Über den Begriff ´´Heimat„ und dessen Benutzung

In Deutschland wird der Begriff ´´ Heimat „ doch
einzig von den Politikern missbraucht, welche
den Deutschen ihre Heimat streitig zu machen
versuchen, indem sie dieselben einfach nur
noch als ´´ die hier schon länger leben „ bzw.
als ´´ Biodeutsche „ bezeichnen.
Genau dieser Menschenschlag ist es, welcher
dann, unter purer verlogener Heuchelei, es
behauptet, das der Begriff der Heimat von
Nationalsozialisten und der DDR mißbraucht
worden sei. Dabei ist das Einzige, was im
Dritten Reich und der DDR mit dem Begriff
verbunden, dass man den Deutschen ihre
Heimat nicht in Frage stellte !
Dieses taten erst die heimatlosen Gesellen,
welche ihren Verrat am eigenem Volke, damit
begründen, das sie es für Europa täten. Die
tun nun so als sei Heimat ein überholter Be –
griff, den nur Rechte, und dies nur im Zusam –
menhang mit der Flüchtlingskrise, benutzten.
Ja genau jene Kräfte, die uns unser Land zu –
nehmend entfremden, sind es, die den Be –
griff der ´´ Heimat „ massiv mißbrauchen !
Dabei geht es ihnen noch nicht einmal um
die Sache selbst, sondern einzig darum,
den Heimat-Begriff in der Öffentlichkeit
so zu diffamieren, das ihn ihre politischen
Gegner nicht mehr verwenden können.
Der Verrat hat keine Heimat, und schon
gar nicht der Verräter am eigenen Volke !
Von daher können solche Politiker auch
nichts mit dem Begriff Heimat anfangen.
Geht es ihnen doch bei Heimat einzig nur
darum, das sich das Fremde in Deutsch –
land heimisch fühlt ! Darum hat doch nie –
mand mehr den Begriff dekretiert und
diffamiert als die Vertreter der Asylanten –
lobby in Deutschland ! Von daher ist es
auch kein Wunder, wenn sich immer
weniger Deutsche unter deren Herr –
schaft nicht mehr heimisch im eigenen
Land fühlen.
Wann immer also die typischen Vertreter
der Asylantenlobby den Begriff Heimat im
Munde führen, planen sie nur einen wei –
teren Verrat am eigenem Volk. Daher sollten
wir uns von solch heimatlosen Gesellen nicht
unsere Heimat streitig machen lassen, ebenso
wenig, wie wir uns Europa von den Eurokraten
nicht kaputt machen lassen dürfen !
Wir brauchen keine Erholung von solchen Be –
griffen, sondern müssen sie um so mehr im
Munde führen und sie verteidigen, bevor
Heimat wirklich zu einem leeren Begriff
wird!

Advertisements

Heinrich Himmlers Kalender

Bei den deutschen Qualitätsmedien herrscht mal wieder das
übliche Sommerloch. Wie immer greift man dann eine dieser
alten Geschichten aus dem Dritten Reich auf. Dieses Mal ist
es die angebliche Sensation des Findens von Heinrich Himmlers
Kalender.
Interessant an all den Medien-Berichten ist einzig folgen –
der Satz bei MSN und ´´ Der Welt „ : ´´ Bereits seit Jahren
liegen in mustergültigen Ausgaben die Kalender Himmlers
für die Jahre 1940 und 1941/42 vor. Außerdem stellte der
vielfach verurteilte Holocaust-Leugner David Irving Abschriften
der Kalender von 1935, 1937 und 1939 ohne nennenswerte Er –
läuterungen auf seine Internetseite; in dieser Form sind sie
wissenschaftlich allerdings nahezu wertlos „.
Als man lese sich diesen Satz bitte einmal ganz genau durch !
Da steht nämlich, das ein Originaldokument aus dem Dritten
Reich wissenschaftlich vollkommen wertlos sei. Erst wenn es
mit einem politisch korrektem Erläuterungen versehen, dann
habe es plötzlich einen ´´ wissenschaftlichen Wert „.
Das zeigt uns deutlich den Umgang mit der deutschen Vergan –
genheit : Die Geschichte muß demnach also erst vollkommen
umgeschrieben werden, damit sie denn für Deutsche einen
´´ wissenschaftlichen Wert „ hat !
Können denn deutsche Wissenschaftler eigentlich überhaupt
noch Dokumente aus der Zeit des Dritten Reichs selbstständig
auswerten oder lesen die nur die alliierten Erläuterungen ?
Auf jedem Fall werden nun die im russischen Militärarchiv in
Podolsk endeckten Himmler-Kalender dementsprechend erst
einmal vom ´´ Deutschen Historischen Institut in Moskau „
gehörig für eine ´´ wissenschaftliche Edition aufgearbeitet „.
Georges Orwells ´´ 1984 „ läßt grüßen !