Asylantenlobby versucht mit offenen Brief die Politik zu beeinflussen

Die gesamte Asylantenlobby in Deutschland ist
auf dem Kriegspfad gegen Heimatminister Horst
Seehofer.
Migrantenverbände, die sich ansonsten nicht im
aller Geringsten um die Opfer ihrer Schütz – und
Günstlinge gekümmert, die sich nur zu gerne mit
Kriminellen verbündet, wenn es darum ging die
Rolle des ewigen Opfers auszuspielen, erinnern
nun Horst Seehofer daran, das dieser ,, für die
Sicherheit aller sorgen „ soll!
Das es dabei den NGOs der Asylantenlobby aus –
schließlich um den eigenen Schutz geht, da, wie
schon gesagt, ihnen deutsche Opfer vollkommen
am Allerwertesten vorbeigehen, wird schon deut –
lich, wenn es ihnen einzig um die ´´ Bedrohung
von Rechts „ geht.
Das ist in diesem Land ebenso selbstverständlich,
wie die unbestrittene Tatsache, daß man die aller
schlimmsten Rassisten hierzulande genau unter
denen findet, die vorgeben Rassismus bekämpfen
zu wollen!
Es gibt nichts schlimmeres in einem Land als wenn
Lobbyisten den Ton angeben! Besonders übel ist
es, wenn es sich dabei um die Asylantenlobby han –
delt, die im wahrsten Sinne des Wortes über die
Leichen von Deutschen geht!
Dabei ist der Asylantenlobby jegliche Fakenews
recht! Denken wir an dabei nur einmal den ´´ ers –
ten Toten von PEGIDA „ oder den ´´ toten Flücht –
ling vor dem Berliner Lageso „ zurück!
Der ausländische Menschenschmuggler ist ebenso
ihr Bruder, wie der schwarze Drogenhändler oder
Islamist ! Durch die Rechten in Deutschland sehen
sich die Migrantenverbände in ihren ´´Rechten„,
die von illegaler Einreise, über Niedermessern und
Drogenverkauf bis hin zur Islamisierung reichen,
zunehmend eingeschränkt und haben daher aus –
gerechnet den Mann, den sie eben noch um den
ausschließlich ihnen geltenden Schutz angefleht,
nämlich Horst Seehofer, zu ihrem Feind erklärt!
Zu der Verlogenheit ihres Handelns gesellt sich
noch die Uneinsichtigkeit, nämlich es endlich zu
erkennen, daß die Niedermessernattacken und
gut eine halbe Million anderer Straftaten, die
ihre Schützlinge jedes Jahr begehen, die Gesell –
schaft weitaus mehr spalten als es ein Horst See –
hofer je könnte.
Seehofer hat nur klar erkannt, das die Migrations –
frage die Mutter aller Probleme ist. Noch klarer
wäre es gewesen, wenn er dabei die Asylanten –
lobby direkt beim Namen genannt!
Umgekehrt wird in dem ´´ offenen Brief „ der
Asylantenlobby, weder der Toten von Chemnitz
und Köthen, noch irgend einem anderen Opfer
von Straftätern mit Migrationshintergrund auch
nur mit einer Silbe gedacht, damit sich die Asy –
lantenlobby, wie ein Schwein im Schlamm, ge –
nüßlich in der Rolle des ewigen Opfers suhlen
kann! Der Wahrheit, daß es dabei bedeutend
mehr Opfer unter den Deutschen als unter den
Migranten gegeben, ist letztere ihre Lobby ohne –
hin nicht verpflichtet!
´´ Wir sind in Sorge, weil wir und unsere Kinder
sich nicht überall sicher und frei bewegen kön –
nen – wegen unseres Aussehens, unseres Na –
mens oder Glaubens „ behaupten sie frech.
Dass sich ihre Spießgesellen allem voran we –
gen ihrer Messerattacken, sexuellen Über –
griffe, der Taten ihrer psychisch-kranker Ein –
zeltäter sowie religiöser Wahnvorstellungen
und islamischer Terroranschläge, nicht mehr
ganz so frei in Deutschland bewegen können,
weil im Volk der Widerstand dagegen zuneh –
mend anwächst, das schreiben sie nicht!
Mehr muß man dazu wohl nicht sagen.

Advertisements

Von Rückführungsabkommen die in Wahrheit Austauschprogramme sind

Das neue ´´ Rückführungsabkommen „ mit Italien
ist nichts als eine Mogelpackung, die deutlich auf –
zeigt, daß die Politik der Merkel-Regierung zuneh –
mend auf reine Idiotie beruht.
Was dem Bürger da als´´ Rückführungsabkommen „
aufgetischt, ist nämlich in Wahrheit das reinste
Austauschprogramm! Die Merkel-Regierung ver –
pflichtet sich darin, für jeden nach Italien abge –
schobenen Asylbewerber den Italienern einen
neuen, in Italien angelandeten Flüchtling abzu –
nehmen. Das Abkommen beschert Deutschland
somit nicht einen einzigen Flüchtling weniger,
sondern durch Transferleistungen nur weitere
Kosten!
Nur ein Idiot mit dem Gehirn einer zurückge –
bliebenen Muschel kann solch einen Deal ein –
fädeln, welcher Deutschland nichts als weitere
Kosten verursacht! Zugleich zeigen derartige
´´Rückführungsabkommen„ auch deutlich den
Willen der Merkel-Regierung auf, die an echter
Verringerung der Flüchtlingszahlen nicht das
aller geringste Interesse hat.
Ganz im Gegenteil, diese Regierung ist immer
an erster Stelle mit dabei, wenn es darum geht,
irgendeinem Land weitere Flüchtlinge abzuneh –
men.
Ob islamistische Weißhelme aus Israel oder
Schwarzafrikaner aus Spanien, immer ist das
Duo Merkel & Maas ganz vorne mit dabei,
dem eigenem Land und Volk immer mehr
´´Flüchtlinge„ aufzubürden. Das zeigte sich
schon auf Merkels Afrikareise, wo nunmehr
der Deutsche für jeden in die Heimat zu –
rückkehrenden Schwarzafrikaner quasi einen
Neuen, getarnt als ´´Student„, ´´Auszubilden –
der„ oder ´´Fachkraft„ wieder erhält und das
Ganze verbunden mit enormen Kosten. Wenn
man sich den Durchschnitt dessen, was nach
Deutschland kommt, einmal näher anschaut,
wird gut sichtbar, daß man uns alles andere
schickt als Studenten oder Fachkräfte!
Nur die, die sich Bundesregierung nennen,
sehen das nicht, weil sie ebenso blind wie
verantwortungslos handeln!
Das Ergebnis dieser Politik kann man dann
jeden Tag in den Nachrichten lesen, mit der
nächsten fast schon täglichen Messerattacke,
den sexuellen Übergriffen oder dem täglichen
´´Einzelfall„ ein psychisch-Kranken. Wo diese
Politik, mit samt der ´´Familienzusammenführ –
ungen„ endet, kann man derzeit gut an dem
Treiben arabischer Familienclan sehen. Deren
Beihilfeleister und Gefährder sitzen alle samz
mit Mandat noch im Bundestag!

Die, welche sich täglich etwas mehr mitschuldig machen

Die öffentliche Bekanntmachung des Strafbe –
fehls gegen den mutmaßlichen Messermörder
von Chemnitz, belegt zugleich drastisch, wie
eine zunehmend gegen die eigene Bevölker –
ung handelnde Regierung durch ihre staat –
lichen Instanzen systematisch die Abschieb –
ung von kriminellen Asylbewerbern auf Bun –
desebene verhindert.
Die Liste der Mehrfach-Straftäter, die unter
grobfahrlässiger Ausnutzung des Asylrechts,
nicht abgeschoben, wird von Tag zu Tag im –
mer länger.
Es muß inzwischen von mafiaähnlichen Struk –
turen in der Justiz ausgegangen werden, die
mit allen rechtlichen Mittel die Abschiebung
von kriminellen Elementen zu verhindern
suchen. Eine ganze Abschiebeindustrie, von
der sich Anwälte wie Flüchtlingsorganisatio –
nen an Steuergeldern maßlos bereichern,
und dies mit Unterstützung von Beamten
und Mitarbeitern staatlicher Stellen, wie
es die Affäre um die Bremer BAMF allzu
deutlich aufzeigt.
Die Justiz, wie im Fall des Leibwächters
von Osamar bin Laden, lähmt und verhin –
dert die Abschiebung, während die Politik
gleichzeitig immer neue Gründe für Asyl,
für Abschiebeverbote erfindet, und gleich –
zeitig immer mehr Ausländer ordert, sowie
die Medien beides schönzureden versuchen.
Tote, Verletzte und unzählige Verbrechen,
nimmt diese Clique dabei billigend in Kauf!
Es sind dieselben mafiösen Strukturen aus
Politik, Wirtschaft und Asylantenlobby, die
uns nunmehr abgelehnte Asylbewerber als
´´ dringend benötigte Fachkräfte „ anzu  –
preisen versuchen.
Der ins Netz gestellte Haftbefehl aber zeigt
mehr als deutlich auf, das all diese ´´ Fach –
kräfte„ zu allem bereit und zu nichts zu ge –
brauchen sind!
Die mafiaähnlichen Strukturen reichen bis
weit in die Medien hinein, von denen kaum
eine frei oder objektiv-sachlich berichtet!
Deren Aufgabe ist es, durch tendenziöse
Berichterstattung jeden der gegen das
kriminelle System aufbegehrt als ´´ Ras –
sisten „, ´´ Rechten „ oder ´´ Nazi „ zu
diffamieren und zu kriminalisieren, und
somit vom eigentlichen Geschehen ab –
zulenken.
Die kriminell handelnden Eliten aus Poli –
tik und Medien sind bereit, Mörder und
Vergewaltiger, sowie sonstige Kriminelle
jeder Schattierung auf die eigene Bevöl –
kerung loszulassen. Wehrt sich der Bür –
ger, dann wird er kriminalisiert und diffa –
miert.
Das kennt man aus Sebnitz, Mügeln, Pots –
dam, Ludwigshafen, aus Köln und Freiburg,
sowie vielen anderen deutschen Städten.
Auch die Liste dieser Städte wird immer
länger.
Aber auch die Liste derjenigen die sich
willfährig zu Handlangern machen lassen,
wird von Tag zu Tag länger. Diejenigen,
welche sich mitschuldig gemacht in allen
Instanzen. Sie sind längst keine ´´ Einzel –
täter „ mehr. Der Messermann ist am
Ende ebenso viel schuldig, wie der wel –
cher ihm das Messer geführt, vor Gericht,
in Ämtern, sowie all diejenigen, welche
ihm in Politik und Medien den Weg da –
hin geöffnet! Und jeden Tag klebt etwas
mehr Blut an ihren Händen!

Schon wieder ein MNMM-Angriff !

Schon als in den Nachrichten das übliche
Geschwafel vom ´´ mutmaßlichen Täter „,
– als ob daran noch irgend welche Zweifel
bestehen -, sowie, ´´ das die Polizei zum
Täter keine Angaben mache aus ermitt –
lungstechnischen Gründen „ die Runde
machte, dürfte jedem klar gewesen sein,
daß da wieder ein MNMM zugeschlagen
hat.
Eigentlich hätte hier nur noch der üblich
systemversiffte Politologe gefehlt, der
uns weiß machen will, das doch solche
Messerattacken nur gefühlt vermehrt
von der Bevölkerung wahrgenommen
werde !
In der Ersten Reihe gab man sich bis zu –
letzt der trügerischen Hoffnung hin, daß
über die Identität des Täters, oder sollte
man besser schon sagen den Migrations –
hintergrund, nichts durchdringen werde.
Schließlich musste man aber doch das be –
stätigen, was ohnehin schon alle wussten.
In der Systempresse wird daraus dann ein
´´ deutscher Staatsbürger mit iranischen
Wurzeln „! Gewiß wird sich dieser schon
bald in den üblich ´´ psychisch-kranken
Einzeltäter „ verwandeln!
Es ist halt der übliche Werdegang eines
von Merkels namenlosen Messermän –
nern, kurz MNMM genannt!
Niemanden verwundert es in diesem
Land noch, wenn sich der angeblich un –
auffällig verhaltene MNMM, dann als
schon lange psychisch-krank, wenn nicht
gar als ´´ polizeibekannt „ entpuppt. Im
Augenblick aber wird szenetypisch die
Tat erst einmal verharmlost.
Szenetypisch fehlt jetzt eigentlich nur
noch der Auftritt eines Migranten in
den Medien als der eigentliche Retter
der Busfahrgäste! Aber sicherlich hat
auch der bald seinen großen Auftritt!
Hätte ein Rechter in einem Bus wahllos
auf Migranten eingestochen, auch wenn
der ebenfalls psychisch krank gewesen,
und mit Brandbeschleuniger im Rucksack
angetroffen, wäre die Tat nicht nur ganz
anders ausgelegt, sondern auch ganz an –
ders gehandelt worden. Gebetsmühlen –
artig hätten dann sämtliche Medien die
Zunahme rechter Straftaten und Frem –
denfeindlichkeit verkündet.
Da aber der Täter einen Migrationshinter –
grund, wird nirgends die Zunahme solch
Messerattacken verkündet. Vorsichtshal –
ber zählt man Messerangriffe als solche
gar nicht erst gesondert! So kann man
sich mit der üblichen Ausrede heraus –
reden, das man noch keine verläßlichen
Zahlen vorliegen habe. Ebenso wenig
wie man etwa zählen würde, wie viele
stark gestörte Migranten hier in Deutsch –
land als tickende Zeitbomben durch die
Gegend laufen!

Warum der Druck auf Seehofer in den eigenen Reihen wächst

Nach dem Einknicken von Horst Seehofer
und dem Abschluß eines vollkommen wirk –
ungslosem Kompromiß, wittern in seiner
Partei die Unbelehrbaren Morgenluft.
Schon gründet sich dort eine ´´ Union der
Mitte „ aus Politikern und Mandatsträger,
die sich mehr Flüchtlinge in ihrer Mitte
wünschen.
Die Gruppe der Flüchtilanten-Unterstützer
besteht zur Zeit, nach eigenen Angaben,
aus etwa 1.200 Mann. Sichtlich sind da –
runter sehr viele Amts – und Mandats –
träger, die sich lieber bedeckt halten,
aus Angst bei der kommenden Wahl
ihrer Ämter und Mandate verlustig zu
gehen.
Nicht Horst Seehofers Alleingänge, son –
dern Politiker, wie etwa Stephan Bloch
und Reinhard Reischl, welche zur alten
Merkel-Politik, mit offenen Grenzen so
wie noch mehr Flüchtlingen, zurückwol –
len und mit dieser Doppelpolitik die CSU
unglaubwürdig machen. Abe anstatt ge –
schlossen hinter ihrer Parteispitze zu
stehen, wollen die Kläffer aus der Mitte
lieber bei Horst Seehofer Wadenbeißer
spielen.
Dabei wird das alte Spiel gespielt, nach
dem angeblich ein einziger Mann an
der Spitze, nämlich Seehofer, an allem
Schuld sei. Wenn dem so ist müssen
sich aber die 1.200 Amts – und Man –
datsinhaber fragen, was sie dann die
ganze Zeit über getan. Wenn nämlich
ein Einzelner für alles verantwortlich,
dann hat der Rest Null geleistet !
Das dürfte denn wohl auch der eigent –
liche Grund sein, warum nun all diese
Amts – und Mandatsinhaber so auf die
Barrikaden gehen, denn wenn Seehofer
seine Pläne konsequent durchsetzt, dann
müssen sie alle mit ran ! Aber Leistungen
zu erbringen, ist keiner von diesem Politi –
kerschlag gewohnt! Sie wären nämlich ge –
zwungen in ihren Städten und Gemeinden
aktiv zu werden, und nicht nur immer bei
den Problemen wegzuschauen und die –
selben zu verschweigen!

Jackpot für Ali Bashar – 2.Teil

Ali Bashar hat es geschafft ! Mit Jet wird er aus
dem Irak zurückgeholt, um in seiner Heimat der
gerechten Strafe zu entgehen. Dies verhinderte
die Maas-geschneiderte Justiz. Nicht, das Ali
noch Stockschläge nach der Scharia für den
Genuß von Alkohol bekommen oder gar zum
Tode verurteilt worden wäre.
Noch bevor er in Deutschland eintrifft, arbeitet
hier alles am Kuschelkurs für ihn. Schon ist da
von verminderter Schuldfähigkeit die Rede, da
er ja Alkohol getrunken. Schon das für so ein
Subjekt extra der Präsident der Bundespolizei,
Dieter Romann, mit in den Irak reiste, spricht
Bände. Augenscheinlich hat man in Regierungs –
kreisen ein auffallend großes Interesse an dem
Fall, und vor allem will man den Deckel drauf
behalten ! Immerhin waren durch die Berichte
in den Sozialen Netzwerke schon die Erste Reihe –
Nachrichtensender, – wie immer zu spät -, dazu
gezwungen, notgedrungen nun doch über den
Fall berichten zu müssen.
Jetzt gilt es aus dem wie üblich ´´polizeibekann –
ten „, sprich vorbestraften und mal wieder nicht
abgeschobenen irakischen Gewohnheitsverbrecher
einen Einzeltäter zu machen, und bestimmt wird
uns seine Bluttat schon bald in den dafür berüch –
tigten Medien als´´ Beziehungstat „ verkauft wer –
den. Selbstredend würde es hier niemanden auch
nur im Geringsten verwundern, wenn uns Ali bald
schon als psychisch-krank oder schwer traumatie –
siert beschrieben wird.
Sichtlich brauchen sich Richter und Staatsanwalt –
schaft nun nur noch eine 5 jährige Strafe, – natür –
lich keine Haftstrafe, sondern Unterbringung in
einer Klink -, ausdenken, und schon ist Ali nach
neustem EU-Recht die deutsche Staatsbürger –
schaft sicher! Gehört er doch genau zu den so
dringend benötigten Fachkräften, welche uns
die Merkel-Regierung ins Land geholt.
Damit entspricht Ali genau der Zielgruppe, für
welche die Linkspartei auf ihrem Parteitag ge –
rade offene Grenzen, und Rote und Grüne den
Familiennachzug gefordert !
Selbstredend würde es in diesem Fall auch nie –
manden ernsthaft verwundern, wenn heraus –
käme, das Ali samt Familie durch eine weitere
Schlamperei der BAMF ins Land gelangt und
bleiben durfte. Das würde eher wie die Faust
aufs Auge passen !

Bremer BAMF-Affäre : Das Vertuschen und Verschleiern geht munter weiter 3.Teil

Im Bremer BAMF-Skandal soll, wie immer, wenn
es um Fälle mit Migranten geht, die Einzeltäter –
theorie unbedingt aufrechterhalten werden. So
soll eine einzelne Mitarbeiterin in zuerst 1.200
und mittlerweile 3.000 Fällen, Migranten Asyl
gewährt haben, ohne wissen der Behörde und
ohne jegliche Überprüfung.
Natürlich soll mit der Einzeltäter-These die enge
Verstrickung von Regierung und Asylantenlobby
außen vor bleiben. So erfährt niemand auch nur
das Geringste, über die Zuarbeiter dieser Ange –
stellten, wie etwa die Anwälte, wer diese beauf –
tragt und bezahlt. Immerhin ging ein erheblicher
Teil der 8,5 Millionen, welche die BAMF Bremen
ausgegeben, für Anwaltskosten drauf ! Echte Auf –
klärung sieht wahrlich anders aus !
Aber sichtlich hat man weder bei der Bundes –
regierung als Hauptverantwortlichen, noch bei
der Asylantenlobby, welche massiv Zuarbeit ge –
leistet, ein echtes Interesse an ehrlicher Aufar –
beitung der Vorfälle. Allen kommt es mehr als
gelegen, die frühere BAMF-Chefin Ulrike B. als
Bauernopfer in dem schmutzigen Spiel um Asyl –
betrug zu opfern. Immerhin steht und fällt mit
Ulrike B. die Einzeltäterthese !
B. seit 1993 Leiterin der BAMF-Außenstelle, be –
sitzt natürlich genügend Insiderwissen, um auch
jenen Politikern gefährlich zu werden, welche
sie nun als Bauernopfer abtun, um den eigenen
Hals zu retten. Der Fisch stinkt bekanntlich im –
mer vom Kopf her, und da könnte es sehr unge –
müdlich für den Merkel-Liebling und Ja-Sager
Peter Altmaier werden oder den damaligen
Innenminister Thomas de Maiziere. Auch für
die Führungsriege der BAMF.