Spekulant Georges Soros entzieht sich Steuernachzahlungen in den USA

Ist der Börsenspekulant Georges Soros ein krimineller
Steuerhinterzieher ? Plötzlich ´´ spendet „ Soros 18
Milliarden Dollar, gerade als die zehn Jahre um sind,
welche ihm der US-Kongreß großzügig eingeräumt,
um Steuern aus den Hedgefonds nachzuzahlen, die
2008 zur Bankenkrise geführt !
Mit kriminellen Wetten an der Börse hatte Soros ein
Vermögen gemacht, etwa als er durch massive Speku –
lationen 1992 Großbritannien dazu zwang das Pfund
abzuwerten, was Soros gut eine Milliarde Dollar ein –
brachte. Wie viele Menschen dieser Gauner bei sei –
nen Spekulationen finanziell in den Ruin trieb, da –
rüber gibt es keine Statistik.
Einzig die ungarische Regierung unter Viktor Orban
hat erkannt, was Soros und seine Stiftungen wirklich
sind und versucht dieselben wenigstens in Ungarn zu
bekämpfen. Das aber wussten die Eurokraten in Brüs –
sel mit aller Macht zu verhindern. Man kann es sich
schon fragen, warum sich die vorgeblichen ´´ Volks –
vertreter „ in Brüssel auf die Seite eines Spekulanten
stellten, dessen Spekulationen auch innerhalb der EU
zu Milliardenschulden geführt ! Demokratisch oder
gar im Sinne der europäischen Völker aber handelten
die Eurokraten in Brüssel ganz gewiß nicht, als sie sich
für Soros Stiftungen eingesetzt. Zugleich verhinderten
die Eurokraten genau dass, was Viktor Orban angestrebt,
nämlich, dass derlei Stiftungen offenlegen müssen, wo –
her sie ihre Gelder beziehen. Im Fall von Soros ist das
fast schon Begünstigung von Steuerflucht! Und dass
noch für einen Spekulanten, der gegen den Euro ge –
wettet.
Man kann nur vermuten, wie viele europäische Sparer
ihre Guthaben verloren, weil der kriminelle Spekulant
Soros gegen mit Finanzwetten gegen den Euroraum be –
teiligt.
Auch bei der Flüchtlingskrise mischte Soros kräftig mit,
und versuchte seine Thesen, nach welcher Europa jähr –
lich eine Million Flüchtlinge aufnehmen müsse, in die
Tat umzusetzen. Soros forderte zudem, das die EU zwei
Jahre lang jährlich 15.000 Euro pro Asylbewerber für
Wohnung, Versorgung und Ausbildung bereitstellen
solle.
Gerade an Ungarn zeigt es sich, wie Soros mit seinen
Stiftungen vorgeht. 1989 förderte Soros den jungen
Viktor Orban mit einem Stipendium für ein Jahr an
die Universität Oxford. Genau aber in dem Augen –
blick als sich seine Investion sich nicht bezahlt ge –
macht und Orban sich gegen ihn stellte, begann Soros
massiv in Ungarn mit seinen Stiftungen Projekte und
Organisationen zu unterstützen, die sich gegen die
Orban-Regierung richteten.
Wenn die EU damals Ungarn unterstützt, anstatt Soros,
dann hätte man bei der Bankenkrise 2008 so mancher
Milliardenverlust verhindert werden können. Immer –
hin hatte Viktor Orban schon 2005 gefordert, die Tätig –
keiten eines Hedgefonds von Soros in Ungarn von einer
Prüfungskommission untersuchen lassen!
Von den verantwortungslosen Eurokraten in Brüssel in
Stich gelassen, führte die ungarische Regierung einen
vergeblichen Kampf gegen den Spekulanten. Die Euro –
kraten bekämpften in der ihnen eigenen Blindheit lieber
die rechte ungarische Regierung und leistet massiv Bei –
hilfe im Treiben von Soros mit Finanzpekulationen und
seinen Stiftungen !
Georges Soros ist ein warnendes Beispiel, was passiert,
wenn der Sumpf aus Spendenzahlungen für politische
Organisationen nicht endlich trockengelegt und man
innerhalb der EU nicht endlich all die Finanzierungen
für diverse NGOs offenlegt!

Advertisements

Katalonien : Das Ende vom Märchen, dass in der EU Demokratie herrscht

Da wird mitten in Europa das Selbstbestimm –
ungsrecht der Völker mit Füssen getreten und
niemanden in der EU interessiert es. Das, was
in Spanien die Regierung unter Mariano Rajoy
Brey in Katalanien abzieht, sollte auch dem
letzten Demokraten in Europa die Augen auf –
gehen lassen, darüber, was die EU wirklich
ist.
Was derzeit in Katalonien passiert, zeigt auch
deutlich auf, was man in der EU unter Über –
windung völkischer und nationaler Politik ver –
steht, nämlich die Auslöschung sämtliches Selbst –
bestimmungsrecht der Völker ! Auch sieht man
es dort deutlich, was für eine Angst doch angeb –
lich ´´ demokratischen „ Politiker vor echten
Volksentscheiden haben.
Nachdem die EU sich schon über gewählte Volks –
vertreter in Osteuropa hinweg gesetzt, indem man
deren Staaten, entgegen dem Willen der Mehrheit
der Bevölkerung, geradezu erpresst, um diesen Völ –
kern muslimische Flüchtilanten aufzuzwingen und
ganz nebenbei im EU-Parlament in Brüssel beschlos –
sen, jedes Jahr weitere 50.000 Afrikaner sich als ver –
meintliche Flüchtlinge nach Europa zu holen und das
noch dazu, wo man noch nicht einmal die 8.000 Flücht –
linge aus Griechenland verteilt bekommt ! Dazu lässt
man die osteuropäischen EU-Staaten auf den Kosten
für den einzig wirksamen Grenzschutz in ganz Europa
sitzen, weil es den Eurokraten wichtiger ist Grenzen
irgendwo in Afrika zu schützen und deren Staaten,
wie etwa den Niger mit 50 Millionen Euro pro Jahr,
zu alimentieren.
Und hätten die Scheindemokraten noch nicht deutlich
genug gezeigt, dass ihnen die Völker und damit jegliche
Demokratie vollkommen egal ist, wenn es darum geht
willkürlich über den Willen der Völker hinweg zu ent –
scheiden, so geht man in Brüssel mit blanker Erpress –
ung gegen Osteuropa und mit massiver Gewalt gegen
das katalonische Volk vor. Wie in einer Bananenrepu –
blik ließ die spanische Regierung in Katalanien Politi –
ker festnehmen, Wahlurnen beschlagnahmen und Aus –
zählungssoftware von der Polizei zerstören, eben alles
zu vernichten, was der Volksabstimmung in Katalonien
dient.
Seltsam, dass in der gesamten EU nicht ein einziger der
´´ Demokraten „ dagegen auf die Strasse geht ! Welche
eine Berechtigung hat denn ein Ministerpräsident wie
Mariano Rajoy, der so gegen das eigenes Volk agiert ?
Was kommt als Nächstes ? Lässt man, wie 1953 in der
DDR, 1956 in Ungarn oder 1968 in der Tschechoslowa –
kei, wie im tiefstem Stalinismus, Panzer gegen das eigene
Volk auffahren ? Wer heute einen Kriminellen, wie den
spanischen Ministerpräsidenten unterstützt, wird sich
vielleicht schon morgen gegen das eigene Volk stellen.
Schluß mit einer EU, die nur der Macht der Eurokraten
dient und nicht dem Willen der europäischen Völker !
Schluß mit einer EU, welche europäische Völker er –
presst und mit Polizeigewalt das Selbstbestimmungs –
recht der Völker brutal unterdrückt !
Wie kann man sich noch Demokrat oder gar Volks –
vertreter nennen, wenn man jetzt wegschaut, bei
dem, was in Katalonien passiert ?

Eurokraten hassen nichts mehr als das eigene Volk und dessen Mehrheitswillen

Eurokraten haben vor nichts mehr Angst als vor
ihrem eigem Volk und Volksentscheiden. Ob
beim Brexit, welchen die Eurokraten zunächst
nicht anerkennen, dann den Briten so teuer wie
möglich machen wollen oder in Spanien, wo
die Eurokraten nun katalanische Politiker ver –
haften lassen, weil diese die Unabhängigkeit
ihres Volkes fordern.
Die klare Entscheidungen der Mehrheit des
Volkes, wie etwa die mehrerer osteuropäischer
Staaten keine muslimische Flüchtlinge aufzu –
nehmen, erkennen Eurokraten selbstverständ –
lich auch nicht an. Da können einem schon
starke Zweifel an dem Demokratieverständnis
der Eurokraten in Brüssel kommen.
Wann immer sie einen dieser Eurokraten sich
zu Europa bekennen hören, meint der ganz be –
stimmt nicht die europäischen Völker, sondern
einzig die Macht der Eurokraten.
Eurokraten, wie Martin Schulz, reden gerne von
einer Überwindung von Nationalismus, meinen
aber das Auslöschen einer Nation und damit letzt –
endlich des Volkes. Natürlich sind Eurokraten ex –
trem verlogen, denn während die europäischen
Nationen unbedingt ausgelöscht werden müssen,
soll der israelische Nationalstaat unbedingt er –
halten und in seinem Existenzrecht geschützt
sein. Danach scheint ihnen die jüdische Kultur
mehr zu zählen als die des eigenen Volkes !
Ums Verrecken nicht, täte je ein Eurokrat das
Überwinden des Staates Israel und dessen Auf –
gehen in einen arabischen Staatenbund fordern.
Schlimmer kann man die Verachtung des eige –
nen Volkes wohl kaum offenbaren !

Jean-Claude Juncker : Leinen los, für den Untergang der EU-Titanic

Der Versuch der Eurokraten zur Eurorettung gleicht
dem, als wenn 1912 die Besatzung der Titanic es
versucht hätte, das Leck im Rumpf, mit dem Geld
aus dem Bordtresor verschließen zu wollen. Tja
und die zuvor als unsinkbar geltende Titanic ging
sang -und klanglos unter.

Der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker meint
mit einer Rede die Debatte über die Zukunft der EU be –
feuern zu müssen. Für einen Eurokraten typisch hatte er
kaum Positives zu vermelden. Sein Credo ´´ Mit vollen
Segeln „ in den Untergang !
Zum Beispiel möchte er für osteuropäischen Staaten wie
Bulgarien, Kroatien und Rumänien die Grenzkontrollen
wegfallen lassen. Das organisierte Verbrechen und die
Flüchtlingslobby in Osteuropa wird das freuen, doch
ansonsten wohl kaum einen klar denkenden Europäer!
Gerade erst haben nämlich die Schlepper eine neue Route
über die Türkei nach Rumänien in die EU entdeckt und
zwangsläufig die Flüchtlingszahlen in Rumänien drast –
isch zugenommen. Hier nun auch noch die letzten Grenz –
kontrollen wegfallen lassen zu wollen, ist fast schon krimi –
nell !
Diese neue Route der Schlepper zeigt aber auch deutlich
auf, dass der Türkei-Deal der EU nicht die geringste Wirk –
ung erzielt ! Für Eurokrat Juncker aber Grund genug, die
Beitrittsverhandlungen mit der Türkei nicht zu beenden.
Immerhin fordert Junckers ja ´´ legale Migrationswege „,
damit noch mehr Muslime und Schwarzafrikaner quasi
mit EU-Lizenz nach Europa kommen können. Bei dem
im Brüssel vorherrschendem Demokratieverständnis
werden die Europäer, die man dazu zwingt diese auf –
nehmen zu müssen, werden bei Junckers natürlich nicht
gefragt !
´´ Leinen los ! „ kommandiert der Eurokrat Jean-Claude
Juncker und meint das Kapen sämtlicher Haltetaue der
sinkenden EU-Titanic. Und bevor die Titanic aber end –
gültig sinkt, will Junckers noch möglich viele Staaten mit
dem Euro beglücken, und das, obwohl viele dieser Staaten
nicht die wirtschaftlichen Voraussetzungen erfüllen. Wie
dass dann endet, kann man gegenwärtig gut an Griechen –
land erkennen !
Insoweit tragen Junckers Pläne eher drastisch zu einer wei –
teren Zerstörung Europas bei. Kein Wunder also, dass die
Bundeskanzlerin Merkel und noch mehr der Eurokraten –
Kanzlerkandsidat der SPD, Martin Schulz von Junckers
Rede hell auf begeistert sind ! ´´ Wir begrüßen es als Bun –
desregierung, dass sich der Kommissionspräsident in seiner
Rede zur Lage der Union mit wichtigen Fragen der Zukunft
der EU und mit den Prioritäten der Europäischen Union be –
fasst hat „ heißt es daher aus Merkels Regierungskreisen,
und die Vorschläge ´´ seien keine große Überraschung und
entsprächen bestehenden Zielen „ von Martin Schulz. Das
ist auch für uns keine große Überraschung !
Wo immer es mit vollen Segeln dem Untergang entgegen
geht, ist nämlich der Bundestag ganz vorne mit dabei.

In den Fängen der Eurokraten

Immer noch wollen die Eurokraten die EU-Staaten
in Osteuropa dazu zwingen Kontingente von Flücht –
lingen aufzunehmen. Das ist vor allem auch ein Kul –
tureller Zivilisationsbruch, denn kaum andere Länder
haben in Europa so viel unter Fremdherrschaft gelit –
ten, wie die osteuropäischen Staaten. Denen will man
ganz undemokratisch nun schon wieder Fremde auf –
zwingen ! Dazu muß man bedenken, dass diese Ent –
scheidung von Eurokraten kommt, die doch sonst bei
jeder Gelegenheit heucheln aus der Geschichte ihre
Lehren gezogen zu haben. Von Gestalten die gerne
das Wort ´´ Demokratie „ im Munde führen und
doch noch nie in ihrem Leben auch nur eine ein –
zige demokratische Entscheidung, also im Sinne
und zum Wohle ihrer Völker getroffen haben.
Das kann man mehr als deutlich an dem Irrsinn
sehen, der sich derzeit in Brüssel abspielt. Da
werden zum Beispiel afrikanischen Staaten Mil –
lionen Euro für Grenzsicherung verschenkt, all –
ein der Niger bekommt 50 Millionen, aber den
eigenen osteuropäischen EU-Staaten will man
ihre Grenzsicherung nicht bezahlen, dabei ist
der ungarische Grenzzaun der einzige inner –
halb der EU der wirklich funktioniert !
Haben die Eurokraten etwa das ungarische Volk
dazu befragt, ob die muslimische Flüchtlinge
aufnehmen ? Natürlich nicht ! Die ungarische
Regierung tat es, aber die Eurokraten setzen
sich über die Entscheidung des ungarischen
Volkes barsch hinweg. Was für eine Demo –
kratie soll das sein ?
In Polen steht das Volk ebenfalls geschlossen
hinter der Regierung, was die Ablehnung der
Aufnahme von Muslimen als vermeintliche
´´ Flüchtlinge „ betrifft. Und nach den Vor –
fällen von Rimini kann nur ein Idiot mit dem
Gehirn einer zurückgebliebenen Muschel an –
nehmen, dass Polen solch ´´ Flüchtlinge „
bei sich aufnehmen werden !
Das die Eurokraten ausgemachte Schwach –
köpfe sind, daran kann kein Zweifel bestehen.
Zum einen erkennen sie Vertreibung und eth –
nische Säuberung als EU-Recht an, wie etwa
die berüchtigten Benes-Dekrete, die gut einer
viertel Million Deutschen das Leben gekostet,
zum anderen meinen sie aber Ausländer außer –
halb der EU davor schützen zu müssen und
zwar nur die !
Immer wieder haben die Eurokraten die euro –
päischen Völker betrogen und belogen und
zwar in jedem einzelnem Detail, wenn es um
Flüchtlinge ging ! Man erklärt offen dieselben
außerhalb der EU-Grenzen halten zu wollen
und tut heimlich alles um deren Einwander –
ung nach Europa zu legalisieren, ganz gleich,
wie viele der selbst getroffenen Abkommen
man dabei brechen muß und mit welch Schur –
kenstaaten man zusammenarbeit. Daher be –
deutet es für Europa zu sein, immer mehr die
EU abzulehnen, denn deren Eurokraten haben
noch nie etwas für die europäischen Völker ge –
tan, deren Nationen und Kulturen ausgelöscht
werden sollen.
Europa soll an Masseneinwanderung zu Grunde
gehen. Das ist ein Verbrechen, das einzigartig in
der Geschichte der Menschheit ist. Selbst Adolf
Hitler wäre nie so weit gegangen sämtliche weißen
Europäer durch Ethnienvermischung ausrotten zu
wollen und durch einen schwarzafrikanisch -arab –
ischen Genpool zu ersetzen. Das erklärt auch, wa –
rum in den westeuropäischen Ländern, dort wo die
Eurokraten bereits vollständig das Sagen haben,
Vergewaltigungen von weißen Frauen und Mäd –
chen durch Migranten kaum verfolgt oder bestraft
werden. Es ist gewollt ! Oder haben sie sich noch
gewundert, warum nach den Ereignissen in der
Silvesternacht in Köln, mit über 1.000 Fällen,
nicht ein einziger Täter in Deutschland im Ge –
fängnis sitzt oder abgeschoben worden ? Ebenso
dass man kriminelle Migranten immer wieder lau –
fen und so auf die europäische Bevölkerung los –
lässt ! Das zeigt sich gerade wieder in Italien im
Vorfall von Rimini, wo die üblich polizeibekann –
ten, sprich also mehrfach vorbestraften Migranten
ein polnisches Touristenpaar überfallen, den Mann
bewusstlos schlugen und die Frau mehrfach verge –
waltigten. In Polen will man eben nicht solche Ver –
brechen, noch dazu begangen von vermeintlichen
Flüchtlingen als ´´ normal „ ansehen, wie es in den
westlichen EU-Staaten unter Herrschaft von gewis –
senlosen Eurokraten längst der Fall. Dementsprech –
end postete der polnische Justizstaatssekretär Patryk
Jaki : „Wir überlassen das nicht den Italienern. Das
ist eine Sache des polnischen Staates.“ Die Polen
schicken vier polnische Beamte nach Italien, dar –
unter ein Staatsanwalt und ein Kriminaltechniker
der Polizei. In Polen selbst wurde ein Verfahren
gegen die Täter eröffnet. Und so langsam bekom –
men wir daher auch eine eine Ahnung warum die
westlichen EU-Staaten solch eine große Angst vor
dieser neuen polnischen Justiz haben.

Pariser Gipfel : Nur ein weiterer Anschlag auf die Europäer

Sichtlich trat der französische Präsident Emmanuel
Macron gut geschminkt zum Treffen mit Angela
Merkel an, da niemand die ungeschminkte Wahr –
heit über die Flüchtlingskrise sagen wird und schon
gar nicht diese beiden Politiker ! Um sich auf das
Treffen mit Merkel bestens vorzubereiten, ließ sich
Macron aus dem nächstem Tierheim einen schwar –
zen Hund holen, denn er schnell adoptierte. Somit
ist er gut geschminkt und völlig auf den Hund ge –
kommen, bestens auf Merkel vorbereitet.
Bundeskanzlerin Merkel, die mit der dreisten Lüge
angereist, dass man weitere Flüchtlingsanstürme
auf Europa verhindern zu wollen, statt dessen aber
nur Mittel und Wege suchte, um nurt noch mehr
Flüchtlinge auf ´´ legalem „ Wege nach Deutsch –
land zu holen. Keine Lüge ist Merkel dabei zu
schmutzig, wie etwa die Fachkräftelüge, wo sich
die Merkel nun Afrikaner als dringend benötigte
Pflegekräfte in Deutschland vorstellen kann.
Nicht im mindesten geht Merkel von ihrem Plan
ab, auch die anderen EU-Staaten mit Kontigenten
von Flüchtilanten weiter zu fluten.
Da muß Emmanuel Macron wohl die Schminke
bereits in die Augen gelaufen sein, so dass er denn
blind der Merkel beistimmte. Während man nach
außen hin das französische, wie auch das deutsche
Volk dahingehend belog, dass man Flüchtlinge
schon in Afrika stoppen wolle, was in Wahrheit
aber nichts als ein bloßer Vorwand ist, um arab –
ische und afrikanischen Staaten massiv die Gelder
der europäischen Steuerzahler zuzuschieben, galt
in Wahrheit das Hauptaugenmerk dem, wie man
in diesen Staaten Anlaufstellen schafft, um immer
weitere Flüchtlinge ´´ legal „ nach Europa hin  –
über schaffen kann.
Um den Europäern die ganze Verlogenheit dieser
Politiker vor Augen zu führen : Während man die
osteuropäischen EU-Staaten heftig kritisiert als die
ihre Außengrenzen dicht gemacht, weil man ja für
eine ´´ Politik der offenen Grenzen „ sei, zahlt man
nun afrikanischen Staaten, wie etwa Niger mit 50
Millionen, Millionen von Euro für die Grenzsicher –
ung. Während also afrikanische Grenzen balds bes –
tens gesichert, fordert man in Vollverblödung ein
offenes Europa ohne Grenzen !
Mit nicht minderer Verlogenheit feiert Merkel ihre
angeblichen Maßnahmen, welche die Zahl all der
Flüchtlinge, die aus Libyen kommen, in dem letzten
Monat stark eingeschränkt worden sei. In Wahrheit
hat erst der Einsatz der libyschen Küstenwache unter
Androhung von Gewalt gegen die NGO, welche oft mit
EU-Unterstützung, mit den Schleppern zusammen –
gearbeitet, diese Erfolge erzielt, welche sich Merkel
nun auf ihre Fahnen schreiben will. Merkel selbst,
hat wie üblich, nicht das Geringste unternommen
und einfach abgewartet.
Die afrikanischen Staaten dagegen sehen die ganze
Flüchtlingskrise als Lizenz zum Gelddrucken. 20
Milliarden Euro jährlich, welche die EU als Ent –
wicklungshilfe zahlen, reichen denen bei weitem
nicht. Die wollen mehr Geld und haben in Merkel
und Marcon zwei geeignete Handlanger gefunden,
welche ihnen mit größter Bereitwilligkeit das Geld
der europäischen Steuerzahler aushändigen.
Da kann der europäische Steuerzahler noch so viel
zahlen, all die Flüchtlinge aus Afrika, bekommt er
Dank Merkel trotzdem aufgenackt. Dazu nämlich
werden, natürlich auch mit EU-Steuergeldern, so –
genannte Hotspots in besagten afrikanischen Län –
dern aufgebaut, in denen dann einzig die Afrikaner
entscheiden dürfen, mit welchen Flüchtlingen sie
Europa beglücken ! So viel zum Thema Flüchtlinge
in Afrika stoppen.
Marcon, der als Staatsmann schon allein vom Be –
griff ´´ Hotspot „ vollkommen verwirrt, spielte so
Merkel und ihren afrikanischen Potentaten blind
in die Hände. Zu den Drahtziehern in diesem Spiel
gehört auch die UNHCR, das Flüchtlingshilfswerk
der Vereinten Nationen, dass Merkel dahingehend
unterstützt, dass Europa noch nicht genügend von
den Flüchtlingen aus aller Welt aufgenommen habe.
Das fast schon kriminelle UN-Flüchtlingshilfswerk
dient aber einzig dazu, der geplanten Massenum –
siedlung von Flüchtlingen aus aller Welt nach Eu –
ropa einen legalen Anstrich zu geben. Dahinter ver –
bergen sich aber Strukturen, die man von den eben –
falls in Szene gesetzten NGOs bestens kennt. So
kommt nun das UNHCR mit dem abstrusen Plan da –
her, dass jenen von ihnen bestimmte Flüchtlingskon –
tingent von Syrern für Europa nicht voll ausgelastet sei
und mit Afrikanern aufgestockt werden könne.
Selbstredend werden von der UNHCR solch Kontin –
gente nicht für die reichen arabischen Golfstaaten
und andere Staaten vorgesehen, weil der kriminelle
Plan einzig darin besteht die Nationen, Völker und
Kulturen im EU-Europa mit massiver Einwanderung
von überwiegend Muslimen und Schwarzafrikanern
zu vollziehen. Und Merkel und Marcon haben sich in
ihrer grenzenlosen Einfalt auf dem Gipfel in Paris
einmal mehr zu Handlangern dieser Kräfte gemacht.
Dafür belügen und betrügen sie sogar ihren Völker
nach Strich und Faden.

SPD-Wahlprogramm klar für weitere Masseneinwanderung

Im Wahlkampf lässt die SPD nun endlich die
Katze aus dem Sack und stolz verkündet ein
Martin Schulz, was das einzige Anliegen der
SPD zu sein scheint : Flüchtlinge !
Im Grunde genommen ist das neue Schulz 4.0 –
Programm ein Abkupfern von Merkel 4.0,
nämlich beide beinhalten 4 mal was für EU
und Flüchtlinge und Null für Deutschland !
Für Migranten, so Schulz, reiche eine Integra –
tionsbeauftragte nicht mehr aus, ein eigenes
Ministerium müsse her. Soll für die Deutschen
wohl heißen, was sie mit der SPD erwartet :
Nur noch mehr Flüchtlinge !
Was der Eurokrat Schulz nicht dem Moloch
EU opfert, geht also für Flüchtlinge drauf !
Und damit noch mehr von denen sich auf den
Weg machen, fordert denn die SPD auch gleich
mehr Bildung und Soziales für Flüchtlinge und
das eben über ein eigenes Ministerium !
So lautet denn auch Martin Schulz sein neues
Wahlkampfmotto : ´´ Zusammen wachsen –
Ohne Angst und Illusionen gemeinsam die
Einwanderungsgesellschaft gestalten „. Da
kann sich dann jeder Deutscher selbst aus –
rechnen, was mit der SPD noch für ihn drin.
So sieht Schulz seine einzige Verantwortung
tatsächlich darin ´´ Flüchtlinge zu integrieren
aber andererseits die Teilhabe von Deutschen
mit Migrationshintergrund zu verbessern „da –
neben will er ´´ mehr Studierende mit Einwan –
derungsgeschichte „.
Sichtlich kommen Deutsche ohne Migrations –
hintergrund bei Einwanderungs-Schulz nicht
mehr vor ! Mit einem Bergarbeiterwitz kündigt
Schulz dann an, wie das bunte Deutschland in
Zukunft aussehen soll ´´ Vor der Kohle sind
alle schwarz „. Wenn Sie also wollen, dass
ihr Heimatort bald wie ein afrikanischer Kraal
aussieht, dann wählen Sie SPD. Wenn Sie also
im eigenen Land als weiße Bio-Deutsche zur
einer verschwindenden Minderheit werden
wollen, wählen Sie die SPD. Besitzen Sie
aber noch einen Funken Verstand dann wäh –
len Sie garantiert keine SPD !