Statt selbst immer weiter zu sparen, sollten wir uns lieber solch eine Regierung ersparen!

Das rot-grüne System der Bunten Republik hat
den Krieg in der Ukraine moralisch schon längst
verloren. Selbst ihre eingekaufte Presse ist bereits
in beständigem Rückzugsgefecht.
Eine Regierung, die ihrem Volk starke Einsparun-
gen verkündet, während ihre Politiker weiter ins
Ausland in den Urlaub fahren, sich nicht im aller
Geringsten selbst zurücknehmen und gar noch
ihre verzogenen Kinder mit dem Luxus auf ihren
Dienstreisen herum protzen lassen, kommt beim
Bürger besonders gut an! Ebenso gut wie die Tag-
ungen der Politiker in 5 Sterne-Luxushotel mit
Sternekoch-Luxusschlemmern und Luxus-Spa.
Alles, was dabei herauskommt oder besser gesagt,
was der Bürger dafür von ihnen zu erwarten hat,
sind weitere Lügen! Aber in einem Land, in dem
Politiker und Politikerinnen das Belügen des eige-
nen Volkes für die Höchstform dessen halten, was
sie unter „Demokratie“ verstehen, muss ohnehin
die tägliche Lüge ihre gestrige decken. Ganz so,
wie die Lüge von den nie stattgefundenen Video-
konferenzen der zurückgetretenen Bildungsminis-
terine Anne Spiegel, deren vorherige Lügen decken
mussten.
Während man vom eigenen Bürger sogar ein “ Frie-
ren für die Ukraine „, oder „ein paar weniger glück-
liche Jahre“ einfordert, tut man sich schwer mit der
Abschaffung der eigenen Privilegien, wie etwa dem,
sich auf „Dienstreisen“ von Familienangehörigen be-
gleiten zu lassen oder endlich die vollkommen unnüt-
zen und jede Menge Steuergelder verschlingenden Pri-
vilegien der Ex-Bundeskanzler und Ex-Bundespräsi-
denten anzutasten. Einzig Ex-Bundeskanzler Gerhard
Schröder sollen die Privilegien beschnitten, nicht aber
Ex-Bundespräsidenten Joachim Gauck, der eben noch
„weniger glückliche Jahre“ von seinem Volk verlangte.
Geht es um die eigenen Privilegien, also um den eige-
nen Arsch, dann dauert es Wochen und Monate bevor
man sich überhaupt bewegt! Während sie alle Augen
auf Schröder gerichtet sehen wollen, können sie es
noch nicht einmal erklären, welche “ „fortwirkenden
Verpflichtungen aus dem Amt“ denn ein Gauck noch
wahrnimmt. Dessen Auftritte in Talkshows sind garan-
tiert den enormen Aufwand nicht wert! Auch Merkels
wenige Interviews dürften nicht einmal dem Gegen-
wert eines Hundertstel ihrer statusbezogenen Privi-
legien entsprechen!
Aber für diesen ehrlosen Politikerschlag waren Bun –
destag, Ministerien, Kanzleramt und Bundesregier-
ung ohnehin nur Selbstbedienungsläden, aus denen
ein Jeder so viel rausholt, wie es nur irgend geht.
Selbst nach den aller größten Vergehen, wird noch
das aller kleinste Mandat behalten, nur um weiter
abkassieren zu können!
Während diese Politiker und Politikerinnen ihrem
Volk die Benutzung des öffentlichen Nahverkehrs
nahelegen, machen sie selbst bei dem für sie bereit-
stehendem Fuhrpark keinerlei Abstriche. Ja, sie
stellen ihre Dienstwagen noch nicht einmal auf
E-Autos um.
Die ihnen die Stange haltene Presse schießt sich
auf Einzelne wie Schröder und Lambrecht ein, da-
mit der große Rest wieder einmal völlig ungescho-
ren davon kommt.
Statt uns selbst immer weiter einzusparen, sollten
wir uns lieber solch eine Regierung ersparen!

Wo gesperrt, da läßt es sich luxuriös schlemmen

Während die Bundesregierung dem eigenen Volk
nichts als Einsparungen zu bieten hat, lässt sich
die Politik beim G7-Gipfel in einem der teuersten
Luxushotels Deutschlands feiern. Damit die, wel-
che dem Volk Wasser predigen und selbst Wein
trinken, nicht vollends ihr Ansehen im Volk ver-
lieren, sofern sie dort noch so etwas wie Ansehen
besitzen, bleibt selbst das dort verabreichte Essen
geheime Verschlusssache!
Dabei könnten gerade diejenigen, die sonst sowas
für eine „offene Gesellschaft“ sind, hier selbst beim
Sparen einmal selbst anfangen und sich medienwirk-
sam offen bei dünner Steckrüben-Wassersuppe zei-
gen, dass auch sie zu den von ihnen verordneten
Einsparungen stehen und ihren Beitrag leisten.
Aber eine wirklich gute PR-Strategie hatte man in
der Regierung Scholz ja noch nie! Daher wird denn
auch dieser Gipfel kaum im Volke Anklang finden
und sind die üblichen Proteste vorprogrammiert.
Schon mit der Auswahl der Tagungsorte bewies die
Regierung Scholz, dass sie keinerlei Instinkt dafür
besitzt, um zwischen dem, was sie dem Volk verord-
net und dem was sie selbst unternimmt, besitzt. So
wird diesbezüglich eben keine Peinlichkeit ausge-
lassen, was sichtlich „gut“ beim Volk ankommen
wird!
Denn selbst der „volknaheste“ Politiker will eben auf
das Luxusschlemmen vom 12. bis 15. Mai zu Weissen-
haus und am 26. bis 28. Juni zu Elmau nicht im aller
Geringsten verzichten. Passt ja auch gut zu der dem
Volk verkündeten Botschaft weniger Fleisch zu essen
und mit Lebensmittel sparsamer umzugehen!
Einsparungen werden nur dem Volk verordnet, wäh-
rend man es selbst an nichts fehlen lässt. Schließlich
muss ja das Volk alle Ausgaben des Gipfels tragen
und dass lassen sich die Politiker eben ordentlich
was kosten!
Würde der G7-Gipfel nach dem gemessen, was die
teilnehmenden Politiker für ihr Volk geleistet, dann
würde er statt in einem Fünf-Sterne-Hotel wohl auf
dem Campingplatz in Weissenhaus stattfinden und
mit Bratwurst vom Grill und Billigbier enden. Aber
demokratische Politiker und Politikerinnen werden
nun einmal nicht gewählt um etwas zu leisten, son-
dern um sich etwas zu leisten!
Und da man es beim Luxus an nichts fehlen lassen
will kommt neben 5Sternehotel mit angeschlossenem
mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurant
„Courtier“ noch, eine Tagung auf einem Schloss dazu.
Höhepunkt wird ein Gipfeltreffen unter Leitung von
Bundeskanzler Olaf Scholz vom 26. bis 28. Juni 2022
auf Schloss Elmau in den bayerischen Alpen sein. Das
Schloss Elmau ist auch ein 5 Sterne-Hotel, dass auf
Luxury Spa setzt!
Ihre übergroße „Beliebtheit“ im Volk zeigt sich auch
am starken Sicherheitsaufgebot, dass zu solchen G7-
Gipfel aufgefahren wird. Wie bei jedem dieser Gipfel
zuvor, wird der Ort weiträumig abgesperrt.
Das etwa 2.000 Einwohner zählende Wangels zu dem
Weissenhaus zählt, bekommt schon jetzt die Folgen
des dort abgehaltenen Gipfels zu spüren, denn die
Kapazität der dortigen Beamten sich über Wochen
komplett ausgelastet. Beim Gipfel selbst darf man
damit rechnen, dass auf 1 Einwohner 1,5 Polizisten
kommen werden, also etwa 3.500. Um Weissenhaus
wird eine Sperrzone im Radius von 2,5 km gezogen.
Es ist mit Personenkontrollen und Taschenkontrol-
len zu rechnen.
Dieselben Maßnahmen stehen auch im bayerischen
Elmau an. Auch hier wird es eine äußere Sperrzone
rund um das Hotel geben. Außer für Anwohnerinnen
und Anwohner verläuft die Sperrung unter anderem
in den Regionen Elmau, Garmisch und Mittenwald.
Auch Teil der A95/B2 sind gesperrt. Je nach Lage
kann die Autobahn und weitere Straßen schon weit
vor Garmisch-Partenkirchen gesperrt sein.

Während dem Volk Einsparungen verordnet, veranstaltet der eingekaufte Journalismus Bälle

Während die Bunte Regierung dem Bürger Frieren
und Einsparungen für die Ukraine verordnet, besteht
der „Eigenanteil“ der Regierenden, im Veranstalten
von Konzerten ( Bundespräsident ) und Bällen ( ein-
gekaufte Presse ). Diese werden notdürftig mit dem
Ediket „Solidarität für die Ukraine“ versehen, damit
man wie gewohnt ungestört feiern kann.
Warum wird in diesem Jahr überhaupt ein „Bundes-
presseball“ veranstaltet? Als wenn es denn in Bunt-
deutschland Politiker, Journalisten und Promis noch
etwas zu feiern hätten! Was will denn die Presse dort
feiern? Etwa, dass man 2022 jegliche unabhängige
Berichterstattung gänzlich aufgegeben und nur noch
stark tendenziös die ukrainische Kriegspropaganda
verbreitet? Das man schon bei jedem zweiten Beitrag
sich damit verteidigen muss, dass “ sich die Berichte
nicht überprüfen ließen“, um nicht selbst wegen Ver-
breitung von Fake news an den Pranger gestellt zu
werden?
Wie erbärmlich abartig muss man eigentlich sein, um
den eigenen Volk Einsparungen und ein „paar weniger
glückliche Jahre“ verordnen, um dann selbst auf Bäl-
len wie gewohnt feiern zu gehen? Und in der schöns-
ten heuchlerisch-verlogenen Doppelmoral, die längst
in Politik und im Journalismus zum Standard gewor-
den, wenn Journalismus in Deutschland auf Bällen
sich politisch betätigt, ganz im Sinne der Politiker
aus Deutschland!
Der ukrainische Botschafter bezeichnete gegenüber
der “ Deutschen Presse-Agentur“ den für eingekaufte
Journalisten engagierten „Bundespresseball“ als
“ geschichtsträchtige Benefiz-Gala „. Wieviel haben
denn die Mitglieder des „Deutschen Presserats“
selbst gespendet?
Während es dem Journalismus angeblich so schlecht
geht, dass man „Corona-Hilfe“ bekam, kann der ein-
gekaufte Journalismus im teuren Adlon-Hotel feiern,
dass dazu, dem „unabhängigem Journalismus“ zuliebe,
in den Farben der Ukraine angestrahlt! Noch „unab-
hängiger“ dürfte da nur die Rede des ukrainischen
Botschafters sein, welche der auf dem Presseball
halten wird! Dazu treten bei dem Ball ukrainische
Künstler auf und ukrainische Journalisten sprechen.
Mehr Unabhängigkeit und sachlich-objektiver Journa-
lismus bezüglich der Berichterstattung über den Krieg
in der Ukraine geht nun wirklich nicht. Auf dem Ball
zeigen die Presstituierten allen offen nach welcher
Pfeife sie tanzen. Schließlich macht der Ton die
Musik!
Botschafter Melnyk hatte zuvor mitgeteilt, er hoffe,
dass der Ball «einen gewaltigen Impuls von Empathie
und Support für die Ukraine, das ukrainische Volk und
ganz besonders für freie ukrainische Medien geben
wird». Und wir können sicher sein, dass die Press-
tituierten im diesen „Support“ leisten!
Warum diese elendigen Presstituierten, die ständig
sich selbst und andere damit belügen, „freie“ Jour-
nalisten sein zu wollen, die einen „unabhängigen
Journalismus“ betreiben, sich dann so unverfroren
in Politiknähe begeben als müssten sie auf ihren
Bällen die Politiker vergnügen, die sie eingekauft!
Darum ist auch der ukrainische Botschafter Andrij
Melnyk beim eingekauften Journalismus zu Gast.
Und keiner von diesen „Journalisten“ mokiert sich
darüber, dass Melnyk lieber auf Bällen feiert und
sich feiern lässt, während seine Landsleute in Not
und Elend sterben! Melnyk heult plötzlich auch
herum, dass Frank-Walter Steinmeier nicht an
dem Ball teilnehme um “ ihre noblen Ziele mit
seiner Teilnahme politisch und menschlich unter-
stützt hätte“. Bälle zu feiern, sind also plötzlich
„noble Ziele“! Wir beginnen hier allmählich zu
verstehen, welche Ziele Melnyk in Deutschland
tatsächlich verfolgt!
Und die größte Fake news, welche die Lügen –
und Lücken-Presse gerade verbreitet ist die: „Der
Bundespresseball wird von der Bundespressekon-
ferenz ausgerichtet, einem von der Regierung un-
abhängigen Verein von Journalistinnen und Jour-
nalisten, die aus der Hauptstadt über die deutsche
Politik berichten“. Wollt ihr mich verarschen?
Die „Bundespressekonferenz“ (BPK) besteht nicht
aus „unabhängigen Journalisten“, sondern aus
Leuten, die reine Lobbyarbeit für die Bundesre-
gierung betreiben! Die BPK gibt es ja selbst offen
zu: „Ihr Zweck ist, Pressekonferenzen mit maß-
geblichen Personen aus Politik, Wirtschaft und 
Kultur zu veranstalten“! Zudem dürfen ihre Mit –
glieder nur für Medien arbeiten, „die ausschließ-
lich gegen Entgelt verbreitet werden„!
Unabhängige Journalisten laden garantiert nicht
die Politiker und Politikerinnen, über die sie für
gewöhnlich berichten auf Bälle ein! Ebenso wenig,
wie tatsächlich unabhängige Journalisten nie und
nimmer an konspirativen Treffen im Kanzleramt
oder mit hohen Politiker und Politikerinnen teil-
nehmen würden ( hier besonders § 16 der Satzung
des BKP, wo es heißt: “ Die Auskunftsgebenden
können erklären, wie ihre Mitteilungen behan –
delt werden sollen„. Wenn sie nicht gleich in „Gast –
beiträgen“ in diesen Medien selbst ihre Meinung
zum Besten geben. )! Und schon gar nicht lassen
unabhängige Journalisten ihre Tänzchen von Bun-
despräsidenten eröffnen!
Das ist eingekaufter Journalismus in Reinkultur,
der sich obendrein mit Spendenaufrufen für die
Ukraine noch politisch betätigt! Nur ein Idiot mit
dem Gehirn einer zurückgebliebenen Muschel
kann es ernsthaft glauben, dass „Journalisten“,
die Spenden für die Ukraine sammeln und den
ukrainischen Botschafter zum Ball laden, auch
unabhängig oder gar sachlich-objektiv über den
Krieg in der Ukraine berichten werden!
Nicht umsonst heißt es in § 3 der Satzung dieses
BKP : “ Soweit es dazu erforderlich erscheint, ver-
tritt der Verein auch die Interessen seiner Mitglie-
der“, weil man ohnehin vorrangig die Interessen
der Politik vertritt! Und in § 16 wird man noch
deutlicher: “ Die Mitteilungen auf den Pressekon-
ferenzen erfolgen: unter 1. zu beliebiger Verwend-
ung oder unter 2. zur Verwertung ohne Quelle
und ohne Nennung des Auskunftsgebenden oder
unter 3. vertraulich„. Wie „unabhängig“ sind eig –
entlich Journalisten, die allzu vertraulichen Umgang
mit den Politikern pflegen, über die sie „unabhängig“
berichten sollen?
Und ohne „Verwertung von Quellen“ zu berichten,
wurde im Krieg in der Ukraine zum Standard und
genau hier schließt sich der Kreis des Bundespresse-
balls unter dem Motto „Solidarität mit der Ukraine“.

Auch bei buntdeutschen Ministerposten wird kräftig eingespart: Zuletzt schon gut 90 Prozent aller Hirnfunktionen!

Nachdem die ukrainische Regierung verhindert hat,
dass sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
in einer Gruppe osteuropäischer Regierungschefs
nach Kiew einzuschleichen konnte, sprach man in
der Bunten Regierung von einem Affront. Darauf
hatte die Bunte Regierung denn auch nur eine Ant-
wort: noch mehr Geld und Waffen an die Ukraine.
Steinmeier hält nicht etwa Befähigung oder Kompe-
tenz im Amt, sondern einzig noch der Umstand, dass
er gerade erst wieder „gewählt“ sei!
Die Außenministerin Annalena Baerbock weilte der-
weil in Mali. Hier war eigentlich schon die „Verteidig-
ungsminister“ Christine Lambrecht gewesen, die sich
mit Stöckelschuhen ein Bild von der Lage zu machen.
Da die Lambrecht so denkt, wie sie guckt, war ihr Ge-
hirn dann leider nicht in der Lage das gemachte Bild
auch zusammenzusetzen und auszuwerten. Auch weil
ein Großteil ihrer Speicherkapazität dabei draufgeht
sich die Ränge bei der Bundeswehr merken zu müs-
sen.
Da die Führung durch Vollverblödung gerade ein
Komplettversagen hinlegt, proben die Hinterbänkler
den Aufstand. Die selbsternannte „Verteidigungsex-
pertin“ Marie-Agnes Strack-Zimmermann, unter-
stützt von dem zu allem bereiten und zu nichts zu
gebrauchenden Grünen Anton Hofreiter möchten
sich nun als Waffenhändler des Todes profilieren
und endlich schwere Waffen in ein Kriegsgebiet
liefern. Wie schon zu Zeiten des unseligen Joschka
Fischers entpuppen sich die Grünen als Mitglieder
einer vermeintlichen „pazifistischen Friedenspar-
tei“ wieder einmal mehr als die aller schlimmsten
Kriegstreiber. Um Hofreiter nicht den vermeint-
lichen Erfolg zu überlassen, kräht nun auch der
grüne Wirtschaftsminister Robert Habeck nach
mehr Waffen für die Ukraine. Angelblich stehe
Deutschland in „der Pflicht“ Waffen zu liefern,
erzählte der pflichtvergessene Minister. Für
die eigenen Bürger hat Habeck nur den Rat
noch mehr einzusparen, umso mehr Geld hat
man dann für die Ukraine! „Energiesparen
schont den Geldbeutel und ärgert Putin“ meint
Habeck. „Als Faustformel würde ich ausgeben:
Zehn Prozent Einsparung geht immer.“ sagte
Habeck. Und wie alle Minister und Ministerin-
nen dieser Bundesregierung geht Habeck mit
gutem Beispiel voran und hat seine Hirnfunk-
tion zu 90 Prozent eingespart, denn 10 Prozent
benötigt man noch zum Belügen der Bürger!
Zugleich appellierte der Minister an die Arbeit-
geber zu überlegen, „ob sie da, wo es möglich ist,
Homeoffice anbieten, um Energie zu sparen. Ho-
meoffice haben wir auch in der Pandemie gemacht.
Wo das geht, könnte man wieder ein oder zwei Tage
in der Woche zu Hause arbeiten – alles erst einmal
auf freiwilliger Basis.“ Wie blöd muss man eigent-
lich sein? Der einzige Unterschied bei Homeoffice
ist der, dass der Arbeitgeber dann die Stromkosten
spart, weil der Arbeitnehmer dieelben für Com-
puter, Router, Licht usw. dann zusätzlich zu seiner
ohnehin schon hohen Rechnung löhnen darf!
Nicht viel anders verhält es sich mit den billigeren
Zugtickets für Arbeitsnehmer. Die meisten Firmen
liegen in Gewerbegebieten außerhalb der Stadt
und diese Gebiete sind zumeist schlecht an den
öffentlichen Nahverkehr eingebunden. So ge-
langt der Arbeitnehmer dann von seinem Wohn-
ort in die Stadt aber von dort nicht weiter ins
Gewerbegebiet! Zudem ist der öffentliche Nah-
verkehr oft genug nicht an Schichtarbeitsys-
teme angeglichen, dass heißt, man kommt
zur Frühschicht nicht an und von der Spät-
schicht nicht mehr weg! Das bedeutet, dass
es bei weitem nicht ausreicht einfach irgend
ein Ticket billiger zu machen, solange man
über kein passendes Konzept für den öffent-
lichen Nahverkehr verfügt. Und es darf mehr
als bezweifelt werden, ob in dieser Regierung
überhaupt jemand dazu fähig ist ein vernünf-
tiges Konzept vorzulegen.
So hat man bei den 9-Monatskarten ja noch
nicht einmal ansatzweise daran gedacht, dass
der Sozialhilfeempfänger und Rentner, der
vielleicht nur einmal im Monat in die Stadt
zum Facharzt – oder Amtbesuch überhaupt
nicht entlastet wird! Alles in allem zeigt sich
dass auch bei den Nahverkehrsvergünstigen
die üblichen grünen Schnellschussidioten das
Sagen gehabt! Und weil man mit dieser unaus-
gegorenen Schnellschussaktion nur wieder
die eigene Klientel, – also den Wichtigtuer
im Büro und den ewigen Studenten- , etwas
zukommen lassen gewollt! Eigentlich auch
nichts anderes wie der Kindergeld-Einsatz
der neue grünen Ministerin Lisa Paus, von
dem sie selbst als alleinerziehende Mutter
kräftig profitieren würde!
Sichtlich muss am eigenen Bürger jetzt kräftig
genau dass eingespart werden, was man mit
vollen Händen an die Ukraine weiterreicht. Wie
viele Jahre, wenn nicht Jahrzehnte darf der Bun-
desbürger eigentlich schon jetzt an dem abzahlen,
was an die Ukraine, nicht nur in Form von Waf-
fen, und als „Entwicklungshilfe“ ins Ausland
geht von seinen hart erarbeiteten Steuergel-
dern? Da darf es niemand verwundern, dass
immer mehr Bürger in diesem Land zu „Putin-
Verstehern“ werden, die es begriffen haben,
dass nur noch Putins Einnahme der gesamten
Ukraine es verhindern kann, dass sie für das
bodenlose Fass Ukraine, bis ans Ende ihrer
Tage den Großteil ihrer Steuergelder werden
zahlen müssen, denn nach dem Krieg kommt
der Wiederaufbau. Und wem wird es dann zur
Pflicht gemacht für denselben zu löhnen?
In die Reihe buntdeutscher Totalausfälle reiht
sich der „Professor für Gesundheit“ Karl Lauter-
bach als Gesundheitsminister mit ein. Laut der
„BILD“ nur noch dadurch im Amt haltbar, dass
er „entführt werden sollte“.
So wissen wir nun auch gleich, was Bundesinnen-
ministerin Nancy Faeser, eine weitere Katastrophe
auf zwei Beinen, mit ihrer in dieser Branche üb-
lichen Ablenkung durch die Verhaftung einer
„rechten Gruppierung“ zu erreichen suchte!
Der Bürger fragt sich immer mehr, wozu er denn
eigentlich noch so eine Regierung aus Deutschland
benötigt, wo man sich doch auch gleich, – und dies
deutlich kostengünstiger -, von Wolodymyr Selens-
kyj per täglicher Videobotschaft regieren lassen
kann!
Wer sich fragt wie beliebt die führenden Politiker
beim Volk gerade sind, kann dies daraus ablesen,
dass die Jubelpresse schon seit Monaten keine dies-
bezüglichen Umfragen macht!

War ja klar : Weitere 500 Millionen fürs Ausland!

Als die EU schon wieder Geld für die Ukraine einsam-
melte, konnten Politiker aus Deutschland gar nicht
schnell genug deutsches Steuergeld ins Ausland ge-
ben.
„Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sicherte zusätzliche
425 Millionen Euro an humanitärer Hilfe und Entwick-
lungshilfe für die Ukraine und ihre Nachbarstaaten zu.
Dazu kämen 70 Millionen Euro an medizinischer Unter-
stützung. „Deutschland steht der Ukraine zur Seite“,
sagte Scholz“.
Steht eigentlich noch einer von diesen Politikern aus
Deutschland auf der Seite von Deutschland?
Wenn es um die Ukraine, also ums Ausland geht, da
wird in Minuten über Hunderte Millionen von Euro
entschieden. Man denke bei diesen weiteren 500 Mil-
lionen nur einmal daran, wie lange die Politiker aus
Deutschland darum gestritten, weitaus weniger Mil-
lionen für den Wiederaufbau der Flutkatastrophen-
gebiete im eigenen Land bereit zu stellen!
Während der eigene Bürger dazu aufgerufen wird
wegen der Ukraine zu frieren und zu sparen, geben
die Politiker aus Deutschland das so gesparte Geld
mit vollen Händen aus, und wenn es ums Ausland
geht, wird nicht etwa gespart, sondern im Gegen-
teil verschenkt, was die Geldpressen hergeben.
Keiner der Politiker der deutschen Blumenkübel-
Demokratie besitzt auch nur ansatzweise so viel
Ehrlichkeit dem deutschen Bürger offen zu sagen,
wie viel deutsches Steuergeld ihm allein die Uk-
raine schon gekostet hat.
Während der deutsche Bürger auch beim Einsatz
seiner Steuergelder an aller letzter Stelle steht,
denkt man im Entwicklungsministerium nicht
eine Sekunde über Einsparungen nach. Hier hat
man weder aus Afghanistan noch Mali oder der
Finanzierung von fragwürdigen Projekten all der
vielen NGOs, die man nach dem Gießkannenprin-
zip mit deutschem Steuergeld reichlich versorgt,
nicht das aller Mindeste gelernt.
Während so am deutschen Bürger an allen Ecken
und Kanten eingespart, kann der Ausländer, dem
was im Bundestag herumlungert, gar nicht teuer
genug sein. Aber Ausländer waren den Politikern
aus Deutschland ja schon immer mehr wert als
Gold!
Und mit der Ukraine hat nun dass, was im Bun-
destag herumlungert, die ideale Geldverbrennungs –
und Entwertungsmethode gefunden, um Fischers
alten Grundsatz, dass man mit Geld alles machen
kann, nur um es nicht den Deutschen zukommen
zu lassen, durchzusetzen.
Der Ukraine-Wahn der Politiker aus Deutschland
geht so weit, neben dem eigenen Volk Verarmung
und ein paar „weniger glückliche“ Jahre zu verhei-
ßen, auch noch unser Alphabet zu verbieten, weil
es der Russe benutzt. So sind V und Z schon ver-
boten, und ganz gewiss ist die Idiotkratie in dieser
Hinsicht noch steigerungsfähig!

Stinkefinger zeigen

Umwelt – und Klimaschutz gilt nichts, wenn er
Politiker betrifft. Während sich die buntdeutsche
Presse über den Stinkefinger aufregt, kommt der
eigentliche Skandal hier gar nicht zur Sprache,
nämlich, dass Nordrhein-Westfalens Europami-
nister Stephan Holthoff-Pförtner (CDU) und der
Duisburger SPD-Bundestagsabgeordneten Mah-
mut Özdemir (SPD) beide den klimaschädlichen
Kurzstrecken-Inlandsflug von Berlin nach Düssel-
dorf genommen.
Während man vom eigenen Volk Einsparungen
verlangt, gönnen sich die abgehobene Politiker-
elite weiterhin Kurzstreckenflüge und große Li-
mousinen, anstatt die Bahn zu benutzen und E-
Autos zu fahren.
Und es ist höchste Zeit, dass das Volk solchen Po-
litikern einmal den Stinkefinger zeigt, sie reihen-
weise abwählt und so aus ihren Ämtern entfernt!

Pure Heuchelei: Zum Fußball nach Katar fliegen

Gerade ist in den Medien diese Nachricht zu lesen:
„Die Bundesregierung hat noch nicht entschieden,
ob hochrangige politische Vertreter die Fußball-Welt-
meisterschaft in Katar Ende des Jahres besuchen. Das
sagte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) zum
Abschluss der zweitägigen Sportministerkonferenz der
Länder in Hamburg“.
Was gibt es da groß zu entscheiden? Gerade verordnete
die politische Elite dem Bundesbürger Einsparungen
und kündigte ihm ein Verarmen an und nun wollen
„hohe“ Politiker, womöglich noch auf Staatskosten,
sich Fußballspiele in Katar ansehen? Schon alleine
der Umstand, dass es Katar mit den Menschenrech-
ten nicht so genau nimmt, sollte Grund genug sein,
keinen Politiker aus Buntdeutschland dorthin zu
schicken, und schon gar nicht nach dem Mallorca-
Reiseaffäre.
Die Bundesinnenministerin Nancy Faeser, die sich
anstatt um die Innenpolitik zu kümmern, sich lieber
als oberste Schlepper – und Schleuserin der Bunten
Republik betätigt, macht daher das Besuchen von
Fußballspielen durch Politiker davon abhängig, dass
ihr Katar beim Einschleusen von Afghanen als ver-
meintliche „Ortskräfte“ behilflich gewesen. Die von
allem Verstand verlassene Politikerin erklärte allen
Ernstes: «Wir haben ja insofern auch ein wenig Un-
terstützung durch Katar, da es mithilft bei der Frage,
wie man die ehemaligen Ortskräfte aus Afghanistan
evakuiert. Insofern haben wir dort auch eine Form
der – ich nenne es mal vorsichtig – Kooperation.»
„Ein wenig Unterstützung“ soll wohl heißen, das
Katar eher nicht bereit war all die falschen afghan-
ischen „Ortskräfte“ bei sich selbst aufzunehmen,
sondern nur dabei behilflich gewesen diese in die
EU einzuschleusen!
Aber wie schon gesagt, was in der Bunten Regier-
ung gerade abläuft, ist Wasser predigen und Wein
saufen! Wer andere zum Sparen allem voran zum
Einsparen aufruft und dann selbst per wenig um-
weltfreundlichen Flugzeug nach Katar anreist, der
hat nicht nur keinen Verstand, sondern ist nichts
als ein verlogener Heuchler!
Alleine schon, darüber überhaupt noch groß nach-
zudenken, zeigt deutlich auf, wie abgehoben und
verkommen die politische Elite in diesem Land
ist! Das Wort Verzicht kennen die gar nicht.

Frieren für den Frieden – Eine Initiative von …

Gerade verkündet das Olaf Scholz-Regime für
Buntdeutschland die Devise : Frieren für den
Frieden. Im Staatsfernsehen verkündete eine
Moderatorin im Interview mit Sigmar Gabriel,
dass angeblich „Hunderttausende“ in Deutsch-
land gerne “ ein paar Tage freieren“ würden,
wenn es Frieden gibt. Gleichzeitig wird der
Bürger dazu angehalten Energie zu sparen.
Dann sollte man aber als Erstes bei sich selbst
bei der Verwirklichung seiner Vorsätze anfan-
gen.
Das heißt, sofort im Bundestag, im Kanzleramt
und im Schloss Bellevue, sowie in allen Landta-
gen, Zeitungsverlagsgebäuden, allen Sendestu-
dios und Gebäude der Ersten Reihe, sowie in
sämtlichen Parteibüros – und Parteihäusern die
Heizungen bis auf äußerst notwendigen Frost –
schutz herab zu senken!
Wird bei Luisa Neubauer, Carla Reemtsma, Rezo
und Ähnlichen ein auf 18° Celsius ( für US-Lob-
byisten 64 ° Fahrenheit ) und mehr erwärmtes
Zimmer vorgefunden, sind diese sofort wegen
russischer Sabotage als Putin-Unterstützer an –
zuklagen und zu verhaften. Eine funktionierende
Warmwasser-Dusche in ihren Bädern vorzufin-
den, muss unbedingt das Strafmaß auf das Dop-
pelte erhöhen!
Diesbezüglich sind auch alle sanitären Anlagen
und Heizungen der Regierungsmitglieder so-
fort zu überprüfen. Sollten Regierungsmitglie-
der angetroffen werden, die noch mit Gas hei-
zen oder Warmwasser aufbereiten oder Gas
gar zum Kochen verwenden, sind sofort als
„Putin-Getreue“ abzuurteilen.
Wird bei einem sozialdemokratischen oder
grünen Parteimitglied ein Privatraum bzw.
ein Büro vorgefunden, das per Heizung auf
über 18 ° Celsius erwärmt worden, so sind
Bußgelder von mindestens 3.000 Euro als
angemessen anzusehen.
Bei Klimaschutzaktivisten, Grünen, Friday
for Future-Aktivisten, Umweltschützer usw.
sind alle stromverbrauchenden Geräte, ins-
besondere Kaffeeautomaten, Kaffeemaschi –
nen, Mixer, Microwellen, Computer, Tablet
Handys usw. sofort zu konfiszieren und an
Einrichtungen zur Betreuung ukrainischer
Kriegsflüchtlinge abzugeben!
Werden bei Klimaschutz bzw. Umweltschutz-
Aktivisten bzw. Aktivistinnen beheizte Räume
und fliessend heiß Wasser vorgefunden, sind
sie mit entsprechenden Bußgeldern zu bele-
gen und aus ihren NGOs sofort auszuschlie-
ßen.
Dasselbe ist bei sämtlichen Politologen,
Politikwissenschaftlern, Soziologen, Rechts –
extremismusforschern usw. anzuwenden.
Bundesregierungs -, Bundestag und Land-
tagsabgeordnete, die im öffentlichen Straßen-
verkehr nicht mit einem E-Automobil sondern
in einem PKW, der mit Benzin oder Diesel be-
trieben, sind ebenfalls mit einem Bußgeld von
mindestens 3. – 5.000 Euro zu belegen, sowie
in der örtlichen Presse als Putin-Versteher
bloßzustellen!
Fernsehsender der Ersten Reihe, in denen be-
heizte Räume vorgefunden, sind mit einem
dreimonatigem GEZ-Gebühren-Entzug zu
bestrafen.
Damit es bei den Hausdurchsuchungen bzw.
den Überprüfungen des Einsparens von Ener-
gie nicht zu Unterschleif kommt, so sind diese
vorzugsweise von unverdächtigen politischen
Gegnern, wie Rechten, Querdenkern und Impf-
gegnern, bei fehlendem Personal auch von Ver-
schwörungstheoretikern vorzunehmen!
Werden bei den Überprüfungen weitere verdäch-
tige Gegenstände wie Plastiktüten, Luftballons,
Trinkröhrchen aus Kunststoff usw. festgestellt,
ist dies sofort zu melden und die Verdächtigen
mit einem Bußgeld nicht unter 1.000 Euro zu
bestrafen.
Wegen der Energieeinsparung behalten wir uns
Fahrverbote für E-Autos, E-Roller und ähnlichen
in Innenstädten und auf Autobahnen vor, um
Strom einzusparen.
Wer in der Öffentlichkeit mit einer E-Zigarette
angetroffen, darf verprügelt werden.
Nur so, und gemeinsam werden wir alle Putin
schlagen und die Kriegsgefahr in Europa ver-
mindern.
Die Initiative „Frieren für den Frieden“ wird
von der Organisation der Waffenhändler, dem
Bundesverband politisch organisierter Idioten,
dem Vorstand der Vereinigung der Dorftroddel
in Deutschland und vielen aneren Organisatio –
nen unterstützt!

Ganz besonders ist die Durchsetzung aller
Energiesparmaßnahmen bei folgenden Personen
zu überprüfen ( Sogenannte Petions-Unter-
zeichner ):
Barbara Lochbihler, Vizepräsidentin des UN-Ausschusses
gegen das Verschwindenlassen (CED), Menschenrechtsexpertin
Saša Stanišić, Schriftsteller
Marina Weisband, Publizistin
Luisa Neubauer, Fridays for Future
Lena Gorelik, Autorin
Roda Verheyen, Rechtsanwältin und Richterin am Hamburgischen
Verfassungsgericht
Vladimir Slivyak, Right Livelihood Award Laureate 2021,
Cochair of Ecodefense
Joko Winterscheidt, Entertainer
Sebastian Vettel, Formel-1-Fahrer
Jasmina Kuhnke, Aktivistin und Autorin
Rezo, Youtuber
Katharina Nocun, Netzaktivistin und Autorin
Ruprecht Polenz, Präsident der Deutschen Gesellschaft für
Osteuropakunde (DGO), ehem. Vorsitzender des Auswärtigen
Ausschusses des Deutschen Bundestags
PD Dr. Jörg Herrmann, Direktor, Evangelische Akademie
der Nordkirche
Sasha Marianna Salzmann, Autor:in
Claudia Kemfert, Energieökonomin
Max Czollek, Autor
Antje Rávik Strubel, Schriftstellerin
Stefan Rahmstorf, Klimaforscher
Christoph Bautz, Geschäftsführender Vorstand Campact e.V.
Carolin Emcke, Publizistin
Raul Krauthausen, Menschenrechtsaktivist
Eckart von Hirschhausen, Stiftung Gesunde Erde – Gesunde Menschen
Andreas Rettig, Fußball-Manager
Hannes Jaenicke, Schauspieler
Helen Fares, Bildungsaktivistin
Esra Kücük, Allianz Kultur- und Umweltstiftung
Kübra Gümüşay, Autorin
Benjamin Fredrich, Katapult
Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand Greenpeace
Deutschland e.V.
Roland Hipp, Geschäftsführender Vorstand Greenpeace Deutschland e.V.
Navid Kermani, Schriftsteller
Ferda Ataman, Publizistin
Carola Rackete, Naturschutzökologin
Christian von Hirschhausen, Wirtschaftswissenschaftler
Dr. Kira Vinke, Leiterin Klima und Außenpolitik,
Deutsche
Gesellschaft für Auswärtige Politik
Elias Perabo, Politologe und Initiator Adopt a Revolution
Katja Riemann, Schauspielerin
Peter Lohmeyer, Schauspieler
Natascha Freundel, Journalistin
Anja Kling, Schauspielerin
Rainer Osnowski, lit.Cologne
Carla Reemtsma, Fridays for Future
Clelia Sarto, Schauspielerin
Volker Quaschning, Energiesystemforscher, Hochschule
für Technik und Wirtschaft HTW Berlin
Pauline Brünger, Fridays for Future
Nike Lorenz, Hockeynationalspielerin
Elke Schmitter, Autorin
Benjamin Fischer, Aktivist
Marieluise Beck, Parlamentarische Staatssekretärin a.D.,
Direktorin Zentrum Liberale Moderne
Igor Levit, Pianist
Niklas Höhne, NewClimate Institute, Professor für
Klimaschutz, Wageningen Universität
Axel Milberg, Schauspieler
Axel Prahl, Schauspieler
Volker Beck, Tikvah Institut
Markus Beckedahl, Journalist und Netzaktivist
Ulrike Draesner, Autorin
Julia Franck, Schriftstellerin
Michael Kösling, Pfarrer
Cordula Stratmann, Komikerin
Ralf Fücks, Geschäftsführender Gesellschafter Zentrum
Liberale Moderne
Jakob Blasel, Klimaaktivist
Jonas Lüscher, Schriftsteller
Carel Mohn, Stellvertretender Vorsitzender Transparency
International Deutschland e.V.
Rebecca Harms, Ehem. Europaabgeordnete
Franz Alt, Journalist & Autor
Fabian Holzheid, Politischer Geschäftsführer Umweltinstitut
München e.V.
Steve Trent, Gründer und CEO Environmental Justice
Foundation (EJF)
Kerstin Müller, Staatsministerin a.D.
Edda Müller, Ministerin a.D.
Rayk Anders, Journalist und Autor
Matthias Matschke, Schauspieler
Kai Niebert, Nachhaltigkeitsforscher
Karl Schlögel, Historiker
Henrike Schlottmann, Project Together
Lisa Potthoff, Schauspielerin
Luise Befort, Schauspielerin
Katharina Wackernagel, Schauspielerin
Theresia Crone, Fridays for Future
David Wortmann, Unternehmer
Luciano Moral, Künstler
Sven Plöger, Meteorologe
Jonas Nay, Schauspieler
Hans-Josef Fell, Präsident der Energy Watch Group
Stefan Morschheuser, Investor und Unternehmer
Hedwig Richter, Hochschullehrerin
Fabian Heilemann, Unternehmer und Investor, Earlybird
Mattheus Berg, Campaigner
Heinrich Stößenreuther, Klimalobbyist
Anna Alex, Unternehmerin, Planetly
Gianni Jovanovic, Aktivist & Autor
Tanja Ferkau, Geschäftsführerin IMPCT gGmbH
Carlotta Nwajide, Nationalmannschaft Rudern
Stefan Wagner, Sports for Future
Micha Fritz, Wasseraktivist, Goldeimer
Christina Nick, Verkehrsexpertin
Julian Zuber, CEO GermanZero e.V.
Patrick Hohlwegler, Klimaexperte
Bianca Praetorius, Unternehmerin & Aktivistin
Stephan Breidenbach, Hochschullehrer und Unternehmer
Joana Breidenbach, Sozialunternehmerin
Felix Rodenjohann, CEO ansvar2030 & Gründer THE CLIMATE TASK FORCE
Boris Wasmuth, Unternehmer
Holger Michel, Freiwillige Helfen
Hermann Ott, Umweltjurist
Dr. Kerstin Stark, Mitgründerin und Vorständin Changing Cities e.V.
Lars Jessen, Filmemacher
Ole Plogstedt, Koch und Aktivist
Daniel Krauss, Unternehmer
Felix Dachsel, Chefredakteur Vice Deutschland
Daniel Mittler, Aktivist
Pheline Roggan, Schauspielerin
Sven Hillenkamp, Schriftsteller, Gründer von Permanent Referendum
Henry Wilke, Stadtplaner und Klimaaktivist
Stephan Lindner, Attac (bundesweiter Koordinierungskreis)
Ute Bertrand, ROBIN WOOD
Marcel-Th. Jacobs
Peter Liesegang, Vorstands-Mitglied, deutsch-belarussische gesellschaft e.V.
Werner Schulz, ehemaliges MdB und MdEP
Prof. Dr. Julius Reiter, Vorstandsmitglied bei Transparency International Deutschland e.V.
Olaf Eisen, Glaziologe
Matthias Weyland, Wissenschaftler und Aktivist, Vorstand .ausgestrahlt
Anne Reineke, Autorin
Dr. Eva Stegen, EWS Elektrizitätswerke Schönau eG
Robert Fietzke, Vorsitzender Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt e.V.
Jeannette Gusko, Aktivistin und Sozialunternehmerin
Gertrud Schilling
Prof. Dr. Wolfgang Cramer
Frithjof Rittberger, Pfarrer
Martina Winkler, Historikerin
Lea Dohm, Mit-Initiatorin Psychologists / Psychotherapists
for Future (Psy4F)
Wolfgang Weich, Pfarrer
Anna Schudt, Schauspielerin
Karoline Schuch, Schauspielerin
Friederike Kempter, Schauspielerin
Andres Veiel, Filmemacher
Heinz-Peter Kressin, Pastor
Anna Staroselski, Jüdische Studierendenunion JSUD
Kristina Lunz, Expertin für Außenpolitik
Jan Wagner, Schriftsteller
Anita Vulesica, Regisseurin und Schauspielerin
Katarzyna Wielga-Skolimowska, Kuratorin, Kulturmanagerin
Prof. Dr. Miriam Rose
Dr. Christoph Martin Vogtherr, Kunsthistoriker und
Museumsdirektor
Daniel Holbe, Autor
Dieter Lauinger Minister a.D.
Franz Ossing, Scientist for Future
Manuela Troschke, Scientist for Future
Rainder Steenblock, Minister a.D.
Manouchehr Shamsrizi, M.P.P.
Lukas Beckmann, Aufsichtsrat Correctiv gGmbH
Tommy Krappweis
Prof. Dr. Christoph Schneider
Thom Laepple, Klimaforscher
Team von Adopt a Revolution

und
Europe Cares e.V.
Hamburger Hilfskonvoi e.V.
Seebrücke Gronau
Leave No One Behind
Centre for Feminist Foreign Policy
Queers for Future Berlin

Sowie
Klaus Hoffmann, Oberstaatsanwalt (ehemals UN ICTY,
Den Haag) und Prädikant der evang. Landeskirche Baden
Dr. Manfred Busch, Ökonom und Stadtkämmerer a.D., Bochum
Siegfried Seeger, Freier Bildungsreferent
Andreas Schumann, Musiklehrer
Dr. Franca Parianen, Autorin und Neurowissenschaftlerin
Katharina Raabe, Lektorin, Suhrkamp Verlag
Francesca Mascha Klein, Juristin
Julia Baur, Psychologin
Winfried Lutz, Eltern- und Jugendberater
Dr. Tobias Herbert, Physiker
Georg Kußmann
Dr. Franziska Tanneberger, Direktorin Greifswald Moor
Centrum und ehem. Vorsitzende MV Zukunftsrat
Stefan Pöppelmeyer
Andreas Flesch, Physiker
Christoph Volkenand, Orchesterwart
Guido Dahm, Vorstandsmitglied VWU e.V.
Susanne Ziegert, Autorin
Axel Balthasar
Tim King, Rechtsanwalt
Matthias Helberg, Versicherungsmakler e. K.
Laura Isabell Tillmann
Björn Bergfelder, Dipl.-Ing. Maschinenbau
Klaus Heid, Arzt, Autor, Künstler
Michael Hunger
Thomas Geyer, Kulturveranstalter
Andreas Meier-Münnich
Sergey Denisov, Softwaretechniker
Robert Sommerer, Maschinenbauingenieur
Hartog de Mik
Klaus Muche
Christoph Burger, Karriereberater
Uwe-Michael Sinn
Kai-Uwe Klesper-Scharz
Teekay Kreissig, freier Künstler, Scientist4Future,
Dozent Musikhochschule Mannheim
Antonia Pohl, Jugendbotschafterin der Entwicklungs-NGO ONE
Peter Kolbe, Vorstand Klimaschutz+ Stiftung e.V.
Jack Deuce
Martin Thiele
Dr. Christian Dorsch
Prof. Ulrich Demmer
Dr. Nathalie Jänner, Lehrerin
Arne Bernhardt
Isabel Scheckenbach
Mathias Ladstätter
Heiner Endemann, Rechtsanwalt
Carina Zell-Ziegler, Umweltwissenschaftlerin Öko-Institut e.V.
Dr. Susann Worschech, Sozialwissenschaftlerin,
Europa-Universität Viadrina Frankfurt
Oliver Simsek, Rechtsanwalt
Andreas Lutter
Karsten Beinhorn, Rechtsanwalt
Volker Kaulartz, Unternehmensberater
Ruud Koopmans, Soziologe
Christian Grünnagel, Universitätsprofessor
Daniela Ströhmann
Thomas Peters, Telekommunikationsinformatiker
Jörg Barthel
Univ.-Prof. Dr. Jan Schnellenbach
Dr. Christian Eckl, Physiker
Gabriele Müller, Vorstand SEKA Hamburg e.V.
Nils Vief, Philipps-Universität Marburg
Sofia Kats
Julian Brinkmann, Student der Informatik
Magnus Rembold
Matthias Fraaß, Vater
Johannes Thema, Energiepolitik-Forscher
Robin Mydlak, Politikwissenschaftler
Vasilis Alexiadis
Elise Luckfiel
Dr. Georg Lösel
Horst Kunkel
Christian Wöhrl, Grafiker
Johannes Schwarz, Journalist
Kai Schmitz, Physiker
Sven Reißmann
Dr. Laura Sophie Dornheim, Managerin und Aktivistin
Claudia Wiese, Unternehmerin
Günter Keil, Journalist, Moderator, Literaturblogger
Daniel Schönwitz, Autor
Doris Wick
Jürgen Rehn
Dr. Michael Lönz
Johannes Lehner, Musiker
Sabine und Jörg Strangfeld
Prof. Dr. Detlef Heinz, Mineral Engineering
Dr.-Ing. Ingo Buschke
Prof. Dr. Ralph Panstruga, RWTH Aachen University
Sebastian Wertmüller, Geschäftsführer ver.di-Bezirk Süd-Ost-Niedersachsen
Daniel Hires, Unternehmer & Aktivist
Bernhard Steinberger, Geowissenschaftler
Stefanie Raschkowski
Olga Ḱeliy
Pia Henderkes-Loeckle, Kulturwissenschaftlerin, Journalistin
Monica Fröhder (Weber-Nau), Journalistin
Kerstin Hau, Kinderbuchautorin
Heike Czarnetzki
Sabine Schaeffler-Zimmerman
Janusz Kruszewski. Architekt
Michael Stacheder, Regisseur für Schauspiel und Musiktheater
Britta Filus
Dr. Stephanie Schnickmann
Kirsten Mahlke, Literaturwissenschaftlerin
Thomas Kretschmar, Dipl.-Bauingenieur
Marko Dörre, Collapse Total
Doreen Vetter, Sozialpädagogin, Parents for Future Leipzig
Dr. Gerald Neubauer, Fach-Campaigner Klima und Energie
Cornelius Drautz
Gianna Schlosser
Matthias Lindner, Gründer bridgebuilder Foundation e.V.
Klimabündnis Hamm
Dr. Anke Schäfer
Frank Brust
René Rebe
Maximilian Becker, Aktivist für Klimagerechtigkeit, Leipzig
Wiebke Witt, Campaignerin
Thomas Stegh, Parents for Future
Kay Rabe von Kühlewein, Klimaaktivist, Fridays for Future
Gunther Schenk
Christoph Lütte
Frank Joosten
Ilona Günter
Rob Zagler
Gratian Riter
Dr. Volker Maiwald, Raumfahrtingenieur und Nachhaltigkeitswissenschaftler
Katharina Theis-Bröhl, Hochschullehrerin, Scientists4Future
Jürgen Blümer, Projektleiter für die Digitalisierung der
Energiewende
Prof. Dr. med. Matthias Dobbelstein
Britta Bünder
Matthias Goldmann, Professur für Internationales Recht,
EBS Universität
Kerstin Langenberger, Fotojournalistin
Petra Stelzer
Dr. Udo Engelhardt, Meeresbiologe, Scientists4Future
Dr. Klaus Müschen, Scientist4Future
Alexander Graf, Scientists4Future Aachen
Dr. Volker Daumer, Scientist for Future
Dieter Spielberg, Bundschuh-Biogas-Gruppe (BBG) e.V.
Scientists4Future Regionalgruppe Wuppertal/Bergisches Land
Prof. em Dr. Jürgen Heß, Uni Kassel
Ulrike Müller-Telschow artists4future Nürnberg
Jens Telschow Wattbewerb Nürnberg
Ulf Blieske, Energieexperte, Köln
Leonard Burtscher, Mitgründer Astronomers for Planet.Earth
Claus-Dieter Osthövener, Hochschullehrer
Prof. Dr. rer. nat. Daniel Gembris
Ulrike Frank, Sprachtherapeutin, Neurowissenschaftlerin
Familie Jan Horenburg
Rainer Lentz, Berlin
Klaus Kuhlmann, Pastor i. R.
Frederik Hof, Lehrkraft
Daniela Wurbs
Dr. Gregor Feindt
Wolfgang Rauscher
Pia Arras-Pretzler
Ina Berwanger, Journalistin
Peter Albrecht, Zahnarzt
Niccolo Haegele
Beate Gomille, Psychologin
Hanne Homrighausen, queere Filmfestivalorganisatorin
Akin Yildiz, Softwareentwickler
Philipp Wiegandt, Designer
Peter Beckers, Mönchengladbach
Hermann Koch
Tristan Lemke
Kai Münkemüller, Lehrer
Daniel Hölder
Jan Michael Ihl
Michael Pils, Lektor
Christoph von Stritzky, Coach
Philipp Pfeiffer, Lehrer
Erik Schulz, Lehrer
Johannes Brucker, Dipl.Ing. Architekt
Dr. Thomas Thormann, Pneumologe
Stefan Plesse
Dr. Hubert Engelbrecht, Geologe
Leo Schulte-Vennbur
Susanne Schorde
Sophie-Dorothee Fleisch
Barbara Hillerich, Mediatorin und Kommunikationstrainerin
Patrik Schönfeldt, Wissenschaftler im Bereich Energiemanagement
Dr. med. Ludwig Brügmann
Pfarrer Markus Eisele
Hans Joosten, Moorkundler, Träger des Deutschen Umweltpreises 2021
Manfred Schaller
Dr. Frank Henschel, Historiker CAU Kiel
Heinrich Gärtner, Unternehmer
David Braune
Gerhard Kreutz, Energie-Initiative Kirchberg e.V.
Uwe Karlstedt
Sven Dietrich
Doreen Hoheisel
Christoph Petschnig, Software Entwickler
Oliver Otti, Wissenschaftler
Jakob Drexler, Solarfachberater
Joachim Bothe, Kulturmanager
Anne Reinecke
Philipp Eisele, Köln
Dr. Wieland Gsell
Dr. Claudia von Eisenhart Rothe, Dipl. Biologin
Friedrich Schinzel
Marco Bohnhoff, Geowissenschaftler
Thorsten Bausch, Patentanwalt
Mathias Schroeter, Meister für Veranstaltungstechnik & Musiker
Stefan Nowak, Architekt
Alexandra Miethner
Christoph Hellmann, Ingenieur in der Automobilindustrie
Dr. Matthias Stoffregen, Geschäftsführer mofair e.V.
Edith Müller, u.a. Wahlbeobachterin für die OSZE in der Ukraine
Bernd Niemeyer, Psychotherapeut, Berlin
Stephan Priese
Martin Hundhausen, Physiker
Michael Braunmiller, Student
Yaroslava Liashenko, Frankfurt am Main
Christian Masurenko
Roman Kalkreuth
Matthias Rudolph, Parents4Future Leipzig
Philipp Reuther
Andreas Keller
Sibylle Keller-Sanwald
Marco Witte, Diplom-Designer Osnabrück
Markus Morawietz, Ingenieur, aufgewachsen in Alt-Garzweiler
Vera Wittke
Sebastian Mader
Prof. Dr. phil. Julia Koenig
Fabian Wieschollek
Marco Gergele
Silvelyn Krahnstöver
Lavinia Munteanu, bildende Künstlerin
Prof. Dr. Johannes Verch
Darius Adlung
Linus Nolte
Stefan Müller, Sprachwissenschaftler
Sabine Heißner
Tilly Hensellek
Dr. Lorena Valdivia, Architektin, Scientists for Future
Jan Saynisch-Wagner, Physiker
Cornelia Grob
Jürgen Wolf, Darmstadt
Dr. Anna Lehner
Ingo Lederer, S4F Würzburg
Prof. Helmut M. Schmitt-Siegel
Michael Stöhr, Physiker
Bettina Knülle
Anja Neuber
Fiedje Moritz
Lutz Trakies
Frank Wrobel, Rohstoffgeologe
Jan Tobias Mühlberg, IT-Sicherheits- und Nachhaltigkeitsforscher
Lutz Pahl, Blühstreifen Beelitz e.V.
Kristina Daumer, Kliamaktivistin
Andrea Groß-Bölting, Rechtsanwältin
Bendix Vogel
Dennis Rätzel, Physiker
Robert Grabosch, Rechtsanwalt
Dr. Werner Schupp
Felix Brauner, Psychologe und Psychotherapeut
Lutz Grau, Diplom-Ingenieur
Henning Franzen
Thomas Guntermann
Tilo Meißner
Harald Brunner
Jennifer Heinrich, Biologin und Künstlerin
Boris Laufer, SoLawi Gärtnerei Apfeltraum
Sebastian Bamann
Dipl.-Chemiker Heiko Gulbe
Michael Heide, Schriftsteller und Podcaster
Angelo Bagorda, Chemiker
Annika Weiss
Joe Hill, Berlin
Tobias Theel
Günter Meinert, Prof. h.c. TU Berlin, Experte für Entwicklungspolitik
Tom Graus
Yvette Karro, Soziologin
Dr. Oleksandra Keudel, Ukraineforscherin
Theresia Albert
Heiko Nemmert
Dr. Andreas Tenhagen, Mathematiker
Michael Staniszewski, Klimaaktivist
Sandra Lippmann
Florian Tutzer
Hans-Peter Hafner, Mathematiker
Gero Walter, Sprecher der VCD-Kreisgruppe Brandenburg an der Havel
Dr. rer. nat. Jörg Weule, Mathematiker
Marcus Kraßmann
Kathrin Fingerle
Matthias Zick Varul, Soziologe
Carsten Schiers
Christine Hanke, Medienwissenschaftlerin, Universität Bayreuth
Paul Rögler, Pädagoge
Susanne Seifert, Hilders
Markus Hoffmann, Berlin
Christian Bellmann
Lisa Jörke
Patrick Steinke
Ilka Baumann
Ute Heid, Karlsruhe
Sabine Körbel
Dr. Benjamin Best, Politikwissenschaftler
Michael W. Dietrich
Jost Schnee
Dr. Nina Muellers
Michael Ernst, Gitarrist
Johannes Schaller
Jana Kästner, Sozialarbeiterin
Daniel Kusterer, Physiker
Christian Lainer, Volljurist
Jörg Weiss, Ingenieur
Johannes Junker
Calle Virnich, M.A., Freier Autor und Historiker
Matthias Koch
Maria Saxen
Heike Müller, Bibliothekarin
Dr. Roland Schneider, Lehrer
Thomas Walter, Richter, Willstätt
Maria Graf
Harry Unger
Ralf Heske, Autor
Gabriele Schuster
Christina Roth
Norbert Dichter
Harald Lintl, Radiologe
Heinz Uphoff, Frankfurt am Main
Dr. JD Rolfes, Wohlbefindensforscherin & Aktivistin
Ulrich Pelster, Vorstand SES-Stiftung
Susanne Schmidt, Magdeburg
Robert Gluk, umwelttechnischer Assistent
Julia Roßhart, Lektorin
Florian Schreiber, Birkenau
Oliver Karst
John Wolf, Sozialarbeiter
Marcel Meyer, Forschung für Klima und Ernährungssicherheit
Josef Kaluza, Dipl. Mathematiker
Irmgard und Norbert Mersch
Alexander Dieterle
Christian Floth
Thomas Günther
Peter Alexander, Controller
Ulrike Gluk, Dachau
Bettina Schnor, Hochschullehrerin
Inke Fabian de Barreto
Klaus-Dieter Pohl
Sebastian Schels
Michael Tinz, Fachkrankenpfleger für Psychiatrie und
Psychotherapie
Anja Pieper, Business Excellence Consultant
Anne Eberhard
Anja von Zitzewitz
Stephan Jaeger
Mareike Wübbenhorst
Anja Bux
Nikolaus Schmidt-Rose
Linda Tänzler
Britta Goos
Birgit Eppler
Elke Krätzig, Dipl. Phil.
Tanja König, Mainz
Matthias Blank, Lehrer, Freiburg
Sassan Sepehrmanesh
Andreas Schug, freier Journalist
Achim Mertens
Johannes Stanitzek, Psychoanalytiker
Lothar Birkner, Schriftsteller
Dr. Alexander Graf
Ingrid Spieth, Hydrologin
Torsten Wanke
Ann La-Forker
Ralf Thaetner
Agata & Thomas Rogge-Solti
Volker Griese
Karin D‘Antonio
Dirk Wetzel, Software-Entwickler
Thorsten Thronicker
Dr.theol Ulrich Bieberich
Dipl.-Ing.(FH) Martina Straub
Raffael Kalisch
Thomas Knögel
Dirk Wichtel
Annette Glaser, SoLawi Gärtnerei Apfeltraum
Judith Roth-Dobbelstein
Benedikt Brüne
Peter Baumgärtner, Architekt
Pia Pentzlin
Franz Ruetz, Agrarökonom
Ludger Wilp
Holger Rommel
Lutz Wittenberg
Michael Horr
Nicolai Parlog, Softwareentwickler
Birgit Lenz
Alexander Staudt
Nicole Blome-Rommel
Silke Bacher, Psychologische Psychotherapeutin
Petra Monica Mueller-Roemer, Systemanalytikerin
Kathrin Rothenberg-Elder, Prof. (FH), Dr. Dipl.-Psych.
Andreas Knittel, Singer-Songwriter und Sozialwissenschaftler M. A.
Lennart Mohr, Geograph
Stefan Klein, Schriftsteller
Alisa Schneider, Architektin
Oliver Rauhut
Rainer Emschermann, Beamter
Kerstin Hermuth-Kleinschmidt, Unternehmerin und Scientist for Future
Joachim Falkenhagen
Patrick Jürgens, Scientists4Future Freiburg
Beate Scharr
Arnd Schwierholz
Dr. Philipp Späth
Paula Aschenbrenner, Klimawissenschaftlerin
Simone Herpich, Klimawissenschaftlerin
Bernd Fechler, Mediator und Aktivist
Rhea Pöter, Biologin
Nils Vogel, Illingen
Dr. Paul Voigtlaender, Softwareentwickler
Dr. Johannes Schauer Marin Rodrigues, Scientists4Future Würzburg
Prof. Dr. Daniel Kray, Professor für Erneuerbare Energien
Prof. Dr. Barbara Schramkowski, Duale Hochschule Baden-Württemberg
Anja Pichl
Roland Geisheimer
Thomas Zander
Nikolaus Lehmann
Günter Winckler

Fast wie früher

Bei der täglichen Berichterstattung über den Krieg
in der Ukraine, darf man eines nicht außer Acht
lassen, nämlich, dass es sich um dieselben Medien
handelt, die uns auch über Corona informierten.
Dementsprechend sehen wir nun reihenweise im
Staatsfernsehen Filme, wie man sie seit Volkssturm-
zeiten in den Deutschen Wochenschauen zuletzt
zu sehen bekommen.
Da sieht ukrainische Frauen ukrainische Volkslie-
der singend Tarnnetze flechten, Zivilisten Molotow-
cocktails aus Schnapsflaschen herstellen und was
die Propaganda noch so auffährt.
Was aber am meisten verwundert in Buntdeutsch-
land, ist es zu sehen, wie sich ausgerechnet Die,
welche zuvor schon einen allergischen Ausschlag
bekamen, wenn sie nur einen Bundeswehrsoldaten
in Uniform gesehen, diesen Bildern massenhaft er-
liegen. Selbst Die, welche sich bis dato noch geekelt,
wenn sie bloß ein Bild von Opa in Wehrmachtsuni-
form gesehen, bejubeln nun die ukrainischen Sol-
daten! Man könnte fast meinen in Deutschland sei
erneut der preußische Militarismus ausgebrochen.
Alles hat sich nun dem Krieg unterzuordnen auch
die tägliche Versorgung, der Strom und die Heiz-
ungskosten.
Galt man noch im Januar 2022 als ewig-Gestriger,
als Rechter, völkischer Nationalist oder Nazi, wenn
man Lwiw als „Lemberg“ bezeichnet, so wurde es
in der Kriegs-Propaganda der Ersten Reihe nun
geändert, damit dem Deutschen diese Stadt nun
näher liege und vertrauter klinge als “ Lwiw“.
Auch eine Art Framing in Sachen Propaganda.
Kommt einem auch alles so vertraut vor, wie aus
den Durchhalteparolen aus Opas Zeiten. Auch da
wurde dauernd angemahnt einzusparen und sich
mit wärmeren Sachen gegen die Kälte zu schützen,
nur das es damals galt Briketts zu sparen. Nur,
dass die grünen Führer inzwischen Kohleheizun-
gen verboten haben. Aber ansonsten ist alles wie-
der da und dabei wieder hoch zu kommen!

Entwicklungshilfe: Auch 2022 außer Spesen nichts gewesen

Im Haushaltsplan 2020 war der Etat der Entwicklungs-
hilfe der bunten Regierung noch um mehrere Millionen
aufgestockt worden.
Dessen ungeachtet, behauptet die neue Entwicklungs-
ministerin Svenja Schulze, natürlich SPD, dass ihr
Ministerium „dramatisch unterfinanziert“ sei.
Immerhin war das Ministerium unter Gerd Müller
( CSU ) eine chronische Geldvernichtungsanlage in
der deutsche Steuergelder zumeist ohne Sinn und
Verstand oft im wahrsten Sinne des Wortes in den
Sand, nämlich den der afrikanischen Wüsten, ge-
setzt worden war.
Das Gezeter der Schulze lässt darauf schließen, dass
die neue Regierung Scholz daran nicht nur nicht das
aller Geringste ändern wird, sondern sogar noch mehr
deutsches Steuergeld dem Ausland zukommen lassen
will.
“ Wir sind langfristige internationale Verpflichtungen
eingegangen, für die aber nicht ausreichend Geld zur
Verfügung steht«, beklagte die Ministerin.“ heißt es da-
zu in der Staatspresse. Natürlich erfährt der deutsche
Bürger nicht, wer hier mit wem welche Verpflichtung
eingegangen und wozu das Ganze. Eine unabhängige
objektiv-sachliche Information hierzu, dazu ist die
Staatspresse eben nicht imstande. Dabei dürfte es
den Bürger schon interessieren, wohin all sein hart
verdientes Steuergeld fliesst, von dem schon seit
Jahrzehnten immer weniger in Deutschland landet.
Bislang lief buntdeutsche „Entwicklungshilfe“ immer
so ab: NGOs der Asyl – und Migrantenlobby erfinden
Projekte fürs Ausland und werden über dieseleben so-
dann von der Bundesregierung quasi mitfinanziert.
Diese Politik führte dazu, dass ganze Scharen von
NGOs ein „Entwicklungsland“, wie es das Beispiel
Afghanistan jüngst zeigt, wie Parasiten befallen und
sich sodann von den Fördergeldern der Bundesregier-
ung für ihre Projekte ernähren. Dementsprechend
wuch die Zahl solcher Projekte inflationär an, so dass
das Entwicklungsministerium alle Jahre mehr Steuer-
geld benötigte, um diesen, seinen „internationalen
Verpflichtungen“ noch nachzukommen zu können!
Folgerichtig muss es die Neue, Svenja Schulze, dann
auch offen eingestehen: »Auf den ersten Blick hat
Herr Müller für einen Rekordhaushalt gesorgt. Auf
den zweiten Blick sieht die Lage ganz anders aus.
Müller habe sich zwar darum gekümmert, dass für
seine Amtszeit genug Gelder zur Verfügung stünden.
Die mittelfristige Budgetplanung sei aber alles an-
dere als nachhaltig. »!
Wenn auch unter der Merkel-Regierung ansonsten
für Nichts Geld da war, wenn es um Steuergelder,
die ins Ausland flossen, ging wurden immer neue
„Rekorde“ aufgestellt!
Über den Sinn der Geldverbrennung, etwa in der
seit den 1960er Jahren andauernden Zahlung von
Entwicklungshilfe an den Sudan, dachte niemand
in diesem Bundesministerium nach. Alles, was der
deutsche Bürger aus der über ein halbes Jahrhun-
dert an den Sudan fließender Geldern „hatte“,
war seine von den Sudanern niedergebrannte Bot-
schaftsgebäude im Karikaturenstreit 2007! Und
die Bilanz in Mali oder Afghanistan usw. dürfte
beim genauen Hinsehen nicht viel besser ausfal-
len.
Aber wer im “ Ministerium für wirtschaftliche Ent-
wicklung und Zusammenarbeit“ sieht denn schon
genau hin? Bundesministerin Svenja Schulze ganz
bestimmt nicht! Die will nämlich nur noch mehr
Geld, um es genauso weiter in unsinnige Projekte
zu stecken. Wie etwa dem die Taliban in Afghanis-
tan damit bekämpfen zu wollen, indem man sie
mit deutschen Steuergeldern regelrecht durch-
füttert! Keinen interessiert es, dass bei der an-
geblichen starken Dürre, die in Afghanistan mut-
maßlich herrschen soll, die Mohnfelder dort so
prächtig gedeihen, dass Afghanistan zum größten
Heroinproduzenten der Welt aufgestiegen. Aber
man zahlt lieber weiter Hunderte Millionen an
deutschen Steuergeldern an zwielichtige inter-
nationale NGOs damit diese Lebensmittel nach
Afghanistan liefern, und dort die Bauern so lie-
ber weiterhin Mohn statt Nahrung anbauen kön-
nen. Genauso sehen dann letztendlich auch all
die „Internationalen Verpflichtungen im Bereich
der Hunger- und Pandemiebekämpfung oder
auch bei der Unterstützung von Flüchtlingen „
der Svenja Schulze aus!
Man macht sich im “ Ministerium für wirtschaft-
liche Entwicklung und Zusammenarbeit“ noch
nicht einmal die Mühe all die unendlich vielen
mit finanzierten NGO-Projekte auf deren Sinn
und Nutzen, sowie ob dort Einsparungspotenzial
vorhanden, sondern fordert einfach noch mehr
Steuergelder, um alles wie unter Gerd Müller
weiterzuführen, einzige Änderung ist tatsäch-
lich die über das Ministerium noch weitaus
mehr deutsches Steuergeld ins Ausland zu
transferieren, um, wie es im Grundgesetz so
schön heißt, den „Nutzen des deutschen Vol-
kes“ für die Ausländer zu mehren!
Svenja Schulze behauptet: ,, Zum ersten Mal
seit Jahren des Fortschritts steigt die absolute
Armut wieder an“. Für welches Entwicklungs-
land oder wie sie es nennt „Partnerland“ lässt
sich denn ein echter durch deutsche Steuergel-
der erzielter „Fortschritt“ nachweisen? Tatsäch-
lich existieren all diese „Fortschritte“ doch nur
auf dem Papier und zwar genauso lange wie die
„Projekte“ all der das Land befallenen NGOs
vom Ministerium bezahlt werden. In Afghanis-
tan etwa verschwand jeglicher „Fortschritt“ noch
bevor die letzte Rate an all die NGOs ausgezahlt!
Zudem darf der deutsche Bürger obendrein noch
für die zu „deutschen Ortskräften“ ernannten ein-
heimischen Mitarbeiter finanziell aufkommen und
muss diese aufnehmen. Das erklärt wie aus 576
tatsächlich in Afghanistan vorhandenen „Ortskräf-
ten“ plötzlich 19.000 wurden!
Niemand im Bundestag und schon gar nicht im Ent-
wicklungsministerium hat ein echtes Interesse da-
ran, nachzuforschen wo all die für diese Projekte
in Afghanistan gezahlten deutschen Steuergelder,
mit denen die NGOs auch ihre einheimischen Mit-
arbeiter bezahlten, abgeblieben. Statt dessen log
man diese Mitarbeiter zu „Ortskräften“ der Regier-
ung um, und lässt den deutschen Bürger doppelt
für sie aufkommen, während sich die Jahre lang
nur abkassierenden NGOs der Asyl – und Migran-
tenlobby feige aus der Verantwortung stehlen.
Hier hätte jede Menge Steuergelder eingespart
und sogar zurückgefordert werden müssen. Statt
dessen legen die selben NGOs einfach weiter neue
Projekte vor, welche die Schwachköpfe aus dem
Entwicklungsministerium anstandslos bezahlen,
bis ihnen der zugeteilte Haushalt ausgeht. Dies
scheint bereit vor dem 1. Januar 2022 geschehen,
dass das gesamte Geld für 2022 ausgegeben, trotz
Rekordhaushalt, und nun Svenja Schulze kaum
ihren Posten antretend, laut nach noch mehr
deutschem Steuergeld schreit!