nur
noch mehr Forderungen zu stellen, um somit
weitere Begehrlichkeiten zu befriedigen.
Alle deutschen Gründe in dem sich dadurch an –
bahnenden Streit waren von seiten des Bundes –
tags nur vorgeschoben. Etwa der Einsatz für den
zu Recht inhaftierten Denis Yücel, dessen Jour –
nalismus in Deutschland darin gipfelte sich am
Aussterben der Deutschen als Aussterben der
schönsten Art zu ergötzen oder zu behaupten,
dass am Deutschen nichts erhaltenswert sei.
Wir haben ja auch eine türkische Integrations –
beauftragte, welche den Deutschen inzwischen
sogar ihre eigene Kultur abspricht und ansons –
ten nur Vorteilsnahme im Amt, zugunsten mus –
limisch-türkischer Interessen betreibt ! Einem
türkischen Ex-Grünen-Politiker wurde dagegen
sogar zugestanden, die Deutschen als Köterrasse
und Hundeclans zu bezeichnen, da es nach Mein –
ung des Bundesrichters Deutsche als Volk gar
nicht gäbe.
Eine weiteres Vorspielen sind die Besuche von
Bundestagpolitikern auf dem türkischen Stütz –
punkt Incirlik, von denen nicht ein Einziger im
Stande eine ehrliche Antwort zu geben, was er
denn da gewollt oder warum wollte eine Claudia
Roth unbedingt einen Bundeswehrstützpunkt be –
suchen ? Noch nicht einmal die ARD Tagesschau
oder das ZDF-Heutejournal vermochten ihren Zu –
schauern diese Frage, obwohl propagandistisch
geschult, auch nur annähernd zu beantworten!
Wie also soll da ein türkischer Politiker solche
Gestalten aus dem Bundestag ernst nehmen ?
Schon Frank-Walter Steinmeier, welcher als
vermeintlich deutscher Außenminister die erste
Hälfte seiner Amtszeit mehr wie ein israelischer
Honorarkonsul aufgetreten, war zuletzt kaum
noch ernst genommen worden. Nun bei Sigmar
Gabriel macht sich die türkische Regierung noch
nicht einmal mehr die Mühe eine deutsche Fahne
herbeizuschaffen. Wozu auch ?
Man muß sich ohnehin fragen, warum man Gabriel
überhaupt in die Türkei geschickt, wo doch schon
im Vorfeld jeder wusste, das selbst ein toter Gold –
hamster mehr erreicht als dieser Sozialdemokrat.
Sichtlich ließ die türkische Regierung denselben
überhaupt nur ins Land, um ihn ihrem Volk vor
laufenden Kameras als dümmlichen Politiker aus
Deutschland zu präsentieren und Gabriel gefiel
sich denn auch sichtlich in genau dieser Rolle !
So wurde denn Gabriels Türkeireise eine einzige
Verschwendung deutscher Steuergelder und das
Einzig, was Gabriel erreicht, war sich nunmehr
vollkommen der Lächerlichkeit preiszugeben.
´´ Sollen sie machen, was sie wollen „ kommen –
tierte der türkische Ministerpräsident Binali Yil –
dirim die Gabriel-Show, ganz in dem höhnischen
Wissen darum, dass was immer die Bundestagsab –
geordneten nunmehr unternehmen werden, ohne –
hin nicht im Sinne oder gar zum Wohle des deut –
schen Volkes sein werde.
Das einzige, was man im Streit mit der Türkei er –
fahren, ist, das die Bundeswehr eine ´´ Parlaments –
armee „ ist, also nicht dem Schutz des deutschen
Volkes dient, sondern den Machenschaften der
Politiker im Bundestag und dieselben wollen
nun ihre Machenschaften nach Jordanien aus –
weiten !
Sigmar Gbriel, der ohnehin nichts als reden kann,
ist sich da denn auch ganz sicher, dass es in Bezug
auf die Türkei ´´ sehr viele Gespräche „ bedarf,
will heißen, dass in diesem Fall noch sehr viele
deutsche Steuergelder verschwendet werden sol –
len !

Gabriel macht weiteren Versuch

Außenminister Sigmar Gabriel macht gerade einen
letzten Versuch, vor dem letzten Versuch und dann
versuchte er noch …
Jedenfalls ist dieser Mensch nun gerade in Ankara.
Wer Gabriel kennt, weiß das dessen Versuche zumeist
schief gehen, da die Anordnung des Experiments
nicht im Geringsten der Norm entspricht.
Da man Gabriels Versuche kennt, blickt der Deut –
sche schon mit Sorge nach Ankara. Nicht das er
ein Interesse daran hätte Bundeswehrtruppen in
Incirlik zuehen, schon weil er, wie zuvor schon
bei der Einführung des Doppelpass oder dem Ab –
schluß des Türkeideals, Null davon hat und einzig
der Türke etwas davon hat.
Auch schert dem Deutschen um so weniger, ob nun
ein paar unnütze Politiker nach Incirlik dürfen oder
nicht, da dieselben im eigenen Land ebenso ungern
gesehen werden, wie in der Türkei, zumal wenn es
sich bislang für den Betrachter nicht im Mindesten
erhellt, was Politiker, wie etwa eine Claudia Roth
da überhaupt wollen. Das vermag einem ja noch
nicht einmal die Propagandaabteilung der Ersten
Reihe zu erklären ! Um so mehr Verständnis hat
man dafür, dass die Türkei solche Politiker nicht
ins Land lässt.
Warum dem Deutschen dann der Besuch Gabriels
dennnoch Sorgen bereitet, ist einzig der Umstand,
dass man befürchtet, dass sich die Merkel-Regier –
ung wieder einmal einen Phyrrussieg überteuert
erkaufen wird, und man der Türkei Millionen ver –
spricht oder ebenso viel Flüchtlinge abzunehmen,
nur damit ein paar Bundestagspolitiker vollkommen
unnütze Besuche auf einem türkischen Stützpunkt
machen können. Würde die Sache mit Verstand
angegangen, befänden sich die Bundeswehrtruppen
längst in ihren Kasernen in Deutschland, auch wenn
sie damit rechnen müssen, dass Flinten-Uschi ihre
Apparatschiks diese inzwischen umgenannt haben.
Noch nicht einmal innerhalb der Merkel-Regierung
selbst glaubt man an einen Erfolg von Gabriel und
so ist dessen Reise nur ein einziger Akt von Steuer –
geldverschwendung und loser Versprechungen.

Außenminister Gabriel unfähig im Sinne des deutschen Volkes zu handeln

Während die Mehrheit der deutschen Bevölkerung
es begrüssen täte, dass die Türkei nicht in die EU
kommt, denkt Außenminister Gabriel gar nicht da –
ran, auch nur ein einziges Mal demokratisch, also im
Sinne des Volkes und dessen Mehrheit, zu handeln.
Statt dessen das Gefasel vom ´´ Partner „ Türkei.
Worin ist denn die Türkei noch ein verläßlicher
Partner ? Im Abbau der Demokratie, bei der Flut –
ung Europas mit weiteren Flüchtlingen oder beim
Inszenieren weiterer Kriege in der Region ? Nicht
zu vergessen die Unterstützung des IS durch die
türkische Regierung !
Dass weiß Sigmar Gabriel nicht zu sagen, aber
auf alle Fälle gilt es dagegen zu handeln, was das
deutsche Volk will ! Also weiter Doppelpass, da –
mit Straftäter und Islamisten schnell das Land ver –
lassen können, wenn es brenzlig wird. Natürlich
auch die Abschaffung der Visapflicht, nun unter
dem Vorwand der bedrängten Opposition in der
Türkei zu helfen. Aber man weiß auch so zur Ge –
nüge, wer oder was dann da kommen wird ! So
holt man sich die türkische Opposition ins Land
und deren Gegner gleich mit. Dass die dann den
Machtkampf auf deutschen Straßen austragen
werden, ist so quasi vorprogrammiert.
Jedoch darf man davon ausgehen, das in von der
Blumenkübel-Demokraten her gewohnten Feig –
heit, dann weder Merkel noch Gabriel jemals die
politische Verantwortung dafür übernehmen wer –
den, wenn es auf deutschen Straßen dann Verletzte
oder gar Tote geben wird. Was uns erwartet konnte
man schon bei der Abstimmung zum Referendum
in der Türkei deutlich sehen !
Wie saudumm muß man eigentlich sein, um im
Bundestag ein Mandat zu bekommen ? Von den
Abgeordneten im Bundestag braucht man nicht
zu erwarten, dass diese jemals eine Entscheidung
im Sinne oder gar zum Wohle des deutschen Vol –
kes treffen, denn dieselben haben sich schon im
Jahre 2000 vom deutschen Volk verabschiedet !

Während Bundesregierung sich um Deniz Yücel bemüht, fordert dieser von Deutschen das Abonnieren türkischer Zeitungen

Immer noch reißt sich die Bundesregierung ein Bein
aus für den türkischen Journalisten Deniz Yücel, der
nun in der Türkei unter anderem auch wegen ´´ Volks –
verhetzung „ angeklagt. Bedenkt man dessen frühere
TAZ-Artikel, in denen Yücel frenetisch das Aussterben
der Deutschen gefeiert und gemeint, dass nichts am
Deutschen erhaltenswert sei, geschieht dem türkischen
Staatsbürger Yücel dies ganz recht. Und ebenso, wie
man stark bezweifeln muß, dass Yücel in irgendeiner
Art und Weise ein ´´ Deutscher „ ist, darf es stark in
Zweifel gezogen werden, das Yücel mit seiner anti –
deutschen Hetze im Schmierblatt ´´ taz „ irgendwelche
´´ europäischen Werte vertreten „ oder gar ein ´´ kri –
tischer, unabhängiger „ Journalist gewesen !
Um so mehr empfindet daher nun der Deutsche eben
solch Häme, wie Yücel sie für das Aussterben der Deut –
schen empfunden, dafür, das Yücel nun in einem türk –
ischen Gefängnis sitzt. Außer der Bundesregierung
und ihren Sytemlingen vermisst hier niemand Herrn
Yücel ernsthaft !
Und ist er nicht wegen eben der Politik dieser Regier –
ung, Migranten einen Doppelpass zu geben, erst in
diese Lage geraten ? Immerhin ist Yücel ja türkischer
Staatsbürger und in der Türkei vermag man noch echte
Volksverhetzung von Kritik zu unterscheiden, ganz im
Gegensatz zur Heiko Maas-geschneiderten Justiz ! ´´ Der
Umgang mit Deniz Yücel ist rechtsstaatlich und politisch
inakzeptabel „ behauptet Sigmar Gabriel. Politisch akzep –
tabel wäre es in Deutschland gewesen einen ´´ Rechten „
sogleich einzusperren, wenn dieser das Aussterben der
Juden in Deutschland in einem Artikel auf Facebook,
mit solchen Worten gefeiert, wie sich Yücel es in der
´´ taz „ über das Aussterben der Deutschen geäußert !
Oder was wäre gewesen, wenn in Deutschland der
Journalist eines rechten Blattes eine Beate Zschäpe,
vor der Aufdeckung der NSU-Morde und ihrer Ver –
haftung, mehrmals interviewt und die Artikel in den
ausländischen Medien veröffentlicht hätte, so wie
Yücel dies mit den Interviews der Führer verbotener
kurdischer militanter Organisationen getan ? Wäre
der dann in der Bundesrepublik etwa auch noch als
unabhängiger kritischer Journalist durchgegangen
oder ebenfalls vor Gericht gestellt worden ?
Wir sehen also, die Einzigen, welche hier wirklich die
Verhaftung Deniz Yücel politisch ausnutzen wollen,
ist die Bundesregierung und ihre Systempresse !
Denn es scheint als stehe da in der Türkei in der Per –
son Yücels gleichsam die gesamten deutschen ´´ Qua –
litätsmedien „ vor Gericht, wegen ihrer tendenziösen
Berichterstattung. Mit Deniz Yücel steht somit auch
die ´´ politische Korrektheit „ mit vor Gericht und
öffentlich am Pranger ! Vielleicht hat es die Bundes –
regierung daher so eilig ihren Systemling Yücel aus
dem türkischen Knast zu bekommen.
Derselbe rief derweil aus dem Knast heraus ´´ zu Soli –
daritäts-Abos der regierungskritischen Zeitungen „Cum –
huriyet“, „Birgün“ und „Evrensel“ auf. Yücel sagt dazu :
“ Und um für ein paar Euro einen konkreten Beitrag zur
Unterstützung der Pressefreiheit in der Türkei zu leisten,
muss man nicht einmal Türkisch können „.
Genau, denn wozu braucht eine eigene Meinung oder
muß man wissen, was in diesen Blättern geschrieben
steht ? Reicht es doch vollkommen aus, wenn man sie
bezahlt ! Das man gar nicht weiß, wen oder was man
da eigentlich unterstützt ;genauso sieht Yücels objektiv-
sachlich, freier und unabhängig kritischer Journalismus
also aus !
Vielleicht erfolgt ja in seinem nächsten Meldung aus
dem Knast, ein Aufruf an alle Türken doch unbedingt
ein Probeabo von der ´´ taz „ und der ´´ WELT „ zu
bestellen ?

Zum Fall Deniz Yücel

Die deutschen ´´Qualitätsmedien„ sind in heller
Aufregung. Immerhin sitzt mit Deniz Yücel einer
ihrer linkesten Mietschreiberlinge in der Türkei
im Knast. Yücel habe es als seine ´´ journalistische
Pflicht „ angesehen, die Leser in aus den deutschen
Medien bekannter, tendenziöser Berichterstattung,
aus ausschließlich linken Quellen zu informieren.
Und genau dieses wirft die türkische Staatsanwalt –
schaft ihm nun auch vor.
Noch eines macht der Fall Yücel deutlich, daß die
Türkei durchaus bereit ist, ihre Exporte auch zurück –
zunehmen, mit Vorliebe jener welchen in Deutsch –
land das linke Lieblingsding, nämlich den deutschen
Doppelpass in Anspruch genommen !
Genau das schreckt nun die Politprofiteure in Deutsch –
land auf, welche sich nun gar nicht schnell genug an
den Protesten gegen Yücel`s Verhaftung beteiligen.
Immerhin lungern hier in Deutschland noch genug
mit einem Doppelpass herum, die es durchaus mehr als
verdient, nun abgeschoben zu werden.
Der Abgeordnete und Vorsitzende des Menschenrechts –
ausschusses im türkischen Parlament, Mustafa Yeneroğlu
sagte es klar und deutlich : ´´ Yücel sei mehr Aktivist als
Journalist gewesen. Seine Berichte über die Türkei sind
meistens von tiefen persönlichen Ressentiments geprägt,
entsprechend auch extrem verzerrt, er fokussiert und über –
spitzt, wo es seinem Bild passt und blendet aus, wo es
dem eigenen Weltbild nicht entspricht „.
Na, kommt Ihnen dieser Stil nicht irgendwie sehr be –
kannt vor aus den deutschen ´´ Qualitätsmedien „ ? Es
scheint somit also als stehe nunmehr mit Deniz Yücel
die gesamte deutsche Systempresse, im Volke oft auch
wegen eben dieses Stils als ´´ Lügenmedien „ angetan,
mit ihrer tendenziösen Berichterstattung vor Gericht.
Es wird also schon von daher alle nun Deutschen um so
mehr interessieren, sozusagen als künftige Richtschnur,
wie hoch das Strafmaß gegen Yücel ausfallen wird !

Zu Donald Trumps Einreiseverbot für Muslime – Nachtrag Nr. 2

In den deutschen Medien entdeckt man nunmehr
die Menschen mit Doppelter Staatsangehörigkeit
für sich als scheinbar Mittel zum Zweck, um so
nun gehörig über Donald Trump und seine Politik
herziehen zu können.
Es ist wohl an purer Heuchelei und Verlogenheit
kaum noch zu überbieten, wenn sich nun ausge –
rechnet dieselben Politiker, die eben noch medien –
wirksam sich für die Abschaffung einer doppelten
Staatsbürgerschaft ausgesprochen, sich nunmehr
als Verteidiger der Rechte von Menschen mit
einem Doppelpass aufspielen.
Überall müssen die nun gegen Trump herhalten.
Die ´´ Süddeutsche“ etwa führt den deutsch-iran –
ischen Schriftsteller Navid Kermani ins Feld. Was
der nun in der USA suchen soll, weiß man nicht.
Ebenso wenig, wie man denn zu sagen wüßte, was
man denn in den USA mit Navid Kermani anfangen
soll.
Auch der Flüchtling mit Doppelpass wird an die
Front gekarrt. Dass derselbe zumeist von deutschen
Steuergeldern lebt und somit denn vornehmlich auf
Kosten der deutschen Steuerzahlers in die USA täte
reisen müssen, scheint da unerheblich.
In der Ersten Reihe bringt man das Flugpersonal in
Stellung. Wie viele muslimische Piloten und Steward –
dessen arbeiten denn für deutsche Fluggesellschaften?
Man weiß es nicht zu sagen, aber klingt so schön ein –
leuchtend, dass der stets etwas einfältige Gutmensch
das schon schlucken wird.
Umgekehrt dürften die vielen Proteste nun eher Donald
Trump Recht geben, denn nun kann es jeder US-Bürger
quasi live im TV sehen, welche Scharen von Muslime
es weltweit in die USA zieht. Das muß dem einfachen
Bürger doch dann erst recht verdächtig erscheinen, das
da nun plötzlich, wenn es nach den europäischen Medien
geht, halb Europa aus Muslimen mit Doppelpass besteht,
die es schlimmer noch, nun alle samt auf eine magische
Art und Weise in die USA zieht. Jeder Flüchtling wird
da plötzlich zum Geschäftsmann, jeder Muslime zur
dringend benötigten Fachkraft und jeder Asylant zum
Touristen erklärt. Da dürfte die Zustimmung für einen
Donald Trump nie größer gewesen sein als zu dem Zeit –
punkt als er das Einreiseverbot verkündet !