Heiko Maas Ermächtigungsgesetz ist durch : Perfider Anschlag auf jegliche Meinungsfreiheit

Während man sich im Bundestag dafür feierte
den Erfolg einer verschwindenden Minderheit
und einzig im Sinne der Homolobby die ´´ Ehe
für alle „ durchgesetzt zu haben, winkte man
auch gleich Heiko Maas Ermächtigungsgesetz
durch, mit welchem nunmehr die Meinungsfrei –
heit in diesem Lande offen mit Füssen getreten
wird.
In gewohnt erbärmlicher Feigheit, nun selbst in
irgendeiner Weise die Verantwortung ( staat –
liche ) für die Einschränkung der Meinungsfrei –
heit zu übernehmen, überließ man statt dessen
die Deutungshoheit der Meinungsfreiheit aus –
schließlich den Medienkonzernen ! Dies war
bei weitem nicht allein der völligen Unfähig –
keit des Justizministers geschuldet, sondern
auch der Inkompetenz jener Parlamentarier,
welche das Gesetz einfach so durch gewunken.
Schon im Vorfeld der Heiko Maas-geschnei –
derten Justiz, war es für jeden ersichtlich, das
sich das Gesetz in einer wohl für eine Demo –
kratie einzigartigen Parteilichkeit, welche jeg –
liche Rechtsstaatlichkeit zu einem Absurdum
macht, einzig gegen sogenannte ´´ Rechte
also Regierungsgegner jeglicher Couleur
richten werden. Was nicht zuletzt durch das
Köter-Urteil eines Hamburger Gerichts seine
vollständige Bestätigung erfuhr.
Während es also die Heiko Maas-geschneiderte
Justiz jeden hergelaufenen Migranten bei der
Beleidigung der Deutschen vollkommene Straf –
freitheit zusagt. Zuletzt hatte eine Integrations –
beauftragte der Merkel-Regierung den Deutschen
selbst schon es offen absprechen dürfen je eine
eigenständige Kultur gehabt zu haben, wird nun
jeder Versuch eines Deutschen sich dagegen zu
erwehren als ´´ Hasskommentar „ angesehen.
Auch Heiko Maas Versuch gegen sogenannte
Fake-News ist von solch ungeheuerlicher Par –
teilichkeit geprägt, dass nur ein ausgemachter
Schwachkopf solch ein Gesetz im Bundestag
einfach so durchwinken täte.
Niemand vermag einem nämlich ernsthaft zu
erklären, warum es nun eine strafbare Hand –
lung ist, wenn ein ´´ Rechter „ eine Verge –
waltigung durch einen Flüchtling erfindet,
wohingegen das Erfinden einen toten Flücht –
lings vor dem Lageso vollkommen straffrei
geblieben. Sichtlich ist jetzt also Lügen für
die Asylantenlobby erlaubt. Daneben haben
sich ´´ Qualitätsmedien „ eben nur ´´ geirrt „,
wenn sie falsche Nachrichten verbreiten, der
´´ Rechte „ sich aber bei derselben Sache der
Fake-News-Verbreitung schuldig gemacht !
Solch ein Irrsinn also wurde heute im Bundes –
tag einfach so durchgewunken. Dies ist wirk –
lich ein schwarzer Tag in der deutschen Ge –
schichte !

Im Bundestag werden ohnehin nur noch die Lobbyisten von Minderheiten bedient

Da unter der Blumenkübel-Demokratie im
Bundestag ohnehin keine Politik für das
Volk gemacht, vertritt man dort nur noch
Lobbyisten und Minderheiten. Dement –
sprechend war voraussehbar, dass die Ehe
für alle kommen werde, schon wegen der
einflußreichen Homolobby, die ansonsten,
außer ihrem Anderssein, noch nie etwas
zu bieten gehabt. Damit hat sich die Homo –
lobby allerdings selbst kastriert, denn für
was soll sie nun noch kämpfen ? Nun hat
man nur noch die Trumpfkarte der angeb –
lich ständig diskriminierten Minderheit.
Aber da steht man dann in einer Reihe
mit religiösen Fanatikern, die nichts
außer ihre Religion haben.
Überhaupt ist es augenscheinlich, dass
all diese Minderheiten, deren Lobby der
Bundestag einzig noch bedient, nichts
aber auch gar nichts zu bieten haben !
Was letztendlich auch zu geistiger
Armut führt. Oft genug stellt sich die
Bundesregierung ein Armutszeugnis
aus. Selbst die ´´ kulturelle Vielfalt
ist nur ein armseliger Begriff, von dem
zudem niemand ehrlich zu sagen vermag,
worin denn die ´´ kulturelle Bereicher
ung „ nun liegen soll, da dieselbe nichts
als ein leerer Begriff. Überhaupt füllt
geistige Leere den Hohlraum zwischen
Minderheiten und Mehrheit, sprich dem
Volke, aus. Und diese Leere wird täglich
mehr spürbar !
Diese geistige Leere erfasst längst alle
Bereiche und da das Minderheitenge –
jammer oft genug zum einzigen Partei –
programm der Blumenkübel-Demokra –
ten, so herrscht auch dort große Leere.
Jegliche Kritik an diesem Minderheiten -,
Lobbyisten -, Parteien-System wird als
´´ Feindseliger Akt „ betrachtet als ob
sich denn der Bundestag im Krieg mit
seinem eigenen Volk befindet. Tut er
ja irgendwie auch ! So wimmelt es also
in deren leeren Worthülsen nur so von
Schwulenfeindlichkeit, Ausländerfeind
lichkeit, Religionsfeindlichkeit und so
weiter und so fort. Ständig werden die
Luftschlösser irgendwelcher Phobien,
unter denen das eigene Volk angeblich
leide, erbaut und ´´ Rassismus „ ist zum
Erkennungswort der Luftgehirne gewor –
den.
Eine richtige Opposition hat es in der
Blumenkübel-Demokratie nie gegeben,
selbst die obliegt Staatsschauspielern,
sie dem Volke vorzuspielen. Und so hat
es im Bundestag niemand gelernt und
schon gar nicht begriffen, das Demos
von Volk als Mehrheit kommt. Weshalb
man nur Politik für Minderheiten kann.
Schon von daher wirkt die deutsche Blu –
menkübel-Demokratie auf den Betrachter
mehr wie eine Diktatur. Ist sie ja irgend –
wie auch !
Es ist traurig aber wahr : Seit dem Jahre
2000 in dem die Blumenkübel-Demokratie
entstanden, wurde von deren Regierungen
nicht eine einzige Entscheidung im Sinne
oder gar zum Wohle des deutschen Volkes
getätigt !
Auch die heutige Entscheidung einer ´´ Ehe
für alle „ betrifft nur eine verschwindende
Minderheit. Mehr hat dieser Bundestag nicht
mehr zu bieten.

Mehr zur ´´ Ehe für alle „ :
https://humpenmet.wordpress.com/2017/06/30/ehe-fuer-alle-nur-ein-weiterer-sargnagel/

Ehe für alle – Nur noch blanke Lobbypolitik für Minderheiten in diesem Bundestag

Euphorisch verkündete Renate Künast ´´ es sei
genug Ehe für alle da „ als sei die Ehe eine Art
Handelsware, mit welcher die Grünen schon seit
Jahren hausieren gehen. Die Ehe als unbeliebte
Ware, mit welcher das grüne Krämerseelenherz
nun offen hausieren geht !
Mit Liebe hat das für die Grünen nichts zu tun,
die ohnehin vollkommen unfähig sind, ihr Vater –
land oder gar ihr Volk zu lieben. Die haben schon
immer die Ehe als Institution ebenso sehr gehasst,
wie Deutschland !
In der für Grüne üblichen vollkommenen Realitäts –
verweigerung, verkündet die Künast sogleich, dass
sich Standesämter schon einmal auf einen Ansturm
einstellen mögen. Blöd nur, dass die homosexuellen
Paare noch weitaus weniger vorhanden als grüne
Wähler ! So ist das Einzige was man mit der Kam –
pagne ´´ Ehe für alle „ hinlänglich bewiesen, dass
man im Bundestag nur noch dazu zu Lobbyarbeit
für Minderheiten fähig ist. Die breite Mehrheit er –
reicht man so nicht, was sich auch in den Wahler –
gebnissen deutlich niederschlägt.
Nun aber feiert Volker Beck, der Grüne, welcher
die Homosexuellen wie kein Zweiter auf das Ni –
veau von Strichern und Drogen heruntergebracht,
seinen großen Pyrrhussieg.
Das nunmehr die ´´ Ehe für alle „, wobei mit allen
eher eine verschwindende Minderheit gemeint, – da
kann sich die Homolobby noch so gewaltig aufblä –
hen -, nun plötzlich zum Wahlkampf-Thema gewor –
den, zeigt deutlich auf das die im Bundestag sitzen –
den Parteien im Wahlkampf bereits all ihre Munition
verschossen und alle Bereiche mit leeren Versprech –
ungen reichlich angefüllt haben. Es gleicht nun mehr
einem Rückzugsgefecht, bei dem es nur noch um die
blanke Lobbyarbeit für Minderheiten geht, da man
vollkommen unfähig einen Konsens für die breite
Masse zu finden. Man gleicht einem bockigem,
mäkelndem Kinde, dass sich nun die Minderheiten –
Rosinen aus dem Deutschen Volkskuchen piekt,
eben weil man dem deutschen Volk rein gar nichts
anzubieten hat.
Das wird erst so richtig deutlich werden, wenn die
´´ Ehe für alle „ wirklich da ist, denn was hat die
sogenannte Opposition sonst noch anzubieten ? Das
sie allein in den letzten 10 Jahren über 80 mal dies
Thema auf die Tagesordnung brachte, zeigt dieses
ebenso bitter wie deutlich auf ! Merkel hat nun mit
ihrer überraschenden Zustimmung die ganze Oppo –
sition förmlich kastriert, und nicht nur die Homo –
sexuellen. In den seit Jahren aufgeblähtem Wind –
beutel Homoehe, bleibt nur ein Furz noch übrig,
über den schon bald alle die Nase rümpfen wer –
den.
Geschickt hat Merkel die Luftblase zerstochen,
wobei die mit ihr verbündete CSU sogar noch
die Gegner der Homoehe aufnehmen kann. Nun
wo die heiße Luft raus ist, steht die Opposition
mit herunter gelassenen Hosen da und ein jeder
kann das genderneutrale Elend nun deutlich se –
hen. Dasselbe Parteivolk, das schon die Kinder –
ehe unter Muslimen zu legalisieren versucht,
sieht so nur noch widerlicher aus. Und all die
Krämerseelen im Bundestag haben nun mit
ihrem letzten Pfund gewuchert. Die nächsten
Wahlen mögen es deutlich aufzeigen, welch
Stellenwert die Homolobby wirklich hat. Das
letzte Pulver ist verschossen, nun wird der Hin –
tern blank gezogen, bis auch der Letzte es be –
greifen tut, wie sehr es, im wahrsten Sinne des
Wortes, für den Arsch gewesen !

´´ Wohlstand für alle „ war gestern, nun wird ´´ Ehe für alle „ zum großen Wahlkampfthema

Sichtlich zwingt die Wahlmüdigkeit der Deutschen
oder vielmehr der Umstand, dass immer weniger
im Lande diese Parteien noch für wählbar halten,
eben diese Parteien zu Zugeständnisse. Hat man
bislang vermutete, dass es nur bei Sozis und den
Grünen recht düster aussieht, scheint man nun
selbst bei der CDU nach dem kleinsten Stroh –
halm greifen zu müssen.
Anders kann man Angela Merkels plötzliche An –
biederung an die Homolobby wohl kaum sehen.
Über Nacht wurde so also die ´´ Ehe für alle „
zum Ding der CDU als müsse man den Grünen
unbedingt noch ihre letzten drei homosexuellen
Wähler abjagen. Augenscheinliches Zeichen da –
für, wie tief die CDU gesunken, bzw. in der Krise
steckt. Waren doch Schwule und Lesben schon
immer die typische CDU-Wählerklientel. Eben,
weil keine so sehr wie die christliche Werte ver –
körpern oder das, was man in der CDU dafür hält !
Und immerhin bilden Schwule und Lesben genau
die Mehrheit im Land, mit denen man seit Jahren
in Deutschland regiert ! Schon deshalb ist der
Berliner CDU-Vize Thomas Heilmann so etwas
von begeistert, nun nicht mehr ganz alleine eine
Minderheit zu vertreten ´´ Bisher war ich leicht
in der Minderheit in der CDU „.
So wird denn nun die ´´ Ehe für alle ´´ plötzlich
zur Gewissensentscheidung innerhalb der CDU.
Aber auch in der SPD will man der CDU nun
nicht diese ´´ absolute Mehrheit „ überlassen
und stimmt voll mit ein in dem ´´ Ehe für alle „-
Gesang, oder wie es der ansonsten im Volke
weitgehend unbekannte SPD-Abgeordnete
Marco Bülow passend formulierte ´´ Für mich
ist klar, wir müssen die Gunst der Stunde nutzen „.
Auch in der FDP, wo man nach Westerwelles
Abgang kaum noch Zuspruch von Homosexuel –
len erhielt, ist nun FDP-Chef Lindner voll begeis –
tert von ´´ dem guten Signal „. Wäre diese Begeis –
terung denn ehrlich, hätte man in der FDP wohl
kaum erst auf ein Signal warten müssen !
Und wenn die Wahlbeteiligung und die Wahler –
gebnisse weiter stark sinken, wird man bestimmt
auch bald die Sodomiten ihr Lieblingstier heiraten
lassen, um an deren Stimmen zu kommen !