Erste Reihe: Statt weitere GEZ-Gebührenerhöhung erst einmal Einsparungen vor Ort vornehmen

Alle Jahre wieder fordert das Staatsfernsehen mehr
GEZ-Zwangsgebühren für die Produktion geistigen
Mülls. Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm ist
schwer am greinen: ,,Wenn der Rundfunkbeitrag
nei monatlich 17. 50 Euro bleibt, müssen ARD,
ZDF und Deutschlandradio tief in die Programme
einschneiden „.
Ist doch herrlich solch ein tiefer Einschnitt, ganz
besonders dann, wenn man bei all den linken bis
linksextremen Meinungsmacher als erstes die
Schere ansetzen täte! Etwa bei all den Kommen –
tatoren und Chefkommentatoren, welche der Asy –
lantenlobby das Wort reden oder man endlich auf
das dumme Geschwätz linker Politologen und Po –
litikwissenschaftler verzichten täte. Deren hirner –
weichendes Geschwätz kann ohnehin kaum noch
ein Zuschauer ertragen!
Die Schere ansetzen könnte man auch im Kinder –
fernsehen, wo die lieben Kleinen regelmäßig von
linken und grünen Rattenfängern indoktriniert
werden.
Gehörig ausmisten könnte man auch in all den
Shows, wo Moderatoren mit Einschaltquoten
unterhalb der Messlatte, ihre Jobs eher durch
Vetternwirtschaft und ideologischer Verbräm –
ung bekommen als durch Talent!
Und auch bei den Krimis könnte man bei den
Schauspieler-ABMs einiges einsparen. Wozu
benötigt man in Krimis eine feste Anzahl von
Schauspielern, die ja noch nicht einmal sich
selbst schauspielern können und hölzerner
agieren als die Darsteller der Augsburger Pup –
penkiste! Das die talentbefreitesten Schauspie –
ler dann auch noch oft in ARD und ZDF auf –
treten, um durch Statements gegen Rechte
und für mehr Migranten so wirken, wie einst
die Schauspieler der DDR-Defa, die nur Rol –
len bekamen, wenn sie den Sozialismus lob –
ten. Mit Einsatz für Migranten und Flücht –
linge oder eine Andeutung gegen Rechte, be –
kommt man in der Ersten Reihe eher so eine
Schauspieler oder Moderatoren-ABM als et –
wa durch Talent!
Gut ausmisten könnte man auch die Nach –
richtenredaktionen, allen voran die des ZDF –
Heutejournals und der ARD-Tagesschau! In
denen wird schon lange nach dem Motto der
Aktuellen Kamera-Redaktion des DDR-Fern –
sehens gearbeitet, wonach eine Nachricht nur
eine Nachricht ist, und dann auch gesendet,
wenn sie sich propagandistisch ausschlachten
lässt! So kommt es, dass über Straftaten von
Rechten laufend berichtet und diese bis zum
Erbrechen instrumentalisiert werden, wäh –
rend über von Migranten in Deutschland be –
gangene Gewaltverbrechen nur berichtet wird,
wenn diese bereits an das Licht der Öffentlich –
keit gelangt, und sich nicht mehr vertuschen
oder geheimhalten lassen. Diesem Stil der
einstigen Aktuellen Kamera wird in der Ers –
ten Reihe hingebungsvoll gefrönt!
Auch bei den Gehältern, natürlich vereinbart
mit eben solch linken Gewerkschaften, ist ja
noch viel Platz nach unten, wenn das Gehalt
der Leistung entsprechen soll. Warum etwa
der BR-Direktor mit 348.000 Euro, der NDR –
Direktor mit 355.00, der SWR-Direktor mit
356.00 und der WDR-Direktor mit 391.00
Euro, alle mehr verdienen als die Bundeskanz –
lerin, ist dem GEZ-Zwangsgebührenzahler eh
nicht zu vermitteln! Auch werden in den Chef –
etagen der Ersten Reihe neben der gesetzlichen
Rente noch betriebliche Pensionen gezahlt, wo –
mit deren Renten denen der Bundeskanzler ent –
sprechen!
Nach den jüngst veröffentlichten Angaben erhielt
Intendant Bellut im Jahr 2016 ein Gehalt in Höhe
von exakt 330.840 Euro (2015: 319.920 Euro).
Hinzu kamen noch 2200 Euro Sachbezüge für
den Dienstwagen!
Bei der ARD ist die durchschnittliche Monatsver –
gütung von 9.400 Euro höher als bei DAX-Kon –
zer nen!
Während also die Qualität der Sendungen regel –
mäßig absinken, genehmigen sich die Bosse jähr –
liche Gehalts – und Rentenerhöhungen bei denen
das Preis/Leistungsverhältnis in keinster Weise
stimmt. Vielmehr scheint in der Ersten Reihe
eine Selbstbedienungsmentalität Einzug gehal –
ten zu haben, die durch nichts gerechtfertigt ist!

Was uns Lamya Kaddor verrät : Es kommen harte Zeiten auf uns zu

Wer hätte das gedacht, dass uns ausgerechnet eine
Lamya Kaddor, wenn natürlich auch unbewusst, es
verrät, warum man Walter Lübcke und die Toten
von Halle so sehr instrumentalisiert.
In ihrer Kolumne verrät es uns die Kaddor, indem
sie schreibt: ,, Ausgerechnet solche Organisationen,
die sich intensiv gegen Antisemitismus, Rassismus
und Rechtsextremismus engagieren, wie die Ama –
deu Antonio Stiftung, das Aussteigerprogramm Exit
oder die Initiative „Gesicht zeigen“, machen sich der –
zeit große Sorgen. Sie klagen über die Planungen der
Bundesregierung, ihnen längerfristig die Mittel zu
kürzen beziehungsweise ihre Projekte nicht weiter
mitzufinanzieren
„. An anderer Stelle erfahren wir
weiter: ,, SPD, CDU und CSU haben das Bundespro –
gramm „Demokratie leben“ umstrukturiert und zu –
sammengestrichen, diverse Förderungsanträge wur –
den mit Ablehnungsbescheiden vom Tisch gewischt –
und das wohlgemerkt bei einer schwarzen Null
„.
Es geht also darum, dass all diese feinen Organisa –
tionen möglichst viel Steuergelder abgreifen!
Im Speckgürtel ,,Kampf gegen Rechts„ scheint es
langsam eng zu werden, weil immer mehr linke –
bis linksextreme Organisationen auf den Markt
stossen, um auch einen Anteil an den Kuchen der
deutschen Steuergelder ab zubekommen, welchen
die Bunte Regierung mehr als üppig verteilt.
Selbstverständlich ist es ein Warnzeichen, wenn
ausgerechnet die SPD die Mittel im Kampf gegen
Rechts zusammenstreicht. Ein sicheres Anzeichen,
dass die Merkel-Regierung schon gar nicht mehr
weiß, wo sie noch all das Steuergeld für die Ali –
mentierung ihrer Migranten hernehmen soll.
Wenn nun sogar schon bei den Linksextremen
und Antifa gespart wird, muß es schlecht stehen,
um den Bundeshaushalt!
Da stehen uns wirklich harte Zeiten bevor.

Steuergeld – Einsparungen an falscher Stelle

  • Während Merkel durch Afrika tingelt um deutsche
    Steuermillionen an den Schwarzen zu bringen, wird
    in ihrer Partei bereits über sinkende Steuereinnah –
    men gejammert und der CDU- Unionsfraktionschef
    Ralph Brinkhaus warnt vor dem Ausbau des Sozial –
    staates. Gespart werden soll also mal wieder beim
    deutschen Bürger!
    Auf die Idee der flüchtlingssüchtigen Kanzlerin ein –
    mal ins Gewissen zu reden, den reichlichen Geld –
    segen fürs Ausland drastisch zu begrenzen, darauf
    kommt in der CDU niemand. Ebenso wenig, wie
    sich niemand im Bundestag fragt, woher denn,
    bei angeblich sinkenden Einnahmen all die Mil –
    lionen Steuergelder kommen sollen, die Merkel
    nun den Afrikanern verspricht.
    Dabei gibt es in Deutschland genügend Baustel –
    len, wie Bildung, Forschung, Innovation, Infra –
    struktur, Breitbandausbau, neues Mobilfunk –
    netz, künstliche Intelligenz u.a., die Milliarden
    an Steuergelder verschlingen werden.
    Und nebenbei soll am Haushalt, natürlich nur
    am Deutschen, kräftig gespart werden.
    Über alles was man im deutschen Staatshaus –
    halt einspart, freut sich ohnehin nur die EU!
    Daneben ist man im Bundestag schwer damit
    beschäftigt, wie man bestehende Steuern er –
    höhen, wie etwa die Grundstücksteuer und
    sich neue Steuern, wie die CO2-Steuer aus –
    zudenken.

Eurokraten komplett unfähig zur eigener Haushaltsführung

Sichtlich braucht der Eurokrat Günter Oettinger
dringst Nachhilfe in Marktwirtschaft. Wenn die
EU kleiner wird, das heißt Mitglieder verliert,
dann müssen die anderen EU-Staaten nicht
mehr einzahlen, sondern die Bürokratie und
der Haushalt müssten dementsprechend auch
verkleinert werden.
Jedoch denken die Eurokraten gar nicht daran,
sich in irgend einer Weise einzuschränken, und
nachdem es ihnen nicht gelungen von den Briten
Milliarden Beiträge regelrecht zu erpressen, so
sollen nun die anderen EU-Mitglieder, – und
selbstredend vor allem wieder Deutschland -,
deutlich mehr in die klammen EU-Kassen ein –
zahlen.
So hätte der EU-Haushaltskommissar Günter
Oettinger schnell mal 12 Milliarden pro Jahr
mehr von Deutschland ! Begründen tut der
Eurokrat das mit dem Brexit und neue Auf –
gaben wie den Außengrenzschutz. Sichtlich
ist Oettinger komplett entgangen, das man
die osteuropäischen EU-Mitglieder auf den
Kosten für die Grenzsicherungsmaßnahmen,
welche im Gegensatz zu dem was in Brüssel
ausgeheckt, sogar Wirkung zeigen ! Dafür
setzen die Eurokraten lieber auf Finanzier –
ung von Grenzschutz mitten in Afrika, wo
die Gelder im wahrsten Sinne des Wortes
in den Sand gesetzt und auf nicht funktio –
nierende Deals mit arabischen und afrikan –
ischen Potentaten !
So gäbe es schon hier gewaltiges Einspar –
potential, etwa beim Shuttle-Service der
Frontex für Flüchtilanten im Mittelmeer
und bei dem Neuansiedelungsprojekten
der UNO, da kaum ein Europäer dauer –
haft afrikanische und arabische Flücht –
linge in seiner Heimat haben mag !
Während die Eurokraten Milliarden an
europäischen Steuergeldern in Afrika
und Asien verbraten, soll beim europä –
ischen Bauern wieder eingespart werden.
Dabei wäre es gerade jetzt dringend nö –
tig den einheimischen Bauern finanziell
so abzusichern, das er seinen Beruf aus –
üben kann, ohne unter Leistungsdruck
zu umweltschädlichen Pestiziden und
Gen-manipulierten Produkten greifen zu
müssen. Nun beim Bauern 5 Prozent ein –
zusparen, trifft den heimischen Bauern
ebenso wie den Umweltschutz ! Daneben
werden so innerhalb der EU die Lebens –
mittelpreise steigen, während man Le –
bensmittel aus Dritte-Welt-Länder sub –
ventioniert. So wurde auch schon die
heimische Zucker-Industrie, die auf
Zuckerrüben fusste, geschröpft, damit
die Lateinamerikaner billig ihren Rohr –
zucker nach Europa importieren können.
Neue Einsparungen beim europäischen
Bauern, dürften vor allem den Bauern
in Nicht-EU-Staaten, wie den USA, zu
Gute kommen.
So aber zahlt der Europäer gleich dop –
pelt drauf, mit höheren Steuern und er –
höhten Lebensmittelpreisen !
Einsparungen sieht Oettinger auch in der
Struktur-Politik, als ob noch nicht genug
Straßen und Brücken innerhalb der EU
dringend sanierungsbedürftig wären.
Anstatt die halbe Welt mit europäischen
Steuergeldern üppig auszustatten, soll –
ten die Eurokraten genau dort Einspar –
ungen vornehmen und nicht innerhalb
der EU, um außerhalb derselben noch
mehr Geld zu verschwenden.
Bei einer kleiner gewordenen EU soll –
ten die Kürzungen erst einmal bei den
Bezügen der Eurokraten angesetzt wer –
den, und da wäre Günter Oettinger ein
ganz heißer Kandidat !

Verbrechen in Deutschland

Zu Jahresbeginn noch hatte das politische Etablisment in
Deutschland frech ´´ schonungslose Offenheit „ gegenüber
den Verbrechen von Ausländern im Lande ihrem Volke ver –
sprochen oder sollte man besser sagen vorgelogen ?
Denn nichts lag den Politikern ferner als dem Volk genaue
Zahlen zu präsentieren. Schon im Vorjahr 2015 wurden wir
in dieser Hinsicht nur belogen. Fast ein dreiviertel Jahr hieß
es, daß die ´´ Kriminalität nicht angestiegen sei „ und ´´ das
Ausländer nicht mehr Verbrechen begangen „, bis es dann
im November 2015 Innenminister de Maiziere in gewohnter
Unfähigkeit zugab, daß seinem Ministerium noch gar keine
genauen Zahlen vorlägen und man noch am Sammeln sei.
Der Innenminister versprach damals die nun erst ermittel –
ten Zahlen vorzulegen. Darauf jedoch wartete das Volk ver –
gebens. Statt genauer Zahlen und Fakten kam dann aus dem
Innenministerium nur die übliche Aussage, das ´´ Ausländer
auch nicht mehr Verbrechen begehen, wie Deutsche „.
Und obwohl nun 2016 endlich Zahlen vorliegen, schoben
die zuständigen Politiker sie lieber weiter vor sich her und
so sollten die aktuellen Zahlen ´´ erst im Mai „ veröffentlicht
werden und man tut so als sei man immer noch schwer mit
dem Auswerten von Fakten beschäftigt. Daneben läuft zu –
gleich die übliche verlogene Beschwichtigungsmasche ab,
etwa, wenn frech behauptet, das über die Hälfte aller Wohn –
ungseinbrüche von Deutschen begangen worden, obwohl der
überwiegende Teil von Wohnungseinbrüchen noch nicht ein –
mal aufgeklärt worden !
Dieses Vorgehen zeigt es zugleich auch mehr als deutlich auf,
wie bei den doch angeblich so demokratischen Politikern die
Offenheit gegenüber ihrem Volk aussieht ! In Wahrheit herrscht
nämlich alles andere als Offenheit und neben dem Herunter –
spielen und Verschleiern von Ausländerkriminalität, will man
vor allem von der vollkommenen Unfähigkeit des Juztiz – wie
auch des Innenministers ablenken ! Und dafür ist die Regierung
Merkel auch weiterhin bereit die Sicherheit seines Volkes aufs
Spiel zu setzen. Denn dieselbe Regierung, welche nun bei den
Flüchtlingen die Milliarden nur so fließen läßt, hat dieses Geld
zuvor auch an der Sicherheit der eigenen Bevölkerung einge –
spart, etwa bei dem Herunterfahren der Einsatzstärke der
Polizei, fast bis zur vollkommenen Wirkungslosigkeit ! Von
den Maßnahmen aus Merkels Innen – und Justizministerium,
profierte nämlich nur eins und zwar das organisierte Ver –
brechen ! Und genau deren Ausmaß in Zahlen und Fakten,
möchte uns nun diese Regierung vorenthalten und begeht
damit selbst ein Verbrechen am deutschen Volk !