Kriminelle NGO-Schiffe führen künstlich Notsituationen an Bord herbei um ganz Europa zu erpressen

Auf dem Mittelmeer geht derzeit die Dreierbande
aus Schleuser-NGOs, Relotius-Presse und vaterlands –
verräterischen Politikern ihrem schmutzigem Hand –
werk nach, nämlich dem der Erpressung!
Als politische Beihilfeleister der Schlepper-Unter –
stützer-Schiffe im Mittelmeer betätigen sich Abge –
ordnete des Bundestags. Es sind die üblichen Par –
teien wie Grüne, Sozis und Linke, welche den im
Mittelmeer kriminell handelnden NGO-Schiffen
mit ihrer Anwesenheit Schützenhilfe leisten.
Die Bundestagsabgeordneten sind die Grünen
Erhard Grundl und Ska Keller, die Sozis Helge
Lindh und Frank Schwabe, sowie der Linke
Tobias Pflüger.
Diese machen nun gemeinsame Sache mit den
NGO-Schiffen, welche kriminell vor der libyschen
Küste, unter bewusster Umgehung der libyschen
Küstenwache, den Schleppern die menschliche
Fracht abnehmen und dazu animieren, weitere
Boote auf See zu schicken.
Mit seinem kriminellen Handeln will man die EU
dazu zwingen, um nicht zu sagen dahingehend
erpressen, immer weitere Flüchtlinge aufzuneh –
men.
Dazu überlädt man absichtlich die Schiffe, führt
somit künstlich Notsituationen herbei, um damit
die öffentliche Meinung zu beeinflussen und da –
durch die Aufnahme immer weiterer Flüchtlinge
regelrecht zu erpressen. Ganz dem entsprechend
hat nunmehr die ,, Sea-Watch 3 „ plötzlich ein
,, Hygieneproblem„! Morgen schon, können es
Überfüllung, Wasser – oder Nahrungsmangel sein!
Dabei nehmen die Erpresser und ihre Unterstützer
aus dem Bundestag Opfer billigend in Kauf. Wie
viele der auf dem Mittelmeer Ertrunkenen gehen
auf ihr Konto, da durch ihre vorgebliche ´´ See –
notrettung „ die Menschen dazu gebracht, vol –
ler Leichtsinn sich aufs Meer hinauszuwagen, im
Vertrauen auf den von den NGOs aufgebauten
Shuttle-Service ? Diese Ertrunkenen werden so –
dann noch zu Propagandazwecke von eben die –
sen verbrecherisch handelnden NGOs mißbraucht!
Dass es hier nicht im Geringsten um Seenotrett –
ung geht, zeigt schon der Umstand, dass man
das ganze Mittelmeer überquert, und dies ob –
wohl man ,, die aus Seenot Geretteten „ unmit –
telbar vor der afrikanischen Küste aufgreift und
die Zusammenarbeit mit der dortigen Marine
und Küstenwache strikt verweigert. Auch das
einzig Europa zu ihrem Anlaufziel gemacht,
zeigt deutlich die Handlungsweise der NGO-
Schiffe auf. Höchste Zeit ihrem kriminellen
Treiben im Mittelmeer endlich ein Ende zu
setzen!
Die Gewohnheitskriminellen von ,,Sea Watch„ & Co
retten dabei nicht etwa Migranten aus ´´ Seenot „,
sondern vor Aufgreifen durch die libysche Küsten –
wache! Um dem schmutzigen Geschäft der Erpress –
ung nachgehen zu können, lehnt man jede Zusam –
menarbeit mit der Küstenwacht ab. Diese würde
nämlich bedeuten, dass die ´´Schiffbrüchigen„
oder die ,, aus Seenot Geretteten „ schnell und
unkompliziert wieder zurück an Land gebracht
werden würden. Jedoch benötigen die kriminel –
len NGOs ja ihre menschliche Fracht, um damit
die Europäische Gemeinschaft zu erpressen!
Dabei wird bewusst der Ausbruch von Krankhei –
ten, sowie der Mangel, an Bord in Kauf genommen.
Fördern doch Tote und Kranke das schmutzige Ge –
schäft der Erpresser. Wie bei Erpresserbotschaf –
ten üblich, liefern die Kamerateams aus der Ers –
ten Reihe die stark tendenziösen Berichte und
Videos!
Jede Regierung eines EU-Landes, welche sich be –
reit erklärt den Erpressern ihre Opfer abzuneh –
men, macht sich der Beihilfe schuldig. Dabei
spielt die Merkel-Regierung eine unrühmliche
Rolle! Denn dieselbe signalisiert stets ihre
Bereitschaft, das schmutzige Geschäft mit den
Migranten weiter anzukurbeln. Wenn nämlich so
kein Markt künstlich erschaffen, müssten sich
diese NGOs nach anderen Geschäftsfeldern umse –
hen. Das schmutzige Geschäft mit Flüchtlingen
auf dem Mittelmeer, nebst allen Erpressungen,
hätten so längst ein Ende!

Kriminell handelnde NGO-Schiffe wieder verstärkt im Mittelmeer unterwegs

Die Tinte unter dem Globalen Migrationsabkommen
ist noch frisch und schon sind wieder all diese faden –
scheinigen Hilfsorganisationen im Mittelmeer mit
ihren Schiffen unterwegs.
Die Beihilfeleister der Schleppermafia brüsten sich
gerade damit Spanien 311 weitere Migranten zu
bescheren, welche man vor der lybischen Küste
aufgefischt.
Da das schmutzige Geschäft mit den Schleusern
und Schmugglern fast zum Erliegen gekommen,
werden nun von kriminell handelnden NGOs
wieder Schiffe ins Mittelmeer entsandt, welche
Hand in Hand mit den Schleusern die menschliche
Fracht auf See übernehmen, diese irgendeinem
europäischen Staat dann aufzuzwingen.
Ohne die kriminell und verantwortungslos han –
delnden NGO-Schiffsbesatzungen wäre die Flücht –
lingsroute über das Mittelmeer längst dicht. In –
direkt sind diese NGOs auch verantwortlich für
all die Ertrunkenen im Mittelmeer, weil sie den
Schleusern die Menschen nicht nur abnehmen
sondern geradezu dazu animieren weitere Boote
in See stechen zu lassen, um so die Flüchtlings –
ströme künstlich am Leben zu erhalten.
Jeder, der an solch eine NGO spendet macht sich
damit mitschuldig!
Sichtlich will man unter Ausnutzung des Globalen
Migrationspaktes wieder verstärkt derlei ´´Rett –
ungs„ -Schiffe ins Mittelmeer entsenden, um so
die Zahl der nach Europa kommenden Migranten
in neue Höhen zu treiben.
Das Handeln der NGO-Schiffsbesatzungen ist um
so krimineller, da sich immer mehr Mittelmeer –
länder weigern, die auf diese Art und Weise ille –
gal nach Europa transportierten Flüchtlinge auf –
nehmen. Mit Bildern von überfüllten Schiffen,
welche die NGO-Mafia selbst liefert, sollen so –
dann die EU-Staaten regelrecht erpresst werden,
um immer weitere afrikanische und arabische
Flüchtlinge aufzunehmen. Dabei wird auf jenen
Schiffen in perverser Art und Weise unwürdige
Bedingungen selbst geschaffen, um so die Auf –
nahme weiterer Flüchtlinge aus ,, humanitären
Gründen „ zu erzwingen. Von daher kommen
von diesen Schiffen dann auch regelmäßig Mel –
dungen, dass sie total überfüllt oder dass es an
Lebensmittel, Medizin und sanitären Dingen
dringend mangele. Dabei nehmen die krimi –
nellen Schleuser-Beihelfer es billigend in Kauf
das Menschen an Bord ihrer Schiffe umkommen,
die sie selbst überfüllt und nicht hinlänglich mit
Lebensmittel ausgestattet.
Diese verachtenswerte Handlungsweise dient
einzig dazu die EU-Staaten immer wieder aufs
Neue zu erpressen, um so immer weitere Mi –
granten nach Europa herüberzuschaffen.
Zu den kriminellen Machenschaften dieser
NGOs gehört es auch, mit allen Mitteln ihre
Finanzierer geheimzuhalten. Eine ehrlich
handelnde NGO kann jeder Zeit Auskunft
über ihre Spenden und Spender geben!
Es ist also höchste Zeit die Piraten-NGOs
im Mittelmeer zu stoppen und sie vor Ge –
richt zu stellen.

Hinterfragt I. – Die Todesliste mit 17.306 Namen von Flüchtlingen

Am 30. August 2015 wurde im Plenarsaal des EU-
Parlaments von ´´ Flüchtlingsaktivisten „ eine 100
m lange Liste mit den Namen von 17.306 bis dahin
im Mittelmeer ertrunkener Flüchtlingen ausgerollt.
Wie kamen die Macher dieser Aktion an die Namen,
wo doch sehr viele Flüchtlinge ohne jegliche Papiere
und Pässe unterwegs und dieselben noch dazu illegal,
also anonym, die Außengrenzen der EU zu überschrei –
ten versucht ?
Es dürfte wohl kaum glaubhaft sein, das Schleuser – und
Menschenschmuggler eine Namensliste ihrer illegalen
Passagiere erstellt, bevor sie in See gestochen, und die –
selbe dann den ´´ Aktivisten „ überreicht, nachdem ihr
Boot gekentert.
Demnach können die ´´ Flüchtlingsaktivisten „ nur an
die Namen der Opfer gekommen sein, wenn sie zuvor
mit den Flüchtlingen in Kontakt gestanden. Natürlich
wurden derlei Zusammenhänge nie untersucht, eben –
so wenig wie die Involvierung von diversen Hilfs –
organisation Flüchtlinge nach Europa zu holen.
Interessant an dem Vorfall ist nicht nur, dass sich
die Medien 2015 sichtlich scheuten, die Verant –
wortlichen für diese Aktion klar zu benennen. In
besagten Medien ist nur immer von ´´ Aktivisten „
die Rede. Noch merkwürdiger wird der ganze Vor –
fall, wenn man sich die Internetseite von Jürgen
Klute ansieht, der von 2009 bis 2014 Mitglied des
EU-Parlaments gewesen. Auf dessen Seite ist näm –
lich schon am 20. November 2013, von genau den
17.306 Toten die Rede ! Dort heißt es schon in der
Überschrift eines Artikels von Jürgen Klute, Marie-
Christine Vergiat, Pierre Greib, Conny Ernst und
Vanessa Viera : ´´ 17.306 Tote zuviel „ !
Wir dürfen also annehmen, das die deutsche EU-
Abgeordneten Jürgen Klute und Cornelia Ernst ,
zusammen mit Marie-Christine Vergiat, französ –
ische Europaabgeordnete und Mitglied des Unter –
ausschusses für Menschenrechte und Pierre Greib,
Vertreter von Cimade und Mitglied des Migreurop-
Netzwerks, diese ´´ Aktivisten „ und damit die
Drahtzieher dieser Aktion sind ! Selbstredend
bleibt vollkommen in Unklaren, wie all diese
´´ Aktivisten „ an die Namen und Daten der
Toten gelangt !
Dort handelt es sich bei der besagten Liste um
die Opfer unter den Flüchtlingen, bis zum Jahre
2012 !
Am 5. September 2017 präsentierte dann ´´ Die
Gesellschaft Kultur des Friedens „, zusammen
mit Friedens- und Flüchtlingsinitiativen bei einer
Mahnaktion am Brandenburger Tor „ bereits eine
Liste mit 33.305 Toten, die bis Juni 2017 ums
Leben gekommen.
Zum Vergleich : Italiens Marine und Küstenwache
haben von Oktober 2013 bis Oktober 2014 rund
140.000 Migranten auf dem Mittelmeer gerettet.
Italien gab für den Einsatz mehr als neun Mil –
lionen Euro im Monat aus. Danach übernahmen
Frontex und EU-Marineschiffe weitere Einsätze.
Solch riesige Menschenmassen gezielt in Richtung
EU in Marsch zu setzen, kann wohl kaum von ein
paar hundert Schleuser – und Schmuggel in Gang
gesetzt werden, sondern es bedarf einer großen
Organisation die dahinter steht ! Und vielleicht
stammt genau von denen die Namensliste.
Das Ganze war also eine gezielte PR-Kampagne,
welche ausschließlich dazu diente, die Eurokraten
in Brüssel dahin gehend zu beeinflussen, noch
mehr Flüchtlinge nach Europa hereinzulassen.
Was folgte war Merkels Alleingang die EU –
Grenzen zu öffenen und eine Million Flücht –
linge unkontrolliert nach Europa, und allem
voran nach Deutschland hereinzulassen.
Spätesten zu diesem Zeitpunkt hatten diese
´´ Flüchtlingsaktivisten „ mit ihrer Propa –
ganda Erfolg mit für die Europäer unvorher –
sehbaren Folgen !