Warum Eurokraten auch Verbrecher sind

Die Eurokraten sind derzeit stark am Jammern
und sehen schon ihre geliebte EUdSSR in Ge –
fahr. Dabei sind sie es doch, die den Zusam –
menhalt der europäischen Völker grob fahr –
lässig gefährdet, indem sie nur noch die Flut –
ung der EU-Staaten mit ´´Flüchtlingen„ und
die Rettung ihrer maroden Finanz – und Bör –
senzocker auf Kosten der Ersparnisse der
europäischen Bürger vor Augen. Mehr tat
man die letzten 10 Jahre nicht!
Während sich immer mehr Europäer in die
Wahl extremer und rechter Parteien flüch –
ten, um wenigstens noch halbwegs vor den
Irren aus Brüssel geschützt zu sein, da ein –
zig noch rechte Regierungen ihr Land vor
der Flutung mit arabischen und schwarz –
afrikanischen ´´ Flüchtlingen „ zu bewah –
ren, tun die Eurokraten alles, um Grenz –
kontrollen zu verhindern.
Daran drohen nun selbst die Brexit-Ver –
handlungen zu scheitern, da die Eurokra –
ten, in fahrlässiger Gefährdung der inne –
ren Sicherheit in Europa, quasi auch als
letzte Rache an den Briten, alles tun, um
die Grenzkontrollen zwischen der Repu –
blik Irland und Nordirland zu verhindern.
Als man zuletzt in Spanien die Häfen ge –
öffnet und die Kontrollen eingestellt, da
wurde Spanien über Nacht zur neuen
Route für Schlepper.
Da, wie gesagt, in immer mehr EU-Staa –
ten rechte Regierungen einen wirksamen
Grenzschutz zustande gebracht, sind die
Eurokraten beständig versucht, mit der
Unterbindung von Grenzkontrollen neue
Einfallsmöglichkeiten für ´´ Flüchtlinge
nach Europa zu schaffen. Daneben wer –
den in unsinnigen Vertragsabschlüsse
mit afrikanischen und arabischen Staa –
ten immer mehr Einwanderung ´´lega –
lisiert „, und die Eurokraten werden
nicht müde uns diese Invasoren etwa
als ´´ dringend benötigte Fachkräfte
oder sogar als ´´ Studenten „ zu ver –
kaufen! Dies alles natürlich einzig auf
Kosten des europäischen Steuerzah –
lers!
Höhepunkt des Verrats an den euro –
päischen Völkern dürfte dabei wohl
jenes EU-Gesetz sein, daß kriminellen
Ausländern, die fünf Jahre in einem
EU-Staat im Gefängnis gesessen, gar
automatisch zu Bürgern dieses Landes
macht. Von den Eurokraten, welche
selbst die Benes-Dekrete, die 250.000
deutschen Zivilisten nach dem Krieg
das Leben gekostet haben, zu ´´ EU –
Recht„ erklärt, kann man wohl nichts
anderes erwarten.
Natürlich wächst nicht nur von daher
das Unbehagen europäischer Bürger
gegen solch eine die europäischen Völ –
ker verachtende Politik der Eurokraten,
welche es fast geschafft haben, die eu –
ropäischen Völker so zu entzweien, wie
vor 1914! Die Dummschwätzer der EU
sprechen sogar selbst schon von einer
´´ europäischen Malaise „!
Ob in Ungarn oder Polen, ob bei den
Briten und Katalanen, überall zeigt es
sich, das die Eurokratie das Selbstbe –
stimmungsrecht der Völker mit Füs –
sen tritt und der Eurokrat denn alles
andere als ein Demokrat ist, der ent –
sprechend des Mehrheitswillen sei –
nes Volkes und vor allem zu dessen
Wohle handelt! Dem gemeinen Euro –
krat geht es um nichts weniger als um
die Auslösung sämtlicher europäischer
Nationen!
Dabei rächt es sich nun um so mehr,
daß die großen etablierten Parteien in
Europa über Jahrzehnte hinweg all ihre
Dummschwätzer, Querulanten, Drücke –
berger, Taugenichts, Quertreiber, Abspal –
ter und Abweichler, Pfründepostensucher,
eben alles was denn man im eigenen Land
gerne los werden wollte, ins EU-Parlament
entsorgt und es so zur größten politischen
Müllhalde Europas gemacht! Aber niemand
dachte je daran, daß dieser Abfall einst in
der Mehrheit sein werde, was nunmehr
leider eingetreten ist.
Das was nun im EU-Parlament sitzt, löste
die Flüchtlingskrise selbst aus, indem es
Scharen der Invasoren unkontrolliert nach
Europa hineinließ. Anstatt die Außengren –
zen zu schützen, wurde die Grenzschützer
im Frontex-Einsatz dazu mißbraucht, für
die ´´Flüchtlinge„ einen Shuttleservice
über das Mittelmeer einzurichten!
Während man die eigenen EU-Staaten,
welche die Außengrenzen sicherten auf
den Kosten des Grenzschutzes sitzen ließ,
finanzierten die Eurokraten liebert umtrie –
bigen afrikanischen Staaten deren Grenz –
schutz im Wüstenraum, wo die Millionen
europäischer Steuergelder buchstäblich
in den Sand gesetzt!
Als sei dies noch nicht an Irrsinn genug,
forderten die Eurokraten offene Grenzen
und die Einstellung jeglicher Grenzkontrol –
len! Die Gefährdung der inneren Sicherheit
kostete bereits Hunderten Europäern das
Leben! Während die Opfer dieser Politik
täglich zunehmen, sind die Eurokraten eif –
rig bemüht die untersten Bevölkerungs –
schichten aus afrikanischen – und arab –
ischen Ländern nach Europa zu locken.
Dazu wurden Abkommen mit den dor –
tigen Despoten und der UNO angeschlos –
sen, deren Inhalt nicht die Zahl der soge –
nannten ´´ Flüchtlinge „ in Europa verrin –
gert, sondern im Gegenteil deren Zahlen
bewusst künstlich vermehrt werden, um
so die europäischen Nationalitäten zu
´´überwinden„. Was die Eurokraten da
planen ist der wohl größte Suizid von
Völkern in der Geschichte der Mensch –
heit. Man will die europäischen Völker
ihrer Nationalität, ihrer Heimat und ihrer
Kultur berauben. Von daher ist jeder der
sogenannter ´´ europäischer Politiker
nichts als ein gewöhnlicher Verbrecher!
Italiens Lega-Chef Matteo Salvini sprach es
unlängst aus : Die Feinde Europas sind nicht
die Nationalisten in den Mitgliedstaaten, son –
dern diejenigen, die im Bunker von Brüssel
verschanzt sind.
Für immer mehr europäische Bürger ist die
EU schon lange nichts anderes mehr als ein
Hort für den Import von Kriminalität, Korrup –
tion und Billigarbeit, und dazu ein Verschwen –
der ihrer hart erarbeiteten Steuergelder!
Und die Eurokraten in Brüssel tun nicht das
aller Geringste, um diesen Eindruck zu ent –
kräften. Ganz im Gegenteil, mit jedem ihrer
Handlungen bestätigen sie diese Meinung
nur noch weiter!

Advertisements

Weil die schlimmsten Gefährder der inneren Sicherheit direkt im Bundestag sitzen

Das in der deutschen Hauptstadt Berlin gerade Revier –
kämpfe zweier Tschetschenen-Gruppierungen statt –
fanden, ist nur ein weiteres sichtbares Zeichen dafür,
daß sich die organisierte Kriminalität fest in ausländ –
ischer Hand befindet.
Helfershelfer dieser Kriminellen ist die Asyllobby, die
dafür sorgt, daß sich ausländische Kriminelle hier in
Deutschland wohl führen. Die Asyllobby sorgt, gut
vernetzt, dafür das all das Gesindel nicht rigoros ab –
geschoben wird. Da dieselben politischen Strömun –
gen, welche Sprachrohr der Asyllobby sind, auch die
Justiz unter sich haben, wird dafür gesorgt, daß Straf –
täter mit Migrationshintergrund viel zu oft zu lächer –
lichen Strafen, zumeist Bewährung, bestraft und zu –
gleich verhindert wird, daß sie abgeschoben werden.
So gibt es in Deutschland arabische Familienclans,
die seit fast einem halben Jahrhundert das deutsche
Asylrecht mißbrauchen konnten, weil die schlimms –
ten Gefährder der inneren Sicherheit in Deutschland,
von jeher mit Mandat im Bundestag sitzen!
Die politischen Handlanger der Straftäter mit Migra –
tionshintergrund im Bundestag, nehmen, Jahr für Jahr,
Tote und Verletzte unter der deutschen Zivilbevölker –
ung ebenso billigend in Kauf, wie den ständigen An –
stieg von Kriminalität und die Gefährdung der inne –
ren Sicherheit in Deutschland!
Zu den arabischen Familienclans, die vom deutschen
Steuerzahler seit 40 Jahren alimentiert, gesellten sich
nach dem Zusammenbruch des Ostblocks unzählige
kriminelle Banden aus Osteuropa. Vom Glücksspiel,
über Prostitution, vom Drogenhandel bis hin zum
Taschendiebstahl, von Schutzgelderpressung bis hin
zum Schmuggel, ist alles in Deutschland längst fest
in ausländischer Hand.
Über vierzig Jahre lang schaute das, was im Bundes –
tag sitzt, dem Treiben der ausländischen Kriminellen
tatenlos zu, vollkommen unfähig auch nur das aller
Geringste dagegen zu unternehmen! Sie taten nicht
nur nichts dagegen, sondern pervertierten die Asyl –
gesetze dermaßen, daß kriminelle Elemente sogar
noch aus der Abschiebung wieder nach Deutsch –
land zurückgeholt werden müssen.
Für die Politikmafia war es einfacher gegen jene
Deutschen vorzugehen, welche sich noch gegen
solche Zustände aufzubegehren wagten. Sekun –
diert wurde die einheimische durch die EU-Poli –
tikmafia, die etwa Gesetze erließ, nach denen der
kriminelle Migrant, der 5 Jahre in einem EU –
Mitgliedstaat im Gefängnis gesessen, nicht
ohne weiteres abgeschoben und so automat –
isch die Staatsbürgerschaft des Landes erhält.
Derlei Paktieren kriminell handelnder EU-Poli –
tiker mit Straftätern mit Migrationshintergrund,
beraubt die Staaten auch noch der letzten Mög –
lichkeit, wenigstens einen Teil der kriminellen
Elemente durch Abschiebung wieder los zu wer –
den!
Selbstredend arbeiten dabei Politikmafia und
Asyllobby eng dabei zusammen, immer weitere
Kriminelle nach Europa zu holen. Nicht umsonst
sind beide vehement gegen Grenzkontrollen, so –
wie gegen alle Maßnahmen, mit denen man der
Kriminalität Einhalt gebieten könnte.
Die Profiteure solch einer Politik sind Kriminelle,
die oft über mehrere Generationen hinweg vom
europäischen Steuerzahler üppig alimentiert wer –
den müssen.
Will man also etwas wirklich Wirksames gegen die
organisierte Kriminalität tun, muß man als erstes
ihre politischen Handlanger abwählen und ihren
Lobbyorganisationen die Spendengelder entzie –
hen.

Eurokraten = Volksvertreter ohne jegliches eigenes Volk

Stellen Sie sich vor mitten in Europa demonstrieren
750.000 Menschen für ihre Volksvertreter. Für eine
Merkel oder einen Marcon, und was sich sonst noch
´´ Volksvertreter „ nennt, würden wohl kaum jemals
so viele Menschen auf die Straße gehen. Wie viele
Menschen sind je für einen Abgeordneten aus dem
EU-Parlament in Brüssel auf die Straße gegangen ?
In Spanien aber gehen 750.000 Katalonier für ihre
Volksvertreter auf die Straße. Volksvertreter, die
nun vom spanischen Staat dafür verfolgt werden,
weil sie nur ihr Volk und nicht irgendwelche aus –
ländischen Interessen oder die einer Regierung
vertreten, die kaum etwas für das eigene Volk
tut.
Aber solche, spricht echten, Volksvertreter wollen
die sogenannten Demokraten weder in den noch
nationalen Regierungen und schon gar nicht in
der EU ! Die feigen Demokraten in Brüssel, die
sich nur für politische Gefangene interessieren,
wenn deren Herkunftsländer ihrer Politik nicht
genehm sind, rühren keinen Finger für die nun in
Spanien eingekerkerten politischen Gefangenen.
Nichts interessiert das EU-Parlament also weniger
als echte Volksvertreter !
Im Nichtstun für die demokratischen Volksvertreter,
die mitten in der EU, in spanischen Gefängnissen
einsitzen, zeigen diese Parlamentarier nun allen ihr
wahres Gesicht. Welcher echte Demokrat kann sich
nun noch von solchen Leuten vertreten fühlen ?
Wie die Eurokraten dagegen mit echten Volksver –
tretern umgehen, dass schildert ´´ Die Baseler
Zeitung „ in ihrer Ausgabe vom 21. Oktober 2017 :
´´ Seit Jahren signalisieren wir Schweizer der EU,
dass die Personenfreizügigkeit unser spezielles, da
vielsprachiges und kleines Land überfordert, dass
wir andere Regeln bräuchten oder etwas Nachsicht,
ohne Erfolg, ohne Ergebnis, stattdessen werden
Volksabstimmungen ignoriert, unsere Diplomaten
ausgelacht ( was diese sich gerne gefallen lassen ),
Ressentiments gegen uns angebliche Rosinenpicker
gehegt und gepflegt ( wobei wir im Gegensatz zu
den meisten EU-Ländern für diese sauren Rosinen
teuer und pünktlich bezahlen ); kurz, es herrscht
der Geist von Rajoy und Merkel in Brüssel, die in –
dessen nicht aus Stärke oder Raffinesse so selbst –
gerecht auf Paragrafen thronen, sondern aus 
Schwäche und Ratlosigkeit „.
Und bezüglich der Regierung in Deutschland ur –
teilt die ´´ Baseler Zeitung „ : ´´ Merkel wird das im
Nachhinein alles bedauern. So wie sie wohl bedauert,
dass sie eine Million Flüchtlinge einfach so aufge –
nommen hat und Deutschland mutwillig unsicher, ärmer
und zerstrittener gemacht hat, genauso wie sie bedauert,
dass ihre CDU zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg
ernsthaft von Konservativen bedrängt wird und auf lange
Sicht ihre Mehrheitsfähigkeit eingebüsst hat, genauso
wie sie auch bedauert, dass Grossbritannien die EU ver –
lassen wird, was an erster Stelle die deutsche Bundes –
kanzlerin bewirkt hat, weil sie wie Rajoy auf Paragrafen
herumgeritten ist, statt wie eine kluge Politikerin zu
handeln
Wie aber konnte es in Deutschland so weit kommen,
dass sich die Regierung faktisch gegen jegliche Inte –
ressen des eigenen Volkes handelt ?
Schaut man in die Wahlprogramme sogenannter
´´ demokratischer „ Parteien, dann heißt es dort
sehr oft, dass dieselben alles ´´ völkische „ und
Nationalismus überwinden wollen.
Das eigene Volk und die eigene Nation müssen
also überwunden werden als sei es eine ansteck –
ende Krankheit ! So wie man eben Pest und die
Cholera in Europa überwunden hat !
Natürlich sind all diese Parteien, mit ihren Volks –
vertretern ohne eigenes Volk, viel zu verlogen,
um das offen zuzugeben. Das unterscheidet den
Sozialisten vom Nationalsozialisten, das Letztere –
seine Ziele klar und offen benannt !
Finden Sie doch mal in diesem Land einen Sozi,
der ihnen ehrlich erklären kann, was denn für ihn
nun ´´ völkisch „ sei. Da werden dann sofort die
üblichen Sprechblasen, wie ´´ völkisches Gedan –
kengut „ kommen. Gute 90 % der Sozis wissen
schon an dieser Stelle nicht weiter und müssen
zur gewohnten Nazikeule greifen, indem sie uns
erklären, dass der Begriff aus dem nationalsozia –
listen Sprachgebrauch stamme und von den Nazis
mißbraucht worden sei. Gut aber warum findet
dann ein ´´ Nazibergriff „ Eingang ins sozial –
demokratische Wahlprogramm ? Und was ist
den völkisches Gedankengut überhaupt ? Ist
es, wie man meinen könnte, jeder Gedanke an
das eigene Volk ? Handeln darum diese Politi –
ker so gedankenlos ?
Überhaupt scheinen die Abgeordneten im Bun –
destag, die sich doch ´´ Volksvertreter „ nennen,
ein großes Problem mit dem Begriff ´´ Volk „ zu
haben. Am liebsten hätten die nämlich längst den
Schriftzug ´´ dem deutschen Volke „ am Bundes –
tagsgebäude, dem ehemaligen deutschen Reichs –
tag, entfernen lassen. Da dies nun zu offensicht –
lich gewesen, begnügten sich die Abgeordneten
des Bundestages im Herbst 2000 damit, fortan
nicht mehr dem deutschen Volke dienen zu wol –
len, sondern nur noch einer imaginären Bevölker –
ung. Da sie, wie gesagt zu feige, den Schriftzug
am deutschen Bundestag entfernen zu lassen, be –
gnügte man sich mit der Aufstellung des Denk –
mals ´´ der Bevölkerung „ im Nordteil des Bun –
destagsgebäude. Es handelt sich dabei um einen
für 200.000 DM vom Künstler Haacke errichte –
ten Erdtrog ! Nach diesem ordinären Blumen –
kübel wird die deutsche Demokratie ohne Volk,
die sogenannte Parlamentarische Demokratie, um
sie von echter Demokratie zu unterscheiden, auch
Deutsche Blumenkübel-Demokratie genannt !
In dieser deutschen Blumenkübel-Demokratie gibt
es also Abgeordnete, die sich weigern ihr eigenes,
sprich deutsches, Volk zu vertreten. Wie man nun
Volksvertreter sein will ohne ein Volk zu haben,
dass man vertritt oder sich als Demokrat zu be –
zeichnen wagt, entzieht sich meiner Kenntnis.
Jedenfalls haben die Parlamentarier bereits je –
des völkisches Gedankengut und damit jeden
Gedanken an das eigene Volk aufgegeben.
Da sie sich ihre neue Bevölkerung aus Schwarzen
und Arabern noch nicht haben zusammenstellen
können, gleich, wie viele Flüchtlingskrisen sie
auch schon inszeniert, bezeichnen sich daher
diese Parlamentarier gerne als ´´ Europäer
und behaupten für ´´ Europa „ zu sein.
Dabei liegt ihnen nichts ferner als nun etwa für
die europäischen Völker etwas zu tun. Sie wol –
len ja dieselben überwinden ! Es soll also keine
Deutschen, Polen, Tschechen, Ungarn, Franzo –
sen, Italiener und so weiter mehr geben, sondern
nur noch den ´´ Europäer „ !
Dieser Europäer ist natürlich genauso wenig euro –
päisch, wie etwa die Deutschen, die gerade in türk –
ischen Gefängnissen sitzen, Deutsch sind !
Im Grunde soll der weiße Europäer überwunden,
also ausgerottet werden, und durch ein unbestimm –
bares Vielvölker-Subjekt ersetzt. Auch seine Natio –
nalität soll überwunden werden und in einer Multi –
kulti-EU eingehen. Genau dieser Genoizd auf Raten
versteckt sich hinter den Wahlprogrammen all der
Demokraten innerhalb der EU !
Von daher verfolgt der Eurokrat den Ungarn, der
sich mit Grenzanlagen davor schützen will, eben –
so, wie den Polen, der sich davor mit einer neuen
Gesetzgebung zu schützen versucht oder den Kata –
lonier, der um seine Unabhängigkeit ringt. Euro –
kraten sind also Europäer ohne jegliche Verbind –
ung zum eigenen Volk, reine Staatsbürger also.
Früher nannte man so etwas Volksverräter !

Aktionen der Asylantenlobby-NGO und das Geheimnis, um deren Finanzierung

Nachdem die libysche Küstenwache die Operationen
der NGOs, deren Hauptbeschäftigung gewesen, mög –
lichst große Flüchtlingsmassen nach Europa herüber
zuschaffen, mit Gewalt lahmgelegt, krankt es bei der
Asylantenlobby daran, nun weiterhin Flüchtlinge un –
gehindert nach Europa zu holen.
So behilft man sich nunmehr in Flüchtlingslagern mit
inszenierten Aktionen. So etwa die jüngste Aktion in
Griechenland, wo etwa 150 Menschen vor der deut –
schen Botschaft medienwirksam demonstrierten, um
nach Deutschland hereingelassen zu werden. Unter
den angeblich dort demonstrierenden Flüchtlingen
befanden sich daher auch viele ´´ Aktivisten und
Flüchtlingshelfer „.
Kein Wunder also das immer mehr Staaten solche
NGOs suspekt werden und sie daher eine Offenleg –
ung der Finanzierung solch NGO fordern. Geradezu
auffallend, und für das EU-Parlament in Brüssel, un –
gewöhnlich energisch, versucht man die Offenlegung
der Finanzierung dieser NGO zu verhindern. Während
jeder Millionär, Unternehmer und Investor usw., wegen
der Steuern seine Konten offen legen müssen und ihnen
ansonsten die Steuerfahndung auf dem Hals gehetzt, so
soll es bei den NGOs, nun plötzlich ein grundlegendes
Menschenrecht sein, die Geldströme und Finanzierung
geheim zu halten. Augenscheinlich hat man da viel zu
verbergen !
Und das wieder einmal mehr das EU-Parlament in Brüs –
sel den willigen Handlanger spielt, lässt in diese Richt –
ung einiges vermuten. Nicht erst seit der Affäre um die
Soros-Stiftungen, weiß man um die kriminellen Steuer –
abschreibungen, beim Begünstigen solch NGO und obs –
kurer Stiftungen !

Politik, Justiz und NGOs – die 5.Kolonne des islamischen Terrorismus in Europa

In Frankreich gab es mal wieder einen islamischen
Anschlag : In Marseille raste der übliche polizeilich
bekannte, sprich kriminelle, Moslem in eine Bushalte –
stelle. Es gab eine Tote und einen Verletzten.
Die Tat macht wieder einmal mehr deutlich, daß der
Schmusekurs der Justiz in den EU-Staaten gegen die
Kriminellen mit Migrationshintergrund mittlerweile
schon in einem Beihilfeleisten ausartet. Bei wie vie –
len Anschlägen haben wir nun schon den islamischen
Moslem gehabt, der polizeibekannt, also vorbestraft
gewesen, ohne dass sich in auch nur einem einzigem
westlichen EU-Land auch nur das Geringste in der
Justiz geändert hätte ?
Jeder Mensch, der in Europa bei einem islamischen
Anschlag umgekommen, ist damit auch ein Opfer
seiner eigenen Regierung ! Ein Opfer von unverant –
wortlich handelnden Politikern, welche zur Durchsetz –
ung ihrer Politik buchstäblich über Leichen gehen !
Daneben beugen sich diese Politiker immer wieder
in schamlosester Weise dem Islam. Warum müssen
bei den Gedenkgottesdiensten für die Opfer auch im –
mer islamische Imamen dabei sein, wo doch solche
Anschläge, ´´ nichts mit dem Islam zu tun haben „ ?
Das ist als würde man den Angehörigen der Opfer
des NSU, Horst Mahler vor die Nase setzen und den
aus Hitlers ´´ Mein Kampf „ vorlesen lassen ! Und
warum müssen tote Terroristen unbedingt nach is –
lamischem Ritus beerdigt werden, wenn ihre Tat
nichts mit dem Islam zu tun hat ? Durch erst räumt
man Gewohnheitsverbrechern und Terroristen die
Märtyrerrolle ein !
Zu den übelsten Handlangern der Terroristen gehören
auch all jene Konsorten, die uns nach jedem Anschlag
erklären wollen, dass die Muslime in Europa doch die
eigentlichen ´´ Opfer „ wären, sowie all jene Verharm –
loser, die behaupten, dass solche Anschläge nichts mit
dem Islam zu tun haben und die Beschuldiger der der
´´ Islamphobie „, die weitaus perverser sind als jedes
IS-Propagandavideo sind !
Zu den Helfershelfern und Beihilfeleistern des islam –
ischen Terrors in Europa gehören auch jene Politiker,
die behauptet, dass der Islam ein Teil von Europa sei.
Ebenso die Eurokraten in Brüssel und ihre Schlepper –
NGOs, die Europa mit immer weiteren Muslimen zu
fluten gedenken.
Wenn man also den islamischen Terrorismus wirklich
ernsthaft bekämpfen will, dann muß man als Erstes der
5.Kolonne aus Politik, Justiz und NGOs ein Ende in
Europa setzen.
Und es stimmt, dass man solchen Anschlägen gegen –
über vollkommen wehrlos ist, solange die schlimmsten
Gefährder der inneren Sicherheit in Europa in den Par –
lamenten, mit Mandaten ausgestattet, sitzen !

Im Brüsseler EU-Parlament : Junckers zählt in Rede zur Bilanz der maltesischen Ratspräsidentschaft sämtliche Erfolge der EU auf

Jean-Claude Juncker ist so sehr Eurokrat, dass
man noch nicht einmal mehr im EU-Parlament
selbst seine Reden zu ertragen vermag. Als er
jüngst eine Rede in Brüssel hielt, hatten gerade
einmal 30 Parlamentarier keine passende Aus –
rede parat, um Junkers gefürchteten Redefluß
zu entgehen. Alle anderen 721 Parlamentarier
hatten sich rechtzeitig in Sicherheit gebracht.
Das ist in etwa derselbe Effekt, den Schulz aus
Brüssel mit gebracht und der nun in Deutsch –
land mit seinem Namen verknüpft.
Vor leeren Rängen schien Jean-Claude Juncker
das erste Mal in seiner gesamten Zeit als Politi –
ker, zum ersten Mal so etwas wie einen lichten
Augenblick gehabt zu haben, vielleicht weil er
dieses Mal zu leeren Stühlen anstatt zu leeren
Hirnen sprach ! Sich so nun wohl fragend, was
er hier eigentlich mache, müssen ihm wohl so
hinlänglich Bedenken gekommen, was er nun
eigentlich vertritt. Dadurch geriet seine Rede
vollkommen aus dem Konzept und Juncker
rief aus ´´ Das europäische Parlament ist lächer –
lich „. Dieser wohl erste ehrlich und offene
Satz, der jemals in Brüssel gefallen, kam von
einem Kenner der Szene, immerhin ist Junckers
der Kommissionspräsident dieses lächerlichen
Haufens, also sozusagen der Oberclown !
Sichtlich war sich Juncker, wie sonst auch in
seinen Reden immer, der Tragweite seiner
Worte gar nicht bewusst.
Danach benutzte Juncker die günstige Gelegen –
heit, um seine Rede zu beenden. Eigentlich hätte
er an dieser Stelle eine Bilanz der maltesischen
Ratspräsidentschaft aufzählen sollen. Vielleicht
war es aber gar kein Boykott, wie es nun grüne
EU-Parlamentarier behaupten, sondern Junckers
Rede war an dieser Stelle wirklich zu Ende, eben
weil es keinerlei Erfolge zu verzeichnen gab.
Aber bestimmt wird sich zur Aufklärung dieses
Sachverhalts ein Untersuchungsausschuß bilden,
welcher gemeinsam mit Junckers das Positive
in der Bilanz suchen wird, zumal einzig noch
der maltesische Ministerpräsident Joseph Muscat
einer Antwort harrt und die EU dafür bekannt ist,
dass sie stets nur Minderheiten vertritt. Auf jeden
Fall wird die verschwundene maltesische Bilanz
niemandem weiter auffallen. Wäre dieselbe näm –
lich auch nur ansatzweise interessant, so hätte sie
Jean-Claude Juncker, schon weil der sich selbst
so gerne reden hört, bis auf das letzte Wort vor –
getragen und wenn er nur mit sich selbst geredet,
denn dass tut der ohnehin die meiste Zeit.
Insofern bleibt nun die Bilanz der maltesischen
Ratspräsidentschaft, ebenso verschollen wie die
Milliarden an Brüssel geflossenen Steuergelder
oder jegliche Erfolge in Bezug auf die Euro – und
Flüchtlings-Rettung oder die Griechenland-Hilfe
sowie was sonst noch so alles in Brüssel ausge –
heckt und nie auch nur ansatzweise zum Erfolg
geführt ! Der Mann ließ wirklich nicht einen
einzigen Erfolg dabei aus!
Insofern zählte Jean-Claude Juncker in seiner Rede
vor dem EU-Parlament in Brüssel tatsächlich alles
auf, was die EU an Erfolgen jemals zu bieten ge –
habt und kam zu dem Schluß, dass das Ergebnis
einfach nur lächerlich ist !

Zur Aufhebung der parlamentarischen Immunität von Marine Le Pen

In Frankreich zeigt die blanke Farce um die Auf –
hebung der Immunität durch das EU-Parlament,
weil diese von den Lügen-Medien mit dem IS
verglichen, denen einmal das gepostet, was im
Islamischen Staat abgeht, kaum Wirkung. Auch
ein Zeichen dafür, wie weit sich die Eurokraten
in Brüssel bereits von ihren Völkern und damit
von jeglicher Demokratie entfernt !
Natürlich fand sich sogleich eine breite Mehrheit
unter den heuchelnden Eurokraten, welche für die
Aufhebung der Immunität gestimmt. In einer völ –
ligen Pervertierung des Rechtsstaates, versuchen
die ohnehin schon seit Wochen Marine Le Pen
etwas ans Zeug zu flicken. Sichtlich fürchten da
sehr viele volksferne Eurokraten, die kaum noch
Nachhalt im eigenen Volk finden, um ihre wohl –
dotierten EU-Pfründe, wenn immer mehr ´´ Rechte „
an die Macht gelangen.
Wenn es von daher um Verbreitung von Gewaltbildern
geht, dann müssten eigentlich die gesamten EU –
treuen Medien vor Gericht stehen, welche ebenso
Bilder von Gräueltaten gezeigt, genauso wie all die
eingekaufeten Menschenrechts – und Hilfsorgani –
sationen ! Und wer ging denn mit den Bildern von
ertrunkenen Flüchtlingen hausieren ? Sichtlich also
müssten dann sämtliche verlogenen EU-Politiker
vor Gericht gestellt werden. Allem voran jene die
mit Gräueltaten aus der NS-Zeit ihre Politik betrie –
ben ! Da wird es um die Israel-Lobby bald schon
ziemlich düster bestellt sein. Und für die französ –
ische Linke sieht es dann auch ganz schlecht aus.
Aber natürlich gelten diese Gesetze dann wieder
einmal nur ausschließlich gegen Rechte, was den
gesamten Prozeß, einschließlich der Anklage der
Handlanger von der französischen Justiz eben zur
blanken Farce macht. Übrigens müsste dann auch
Hollandes Vorgänger vor Gericht, denn die durch
die Welt gegangenen Bilder vom Ende Gadaffis,
eindeutige Gräuelbilder, entstanden aus seinem
Entschluß Gadaffi zu beseitigen.
Sichtlich also haben die Eurokraten große Angst
vor einem Wahlsieg Le Pens, da diese Frankreich
raus aus der EU haben will. Das aber bedeutete für
viele Eurokraten den Verlust ihrer so reichlich ge –
füllten Futtertröge. Deshalb ist das Gekläffe gegen
Le Pen nun so lautstark und eine Intrige löst die an –
dere ab.
Für die Rechten in Europa ist dies aber zugleich die
beste Werbung, wenn Eurokraten so offen zeigen,
das ihnen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nichts
gelten !