Die Internationale Dummheit setzt nun auf Enteignung der Deutschen

Die Rettung der EU und ihres Euros ist so
als hätte man 1912 versucht das Leck der
Titanic mit dem Geld aus dem Bordtresor
zu verschliessen. Und wir wissen alle, dass
die als unsinkbar geltende Titanic unterging.

Der Internationale Währungsfond ( IWF ) ist
praktisch das finanzielle Gegenstück zur polit –
ischen Europäischen Gemeinschaft ( EU ). So
wie man unfähige oder unbeliebte Politiker
nach Brüssel abschiebt, hält man es mit den
Bankern, Finanzberatern und ähnlichem beim
IWF. Dadurch ist es die Hauptaufgabe des IWF
geworden für nichts höhere Preise einzufordern,
ganz so wie eben Eurokraten für Null Demokratie
höhere Bezüge !
Christine Lagarde vom Internationale Währungs –
fonds (IWF) ist den meisten Deutschen nur als
Geldverbrennungsmaschine auf zwei Beinen
bekannt und wann immer die Lagarde ihren
Mund aufmacht, wird es dem deutschen Steuer –
zahler Milliarden kosten. Da die Merkel-Regier –
ung immer noch nach dem alten Joschka Fischer –
Vorsatz handelt, dementsprechend man mit den
deutschen Steuergeldern alles Mögliche tun soll,
nur es nicht den Deutschen zu geben, verstehen
sich Angela Merkel und Christine Lagarde auf
Anhieb prächtig. Die Lagard fordert, dass die
Deutschen für Null Zinsen höhere Preise zahlen
und Frau Merkel ist glücklich. Endlich weiß mal
eine ihre Politik zu schätzen ! Und wenn man den
Restdeutschen so ihr letztes bißchen Vermögen
entwertet und verbrät, um so besser ! Das ent –
spricht auch ganz ihrem Plan Merkel 4.0 = 4
Mal was für die EU und Null für Deutschland.
Merkel ist schwer begeistert : Warum ist sie
nicht selbst darauf gekommen oder der glatt –
geschorene Schimpanse, den sie als Finanz –
minister engagiert !
Auch die gesamte Inkompetenz der sogenannten
Wirtschafts – und Finanzexperten ist schier begeis –
tert : Wenn in Deutschland die Preise gewaltig an –
steigen wird es Griechenland endlich wieder bes –
ser gehen ! Darin sind sich schon jetzt alle Schwach –
köpfe einig. Denn wenn in Deutschland auch der
letzte Rentner mit Flaschensammeln sein Überleben
sichern muß ( Hier fehlt noch die Studie des IWF,
ob das Bereitstellen so vieler Pfandflaschen über –
hauptet gewährleistet ist und wie die deutsche Ge –
tränkeindustrie diesbezüglich aufgestellt ist ), dann
geht es dem Rentner in Griechenland endlich wieder
gut. Das ist in ungefähr so als täte ein Blinder sei –
nem Blindenhund gewaltig eins mit dem Blinden –
stock überziehen, ganz in der Meinung, dass durch
geteiltes Leid, für beide alles besser würde !
Natürlich hat nicht eine Einzige dieser geistigen
Eintagsfliegen sich einmal überlegt, was passiert,
wenn Deutschland so vorschnell finanziell am
Ende ist und nichts mehr in die EU einzahlt. Da
wird es erst Griechenland und all den anderen gut
gehen ! Und wenn man noch nicht einmal für den
griechischen Patienten die richtige Medizin gefun –
den, wie will man dann den schwergewichtigen tot –
kranken Deutschen wieder auf die Beine bekommen ?
Das wissen Lagarde und Merkel auch nicht, denn bis
dahin sind die längst abgewählt und auf dem Müll –
haufen der Geschichte gelandet ! Denn wer kennt
heute noch die Namen jener Banker, welche den
großen Börsencrash von 1929 verursacht ?

Europa : Alle lieben Angela Merkel ?

Wer innerhalb der EU sein eigenes Volk hasst,
der gibt zumeist vor Europa zu lieben. Europa
aber, dass ist für Denjenigen nur die eigene
Macht innerhalb der EU.
Vor den Wahlen erklären uns Medienhuren und
Zeilenstricher immer wieder, wie beliebt Angela
Merkel doch sei und mit jedem Tag, der bis zur
Wahl vergeht noch beliebter werde.
Sichtlich reicht dies alleine nun nicht mehr aus
und nun lieben selbst die Europäer die Merkel
über alles. ´´ Europas Liebe zu Merkel ist ein
Problem für Deutschland „ behauptet schon
die ´´ WELT „. Die ´´ WELT „ hat aber das
eigentliche Problem uns nun keine dieser Euro –
päer nennen zu können, welche die Merkel an –
geblich so etwas von lieben, abgesehen von der
üblichen Handvoll Eurokraten in Brüssel welche
Merkel einzig dafür lieben, dass die ihnen die
deutschen Steuergelder zuschiebt, und die unter –
streichen natürlich Merkels ´´ Führungsanspruch
in Europa „ der ihnen noch mehr deutsches Geld
in ihre Kassen spülen wird. Für Europa oder gar
die Europäer bringt das nichts und der einfache
europäische Bürger, und bei Leibe nicht nur die
in den osteuropäischen Ländern, können Merkel
recht wenig abgewinnen ! Beliebtheit sieht wahr –
lich anders aus !
Der Autor bei der ´´ WELT „, welcher wohlweiß –
lich seinen Namen nicht unter sein Machwerk ge –
setzt, verwechselt denn auch Brüssel mit Europa
und deren Eurokraten mit den Völkern. Daneben
fantasiert er ´´ Die Bundeskanzlerin müsste sich
keine Sorgen um ihre Wiederwahl machen, würde
sie in der ganzen Europäischen Union zur Wahl
stehen „. Die Bundeskanzlerin müsste sich auch
keine Sorgen um ihre Wiederwahl machen, wenn
in Guinea-Bissau machen, schon weil auch dort
solche Wahlen nicht stattfinden !
Der Autor beruft sich auf einen Artikel von den
Autoren von US-Forschungsinstituts Pew Rese –
arch, welche ihre Studien sicherheitshalber nur
auf 9 EU-Staaten beschränkt, wobei dort angeb –
lich rund die Hälfte Merkel und ihrer Politik et –
was abgewinnen können, und dass nur unter den
Befragten, wobei zudem noch offen bleibt, wer
denn da überhaupt befragt. Nehmen wir auch
die EU-Staaten hinzu, in denen die Bürger gar –
nicht erst befragt, könnten also ebenso gut rund
Dreiviertel aller Europäer die Merkel voll scheiße
finden !
´´ Für die Kanzlerin mag das schmeichelhaft klingen,
doch sie wird in eine Position gedrängt, in der sie sich
nicht sehen möchte „ schreibt der Autor. Richtig er –
kannt, denn innerhalb der EU könnte Merkel nicht
nach ihrem alten Leitsatz handeln, abwarten und
dann kurz vor einer Wahl genau dass sagen, was
beim Wähler gerade in ist. Sie müßte also handeln
und klare Linien zeigen, was die Merkel noch nie
gekonnt ! Schon von daher scheut Merkel solch
eine Position, wie der Teufel das Weihwasser.
Kein Herumdrucksen, kein Wildern in Wahlpro –
grammen des politischen Gegners, kein blanker
Populismus und keine Rückendeckung durch die
Presstituierten, – mit anderen Worten die Merkel
wäre nach 100 Tagen in solch einem Amt gelie –
fert, falls sie überhaupt 4 Wochen durchhielte !
Merkel als Führerin der freien Welt, das wäre
ungefähr so als würde man Adolf Hitler die
Leitung einer Holocaustgedenkstätte anver –
trauen !
Dagegen würde selbst Donald Trump äußerst
proffesionell aussehen, und wenigstens liebt
der sein Land ! Merkel als Führerin der freien
Welt, wäre gewiß ein Alptraum aus dem es
kein Erwachen mehr geben würde. Zur Zer –
störung Europas hat diese Person auch so
schon mehr als genug beigetragen und ehr –
lich lieben wird kaum ein echter Europäer
die Angela Merkel !

Endstation EU : Osteuropäische Staaten nun letzte Bollwerke der Demokratie

Da die Eurokraten zu Brüssel, deren Gesinnung nicht
den Völkern Europas gilt, sondern mehr der von Ge –
wohnheitsverbrechern ähnelt, so schrecken dieselben
auch nicht vor offener Erpressung zurück. Das brit –
ische Volk ist derzeit versucht mit mehr oder weniger
Erfolg ihren Machenschaften zu entfliehen, deren
Hauptziel es zu sein scheint die europäischen EU –
Staaten mit Muslimen, getarnt als Flüchtlinge, zu
überschwemmen, bis die Identität und eigenständige
Kultur dieser Völker vollständig ausgelöscht sind.
Die Erfolge der Brüsseler Gewohnheitsverbrecher
kann man gut in Schweden, aber auch schon in
deutschen Straßen bewundern.
Überall dort wo es in Ländern keine Volksvertreter
mehr gibt, hatten die Eurokraten bislang leichtes
Spiel, nicht aber in den osteuropäischen Ländern,
welche sich die Demokratie erst hart erkämpfen
mußten und nun nicht bereit sind, dieselbe zu
Gunsten der Oligarchen in Brüssel aufzugeben.
Eurokrat, das bedeutet nämlich immer gleich
auch ein Feind des Volkes zu sein; – zumindest
des Eigenen !
Nun will man Polen, Ungarn und Tschechien
dazu erpressen, auch Scharen von Muslime auf –
zunehmen, damit diese Länder endlich dieselben
Probleme wie die westeuropäischen, einschließ –
lich Islamisten und deren Terrorverbreitung be –
kommen. Diese Entscheidung hat nicht das aller
Geringste mit Demokratie zu tun, denn die ost –
europäischen Völker wurden von den Eurokraten
gar nicht erst dazu befragt, was sie davon halten
weitere Millionen Flüchtlinge innerhalb der EU
aufzunehmen ! Und wenn die Handlanger der
Brüsseler Eurokraten nun von ´´ europäischer
Solidarität „ daher fantasieren, meinen sie da –
mit nicht die Europäer innerhalb der EU, denn
die wurden nie gefragt, sondern nur die Betei –
ligung an den Verbrechen des Multikulti !
Die osteuropäischen Regierungen haben sehr
wohl nach Schweden und vor allem auch nach
Deutschland geschaut und gesehen, wie dort
das eigene Volk immer mehr zu Menschen
zweiter Klasse gemacht und ihnen die Hei –
mat entfremdet und dass wollen sie als die
letzten wahren Volksvertreter Europas ihren
Völkern nun wahrlich nicht antun ! Immer –
hin wissen sie klare Volksmehrheiten hinter
sich, – auch etwas, von dem Eurokraten nur
träumen können -, und handeln dementsprech –
end auch ganz im Sinne und zum Wohle ihrer
Völker, was ein Eurokrat ums Verrecken nie
tun würde ! Man schaue sich nur einmal deren
Proteste an als Donald Trump verkündete, dass
bei ihm Amerika an erster Stelle stehe. Eigent –
lich sollte es das Normalste der Welt sein, dass
bei einem gewählten Volksvertreter sein Volk
an erster Stelle steht, – daher wurde er ja ge –
wählt ! -, und nicht wie bei den Eurokraten
irgendeine abstruse Ideologie, die in der Aus –
löschung der eigenen Völker mündet. Das ha –
ben die Gewohnheitsverbrecher in Brüssel,
anders kann man dieselben leider nicht mehr
nennen, nie begriffen. Deren ganze Streben
gipfelt darin die eigenen Völker auslöschen
und durch eine imaginäres Bevölkerung zu
ersetzen.
Wer als Europäer in Europa noch eine Zu –
kunft haben will, der kann nur hoffen, dass
die letzten osteuropäischen Bollwerke der
Demokratie dem Wüten der Eurokraten
standhalten mögen.

Streitigkeiten in der Liga der Idioten

Da brechen also nun Saudi-Arabien, Ägypten, die Ver –
einigten Arabischen Emirate, der Jemen und Bahrain
ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar ab und be –
schuldigen das Land den Terrorismus zu unterstützen.
Das ist ungefähr so als täten 4 SS-Männer einen Fünf –
ten beschuldigen ein Nazi zu sein. Es ist also das üb –
liche ´´ Haltet den Dieb „- Ablenkungsgeschrei des
wahren Diebes und man muß schon dumm wie etwa
ein deutscher Journalist sein, um darauf hereinzufal –
len ! Nicht umsonst hatte Wladimir Putin diese gefragt :
´´ Habt ihr alle euren Verstand verloren ? „ Nun gut,
bei Medienvertretern aus Deutschland erübrigt sich
diese Frage, sonst wäre wohl die ´´taz „ längst ein –
gestellt !
In Sachen Katar ist es wohl ein Treppenwitz der Ge –
schichte, das die USA unter Barack Obama das Land,
wie auch andere Schurkenstaaten, in eine Koalition
gegen den IS einband. Obamas Schurken bombten
zwar überall kräftig mit, doch den Wiederaufbau eben –
so wie all die Flüchtlinge nackte man Europa auf, da
diese Staaten ihre Grenzen abgeriegelt. Was für die
verquerten europäischen Islambewunderer sichttlich
ein Zeichen ist, wie es tatsächlich um die von ihnen
so viel zitierte islamische Gastfreundschaft steht.
Das mit dem friedlichen Islam hat sich ohnehin schon
längst von selbst erledigt ! Nur einfältige Eurokraten
wollen das immer noch nicht begreifen. Vielleicht war
ja Putins Frage daher auch an die gerichtet. Verstand
war nämlich schon immer das Gut, an dem es den Po –
litikern in Brüssel am meisten ermangelt und gar mit
Sachverstand wurde innerhalb der EU noch nie eine
Entscheidung getroffen !
Aber vielleicht machen UNO, USA und EU ja so gerne
Geschäfte mit Saudi Arabien, dessen Führung Ajatollah
Ali Chamenei gerade erst als ´´ Idioten „ enttarnt, weil
dabei Schwachköpfe unter sich sind. Nur so wohl kam
Saudi Arabien bei der UN in den Genuß, sich für die
Frauenrechte stark machen zu dürfen und Katar darf
2022 die Fußball-WM ausrichten, wenn dessen Skla –
ven bis dahin alle Anlagen fertig gestellt.
Aber keine Sorge, spätestens wenn es darum geht,
dass nächste Land in die Demokratie zu bomben,
sind die Idioten alle wieder vereint !

Eurokraten geben Trump die Schuld für eigenes Komplettversagen

Sigmar Gabriel dessen Außenministerium gerade erst
Islamisten eingeladen, macht nun lieber Donald Trump
für die Schwächung des Westens verantwortlich. Wer
hat denn seine Grenzen geöffnet und Millionen Flüchti –
lanten nach Europa geholt ? Wer hat denn massiv die
innere Sicherheit in Europa gefährdet ? Donald Trump
wohl kaum ! Das was die ehrlosen Eurokraten nun da
abziehen, ist die übliche ´´ Haltet den Dieb „-Ablenk –
geschrei des wahren Gauners ! Man will nur massiv
von den eigenen Fehlern ablenken.
Was hat Gabriel, für den Deutsche nur noch Moslems
sind und Europäer Migranten, denn je für das deutsche
Volk getan oder wo im Sinne des deutschen Volkes ge –
handelt ? Kann man es Donald Trump da verdenken,
dass der keinesfalls solch eine Politik mit tragen will
oder gar die USA auch so unkontrolliert von Musli –
men fluten lassen, wie es derzeit in Europa geschieht.
Dort wollen die Eurokraten einfach nicht aufwachen.
Labbern herum, dass viele Muslime doch erst in den
Gefängnissen radikalisiert werden. Statt dessen soll –
ten sie es sich erst einmal fragen, warum überwiegend
Muslime in den Gefängnissen sitzen ! Warum nur die
Muslime so stark in Parallelwelten leben, an denen
quasi jede Integration vorbeigegangen, so dass die
3.Generation nur noch radikaler als die Erste ist !
Das es nicht das Geringste gebracht sie massiv zu
alimentieren und zu hofieren. Selbst als ´´ Fach –
kräfte „ sind die kaum zu gebrauchen !
All das hat man in den USA unter Trump längst er –
kannt und versucht gegenzusteuern. In Europa da –
gegen lautet die Losung noch immer nur noch mehr
muslimische Flüchtilanten dauerhaft in Europa an –
siedeln zu wollen !
Nein, es ist nicht Zeit zum Widerstand gegen Trump,
sondern gegen Politiker wie Sigmar Gabriel, der in
jungen Jahren schon Angst davor gehabt, dass man
ihn mit ´´ den „ Deutschen alleine lassen könne.
Widerstand gegen all jene Eurokraten, für die Europa
nur noch ein Vielvölkergemisch sein soll, das vom
Islam dominiert.
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz sagte gerade erst,
es sei «das Gebot der Stunde, sich diesem Mann ( Trump )
´´ mit allem, was wir vertreten „, in den Weg zu stellen.
Warum stellte sich dann wohl niemand beim letzten Gip –
fel Trump in den Weg ? Eben weil es nichts gibt, was
Schulz & Co vertreten und am aller wenigsten ihre
eigenen Völker !
Und wenn diese Politiker da nun zu mehr Eigenständig –
keit von Europa aufrufen, so meinen sie nur den eigenen
Machtzuwachs !
Schauen sie sich die deutschen Eurokraten doch bloß ein –
mal an, wie die da nun alle wieder von Europa reden und
doch nur sich selbst und die französische Regierung mei –
nen ! Sie reden von Völkern und meinen nur sich selbst ;
sie reden von Demokratie und meinen nur den eigenen
Machterhalt ; sie reden von Europa und meinen nur den
eigenen Machtzuwachs !
So verkommt das Geschrei nach ´´ Mehr Europa „ zum
mehr persönliche politische Macht der Eurokraten-Erlang –
ung, fast als wollten die nun ein Ermächtigungsgesetz !
Die USA haben so unter Trump nur die Wahl mit den
Eurokraten zusammen, das eigene Volk auslöschen und
seiner Identität zu berauben, was letztendlich nur zum
Bürgerkrieg im eigenen Land und zu Dauerkrisen füh –
ren wird, unter denen der jetzige islamische Terror nur
die Geringste sein wird, oder einen neuen Weg zu be –
streiten. Daher dürfte jedem klar sein, wohin Amerika
sich wenden wird . Durch die elenden Gegner im eigenen
Land aber kann Trump nur einknicken oder untergehen.
Die Frage ist nur, wie viele Eurokraten er dabei mit
in den Untergang reißen wird. Sehen sich die Eurokraten
durch Trumps Wahl doch schon jetzt jeglicher Führung
beraubt, was nur um so mehr beweist, das nicht ein
Einziger von ihnen Führungsqualitäten besitzt !
Unter den Eurokraten ist das alte Europa schon
für immer verloren. Wie lange kann sich Amerika
aber alleine dann noch halten ?

Jobs, Jobs, Jobs oder letztendlich muß Europa

Im linken Schmierblatt ´´ Die Zeit „ macht Theo
Sommer mal wieder einen auf Moralapostel und
dass, wie immer, gegen Donald Trump. Dieses
Mal geht es um dessen Saudi Arabien-Besuch.
´´ Trumps Beweggründe, mit den Saudis zu han –
deln und Iran zu verteufeln, sind nicht schwer zu
erkennen. Geht das so weiter, müssen Europäer
ihm die Gefolgschaft verweigern „ ist dessen
vermeintlicher Aufhänger. Wie gewöhnlich
´´ übersieht „ Sommer, das jüngst erst die Bund –
eskanz lerin Merkel auch in Saudi Arabien gewe –
sen und dort das Gleiche getan, wie nun Trump :
Dort baut man als muslimische Führungsmacht
mit deutscher Hilfe an einem Schutzwall gegen
die muslimischen Flüchtlinge, welche Merkel
meint unbedingt in Deutschland aufnehmen zu
müssen ! Das ist weitaus verrufener !
Daneben machte doch selbst die UN die Saudis
zum Partner und das ausgerechnet bei den Frauen –
rechten, wohl weil diese bei den Saudis keinerlei
Rechte haben !
All das ´´ übersieht „ Sommer wie gesagt, in der
für die ´´ Zeit „ üblichen tendenziösen Bericht –
erstattung, um einzig gegen Trump anzustinken.
Dazu benutzt er noch das Märchen, das Barack
Obama der Freund aller sunnitischen Moslems,
besonders der im Iran, gewesen sei. Gesehen in
seiner Außenpolitik hat man davon zwar nichts,
aber Sommer labbert es trotzdem von sich. Wie
viele Sanktionen gegen den Iran hat Obama denn
aufgehoben ? Wie viele Handelsabkommen ge –
schlossen ? Eben dass, was man in einer freien
Welt so tut ! Nichts von dem hat Obama gemacht
oder gar verstanden, wie Sommer es nun dreist
behauptet !
´´ Sollten sich in Washington doch noch die Hard –
liner durchsetzen, die weitere Sanktionen über Iran
verhängen oder die Revolutionsgarden auf die Liste
terroristischer Organisationen setzen wollen, müssten
die Europäer Trump auf jeden Fall die Gefolgschaft
verweigern. „Wo sind denn die Arbeitsplätze, die aus –
ländischen Investitionen, die Ruhani erwartet hat?“,
fragen gerade dessen Wähler. Europa darf sie nicht
länger enttäuschen „ labbert Sommer daher. Genau
das ist der Punkt, hier wird Trump vorgeschoben,
damit die EU nun aucch noch Geld in die marode
iranische Wirtschaft pumpen soll. Hier kommt die
alte Devise von Joschka Fischer durch, dass man
mit deutschem Geld alles machen soll, selbst
es im Ausland sinnlos verbraten, nur damit es
der Deutsche nicht bekommt ! Also würde es
letztendlich irgendeinen Unterschied machen,
ob man nun den sunnitischen oder schiitischen
Islam befördet !
Und dann dieser Bullshit mit dem Stärken der
Demokratie im Iran ! Schaut der Mann denn
keine Nachrichten ? Überall da, wo man die
Demokratie in der arabischen Welt hat stärken
wollen, herrscht heute Bürgerkrieg ! Und solche
´´ Demokraten „ wie in Syrien, im Irak oder in
Libyen, braucht man denn im Iran ganz be –
stimmt nicht !
Dann wirft Theo Sommer Trump vor, Waffen
an Saudi Arabien zu liefern, das einen Stellver –
treterkrieg gegen Jemen führt. Übrigens einen
Krieg den Obama und die Eurokraten zuvor
noch gutgeheißen ! Und wenn es ihm wirklich
um Donald Trump in seinem Artikel geht, wa –
rum kommt uns Sommer dann immer zu mit
´´ Europa muß dies „ und ´´ Europa muß das „ ?
Hier will der Autor seine Leser ganz gewiß für
dumm verkaufen !

Dank Marcon : Eurokraten atmen auf

So ziemlich alles, was in der deutschen Blumen –
kübel-Demokratie den Hohlraum in seinem Kopf
mit Blumenerde ausgefüllt, atmet nun erleichtert
auf, denn Dank dem Wahlsieg des bekennenden
Eurokraten Emmanuel Marcon bleibt Frankreich
in der EU !
Im ersten Überschwung der Begeisterung war
Außenminister Gabriel, – der schien nur auf den
Augenblick gewartet zu haben -, sofort bereit
sämtliche in Deutschland erwirtschafteten Über –
schüsse an andere EU-Staaten zu verschleudern,
bevor in Deutschland noch jemand auf die Idee
käme, das Geld der deutschen Bevölkerung zu –
kommen zu lassen. So groß war bei den Sozis
die pure Erleichterung.
Dagegen verblasste selbst der Schulz-Effekt!
Hatte man sich doch den Wahlsieg Le Pens be –
reits in den düstersten Farben ausgemalt :
Schluß mit der kulturellen Bereicherung der
europäischen Völker, und das, wo man doch
die gesamte EU-Politik auf die Ansiedelung
von Massen muslimischer Flüchtlinge aus –
gelegt.
Tendenziös berichtende Medien wären dazu
gezwungen worden objektiv-sachlich und
wahrheitsgemäß berichten zu müssen.
Die europäischen Völker hätten sich von
der Bevormundung, und der Wegelagerei
der Eurokraten befreit, die zwar alles Geld
an sich ziehen, es aber kaum den Europäern
zukommen lassen. Immerhin war der Selbst –
bedienungsladen EU kurzzeitig für die Euro –
kraten in Gefahr !
Da spekuliert es sich nun an den Börsen mit
fremden Geld doch gleich noch mal so gut !
Immerhin war der Neue schon einmal Finanz –
minister und Börsianer von Rotschilds Gnaden!
Wahrscheinlich wäre sogar unter Le Pen noch
eine funktioniierende Sicherung der Außen –
grenzen zustande gekommen.
Aber nun geht alles weiter im gewohnten Trott
der Eurokraten, denn Marcon ist zweifelsohne
einer von ihnen ! Das werden schon bald die
Franzosen zu spüren bekommen, die sich nun
noch mehr einschränken müssen, damit all die
Neubürger und Kulturbereicherer noch besser
versorgt. Die Reformen des neuen Präsidenten
werden ihnen weitaus mehr kosten als sie ihnen
je einbringen werden. Daran dürfte kein Zwei –
fel bestehen. Aber die Franzosen haben nun
einmal ihr Schicksal selbst gewählt.