Dank Mesut Özil : Grüne können endlich wieder den Ankläger mimen

Wie ein Verdurstender das Wasser so saugen
die Grünen Mesut Özils Rassismusvorwürfe
auf. Endlich werden Deutsche wieder einmal
mehr als Rassisten hingestellt und da suhlen
sich die Grünen genüsslich, wie ein Schwein
im Schlamm und können sämtliche ihrer Be –
troffenheitsfanatiker aussenden.
Von Cem Özdemir der mit Markenzeichen
weit vor Betroffenheit aufgerissenen Augen,
über die unerträgliche Claudia Roth bis zu
Robert Habeck. Kein Tag vergeht, an dem
nun nicht irgend ein grüner Politiker oder
Politikerin das große Rassismus-Betroffen –
heitsschmierentheater abzieht.
Wo sie einem Deutschen etwas anhängen
können, da sind die Grünen immer ganz
vorne mit dabei.
In der üblichen medialen Vollverblödung
spielen die Grünen Richter und Ankläger
zugleich. So, wenn der Grünen-Politiker
Habeck etwa Horst Seehofer die Schuld
für Mesut Özils Rücktritt in die Schuhe
schiebt, weil der mal was über den Is –
lam gesagt. Als wäre der Islam nun die
wichtigste Fußballregel und für das Spiel
entscheidend.
Überhaupt hat es der Fußball den Grünen
besonders angetan. Haben sie schon ver –
geblich alle Klubs nach homosexuellen
Fußballern abgesucht, aber keinen ge –
funden, welcher einem Verein Homo –
phobie vorgeworfen, so will man nun –
mehr wenigstens den Rassismus unter
Fußballvereinen, dem DFB und den Fans
zu finden wissen. Die grünen Gewohn –
heitsankläger werden nun jeden Tag
mit neuen Vorwürfen kommen.
Dabei hatte noch vor wenigen Tagen
erst Cem Özdemir den Özil besonders
scharf attackiert wegen dessen Foto
mit Erdogan. Und wenn Özil nun be –
hauptet, dass Rechte und Rassisten
sich des Fotos bedient, dann müßte
Cem Özdemir damit gemeint sein.
Immerhin will der ja kein Türke, son –
dern ein Schwabe nun sein, und das
ist doch zugegeben schon ein wenig
rassistisch!
Aber noch besser die Roth : ´´ Wir soll –
ten diesen Aufschrei zum Anlass neh –
men, ehrlich darüber zu reden …„ Ehr –
lich und Claudia Roth ?
Selbstverständlich will die Roth bei jedem
sich dafür bietenden Anlaß gleich darüber
reden, denn endlich kann sie wieder ein –
mal Deutsche öffentlich an den Pranger
stellen. Kennen wir doch : Deutschland,
du mieses Stück Scheiße! Aber ehrlich
ist dabei wohl das aller Letzte, was die
Frau zu sagen hat!
Denunzieren, andere öffentlich an den
Pranger stellen, daß ist ganz bestimmt
nicht ehrlich !
Und nun zu fragen, wo denn der DFB
gewesen, diesen Schmutzkübel sollte
man mal über die Roth ausschütten !
Wo war denn die Menschenrechtsbe –
auftragte Roth als sich in ihrer Partei
Pädophile an Kindern vergangen ?
Wo war Claudia Roth als ihre Partei
gegen DDR-Flüchtlinge gehetzt und
auf die Strasse gegangen? Diese Un –
person sollte die Letzte sein, die in
der Öffentlichkeit solche Fragen in
üblicher Anklägermanier stellt!

Advertisements

SPD : Freier Fall im Abwärtstrend

Für gewöhnlich gibt man nicht viel auf das,
was die Jusos von der SPD sagen. Zum einen
ist zu viel Müll darunter, zum anderen mag
man schon das Gelabber der alten Sozis nicht
mehr hören. Die Kommentare von Juso-Chef
Kevin Kühnert machen da keine Ausnahme !
Kühnert, der viel von Erneuerung faselt und
dann doch die Alt-Riege mit Nahles gewählt,
hat sich mit seiner inkonsequenten Art nur
unglaubwürdig gemacht.
Sichtlich trugen Kühnerts medienträchtige
Auftritte nicht im Mindesten dazu bei, die
SPD aus dem Umfragetief zu holen. Wer
von alter Schule redet, dann aber selbst das
Alte wählt, den nimmt doch keiner mehr
ernst ! Der Kampf der Jusos gegen Wind –
mühlen, arbeitet sich nun an der Person
Olaf Scholz ab. Dabei hat die SPD noch
ganz andere Stolpersteine im Gepäck, wie
z.B. Nahles und Maas, deren Auftritte der
Partei weitaus mehr Schaden zufügen als
es Scholz je könnte !
Welche Themen will denn die SPD mit so
einer Notfallbesetzung ansprechen ? Und
das vielleicht sogar noch offen ! Wo doch
jeder weiß, daß es die SPD nicht so mit
ehrlicher Offenheit hat. Wo also soll die
SPD da laut werden, wie es Kühnert for –
dert ? Wobei sich eher die Frage stellt, wo
denn diese SPD-Politiker ´´ brav arbeiten „.
Bei den Themen, die den Bürger wirklich
interessieren, sichtlich nicht !
Hubert Heil dagegen fordert, das die SPD
mit Geschlossenheit auftreten solle. Ver –
schlossenheit, bis hin zum mauern, würde
die Partei-Politik eher beschreiben !

Frau Jeske und die Glaubwürdigkeit

Ann-Kathrin Jeske ist eine dieser Journalistinnen, die
äußerst leichtgläubig sind und ihre Leichtgläubigkeit
auch gerne in ihren Artikeln offenbaren.
Leichtgläubig, wie sie nun einmal ist, nimmt sie auch
jedes Märchen, dass ihr ein orientalischer Basarge –
schichtenerzähler vorträgt, für baare Münze. In ihrem
einfältigem Gemüt, hält sie denn auch Araber für die
ehrlichsten Geschöpfe der Menschheit und kann es
denn in ihrem ´´WELT„-Artikel ´´ Isch schwör! „ auch
schlichtweg nicht verstehen, warum man an deutschen
Gerichten, recht wenig auf arabische Schwüre gibt.
Allerdings müssen es schon Muslime sein, denn an –
sonsten stellt Frau Jeske bei einem Atheisten, durch –
aus die Glaubwürdigkeit von Arabern in Zweifel, wie
ihr Artikel ´´ Er hat mich als Ungläubigen beschimpft
beweist. Darin wird plötzlich die Traumatisierung zum
Grund die Glaubwürdigkeit eines Arabers anzuzweifeln :
´´ Der Umgang mit jungen, womöglich traumatisierten
Flüchtlingen ist schwierig „ heißt es da, so als sei bei
ihr von vorherein, Amed Sherwan schuldig, eben weil
er Atheist und kein Moslem ist. Für Frau Jeske gerät
hier das Gesetz zum Familienzusammenführungspro –
gramm : ´´ Jugendliche wie Amed Sherwan haben in
Deutschland keine Familie, bei der sie Fehler machen
können, ohne dafür ausgeschlossen zu werden. Sie
brauchen dafür einen Ersatz „ als sei der muslimische
Großfamilien-Clan schlichtweg das Allheilmittel ! Auch
ihre imaginäre Anwältin im anderen Artikel hat genau
solche arabischen Familien-Clan-Angehörige vertreten.
Und da es die Araber nicht so mit der Wahrheit haben,
sie aber trotzdem glaubhaft erscheinen sollen, hat Frau
Jeske eine wissenschaftliche Studie zur Hilfe genommen,
die erklärt : ´´ Glaubwürdigkeit entsteht bei Arabern ganz
anders als in der westlichen Gesellschaft „. So als liege
denn der Unterschied zwischen der Wahrheit sagen und
einer Lüge, ganz einfach nur im Auftreten ! Dass hat der
einfältigen Journalistin nämlich eine Anwältin gesteckt,
die vornehmlich mit ehrlichen arabischen ´´ Gewaltver –
brecher, Drogendealer und Kleinkriminelle „, deren Auf –
tritte vor Gericht trainiert, und einstudiert und die denn
auch lieber namentlich nicht genannt werden will.
So kommt Frau Jeske zu der bemerkenswerten These
über Araber : ´´ Personen, die ihre Sätze phrasenartig
wiederholen, gelten hier als vertrauenserweckend „.
Wenn ich also die Frage des Richters drei Mal wieder –
hole und ihn dann belüge, ist das der Höhepunkt orien –
talischer Glaubwürdigkeit, neben dem Schwören auf
Allah ! ´´ Arabische Angeklagte neigen in dieser Hin –
sicht offenbar besonders zum Abschweifen „ stellt
Frau Jeske fest. Und wir beginnen an dieser Stelle
es allmählich zu verstehen, warum die meisten arab –
ischen Depoten, von daher die schnelle Folter der
langatmigen Verhandlung vorziehen !
Und nach der Jeskes Meinung, sind dann die Richter
schuld, da sie nicht kulturell auf arabische Geflogenhei –
ten trainiert, wie etwa Ausflüchte suchen, vom Thema ab –
schweifen und kulturell bedingte Schwüre zu hören, und
somit voreingenommen sind. So, wie die Richter in den
bei ihr viel zitierten USA, die, wenn sie übermäßig viele
schwarze Kriminelle vor sich sitzen haben, sich dement –
sprechend ihre Meinung bilden. Ganz davon abgesehen,
dass, wenn es sich um ehrliche Araber gehandelt, diese
wohl kaum als Kriminelle, Drogenhändler oder Gewalt –
verbrecher vor Gericht gelandet ! So viel Ehrlichkeit muß
schon sein !
Und dass deutsche Richter angeblich Vorurteile gegen
´´arabischstämmige, türkische oder andere Migranten
haben, ist wohl eher nicht der Fall. Natürlich gibt es in
Deutschland keine Studien dazu, denn die ergangenen
Urteile, mit dem berühmt-berüchtigtem Migrantenbonus,
machen solche Thesen eher unwahrscheinlich !
Daneben hätte Frau Jeske natürlich gerne mehr Richter
mit Migrationshintergrund, als ob dass für mehr Glaub –
würdigkeit unter Arabern sorgen täte. Aber wahrschein –
lich werden Araber erst, mit der Einführung der Scharia,
an deutschen Gerichten zu 100 Prozent glaubwürdig !
Bei aller Ehrlichkeit sollte sich Frau Jeske lieber einmal
die Frage stellen, warum überhaupt so auffallend über –
mäßig viele Araber vor deutschen Gerichten landen.
Das hat in den USA übrigens auch noch keine Jury
erklären können, warum Schwarze übermäßig mehr
vor Gericht landen als Weiße, und dass, wo man die
Gerichte, mit zunehmend gemischte Jury besetzt, und
trotzdem übermäßig viele Schwarze in den Knast wan –
dern. Und an deren Auftreten vor Gericht kann es wohl
nicht gelegen haben !
Außerhalb des Gerichts hat Frau Jeske das Gefühl,
dass man sich nur mit denen arangieren müsse :
´´ Das NKZ prägt den »Kotti« ebenso wie das U-Bahn-
Kreuz der Linien U1 und U8. »Die Drogenhändler haben
hier genauso ihren Platz wie wir. Ich finde das nicht gut,
aber so ist es eben«, sagt ein Mieter. Bislang gab es hier
einen Mikrokosmos, in dem Anwohner und Gewerbetrei –
bende sich mit den Drogenhändlern arrangierten, so gut
es ging. Weil jeder jeden kannte, gab es gelegentlich
auch Absprachen mit den Dealern, keine Drogen an
Minderjährige zu verkaufen „ berichtet sie in ihrem
Artikel ´´ Acht Uhr am Kotti, ich ficke dein Leben „.
Schuld an der steigenden Kriminalität sind natürlich
nicht die Migranten selbst, sondern deutsche Politi –
ker : ´´ Yaşaroğlu hat eine eigene Theorie zur Pas –
sivität der Polizei. Ihm zufolge wollen konservative
Kräfte auf diese Weise Angela Merkels »Willkom –
menskultur« torpedieren. Personen in der Politik
und in den Behörden gingen absichtlich nicht gegen
die organisierte Bandenkriminalität aus Nordafrika
vor, um mit dem Finger auf die Masse der Flücht –
linge zeigen zu können und die Stimmung in der
Bevölkerung zu wenden. »Der Kotti ist zu einem
rechtsfreien Raum geworden und ich muss mitt –
lerweile leider davon ausgehen, dass das politisch
gewollt ist«, sagt Yaşa¬roğlu „.
Da fragt man sich doch langsam, wie es um die
Glaubwürdigkeit solch einer Journalistin bestellt,
die mal die kriminellen Strukturen in ihren Artikeln
anprangert, dann aber schwer am Jammern ist,
dass man eben denselben Kriminellen, vor Gericht
nicht genügend Glauben schenke. Aber so ist
nun eben einmal linker Journalismus und der
hat weitaus größere Probleme mit seiner Glaub –
würdigkeit als arabische Drogendealer !

Trunken redete Martin Schulz im Willy im Brand-Haus der SPD von Ehrlichkeit

Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz hielt wieder
einmal eine Rede. Derweil man die Eurokraten
kennt, hören die meisten Deutschen schon gar
nicht mehr hin, und das war auch besser so.
Wie üblich war Schulz Gerede denn auch sogar
noch hässlicher anzuhören als das Willy Brandt-
Denkmal im selben Haus anzusehen !
In Ermangelung jeglicher eigenen Erfolge meinte
Schulz nämlich statt dessen auf die vermeintlichen
Erfolge der SPD unter Schmidt und Schröder hin –
weisen zu müssen.
Wieder und wieder verfiel er dabei der Floskel
´´ Deutschland könne mehr als unter Angela
Merkel „.
Was mehr ? Noch mehr Scheinasylanten auf –
nehmen ? Noch mehr Geld an arabische Staaten
verschenken ? Noch mehr in die EU einzahlen ?
Denn dass ist doch genau das, was Merkel einzig
in ihrer gesamten Amtszeit getan. Und Schulz
will mehr davon !
Das für die Deutschen selbst da nichts drin ist,
unterstrich Schulz mit dem Satz ´´ Ein ehrliches
Bekenntnis zu Europa, das ist es, was uns fehlt „.
Das Größtmaß an Solidarität stellt es für Schulz
dar, andere EU-Staaten die Gelder zu streichen,
um diese so zu zwingen noch mehr arabische
Flüchtilanten aufzunehmen. So also sieht ein
´´ ehrliches „ Bekennen zu Europa unter einem
Sozi aus ! Da verwechselt wohl einer Ehrlichkeit
mit Erpressung !
Daneben erging man sich in die üblichen leeren
Versprechungen, denn wer glaubt schon einem,
der Nationalstaaten überwinden will, dass der
plötzlich eine ´´ nationale Bildungsallianz „
will ? So viel zu Schulz neuer Ehrlichkeit !