Eine UN-Kommission soll Kriegsverbrechen in der Ukraine aufklären

Überraschend schnell kam die kleine UN-Delega-
tion unter Leiter der Untersuchungskommission
für die Aufklärung von Menschenrechtsverletz-
ungen in der Ukraine, Erik Mose, zu dem Schluss,
dass die russischen Soldaten zahlreiche Kriegver-
brechen begangen haben. Das Ganze geschah nicht
nur ohne Hinzuziehung eines Gerichts und äussert
schlampig! Massengräber in den jüngst befreiten
Gebieten wurden nicht aufgesucht oder gar unter-
sucht, sondern im Großen und Ganzen beschränk –
ten sich die Untersuchungen auf Befragungen und
ukrainischen Berichten!
Solche Befragungen kennt man noch aus den Zei-
ten des Kosovo-Kriegs, wo Albaner, die noch vor
dem Anmarsch der Serben geflohen, hinterher
den Kamerateams westlicher Nachrichtensen-
dern davon berichteten angebliche Augenzeu-
gen serbischer Verbrechen gewesen zu sein.
Solch falsche Zeugen wurden bei Ende des
Zweiten Weltkriegs die übliche Untermauer-
ung, dass man selbst im Krieg nur der Gute
gewesen sei. Bekanntestes Beispiel war die
Tochter des kuwaitischen Botschafters in
den USA, die als angeblich kuwaitische
Krankenschwester vor der UN über angeb-
liche irakische Verbrechen auf Säuglings-
stationen ausgesagt, was dann als einer
der Gründe für den Einmarsch in den Irak
galt.
Und nun 2022 tritt Erik Mose mit seinem
nur dreiköpfigen Team in der Ukraine den
Beweis an, dass man bei der UN nicht das
aller Geringste aus derlei Befragungen ge-
lernt hat, da seine „Ermittlungen“ zum er-
heblichen Teil auf die Befragung von mehr
als 150 solcher Opfer und Zeugen beruhen.
Als Feigenblatt der angeblichen Experten-
kommission dient, dass die Ermittler auch
„zwei Vorfälle von Misshandlungen von Sol-
daten der Russischen Föderation durch uk-
rainische Streitkräfte bearbeitet“ hätten. Und
dies wo im Internet dutzendweise Videos zu
finden sind, auf dem sich ukrainische Solda-
ten filmen ließen, wie sie russische Soldaten
misshandelten. Besonders beliebt war dabei
das Anschießen besonders in die Knie. Das
sich dies gewiss nicht bloß auf „zwei Fälle“
beschränkte, macht schon der Umstand deut-
lich, dass die Ukrainer beim jüngsten Gefan-
genenaustausch keine 55 russische Soldaten
zusammenbekamen und auf Zivilisten zurück-
greifen mussten!
Eine wirklich unabhängige Aufklärungkom-
mission für Kriegsverbrechen würde erst ein-
mal gründlich ihre Arbeit tun, und nicht so-
gleich nach ein paar Befragungen einen gan-
zen „Katalog der Grausamkeit“, von „außer-
gerichtlichen Hinrichtungen, sexueller Ge-
walt, Folter und anderer unmenschlicher
und erniedrigender Behandlung von Zivilis-
ten und Kriegsgefangenen“ präsentieren!
Der Norweger Richter Erik Mose, der an-
sonsten am Europäischen Gerichtshof für
Menschenrechte tätig, also für dieselbe EU
tätig ist, die im Krieg einseitig die Ukraine
unterstützt, kann man daher wohl kaum als
„unabhängig“ bezeichnen. Was man in der
EU tatsächlich von Menschenrechten hält,
verdeutlicht die Tatsache, dass man in der
EU die Benes-Dekrete zu „EU-Recht“ er-
klärt!
Das ist in etwa so „unabhängig“ als ob die
Russen eine Kommission, bestehend aus
einem Chinesen, einen Iraner und einen Ar –
menier, die ukrainischen Kriegsverbrechen
aufklären lassen würde!
Ich will hier nun nicht die Russen verteidigen
oder von denen begangene Kriegsverbrechen
relativieren, denn ganz gewiss wird es diese, –
wie in jedem anderen Krieg auch – , gegeben
habe, aber man kann doch wenigstens eine
halbwegs ehrliche Aufarbeitung derselben
erwarten und nicht, dass man solch reine
Show vorgesetzt bekommt, bei der man sich
noch nicht einmal bemüht, wenigstens den
Schein einer Unabhängigen Untersuchung
sich zu geben!
Es war im Ukraine-Krieg ohnehin schon
genug derartiger Shows abgezogen worden,
wie etwa die, dass plötzlich die NGO der
Asyl – und Migrantenlobby, Human Right
Watch sich als „Experten“ und Untersucher
von Kriegsverbrechen, natürlich nur der
Russischen, aufspielte. Es dürfte daher nie-
manden verwundern, dass es immer diesel-
ben von gewissen westlichen Staaten alimen-
tierte NGOs sind, die dann als vermeintlich
„unabhängig“ als Ermittler und Aufklärer
auftreten.
Die UNO hätte sich selbst ein Eingefallen
getan, wenn sie tatsächlich unabhängige
Richter aus nicht selbst in den Krieg ver-
wickelte Staaten entsandt, und nicht nur
solche, die bei der EU auf der Lohnliste
stehen! Aber vielleicht ist dass ein Zeichen
dafür, dass die UN unter UN-Generalsek-
retär; dem ebenfalls lange Zeit auf der EU-
Lohnliste stehenden portugiesischen Poli-
tiker António Guterres, endgültig jegliche
Unabhängigkeit verloren hat! Von daher
ist es nur verständlich, dass die ebenfalls
alles andere als unabhängige Regierung
aus Deutschland, unbedingt einen Dauer-
platz im Sicherheitsrat genau dieser UNO
haben will! So schließt sich der Kreis in dem
im Krieg in der Ukraine eine Frak-Show die
andere ablöst.

BRD 2022: Wo einzig noch das Komplettversagen auf allen Ebenen auf Hochtouren läuft

Angeblich sind ja die Politiker aus Deutschland,
die Null für ihr eigenes Land tun und nie zum
Wohle des Volkes etwas tun, alle für „Europa“
tätig. Doch wenn die EU etwas von ihnen for-
dert, dass trotzdem zum Wohle des eigenen
Volkes geschied, dann sind die buntdeutschen
Eurokraten plötzlich nicht mehr gemeinsam für
Europa tätig.
So wie die EU die geplante Gasumlage für nich-
tig erklärt, die buntdeutschen Eurokraten aber
zum Schaden für ihr eigenes Volk trotzdem wei-
ter daran festhalten, damit auf Kosten deutscher
Gaskunden ausländische Energieversorger, wie
der finnische Energiekonzern Uniper kräftig ab-
kassiern.
Seit 2014 wurden die Deutschen Bürger mit
Umweltabgaben und Steuererhöhungen ge-
prellt, damit diese Energiekonzerne angeblich
auf erneuerbare Energien umstellen. Getan
hat sich sieben Jahre lang nichts, nur der
deutsche Stromkunde zahlte sich dumm und
dämlich, um anderen ihre schrottigen Solar-
anlagen und Windparks zu finanzieren. Statt
selbst auf erneuerbare Energien umzurüsten,
wurde einfach der Strom aus ausländischen
Atom – und Kohlekraftwerken billig zugekauft
und dem deutschen Kunden überteuert als
Ökostrom verkauft! Staat und Konzern zock-
ten die Bürger ab und niemand hatte ein ech-
tes Interesse daran, an der Situation etwas zu
ändern. Bis sich die Regierung Scholz selbst
das russische Gas und Erdöl abgedreht und
all die Potemkin’schen Dörfer, welche unter
der Regierung der unwürdigen Merkel rund
um die Energieversorger um Windräder und
Solarmodule errichtet, über Nacht wie Karten-
häuser in sich zusammenstürzten.
Und alles, was die Regierung aus Deutschland
tut, ist mit einer weiteren Sondersteuer, der
Gasumlage, den deutschen Bürger, neben den
steigenden Energiepreisen weiter zu schröpfen
und wie gewohnt, alles im Ausland dazuzukau-
fen, damit man ja keine eigene unabhängige
Energieversorgung aufbauen muss, für die
man die Bürger seit 2014 das Geld aus der
Tasche gezogen.
So darf der deutsche Gaskunde nun noch zu-
sätzlich zu den vielfach erhöhten Gaspreisen
auch noch die 8 Milliarden aufbringen, mit
denen sich die Finnen ihre Uniper-Verstaat-
lichung vergolden lassen.
Und genau deshalb kommen Eurokraten wie
Habeck nicht zu einem echten Beschluss zur
Gasumlage, weil, wenn sie nur alles bis zum
nächsten Monat hinauszögern, im Oktober
die Gasumlage kommen wird. Und dann sei
es bürokratisch nicht mehr möglich sie zurück-
zunehmen. Die Hütchenspielertricks der Re-
gierung Scholz werden also den deutschen
Bürger ausnehmen, wie eine Weihnachts-
gans. Nur dass deren Füllung dann aus wei-
teren Steuern und Preiserhöhungen beste-
hen wird! Ausgerechnet die Eurokraten, die
sich nie um das Grundgesetz geschert, geben
nun verfassungskonforme Bedenken an, um
ihre Hütchenspielernummer dreist durchzu-
ziehen. Niemand nimmt der Regierung aus
Deutschland noch ab, dass die mit „Hoch-
touren“ an dem Problem arbeiten, zumal
das einzig was in Deutschland noch auf
Hochtouren läuft, das Komplettversagen
der Regierung auf tatsächlich allen Ebenen
ist!

Wer ist Peter Ptassek?

Bedenklich

Bislang wurde der Ministeriumsbeauftragte für
strategische Kommunikation, Peter Ptassek, nur
für die Verbreitung der Verschwörungstheorie,
dass pro-russische Accounts Baerbocks Rede
manipuliert um eine gezielte Medienkampagne
gegen die Außenministerin zu inszenieren. Ver-
breiten durfte Ptassek diese Fake news über den
offiziellen Twitter-Kanal des Auswärtigen Amts.
Das ist doppelt brisant, wenn man bedenkt, dass
zu Donald Trumps Regierungszeit eindringlich
vor Twitter gewarnt, dass hier nur Rechte unter-
wegs seien die Fake news verbreiten. Heute sind
die Rechten eher nicht mehr auf Twitter unter-
wegs, aber an der Verbreitung von Fake news
hat sich nichts geändert.
Bis zur Verbreitung der Verschwörungstheorie
zu Baerbocks Aussage war Peter Ptassek so gut
wie unbekannt und ebenso viele Deutsche wuß-
ten bestimmt noch nicht einmal, dass es über-
haupt so einen Ministeriumsbeauftragte für
strategische Kommunikation gibt!
Im Grunde genommen ist Peter Ptassek so et-
was wie ein Berufspolitiker der nach dem Stu-
dium für solche im Ausland extremwichtigen
Sachen wie Philosophie, Germanistik und Lite-
raturwissenschaften gleich vom Auswärtigen
Amt angeheuert worden. Wenn er mal nicht
direkt an irgendwelchen Botschaften arbeitete,
musste er sich mit dem szeneüblichen Berater-
posten begnügen, so von 2002 bis 2004 in den
Beraterstab des EU-Kommissionspräsidenten
Romano Prodi in Brüssel.
2018 schließlich wurde Ptassek schließlich un-
ter der Regierung der Angela Merkel sozusagen
der Andreij Melnyk der Bunten Republik, indem
er der „außerordentliche und bevollmächtigte Bot-
schafter der Bundesrepublik Deutschland“ in Ko-
lumbien wurde. Was er hier an Verdrängsungs-
geschichte vorfand, wissen wir nicht. Es kann
natürlich auch sein, dass Ptassek in der Regier-
ung Scholz schlichtweg der Frauenquote zum
Opfer fiel und durch einfach die Juristin Marian
Schuegraf ersetzt wurde.
2022 wurden seine Dienste als Botschafter also
nicht mehr benötigt. Philosophie, Germanistik
und Literaturwissenschaften waren zwischen
kolumbianischen Bananenstauden ebenso wenig
gefragt, wie in Brüssel!
Was Ptassek als außerordentlicher deutscher Bot-
schafter in Kolumbien Außerordentliches für Bunt-
deutschland geleistet, dass erfahren wir selbstre-
dend nicht. Dafür aber aus dem berüchtigten „Ta-
gesspiegel“: ,, Peter Ptassek begleitet als deutscher
Botschafter in Kolumbien den schwierigen Ver-
söhnungsprozess in dem vom Drogenkrieg ge-
schundenen Land„. Hätte er wenigstens ein
paar Kisten Banana nach Deutschland begleitet,
wäre er wohl noch im Amt! Gerd Appenzeller lie-
fert uns im „Tagesspiegel“ 2021 folgende Beschreib –
ung des Botschafters: ,, Peter Ptassek, der Philoso-
phie, Germanistik und Literaturwissenschaften stu-
diert hat, schildert die Lage auch mit einem gewis-
sen Schuss Distanz zu sich selbst. Er ist vom Natu-
rell her eher kontrolliert, im Umgang mit seinem
Gegenüber distanziert. Aber gerade weil Ptassek
die Lage im Land selbst mit einer für den Botschaf-
ter ungewöhnlichen Deutlichkeit beschreibt, ist
dieser feste Glaube an die Kraft der Diplomatie
zur Veränderung so bemerkenswert. Hier muss
nicht nur nach Deutschland rapportiert, hier kön-
nen bei einer Entwicklung zu Freiheit und Recht-
staatlichkeit entscheidende Impulse gesetzt wer-
den„. In der Regierung Scholz schätzt man aller-
dings Veränderungen ebenso wenig eine Entwick-
lung hin zu Freiheit und Rechtstaatlichkeit und
prompt war der Botschafter kein Jahr später nicht
mehr im Amt!
Seine Rapporte hätte Ptassek vielleicht doch noch
ungeschadet überstanden, nicht aber die Kritik
der buntdeutschen Linksextremisten, denn die
hielten Ptassek für nicht tragbar. Aus deren „Rote
Fahne“ vom 6. Juni 2021 erfahren wir: ,, Einem
Bericht der Zeitung Amerika21 vom 4.6.2021 ist
zu entnehmen, dass der offizielle Vertreter der
Bundesrepublik in Kolumbien, der Botschafter
Herr Peter Ptassek, Verständnis für das Verhalten
der sogenannten Bürgerwehren in Kolumbien auf-
bringt . . . Dieser Vertreter der Bundesregierung
Deutschland traut sich tatsächlich, Verständnis
für diese Mörderbande aufzubringen. Er bezeich-
net diese Leute als „gute Leute“, weil sie sich ge-
gen die sozialen Proteste organisieren . . . Was
unternimmt die Regierung der Bundesrepublik
Deutschland gegen diese unqualifizierten Äußer-
ungen? Dieser Mann ist auf diesen Posten nicht
tragbar „. Nach solch linksextremistischer Kri-
tik war Ptassek in roten und grünen Ministerien,
wo man seine linksextremistischen Spießgesellen
gerne hofiert, nicht mehr tragbar.
Die neue Botschafterin, Marian Schuegraf, ist
dagegen voll auf Linie und erklärte: ,, In Zeiten
globaler Herausforderungen stehen wir beisam-
men: Für Gesundheit, Sicherheit und Wohlstand.
Die Zusammenarbeit zwischen Kolumbien und
Deutschland bleibt dabei insbesondere in der
Unterstützung des Friedensprozesses seinen
Prinzipien treu„. Deren Unterstützung von
Friedensprozessen disqualifiezierte sie wohl
als deutsche Botschafterin in der Ukraine! Aber
in Kolumbien ist es auch ganz schon und herrscht
da vielleicht sogar mehr Frieden im heißen Herbst
als daheim in Buntdeutschland! Aber, wie dem
auch sei, stand Peter Ptassek plötzlich ohne einen
Job da. Prekär für jemanden, der außer Politiker
sein, nichts gelernt hat!
Da in den vergangenen vier Jahren innerhalb der
EU viele Sozis, Linke und Grüne hinzugekommen,
die, da sie im eigenen Land zumeist zu nichts zu
gebrauchen zur EU nach Brüssel abgeschoben
werden, so war 2022 für Ptassek dort nun keiner
der üblichen Pfründeposten eines Referatsleiter
oder Beauftragten in Brüssel frei. An seiner her-
vorragenden Arbeit kann es wohl nicht gelegen
haben, dass sich in Brüssel niemand an einen
Peter Ptassek erinnerte oder erinnert werden
wollte!
Von daher musste also innerhalb der Bunten
Regierung nach seinem Kolumbien-Abenteuer
eine Pfründestelle geschaffen werden. Immer-
hin kann der Vater von vier Kindern diese nicht,
ebenfalls szenetypisch für Berufspolitiker mit
Bücherschreiben ernähren. Die Einnahmen aus
seinen zwei bislang veröffentlichen Büchern
“ Macht und Meinung : die rhetorische Konsti-
tution der politischen Welt“ und “ Rhetorische
Rationalität : Stationen einer Verdrängungsge-
schichte von der Antike bis zur Neuzeit “ wer –
den wahrscheinlich noch nicht einmal die Mehr-
kosten der derzeitigen Inflation auffangen! Und
so wurde Ptassek nun also der „Ministeriumsbe-
auftragte für strategische Kommunikation“! Als
solcher kann er nun keine Impulse mehr aussen-
den, sondern muss gehörig Speichel lecken, um
unter den Grünen seine gut dotierte Pfründestelle
zu behalten.

Nachdem Eurokraten den Ast abgesägt, auf dem sie sitzen

Die Gaspreise in Europa sind acht bis zehn Mal so
hoch, wie in den USA. Hauptgründe sind die Poli-
tik der EU-Regierungen und Spekulanten! Wobei
kaum ein Spekulant auf die EU setzt! Vielmehr
wird darauf gewettet, dass diese Regierungen mit
Sanktionen ihr eigenes Land in den Untergang
führen werden.
Einzig in Ungarn ist man schon aufgewacht. Hier
nämlich erklärte Ministerpräsident Viktor Orbán:
,, Die EU dachte, sie könne den Krieg durch Sank-
tionen abkürzen, weil eine Schwächung Russlands
schnelle Ergebnisse bringen würde, aber der Krieg
geht weiter“. Er forderte die Europäische Union
auf, zu erkennen, dass sie einen Fehler gemacht
hat“ und dass die Sanktionen gegen Russland ge-
scheitert sind, weil sie Europa mehr schaden als
dem eurasischen Staat selbst. Der Rest der Euro-
kraten reagiert weiterhin ebenso hirn – wie plan-
los. Von daher wundert es niemanden, dass kein
einziger Spekulant auf die Eurokraten wetter oder
auch nur einen Cent auf die buntdeutsche Regier-
ung setzt! ,, Die Marktspieler würden gerade alle
auf „bullish“ stehen, in tierischer Erwartung auf
weiter steigende Preise„ heißt es von derselben.
Nur auf die ukrainischen Komödianten aus Kiew
selbst, wird noch weniger gesetzt!
Die buntdeutsche Regierung, denen doch das Exis-
tenzrecht Israel über alles geht, hätte sich längst es
einmal fragen müssen, warum sich ausgerechnet
ihr geliebtes Israel nicht an den Sanktionen gegen
Russland beteiligt oder warum ihre ebenso geliebte
Regierung Wolodymyr Selenskyj selbst weiterhin
Öl und Gas aus Russland bezieht!
In den USA, den Hauptakteuren des Stellvertrerer-
kriegs in der Ukraine, ist nicht nur das Öl und Gas
billiger, sondern man verdient und profitiert vom
Totalausfall der EU-Regierungen. Die US-Gasex-
porteure profitieren allerdings vom Ukraine-Krieg.
Sie konnten zuletzt gerade wegen der ausbleibenden
russischen Liefermengen zum ersten Mal mehr Flüs-
siggas nach Europa liefern als der russische Staats-
konzern Gazprom Pipeline-Gas und so ihre Liefer-
menge von zwei Milliarden Kubikmeter auf rund
4,4 Milliarden Kubikmeter mehr als verdoppeln.
Auch die bislang nicht sehr wettbewerbsfähige US-
Wirtschaft dürfte nun davon profitieren, dass sich
die Eurokraten selbst den Ast abgesägt, auf dem
sie saßen, und so mit Preiserhöhungen nicht nur
europäische Produkte wettbewerbsuntauglich
machen, sondern obendrein sich mit der durch
Krise und Inflation steigenden Lebenserhaltungs-
kosten auch noch den eigenen Markt der Konsu-
menten vernichtet! Dies alles für eine Ukraine
von der sie niemals auch nur die aller geringste
Entlastung, geschweige denn einen Gegenwert
erhalten werden! Zudem begünstigen die Euro-
kraten durch höhere Energiesteuern als in den
USA diese drastische Entwicklung auch noch!
Während sich so die Wirtschaft in den USA zwar
langsam, aber erholt, gehen die europäischen
Wirtschaften, in den Ländern, die keinerlei nen-
nenswerte Rohstoffe besitzen, wie gerade Deutsch-
land, immer weiter den Bach herunter. Und wie
schon gesagt, kein einziger Spekulant nimmt jetzt
noch Wetten auf die Regierung aus Deutschland
an! Würde also die „Arbeit“ der buntdeutschen
Regierung als Aktie bewertet, dann wäre dieselbe
noch nicht einmal weit unter Ramschniveau noch
verkäuflich!
Sogar deren eigener Experte, der der Entwicklungs-
experte und Verantwortliche für Energie und Klima
im SPD-Wirtschaftsforum, Dr. Patrick Kaczmarczyk,
muss es offen eingestehen ,, In dieser Situation kann
niemand wirklich gewinnen.“ Man weiß aber schon
ganz genau, wer der große Verlierer in diesem Spiel
sein wird, nämlich wie immer in den letzten Hundert
Jahren das deutsche Volk! Aber solange die Regier-
ung aus Deutschland noch mehr Angst davor hat,
dass nur vermehrt Rechte wieder auf die Straße
gehen werden anstatt endlich zu handeln, wird
sich an dieser Situation nichts ändern. Höchst –
wahrscheinlicher ist eher, dass Politik und Staats-
presse bald jeden Wirtschaftskritiker, Politikkriti-
ker und Energiepreiskritiker auch noch zu Rechten
oder gar Nazi machen werden. Mehr ist von dieser
Regierung aus Deutschland, in der schlimmsten
Krise seit 1945, ohnehin nicht zu erwarten!
Wie zum Beweis dessen, werden schon die ersten
vermeintlichen „Experten“ in diese Richtung aus-
geschickt. So erklärt zum Beispiel der SPD-Innen-
politiker Sebastian Fiedler im „Handelsblatt“: Eine
Verschärfung der Gaskrise sei „der fruchtbarste Bo-
den, den sich feindselige Herrscher wie Putin oder
inländische Extremisten aller Lager, allen voran die
AfD, für ihre Desinformation und extremistische Pro-
paganda nur wünschen können“. War ja klar!

Brandgefährlich: Eurokraten & Waffen

In Prag sind die Innenminister der Eurokraten
am tagen. Man ist hier, wie gewohnt, schwer
damit beschäftigt das Pferd am Schwanz auf-
zuzäumen. So scheint es augenblicklich für die
Eurokraten am wichtigsten zu sein, was mit
den Waffen in der Ukraine geschieht, noch
bevor man diese überhaupt geliefert.
In der Ukraine seien nämlich viele Waffen in
den falschen Händen. Nun befürchten es die
Eurokraten, dass viele Waffen in den Händen
von Kriminelle und so in die EU gelangen kön-
nen. Also meinen die Eurokraten den Ukrainern
diese Waffen wieder abzukaufen.
Aus Schweden meldete man, dass man dies noch
aus dem Kosovo-Krieg her kenne, weil sich von
dort die schwedischen Banden mit Waffen ver-
sorgt. Tja, wer hat wohl zuvor die Banden der
Kosovo-Albaner mit Waffen versorgt, so wie
nun wieder in der Ukraine?
Gelernt hat man daraus in Schweden aber rein
garnichts, denn sonst wäre man längst auf die
aller einfachste Lösung gekommen, nämlich den
Kriminellen aus aller Welt kein Asyl mehr zu ge-
währen! Keine Kriminellen keine Waffen! Jedoch
haben auch in Schweden die Eurokraten es nicht
versäumt reichlich Kriminelle, überwiegend aus
muslimische Länder, sich ins Land zu holen und
mit schwedische Papiere zu versehen. Die unmit-
telbare Folge ist die, dass in Schwedens Städte in-
zwischen bürgerkriegsähnliche Zustände herr-
schen und man deren Verursacher nicht mehr
los wird.
Und in der Bunten Republik wollte die Bundesin-
nenministerin Nancy Faeser gerade erst eine Koa-
lition der Willigen innerhalb der EU installieren,
um genau solche Migranten massenhaft in die EU
einzuschleusen. Nicht vergessen, dass diese Frau
gleichzeitig für die innere Sicherheit in Deutsch-
land zuständig ist!
Auch in Prag scheint es weiter unter den anwesen-
den Eurokraten keine Option zu sein, irgendetwas
gegen das Einschleichen krimineller Migranten in
die EU zu unternehmen. Also schießen hier in vie-
len Städten der EU Banden und Clans wie Pilze
aus dem Boden und erhalten noch reichlich Zu-
wachs.
Da scheint es den Eurokraten das bessere Geschäft
zum Nachteil der eigenen Völker, der Ukraine wei-
ter nicht nur Waffen zu liefern, sondern am Ende
den Ukrainern all die alten und neuen Waffen wie-
der abzukaufen.
Die Milchmädchenrechnung der Eurokraten ist die,
dass dies ihnen billiger komme als an den Außen-
grenzen zu kontrollieren, was da hereinkommt. Da
kann man auch gleich den Russen die Zerstörung
der ukrainischen Waffen überlassen!
Denn ausgerechnet mit Moldau, dem Armenhaus
Europas soll über das geplante Aufkaufen ukrain-
ischer Waffen verhandelt werden!
Zugleich mussten es die Eurokraten erstmals offen
eingestehen, dass nicht alle in die Ukraine geliefer-
ten Waffen ,,in die richtigen Hände gelangt seien„.
Das sollte den deutschen Erfüllungspolitiker, die
immer noch Waffen in die Ukraine liefern wollen,
eigentlich schwer zu denken geben, aber Denken
ist nicht so deren Ding.
Während in Prag erstmals die Mitglieder einer
neuen Unterstützungs-Plattform für die Grenz-
sicherheit Moldaus zusammenkommen, sollen an
diesem Treffen neben der EU und Frontex auch
Vertreter der Polizeibehörde Europol teilnehmen.
Dabei soll es auch um ein gemeinsames Vorgehen
gegen Menschen- und Drogenhändler gehen. Das
zeigt, wie Eurokraten ticken: Während man sich
um Moldaus Grenzschutz kümmert, bleiben die
eigenen EU-Grenzen weitaus unkontrolliert wei-
ter sperrangelweit offen! Da werden sodann all
die Schleuser und Schlepper schneller eine neue
Route finden als man den Grenzschutz von Mol-
dau organisiert! Zumal die Eurokraten noch eng
mit all den Schleuser – und Schlepper-NGOs der
Asyl – und Migrantenlobby zusammenarbeiten,
und sich Politikerinnen wie Nancy Faeser und
Annalena Baerbock zugleich noch selbst als
oberste Schleuserinnen der Bunten Republik be-
tätigt, mit der Massen Einschleusung falscher
afghanischer Ortskräfte und ukrainischer Stu-
denten aus Drittländern! Wobei die Faeser so-
gar noch versicherte Deutschland sei sicher,
weil sich Polizeibeamte in den Zügen die Aus-
weise der Ukrainer ansehen. Wobei viele der
illegalen Migranten auch ohne jegliche Legiti-
mationspapiere in Buntdeutschland aufgenom-
men werden! Wie schon gesagt, ist Verstand
unter Eurokraten nicht maßgebend und fach-
liche Kompetenz eher unerwünscht!
Aber vielleicht wird die Faeser schon bald ein
Messeraufkauf-Programm für Messermänner
und psychisch-kranke Einzeltäter mit Migra-
tionshintergrund in Buntdeutschland anbie-
ten. Rechten dagegen werden, wie gewohnt,
die Waffen einfach weggenommen.
Ansonsten wird man vom Treffen in Prag nicht
allzu viel und schon gar nichts Gutes zu erwar-
ten haben. Getreu dem Motto: Außer Spesen
nichts gewesen.

EU – War ja klar: Statt demokratischer Mehrheiten wieder Koalition der Willigen

Da die Erwachsenen innerhalb der EU nicht im
buntdeutschen Kindergarten mitspielen wollen
und dies schon gar nicht mit der Schlepper – und
Schleuserkönigin Nancy Faeser, so will denn die
Gruppe um Faeser nicht mehr gemeinsam mit
der EU zusammenarbeiten, sondern eine Koali-
tion der Willigen bilden.
Die Handlanger der Asyl – und Migrantenlobby
merken, dass sie innerhalb der EU über keiner-
lei Mehrheit verfügen. Aber, wenn man über kei-
nerlei demokratische Mehrheit verfügt, dann bil-
det man, – auch und immer gegen den demokrat-
ischen Mehrheitswillen des eigenen Volkes -, so –
genannte „Koalition der Willigen“, in der dann
die oberste Schleuserin und Schlepperin Nancy
Faeser endlich wieder Migranten aus Afrika und
Arabien ordern kann.
Sichtlich reichen Faeser die Hunderttausend offi-
ziell illegal nach Deutschland eingewanderten Mi-
granten, die Tausende nun aus Pakistan georder-
ten Afghanen, die unzähligen ukrainischen Studen-
ten aus Drittländer, dazu etwa 400.00 offizielle Uk-
rainer und was sonst noch so alles nach Deutsch-
land eingeschleust, ebenso wenig, wie die Amok-
läufe psychisch-kranker Einzeltäter mit Migra-
tionshintergrund!
Letztere dürften bald verstärkt in Deutschland in
Aktion treten, wenn sich die Koaltion williger Volks-
verräter innerhalb der EU durchzusetzen sollte. Auf
die Regierung aus Deutschland braucht man hier
nicht zu setzen, eher auf Viktor Orban und andere
osteuropäische Volksvertreter setzen!

Die Ukraine ist das schwarze Loch, dass die EU zu verschlingen droht

Nach all den Millionen und Milliarden aus den
USA und von der EU, war man in der Ukraine
so im Kaufrausch, dass man vor lauter Waffen-
einkäufen nicht nur ganz vergessen, dass man
neben Soldaten auch noch eigene Beamte hat,
die es zu bezahlen gibt, sondern auch ein Volk,
dass versorgt werden will.
Also war die Ukraine keine vier Wochen später
pleizte und Wolodymyr Selenskyj bettelte um
weitere Milliarden. Die USA zeigten sich groß-
zügig, auch Olaf Scholz konnte gar nicht schnell
genug eine weitere Milliarde an die Ukraine zah-
len. Niemand fragt nach, wo denn das Geld ihrer
Steuerzahler in der Ukraine abgeblieben, wie und
wozu es verwendet worden oder wie lange die nun
neuen 40 Milliarden reichen werden. Die Realität
in der Ukraine interessiert niemanden und Scholz
zahlt weiter, wie er es aus Banken -, Cum Ex- und
Wirecard-Krise her gewohnt.
In der EU hat man indessen nichts besseres zu tun
als schon darüber zu diskutieren, sich für den Wie-
deraufbau der Ukraine gemeinsam zu verschulden.
Ihre „Experten“ wollen den Wiederaufbau der Uk-
raine über gemeinsame Schulden der Europäischen
Union finanzieren! Und im „Sachverständigenrat “
der EU spielt man dies gleich einmal mit 500 Mil-
liarden Euro durch. Die selbsternannten Experten
begründen dies so: „Eine gemeinsame Schulden-
aufnahme der EU bringe zudem geringere Risiken
mit sich als eine unkoordinierte nationale Schul-
denaufnahme, „auch weil sie das Vertrauen in die
EU und die gemeinsame Handlungsfähigkeit stärkt“.
Die Ukraine hatte sicherheitshalber seine Kriegsschä-
den Mitte April 2022 auf bis zu eine Billion Dollar ge-
schätzt. Die Verluste seien schlicht „kolossal“, die Auf-
stellung sei noch nicht vollständig. „Es sind Milliarden
von Dollar an Schäden, möglicherweise bis zu einer
Billion Dollar“, hatte damals der stellvertretende Wirt-
schaftsminister Olexander Griban bei einer Regier-
ungssitzung gesagt. „Seither sind weitere zig Milliar-
den hinzugekommen“ heißt es aus der buntdeutschen
Presse dazu.
Und sichtlich verspürt hier die ukrainische Regierung
wenig Lust, dass, was man nicht wie überall auf das
einfache Volk abwälzen kann, selbst aus der eigenen
Staatskasse zu bezahlen. Wozu hat man denn die EU?
Warum sonst wohl sollte von den reichen ukrainischen
Oligarchen noch kein finanzieller Plan für den Wieder-
aufbau vorliegen? Weil die sich eher nicht daran betei-
ligen werden!
Sicher haben diese vermeintlichen „Experten“ nicht
das aller Geringste aus der Griechenlandkrise gelernt,
denn die verlief ähnlich und hat am Ende weder das
Vertrauen in die EU sonderlich gestärkt noch deren
Handlungsfähigkeit!
Und neben dem damaligen Komapatienten Griechen-
land dürfte die Ukraine eine Leiche sein, die man wie-
derbeleben versucht!
Natürlich verschweigen die „Experten“ der EU, dass
die Ukraine ein finanzielles Masssengrab sein wird,
in dem europäische Steuergelder wie in einer Müll-
verbrennungsanlage Monat für Monat verbrannt
werden. Wie lange zum Beispiel darf die EU dann
die Löhne und Gehälter für ukrainische Beamte
zahlen, bis die Ukraine wieder hinlänglich über
eigene Steuereinnahmen verfügt? Wie lange wird
die EU für das ukrainische Volk, dessen Versorg-
ung und Sozialwesen zahlen? Schon jetzt erklärte
Wolodymyr Selenskyj, dass der Krieg jeden Monat
ein Haushaltsloch von etwa fünf Milliarden US-
Dollar ( 4,8 Milliarden Euro ) in den ukrainischen
Staatshaushalt. Da könnte sich jeder EU-„Experte“
gut einmal ausrechnen, wie lange da 500 Milliar-
den Euro allein dafür reichen werden, zumal wenn
man diese Summe zugleich noch für andere Maß-
nahmen aufgeteilt!
Am Ende werden alleine die Sicherheitsmaßnah-
men für Tschernobyl diese Summen verschlingen.
Und es gibt da auch noch den ukrainischen Atom-
meiler Saporischschja neben 14 anderen!
Und nicht zu vergessen muss ja die Ukraine wehr –
haft gegen Russland bleiben und auch hier unbe-
dingt weiter mit Milliarden ertüchtigt werden!
Nicht mit einberechnet haben all die „Experten“;
dass sich durch die Ukraine-Krise die Preise fast
verdoppeln werden, unter anderem bei Baustahl,
Beton usw. Zwangsläufig werden sich so dadurch
auch die nötigen Gelder für den Wiederaufbau der
Ukraine verdoppeln, und gemäß der in der Ukraine
immer noch vorherrschenden Korruption eher ver-
dreifachen!
Man belügt also die Völker der EU von Beginn an
über das wahre Ausmaß der Ukraine-Katastrophe.
Und was die EU-Bürger neben ungeheuren Ausga-
ben noch von der Ukraine haben, dass erklärt ihnen
die ukrainische Regierung so: „Die ausländischen
Partner der Ukraine sollten Hilfen nicht als Ausga-
ben oder Geschenke sehen. Das ist ihr Beitrag zu
ihrer eigenen Sicherheit. Die Ukraine schützt an-
dere Länder vor dem Krieg“. Dank seiner EU-Re-
gierungen bekommt man den Versailler Vertrag
für einen Krieg aufgebürdet, in dem man selbst
keinen Schuss abgegeben! Und man darf dabei
nicht übersehen, dass viele Mitgliedsstaaten der
EU auch ohne Krieg, wie z.B. Spanien, schon jetzt
hochverschuldet gewesen, und andere es durch
die fragwürdige Beteiligung ihrer Regierungen
an dem Krieg in der Ukraine, es bald sein wer-
den.
Hinzu gesellt sich die Massenverarmung großer
Teile der EU-Bevölkerung durch die einseitig von
den EU-Regierungen verhängten Sanktionen und
die durch den Krieg in der Ukraine ausgelösten Su-
perinflation! Wollte die EU-Regierung deren Fol-
gen schon jetzt auch nur ansatzweise bekämpfen,
wären wohl weitaus mehr als nur 500 Milliarden
nötig.
Nicht dazugerechnet, dass die EU-Regierungen,
wegen der ausbleibenden Weizenlieferungen aus
der Ukraine noch die Hungernden in Afrika und
Asien versorgen will. Wo haben all diese Länder
denn vorher ihren Weizen u.a. Lebensmittel ge-
kauft? Auf dem Weltmarkt! Und garantiert beka-
men all diese Länder in Afrika und Asien, die da
nun EU-Hilfe benötigen, auch vorher den Weizen
nicht von der Ukraine geschenkt! Also bildet auch
hier der Krieg in der Ukraine nur den Vorwand da-
für weitere Millionen von EU-Steuergelder in diese
Länder abfließen zu lassen.
Sichtlich also dient der Krieg in der Ukraine den
Eurokraten dazu die eigenen Völker verarmen zu
lassen, denn Arme, die von der Hilfe des Staates
abhängig sind, rebellieren nicht! Darum werden
innerhalb der EU-Länder Millionen für das eigene
Volk aufgebracht, um die Inflation abzumildern,
während gleichzeitig immer weitere Milliarden
an die Ukraine fließen. Und der Plan zum Wieder-
aufbau der Ukraine ist gleichzeitig der Plan der
Eurokraten zur Verelendung der europäischen
Völker! Ein scheinbar für die Ukraine ungerech-
ter Frieden wäre für Europa mehr wert als alle
ukrainischen Siege zusammen! Auch von daher
will kein Eurokrat jetzt einen schnellen Frieden.
Schon jetzt sind übrigens die Regierungen, die
am G7-Gipfel teilnehmen, nicht bereit der Ukraine
die Führung ihres Staates zu bezahlen. So kam die
geforderte Summe von 40 Milliarden nicht zusam-
men. Sichtlich sind die anderen Regierungen nicht
so leichtsinnig, wie Olaf Scholz, der gleich wieder
eine Milliarde zahlte! Und die anderen G7-Staaten
werden gute Gründe für ihr Handeln haben!

Ein Fackeltanz auf dem Pulverfass

Allmählich lässt man in Buntdeutschland in der
Presse die Katze aus dem Sack. Es zeigt sich, dass
es hier gar nicht oder nur zum Teil um Russland
und seinen Krieg in der Ukraine geht.
So tönt etwa der berüchtigte „Tagesspiegel“: „China
ist sieben Mal stärker als Russland – also das grö-
ßere Problem“! Nicht Russland sondern China ist
nun das Problem? Will man etwa in der EU auch
noch einen Krieg mit China und dies einzig den
globalen Interessen der USA zuliebe? Ursula von
der Leyen kaltschnäuziger Auftritt in China ver-
bunden mit der Drohung „kommen Sie uns nicht
in die Quere“ sind Grund genug zur Sorge. Wobei
soll die chinesische Regierung der EU nicht in die
Quere kommen? Hat also der Krieg in der Ukraine
ganz andere Ursachen als die russische Aggression?
Das die USA und ihre NATO-Partner in der Ukraine
einen Stellvertreterkrieg gegen Russland führen, da-
ran lassen alleine die Waffenlieferungen an die Uk-
raine keinerlei Zweifel aufkommen.
Darf überhaupt eine Ursula von der Leyen einem
anderen Land einfach so vorschreiben, mit wem
es wie Handel zu treiben hat und Sanktionen die-
ses Landes gegen ein anderes erpressen? Zumal
die EU ja selbst zeigt mit ihren Partnern wie etwa
Saudi Arabien und Katar, dass ihnen „Menschen-
rechte“ gar nichts bedeuten, sondern die Forder-
ung danach nur als eine Art Waffe dient, die zwar
gegen den vermeintlichen Gegner eingesetzt wird,
nie aber gegen befreundete Schurkenstaaten. So
hätte es zum Beispiel gegen Saudi Arabien, dass
massiv Menschenrechte verletzt und selbst im
Jemen einen blutigen Stellvertreterkrieg führt,
eigentlich Sanktionen der EU nur so hageln.
Nichts geschah! Und der Sport der Russland nur
so gerne boykottiert, lässt die Formel Eins nicht
nur in Saudi Arabien stattfinden, sondern auch
die Fußball-WM in Katar.
Auch der buntdeutschen Regierung gelten Men-
schenrechte und Krieg nichts, wenn da Robeck
Habeck als ihr Wirtschaftsminister um Öl und
Gas bettelt, und sogar noch das eigene Volk über
angeblich in Sack und Tüten befindliche Verträge
mit Katar belügt!
Unter solchen Voraussetzungen so China gegen-
über aufzutreten wie Ursula von der Leyen zeigt
den Irrsinn, der die gesamte EU mittlerweile fest
beherrscht! Und man beginnt es zu verstehen, wa-
rum Erdogan solch eine Person auf tiefergelegtem
Diwan in gehöriger Entfernung positionierte!
Das kleinlaute Herumgejammer in den Medien be-
züglich China zeigt aber auch zwischen den Zeilen
gelesen auf, dass die vermeintlichen ukrainischen
Erfolge im Krieg gegen Russland, nicht ganz so
wirksam, wie es die Lücken-Presse gerne hätte.
Nicht umsonst will man nun Russland über Chi-
na zum Frieden zwingen!
Warum zwingt man übrigens nicht Saudi Arabien
mit Sanktionen und Ölboykott zum Frieden in sei-
nem Krieg im Jemen? Sondern die EU, insbeson-
dere Robert Habeck mit seinen Lieferverhandlun-
gen mit Saudi Arabien finanzieren denen ihren
Krieg! Wo bleibt da all der Protest der Menschen-
rechtsaktivisten, der Feministen, der Homosexel-
len-Lobby, sowie die Protestkonzerte der Künstler?
Oder gilt diesen weißen Rassisten das Leben eines
Ukrainers mehr als das Leben eines Menschen aus
Jemen. Übrigens nahm die Bunte Regierung ja ge-
nügend Flüchtlinge aus dem Jemen auf!
Man heult in der Öffentlichkeit rum, dass Putin Gas
als Waffe einsetze, guckt aber weg, wenn Saudi Ara-
bien seit Jahrzehnten sein Öl als Waffe benutzt! Es
ist die typische Doppelmoral einer durch und durch
verlogenen Gesellschaft!
Und jetzt spielen die Oberheuchler der gleichgeschal-
teten Presse sogar schon den Krieg mit China durch!
Auch in der „ZEIT“ unterstellt man plötzlich China:
„Möglicherweise findet Xi Putins Krieg ja nützlich“.
So heißt es im „Tagesspiegel“ : „Kommt es hart auf
hart, ist die Leidensbereitschaft in Russland oder
China größer als in Deutschland, Frankreich oder
Spanien. Demokratien knicken früher ein“. Warum
aber soll es plötzlich hart auf hart mit China kom-
men? Wer hat daran so ein großes Interesse? Und
weiter heißt es : “ Die EU und Deutschland haben
China kürzlich vom Partner zum strategischen Ri-
valen umdefiniert“. Langsam kommen wir hier der
Wahrheit näher! Schon am 13.September 2020
hieß es dazu im „Tagesspiegel“ unmißverständlich:
“ „Partner“ ist längst nicht mehr das treffende Wort
für das Verhältnis. China ist zum Rivalen geworden,
politisch und wirtschaftlich. Der Bundesverband
der Deutschen Industrie (BDI) nennt das Land
einen „systemischen Wettbewerber“. Der europä-
ische Dachverband Business Europe klagt über
„Marktverzerrungen“. Die EU müsse fairen Wett-
bewerb in einem Vertrag fixieren und durchsetzen“.
Wie soll die chinesische Regierung das Säbelrasseln
der EU verstehen? Einer EU, die selbst massiv Waf-
fen an die Ukraine und an Saudi Arabien liefert,
aber China Waffenlieferungen an Russland gänz-
lich verbieten will, und dies in einem Ton als wäre
China immer noch eine Kolonie! Muss China dieses
dreiste Vorgehen nicht zu dem Schluss verleiten,
dass man nach Russland als Nächster an der Reihe
ist? Könnte diese Dreistigkeit nicht eher dazu füh-
ren, in Putins Krieg zu sehen, dass Russland hier
stellvertretend für China kämpft? Und ist die da-
rauf erfolgende Antwort Chinas vielleicht genau
dass, was sich die Strategen aus Washington und
Brüssel davon versprechen, nämlich den militär-
ischen Konflikt in der Ukraine auszuweiten?
Die Eurokraten spielen hier ein sehr gefährliches
doppeltes Spiel und sind anscheinend bereit direkt
in Europa zu zündeln, und führen ihre politischen
Fackeltänze nun direkt auf einem Pulverfass auf.
Jederzeit kann dadurch Europa in Brand gesetzt
werden!

Ursula von der Leyen: Nur ein weiterer Verrat

Die Präsidentin der Europäischen Kommission,
Ursula von der Leyen, meint nun auch sich über
Nordstream 2 mokieren zu müssen und zeigt in
wenigen Sätzen, dass sie keinerlei Ahnung von
dem hat, was sie sich da zusammenlabbert.
Sie sagt nämlich: „Gazprom habe in den vergan-
genen Wochen immer am untersten Rand die
Verträge erfüllt. Die Lager seien auf dem tiefsten
Stand seit zehn Jahren. „Das ist schon ein erstaun-
liches Verhalten.“
Es ist für die von der Leyen also „erstaunlich“,
dass Gazprom nur so viel Gas liefert, wie die
Europäer laut Vertrag auch bestellt!
Es ist also nicht Gazprom, sondern die Politik
einer unfähigen EU und noch unfähigeren euro-
päischen Landesregierungen, die dazu führt
dass die europäischen Gasvorrätelager leer
sind. Man hatte hier auf Pfiff der US-ameri –
kanischen Regierung die Kriegshysterie gegen
Russland geschürt, ohne sich selbst um einen
Notfall, den man selbst herbeigeführt, nur im
Mindesten vorbereitet zu sein!
Es auch nicht Aufgabe der Russen, den Euro-
päern die Gaslager bis zum Rand zu füllen,
damit man dann notfalls im Krieg gegen Russ-
land gut vorbereitet ist! Wenn man bedenkt,
jemand, der so naiv denkt, einmal für die Ver-
teidigung der Bunten Republik zuständig ge-
wesen, läuft es einem kalt über den Rücken.
Allerdings beginnt man auch zu verstehen,
warum das Diensthandy dieser Verteidigungs-
ministerin erst verschwunden und dann ge-
löscht worden!
Jetzt will man von der eigenen Unfähigkeit
zu sinnvoller wirtschaftlicher Vorausplanung
gehörig ablenken und nutzt dazu die Ukraine-
Krise schamlos aus, um auch hier Russland
zum Sündenbock zu machen.
Zudem weiß es Ursula von der Leyen ganz ge –
nau, – und sie sagt es ja auch selbst -, was das
eigentliche Problem bei der Inbetriebnahme
von Nordstream 2 ist: “ „Das würde bedeuten,
dass die Versorgung durch die Ukraine nicht
mehr unbedingt nötig ist.“ Das würde nämlich
bedeuten, dass der deutsche Steuerzahler nicht
mehr mit Milliarden von Euros das korrupte
Regime in der Ukraine stützen müsste! Also
setzt man die deutsche Energieversorgung aufs
Spiel, einzig, damit die Deutschen weiterhin er-
pressbar durch die ukrainische Regierung bleibt!
Daher schreit die ukrainische Regierung auch
nur Buntdeutschland so dermaßen laut nach
Waffen an, da sie weiß, dass für dieselben so-
dann größtenteils ebenfalls wieder der deutsche
Steuerzahler wird aufkommen müssen. Das er-
klärt auch den Knebelvertrag, den sich die dama-
lige Bundeskanzlerin Merkel von den USA hat auf-
zwingen lassen, der Deutschland Null bringt, nur
Milliarden kostet und zudem einzig die Ukraine
begünstigt! Oberdrein verpflichtete sich Merkel
noch der Ukraine deren Umstieg auf erneuerbare
Energien zum Großteil mit zu finanzieren. Wegen
dem grünen Öko-Regime in Deutschland, dass die
Energieversorgung systematisch zerstört, darf man
dann überteuerte Energie von der Ukraine kaufen,
deren Produktion man zudem noch zum Großteil
selbst finanzieren musste. Das versteht man also
in Buntdeutschland, der Ukraine und der EU unter
„europäische Zusammenarbeit“!
Wie schon in der Türkei oder unter der „demokrat-
ischen“ Regierung in Afghanistan und in Mali sind
unsere „Verbündeten“ unsere schlimmsten Feinde!
Jetzt gesellt sich noch die Ukraine hinzu.
Ursula von der Leyen zeigt klar wie beschränkt man
innerhalb der EU denkt: Russisches Gas weiter über
die Ukraine wäre okay, aber russisches Gas über die
Pipelines Nordstream 1 und 2 mache Europa plötz-
lich von Russland abhängig!
“ Als Konsequenz gäbe es eine „starke Zentrierung
und Abhängigkeit von russischem Gas ausschließlich
über Nord Stream 2 und Nord Stream 1″ so die von
der Leyen. Es wäre natürlich ein Vorteil für ihr Hei-
matland, aber dass Deutschland je einen Vertrag ab-
schließt, von denen einzig nur die Deutschen wenigs-
tens einmal profitieren, dass geht nach dem Willen
der USA und der EU nicht. Aber russisches Gas wei-
ter über die Ukraine, wofür Deutschland derselben
dann weiter Milliarden Euro an Transitgebühren be-
zahlt, dass wäre in Ordnung!
Ursula von der Leyen, eine Politikerin aus Deutsch-
land und möglichst bemüht für Deutschland den
größtmöglichen Schaden anzurichten, favouriti –
siert dabei Flüssiggaslieferungen aus den USA, wo
der so viel von der EU propagierte Klima – und Um-
weltschutz plötzlich keinerlei Rolle spielt oder aus
Katar, wo der Schutz der Menschenrechte der EU
auch nichts gilt! Dazu heißt es aus der Presse über
die von der Leyen: “ Sie habe in den vergangenen
Wochen deshalb intensiv mit anderen Anbietern
gesprochen, um die Versorgung zu diversifizieren.
So seien im Januar 120 Schiffe mit Flüssiggas in
Europa angelandet“.
Umweltschädliches Frackinggas aus den USA kau-
fen und gleichzeitig die Produktion von “ grünem
Wasserstoff und erneuerbaren Energien.“ anprei-
sen, so heuchlerisch-verlogen kann nur jemand
aus Merkels Umfeld, wie Ursula von der Leyen,
auftreten.
Deren Presseauftritt veranschaulicht auch auf
eine erschreckende Art und Weise, wie vorge-
schoben all die großen Werte wie Umwelt – und
Klimaschutz oder Menschenrechte sind, dahinter
verbirgt sich nichts als ein Zwangskorsett, hinter
dem man in den europäischen Nationen den größt-
möglichen Schaden anrichtet. Am Beispiel Deutsch-
land wird immer deutlicher für was diese EU tat –
sächlich steht!
Das deutsche Volk ist schon jetzt mit dem Zahlen
der höchsten Energiepreise in ganz Europa der große
Verlierer im Spiel solch ehrlos-verkommener Politik,
und es bedarf eines Krieges mit Russland nun wirk-
lich nicht. Strategisch gesehen, würde es sogar davon
profitieren, wenn Russland die Ukraine besetzen täte,
indem es ein Fass ohne Boden mit einem Schlag los
würde, dass ihnen schon Milliarden an Steuergeldern
gekostet aber weniger als Null eingebracht! Aber diese,
wie viele andere unangenehme Wahrheiten, verschwei-
gen uns die in Deutschland Regierenden, schon weil sie
selbst seit Jahrzehnten nichts für Deutschland getan,
sondern nur „den Nutzen des deutschen Volkes“ für
das Ausland gemehrt haben, wie eben gerade für die
Ukraine.

Für die Geschäfte Anderer: Deutschland in der Ukraine

Die Krise um Nordstream 2 zeigt die ganze Verlogen-
heit einer bunten Regierung auf, deren Grundlagen
auf Idiotie und hündische Unterwürfigkeit beruhen.
Zuerst ließ sich Angel Merkel in den USA von Joe
Biden einen Knebelvertrag aufzwingen, welcher
einzig die Ukraine übermäßig begünstigte. Es war
ein klassisches Merkel 4.0-Abkommen, also 4 mal
was fürs Ausland und Null für Deutschland! In ihrer
Amtszeit hatte Merkel überwiegend 4.0-Abkommen
abgeschlossen, besonders gerne zum Thema Migra-
tion!
Während nun die Ukraine weiter Millionen und am
Ende Milliarden für Transitgebühren abkassiert, und
da dies Merkel sichtlich noch nicht reichte, Deutsch-
land nun auch noch der Ukraine deren Umstieg auf
erneuerbare Energien zu einem erheblichen Teil mit
finanzieren darf, hatte der deutsche Bürger nicht nur
Null von Merkels Abkommen, sondern zahlt mit über-
höhten Preisen für Gas und Strom auch noch gehörig
drauf! Durch Merkels Verrat, – anders kann man de-
ren Nordstream 2 -Abkommen mit Biden nicht be-
zeichnen -, wurde die Pipeline für die nächsten 10
Jahre für Deutschland nutzlos, noch bevor sie über-
haupt in Betrieb ging. Die Volksverräterin ging da-
nach in Rente, mit dem erhabenen Gefühl, dem ihr
so verhaßten Deutschland noch einmal ordentlich
geschadet zu haben.
Ihre Nachfolger sind zu blöd und viel zu feige, um
die Nordstream 2-Pipeline nun wenigstens endlich
in Betrieb zu nehmen. Aber das Wohlergehen eines
Haufen ukrainischer Nationalisten und ihre hünd-
ische Ergebenheit den USA gegenüber ist dem, was
im Bundestag herumlungert, eben weitaus wichtiger
als die Versorgung des eigenen Volkes mit Energie
und ob der deutsche Bürger sich die so in die Höhe
getriebenen Strom – und Gaspreise noch leisten
können, hat im Bundestag auch niemanden in –
teressiert, solange man sich dort die Diäten und
Bezüge selbst erhöhen kann!
Die US-Regierung hält, trotz des Knebelvertrags
mit Merkel den Druck weiterhin schön aufrecht,
zum einen, damit die Pawlowschen Hunde im
Bundestag weiter nur auf das Signal aus Washing-
ton reflexartig reagieren und zum anderen um ihr
umweltschädliches Fracking-Gas nach Europa lie-
fern zu können. Sichtlich braucht US-Präsident
Joe Biden, der im Amt zu allem bereit und zu
nichts zu gebrauchen, und dessen Umfragewerte
dementsprechend im Keller sind, die Ukraine-
Krise zur Ablenkung. Hier kann er endlich allen
den starken Mann vorgaukeln und sein Land in
einen Krieg hineinreden.
Neueste Posse in dem nicht erklärten Krieg ge-
gen Deutschlands Energieunabhängigkeit ist es
Erdgas aus Katar als “ Ersatz “ für russische Gas-
lieferungen ins Spiel zu bringen. Ausgerechnet
Katar! Sichtlich spielt die Einhaltung von Men-
schenrechten keinerlei Rolle! Dies zeigt auch,
dass das ganze Gerangel wegen Menschenrechts-
verletzungen in Russland im Bundestag nur vor-
geschoben gewesen. Hier arbeitet die bunte Re-
gierung immer noch mit dem ehemaligen russ-
ischen rechten Nationalisten und nun vom Wes-
ten zum großen „Oppositionellen“ aufgebauten
Alexei Nawalny eng zusammen. Eine Erklärung,
warum man die angeblichen mit Nervengift prä-
parierten und von Nawalnys Mitarbeitern „zufäl-
lig“ in einem Hotel aufgefundenen Selterflaschen
den Russen nicht zur Untersuchung freigibt, hat
man in Berlin nicht. Sichtlich hat man hier große
Angst davor, dass eine weitere Lüge der Merkel-
Regierung ans Licht kommen könne.
Der berüchtigte “ Tagesspiegel“ berichtet bezüg-
lich der Gaslieferung aus Katar: ,, Der Emir von
Katar, Scheich Tamim bin Hamad al Thani, reist
an diesem Montag nach Washington, um mit US-
Präsident Joe Biden über die Nothilfe für Europa
zu reden. Die Frage ist jedoch, ob Katar genug Gas
abzweigen kann, um Europa vor einer Krise zu be-
wahren“. Müsste der Emir nicht erst einmal in die
EU reisen und dies mit dem EU-Parlament in Brüs-
sel besprechen? Sichtlich entscheiden auch hier
einzig die USA und die EU-Satrapen lassen sich
wie deren Kolonien behandeln!
Wer von solch einer Regierung regiert, braucht
wahrlich keinen Feind und schon gar nicht Russ-
land als solchen! Aber in immer mehr EU-Staaten
beginnen die Bürger ihre eigenen Regierungen als
den eigentlichen Feind zu erkennen und gehen auf
die Straße. Zur Ablenkung haben deren Regierun-
gen schon nichts mehr als mit Corona-Maßnahmen
die Leute von der Straße zu bekommen und mit
einem möglichen Krieg Ängste zu schüren.
In Buntdeutschland ist die Regierung schon fast
am Umfallen bezüglich Waffenlieferungen an die
Ukraine. Fall es dazu kommt, wird wie gewohnt,
einzig die Ukraine an diesem Geschäft verdienen.
Dort hat man Merkels 4.0-Politik noch bestens
vor Augen und schreit deshalb so laut nur nach
deutschen Waffen, denn von den Briten und den
Franzosen müsste die ukrainische Regierung die
Waffen ebenso teuer bezahlen, wie für die aus
den USA! Ging nicht gerade Frankreich ein Mil-
liarden U-Boot-Deal durch die Lappen? Und wa-
rum fordert in Ukraine im Rahmen der „europä-
ischen Zusammenarbeit“ nun nicht U-Boote von
Frankreich, sondern von Deutschland? Auch ein
Zeichen, dass es hier nicht im Mindesten um den
Zusammenhalt in Europa, sondern rein nur um
dreckige Geschäfte geht. Und schon hier offenbart
sich, dass, sollte es tatsächlich zu einem Krieg mit
Russland kommen, dieser ein schmutziger Krieg
sein wird!
Dies zeigt sich auch bei den Gas-Lieferungen. Im
berüchtigten „Tagesspiegel“ heißt es dazu: „Schon
seit Wochen leiten Erdgas-Exporteure einige ihrer
Tankschiffe, die auf dem Weg nach Asien waren,
nach Europa um“. Und genau wegen dieser Spiel-
chen explodieren in Europa die Gaspreise und es
ist kein Zufall, dass die Gaspreise in Deutschland
just in dem Augenblick extrem anzusteigen abfin-
gen, als Merkel ihren Knebelvertrag mit Joe Biden
in den USA aushandelte! Hier schließt sich der
Kreis. Die bestätigt sogar der „Tagesspiegel“ ganz
offen: „In Europa lässt sich mit dem überschüssigen
Gas wegen der drastisch gestiegenen Energiepreise
viel Geld verdienen“! In der buntdeutschen Presse
macht es sich eben immer bezahlt, wenn man es
gelernt hat zwischen den Zeilen zu lesen!