EU : Deutsche Gewinne

In der ,,WELT„ will uns Tobias Kaiser für dumm ver –
kaufen, indem er behauptet, dass Deutschland der Ge –
winner des Coronahilfe-Gipfels der EU wäre.
Immerhin bekomme Deutschland von 185 Milliarden
einzuzahlenden Euro nun ganze 47,18 Milliarden, an –
statt der geplanten 33,80 Milliarden zurück. ,,Das sind
fast vierzig Prozent mehr„ tönt Kaiser. Wahrlich ein
,,Gewinn„, wenn man etwa ein Fünftel seiner einge –
zahlten Gelder wieder bekommt!
Dabei bleibt alles beim Alten : Wie bei jeder von der
EU beschlossenen Maßnahmen ist auch die Corona –
Hilfe nur ein Zuschussprojekt für Deutschland.
Wie immer darf der deutsche Steuerzahler bedeutend
mehr einzahlen als am Ende die Regierung in Deutsch –
land erhält. Das ist für die Deutschen alles andere als
ein gutes Geschäft. Und ginge es nach Merkel würde
Deutschland noch weitaus mehr einzahlen ohne über –
haupt etwas herauszubekommen!
Aber zum Glück gibt noch andere EU-Regierungen, die
sich anderes als die Regierung Merkel auch für ihr Land
einsetzen, und nur deren beharrlichem Kampf ist es zu
verdanken, dass am Ende etwas mehr für Deutschland
herausgekommen. Es waren diese Regierungen, die den
auf 500 Milliarden Euro aufgeblähten Rettungsschirm
auf 390 Milliarden begrenzt!
Selbst die Regierungen, die da angeblich Probleme mit
ihrer ,,Rechtsstaatlichkeit„ haben, taten bei den Ver –
handlungen letztendlich mehr für ihr Land als Merkel.
Das ist es, was einem zu denken geben sollte.
Praktisch haben die sparsamen Fünf ( Schweden, Öster –
reich, Dänemark Finnland, Niederlande ) der Merkel die
Milliarden aus der Hand genommen, welche die bereit
war mehr einzuzahlen! Wie eben Merkel immer mehr
als bereit ist, wenn es darum geht, möglichst viel deut –
sches Steuergeld ausschließlich dem Ausland zukom –
men zu lassen. Wo waren denn deutsche Politiker, die
auf dem Gipfel deutsche Interessen vertreten? Wo wa –
ren dort deutsche Europaabgeordnete, die selbst etwas
für ihr Land taten? Die waren auf dem Gipfel nicht zu
finden. Statt dessen hechelte wieder einmal alles dem
französischen Präsidenten Macron und dessen hoch –
fliegenden Plänen hinterher.
Gewinner sehen wahrlich anders aus!

Zu früh gefreut Macron : Die Gelbwesten machen weiter!

Da hatte sich Emmanuel Macron wohl zu früh
gefreut, nach dem Geschenk des Cherif Chekatt
an ihn, der für zwei Tage die Proteste der Gelb –
westen auf Eis legte. Die Gelbwesten machen
weiter!
Cherif Chekatt dürfte daher nur ein weiterer
Grund sein, der die Franzosen wieder auf die
Straße treibt. Immerhin müssen sie mit ihren
Steuergeldern solche Subjekte, mit samt Fa –
milienanhang, alimentieren. Dazu noch hat
sich Macron erst unlängst mit einem krimi –
nellen Schwarzen in obszöner Geste ablichten
lassen und verkündet, wie sehr er solche Ge –
stalten liebe. Auch von solch Liebesverhältnis
von Politikern zu kriminellen Migranten haben
die Franzosen genug. Immerhin ist Emmanuel
Macron einer der Staatspräsidenten, der für
noch mehr Einwanderung steht, welche den
Franzosen, neben unzähligen Kriminellen nur
die Zunahme des Islams und damit der Terror –
anschläge bescherte.
Aus Brüssel vom EU-Gipfel richtete Macron am
Freitag einen förmlichen Aufruf an die Demons –
tranten: „Unser Land braucht heute Ruhe, es
braucht Ordnung, es braucht ein normales
Funktionieren.“. Normal hat unter Macron
schon lange nichts mehr funktioniert!
Immer mehr Franzosen geht auf, dass sie mit
ihrem harterarbeiteten Wohlstand für die Tri –
pel-Allianz aus kriminellen Politikern, Banker
und Migranten bezahlen, und mit weiteren
Steuererhöhungen den Familienanhang der
Kriminellen durchfüttern müssen.
Und Cherif Chekatt hat gerade erst allen recht
deutlich aufgezeigt, welch einzig Gegenleist –
ung die Franzosen dafür zu erwarten haben!
Und Emmanuel Macron steht, mit samt seiner
´´erneuerten„ EU, vor allem für eines : noch
mehr Migranten nach Europa zu holen.
Und Emmanuel Macron steht, mit samt seiner
´´erneuerten„ EU, vor allem für eines : noch
mehr Migranten nach Europa zu holen.
Da dürften die Proteste der Gelbwesten wohl
noch heftiger werden!

Zu : EU-Kommission verklagt Ungarn, Tschechien und Polen

Die Eurokraten in Brüssel, die mit ´´ Rettungsaktionen „
der Marine, vor der lybischen Küste, massiv dafür ge –
sorgt, dass ständig Nachschub an ´´ Flüchtlingen „
in Italien eintrafen und die mit der Propagierung
´´ offener Grenzen „ und dubioser Abkommen mit
Staaten, wie etwa der Türkei, dafür gesorgt, dass
immer mehr ´´ Flüchtlinge „ in Europa gelandet,
haben nun ein Problem, dieselben aus den auf diese
Art und Weise bereits überfluteten Länder, wie etwa
Griechenland oder Italien, wieder loszuwerden.
Dieselben Eurokraten, die Ungarn kriminalisiert, weil
dessen demokratische Volksvertreter ihr Volk vor dem
Einfall von Millionen Muslimen mit Grenzsicherung
zu schützen gesucht, während die Gefährder der inne –
ren Sicherheit in Brüssel weiter kriminell offene Gren –
zen und keine Grenzkontrollen propagiert, gaben aber
Millionen von Euros aus, damit afrikanische Staaten
ihre Grenzen besser schützen. Man sehe hier nur die
Merkel-Regierung, welche Saudi Arabien bei der Er –
richtung massiver Grenzanlagen half, die verhindern
sollen, dass Islamisten nach Saudi Arabien eindringen
können. Diese Islamisten kommen nun nach Europa !
Die Merkel-Regierung schickte sogar deutsche Polizei –
beamte, damit dieselben die saudischen Grenzschützer
ausbilden. Und dass von einer Regierung, die selbst im
eigenen Land offene Grenzen fordert !
Dazu schlossen die Eurokraten noch zahllose Verträge,
wie etwa auf dem EU-Afrika-Gipfel, um so noch jedes
Jahr weitere Hunderttausend Afrikaner nach Europa zu
holen.
Nun will man die einzig durch Schuld und Unfähigkeit
all der Eurokraten in Brüssel nach Europa gelangten
´´ Flüchtlinge „ auf ganz Europa verteilen. Jedes EU –
Mitgliedsland in dem noch echte Volksvertreter in der
Regierung sitzen, welche angesichts der Verbrechens –
wellen in Italien, Schweden und Deutschland, ihr Volk
vor genau solchen Elementen zu schützen suchen, die
sollen nun erpresst werden, um 120.000 Muslime in
ihren Staaten aufzunehmen ! So sieht also die neue,
reformierte EU aus, die Marcon anstrebt !
Während die Eurokraten immer wieder ihre eigenen
Gesetze gebrochen, um immer weiter Muslime nach
Europa zu holen, berufen sie sich nun den Verweige –
rern gegenüber auf Gesetze. Das ist blanker Hohn !
Sichtlich sollten sich da alle echten demokratischen
Volksvertreter, welche die Nationen und die Kultur
ihrer Völker zu schützen und bewahren suchen, es
sich zwei Mal überlegen, ob sie solch einer EUSSR
noch länger angehören wollen. Ist die Vernichtung
des eigenen Volkes durch Überfremdung und die
Auslöschung der europäischen, christlich geprägten
Kulturen wirklich die Gelder aus Brüssel wert ? Aus
einer EU die weder im Stande die innere Sicherheit
ihrer Bevölkerung zu schützen und die letzten Gren –
zen niederreißen will, damit der Masseneinwander –
ung von Muslimen Tor und Tür geöffnet werden ?
Schon jetzt werden EU-Gelder immer mehr zu Blut –
geld ! Das Blut zahlloser ziviler Opfer in den EU –
Staaten, welche der EUSSR frönen, klebt an ihren
Händen. Bei jedem islamischen Terroranschlag,
bei jeder Messerattacke und Vergewaltigung,
haben die Eurokraten in Brüssel massiv Beihilfe
geleistet ! Und nun wollen sie in Tschechin, in
Ungarn und Polen dieselben Verbrechen heim –
isch machen. Damit gerät diese EU immer mehr
zur kriminellen Vereinigung. Schon hat man sich
auf Erpressung spezialisiert !

Emmanuel Macron stimmt sich auf EU-Gipfel ein

Wir wissen nicht, wer der PR-Manager von
Emmanuel Macron ist oder wer dem seine
Reden schreibt, aber sichtlich haben diese
großen Sinn für schwarzen Humor.
Gerade sprangen drei seiner Minister wegen
Korruptionsvorwürfen und Scheinbeschäftig –
ung ab und da verkündet dieser Mann nun :
´´ Brauchen Geist der Kooperation „ !
Haben denn den seine Minister nicht etwas
zu viel Kooperiert ? Und Marcon appelliert
nun an den Geist der Kooperation, ´´ wie er
einst zwischen François Mitterrand und
Helmut Kohl herrschte „. Etwa auch mit
Helmuts schwarzen Kassen ?
Dies ist der Aufhänger und danach verliert
sich Marcon in das übliche leere Geschwafel
aller Eurokraten, wie etwa das von den Grund –
werten Europas, die unbedingt verteidigt wer –
den müssten. Wie es sich für einen Eurokraten
gehört, lässt er es dabei natürlich vollkommen,
welche Grundwerte es denn eigentlich seien,
die da in Gefahr geraten. Dass, welches den
europäischen Völkern ein Recht auf Eigen –
ständigkeit und eine eigenständige Kultur ge –
währt, kann es sichtlich nicht sein ! Daneben
wirft der bekennende Eurokrat ausgerechnet
als ehemaliger Banker den osteuropäischen
Führern vor, nur Geld umzuverteilen und
die Werte nicht zu respektieren.
Welche Werte das sind, kann Marcon selbst
an dieser Stelle nicht sagen, wohl weil er an –
sonsten als Lügner augenblicklich überführt.
So muß also im Dunkeln bleiben, ob nun die
osteuropäischen Führer Helmut Kohls Werte
der schwarzen Kassen, wie Banker Marcon
sie zu kooperieren anmahnt, nicht teilen.
Kann man ihnen auch nicht verdenken !
Ohne nun konkret einen der Werte nennen
zu können, faselt Marcon statt dessen von
einer ´´ Schicksalsgemeinschaft „ daher,
ganz in dem Wissen darum, daß Politiker
wie er dabei sind das Schicksal der europä –
ischen Völker zu besiegeln !
Es gilt dies Marcon als Auftakt zum EU-
Gipfel. Sichtlich wird Eurokrat Marcon
reichlich nervös mit Blick auf Brüssel, wo
immer mehr Politiker der EU-Staaten die EU
mehr als ein Problem als denn als eine Lösung
anzusehen beginnen.
Und mit Emmanuel Macron Führungsstärke
werden diese Probleme sich nur noch weiter
vermehren !
Selbst die Riege der Einfältigen Eurokraten,
welche Europa weiterhin mit Flüchtlingen
fluten wollen, ist inzwischen in zwei Lager
aufgespalten, nämlich in Länder, welche
durch Umverteilung Flüchtlinge loswerden
und solche die unbedingt noch Flüchtlinge
aufnehmen wollen. Bei Letzterem steht die
Merkel-Regierung so ziemlich alleine da !
Der EU-Gipfel selbst ist eine reine Farce :
Man will den islamistischen Terror, den man
sich auf Grund der ´´ europäischen Werte „
selbst ins Land geholt, nun ausnutzen für die
Installation des Überwachungsstaats ! Mit
Sachverstand hätte man natürlich erst ein –
mal damit begonnen die im Mittelmeer ´´ ge –
retteten „ Flüchtlinge nicht mehr direkt nach
Europa zu schaffen, sondern dieselben wieder
zurück in die Ausgangshäfen zu schaffen, was
zudem dazu geführt, das weniger Flüchtlinge
überhaupt über das Mittelmeer kämen. Aber
mit Sachverstand braucht man der Führungs –
riege der Eurokraten nicht zu kommen, denn
sie besitzen faktisch keinen ! Während sich in
der halben EU Millionenheere an Arbeitslosen
tummeln, wollen die Eurokraten unter dem
fadenscheinigen Vorwand des Klimaschutzes –
und wandels lieber in Dritte Welt-Länder Miliar –
den an europäischen Steuergeldern versenken,
um mit der dortigen finanzierten Industrialisier –
ung dann genau jene Treibhausgase zu produ –
zieren, welche man vorgibt reduzieren zu wollen.
So mancher afrikanische und arabische Potentat
träumt sichtlich schon vom Geldsegen der EU.
Unter dem Vorwand ´´ unabhängiger von den
USA „ zu werden, will man der eigenen Rüst –
ungsindustrie Milliardengeschenke machen,
um gemeinsame Rüstungsprojekte zu finan –
zieren, da ja ein erneutes Wettrüsten den Frie –
den in Europa sichert.
Die Hauptsorge der Eurokraten auf dem Gipfel
aber ist die, wie viele Pfründe man sich von den
aus Großbritannien abziehenden EU-Agenturen
sichern kann. Immerhin warten noch viele Euro –
kraten, die ansonsten zu nichts zu gebrauchen,
auf solche Duckposten. Schon jetzt geht es unter
denen zu wie auf dem Eurovision Song Contest.
Experten sind sich sicher, dass der Gipfel reine
Zeit – und Geldverschwendung, denn was immer
da herauskommt, wird weder im Sinne und schon
gar nicht zum Wohle der europäischen Völker
sein !

Der Gipfel der Heuchelei

Es wird uns wohl immer ein Rätsel bleiben, was die Eurokraten
in Brüssel dazu bewogen, nun doch dem irrsinnigen Plan der
Angela Merkel zu folgen. Allen voran die Niederländer unter
Mark Rutte schwenkten um und fielen den osteuropäischen
Staaten wieder in den Rücken. Die bisherige Besonnenheit
der osteuropäischen Staaten mag auch daher rühren, das
sie es jeden Tag mit eigenen Augen täglich an ihren Grenzen
sehen können, was da auf ihre Länder zukommt.
Die Propagandapresse der Asylantenlobby spricht von einem
´´ Armutszeugnis für Europa „, dass die Europäer nicht gleich
freudestrahlend sämtliche muslimische Flüchtlinge bei sich
aufgenommen. Christopher Ziegler vom ´´ Tagesspiegel „
ist so einer von diesen Mietschreiberlingen, die man neuer –
dings auch gerne als Presstiuierte bezeichnet. In seinen Ar –
tikeln fantasiert Ziegler davon, dass Deutschland es zu Be –
ginn der Flüchtlingskrise verpasst habe ´´ nach der Gren –
zöffnung für die Flüchtlinge in Ungarn Anfang September
nicht sofort einen EU-Gipfel einzuberufen, um die humanitär
gebotene Entscheidung in seiner Signalwirkung in alle Welt
zu begrenzen und europäisch zu legitimieren „ als wären
Millionen muslimische Flüchtlinge eine Linzenz, die sich
Europa unbedingt hätte sichern müssen. Vieleicht indem
man einer Milliarde Moslems ein vollkommen unausge –
reiftes Produkt abkauft ? Nein man hätte der arabischen
Welt von Anfang an klar machen müssen, das Millionen
arabische Flüchtlinge auch ein arabisches Problem sind
und kein europäisches ! Insofern hatten die osteuropä –
ischen Staaten gut daran getan ihre Grenzen dicht zu
machen, indem die Volksvertreter im Sinne ihrer Völker
gehandelt. Nun in Brüssel war unter all den Eurokraten
kein einziger Volksvertreter, denn der Deal mit den Tür –
ken wurde gegen den Willen der europäischen Völker
und über deren Köpfe hinweg ausgehandelt ! Und das
ist wahrlich ein Armutszeugnis für die EU.
In der ARD-Tagesschau schreibt die Presstiuierte Karin
Bensch ´´ Der Deal mit der Türkei ist ein Armutszeugnis
für die selbst ernannte Werte- und Solidargemeinschaft
Europa. Mithilfe der Türkei will sich die EU abschotten,
damit weniger Flüchtlinge kommen. Menschenrechte
scheinen da plötzlich zweitrangig zu sein „. Was ist mit
den Menschenrechten der Europäer die Tag für Tag zu
Opfern der kriminellen Machenschaften der Flüchtlinge
werden ? Was ist mit den Rechten all der Mädchen und
Frauen in Europa, die Opfer sexueller Übergriffe eben
dieser Flüchtlinge geworden ? Sichtlich hat Frau Bensch
die Modelpakung die Europa in Zukunft noch mehr von
solchen Flüchtlingen bescheren wird nicht nur nicht im
Mindesten begriffen, sondern sie weint auch noch Kroko –
dilstränen, weil nun nicht alle diese Flüchtlinge nach Eu –
ropa ungehemmt hereinströmen dürfen ´´ Dabei ist je –
dem, der halbwegs geradeaus denken kann, klar: Hier
geht es nur darum, dass sich die EU-Länder mithilfe der
Türkei abschotten, damit weniger Flüchtlinge in Europa an –
kommen. Die europäischen Staats- und Regierungschefs
haben sich in die Arme des Herrn Erdogan geworfen, weil
sie untereinander nichts Ordentliches mehr hinkriegen.
Weil die Solidarität fehlt „ schreibt sie. Es war uns ja schon
immer bewußt, dass es bei der ARD mit dem Geradeaus –
denken nicht weit her ist und man in der ´´ Tagesschau „
noch nie eine Lage sachlich einzuschätzen vermochte.
´´ Man hätte es ja auch als EU probieren können: Den
Griechen tatsächlich mal helfen, die Außengrenzen zu
sichern. Und die Flüchtlinge, die ein Bleiberecht haben,
gerecht in der EU verteilen. Doch da macht ja kaum einer
mit „ jammert die Bensch. Warum wohl nicht ? Haben
sie nicht auch die Bilder aus der Silvesternacht in Köln
gesehen ? Dann würde Frau Bensch es vielleicht verstehen,
das richtige Volksvertreter so etwas ihrem Volk nicht zu –
muten wollen ! Aber wir in Deutschland haben ja auch keine
Volksvertreter ! So schreibt Andre Tauber in der ´´ WELT „ :
´´ Der EU-Türkei-Deal steht. Es ist ein stark herbeigesehnter
Erfolg für Bundeskanzlerin Angela Merkel ( CDU ). Die Kanz –
lerin hat in den vergangenen Wochen hart für das Abkommen
mit der Türkei gekämpft und sich eng mit dem türkischen Pre –
mier Davutoglu abgestimmt… „. Sollte eine deutsche Bundes –
kanzlerin nicht eigentlich hart für Deutschland kämpfen und
sich dabei mit dem deutschen Volk abstimmen ? Was brachte
denn der Plan für Deutschland ? Der Bundeskanzlerin Plan,
im Volksmund ´´ Merkel 3.0 „ genannt, weil er drei Mal etwas
für die Türkei gebracht ( Geld, Abnahme von Flüchtlingen und
Unterstützung der EU ) und Null für Deutschland ! Ist wohl all
den Kommentatoren in der deutschen Presse voll entgangen.
Wie sehen eigentlich die Alternativen zu Merkel 3.0 aus ? Da –
rüber schweigen sich die Medien, die doch sonst gleich jedes
Rauschen im Blätterwald hören, allesamt aus.
Ansonsten sind doch die Eurokraten immer so schnell mit einem
Embargos zur Hand, etwa wenn es gegen Russland oder den Iran
geht. Warum also nicht in diesem Fall einmal auch ein Wirtschafts –
embargo oder ein Boykott gegen Saudi Arabien und die reichen
Golfstaaten ? Dieselben Staaten haben ebenso, wie die Türkei
den Glaubenskrieg in den Krisenregionen angeheizt. Ein Grund
mehr, sie nun auch für die Gläubigen aufkommen zu lassen ! Es
gibt nämlich keine Pflicht, das 500 Millionen Europäer, von denen
die meisten Christen sind, für Millionen muslimischer Flüchtlinge
aufzukommen haben, zumal wenn im Gegenzug 1 Milliarde Mus –
lime vollkommen außen vor bleiben ! Während in der Flüchtlings –
krise immer wieder vom ´´ reichen Europa „ die Rede ist, dagegen
hört man nie eine Silbe über die reichen Golfstaaten ? Die werden
nicht finanziell mit herangezogen, sondern geben ihre Milliarden
dann lieber ungestört und ungehemmt für den Bau von Moscheen
und Koranschulen in Europa aus, um dort die Konflikte noch gezielt
zu verschärfen !
Als Volksvertreter oder gar im Interesse ihrer Völker haben die Euro –
kraten in Brüssel nun wahrlich nicht gehandelt, denn vielmehr haben
sie ihre Bevölkerung arg getäuscht und belogen, indem sie es frech
behauptet, die Flüchtlingsströme nach Europa reduzieren zu wollen.
Denn mit offenen Grenzen, dem Abnehmen von Flüchtlingen aus
muslimischen Ländern und dem Umwandeln von illegalen Grenz –
verletzer in legale Asylanten, nimmt man den Europäern nicht einen
einzigen Flüchtling ab, sondern beschert den EU-Staaten kontigent –
weise ständig neue Flüchtlinge ! Das ist Hochverrat an den eigenen
Völkern und dazu brauchen die Eurokraten auch ganz gewiß auch
keine Lizenz ! Es ist also wahrlich ein ´´ Gipfel der Heuchelei „ in
Brüssel gewesen.

Merkel vor EU-Gipfelrecht zunehmend planlos

Unmittelbar vor dem geplanten EU-Gipfel trat Bundeskanzlerin
Angela Merkel, mit der für sie mittlerweile üblichen vollständigen
Planlosigkeit , eine gegenteilige Meinung als gelte es denn aller
Welt zu beweisen, das Merkel da einen Plan verfolge, von dem
sie noch nicht einmal weiß, dass sie ihn hat.
Gerade noch sprach sich die Bundesregierung für eine Begrenz –
ung der Flüchtlingszahlen aus, nun fordert Merkel, bar aller Rea –
lität, gar ein Öffnen der geschlossenen Grenzen der Balkanroute.
Wie man aber mit offenen Grenzen und der Abnahme von Hun –
derttausenden Flüchtlingen aus der Türkei, die Flüchtlingszahlen
in Europa gleichzeitig begrenzen will, das wird wohl für immer
Merkels Geheimnis bleiben. Es ist eben ihr Plan, den sie eben
nur noch nicht hat ! Und solange die Merkel eben keinen Plan
hat, sollen weiterhin Tausende Flüchtlinge nach Europa hinein –
strömen. Vielleicht ist dass ja auch Merkels Plan ! Wie gesagt
genaues weiß man nicht und die zunehmend verwirrter wirk –
ende Merkel verrät ja niemanden ihren Plan. Jedenfalls wirkt
ihre wirre Äußerung ´´ Es kann nicht sein, das irgendetwas ge –
schlossen wird „, nicht gerade so als ob denn diese Frau da
nun wirklich einen Plan habe. Jedenfalls keinen, welcher denn
tatsächlich in der Realität funktionieren täte ! Aber dass ist
der Bundeskanzlerin vollkommen egal, solange nur alles, was
auf dem EU-Gipfel beschlossen ´´ ihr „ Plan war. Schon bei
Anne Will machte die einnehmende Kanzlerin deutlich klar,
dass Deutschland ´´ ihr Land „ und Europa ´´ mein Europa „
sei. Und so wird natürlich auf dem kommenden EU-Gipfel
´´ ihre Entscheidung „ umgesetzt. Zunehmend wirkt Angela
Merkel mehr wie ein despotischer Monarch auf Drogen als
wie eine Demokratin. In einer normalen Welt kann es darauf
eigentlich nur noch eine Antwort geben, nämlich ihre Absetz –
ung !