10 Jahre Neue Medien – Wo Vielfalt mit Einfalt verwechselt

Es war im Jahre 2008, also gerade einmal ein
Jahr her seit der Deutsche Presserat in einem
Vergewaltigungsfall in dem so ein irakiischer
´´ Flüchtling„ der Täter, eine Augsburger Zeit –
ung dafür abmahnte, daß diese wahrheitsge –
mäß über den Fall berichtet, und die tenden –
ziöse Berichterstattung über Mügeln ging ge –
rade ihrem Höhepunkt entgegen, da beschlos –
sen es die Medienhuren und Zeilenstricher,
daß man ein eigenes Heim oder besser ge –
sagt eine Anstalt, für die Presstituierten die –
ses Landes brauche.
Das war die Geburtsstunde der ´´Neuen Me –
dien„!
Diese wollten ´´für mehr Vielfalt in den Medien
einzutreten„. Nun ist das ja so eine Sache mit
der Vielfalt! In der Politik bedeutet schließlich
Meinungsvielfalt, daß man nur seine eigene
Meinung gelten lässt. So wie eben aus dem
Ruf nach mehr Toleranz schnell Null Toleranz
wird! Dementsprechend bedeutet Vielfalt in
den Medien eher einseitige Berichterstattung,
eben die berühmte ,,tendenziöse Berichter –
stattung „!
Nach Ansicht des Vereins ,, gibt es in den Me –
dien jedoch immer noch viele vorurteilsbehaf –
tete und diskriminierende Artikel und Sendun –
gen „. Damit sind nun ganz gewiß nicht die
eigenen Arbeiten über die AfD, Pegida oder
Rechte gemeint, sondern wie im tragischen
Fall des Augsburger Tageblatts, darf man in
Deutschland über bestimmte Fälle eben nicht
wahrheitsgemäß berichten. So viel zur ´´ Viel –
falt in den Medien„!
Die Medienvielfalt der Presstituierten erstreckt
sich einzig auf die angebliche ´´ Unsachlichkeit,
Vorurteile und Panikmache bei Themen wie In –
tegration, Migration und Asyl „! Das bedeutet,
daß man eben nicht, wie das Augsburger Tage –
blatt wahrheitsgemäß berichtet als ein irakischer
Asylbewerber eine junge Frau vergewaltigt, dies
auch so schreibt. Nach Ansicht des Presserats
hätte das Blatt nicht die Nationalität des Täters,
sowie seinen Asylbewerber-Status offen nennen
dürfen. Auch das zeichnet die Neuen Medien
und ihre Vielfalt aus!
Bei den liest sich das so : ´´ Die Darstellung von
gesellschaftlicher Vielfalt ist immer noch stark
von Stereotypen geprägt „. Also, wenn man über
einen Vergewaltigungsfall berichtet, ist es schon
Stereotypisch, wenn man den Flüchtling als einen
solchen als Täter benennt!
Den ´´ Neuen Medien „ geht es also nicht wirklich
um Vielfalt in den Medien, sondern Vielfalt, daß
bedeutet ganz einfach, in gewohnter Eintönigkeit,
mehr Präsenz ausländischer Journalisten in den
deutschen Medien. Nicht mehr und nicht weniger!
Es ist natürlich sehr praktisch, wenn in Zukunft der
muslimische aus dem Irak stammende Journalist,
über die Vergewaltigungsfälle irakische Asylbewer –
ber oder Flüchtlinge berichtet. So können dann
Stereotype gar nicht erst aufkommen!
Sawsan Chebli hat es ja als einstige Sprecherin des
Außenminster vorgemacht, wie Neue Medien ge –
hen, mit so berühmten Sätzen, wie ,, Dazu kann
ich nichts sagen„ und ,, Ich habe gerade nicht
zugehört „!
Daher jammert der Verein auch : ,, Der Anteil an
Journalist*innen aus Einwandererfamilien wird
hier lediglich auf fünf Prozent geschätzt „. Was
die sollen, wird auch gesagt : ,, In der Berichter –
stattung fehlt es entsprechend an Perspektiven
und Geschichten, die Deutschland bewegen und
erzählen „. Die alte tendenziöse Berichterstatt –
ung soll durch orientalische Basarmärchenerzäh –
ler ergänzt und somit die aktuellen Nachrichten
durch Geschichten ersetzt werden! Da erinnern
wir uns noch gut an das Jahr 2015 zurück und
an eben solche Geschichten, wie den von den
Flüchtlingen, die laufend Geld auf deutschen
Straßen fanden!
So entpuppen sich die ´´Neuen Medien „ beim
genauen Hinsehen als reine Asylantenlobby –
isten. Das zeigen ihre Projekte deutlich auf,
so heißt es da : ,, So fördern wir in unserem
Mentoringprogramm Journalist*innen mit
Einwanderungsgeschichte, indem wir sie mit
Redaktionen ins Gespräch bringen, Seminare
anbieten und ihnen hochkarätige Mentor* –
innen an die Seite stellen „! Das ist sodann
reiner Lobbyismus und das Ende der einer
objektiv-sachlichen Berichterstattung in
den deutschen Medien!
Dabei geht der Verein selbst mit Vorurteilen
hausieren, denn ausgerechnet eine Kartoffel,
oft genug abfällige Bezeichnung von Auslän –
dern für Deutsche, als Preis zu vergeben, daß
zeugt doch mehr als deutlich davon, wer hier
Stereotype bedient!
Da ist ihre ´´Goldene Kartoffel „ -Auszeichung
schon sehr rassistisch. So als würde man einen
türkischen Journalisten mit dem ´´ Goldenen
Kümmel „ auszeichnen!
Noch deutlicher kommt es unter dem Thema
Projekte zum Ausdruck : ,, In unserer kosten –
freien Datenbank Vielfaltfinder sind hunderte
nicht- und neudeutsche Expert*innen aller
Fachgebiete zu finden „. Deutsche sichtlich
unerwünscht! Und noch einmal : So viel zum
Thema Vielfalt!

Werbeanzeigen

Deutscher Schweinejournalismus an einem Beispiel erklärt

Andrea Böhm ist eine der üblichen Mietschreiberlinge,
welche für Schmierblätter wie die ´´ taz „ oder für die
linksversiffte ´´ ZEIT „ schreibt. Dementsprechend be –
müht sie sich uns die Masseneinwanderung schön zu –
reden.
So kommt sie uns auf MSN NUN mit dem orientalischen
Basarmärchen von den ´´ dringend benötigten Fachkräf –
ten „ daher. Zunächst möchte sie uns das ähnlich gela –
gerte Märchen verkaufen, das der Pflegenotstand nur
mit Migranten behoben werden könne. Natürlich nicht
mit christlichen Arbeitskräften aus Ost oder Südeuropa,
sondern : ´´ Zunächst aus Albanien und dem Kosovo, also
muslimischen Ländern. Später vielleicht auch aus Nigeria,
Tunesien oder Marokko „.
Warum ausgerechnet nur Muslime die Rettung seien sol –
len, das kann uns Frau Böhm selbstverständlich nicht im
mindesten erklären. Bei ihr klingt das mehr nach einer
dieser linken Kampfstrategien gegen die AfD : ´´ Auch
der AfD-Wähler wird sich im fortgeschrittenen Alter da –
mit abfinden müssen, dass womöglich eine Muslima oder
ein Muslim seine Windeln wechseln wird und das Abend –
land trotzdem nicht untergeht „. Demnach müssen wir
wohl davon ausgehen, das also die muslimischen ´´ Fach –
kräfte „ einzig dem Zwecke dienen, die AfD zu bekämp –
fen.
Ganz nebenbei erfahren wir, das die Frau Böhme eine
dieser Journalisten(innen) ist, für die, vor Ort sein, vor
allem Reportagen aus wohlklimatisierten Hotelzimmer
ist, wo sie natürlich ebenso viel sehen, wie die Beob –
achtungsstelle für Menschenrechte in London im syr –
ischen Bürgerkrieg. In so einem Beiruter Hotelzimmer
sah sie sich dann eine Reportage über die Teddybär –
werfer 2015 an deutschen Bahnhöfen an. Vielleicht
war es ja eines dieser Propagandavideos mit denen
man Hunderttausende von ´´ Flüchtlingen „ nach
Europa lockte. Auf Andrea Böhm, die wie all diese
Linken, etwas einfältig und daher leicht zu beein –
flussen sind, taten die Bilder ihre Wirkung. Aber
mehr noch das gestellte Foto von Aylan Kurdi,
wobei die Böhm bestimmt nicht zu denen ge –
hörte, die offen darüber berichteten, das der
Vater des toten Jungen selbst der Schleuser
gewesen ! Ehrlichkeit nämlich zeichnet diesen
Schlag von Berichterstattern nicht gerade aus!
Statt dessen arbeitet die Böhm auch weiterhin
mit gestellten Bildern, um sich dann mittels die –
ser, über die bösen Rechten in Europa die es zu
verhindern suchen, das Andrea Böhm ihren
sexsüchtigen muslimischen Pfleger bekommt,
der sie mal so richtig durchpflegt und kulturell
bereichern kann. Aber böse europäische Kolo –
nialherren wollen das verhindern!
Mit Propagandabildern im Kopf und der für taz-
Schreiberlingen typischen Blindheit behauptet die
Böhm : ´´ Auch wenn dieser Satz bei vielen Schnapp –
atmung auslöst: Es gibt – bis auf Weiteres – keine
Flüchtlingskrise in Europa „. Sichtlich hat sie in
ihrem Beiruter Hotelzimmer wieder so eine Send –
ung geguckt, und der einheimische Schweinejour –
nalismus berichtet nichts über Susanna, Mia und
all die anderen, ebenso wie er die Zunahme von
Messerattacken und sexuellen Übergriffen tun –
lichst vermeidet. Und wenn man, wie Andrea
Böhm Opfer der eigenen Berichterstattung ge –
worden, hat man eben von nichts ne Ahnung,
und schreibt das auch so!
Somit ist für Frau Böhm alles nur politische Ins –
trumentalisierung. Das sie selbst als Einzige noch
mit dem Bild des toten Aylan Kurdi hausieren geht,
und damit selbst instrumentalisiert, merkt diese
Frau noch nicht einmal ! Aber das selbst nichts
mehr merkt, zeichnet ja gerade den deutschen
Schweinejournalismus so aus.
Dazu gehört wohl, das uns Frau Böhm auf der
einen Seite noch die Massen von im europä –
ischen Kolonialherrenstil eingeferchten Afri –
kaner präsentiert, und schon auf Seite 2 be –
hauptet, das es diese Massen eigentlich doch
gar nicht gäbe.
Aber Schweinejournalismus folgt eben seinen
eigenen Regeln und Gesetzen, und nicht der
Wahrheit!
Ein weiterer fester Bestandteil dieses Schweine –
journalismus ist die Weglassung unbequemer
Fakten. Wenn also Frau Böhm hier über den
vermeintlichen Antisemitismus des Viktor Or –
ban herzieht, warum erwähnt sie dann nicht
auch, das Israel keine ihrer geliebten muslim –
ischen Fachkräfte aufnimmt, und einen großen
Teil seiner Flüchtlinge noch nach Europa ab –
schieben wollte ? Vielleicht, weil sich die Frau
Böhm dann auch die Frage stellen müsste, wa –
rum sich Staaten, wie Israel oder Saudi Arabien
so sehr weigern, muslimische Flüchtlinge auf –
zunehmen, und sich die nordafrikanischen Staa –
ten mit Händen und Füssen dagegen wehren,
all ihre ´´ dringend benötigten Fachkräfte „ wie –
der zurückzunehmen. Darüber aber verliert Frau
Böhm kein Wort.
Denn wir allen Sprachrohren der Asylantenlobby,
geht es Frau Böhm einzig darum, gezielt Propa –
ganda für die massenhafte Aufnahme von Flücht –
lingen in Europa zu machen ! Das ist für sie denn
´´ ein Kraftakt, den die beteiligten Nationen ohne
weiteres stemmen können „.
Und so verfällt Frau Böhm denn gleich wieder dem
orientalischen Basarmärchen vom ´´ dringend be –
nötigten Fachkräften „ und träumt von : ´´ Abkom –
men über legale Migration. Arbeitsvisa für Erntehelfer,
Fabrikarbeiter, Austauschprogramme für Studenten,
Jobs für Fachkräfte – und zwar in Dimensionen, die
deutlich über das hinausgehen, was die Bundesregier –
ung jetzt zaghaft und mit jahrzehntelanger Verspätung
als Einwanderungsgesetz vorlegen will „. Plötzlich sind
sie also wieder da die massenhaften Einwanderer, die
deutlich über das hinausgehen, was die Bundesregier –
ung plant!
Natürlich ist bei Frau Böhm der nur von uns Europäern
verursachte Klimawandel daran schuld, das Menschen
aus Afrika und Asien zu uns kommen. Und wir dachten
doch glatt, das die Menschen aus dem Irak wegen dem
Bürgerkrieg dort geflohen seien. Nein, es war der deut –
sche CO2-Ausstoß!
Zu einen festen Bestandteil des Schweinejournalismus
ist die einseitige Kritik an Russland geworden. Dem nun
frönt selbstverständlich auch Frau Böhme. Das der größte
Teil derjenigen, welche Assad und Russland in Syrien bom –
bardiert muslimische Fanatiker sind, die dem IS sehr nahe
stehen, das erfahren wir nicht. Das würde nämlich auch
erklären, warum sich ein so demokratischer Staat wie
Israel kategorisch weigert derlei Flüchtlinge aufzuneh –
men, aus Angst sich eine Laus in den Pelz zu setzen !
Natürlich erfahren wir von Frau Böhm nicht, um es mal
mit ihren Worten zu sagen : warum der Europäer sein
Stück Kuchen mit Schwarzafrikanern und Arabern un –
bedingt teilen muß, aber Israel den ganzen Kuchen für
sich allein behalten darf !

 

Während in der EU nur geredet und verschwiegen, schafft Trump in den USA Fakten

Das Leute einfach ihre Pässe wegwerfen und so
tun als wüssten sie gar nicht woher sie eigentlich
stammen, dass wäre undenkbar das in den USA
solche Leute aufgenommen werden. So bildeten
bislang nur illegale Einwanderer und die kamen
vorzugsweise über Mexiko, in dieser Hinsicht
auch eine ständige Gefahrenquelle. Natürlich
kann uns wieder einmal niemand sagen, wie
viele Verbrechen derartige Illegale in den USA
begangen. Dass man die Zahlen verschweigt,
kann nur eines bedeuten, daß sie ziemlich hoch
ist. Ebenso wie man unter Obama eben es lieber
verschwieg, wie viele jedes Jahr von Schwarzen
erschossen wurde. Wenn ein weißer Polizist einen
Schwarzen erschoss, daraus konnte man Kapital
schlagen, nicht aber daraus, wenn die Öffentlich –
keit erführe, wie viele Polizisten, denn jedes Jahr
im Dienst erschossen, ebenso wenig wie man es
denn umgekehrt erführe wie viele Weiße denn
von schwarzen Polizisten erschossen worden.
Und so gehört es eben in der Politik, wenn man
gegen Trump ist, mit dazu, klare Fakten zu ver –
schweigen. Etwa das es schon seit Jahrzehnten
solch Grenzmauern zu Mexiko gegeben, also
auch unter Friedensnobelpreisträger Obama
und dies somit ganz gewiß keine neue Idee
von Donald Trump ist, nunmehr neue Grenz –
anlagen errichten zu lassen.
Neu ist lediglich die härtere Gangart gegen
Muslime. Selbstverständlich liegen auch hier
von der Obama-Präsidentschaft keine genauen
Zahlen vor, wie viele Verbrechen Muslime in
den USA begangen. Wie immer in solch Fällen
benutzt man den Deckmantel des Rassismusvor –
wurfs, um derartige Zahlen und Fakten der Öffent –
lichkeit zu verschweigen. Blöd nur, das sich nun
Donald Trump nicht damit zufrieden gibt, sondern
lieber klare Fakten schafft, wie das nunmehrige Ein –
reiseverbot für Muslime. Schaut man sich dagegen
an, was Muslime in Europa und hier allem voran in
Frankreich, Schweden und Deutschland begehen,
wobei sich die Eurokraten hartnäckig weigern, dies –
bezüglich ihren EU-Völkern einmal genaue Zahlen
zu präsentieren, dann weiß man um so mehr Trumps
Maßnahmen zu schätzen. Der nämlich stellt das Wohl
seines Landes an erste Stelle und daran sollten sich
die Eurokraten gefälligst einmal ein Beispiel nehmen !
Doch die tagen lieber darüber, wie sie noch mehr mus –
limische Flüchtlinge nach Europa schaffen und deren
Masseneinwanderung legalisieren könne. Die Probleme,
die diese Leute in Europa verursachen, blendet man da –
bei bewusst aus. Und ums Verrecken werden die Euro –
kraten der EU-Bevölkerung keine genauen Zahlen vor –
legen, wie viele Verbrechen Muslime 2016 innerhalb
der EU begangen. Demokratisch ist das nicht und so
erscheint selbst ein Donald Trump volksnaher als es
das EU-Parlament in Brüssel je sein wird. Kein Wun –
der also das die Eurokraten Donald Trump so hassen.