Europa-Politiker : Schuld sind immer nur die Anderen

Die Politik der „offenen Türen“ kann nicht damit
begründet werden, dass wir es nicht schaffen, der
illegalen Migration Herr zu werden.
Donald Tusk

In gewohnter Weise zeigt sich vor den Wahlen die
komplette Unfähigkeit der Politiker auch nur das
aller Geringste an ihrer Politik zu ändern.
Diese Unfähigkeit führt dazu, dass dieser Schlag
die Fehler immer nur bei anderen sucht. Nicht
sie und ihre grottenschlechte Politik, sondern
die Rechten oder russische Internettrolle seien
Schuld! Darin ergeht es dem deutschen Politiker
nicht anders als dem Demokraten in den USA.
Die Versuche der Parteien ,, sich selbst neu zu
erfinden„ bestehen in der Regel aus einer Art
Reise nach Jerusalem, wo alle führenden Poli –
tiker einfach einen Stuhl weiter rücken und so –
dann weitere vier Jahre brauchen, um zu erken –
nen, dass sich nicht das Geringste geändert hat.
In Deutschland etwa hat die politische ´´Élite„
es bis heute nicht erkannt, dass es nicht darum
geht, kriminelle Migranten abzuschieben, son –
dern sie erst gar nicht ins Land zu lassen.
Merkels Irrsinnsidee, die Grenzen in mitten Af –
rikas besser zu schützen und in Deutschland da –
für die Grenzen sperrweit offen zu lassen, war
schon gescheitert, noch bevor der aller erste
Migrant aus Afrika deutschen Boden betreten!
Das die EU in den Strudeln geriet, und immer
weniger Bürger derselben noch etwas abge –
winnen können, liegt daran das Merkel dort
Gleichgesinnte oder auf ebenso inkompete
Schwachköpfe traf. Diese richteten einfach
einen Shuttleservice aus EU-Marine und ein –
gekauften NGO-Schiffen ein, mit dem vorher –
sehbarem Ergebnis, dadurch nur noch mehr
Schlepper zu animieren in See zu stechen und
noch mehr Migranten nach Europa zu schaffen.
Auch hier war man für offene EU-Grenzen und
meinte den Grenzschutz in afrikanische Wüsten
zu verlegen, wo die EU-Steuergelder im wahrs –
ten Sinne des Wortes im Sand versickerten!
Selbst als man Großbritannien verlor, vor allem
wegen den Folgen der ungehemmten Migration,
war man im EU-Parlament extrem unfähig auch
nur die aller kleinste Änderung herbeizuführen.
Statt dessen gefiel man sich darin, zu erklären,
dass Populisten an allem Schuld seien!
Gerne nehmen die Eurokraten es für sich in An –
spruch die Balkanroute dicht gemacht zu haben,
selbst Merkel. Dabei haben sie selbst nicht nur
Null geleistet, sondern die osteuropäischen EU –
Mitglieder auf den Kosten für die Grenzsicher –
ungsmaßnahmen sitzen lassen, weil es ihnen,
wie bereits erwähnt, wichtiger war die Steuer –
gelder in afrikanische und arabische Grenz –
schutzmaßnahmen zu verschwenden.
Ebenso brachte auch Merkels Türkei-Deal Null.
Für die Türken nicht nur höchst willkommene
Geldeinnahmequelle, sondern es setzt sie auch
in den Stand, den Europäern nur die Migranten
zu schicken, die zu allem bereit und zu nichts zu
gebrauchen sind!
Daneben zeigten die Eurokraten auch allen mehr
als deutlich, dass sie von Demokratie weder et –
was verstehen noch halten! Anders kann man de –
ren Versuche den Staaten auch gegen den Willen
ihrer Völker Kontingente von Migranten aufzwin –
gen zu wollen, nicht werten! Das erbitterte vor
allem viele Osteuropäer, die noch allzu gut die
kommunistischen Regime vor Augen, gegen die
Eurokraten.
Verhängnisvoll war auch das Wirken der UNO in
dieser Zeit. Deren Mitarbeiter aus persönlicher
Faulheit und Inkompetenz die afrikanischen und
arabischen ´´Flüchtlinge„ einzig zu einem europä –
ischem Problem machten und mit dem Geschacher
um aufzunehmende Migranten und deren dauer –
hafte Neuansiedlung in Europa, das Vertrauen des
Bürger in diese Institution verspielten. Daneben
trugen die Vergewaltigungen von Mädchen und
Frauen durch UN-Blauhelme dazu bei dieses Miß –
trauen noch zu verstärken, und die UNO im An –
sehen ebenso drastisch sinken lassen, wie bei der
Katholischen Kirche.

Werbeanzeigen

Europa-Wahlen : Den Gauner seiner Wahl bestimmen

Langsam bekommen die Eurokraten, so kurz vor den
Wahlen, nun doch noch kalte Füsse, angesichts der
Wahlprognosen.
Immerhin hatte man im Wahlkampf fast nichts an –
deres getan als populistisch dem politischen Gegner
vorzuwerfen gegen Europa zu sein.
Aber all das vorgeschobene Bild, dass man nur ge –
meinsam in Europa könne, bekommt schnell Risse,
denn die Eurokraten können sich noch nicht einmal
auf gemeinsame Kandidaten für ganz Europa ent –
scheiden. Schnell werden da die Eurokraten, die
ansonsten vorgeben gegen alles Nationale zu sein,
selbst zu reinsten Nationalisten. Denn denen geht
es nur um ihre nationalen Pfründeposten! Darin
ergeht es dem Merkel-Anhang nicht anders wie
dem Macrons! Hierin zeigt sich aber auch die
ganze Verlogenheit, von wegen einem einigem
Europa!
Immer mehr Bürger in Europa sind es satt und
müde, doch eigentlich nur den Politiker wählen
zu können, der dann in seiner EU-Pfründe hockt!
Und wenn es um diese Pfründeposten geht, hört
schnell das einige Europa an den Landesgrenzen
auf.
Es ist immer noch das Demokratieverständnis des
Mark Twain, dass man eben nur den Gauner seiner
Wahl bestimmen darf! Im Fall des EU-Parlaments
darf man eigentlich nur den Gauner wählen, der
einem dann mehr Migranten beschert oder den
Gauner der Schurkenstaaten mit noch mehr Waf –
fen beliefert. Dies ist weder im Interesse Europas
und schon gar nicht zum Besten seiner Bürger!
Aber das hat die Eurokraten noch nie gestört.

Über Bevölkerungsvertreter und die Blumenkübel-Demokratie

Nach neuesten Medienangaben sind in Deutschland
43 Prozent der Menschen mit der Demokratie im
Lande unzufrieden. Welche Demokratie ?
Richtiger muß es da wohl eher heißen, dass die
Deutschen weniger mit der Demokratie als mit
der Regierung unzufrieden sind.
Etwa mit Angela Merkel, welche, nachdem für die
Deutschen mal wieder nichts drin war, nun durch
Afrika tourt, um dort das Geld, dass für die Deut –
schen nicht verfügbar ist, mit vollen Händen zu
verteilen. So sind für Malis Militär schon mal 28
Millionen drin! Dabei interessiert es die Merkel –
Regierung kaum , dass der größte Teil ihrer Ent –
wicklungshilfe in Afrika vor Ort ankommt. Huier
verfährt man nämlich immer noch nach der De –
vise Joschka Fischers : Hauptsache die Deutschen
bekommen es nicht!
Selbstverständlich ist man unzufrieden mit einer
Regierung, die in einem Atemzug erklärt dass für
die Deutschen keine Grundrente drin sei und im
nächste Atemzug den Migranten das Taschengeld
erhöht! Da haben immer mehr Deutsche den Ein –
druck, dass die Migranten der Merkel-Regierung
weitaus mehr am Herzen liegen als das eigene
Volk.
Allmählich geht auch immer mehr Gutmenschen –
Eltern auf, dass die Schuleschwänz-Aktionen ihrer
Kinder von der Politik einzig dazu mißbraucht, um
ihnen eine neue Steuer aufnacken zu können. Mit
der Zustimmung für Greta Thunberg kam gleichzei –
tig in der Politik der Gedanke einer CO2-Steuer auf.
Dies ist gewiß kein Zufall!
Kann der Finanzminister nur mit Hütchenspieler –
tricks auf einen halbwegs ausgeglichenen Staats –
haushalt verweisen, weil man zu gierig das Geld
unter Vorwänden Migration, Klimaschutz und
Entwicklungshilfe ins Ausland transferiert, als
ob man befürchtet, dass nach den nächsten
Wahlen damit Schluß sein könnte. Immerhin
ist Merkel Ende absehbar!
Allerdings kann von funktionierender Demokra –
tie innerhalb der EU keine Rede sein. Nie gab
es in Europa weniger echte Demokratie als in
den letzten Jahren! Ob beim Umgang mit den
katalonischen Volksvertretern, oder beim Ver –
such britischer Politiker und Eurokraten das
britische Volk um das Ergebnis des Brexit –
Volksentscheid zu betrügen, und noch viel
schlimmer der Versuch der Eurokraten den
osteuropäischen Staaten ,, gegen den Wil –
len deren Bevölkerung „ Migranten regel –
recht aufzuzwingen, kann von einer echten
Demokratie kaum die Rede sein.
Es ist eine traurige Tatsache, dass kaum ein
europäischer Bürger je echte Demokratie
hat kennengelernt! Es gibt ihn schlichtweg
in Europa nicht, den Volksvertreter der ent –
sprechend des Mehrheitswillens des Volkes,
im Sinne und zum Wohle des Volkes handelt.
Es hat sich eine Eurokratie herausgebildet,
die vom eigenen Volk so weit entfernt wie
die Erde von der Sonne!
Vielfach ist für die Eurokraten das Belügen
des eigenen Volkes die höchste Form dessen,
was sie für Demokratie halten!
Im EU-Parlament geht es mehr um die eigene
Macht und überdotierte Pfründeposten als
um die Interessen der Völker!
Kein echter Demokrat würde gegen sein eige –
nes Volk handeln, aber in der Eurokratie ist
dies längst Normalität. Dies zeigt sich ganz
besonders in den Versuchen der Eurokratie
in ganz Europa immer mehr Migranten und
dies oft gegen den Mehreheitswillen des ei –
genen Volkes anzusiedeln. So handelt kein
echter Demokrat, sondern Volksverräter!
In der BRD bildete sich im Jahre 2000 im
Zug der Erdtrog-Verschwörung, in welcher
sich die Abgeordneten weigerten noch län –
ger dem deutschen Volk zu dienen, sondern
nur noch einer imaginären Bevölkerung der
Typus des Bevölkerungsvertreters heraus,
der zumeist offen gegen die Interessen sei –
nes Volkes handelt. Im Nordhof des Bundes –
tages setzte derselbe seinem Verrat ein
Denkmal. Nach demselben spricht man auch
von der deutschen Blumenkübel-Demokratie!
Das Ziel des Bevölkerungsvertreters ist nichts
weniger als die Vernichtung des deutschen
Staates. Er selbst bezeichnet es ganz unver –
holen als die ,, Überwindung des National –
staates „! Es geht ihm dabei um die Aus –
löschung alles Deutschen. Dasselbe soll er –
setzt werden durch ein Vielvölkergemisch
( Vielfalt ), dass den unterschiedlichsten
Religionen und Kulturen angehört. Denn
der Bevölkerungsvertreter fürchtet nichts
mehr als Einigkeit im Volk ! Je zerstrittener
die einzelnen Volksgruppen, desto leichter
vermeint er sie beherrschen zu können.
Den Zwiespalt zu säen zwischen Ost – und
Westdeutschland, und die Aufspaltung des
deutschen Volkes in verschiedene politische
Lager, reicht ihm alleine nicht mehr aus.
Er setzt auf Entfremdung durch gezielte
Zuwanderung. Je unterschiedlicher die
Kulturen und Religionen, desto höher die
Anzahl der ins Land gelassenen Migranten!
In seinem Wahn nach Macht nimmt er da –
für sogar einen zukünftigen Bürgerkrieg in
Kauf!
Um seine wahren Absichten zu tarnen, um –
gibt sich der Bevölkerungsvertreter mit einer
Scheindemokratie und scheindemokratischen
Institutionen wie dem Parlament und dem
Hauch von Rechtsstaatlichkeit. Der oberste
Grundsatz eines jeden Rechtsstaat, nämlich
das vor dem Gesetz jeder Mensch gleich zu
sein hat, gilt in Deutschland schon lange nicht
mehr. Schaut man sich die gefällten Urteile
einmal näher an, stellt man schnell fest, dass
nach ethnischer Herkunft und politischer Ge –
sinnung willkürlich abgeurteilt wird!
Wann wurde im Bundestag zum letzten Mal
im Sinne des Mehrheitswillen des deutschen
Volkes oder gar zu dessen Wohle gehandelt?
Es ist doch eine unbestrittene Tatsache, dass
man in jedem deutschen Ort die Menschen
befragen und dennoch kaum einen findet,
der einem 10 Politiker irgend einer Partei
aufzählen kann, die in den letzten 15 Jahren
demokratisch gehandelt!
Von daher darf es niemanden verwundern,
wenn immer mehr Menschen das Vertrauen
in die deutsche Blumenkübel-Demokratie
verlieren.

Mafiöse Strukturen bei Migration und Umweltschutz

Die Eurokraten und NGO-Mafiaclans unter Führung
des Paten Georges Soros sind sehr in Sorge. Seit sie
nämlich nicht mehr ihre NGO-Schiffe ins Mittelmeer
und die EU-Marineschiffe als Shuttle-Service miß –
brauchen dürfen, will kaum noch ein ´´Flüchtling„
dort ertrinken. Das mag einen gehörigen Eindruck
davon vermitteln, wie viele dieser ´´ Rettungen „
zuvor schlichtweg gestellt waren.
Der NGO-Mafia war schon mehr als mulmig zu
Mute als Rechte es nur angekündigt, ebenfalls
ein Schiff ins Mittelmeer zu entsenden, um das
Treiben der NGO-Schiffe nur zu beobachten.
Sichtlich hatte man eine Menge zu verbergen,
denn im Verein mit der Eurokraten-Mafia wur –
den den Rechten wo es nur ging Steine in den
Weg gelegt. Was aber war denen so wichtig,
dass es die europäischen Völker ja nicht zu
Gesicht bekommen sollten?
Die Eurokraten-Mafia handelt immer noch
nach dem Ehrenkodex ihres Paten. Jüngstes
Beispiel Malta : Man stelle sich vor eine zehn –
köpfige Bande würde eine Bank ausrauben.
Dann käme die Polizei, nimmt nur die beiden
Anführer fest und lässt den Rest mit einem
Teil der Beute laufen. So kriminell handelte
Maltas Regierung im Fall der Piraten, die
ein Handelsschiff überfallen. Vier Anführer
festgenommen, der Rest der Bande darf,
nun nach Europa geschafft, dort Asyl be –
antragen. Das ist geradezu eine Einladung
an alle Schlepper, wieder Boote ins Mittel –
meer in Marsch zu setzen.
Auch der Klima – und Umweltschutz ist fest
in den Händen einer Politik-Mafia. Wenn –
gleich man vorerst ein paar Schule schwän –
zende Kinder unter ihrer Patin Grete Thuns –
berg vorschickt. Der Umgang mit den Flücht –
lingen zeigt wie vorgeschoben der Umwelt –
schutz ist. Die Klimaschutzmafia und die
Asylantenmafia handeln nach dem Grund –
satz : Eine Krähe hackt der anderen kein
Auge aus!
Kein einziger dieser Klimaapostel würde es
sich wagen den Schleppern und Flüchtlingen
vorzurechnen, wie lange etwa deren selbst
versenkte Schlauchboote, samt Plastikteilen
braucht um sich im Mittelmeer aufzulösen.
Während es dem dummen Europäer lau –
fend vorgerechnet, wie lange eine Plastik –
tüte oder Flasche braucht um sich zu zer –
setzen und wieviel Schaden Microplastik
dabei anrichtet, bleiben die Flüchtilanten
immer außen vor. Kein Wort darüber wie
viel Schaden austretendes Öl oder Benzin
aus ihren selbst versenkten Booten in der
Umwelt anrichtet. Ebenso, wie man dem
Europäer immer seinen produzierten Müll
vorrechnet, aber nie auf die Zumüllung
der Umgebung von Flüchtlingslagern und
auf den Flüchtlingsrouten. Sichtlich rich –
ten Plastiktüten und Wegwerfgeschirr in
vielen Wäldern entlang der Flüchtlings –
routen keinen Schaden an! Und kein
dummes Gretchen weist auf diese Ge –
fahren und Umweltsünden hin!
Auch würden deutsche Schulkinder in
den Großstädten nie vor den von Mi –
granten zugemüllten Häuser für eine
saubere Umwelt demonstrieren. Wa –
rum wohl nicht?

Eurokrat zu sein, ist ein Verbrechen!

Seit gut 50 Jahren will kein einziger Staat inner –
halb der EU einen einzigen EU-Staat. Was je –
doch die Eurokraten in keinster Weise daran
hindert eine EUdSSR in Angriff zu nehmen.
Auf die eigenen Völker haben die vermeint –
lichen ´´Volksvertreter„ nie gehört und als
vermeintliche ´´ Demokraten„ auch nie im
Sinne oder gar zum Wohle ihrer Völker ge –
tan.
Für den überwiegenden Teil der Eurokraten
ist ´´Europa„ nicht als Ausrede für ihre Faul –
heit nie in der Politik dem Mehrheitswillen
ihres Volkes entsprechend gehandelt zu ha –
ben.
In Katalonien zeigten derartige ´´ europäische
Politiker „, dass ihnen nichts weniger wiegt
als ein echter Volksentscheid, und das die we –
nigen in Europa noch demokratisch handeln –
den Politiker gnadenlos verfolgt und ins Ge –
fängnis geworfen.
In Großbritannien betrügen derlei ,, europä –
ische Politiker „ ihr Volk gerade um den Bre –
xit, also um einen Volksentscheid.
Auch Menschenrechte sind für diese Euro –
kraten, welche die größten Schurken in der
Welt zu ihren Verbündeten erklärt, längst
als eine Ware, die man anderen verkauft!
Von ihnen nicht genehmen Staaten fordern
sie ,, Menschenrechte„, welche sie der ei –
genen Opposition niemals zugestehen wür –
den.
Wenn der Eurokrat von ´´Europa„ spricht,
ist das ganz so, als wenn ein Gewohnheits –
verbrecher mit seinen Verbrechen prahlt!
Kein Nationalist, kein Faschist oder sonsti –
ger ´´Rechter„ hat Europa jemals solch ei –
nen Schaden zugefügt, wie die Eurokraten.
Ja, ein Eurokrat zu sein, ist das Eingeständ –
nis, dazu bereit zu sein Verbrechen am ei –
genen Volk zu begehen!
Der Eurokrat handelt nicht demokratisch,
sondern kriminell!
Mit Erpressungsversuchen, wie sie Ungarn
und Polen über sich ergehen lassen müs –
sen, wollen die Eurokraten diese Staaten
dazu zwingen sich an ihren Verbrechen
am eigenen Volk zu beteiligen. Demokrat –
isch, also gemäß dem Mehrheitswillen des
Volkes oder gar zu dessen Wohl hat nie ein
Eurokrat gehandelt!
Während heute der Eurokrat China als die
große Gefahr hinstellt, muß man dazu sagen,
dass der Eurokrat China erst so groß gemacht,
indem die Steuergelder der Völker als ´´Ent –
wicklungshilfe„ mißbraucht. Hirnlos und
planlos subventioniert man den eigenen
Untergang!
Während die Eurokraten die eigenen Landes –
grenzen zu ´´ offenen Grenzen „ erklärt, die
wenigen osteuropäischen Staaten, die noch
im Sinne ihres Volkes demokratisch gehan –
delt und ihre Grenzen dicht gemacht, ließ
man auf den Kosten dafür sitzen. Dagegen
war es den Eurokraten wichtig Grenzschutz
im Innern Afrikas zu finanzieren und Saudi
Arabien beim Bau eines Grenzzauns zu un –
terstützen. Das Geld für derartige Grenz –
sicherung wurde im wahrsten Sinne des
Wortes in den Wüstensand gesetzt! Den
kriminell handelnden Eurokraten war es
egal, Hauptsache dem eigenem Volk stan –
den diese Steuergelder nicht mehr zur Ver –
fügung!
Die Außengrenzen der EU wurden für offen
erklärt, damit Migranten aus allen Herren
Länder, vorzugsweise Muslime und Schwarz –
afrikaner, möglichst leicht in die EU gelangen
konnten. Die Eurokraten unterschrieben da –
zu mit der UN, mit Potentaten und Schurken –
staaten, Verträge und Vereinbarungen, einzig
um Europa noch mehr Ausländer aufzunacken.
Damit nicht genug, entsandte man ´´Grenz –
schutz„-Truppen ins Mittelmeer, Frontex –
Schiffe, deren einzige Aufgabe es war, die
Schleuser zu unterstützen, ihnen die mensch –
liche Fracht auf hoher See abzunehmen und
nach Europa zu schaffen. Nichts hat die Mit –
telmeerroute der Flüchtlinge mehr Hochkon –
junktur beschert als dieser Shuttle-Service!
Der ,, europäische Politiker „, kurz Eurokrat,
handelt aus einer Misch von kriminell und
Idiotie ! Man muß es leider sagen, der über –
wiegende Teil der Eurokraten sind schlicht –
weg Idioten, welche nicht im Sinne oder
zum Wohle ihrer Völker handeln, sondern
hochkriminell ferngesteuert! Sie nur abzu –
wählen, reicht längst nicht mehr!

Flüchtlinge im Mittelmeer nun offen als Piraten unterwegs

Es ist einzig dem Handeln der rechten italienischen
Regierung zu verdanken, dass die Eurokraten dazu
gezwungen wurden, den unseligen Shuttle-Service
von EU-Marineschiffen im Mittelmeer, frech ge –
tarnt als ´´ Grenzschutz„, endlich eingestellt wer –
den musste.
Welche EU-Grenze man denn damit geschützt wor –
den, indem man Tausende Migranten aus dem Mit –
telmeer fischte und nach Europa hinüberschaffte,
womit man den Schleusern in die Hände spielte
und dieselben nur dazu animierte noch mehr
Boote in See zu stechen, vermag kein einziger
Eurokrat zu sagen.
Die Regierungen Merkel und Macron, sowie die
spanischen Sozialisten vergrößerten das Chaos
nur noch, mit ihrer ständigen Bereitschaft krimi –
nell nach Europa gekommene Migranten aufzu –
nehmen. Keine der drei Regierungen hat auch
nur ansatzweise etwas dazu geleistet, dass we –
niger Migranten nach Europa kamen. Merkels
Türkei-Deal hat vom ersten Tag an nicht im aller
Geringsten funktioniert, und ansonsten dienten
alle Maßnahmen der Bundesregierung eher da –
zu den Schleusern zu Willen zu sein und deren
Unwesen noch erheblich anzukurbeln! Aber
niemand dürfte von Merkel etwas anderes er –
wartet zu haben als unverantwortlich bis hoch
kriminell zu handeln!
Es ist traurige und unbestrittene Tatsache, dass
alle wirksamen Grenzschutzmaßnahmen inner –
halb der EU ausschließlich von rechten Regier –
ungen ausging, von der Schließung der Balkan –
route bis zur Einstellung des Shuttleservice der
Frontex-Schiffe! Sämtliche anderen Regierun –
gen, einschließlich der von Merkel, steuerten
nur ihr Komplettversagen dazu! Um so dreis –
ter schreiben sich Merkel & Co die einzigen
Erfolge, durch ausschließlich rechte oder na –
tional gesinnte Regierungen, auf ihre Fahnen!
Die schnelle Wirkung der Maßnahmen der
rechten Regierungen zeigt sich vor allem da –
rin, dass das Schlepper – und Schleuserunwe –
sen zu immer verzweifelteren Maßnahmen
greift, wie der Piratenakt des Enterns von
Handelschiffen deutlich aufzeigt.
Man muß allerdings in diesem Zusammen –
hang immer das schon als kriminell zu be –
zeichnende Handeln der Merkel-Regierung
und deren grenzenlose Einfältigkeit, welche
sich durch all deren Ministerien zieht, im
Auge behalten! Es kann durchaus sein, dass
Merkel einmal mehr versuchen wird, die
wenigen wirksamen Maßnahmen zu sabo –
tieren, – schon aus dem Trotz heraus, dass
sie sämtlich von rechts kommen -, und sich
wiederum bereit erklären wird, von den
Piraten einen Teil in Deutschland, – und
dies selbstverständlich gegen den Willen
der eigenen Bevölkerung -, aufzunehmen!
Wo immer nämlich der Schutz der EU-Gren –
zen zu funktionieren drohte, war Merkel zur
Stelle, um dies zu sabotieren! Das geschah
2015 mit der Grenzöffnung, mit der stän –
digen Erklärung der Aufnahme immer wei –
terer Migranten, ebenso wie mit der Unter –
stützung kriminell handelnder NGO-Schiffe.
Von daher dürfte es nur eine Frage der Zeit
sein, bis die Merkel-Regierung Italien den
Dolchstoß in den Rücken versetzt, ebenso,
wie sie es bei der Dichtmachung der Balkan –
route der ungarischen Regierung angetan!
Merkels seltsamer Hang dazu sich nahezu
jeden Schurken zum Verbündeten und mit
jedem Kriminellen Sympathie zu bekunden,
wird sie gewiß dazu verleiten, zumindest
einen Teil der Piraten vor Maltas Küste
dem deutschen Volk aufzunacken!

Im Westen nichts Neues

Die Buntenkanzlerin-Mumie Merkel liegt in den letzten
politischen Atemzügen. Diese haben dem deutschen
Steuerzahler zwar noch Milliarden an Steuergeldern
gekostet, welche die Mumie in afrikanischen und arab –
ischen Staaten im Gießkannenmodus verteilte. Nun je –
doch liegt die schlaffe, unentschlossene Merkel nur
noch herum, schickt die Annegret Kramp-Karrenbauer
vor ; wartet die Redaktionen darauf ab, um sich sodann
zu Wort zu melden. Von Merkel, die 15 Jahre lang Null
für ihr Volk getan, erwartet eigentlich niemand mehr
was. Selbst Macron hat sie schon aufgegeben.
In Frankreich wacht Emmanuel Macron auch langsam
auf. War früher Viktor Orban sein Lieblingsfeind, so
merkt Macron es langsam, dass in Ungarn bedeutend
weniger Menschen gegen Orban auf die Straße gehen
als in Frankreich gegen ihn.
Ganz aufgewacht ist der Bettelbriefe schreibende fran –
zösische Präsident aber noch nicht! Obwohl arg von
den Gelbwesten im eigenen Land bedrängt, hält sich
Macron immer noch für den starken Mann in Europa.
In seinen Briefen an den Eurokraten treu ergebene
Zeitungen in Europa, konnte er allerdings niemanden
erklären, in was er denn stark sei. Außer dem Halten
von inhaltslosen Reden besitzt Macron praktisch
keinerlei Stärken.
In Brüssel versucht sich derweil Jean-Claude Juncker
seine auseinanderdriftende EU, was einzig den Euro –
kraten anzulasten ist, weiterhin schön zu trinken. Da
allerdings an dieser EU nichts mehr schön ist, tritt er
immer öfter besoffen in der Öffentlichkeit auf.
Auch daran zeigt es sich, dass die führenden Eurokra –
ten keinerlei Lösungen mehr haben, schon weil sie
vollkommen unfähig zu jeglicher Erneuerung sind.
Führungsstärke besitzt derzeit kein einziger Euro –
krat!
Donald Trump tat gut daran, zu diesen Eurokraten
deutlich auf Abstand zu gehen.