Der Klimawandel als neue Ersatzreligion

Während die Klimawandel-Sekte gerade Veittänze
um jedes Thermometer herum aufführt und deren
Eiferer Sturm gegen die Vernunft laufen, und ihre
Rattenfänger die Kinder verführen, damit diese
auf die Straßen gehen, damit ihre Eltern um als
Ergebnis des ganzen Schule-Schwänzen am Ende
einzig noch höhere Steuern zahlen zu lassen.
Man könnte sich fragen : Ja ist denn die ganze
Welt auf einmal verrückt geworden? Aber diese
Frage stellt sich einem schon nicht mehr, nach –
dem man gesehen, was da im Bundestag sitzt!
So ist denn das Einzige, was einem in diesem
Land noch wundert, dass, das Leugnen des
Klimawandels noch nicht unter Strafe gestellt!
Aber sicherlich wird auch das bald kommen,
wenn es den eifernden Sekten-Anhängern in
Deutschland nicht mehr genügt, das ihre Welt –
untergangsreligion an den Schule gelehrt, in
den Medien bejubelt und im Parlament ganz
undemokratisch umgesetzt werden.
Immerhin müssen ihre Propheten um ihre
Allmacht fürchten, solange sich im Netz die
Stimmen der Ungläubigen noch vernehmen
lassen.
Und Deutschland ist ohnehin auf dem besten
Wege zu einer neuen Inquisition! Schon wird
alles was die Propheten verworfen, gnaden –
los verfolgt, vom Dieselmotor, über Plastikge –
schirr bis hin zu Flugreisen.
Auch der erste Kreuzzug der neuen Sekten-
Religion ist längst im Gange. Schon werden
deren Kreuzzugsteilnehmer im Mittelmeer
nach Europa übergesetzt, und die Eiferer
der Sekte fordern eine neue Weltordnung!
In den Moscheen träumt man indes vom
Öko-Dschihad, verbunden mit den üblich
in Religion verpackten Allmachtsfantasien.
So möchten die grünen Musels allzu gerne
Rolle von Statthaltern ( khilafa ) in diesem
Land übernehmen. Selbstverständlich ist
auch der Öko-Islam besonders hinter den
Kindern hinterher und unterstützt daher
die Friday for Future-Bewegung.
Die Sektenwissenschaft verkündet schon
an den Polkappen, das sich die Sonne um
die Erde dreht, und bald leben wir wieder
in einer Scheibenwelt!

Die Erinnerungskultur bröckelt 2.Teil

In der Bunten Republik wurde der Holocaust –
oder Shoa-Kult quasi zur Ersatzreligion deren
´´heilige„ Texte sich aus der ´´Erinnerungs –
kultur „ speisen.
Allerdings können die Hohepriester dieses
Kults nicht verhindern, das sich diese Ersatz –
religion im deutschen Volk nie richtig durch –
setzen konnte. Das kommt vor allem dadurch,
dass die Ersatzreligion dem Gläubigen weder
das Paradies oder sonst was verheißen, son –
dern ganz Im Gegenteil : So sehr sich der Gläu –
bige auch bemüht, er und all seine Nachkom –
men werden auf ewig schuldig sein!
Da können Schüler noch so viele Schmetter –
linge basteln, was natürlich wieder aus Ame –
rika kam, oder sein ganzes Leben lang Stolper –
steine herstellen, und trotzdem noch werden
ihre Nachkommen weiterhin das ´´ Tätervolk
oder das ´´ Volk der Mörder „ sein! Es gibt
keine Erlösung von der Endlösung!
Selbstverständlich kam der Kult aus den USA,
wo er die dortigen Anhänger davon befreite
sich mit der eigenen Vergangenheit befassen
zu müssen. Die Nachkommen derer, die Skla –
ven gehalten und verkauft, oder deren Groß –
eltern während des Nationalsozialismus kei –
nen Finger gerührt für die europäischen Ju –
den, haben einen perfekten Schuldigen ge –
funden, nämlich den Deutschen! Egal, ob
von der eigenen Familie Kriegsverbrechen
begangen, ob man im oder am Krieg kräftig
verdient. Selbst, wenn man wie Georges
Soros Hunderttausende von Sparern und
Geldanleger um ihre Existenz gebracht,
darf man als der Gute auftreten.
Auch in Israel musste sich so keiner mit der
eigenen Vergangenheit ernstlich auseinan –
dersetzen als man Geschäfte machte mit
dem Dritten Reich oder was man dem arab –
ischen Nachbarn nach 1945 alles angetan.
Auch hier genügte es, bloß mit dem Finger
auf den Deutschen zu zeigen!
Aber gerade in Bezug auf Israel zeigt der
Kult deutlich seine Schwächen. So können
es deren Hohepriester nicht wirklich erklä –
ren, warum nun der deutsche Nationalstaat
überwunden werden muß, während gleich –
zeitig das Existenzrecht des israelischen zio –
nistischen Nationalstaates unter allen Um –
ständen gesichert werden muß. Ebenso
wenig, wie man denn erklären könnte,
warum den Deutschen ihre Geschichte
nur aus Sicht von der Sieger und Opfer
der Deutschen, also Fremden, gelehrt,
während die Shoa einzig auf Berichten
von Überlebenden basiert. Warum die
1945 in den Lagern umgekommenen
deutschen Frauen und Kinder nieman –
den interessieren, dafür aber die jüd –
ischen Opfer um das Unendliche er –
höht.
Kein Wunder also, das diese ´´ Erinner –
ungskultur „ zu bröckeln beginnt!