Zwischen den Zeilen gelesen – Heute: Wirkdauer der Corona-Impfung

Die Corona-Impfungen werden allmählich zur unend –
lichen Geschichte. Sollte erst eine Spritze die Erlösung
bringen, sind es nun mindestens zwei, wozu sich wahr –
scheinlich auch noch eine Spritze gegen mögliche Ne –
benwirkungen ( dessen Impfstoff ist schon in Arbeit )
gesellen wird.
Nun erfahren wir ebenso nebenbei, dass die Immuni –
tät nur acht Monate anhält, also die jährliche Corona –
Schutzimpfung bald ebenso Realität wie die jährlichen
Grippeschutzimpfung sein wird.
Allerdings, wenn diese neuen Studien die Wirkdauer
von 8 Monate ,,wissenschaftlich belegen„, würde es
voraussetzen, dass die ersten Patienten bereits im Fe –
bruar 2020 geimpft worden sind. Allerdings war da
von einem fertigen Impfstoff noch keine Rede! Würde
also eher darauf hindeuten, dass in diesen Studien gar
keine geimpften Patienten vorhanden gewesen, sondern
Patienten, die ohne Impfung eine Corvid19-Erkrankung
ohne weiteres überstanden haben! Was dann jedoch gar
nichts über die Wirkungszeit des synthetischen Impfstoff
aussagen würde. Es sei denn, wir wurden über das Vor –
handensein eines Impfstoffes acht Monate lang belogen!
Ebenso wenig werden wir über die Nebenwirkungen der
Impfung, ( sofern diese überhaupt schon bekannt sind ),
informiert. Dazu zählen jetzt schon Fieber, Schüttelfrost,
Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen,
Übelkeit und Schmerzen an der Einstichstelle. Daneben
kann es vereinzelt zu schlimmen allergischen Reaktionen
kommen.
,,Auch für Kinder, Schwangere, Stillende und Menschen,
deren Immunsystem durch Medikamente unterdrückt
wird, sind die Impfstoffe derzeit nicht zugelassen,, heißt
es auf aponet.de. Das erklärt zumindest, warum die Mer –
kel-Regierung vor allem erst einmal nur die Alten impfen
lässt!
Weiter heißt es auf aponet.de dazu: ,, Über Langzeitfol –
gen weiß man zugegebenermaßen wenig. Doch auch
hier gehen Mediziner nicht davon aus, dass das Risiko
höher ist als bei anderen Impfungen „. Das aber ist
nur so eine Einschätzung, wie die der Mediziner, zu
Beginn der Corona-Krise, dass das Tragen von Mund –
schutzmasken keinerlei Nutzen habe.

Drauf gepfiffen … – Neue Studie von Krimiloge Christian Pfeiffer

Der Krimiloge Christian Pfeiffer, auf dessen Studien
man getrost pfeifen kann, kommt uns mit solch einer
neuen Studie daher. Nunmehr muß auch Pfeiffer es
offen eingestehen, dass Flüchtlinge mehr Verbrechen
begehen. Zu 92 % sei die Zunahme von Kriminalität
den Flüchtlingen anzulassen.
Soweit kann man Pfeiffer noch folgen, aber von da an
sind seine Lösungsvorschläge, dass man quasi krimi –
nelle Flüchtlinge für ihre Straftaten, mit Arbeitsplätze
und Familiennachzug belohne.
Pfeiffer und seine Mitstreiter begründen den Familien –
nachzug, mit der ´´ zivilisierenden Wirkung von Frauen „.
Nicht nur dass sie damit indirekt Beatrix von Storch
rechtgeben, was männliche Flüchtlinge betrifft, so ist
dieses Ergebnis doch mehr als fraglich. Vielleicht soll –
ten Pfeiffer & Co da erst einmal ausgiebig bei den vie –
len arabischen Familienclans nachforschen, denn da
scheint sich die Zivilisierung durch Ehefrauen wenig
durchgesetzt zu haben. Aber auf ein wirklich reales
und wissenschaftliches Studienergebnis pfeipft der
Krimiloge Pfeiffer halt.
Andererseits ist sein Studienergebnis von der großen
Perspektivlosigkeit krimineller Flüchtlinge zugleich
ein Beweis, dass es mit der uns von staatlicher Seite
weißgemachte Arbeitsbeschaffung für Flüchtlinge
nicht weit her ist. Die meisten sind schlichtweg für
die deutsche Wirtschaft nicht zu gebrauchen !
Von daher bleibt Pfeiffer nicht anderes übrig als sich
am Ende dann doch für ein freiwilliges Rückkehrpro –
gramm, eine bessere Sicherung der europäischen Gren –
zen und mehr Integrationsanstrengunge auszusprechen.
Noch besser wäre es allerdings, wenn man all diese un –
zivilisierten Männer erst gar nicht nach Europa und erst
recht nicht nach Deutschland hineinlässt ! Dass erspart
dem Staat nicht nur Milliarden an Aufwendungen für
Alimentierung, Bildung und letztendlich doch teuren
Abschiebungsmaßnahmen. Aber zu diesem Ergebnis
kommt der Krimiloge natürlich nicht, deutet es allen –
falls vorsichtig mit ´´ Grenzsicherung „ an.
Und hätten wir im Bundestag ein paar befähigte Ab –
geordnete sitzen, die auch bereit sind das deutsche
Volk zu vertreten, dann hätte man sich längst auf eine
Obergrenze und eine vernünftige Einwanderungspoli –
tik geeinigt, welche dem eigenen Volke nutzt. Aber
natürlich ist diese Erkenntnis nicht in all den Studien
zu finden. Denn dann müsste man offen eingestehen,
dass nämlich die aller schlimmsten Gefährder der in –
neren Sicherheit allesamt mit Mandat im Bundestag
sitzen und in der Politik noch weitaus weniger brauch –
bar als die durch Frauenentzug unzivilisierten Flücht –
lingsmänner in der deutschen Wirtschaft ! Immerhin
ist Krimiloge Christian Pfeiffer ja ein strammer SPD –
Genosse !