Der ´´ europäische„ Politiker

Der ´´ europäische „ Politiker ist wohl das ehr –
und charakterloseste Subjekt unter den Volks –
verrätern. Europa ist ihm nur ein leeres Ge –
bilde, hinter dem er seine eigene Faul – und
Trägheit zu verbergen versucht.
Für gewöhnlich wird dieses Subjekt auch als
´´ Eurokrat „ bezeichnet.
Der ´´ europäische „ Politiker ist eine Erfind –
ung des 20. Jahrhunderts. Was dem Kommu –
nisten die ´´ Internationale „, dem US-Ameri –
kaner die ´´ freie Welt „, wurde dem deut –
schen Volksverräter ´´ Europa „.
Denn der ´´ europäische „ Politiker tut näm –
lich ebenso wenig etwas für Europa, wie für
sein eigenes Land. Dazu ist er von keinem
der europäischen Völker ermächtigt wor –
den, in irgendeiner Weise ihre Interessen
zu vertreten. Diesen universalen Vertret –
ungsanspruch maßt sich der ´´ europäische
Politiker einfach an.
Der ´´ europäische „ Politiker ist zumeist
von plumper bis hässlicher Gestalt, aus –
geprägt faul und von besonderer geisti –
ger Trägheit. Faulheit, gepaart mit geis –
tiger Trägheit, macht es ihm schlichtweg
unmöglich im Sinne oder gar zum Wohle
des Volkes zu handeln, das ihn eigentlich
gewählt. Von daher hat es sich dieses Sub –
jekt ´´ Europa „ zur Ausrede gemacht und
behauptet ständig es gehe nicht um den
Nationalstaat, sondern um Europa. Aller –
dings hat er sich um das echte Europa
ebenso wenig verdient gemacht, wie
im eigenem Vaterland.
Das eigene Vaterland und Volk verrät der
´´ europäische „ Politiker für sein imagi –
näres Europa, bei jeder sich ihm bieten –
den Gelegenheit.
Der ´´ europäische „ Politiker ist auch kein
Demokrat, und mag er dies auch noch so
oft behaupten, da er nicht bereit ist sei –
nem Volk ( Demos ) zu dienen, bzw. als
echter Volksvertreter den Mehrheitswil –
len seines Volkes durchzusetzen. Dazu
ist er weder willig noch befähigt. Dage –
gen behauptet er dreist, daß seine Mein –
ung, die der europäischen Völker wäre.
Ebenso wie er sich erdreistet europäische
Werte verteidigen zu wollen, in dem er
die europäischen Völker, welche sie her –
vorgebracht, auslöschen will! Diese Sub –
jekte nennen es ´´überwinden „ ! In einer
in der Geschichte der Menschheit beispiel –
losen Mischung aus Dummheit, Einfältig –
keit und Arroganz, welche das Subjekt
nahezu unzugänglich für jede Regung des
Verstandes machen, will er ´´ sein Europa
mit Arabern und Schwarzafrikanern kolo –
nialisieren, und dabei erst die Nationalität
und Kultur, und sodann den weißen Euro –
päer selbst auslöschen. Diesen geplanten
Genozid nennt das Subjekt gar frech eine
´´ europäische Lösung „!
Man hat unter diesen ´´ europäischen
Politikern schon solch gestörte Subjekte
gesehen, die sich davon persönlich ange –
griffen fühlen, wenn vor ihnen ein Bürger
die Flagge seines Heimatlandes gezeigt!
Auch darin zeigt sich das niedere Wesen
dieser Subjekte! Blanker Selbsthass und
Minderwertigkeitsgefühl verführen sol –
che Subjekte zu einer Politik, die in vie –
lem dereines Geisteskranken gleicht!
Das zeigt sich z.B. schon, wenn diese
Subjekte behaupten, daß die Politiker,
die noch wie echte Volksvertreter ganz
demokratisch im Sinne und zum Wohle
ihrer Völker und Staaten handeln, gar
als ´´ Feinde Europas „ bezeichnen !
Dabei ist der ´´ europäische „ Politiker
der aller schlimmste Feind der europä –
ischen Völker! Wo er von ´´ Europa „
spricht, da spricht er von Verrat!
Immer ist da Lüge mit im Spiel, sobald
solch ein niederes Subjekt von ´´ Euro –
pa „, ´´ europäischen Lösungen „ und
´´ europäischen Werten „ spricht!
Wer heute viel das Wort ´´ Europa „ im
Mund führt, der redet offen von Verrat!
Und es ist wahrlich Irrsinn es zu glauben,
daß ein ´´ europäischer „ Politiker für Eu –
ropa ist. Er ist sich selbst sein schlimmster
und allen Europäern Feind!

Advertisements

Von kriminellen Eurokraten und Beihilfe leistenden UN-Mitarbeitern, sowie deren Handlangern in den NGO`s

Das die Eurokraten ebenso vollkommen unfähig sind
zu rechnen, wie vorausschauend zu handeln, ist ja
bekannt. Zu den neuesten Geniestreichen dieser
Clique gehört es nunmehr in Länder, welche noch
´´ freiwillig „ Flüchtilanten aufnehmen, 400 Euro
an die Gemeinden im Jahr pro Flüchtling zu zahlen.
Wenn man mal rechnet, das die Gemeinde diese
400 Euro schon in einem Monat aufgebraucht,
würde das EU-Angebot für die betreffende Ge –
meinde einen Reinverlust von 4.400 Euro im
Jahr bedeuten!
Daneben sollen diese Zahlungen zusammen mit
dem ´´ Finanzrahmen 2021 bis 2027 „ gelten.
Demnach planen die Eurokraten also schon im
Voraus, die nächsten gut 10 Jahre nichts gegen
die Invasion der Flüchtilanten zu unternehmen,
sondern dieselben mit solch EU-Zuschüssen viel –
mehr dauerhaft in Europa anzusiedeln.
EU-Mitgliedsstaaten, die noch, z.B. mit funktio –
nierenden Grenzsicherungsanlagen wie Ungarn,
etwas gegen die Flüchtilanten-Flut unternehmen,
werden dagegen die EU-Zuschüsse gestrichen !
Mit solch erpresserischen Maßnahmen wollen
die Eurokraten alle EU-Staaten dazu zwingen,
immer weitere Flüchtilanten aufzunehmen !
´´ Die Aufnahme von Migranten und entsprech –
ende Integrationsarbeit ist ein sehr wichtiges
Kriterium in der Förderkulisse „ heißt es dazu
aus Brüssel.
Angesichts solcher Planungen zeigt sich deut –
lich, daß das Einzige, was hier tatsächlich nur
Kulisse ist, all die Maßnahmen der Eurokraten
zur Abwehr der Flüchtilanten-Invasion sind,
die nur darauf fussen, Milliarden europäischer
Steuergelder in Afrika und Arabien, oftmals
im wahrsten Sinne des Wortes, in den Sand
zu setzen, und letztendlich nur weiter die
dortigen Systeme zu finanzieren. Zum Bei –
spiel nehmen ja Israel und Saudi Arabien
auch keine Flüchtilanten auf, und müssten
dementsprechend die EU-Zahlungen an
solche Staaten auch eingestellt werden !
Ganz davon abgesehen, das die Eurokraten
in Brüssel durch ihren schmutzigen Türkei –
deal, die damals im Aufbau befindlichen,
und anders als sämtliche EU-Maßnahmen,
wirkungsvollen Grenzsicherungsmaßnah –
men der osteuropäischen Staaten nicht nur
torpediert, sondern diese EU-Mitglieder auch
noch vollkommen auf den Kosten dafür sitzen
zu lassen. Es war den einfältigen Eurokraten
halt wichtiger, afrikanischen Staaten deren
Grenzsicherung in der Wüste zu finanzieren,
um die europäischen Steuergelder so in den
Sand zu setzen !
Und wäre dies noch nicht irrsinnig genug, so
richteten die Eurokraten dann noch mit Fron –
tex und gekauften NGOs einen regelrechten
Shuttleservice ein, indem man den Schmugg –
lern die Flüchtilanten direkt vor der afrikan –
ischen Küste abnahm! Das kurbelte nicht nur
erst die Mittelmeerroute gewaltig an, erhöhte
die Gewinnspalte der Schlepper, welche nun
mit ihren Booten nicht mehr das gesamte Mit –
telmeer überqueren mussten, sondern nur
noch vor der afrikanischen Küste warten zu
brauchten. Teil dieses ´´ Seenotrettungs „-
Projektes war es, die Schleuserboote sodann
in Nähe der europäischen Schiffe absichtlich
selbst zu versenken, damit Frontex -, Marine –
und NGO-Schiffe ihre Rettungsaktionen durch –
führen konnten. Tote durch Ertrinken nahmen
beide Seiten dabei billigend in Kauf. Zumal die
Toten dann eine gute Propaganda ablieferten.
Man denke in diesem Zusammenhang nur an
die Bilder des toten Aylan Kurdi !
Hätte man damals die ´´ aus Seenot geretteten
Flüchtilanten gleich wieder, wie Internationale
Seerecht es auch vorsieht, an der nächst nahe –
liegenden Küste, also zurück an die nordafrikan –
ische Küste, zurück geschafft, dann gäbe es das
Problem ´´ Mittelmeerflüchtlinge „ heute nicht
mehr !
Dann bräuchte man heute nur noch jene Euro –
kraten, die damals den Shuttleservice in Gang
gesetzt und die Schmugglern und Schleusern
so erst ihre perfiden Geschäfte ermöglicht,
ausfindig machen und vor ein Gericht zu stel –
len ! Ebenso die windigen NGO-Mitarbeiter
auf den Rettungsschiffen, an deren Händen
das Blut zahlloser Ertrunkener klebt ! Eben –
falls vor ein Gericht gehören jene UN-Mit –
arbeiter auf deren Plänen die ganze Finan –
zierung und Planung von Flüchtlingsströmen
nach Europa stattfand. Erst wenn man der
Menschenrechts-Mafia aus Eurokraten, UN
und NGOs das Handwerk gelegt und all die
Beihilfe-Leister vor ein ordentliches Gericht
gestellt, dann werden die Flüchtlingsströme
nach Europa, ganz wie von selbst verschwin –
den. Leisten die kriminellen Eurokraten in
Brüssel aber weiterhin Beihilfe und ordern
arabische und schwarzafrikanische Flüchti –
lanten, um diese in Europa zu verteilen und
den europäischen Völkern aufzuzwingen,
dann wird die ´´ Flüchtlingskrise „ noch
mindestens ein halbes Jahrhundert an –
dauern ! Bis 2027 haben die Gehilfen
und Handlanger der Asylindustrie im
Europaparlament und der UNO dieselbe
ja schon fest eingeplant !

 

Der übliche Aufstand der Irren aus der Politik bei einer Fußball-WM – 2.Teil

In gewohnter Propagandamanier macht die Ayslanten –
lobby nun Stimmung gegen libysche Lager. Von KZs ist
da sogar schon die Rede. Fakt ist, das man im arabischen
Raum eben anderes mit illegalen Grenzübertretern um –
springt, und was viele vergessen, das man das, was jetzt
in Libyen die Regierung stellt, doch selbst an die Macht
gebombt hat! In ganz Libyen ist zudem niemand so irr –
sinnig offene Grenzen zu fordern !
Jetzt den illegalen Flüchtlingen von der EU aus wieder
zur Hilfe zu eilen und damit deren Handlungen legali –
sieren zu wollen, ist genau der verkehrte Weg. Eben –
so wie Flüchtlinge vor der libyschen Küste aufzuneh –
men und sie nach Europa herüberzuholen! Damit
schafft man nur Anreize, das sich noch mehr auf
den Weg machen, Was die EU derzeit unternimmt,
ist als ob man in ein sinkendes Schiff ständig neue
Löcher bohrt, damit das eindringende Wasser ab –
laufen kann, und damit letztendlich das Schiff nur
schneller in den Untergang befördert.
Ebenso wenig, wie man in Afrika oder sonstwo
irgendwelche Asylzentren braucht, deren einziger
Nutzen darin besteht, nur noch mehr Menschen
zur Flucht und zur Stellung von Asylanträgen zu
verleiten !
Augenscheinlich rächt es sich, das man Jahrzehnte
das Parlament in Brüssel einzig dazu mißbraucht,
mißliebige und unfähige Politiker dorthin zu ent –
sorgen. Jetzt nämlich hat genau diese Sorte in
Brüssel das Sagen!
Das hier der Blinde den Tauben führt, kann man
derzeit gut an dem sehen, was im Bundestag ab –
geht. Eine altersstarre Merkel beharrt auf eine
´´ europäische „ Lösung, wobei ihr Europa aus
gerade mal noch drei Staaten besteht. Das zeigt
sich schon in dem Irrsinn, das die Bundeskanzlerin
vollkommen unfähig ist, sämtliche EU-Mitglieder
an einen Tisch zu bringen, weil ihr die Meinung
von gut 80 Prozent der EU-Regierungen nicht
zusagt. Man ist es in Deutschland halt gewohnt,
das verschwindende Minderheiten über den
Mehrheitswillen des Volkes hinweg regieren.
´´Europa„ ist dabei längst zur faulen Ausrede
geworden, um für das eigene Volk und Land
nichts zu tun! Kein einziger dieser Eurokraten
hat je etwas für die europäischen Völker ge –
tan!
So tut die CSU sehr gut daran, zu Merkel und
der Minderheit der Eurokraten auf Abstand
zu gehen. Je weiter, desto besser für die Wah –
len ! Jetzt Merkel wiederum die Gelegenheit
zu geben, um auf Zeit zu spielen und dann mit
einem weiteren schmutzigen Deal alle vor voll –
endete Tatsachen zu stellen, wäre fatal, nicht
nur für die Wahlen der CSU in Bayern, sondern
für ganz Deutschland !
Von den Sozis kann in der Flüchtlingsfrage nie –
mand auf Hilfe hoffen. Dort träumt ein Sigmar
Gabriel von bewaffnete Angriffe auf libysche
Lager ! Dabei hat das militärische Eingreifen
der EU doch erst die Lage geschaffen, so wie
sie dort heute ist. Von daher sollte man bes –
ser nicht auf die Sozis setzen !

Brüsseler Schleppermafia plant neuen schmutzigen Deal

Eigentlich ist es nicht als eine heuchlerische Show
der Eurokraten, nun abziehen, indem sie nun mit
Libyen genau dass abziehen, wollen, was sie zu –
vor bei Gadaffi kaputt gebombt.
Nun heißt es plötzlich ´´ man dürfe den Schleppern
nicht die Flüchtlinge überlassen „. Dieselben nun
aber den Brüsseler Eurokraten zu überlassen, das
ist nur noch gefährlicher ! Denn sichtlich ist das
Ziel, die Flüchtlinge außerhalb von Europa zu
lassen, nur vorgeschoben. Schon faselt Merkel
und ihre Eurokraten, von einem neuen Deal ala
dem mit der Türkei herum. Soll heißen, das man
vor Ort dann, – und dies unter einer desaströsen
libyschen Regierung -, dass man dann wieder
illegal sich in Libyen befindliche Flüchtlinge
in ´´´legale „ verwandelt, um sie sodann nach
Europa zu schaffen. Zu diesem Vorwand nutzt
man zahllose zwielichtige Abkommen mit Or –
ganisationen der Asylantenlobby bis hin zur UN.
Zuletzt hatte in diesem Rahmen im Dezember
2016 das deutsche Außenministerium schon
Flüchtlinge direkt aus ägyptischen Knästen ge –
holt. Ist es da nicht geradezu ein Wink mit dem
Zaunpfahl, wenn da die Nachrichtensendungen
der Ersten Reihe plötzlich herum jammern, das
in Libyen viele Flüchtlinge in Gefängnissen
untergebracht ?
Warum, wenn sie es wirklich ernst gemeint,
haben die Eurokraten nicht zuvor, die von
EU-Marine und diversen Hilfsorganisations –
Schiffen, nicht wieder an den Ausgangsorten
an der Nordafrikanischen Küste zurück ge –
bracht, sondern statt dessen im Mittelmeer –
und dies oft genug direkt vor der libyschen
Küste -, von den Schleppern übernommen
und nach Europa hinüber geschafft, um so
nur weitere Flüchtlinge zur Überfahrt gerade –
zu animiert und denselben Schleppern, denen
man nun ´´ Mafioso Strukturen „ nachsagt, die
Geschäfte erst profitabel gemacht ? Man hat
daher eher den Eindruck, dass die wahrhaft
mafiösen Strukturen im Brüsseler Europa –
parlament sitzen und nunmehr ihren neusten
schmutzigen Deal vorbereiten !