Das Ende einer Legende

Immer mehr werden die wahren Umstände von George
Floyd Tod deutlich, nur in Deutschland versuchen die
Medien noch zu mauern. Hier erfährt man auch weiter –
hin kaum ein Wort darüber, dass Floyd bis oben hin mit
Drogen zugedröhnt war.
Selbst aus dem Wenigem, was die Medien in Deutsch –
land überhaupt berichten, geht klar hervor, dass Floyd
im Drogenvollrausch wirres Zeug von sich gibt. So be –
hauptet er, den die Polizei gerade erst aus seinen Wa –
gen geholt, dass er an Klaustrophobie leide und daher
nicht in den Polizeiwagen steigen könne. Auch ansons –
ten gibt er nur wirres Zeugs von sich, schreit herum,
und weigert sich weiterhin beharrlich in das Polizei –
fahrzeug zu steigen, und als die Polizisten ihn endlich
hineinverfrachtet, stürmt Floyd wieder aus dem Wa –
gen.
Das Floyd sichtlich unter Drogen stand, verschweigt
man den deutschen Lesern immer noch, aus gutem
Grund, denn Floyd starb an einer Überdosis! Statt
dessen berichtet etwa der ,,Tagesspiegel„ ,, Weil
der Polizist, der auf Floyds Nacken kniet – trotz of –
fensichtlicher Zweifel seiner Kollegen – nicht von
ihm ablässt, stirbt der US-Amerikaner „, ganz im.
üblichen Lücken-Presse-Stil. Wenigstens behauptet
diese Lügen – und Lücken-Presse es nun nicht mehr,
dass der Polizist auf seinem Hals gekniet habe!
Wohltuend ehrlich berichtet einzig die ,,WELT„:
,, Zu sehen ist ein Mann, der offenbar unter Drogen –
einfluss steht. Durch das Auftauchen der Polizei ge –
rät er dann erst recht in Panik und in eine psychische
Grenzsituation. Die Obduktion des Verstorbenen
ergab unter anderem, dass Floyd zuvor Fentanyl,
Cannabis und Methamphetamin konsumiert hatte„.
Und genau dieser Drogenmix verursachte George
Floyds Tod und nicht der ihn niederdrückende
Polizist, der nun in den Medien als Sündenbock
herhalten muss, einzig aus dem Grund ein Weißer
zu sein. Das ist der eigentliche Rassismus an die –
sem Fall!

Endstation Nr.4

One-hit-Bands und Künstler, welche seit Jahrzehn –
ten keinen Hit mehr in den Charts, haben eigentlich
nur vier Möglichkeiten : 1) auf Baumarkteinweihun –
gen auftreten oder Privatkonzerte geben ; 2 ) wie
Rex Gildo aus dem Fenster springen, um dem zu
entgehen ; 3 ) oder das Dschungelcamp ; und 4 )
bei Rock gegen Rechts mitzumachen!
Variante 4 hat den Vorteil, dass man aus der Agit –
prop-Abteilung des linksversifften Staatsfernsehen
der Ersten Reihe und der Systempresse kostenlos
Werbung bekommt.
Von daher dürften es sich, von Roland Kaiser über
Udo Lindenberg bis Herbert Grönemeyer, in der
Komfortzone des Kampf gegen Rechts bequem ge –
macht haben. Hier eine linke Latrinenparole ins
Mikrofon gebrüllt, da in der Ersten Reihe ein kur –
zes Statement zu Multikulti oder sich schnell mal
für mehr Migration eingesetzt, und schon gibt es
aus allen linken Medien kostenlose Werbung!
Das Ganze kennt man schon von Schauspielern,
die sich mit eben solchen Einsätzen weitere Rol –
len im Staatsfernsehen sichern.
So etwas kannte man schon von den Künstlern
der DDR, welche immer wieder den Sozialismus
loben mussten, um weitere Rollen oder Auftritte
im Staatsfernsehen zu erhalten.
Von daher gleichen denn auch die Auftritte der
bundesdeutschen Künstler, zumeist zweite und
dritte Garnitur, im dem ,,Kampf gegen Rechts„
denn auch ein wenig den Auftritten im Dschun –
gelcamp, und man weiss nicht, wer sich da mehr
erniedrigt!
Während solche Karrieren oftmals im Suff enden,
können sie auch, wie uns Herbert Grönemeyer es
beweist, in Größenwahn enden.
Im ,,SPIEGEL„ attestiert Margarete Stokowski
denn auch Grönemeyer: ,, Herbert Grönemeyer
äußert sich laut gegen Rassismus – und wird kritisiert.
Das ist falsch. Und zwar nicht nur, weil Grönemeyer
schon immer klang, wie er halt klingt. Sondern, weil
wir Antifaschismus in jeder Lautstärke brauchen„.
Frei nach dem Motto: Wer brüllt hat Recht. Dabei
wäre so mancher dieser Brüllaffen im Dschungel –
camp bedeutend besser aufgehoben!