Asylantenlobbyist macht sich im ´´FOCUS„ breit

Im ´´ Focus „ darf so ein typischer Vertreter
der Asylantenlobby, nämlich Bernd Mesovic
von Pro Asyl, seine absurden Thesen zum Bes –
ten geben.
Sichtlich wünscht es sich ProAsyl das man
neben der eigentlichen Familie auch noch sämt –
liche Geschwister nach Deutschland holt. Von
den Auswirkungen, etwa dem Treiben arabischer
Familienclans in vielen Großstädten in Deutsch –
land, hat Mesovic bestimmt noch nie etwas ge –
hört.
Selbstredend sind der Asylantenlobby 1.000
Flüchtilanten pro Monat noch viel zu wenig !
Daneben kommt uns Mesovic wieder mit solch
einer These, nach der Lehrer festgestellt haben
wollen, das fehlender Familiennachzug zum
Lernmangel führen soll. Dabei sind es über –
wiegend muslimische Schüler deren Familien
sich schon in Deutschland aufhalten, die mit
islamistischen Mobbing der Mitschüler und
durch zunehmenden Antisemitismus auffallen.
Das haben die ProAsyl informierenden Lehrer
und Sprachkursanbieter wahrscheinlich noch
gar nicht festgestellt, vielleicht da ihre Schul –
klassen bereits zu 100 Prozent aus Muslimen
bestehen ! Auch kann man es uns nicht erklä –
ren, warum sich Flüchtilanten ohne ihre Fami –
lie hartnäckig weigern Deutsch zu lernen, an –
statt sich gut zu integrieren, um so die besten
Möglichkeiten für eine Aufnahme ihrer Fami –
lien zu schaffen. Insofern würde der Familien –
nachzug von Integrationsverweigerern nur eine
noch weitere Abkapselung von der deutschen
Gesellschaft dieser Flüchtilanten nach sich zie –
hen. Natürlich besitzt ProAsyl keine derartige
Studie, welche die Bildung solcher Parallelge –
sellschaften und deren Ursachen belegt !
Aber die größte Frechheit dieses Asylanten –
lobbyvertreters von ProAsyl dürfte es wohl
sein, die Vertreter der Städte und Gemeinden
der Lüge zu bezichtigen. Dreist unterstellt der
Lobbyist eine nur ´´ angebliche erschöpfte
Integrationsfähigkeit „ als könnten die Deut –
schen noch aber Millionen weiterer Flücht –
linge aufnehmen. Daher behauptet er frech,
das ´´ Katastrophenszenarien „ aufgebaut wer –
den.
Vielleicht besucht dieser schmierige Lobbyist
doch einmal die Essener Tafel ! Da kann er es
nämlich mit eigenen Augen sehen, wie es ist,
wenn die Asylantenlobby den Städten und Ge –
meinden immer weitere Flüchtlinge aufnackt
und die Deutschen dann mit dem Problemen vor
Ort alleine lässt ! Wo waren denn die Vertreter
von ProAsyl als es in den Asylantenheimen zu
Schlägereien unter den Flüchtlingen gekommen.
Wo war ProAsyl nach den Ereignissen in der
Silvesternacht in Köln und in anderen Städten ?
Waren Mitarbeiter von ProAsyl je vor Ort, etwa
in den Schwimm – und Freibädern, in denen es
zu massiven sexuellen Übergriffen gekommen ?
Waren ProAsyl-Mitarbeiter je zur Stelle, wenn
sich Migranten untereinander Straßenschlachten
geliefert ?
Wenn es nämlich um die wirklichen Probleme
mit Flüchtlingen in Deutschland geht, da haben
Bernd Mesovic & Co immer weggesehen und
Nebelkerzen gezündet mit Studien, die nicht
das Papier wert sind auf dem sie gedruckt !
Sich selbst die Hände schmutzig gemacht, wie
etwa eine Tafel zu organisieren, haben diese
Lobbyisten nie. Die haben immer nur abkas –
siert und nunmehr Angst, das ihnen, Dank
AfD & Co, nunmehr der Profit ausgehen
könne. Die Asylantenlobbyisten sind näm –
lich die Einzigen, für die tatsächlich jeder
Flüchtling ein Gewinn ist ! Während die
nur abkassieren, darf das deutsche Volk
ihre Zeche bezahlen !

Werbeanzeigen

Islamisierung nur eine Facette des Merkel-Regime

Gerade führt man wieder eine Islamdebatte, ob
dieser nun zu Deutschland gehöre oder nicht.
18 Millionen HartzIV.- Bezieher und die Zu –
stände an den Tafeln machen die Lüge von
der Vollbeschäftigung offenkundlich. Dies
zeigt auch, das die ´´Fachkräfte „, die so
dringend benötigt, nicht durch die ins Land
einfallende Flüchtlinge gestellt, sondern die
nur immense Kosten verursachen.
Merkel gibt zu, das sie durch die Flüchtlings –
krise das Vertrauen des Volkes verloren habe,
doch sie handelt weiter gegen ihr Volk, und
gegen den demokratischen Mehrheitswillen.
Längst hat sich das, was im Bundestag sitzt
und seit dem Jahre 2000 sich weigert dem
deutschen Volk zu dienen, sich für den Is –
lam entschieden. Denn, wenn der, wie sie
es meinen, zu Deutschland gehöre, dann
´gehört auch Islamismus, mit all seinen
Hasspredigern, das Aufzwingen muslem –
ischer Vorschriften, wie in vielen Schul –
speisungen schon sichtbar, Genitalver –
stümmelung und Scharia zu Deutsch –
land. Und das kann man weder von ein –
ander trennen noch außen vor lassen !
Das was im Bundestag sitzt, will unbe –
dingt Deutschland zur Heimat der Mus –
lime machen. Offene Grenzen, mit dem
Irrsinn, das man ohne Papiere einreisen,
aber nicht mehr aus Deutschland aus –
reisen kann, um so Tausende Muslime
im Lande zu halten. Daneben wird mit
schmutzigen Deals, wie mit der Türkei,
aber auch der UN, mit Sonderregelungen
und Familiennachzug, ein steter weiterer
Zuzug von Muslime, oft genug hinter
dem Rücken der deutschen Bevölker –
ung, zu forcieren.
Man konnte es gerade erst in Kandel
sehen, wie Politiker und ihre Instuti –
tionen, sich gewalttätiger linksextre –
mistischer Schläger – und Krawallmobs
bedienten, damit die Andersdenkenden
keine Chance haben die Bevölkerung
auf die Gefahren hinzuweisen.
Daneben werden die deutschen Opfer
von Muslimen im Stich gelassen, und
von Linksextremisten ein Gedenken
verhindert, so wie man eben in Kandel
das Opfer nicht den Rechten überlassen
wollte. Wer kennt denn die Namen der
Opfer vom Breitscheitplatz ? Wer kennt
die Namen der Deutschen, die von Mus –
limen gemessert ? Wer es noch wagt, an
die Opfer zu erinnern, der wird systemat –
isch diffamiert und kriminalisiert.
Das erst macht die Merkel-Regierung zu
einem Regime ! Schon jetzt wird in den
Sozialen Medien in Deutschland ebenso
viel gelöst als in Regimen !
Wir haben eine Kanzlerin und einen Bun –
despräsidenten, die lieber Selfis mit Mus –
limen machen als mit dem eigenen Volk
zu reden ! Wie oft haben beide Migranten
oder deren Lobbyisten getroffen und ein –
laden, und wie oft den deutschen Gering –
verdiener, den HartzIV.er oder Familien
in denen Armut herrscht ? Statt dessen
hat sich die Kanzlerin nur darüber mo –
kiert, dass die Essener Tafel nicht mehr
weitere ihrer Goldstücke aufnimmt !
Es zeigt, das diese Politiker keine Volks –
vertreter sind, und erst recht keine Demo –
kraten. Sie sprechen mittlerweile ihrem
eigenem Volk die Heimat ab, um sie
den Muslimen heimisch zu machen !
Ja selbst in ihren Reden kommen die
Deutschen gar nicht mehr vor ! Und
da sich nichts für das eigene Volk tun,
verschleiern sie es mit dem Begriff des
imaginären Europa !
Die traurige Tatsache, das man sich in
diesem Land an jeden Ort hinstellen,
die Leute befragen und nicht einen Bür –
ger finden täte, der einem 10 Politiker
einer ihrer Parteien aufzählen könnte,
die in den letzten 15 Jahren etwas für
Deutschland getan, spricht Bände !
Schon muß es sich der Deutsche ge –
fallen lassen, sich im eigenem Land
von hergelaufenen Muslimen als Kö –
terrasse und Hundeclans beleidigen
lassen, sich von einer islamistischen
Integrationsbeauftragten jegliche ei –
genständige Kultur absprechen lassen,
und darf auch noch dafür zahlen, das
diese Politiker einen Deniz Yücel für
ihre Steuergelder wieder ins Land ge –
holt, welcher das Aussterben der Deut –
schen gefeiert. Ja man muß sich jetzt
schon absprechen lassen, das es ein
deutsches Volk überhaupt gibt, und
das von Politikern, die von sich be –
haupten ´´ im Namen des deutschen
Volkes „ zu handeln und zu richten !
Der Verrat am eigenen Volk hat viele
Facetten. Die schon nicht einmal mehr
schleichende Islamisierung ist nur eine
Folge der Politik des Merkel-Regime !
Dasselbe hat nicht nur längst das Ver –
trauen der Bevölkerung verloren, son –
dern das Recht die Deutschen zu ver –
treten !

Warum die Essener Tafel plötzlich gefährlicher als die AfD ist – 3.Teil

Die Essener Tafel ist nun zum Staatsfeind Nummer
Eins im Lande erklärt ! Alle die, welche selbst nichts
tun, arbeiten sich nun an der Tafel ab. So meinte die
Bundeskanzlerin Merkel, die uns genau die Auslän –
der beschert, die an den Tafeln drängeln, und danach
nicht einen Finger gerührt, sich kräftig über die Tafel
in Essen mokieren zu müssen.
Natürlich waren auch gleich die Linken einfältigen
Gutmenschen zur Stelle, die da meinten vor der Tafel
gegen Rassismus kämpfen zu müssen. Warum aber
machen diese Antirassisten nicht selbst eine Suppen –
küche oder Armenspeisung auf, wo sie ihre rassist –
isch behandelte Klientel selbst einmal versorgen ?
Richtig, weil es mit Arbeit verbunden ist ! Aber ar –
beiten für sie sollen immer nur die anderen !
Anstatt selbst einmal ehrenamtliche Arbeit vor Ort
zu leisten greift man in Essen nun nicht nur die Mit –
arbeiter der Tafel an, sondern nun auch die Super –
märkte, welche die Tafel beliefern.
Dreist fordert etwa ein Mueszt Aerrieh von Edeka :
´´ Seit mehr als einer Woche #Ausgrenzung und
#Rassismus bei der #TafelEssen. Wann äußern
Sie sich endlich zur Sache? Wie wollen Sie gegen –
über Ihren Mitarbeitern mit Migrationshintergrund
rechtfertigen dass Sie mit einer solchen Organisa –
tion zusammenarbeiten?
Solch dümmliche Forderungen zeigen schon, was
für einfältige Gestalten hierzulande gegen vermeint –
lichen Rassismus zu Felde ziehen. Würde nämlich
Edeka ( – ganz abgesehen davon, das Edeka noch
nicht einmal mit der Essener Tafel zusammen –
arbeitet – ) und andere seinen Forderungen nach –
kommen und keine Lebensmittel mehr abgeben,
täten Aerrieh und seine Klientel bald nur noch
mehr Kohldampf schieben. Übrigens, wären die
Betreiber der Essener Tafel Rassisten, dann muß
es sich ein Mueszt Aerrieh einmal fragen, ob
seine Migranten denn keinerlei Selbstwertge –
fühl besitzen, dass sie ausgerechnet bei solchen
Rassisten um Lebensmittel betteln !
Vielleicht sollten sich die deutschen Rassisten
einmal einig sein und all die von ihnen so sehr
Diskriminierten zu Rassismusbekämpfern wie
Mueszt Aerrieh zu schicken. Warum machen
Leute wie Mueszt Aerrieh nicht selbst eine
antirassistische Tafel auf, und lassen sich so –
dann von Edeka beliefern ? Richtig, weil es
wie gesagt mit Arbeit verbunden ist und
für sie arbeiten sollen ja nur die Rassisten,
weil sich derlei Prachtexemplare, wenn man
ihnen mit Arbeit kommt, gleich schwer dis –
kriminiert fühlen. Nur von daher sollen ihnen
die Rassisten von der Essener Tafel auch all
die hungrigen Migranten abnehmen !
Sagt mal geht es noch ?
Also werte Antirassisten, Diskriminierungs –
bekämpfer, Antifa und sonstige Gutmenschen :
Anstatt euch vor der Essener Tafel die Beine
in den Bauch zu stehen und zu demonstrieren,
solltet ihr selbst erst einmal ehrenamtliche Ar –
beit leisten. Macht doch selbst eine Tafel auf,
in der ihr genau nach euren Vorsätzen handelt !
Schmiert Stullen, kocht Suppe, holt und verteilt
Lebensmittel. Tut einmal etwas Vernünftiges in
eurem Leben ! Oder wollt ihr es wirklich so hin –
nehmen, das eure heißgeliebten Migranten lieber
weiterhin zu den Rassisten gehen, anstatt euch
und Euersgleichen zu vertrauen. Und wenn noch
nicht einmal die zu euch Vertrauen haben, wo –
zu seid ihr dann eigentlich noch gut ?
Und noch eins sei euch gesagt : Jeder ehrenamt –
liche Helfer der Essener Tafel der dort auch nur
ein paar Tage gearbeitet, hat bedeutend mehr ge –
leistet als ihr in eurem gesamten Leben !
Aber genau diese Erkenntnis lässt die Essener
Tafel euch nun so gefährlich erscheinen, da
ihr gezwungen seid, allen euer wahres Gesicht
und Wesen zu zeigen !

Warum die Essener Tafel plötzlich gefährlicher als die AfD ist – 2.Teil

Wie oft haben Merkel und der Bundespräsident,
Obdachlose, Geringverdiener oder mittellose
Rentner in ihren Gemäuern empfangen und wie
oft dagegen Asylanten, Flüchtlinge, Migranten,
sowie deren Lobbyorganisationen und Helfer ?
Das zeigt doch mehr als deutlich auf , wer tat –
sächlich Kategorisierungen vornimmt und das
eigene Volk massiv ausgrenzt !
Politiker, wie die Bundeskanzlerin Merkel, welche
die von ihnen verursachten Probleme auf die Städte
und Gemeinden abwälzen, so wie die unzähligen
Flüchtlinge, besitzen dann auch noch die Frechheit,
die ehrenamtlichen Helfer, die das schultern, was
im Bundestag versaut, zu kritisieren !
Da wird nun die Essener Tafel zum Staatsfeind Nr.
Eins erklärt, weil in der Politik und bei der Asylan –
tenlobby langsam die Angst um geht. Was wenn
das Beispiel der Essener Tafel Schule macht ? Was,
wenn immer mehr Ehrenamtliche hinschmeißen ?
Dann schickt man demnächst die Migranten in
die Partei – oder Hilfsorganisationen-Büros !
Was, wenn alle Tafeln einen Tag lang schließen
und Hungernde, Notleidende und drängelnde Aus –
länder in das nächst gelegene Parteibüro schicken?
Dann müssen die einmal richtige Arbeiten leisten,
die uns das Flüchtlingsproblem eingebrockt ! Aber
anstatt ein einziges Mal selbst etwas zu leisten, ist
es von PeoAsyl bis Merkel ja einfacher eine Tafel
zu kritisieren, – solange es noch eben nur eine ist !
Schon fordert Jochen Brühl, der Vorsitzende des
Bundesverbandes der Tafeln nämlich von der Poli –
tik : ´´ Kümmert euch um die, die abgehängt sind.
Politiker müssten sich fragen, welchen Anteil sie
an den wachsenden Problemen hätten. Es gebe
einen unfassbaren Niedriglohnsektor, eine unzu –
reichende Grundsicherung und unausgegorene
Zuwanderungspolitik : Die politischen Rahmen –
bedingungen müssen verbessert werden, das ist
nicht die Aufgabe der Tafel. Das ist Aufgabe
des Staates „.
Das ist eine klare Ansage an die Verursacher all
des Übels, und die sitzen nun einmal sämtlich
im Bundestag ! Und für das, was derzeit im Bun –
destag sitzt muß es ein wahrer Alptraum sein,
für seine Bezüge endlich eine Leistung zu er –
bringen ! Da stellt eine Merkel dann erst recht
fest ´´ Das ist nicht gut „. Dann bekommen auch
ihre Goldstücke eine ganz andere Kategorie !

Warum die Essener Tafel plötzlich gefährlicher als die AfD ist

Genau jene Politiker, welche für die Aufnahme von
immer mehr Flüchtlinge, die Asylanten dann Städten
und Gemeinden aufdrängen und dieselben dann weit –
gehend im Stich lassen, meinen sich nun am lautesten
über die Entscheidung der Essener Tafel mokieren zu
müssen.
Der Vereinsvorsitzende der Essener Tafel, Jörg Sator,
möchte am liebsten hinschmeißen : ´´ Jetzt haut ein
Haufen von Politikern auf uns ein, ohne sich zu in –
formieren. Die sollen sich mal herbewegen und vor
Ort mitarbeiten „. Dies dürfte vor allen den Politi –
kern der Asyllobby gelten, wie etwa der SPD-Poli –
tikerin Sawsan Chibli.
Wo geistlose Asylantenlobby-Politiker sich ohne
jede Ahnung äußern, da ist hirnlose Antifa nicht
weit ! So wurden nun die Autos der Essener Tafel
mit Parolen, wie ´´ Nazis „ beschmiert.
Eine Tafel, wo Deutsche nicht freiwillig vor dreis –
ten Asylforderen zurücktreten, daß darf bei Antifa
und einfältigen Gutmenschen nicht sein ! Dement –
sprechend hat der tosende Mob nun die Essener
Tafel als Feind erkoren. Sichtlich hält man die
Essener Tafel gefährlicher als die AfD ! Denn
was, wenn deren Beispiel Schule macht ? Dann
müssen sich am Ende noch linke Parteibüros
und alternative Jugendtreffs, sowie linke Cafe
und Punkerkneipen der hungrigen Migranten
annehmen !

Genossin Sawsan Chebli – Haupteigenschaft : Sie kann nicht zuhören

Sawsan Chebli regt sich auf. Wer diese Frau ist ?
Es ist jene, welche einmal die Sprecherin des
Außenministeriums unter Frank-Walter Stein –
meier schauspielerte. Damal waren ihre Stand –
dardsätze : ´´ Dazu kann ich nichts sagen „,
´´ Darüber weiß ich nichts „ und die absolute
Krönung : ´´ Ich habe gerade nicht zugehört „.
Die Frau, deren herrausragenste Eigenschaft
es ist, nicht zuhören zu können, erhielt unter
der roten Regierung in Berlin sodann den
Pfründeposten einer Staatssekretärin für
Internationales, wo sie weder was leisten,
noch richtig zuhören muß, Hauptsache man
hat da eine Vorzeigemigrantin sitzen. Das
´´ Internationales „ bedeutet, dass sie sich in
erster Linie für einheimische Migranten stark
macht.
Nun regt sich Sawsan Chebli über die Essener
Tafel auf. Wie immer hatte Frau Chebli nicht
richtig zugehört und daher auch ihr Kommen –
tar : ´´ Mir läuft es kalt den Rücken herunter.
Essen nur für Deutsche. Migranten ausge –
schlossen „. Die Wahrheit ist nämlich, das
an der Essener Tafel weiterhin 75 % Migran –
ten bedient werden, sondern bei der Neuauf –
nahme nur noch Deutsche aufgenommen
werden. So ist das halt, wenn man eben nie
richtig zuhört !