AfD, Armenien, Kaukasiologie und Schweinejournalismus

Der Journalist Marco Fieber ist schwer am Heulen, weil
die AfD eine Delegation nach Armenien entsandt. Diese
würde natürlich alles nur einseitig sehen. Etwa so sehr
tendenziös wie gewisse Journalisten berichten?
Übrigens unterhält die AfD auch gute Beziehungen zu
Israel, und wenn man deren Annexionen anerkennt
und es sogar ein Hauptpunkt der Politik ist, dessen
Existenz anzuerkennen, wie kann man dann zugleich
den Armenien den Schutz ihrer Bevölkerung in Berg –
Karabach vorwerfen, wo diese seit den 1980er Jahren
gegen die Islamisierungsversuche durch aserbaidschan –
ische Muslime kämpfen?
Sichtlich dürfte es in diesem Konflikt nicht unerheblich
sein, dass ausgerechnet Israel das muslimische Aser –
baidschan unterstützt. Dies scheint dem Kaukasiologie
studierten Marco Fieber vollkommen entgangen zu sein.
Dagegen ist der schwer am Heulen, wenn die AfD-Poli –
tiker all das in ihren Berichten und Bildern zeigen, was
die Journaille in Deutschland lieber verschweigt! Da es
Fieber, wie den Großteil der Journaille, daran mangelt,
die vorgebrachten Argumente der AfD-Politiker mit Fak –
ten zu widerlegen, so versucht er sie, ebenso szenetypisch,
zu diskretieren. Etwa mit dem dubiosen Kommentar über
deren Kameramann mit Kontakten zur rechten Szene.
Würde er umgekehrt auch sämtliche Berichte einer Anja
Röpke über Rechtsextremismus in Frage stellen, wenn
deren Team Kontakte zu Linksextremisten pflegt?
Hatte nicht gar erst unlängst eine dieser Zeitungen des
Schweinejournalismus in Deutschland es allen Ernstes
behauptet, dass die Armenier die Aserbaidschaner da –
mit provoziert hätten, dass sie christliche Flüchtlinge
aus Syrien in Berg-Karabach angesiedelt haben! ( Da
fragt man sich dann : Um wieviel mehr provoziert so
dann die Merkel-Regierung ihr eigenes Volk mit der
Ansiedelung von immer mehr Muslimen in Deutsch –
land? Das ist eine von den Fragen, die sich die Pressti –
tuierten in diesem Lande einmal stellen sollten! ).
Sichtlich stößt es Fieber bitter auf, dass sich die christ –
lichen Armenier von der AfD als Beschützer der christ –
lichen Abendlandes, besser in Deutschland vertreten
sieht als von einer Partei, die das C für christlich nur
noch als Anhängsel im Namen führt!
Da nützt es im Bundestag recht wenig wenn dort eine
Lobby der Deutsch-Südkaukasischen Parlamentarier –
gruppe sitzt! Deren Vorsitzende, Barbara Hendricks,
natürlich SPD, faselt dann auch gleich los: ,, Die AfD
reduziert hier einen hochkomplizierten, über viele Jahr –
zehnte gewachsenen Konflikt auf rein religiöse und eth –
nische Motive. Eine derartige Positionierung ist nicht
nur falsch, sondern gefährlich „. Wenigstens hat die
AfD dazu eine Meinung und schaut nicht bloß weg!
Wenn man schon selbst unfähig ist zu handeln, dann
darf die AfD das Thema nicht ,,missbrauchen„. Dage –
gen kennt man nur eine politische Strömung in Deutsch –
land die alles instrumentalisiert, wie den Mord an Walter
Lücke, und allen anderen einen eigenen Standpunkt da –
zu verbieten will!
Selbstredend kommt auch von dieser Seite kein Wort da –
rüber, dass ausgerechnet Israel die Schiiten in Aserbaid –
schan militärisch unterstützt und es vor allem deren Droh –
nentechnik war, und weniger die militärische Unterstütz –
ung von Merkels Lieblingspartner Türkei, welche den Mus –
limen große militärische Erfolge über die christlichen Ar –
menier bescherte! Man müsste ansonsten nämlich Israel
anprangern, dass es für billiges Öl all das verrät, wofür
man selbst angeblich steht!
Da hilft es wenig wenn die von dieser Seite eingekauften
NGOs, wie Human Rights Watch, die betreffenden Berichte
über die Aggression der Armenier liefern! Die Glaubwürdig –
keit solcher NGOs ist seit deren tendenziösen Berichterstatt –
ung über Flüchtlinge ohnehin unter Ramschniveau!
Warum hat man so große Angst davor, dass der Besuch von
AfD-Politiker in Armenien internationale Aufmerksamkeit
erregt. Sichtlich soll niemand genauer unter dem Teppich –
rand schauen, unter den man alles zu kehren versucht. So
etwa das Spiel des NATO-,,Partners„ Türkei, den Merkel
so gerne als ihren festen Verbündeten bezeichnet oder das
falsche Spiel der Zionisten in Aserbaidschan.
Nach all dem Gejammer, dem üblichen Zitieren von vorgeb –
lichen Experten hat Marco Fieber tatsächlich nichts gegen
die AfD-Politiker wirklich in der Hand. Also konstruiert er
frech den Verdacht einer Bestechung, die, weil er sie nicht
im mindesten beweisen kann, er mit der Nennung einer
Vorschrift für Mandatsträger: ,, Sie dürfen keine Zuwend –
ungen als Gegenleistung für die Vertretung und Durchsetz –
ung der Interessen des Leistenden im Bundestag annehmen,
heißt es in der Vorschrift. Das soll die Unabhängigkeit des
Mandats sichern„ einfach in den Raum stellt.
So sieht also Schweinejournalismus im Jahre 2020 aus!