Zurück in die Räterepublik? 2.Teil

Wo die Demokratie zu einem Lotteriespiel gemacht

Während Wolfgang Schäuble 2020 in den Medien
noch so tat als seien Bürgerräte seine Idee, so ist
sie doch eine Idee der Eurokraten. Die Organisa-
tion für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Ent-
wicklung (OECD) hat 2020 in einer Studie Leit-
prinzipien für Bürgerräte definiert.
Zu den dort ausgewählten Kriterien gehört unter
anderem:
Bei der Auswahl werden Kriterien wie Alter, Ge-
schlecht, Bildung, Wohnort, Gemeindegröße und
Migrationshintergrund der Teilnehmenden berück-
sichtigt, so dass möglichst ein Querschnitt der Bevöl-
kerung abgebildet ist. Die Teilnehmenden erhalten 
umfassende und verständliche Informationen. Neben 
der Moderation kommen daher für Expertinnen und 
Experten zum Einsatz. Diese können Fachleute oder 
Menschen mit Erfahrungswissen (,,Betroffene“) sein.
Wer aber kann in einer Demokratie ein „Betroffener“
der Demokratie sein? Hier sind also wieder die „Be-
troffenen“ von Rassismus und Diskriminierung ge-
meint also die üblichen „Experten“, welche den aus-
gesiebten Ausgelosten die Themen vorgeben, über
die dann diskutiert werden soll! Die Moderation
sorgt dann, so wie bei den Talkshow in der Ersten
Reihe, dafür das richtige Diskussionen gar nicht
erst aufkommen.
Nicht geklärt ist auch, wer denn die Auswahl trifft,
z.B. die wie viel Prozent Migranten solch ein Rat
enthält. Eine Auswahl von oben verordnet, kann
allzu schnell manipuliert werden!
Dies wird uns auch durch folgenden Punkt belegt:
Einbindung aller: Das Phänomen, dass sich be-
stimmte soziale Gruppen wenig politisch betei-
ligen, wird vermindert. Dafür sorgt vor allem 
das Losverfahren, aber auch die Zahlung von
Verdienstausfall, Unterstützung bei Kinderbe –
treuung, Pflege von Angehörigen und Über –
setzung.

Das mit diesen „sozialen Gruppen“ wohl kaum der
deutsche Arbeiter gemeint ist, wird schon beim
Begriff „Übersetzung“ deutlich!
Experten legen also vorher fest über was diskutiert
werden soll und machen sodann die Teilnehmer,
wie in einer ABM, fit für das Thema. Da kann man
sich sicher sein, dass da nur wieder die gleichen Ex-
perten auflaufen, wie man sie kennt. Den Experten
für den Kampf gegen Rechts, – andere hat man ja
kaum noch in Deutschland aufzubieten -, wird
sich da mit dem Experten für Migration die
Klinke in die Hand geben!
Dabei sind der gezielten Manipulation der Teil-
nehmer durch „Experten“, die ja nicht nur selbst
die Themen vorgeben, sondern den Teilnehmer
in seiner Meinung auch noch aktiv beeinflussen
alle Türen sperrangelweit geöffnet! Und höchst-
wahrscheinlich ist genau dies das Ziel solcher so-
genannten „Bürgerräte“!
Wer noch einen Beweis braucht, der erfährt ihn
gleich im nächsten OECD-Punkt:
Das Thema des Bürgerrats sollte von hohem 
öffentlichem Interesse und klar eingegrenzt sein. 
Besonders geeignet können kontroverse oder 
dringliche Themen sein (z.B. die Ehe für gleich-
geschlechtliche Paare oder Klimaschutz-Ziele).
Aus den Nachrichtensendungen der Ersten Reihe
wissen wir nur zu gut, dass zum Beispiel Morde
von Migranten an Deutschen begangen angeblich
nicht von „öffentlichen Interesse“ sind! Hier erfolgt
die gezielte Manipulation der Bürgerräte durch die
Interessenvertretungen von Minderheiten, wie der
Asyl – und Migrantenlobby oder der Homolobby!
Hier versucht sich die Politik tatsächlich durch die
Hintertür mit der Installation von „Räten“ eine zu-
sätzliche Lobby zu verschaffen, die ihr Treiben ab-
segnet und als Feigenblatt für eine kaum noch be-
stehende Demokratie herhalten soll!
Es ist manchmal schier nicht zu glauben, welch
perfide Mittel sich die Politik einfallen lässt, um
den Bürger um seine Wählerstimme zu betrügen.
Denn sind die „Räte“ von den „Experten“ erst ein-
mal auf Linie gebracht, werden sie das politische
Geschehen bestimmen, und ganz im Sinne der po-
litischen Machthaber dann genau die Beschlüsse
und Gesetzesänderungen durchsetzen, für welche
ansonsten die Politik nie und nimmer eine Mehr-
heit im Volke bekommen hätte!
Das ist dann die Perversion der Demokratie in ih-
rer Endphase!

Lobbyist Gerald Knaus will wieder Geschäfte machen!

Geht es um die Einmischung von Ausländern in die
innere Angelegenheiten der Bundesrepublik, dann
wird der Österreicher Gerald Knaus nie genannt.
Ausgerechnet schon wieder ein Österreicher, möchte
man sagen, da dieses Subjekt die deutsche Gesellschaft
wie kein anderer spaltet. Als Vertreter der Asyl – und
Migrantenlobby gab sich Gerald Knaus unter Merkel
im Kanzleramt die Klinke in die Hand. Hier ging der
Lobbyismus soweit, dass der Österreicher sogar die
für Deutschland verbindlichen Migrationsverträge
aushandelte, welche alle samt zum Schaden des
deutschen Volkes abliefen. Kein einziger, der von
Knaus gemachten Vorschläge, ausgehandelten Pakte
usw. brachte für das deutsche Volk auch nur den ge-
ringsten Nutzen, da sie, wie bei Lobbyisten üblich,
einzig auf das Wohl seiner Lobby ausgelegt gewesen!
Da in Österreich die Regierung eher nicht bereit ist
sich von dem österreichischen Lobbyisten das Wort
reden zu lassen, hat denn der Österreicher Knaus
sein hinterhältiges Treiben überwiegend nach
Deutschland verlegt.
Im Bundestag ist dass, was dort an Abgeordneten her-
umlungert, viel zu einfältig, um das Treiben Knaus
überhaupt als Einmischung in die innerer Angelegen-
heiten Deutschland wahrzunehmen, geschweige denn
als das, was er wirklich ist, nämlich ein österreichischer
Lobbyist.
In den gleichgeschalteten Staatsmedien wird Knaus
und seiner Asyl – und Migrantenlobby immer wieder
ein Spielraum eingeräumt, indem er seine Vorschläge
wie Diktate nennen darf. Gerade diktiert Knaus den
„Qualitätsmedien“, dass Deutschland Jahr für Jahr
41.000 Flüchtlinge „umsiedeln“ solle. In sogenannten
„Gastbeiträgen“ darf sich der Lobbyist immer wieder
als „Migrationsexperte“ aufspielen. Als Lobbyist ist
Gerald Knaus der Leiter einer angeblichen „Europä-
ischen Stabilitätsinitiative“, wobei es natürlich in
keinster Weise Europa stabilisiert, dort Jahr für
Jahr Tausende von Migranten, überwiegend aus
der untersten sozialen Schichten Schwarzafrikas
und der arabischen Staaten dauerhaft in Europa
anzusiedeln. Das destabilisiert diese Staaten eher
als das sie auch nur den aller geringsten Nutzen da-
raus ziehen würden. Lobbyist Knaus hat auch den
sogenannten Türkei-Deal ausgehandelt, der außer,
dass er die EU erpressbar gemacht, nie funktionierte,
wie nicht nur die überfüllten Lager in Griechenland,
sondern Tausende von „Flüchtlingen“, die über die
Türkei illegal in die EU einreisten, bestens belegen!
Das beweist zugleich, dass Gerald Knaus zu allem
bereit und zu nichts zu gebrauchen ist. Trotzdem
findet er bei unfähigen Politikern in Deutschland
immer wieder Gehör und vermag diese vor seinem
Karren zu spannen.
Gerade liefert Knaus in den deutschen Medien wie-
der einen Beweis seiner vollkommenen Unfähigkeit,
indem er dort verbreiten lässt: ,, „Deutschland sollte
es wie Kanada oder Schweden machen und sich dazu
bereit erklären, jährlich mindestens 0,05 Prozent sei –
ner Bevölkerung im Rahmen des Resettlements um –
zusiedeln, also rund 41.000 Menschen“. In Schweden
sind mittlerweile sogar die Sozialdemokraten aufge-
wacht und haben erkennen müssen, dass außer einer
Beförderung der Kriminalität die massenweise Auf-
nahme von Migranten den Schweden nicht nur nichts
eingebracht, sondern kurz davor stand, das Land zu
spalten und dauerhaft zu destabilisieren. Während
man also dem in Schweden bereits energisch gegen-
zusteuern beginnt, bezeichnet Knaus dass, was die
Asyl – und Migrantenlobby in Schweden angerichtet
hat immer noch einen Erfolg. So wie der vollkom-
men lernresistente Knaus auch seinen nie funktio-
nierenden Türkei-Deal weiterhin als „Erfolg“ aus-
gibt. Während Knaus so in den buntdeutschen Me-
dien Erfolge feiern lässt, die er nie hatte, setzt er
sein Zersetzungswerk ungeniert fort.
Auch Kanada nennt Knaus einen Erfolg: „Mehr als
die Hälfte wird von Privatpersonen und -organisa –
tionen „gesponsert“. Sie können die Flüchtlinge vor-
schlagen und müssen sie zunächst finanziell unter –
stützen und begleiten“ ( O-Ton „Die WELT“ ). Mit
anderen Worten: In Kanada hat die Asyl – und Mi-
grantenlobby schon das Sagen und bestimmt wie
viele und vor allem wer nach Kanada kommt. So
hätte es der Lobbyist Knaus nun auch gerne für
Deutschland!
Es dürfte nur den bevorstehenden Wahlen geschul-
det sein, dass die willenlosen Politiker im Bundes-
tag gerade ihre Ohren vor Knaus Lobbyisten-Ge-
wäsch verschließen. Da man sein eigenes Volk
gerne belügt und die viel propagierte offene Ge-
sellschaft es nicht offen zugeben kann, wie viele
„Flüchtilanten“ die Erfüllungsgehilfen aus dem
Bundestag dauerhaft in Deutschland ansiedeln
wollen, muss Knaus bis nach den Wahlen warten,
bis er genaue Zahlen präsentieren kann. Sitzt alles
Gelumpe für die nächsten vier Jahre wieder fest
auf seinem Posten, ist schnell vergessen, dass sie
eigentlich für Deutschland dort sitzen, und sie
werden dem Lobbyisten Knaus wieder alle Türen
im Bundestag und Kanzleramt öffnen und so kann
es durchaus passieren, dass bald schon wieder ein
österreichischer Lobbyist direkt die Abkommen
für Deutschland aushandeln wird.
Dabei müsste es selbst dem einfältigstem Bundes-
tagsabgeordneten langsam auffallen, dass nicht
ein einziger von Knaus „Vorschlägen“ oder ausge-
handelten Abkommen etwas für Deutschland ge-
bracht oder für die Deutschen auch nur den aller
geringsten Vorteil daraus entstanden. Die Vorteile
daraus ziehen hier einzig die Lobbyisten, deren un-
selige NGOs dann staatlich alimentiert das Elend,
dass sie selbst angerichtet, verwalten! Wie vielen
Kanadieren, Schweden und Deutschen des Herrn
Knaus Lobbyismus das Leben gekostet, das ver-
schweigt der „Experte“ ebenso, wie sein Gehalt,
dass er für seine Lobbyarbeit bezieht. Bevor also
der neu gewählte Bundestag diesem Lobbyisten
wieder auf dem Leim geht, sollte er erst einmal
überprüfen lassen, wie viele deutsche Steuergel-
der an die wie Tarnfirmen angelegten NGOs des
feinen Herrn Knaus bereits geflossen sind. Indes
weigert man sich im Bundestag immer noch etwas
gegen Korruption zu unternehmen, weil sodann
nämlich Lobbyisten wie Gerald Knaus ganz oben
auf der Liste stehen würden.
Selbst in Russland und Ungarn ist man hier ein
ganzes Stück weiter und wertet die zwielichtigen
NGOs der Asyl – und Migrantenlobby als dass, was
sie wirklich sind. Dort können diese NGOs daher
auch nicht mehr aktiv werden, und zwar einzig aus
dem Grund, dass sie um dort weiterarbeiten zu kön-
nen ihre Finanzierer offenlegen müssen. Es sollte
daher den Abgeordneten im Deutschen Bundestag
mehr als nur zu denken geben, warum diese NGOs
nichts mehr fürchten als ihre wahren Finanzierung
offenlegen zumüssen. Das wirft auch die Frage auf
warum diese NGOs verstärkt Finanzgeschäfte be-
treiben und warum die Eurokraten in Brüssel mit
allen Mitteln verhindern wollen, dass diese NGOs
ihre finanziellen Transaktionen offenlegen müssen.
Wovor aber hat man in Brüssel solche Angst, wenn
doch all diese von EU-Staaten mitfinanzierten NGO
so ehrlich und anständig sind, wie sie sich den An-
schein zugeben versuchen? Welch dunkles Geheim-
nis also muss unbedingt gewahrt und welche Leichen
im Keller der NGOs sollen unentdeckt bleiben?
Nicht umsonst erklärt Knaus gerade in den Medien:
„„Das kanadische Beispiel zeigt, dass Resettlement ge-
lingt, wenn Staat und Gesellschaft zusammenarbeiten:
Auch in Deutschland sehe ich eine große Bereitschaft
in der Zivilgesellschaft, schutzbedürftige Menschen ge-
ordnet aufzunehmen. Bislang fehle es allerdings an
attraktiven Programmen“.
Erstens ist es nicht eine sogenannte „Zivilgesellschaft“,
sondern steckt einzig die Asyl – und Migrantenlobby
mit ihren mafiaähnlichen Strukturen im Filz des Staa-
ten dahinter, und Zweitens, sind diese Programme
auch einzig für diese Lobby „attraktiv“. Für die echte
Gesellschaft oder gar für die europäischen Völker
sind sie weder attraktiv noch ein Gewinn. Den Ge-
winn macht hier einzig wieder die Asyl – und Mi-
grantenlobby, mit ihren so widerlichen Vertretern
wie den Österreicher Gerald Knaus!

Ihre eigenen Dreadlocks geraucht …

Der ganze Hype, welcher derzeit von People of Color
um vermeintlichen Rassismus, Diskriminierung so-
wie kultureller Aneignung veranstaltet wird, hat oft
die absurdesten Züge, dass man glauben möchte es
handele sich dabei um eine bitterböse Satire.
Nur mal so ein Beispiel: Eine vollständig im europä-
ischen Modestil gekleidete Schwarze wirft in einer
Talkshow einer Weißen mit Rastalocken kulturelle
Aneignung vor. Das ist absurd, wenn da sich ja die
Schwarze selbst die europäische Mode kulturell an-
geeignet hat und dann es so aufgetakelt noch nicht
einmal bemerkt, dass sie damit selbst wie eine Satire
auf ihre Anschuldigung wirkt.
Natürlich wird es an dieser Stelle die Moderatorin
der Talkshow, zumal, wenn sie selbst eine Weiße
ist, der Schwarzen widersprechen. Auch wird sie
dieselbe nie fragen, warum, wenn die afrikanische
Kultur so wertvoll und schützenswert ist, die People
of Color sie dann nicht auch in Afrika voll auslebt
und sich statt dessen lieber die europäische Kultur
voll angeeignet hat.
Die bittere Wahrheit ist, dass für diese People of
Color die eigene afrikanische Kultur nur Mittel
zum Zweck ist, und ansonsten scheißen sie so
auf ihre Wurzeln, dass sie bei der erst besten Ge-
legenheit eines finanziellen Vorteils ihre gesamte
Kultur gegen die des Weißen eintauschen. Da sit –
zen sie dann in europäischer Kleidung, haben sich
alles Europäische bis hin zu deren Sprache „kultu-
rell angeeignet“ und bezichtigen dann die Weiße
mit den Rastalocken ( Dreadlocks ) desselben!
Man hat in Europa schon Mumien mit dem, was
man heute als Dreadlocks bezeichnet, vorgefunden,
die über 10.000 Jahre alt waren. Gibt es auch in
Afrika derart alte Mumien mit Rastalocken? So-
mit könnte man ebenso gut behaupten, dass diese
Haarkultur erst aus Europa oder Asien nach Afrika
gelangt sei und sich dann die Schwarzen diese Fri-
suren kulturell angeeignet haben.
Zumal es absurd ist es zu behaupten, dass der oder
die Weiße mit Dreadlocks-Frisur sich damit habe
die Identität eines Schwarzen zulegen wollen.
Das einzig wirklich rassistische an der ganzen Sache
ist der Gedanke, dass jemand nur weil er schwarz
ist auch zugleich ein „Experte“ für Rassismus und
Diskriminierung sei und daher in dieser Sache nur
Kluges von sich gebe. Nein, auch ein People of Color
kann in dieser Sache der größte Schwachkopf sein,
wie es uns all die in europäischer Mode gekleideten
kultureller Aneignung bezichtigen Schwarzen bestens
beweisen, von denen die meisten auf uns eher so wir-
ken als hätten sie gerade ihre eigenen Dreadlocks ge-
raucht.

Corona: 4 : 0 für Querdenker im Spiel gegen Wissenschaftler, Experten und Faktenchecker

Waren Querdenker die Ersten, die darauf hinwiesen,
dass Corona-Impfungen Nebenwirkungen bei den
Geimpften hervorriefen, logen eingekaufte Wissen-
schaftler und die „Faktenchecker“ der Medien, dass
es dafür keine Beweise gibt und es nur von Rechten
verbreitete Fake news wäre.
Bis erste Impfungen ausgesetzt wurden, eben wegen
den angeblich nicht vorhandenen Nebenwirkungen.
Natürlich hinterfragte damals niemand die selbster-
nannten „Faktenchecker“, woher diese denn ihre an-
gebliche Fakten beziehen und keine einzige Zeitung,
– schon, weil man ja selbst kräftig mitgelogen -, über-
führte sie der Lüge bzw. der Verbreitung von Fake
news.
Dasselbe Spiel wiederholte sich wieder als die Quer-
denker darauf hinwiesen, dass die Sterblichkeit un-
ter künstlich beatmeten Corona-Patienten sehr hoch
wäre. Wieder behaupteten all die selbsternannten
„Faktenchecker“ , dass es dafür keinelei „Belege“
geben würde. Bis eine AOK-Studie es dann belegte,
dass fast jeder zweite künstlich beatmete Patient
verstorben war. Woher aber hatten all diese „Fak-
tenchecker“ dann ihre anderslautenden „Fakten“?
Sie hatten keine und haben schlichtweg gelogen!
Auch wurden Querdenker als „Corvidioten“ ver-
ächtlich gemacht und als wirre Verschwörungs-
theoretiker bezeichnet, und zwar von den Medien,
die in der Corona-Krise selbst nur logen und Fake
news verbreiteten! Man vermengte einfach in be-
sagten Medien die wildesten im Netz kursierenden
Verschwörungstheorien, wie etwa die von den Ri –
tualmorden an Kindern aus deren Blut dann Ver-
jüngungspräperate hergestellt, und unterstellte
dann den Querdenkern all diesen Theorien anzu –
hängen. Das es sich dabei um eine gezielte Medien-
kampagne handelte, beweist alleine schon der
Umstand, dass nicht eine einzige der sich selbst
so nennenden „Qualitätsmedien“ auf die Kinder-
mordstory im Zusammenhang mit den Querden-
kern verzichtet, um diese in der Bevölkerung zu
diskretieren. Als der Lügenpresse dann die Fakten
endgültig ausgingen, griff sie zur in Deutschland
üblichen Nazikeule und fortan wurden sämtliche
Querdenkern zu „Rechten“ erklärt!
Auch hatten Querdenker von Anfang an darauf
hingewiesen, dass das Corona-Virus kein gewöhn –
liches Virus sei, sondern aus einem Labor stamme.
Wieder logen eingekaufte Wissenschaftler und die
Fake news-verbreitenden Medien, dass dies unmög-
lich sei und tischten uns die Story von der Fledder-
maus auf dem Tiermarkt von Wuhan auf! Nun aber
fällt selbst die WHO um und kommt immer mehr
zu der Überzeugung, dass das Virus aus einem La-
bor in China stamme! Woher also hatten dann all
die Wissenschaftler, welche dies abstritten ihre Be-
weise? Immerhin sind das noch heute dieselben
Wissenschaftler, welche ihre Regierungen zu Ex-
perten in Sachen Corona machte!
Auch wiesen die Querdenker von Anfang an darauf
hin, dass die Inzidenz-Werte kaum echte Aussage-
kraft darüber haben, wer wirklich an Corona er-
krankt. Langsam geht sogar die Bundesregierung
davon ab sich alleine auf diese Inzidenz-Werte zu
verlassen. Wahrscheinlich werden die einzig noch
deswegen beibehalten, damit man es nicht offen
eingestehen muss, dass die Querdenker ein wei-
teres Mal Recht gehabt haben!
Immerhin hatten die Querdenker ja auch wieder
richtig damit gelegen, was die Wirksamkeit der
Corona-Impfungen angeht. Das nun sogar schon
Geimpfte an Corona wiedererkranken, belegt es
nur noch mehr. Die Lügen-Presse beschränkt
sich darauf in klassischer Parteilichkeit einzig
die Wirksamkeit des russischen Impfstoffes
„Sputnik“ herabzusetzen.
Nimmt man alles zusammen, so lagen die an-
geblichen Verschwörungstheoretiker auf nahe-
zu allen Corona betreffenden Gebieten deutlich
besser im Ergebnis als Wissenschaftler, sowie
vermeintliche „Experten“ und „Faktenchecker“!
Und dabei ist garantiert noch lange nicht der
Endpunkt bei den Zutagefördern neuer Fakten
zum Corona-Virus, seiner Entstehung und den
Corona-Impfungen zu sein, sondern es ist nur
die Spitze des Eisbergs!

In Sachsen drückt der Schuh

In Sachsen regt sich der Widerstand gegen die Schul –
schließungen. In immer mehr Städten bekommen die
Obrigkeiten nun Kinderschuhe vor Rathäuser gestellt.
Der Fall scheint solch Ausmaße anzunehmen, dass in
der Staatspresse die Medienhuren und Zeilenstricher
verstärkt aufgeboten werden, um dagegen anzuschrei –
ben.
Den Presstituierten fiel natürlich nichts Besseres ein
als die Protestierenden Eltern in die rechte Ecke zu
drängen. Mehr als die Nazikeule und schon gar nicht
sachliche Argumente hat man schon nicht mehr.
Also verfiel das Etablissement auf die besonders perfide
Idee die abgestellten Kinderschuhe mit dem Holocaust
gleichzusetzen. Beim MDR schämte man sich dabei
noch nicht einmal abgehalfterte DDR-Schriftsteller,
die einst den Sozialismus in den schrillsten Tönen be –
jubelt, dazu heran zu ziehen: ,, Eine Erinnerung, über
die der Autor Johannes R. Becher in einem Gedicht
über die furchtbaren Morde an Millionen Kindern im
Nationalsozialismus schreibt. Der Kindermord sei klar
erwiesen, dichtet er, „und nie vergess ich unter diesen,
die Kinderschuhe aus Lublin „.
Würde man den kranken Gedanken der Presstituierten
weiter verfolgen, dann wäre praktisch jeder Schuhladen
in Deutschland eine Verhöhnung des Holocaustes. Was
stimmt mit diesen Leuten nicht? Warum müssen sie je –
den Bürgerprotest, der nicht staatlich abgesegnet oder
staatlich inszeniert, wie etwa die linken Demonstratio –
nen fürdie Aufnahme von mehr Migranten, in bester
Staatssicherheitsmanier verunglimpfen? Nicht nur
die Stasi-Methoden gleichen sich, jetzt werden sogar
schon die Schriftsteller des SED-Regimes wie Johan –
nes R. Becher rehabilitiert und in den Klassenkampf
mit eingezogen. Sichtlich hat sich gerade beim MDR
so mancher Genosse aus dem DDR-Fernsehen hin –
übergerettet!
Auch Reinhard Schramm, Vorsitzender der Jüdischen
Gemeinde in Thüringen, lässt sich willig vor den Kar –
ren spannen. Er ist einer dieser ewig Gestrigen, die
geistig immer noch in der Zeit des Nationalsozialis –
mus hängen geblieben und wieder und wieder aus
dem Mist aus der Zeit des Nationalsozialismus bit –
tere Pillendrehen. Der rückwärtslaufende Pillendre –
her lässt sich denn auch nicht lange bitten aus seiner
Mistkugel gleich das passende Geschoß abzuschießen:
,, Als ich die Bilder von Kinderschuhen vor Rathäusern
gesehen habe, musste ich natürlich sofort an die jüd –
ischen Kinder im Holocaust und das Gedicht ‚Kinder –
schuhe aus Lublin‘ denken „. Davon ab, dass, wenn
dies stimmte, der Herr Schramm in jedem Schuhladen
sofort einen Nervenzusammenbruch erleiden müsste,
ist es eher pervers, ausgerechnet den sächsischen Bür –
gern die einst mutig gegen das SED-Regime auf die
Straße gingen, mit einem regimetreuen Dichter aus
der DDR-Zeit zu kommen. Das ist schon ein unird –
isches Niveau und zeigt, dass der Herr Schramm die
40 Jahre DDR komplett verschlafen hat oder damit
beschäftigt war Johannes R. Becher zu lesen!
Und, wo wir schon bei der DDR-Vergangenheit sind,
da durfte ein Vertreter der von der Mitarbeiterin der
Staatssicherheit Anetta Kahane gegründete Amadeus –
Antonio-Stiftung nicht fehlen! Benjamin Winkler, der
selbsternannte ,,Experte„für Verschwörungsideologien
bei der Amadeu Antonio Stiftung. Derselbe präsentiert
uns nun gleich auch seine ganz eigene Verschwörungs –
theorie : ,,Vielen Menschen, die an dieser Aktion teil –
nehmen, wird weder die historische Bedeutung bewusst
sein, noch die verschwörungsideologischen Motive man –
cher Organisator*innen im Hintergrund „. Genau, denn
sichtlich ist sich Winkler nicht des Stasi-Hintergrunds
seiner Chefin Anetta Kahane und deren historische Be –
deutung bewusst. Würde man nämlich den Einflüster –
ungen dieses ,,Experten„ folgen, müsste man praktisch
jede Altkleidersammlung und vor allem das Bereitselel –
len von Körben für Schuhe bei Sammleaktionen als ei –
nen Akt von Faschisten und Nationalisten ansehen, die
mit ihrer Aktion den Holocaust relativieren wollen!
In der sächsischen Schuhen-Protesten kann der ver –
meintliche ,,Experte„ noch nicht einmal den Urheber
der Proteste ausmachen, behauptet dennoch aber dreist:
,, Den Urhebern der Aktion dürften die historischen Kon –
notationen hingegen sehr genau bekannt sein. Diese zu
identifizieren ist jedoch kaum möglich. Bei der Recherche
wird aber deutlich, welche Verbindungen, Strukturen und
Netzwerke hinter den wichtigsten Werbern für die Aktion
stehen„. Was für eine Recherche? Wenn man noch nicht
einmal den Urheber ausfindig machen konnte, wie will
man da dann aber wissen aus welcher politischen Ecke
der kommt? Es sind wieder einmal nichts als die losen
Behauptungen solch selbsternannter Experten! Sichtlich
hätte sich Winkler beim Nachspionieren ein paar Tipps
von seiner Stasi-Chefin einholen sollen. Die weiß näm –
lich, wie man Leute ausspioniert! Und das Winkler mit
und für solche Leute arbeitet, lässt tief auf seinen eige –
nen Charakter schließen! Da Winkler zu eigenen Rech –
erche praktisch nicht zu gebrauchen, muss der an dieser
Stelle auf die des MDR verweisen.
Beim MDR macht man es sich einfach : Leute, die sich
in Kommentaren gegen einseitige Privilegien für Ge –
impfte einsetzen, dass können nur Querdenker und da –
mit Rechte sein! Wobei es dem Schnarchsender eins
ist ob es sich bei den Geimpften um linke Ideologien
Eingeimpfte oder um Corona-Geimpfte handelt. Be –
sonders sauer stoßen dem MDR-Team aus Marie Lan –
des und Roland Jäger der Kommentar einer Frau auf,
die schrieb: ,, Es muss unbedingt beendet werden. Kein
Kind darf gefoltert, gesundheitlich geschädigt, mit der
Maske vergiftet werden.“ Wenn das nun extrem rechts
ist, müsste man ja praktisch im Kumkehrschluß als
Linker der Meinung sein, dass Kinder gefoltert, ge –
sundheitlich geschädigt und gefoltert werden müssen.
Wie wollen die denn dass im historischen Hintergrund
stellen? Etwa mit den, den Juden immer wieder unter –
stellten, Ritualmorden an Kindern? Sichtlich hat man
sich mit der Dummheit seiner Mitarbeiter gerade ei –
nen ganz besonderen Bärendienst erwiesen. Denn, wer
die Geschichte der DDR näher kennt und nicht nur
aus den Lobgesängen eines Johannes R. Becher, der
weiß eben, dass gerade die Menschen aus der ehema –
ligen DDR es ganz besonders gelernt haben zwischen
den Zeilen zu lesen. Wenn man dagegen nur mit der
,,Erinnerungskultur„ aufgewachsen, in der nahezu
alles mit dem Holocaust verglichen, kann man dies
natürlich nicht wissen und neigt so zu freudschen
Fehleinschätzungen.
Aber das staatliche Zersetzen jeglicher Oppositions –
bewegungen war schon immer die bevorzugte Ar –
beitsweise der DDR-Staatssicherheit! Und dies sollte
man auch endlich im richtigen historischen Hinter –
grund sehen, wenn sich ein angeblich demokratisch
gebender Staat zunehmend der Methoden von Re –
gimen bedient. Allerdings nannte sich auch die DDR
selbst eine ,,demokratische Republik„!
Wobei noch anzumerken wäre, dass eben eine echte
Recherche nicht nur aus dem Mitlesen von Kommen –
taren im Netz besteht. Aber beim vorherrschenden
Einkopierjournalismus in der Bunten Republik gibt
es eben kaum noch Journalisten, die ihr Handwerk
beherrschen. Aber woran schon die ,,Experten„ der
Szene grandios gescheitert, wie soll da das geistig oft
noch weniger befähigte Personal des öffentlich-Recht –
lichen, um nicht zu sagen Staatsfernsehen, da etwas
bewirken?
Ethisch ist es ohnehin eine Frage ob Journalismus
die Kommentare von Usern als das als Statement
der Betreiber wiedergeben darf. Wir erinnern uns
das an dem Fall der zwei Mörder einer schwange –
ren Achtzehnjährigen aus MVP. Diese posteten vor
ihrer Tat auch zahlreiche Kommentare in denen sie
sich als glühende Antifa-Anhänger und AfD-Gegner
gebärdeten! Dementsprechend müsste man dann
auch alle Antifa-Anhänger und AfD-Gegner als ein
widerwärtiges Mordsgesindel ansehen!
Schlimmer aber noch, wenn sich die gesamten Be –
weise des MDR-Teams noch auf Post beziehen, die
von den Betreibern selbst längst gelöscht wurden!
Die äussert schlampige Recherche des MDR legt
zudem nahe, dass hier die Meinung der Journaille
schon im Vorfeld politisch korrekt feststand und
so nur noch nach Beweise dessen gesucht worden.
Trotzdem fiel das Ergebnis so mauh aus, dass sich
jeder seriöse Journalist geschämt hätte es zu veröff –
entlichen. Und da wundert man sich beim MDR
ernsthaft noch darüber, dass sich deren Drehteams
kaum noch auf der Straße blicken lassen können?

Corona: Wenn die Experten sich mal wieder geirrt

Die Aussagen aus dem Robert-Koch-Institut gleichen
an Wahrheitsgehalt dem täglichen Wetterbericht, nur
ist Letzterer inzwischen weitaus genauer ist.
Immer öfter müssen die ,,Experten„ der Bundesre –
gierung, die mit unser aller Leben täglich Monopoly
spielen, zugeben, dass sie sich mal wieder geirrt ha –
ben.
Hätte man bei so viel Irrungen und Wirrungen lieber
gleich den Experten der Querdenker vertraut, wären
die Aussagen wohl um einiges genauer und würde
Deutschland heute besser dastehen. Die Experten
der Bundesregierung lagen mittlerweile so oft dane –
ben, dass jeder Aluhutträger mit seiner Verschwör –
ungstheorie dagegen glaubhafter wirkt.
Auch all die Faktenchecker der Lücken-Presse die
etwas zu widerlegen oder zu beweisen versuchten,
wurden mittlerweile dadurch reihenweise über –
führt, dass die Medizin noch gar keine Angaben
und aussagekräftigen Statistiken dazu haben, was
für die selbsternannten Wahrheitsfinder schon als
bewiesen galt. Man erinnert sich noch gut daran
dass diese Gilde behauptet, dass die von Querden –
kern angemahnten Probleme mit der künstlichen
Beatmung nur Fake news seien und es keinerlei
Probleme gebe. Inzwischen muss sogar eine AOK –
Studie offen einräumen, dass jeder zweite künst –
lich beatmete Corona-Patient verstorben ist!
Die Faktenchecker wollten auch erkannt haben,
dass all die Berichte im Netz über Nebenwirkun –
gen von Corona-Impfungen und damit im Zusam –
menhang Tote, nur Fake news gewesen. Ein Dut –
zend Tote weiter wurde offensichtlich, dass all
diese Faktenchecker selbst die größten Verbrei –
ter von Fake news gewesen! Das Ansehen der
Journalisten, welche sich stets solcher Fakten –
checker bedient, dürfte damit weiter ins Boden –
lose gefallen sein.
Der Einsatz von Veterinärmediziner als Experten
der Bundesregierung bescherte uns außer Begrif –
fen, die ansonsten nur in der Landwirtschaft üb –
lich, wie ,,Durchseuchung„ und ,,Herdenimuni –
tät„ ansonsten kaum nennenswerte Ergebnisse.
Ob nun beim Sinn oder Unsinn des Tragens einer
Mund – und Nasenschutzmaske, ob beim Nutzen
von Lockdowns oder was die Wirksamkeit und
Nebenwirkungen der Impfstoffe betraf, ja selbst
was das Alter von Risikogruppen betrifft, lagen
sie meist daneben. Sichtlich können sie so nur
noch die Einfaltspinsel im Bundestag und deren
Mietschreiberlinge in den Staatsnahen Medien
beeindrucken.
Würde man das Ganze als Wettquote zwischen
Experten und Querdenker nehmen, würde die –
selbe wohl bei 1 zu 50 zugunsten der Querdenken
liegen!
Jedoch hat man im Bundestag schon lange völlig
der Vernunft abgeschworen, und auf Gedeih und
Verderb auf Berater und Experten gesetzt, die in
der Regel ihr Geld nie wert waren. So wie man
sich in allen Belangen der Migration vollständig
den Beratern der Asyl – und Migrantenlobby aus –
geliefert, so lieferte man sich in Sachen Corona
völlig diesen Experten aus. Man hat sich damit
in eine Lage gebracht, in der man nicht mehr
ehrlich sein kann. Wer will denn schonoffen zu –
geben, das etwa ein Mund – und Nasenschutz
auf Dauer getragen, mehr Schaden als Nutzen
bringt, wenn man doch das Tragen selbst ange –
ordnet hat? Ebenso verhält es sich mit den Lock –
downs und den Ausgangssperren! Kein Politiker
würde es zugeben, dass man sich über ein Jahr
lang nur geirrt habe! Und schon gar nicht, nach –
dem man alleine auf Grundlage all der Irrungen
und Wirrungen Milliarden von Euro für Impf –
stoffe ausgegeben hat, über deren Nach – und
Nebenwirkungen man nicht das aller Geringste
weiß.
Kein Wunder also, dass bei solch einer Politik,
in welcher zudem alle Entscheidungen am Par –
lament und Volk vorbei im Kanzleramt und klei –
ner Ministerpräsidentenrunde getroffen, jeder
Aluhutträger mit der abwegigsten Verschwör –
ungstheorie geradezu wie ein Prophet wirkt.
Das diese Aluhutträger zudem mit ihren Ver –
schwörungstheorien zunehmend richtiger lie –
gen als der Gesundheitsexperte der SPD, trägt
auch nicht gerade dazu bei das Vertrauen der
Bevölkerung zurückzugewinnen!

Corona-Krise: Weitere Lügen?

Als in Deutschland Mediziner vor den Risiken der
künstlichen Beatmung bei Corona-Patienten warn –
ten, wurden sie von der Staatspresse als Corvid –
idioten und Panikmacher verunglimpft. Dasselbe
geschah in Deutschland als Querdenker und an –
dere im Netz vor den Nebenwirkungen der Co –
ranaimpfstoffe warnte. Auch hier behauptete die
Staatspresse das all diese Berichte erlogen wären
und es in Wahrheit keine Fälle von Nebenwirk –
ungen geben würde.
In beiden Fällen machten sich also die nur sich
selbst so nennenden ,,Qualitätsmedien„ um den
Ruf im Volk als ,,Lügenpresse„ weiter verdient!
Dasselbe gilt für die vermeintlichen sogenannten
,,Faktenchecker„, welche das Gleiche behauptet,
und meinten es belegen zu können.
Sichtlich konnten ihre Belege es nicht verhindern,
dass die Nebenwirkungen von Corona-Impfungen,
allem voran beim Impfstoff von AstraZeneca, im –
mer mehr an die Öffentlichkeit gelangen.
Inzwischen titelt sogar das ,,Handelsblatt„ groß:
,,AOK-Krankenhausreport: Jeder zweite Corona –
Patient starb nach Beatmung auf der Intensivsta –
tion„!
Darin heißt es unter anderem: ,, Die Erhebung
liefert erstmals eine breite Datenbasis zur Lage
in den Krankenhäusern während der Pandemie „.
Wenn es bis dahin keine verläßlichen Daten gab,
woher bezogen dann all die ,,Qualitätsmedien„
und ,,Faktenchecker„ ihre Informationen, mit
denen sie meinten die ,,Coronaleugner„ wider –
legen zu können?
So dürfte in der Corona-Krise nicht nur die Bun –
desregierung stark an Glaubwürdigkeit einge –
büßt haben, sondern allem voran auch die da –
rüber berichtenden Medien.
Allem Anschein nach, kommt nunmehr nach
und nach alles ans Tageslicht, was die Corona –
Gegner schon längst wussten. Sichtlich waren
selbst die größten ,,Corvididioten„ bedeutend
besser informiert als dass, was sich hierzulande
Journalisten nennt!
Noch ein weiterer Satz im Handelsblatt-Arti –
kel von Jürgen Klöckner fällt dabei besonders
ins Auge : ,, Die Erhebung ist auch deswegen
interessant, weil es bislang keine ausführlichen
Daten zur Lage in den Krankenhäusern gibt, ob –
wohl diese zur Begründung von verschärften Co –
rona-Maßnahmen herangezogen wird „. Das
klingt ganz als wären wir auch von der Merkel –
Regierung bislang belogen worden, in allem was
das Ausmaß der Corona-Krise betrifft!
Das klingt schon sehr nach Rückzugsgefecht!
Bei solch einer Mischung aus Lügen und Halb –
wahrheiten würde es sichtlich niemanden ver –
wundern, wenn sich auch bald die Zahlen der
angeblichen Corona-Toten in Luft auflösen.
Was die Experten betrifft auf die sich die Mer –
kel-Regierung bezieht, allem voran die Veteri –
närmediziner, – also Tierärzte -, auch die haben
sich bislang immer nur geirrt. Angefangen mit
dem Sinn von Schutzmasken tragen. Hieß es zu –
erst von denen, dass kleine Kinder verhältnis –
mäßig gut vor Corona geschützt seien, und es
wurde dies mit eilig zurechtgeferkelten Studien
zu belegen versucht, sprachen die Schließungen
von KITAs und Schulen da eine andere Sprache.
Damals hieß es auch, das einzig Ältere übermä –
ßig von Corona-Infektionen betroffen seien, nun
sind es plötzlich die Jungen! Zwar erklärt man
es uns immer mit neuen Mutationen, aber all –
mählich scheint auch der Letzte es zu begreifen,
wo hier in Deutschland die eigentlichen Mutan –
ten sitzen!
Schon wagen es die Medien sich nicht mehr über
Corvidioten zu lästern, weil sie sich in der Corona –
Krise selbst zu oft zum Idioten gemacht! Bislang
deckte die Corona-Krise nicht nur die Korruption
im Bundestag auf, sondern beginnt nun ebenso
schonungslos all die Lügen aufzudecken, die uns
über Corona erzählt. Der Merkel-Regierung ge –
lingt es immer weniger noch den Deckel drauf –
zuhalten. Der krampfhafte Versuch die Medien –
gesetze zu verschärfen, wird daran wenig ändern.
Nichts lässt sich auf Dauer unterdrücken und
schon gar nicht die Wahrheit!

Manipulation der Medien mit sogenannten Faktencheckern

Wie läuft staatliche Meinungsmache in den Medien in
Corona-Zeiten? Schauen wir uns dazu den Artikel in
der ,,Süddeutschen Zeitung„ ,,Corona-Falschmeldun –
gen erreichen ein Millionenpublikum„ an. Darin wird
Stimmung gegen den Mediziner Wolfgang Wodarg und
den Mikrobiologen Sucharit Bhakdi gemacht.
Zunächst wird den beiden abgesprochen in Sachen Co –
rona Experten zu sein.
Dagegen werden uns als ,,Experten„ verkauft: ,, die
Recherche-Organisation Correctiv und Medien wie das
ZDF, die Welt, der Spiegel und der Bayerische Rund –
funk „. Wer von diesen ,,Experten„ hat denn Medi –
zin studiert oder ist Virologe? Immerhin werden uns
dieselben ja als ,,professionelle Faktenprüfer„ ange –
priesen!
In der ,,Süddeutschen„ selbst sind Simon Hurtz und
Hannes Munzinger alles andere als dazu fähig, dass,
was Wolfgang Wodarg und Sucharit Bhakdi sagen zu
widerlegen. Daher bedienen sich diese Journalisten
eines im Deutschen Schweinejournalismus weiterver –
breitetem Kunstgriffes, der in fast jedem Aufbau eines
Berichtes über die sogenannten ,,Verschwörungstheo –
retiker„ und ,,Corona-Leugnern„ bedient.
Zuerst wird ein angeblicher ,,Experte„ zitiert, im üb –
lichen Schweinejournalismus zumeist ein Politologe
und Soziologe oder ein Rechtsextremismusforscher,
in diesem Fall ist es der Datenanalyst Philip Kreißel,
welchem diese Rolle zugeteilt. Ist Kreißel etwa Medi –
ziner oder Virologe? Wie derselbe zu seinem ,,Fach –
wissen„ gelangt, erfahren wir nicht. Sein Name also
dient ausschließlich dazu einen sogenannten ,,Exper –
ten„ zur Hand zu haben, um ,,glaubwürdiger„ zu
wirken. Ob und wie oder überhaupt Philip Kreißel
nun die Videos von Wolfgang Wodarg und Sucharit
Bhakdi selbst widerlegt hat, erfahren wir nicht.
Sodann, da man wie gesagt die Eigentlichen nicht zu
widerlegen vermag, erfolgt der eigentliche Kunstgriff,
indem man irgendwelche Verschwörungstheorien aus
dem Netz, wie ein Kaninchen aus dem Hut hervor zau –
bert und sich an diesen dann gehörig abarbeitet.
Geht es gegen die sogenannten ,,Verschwörungstheo –
retiker„ ist es zumeist, – ich habe dies schon öfter er –
wähnt -, zumeist die Story mit den Ritualmorden an
Kindern. In diesem speziellen Fall gehen die Autoren
willkürlich vom eigentlichen Thema zu den Verschwör –
ungstheorien über G5-Mobilfunkmasten.
Dann wendet man sich den sogenannten ,,Faktenprü –
fern„ zu. Natürlich erfahren wir auch hier nicht im
Mindesten, was nun an den Berichten von Wolfgang
Wodarg und Sucharit Bhakdi angeblich nicht stimme.
Statt dessen erfolgt hier, – klarer Fall von Thema kom –
plett verfehlt -, eine Beschreibung der ,,Arbeit„ dieser
,,Faktenchecker„. So erfahren wir darüber: ,, Die Ein –
schätzung, ob ein Video oder Artikel falsche Darstellun –
gen transportiert, liefern professionelle Faktenprüfer.
Bei Correctiv und der Deutschen Presseagentur gibt es
spezialisierte Redaktionen, die ausschließlich solche Fak –
tenchecks publizieren. Dafür erhalten sie mitunter Geld
von Facebook: Das Unternehmen unterstützt weltweit
Medienpartner, damit diese Beiträge überprüfen, die
auf der Plattform geteilt werden „. Selbstredend er –
fahren wir an dieser Stelle nicht warum diese ,,Fakten –
checker„ nie die Artikel der Medien überprüft, mit
denen sie so eng kooperieren. Und ,,professionell
ist dabei relativ, wenn man etwa die Faktenchecks
des oben erwähnten ,,SPIEGEL„ in Bezug auf die
eigenen Veröffentlichung eines Class Relotius in
Erwägung zieht!
Auch das Interview mit Till Eckert, einer der Redak –
teure, die für Correctiv Fakten prüfen, ist da wenig
hilfreich. Auch Eckert weicht, zwar szeneüblich aber
wenig geschickt, der Frage aus, was denn nun die
Videos von Wolfgang Wodarg und Sucharit Bhakdi
für Falschmeldungen enthalten. Statt dessen ver –
weist er völlig willkürlich einfach irgendwelche an –
dere Videos und ,, vermeintliche Experten auf You –
tube, aus völlig fachfremden Bereiche„. Sichtlich
ist der ,,Experte„ Eckert nicht imstande die Videos
von Wolfgang Wodarg und Sucharit Bhakdi zu wi –
derlegen, dass er so ausweichen muss! Infolge des –
sen stöhnt Eckert lieber über seinen Job: ,, Die Bei –
träge säen Zweifel, sind aber schwer zu überprüfen„.
Wahrscheinlich auch deshalb, weil der Faktenprüfer
selbst kaum über medizinisches Fachwissen verfügt.
Im Fazit ist der Artikel von Simon Hurtz und Hannes
Munzinger, mit samt ihren ,,Experten„ und ,,Fakten –
prüfer„ einfach nur peinlich, indem man zu den üb –
lichen Kniffs greift, indem man ,,Experten„ zitiert
und auf ,,Studien„ verweist, um damit Glaubwürdig –
keit da zu erzeugen, wo jegliches Fachwissen fehlt!
Noch peinlicher ist es, dass weder Simon Hurtz, Han –
nes Munzinger, auch nicht mit Hilfe solcher ,,Exper –
ten„ wie Till Eckert, Philip Kreißel sowie des Reu –
ters-Instituts für Journalismusforschung, sich auch
nicht ansatzweise dazu befähigt sehen auch nur eine
einzige Behauptung von Wolfgang Wodarg und Such –
arit Bhakdi vorzubringen und diese hier öffentlich zu
widerlegen.
Von daher bleibt es bei der bloßen Behauptung, dass
Wolfgang Wodarg und Sucharit Bhakdi da angeblich
Falschmeldungen über Corona verbreiten.
So bekommen die Leser langsam einen sehr guten
Eindruck davon, wie die Arbeit solcher Faktenprüfer
in Wahrheit aussieht. Das Ergebnis jedenfalls ist in
jeder Hinsicht mehr als armselig!

Migrationshintergrund soll abgeschafft werden

In Deutschland macht die Asyl – und Migrantenlobby
mobil. Immerhin ist damit zu rechnen, dass der neue
US-Präsident Joe Biden wieder vermehrt Muslime in
die USA einreisen lässt. Muslime, welche die Lobby –
isten lieber vermehrt in Deutschland angesiedelt se –
hen würden. Von daher wird Deutschland zum Ein –
wanderungsland erklärt und nun soll auch noch der
Begriff ,,Migrationshintergrund„ getilgt werden.
Immerhin haben es die Lobbyisten bereits dahin
gebracht, das jeder vierte Deutsche bereits einen
Migrationshintergrund hat!
Die 24 ,,Experten„ oder sollte man besser sagen
die 24 Sprechpuppen der Asyl – und Migranten –
lobby, welche die Merkel-Regierung mit Einflüs –
terungen betraut, möchten noch mehr Ausländer
nach Deutschland holen. Merkel dagegen, welche
schon immer deren Einflüsterungen blind erlegen,
sprach von deren ,,viel Fachwissen„. Immerhin
trägt dasselbe zu ihrem Plan der systematischen
Zerstörung maßgeblich bei, dessen letzte Etappe
die Regierung nun mit Corona-Maßnahmen be –
schleunigt. Schon dass die einst 25-köpfige und
nun nur noch aus 24 Sprechpuppen bestehende
,,Fachkommission„ die ,,Integrationsfähigkeit
der alteingesessenen Bevölkerung„ überprüft,
zeigt deutlich wohin die Reise geht. Schon wird
der Deutsche zunehmend gezwungen sich über –
all dem Ausländer unterzuordnen und sich des –
sen Gewohnheiten anzupassen. Das fängt bei
seinen Fest – und Feiertagen an und endet mit
der ,,besonderen Rücksichtnahme„ auf Mus –
lime während des Ramadan. Von einer beson –
deren Rücksichtnahme der Migranten auf deut –
sche Traditionen und Werte ist dagegen nirgends
die Rede. Diese fallen schon unter ,,Nationalis –
mus„ und gehören ausgetilgt!
Wird Deutschland inzwischen für den Deutschen
immer unattraktiver so soll es einzig für die Ein –
wanderer noch attraktiver werden. Kein Wunder
das immer mehr deutsche Fachkräfte auswandern
als in einem Land zu leben, in dem sie von der Re –
gierung und deren Justiz zu Menschen zweiter
Klasse degradiert.
Von daher gilt es den Begriff ,,Migrationshinter –
grund„ abzuschaffen, damit der Deutsche ja
nicht erfährt, wie viele Verbrechen Straftäter
mit Migrationshintergrund begangen und wie
viele Ausländer hier nur das Sozialsystem aus –
nutzen und kaum als ,,dringend benötigte Fach –
kräfte„ zu gebrauchen sind.
Auch würde, wenn der Begriff wegfällt, kein
Deutscher mehr es erfahren, wenn er längst zu
einer Minderheit im eigenen Land geworden ist.
So wird dann aus jedem Migrantenkind, dass in
Deutschland geboren automatisch ein ,,Deutscher„.
Immerhin ist mittlerweile jeder Dritte mit Migra –
tionshintergrund in Deutschland geboren. Das
Aussterben der Deutschen ist also Regierungs –
konzept und die Vernichtung der deutschen Na –
tion beschlossene Sache. Es geht also nur noch
darum, wie man beides mit vermehrter Einwan –
derung nur noch beschleunigt! Schon die dring –
end benötigte ausländische ,,Fachkraft„ Deniz
Yücel bejubelte das Aussterben der Deutschen.
Schon der Umstand, dass nunmehr Integration
eine Daueraufgabe sei, zeigt, dass die Politik in
diesem Land, selbst, wenn sie dafür über keiner –
lei demokratische Mehrheit im Volk verfügt, die
Einwanderung und dauerhafte Ansiedelung, al –
lem voran von Arabern und Schwarzafrikanern
bis in alle Ewigkeit fortzusetzen gedenkt.
,,Es werde auch um „Aufnahmebereitschaft und
Aufnahmewillen“ der Alteingesessenen gehen
sagte Markus Söder. Und will der Deutsche dies
nicht, wird er ohnehin nicht von der Merkel-Re –
gierung dazu gefragt! Schon 2016 als sich in Um –
fragen bis zu 80 Prozent der Befragten gegen eine
weitere Aufnahme von Migranten ausgesprochen,
hat die Merkel-Regierung keineswegs den demo –
kratischen Mehrheitswillen des Volkes entsprochen
und trotzdem weiter ungehemmt Migranten ins
Land geholt. 2020 als sich in Umfragen 54 bis 57
Prozent gegen eine alleinige Aufnahme von Mi –
granten aus griechischen Lagern aussprachen
holte die Merkel-Regierung trotzdem welche
nach Deutschland. So sieht also der Bereitschafts –
wille der Alteingessenen aus und so das Demokra –
tieverständnis der Bundesregierung unter Merkel!
Die Asyl – und Migrantenlobby wird selbst dann
nicht Ruhe geben, wenn der letzte deutsche Na –
me aus der Politik getilgt, der letzte deutsche
Ortsname verschwunden und keine Straße und
kein Platz mehr nach deutschem Ursprung be –
nannt und alle Kirchen in Moscheen umgewan –
delt.
Das es der verlogenen Asyl – und Migrantenlobby
nicht um die Gewinnung echter Fachkräfte geht,
zeigt sich schon an den tausenden Analphabeten,
welche unter Merkel ins Land geholt, an den Flücht –
lingen, die seit 2015 über 1,3 Millionen Straftaten
begingen und dem islamischen Terror, den man
sich nach Deutschland importiert und den verant –
wortungslose Politiker mit der Bekundung, dass
der Islam zu Deutschland gehöre, noch aktiv un –
terstützten!
Das man infolge der Corona-Pandemie schon jetzt
deutlich mehr Arbeitslose hat, die Wirtschaft zu –
nehmend in Schieflage gerät, wird die Migration
und dauerhafte Einwanderung trotzdem ununter –
brochen fortgesetzt, und durch Aufnahme von so –
genannten ,,Flüchtlingen„ noch ergänzt. So etwas
nennt die Merkel-Regierung dann Steuern bzw.
Regulierung der Einwanderung. Die Frage ist nur,
wer denn die Einwanderung steuert, noch die Bun –
desregierung oder schon komplett die Asyl – und
Migrantenlobby! Merkel spricht davon, ein beson –
deres Augenmerk auf Integration und Zuwander –
ung legen zu wollen, damit die ,,Erfolge da nicht
kaputtgehen„. Welche Erfolge?

Im Schlüpfer anstatt im Supermannkostüm

Nachdem es dem eingekauften Oppositionellen Alexje
Nawalny in Deutschland im wahrsten Sinne des Wor –
tes zu schlüpfrig wurde, kehrt er nun nach Russland
zurück. Anders als von ihm erwartet, interessierte es
in Europa kaum jemanden, was in seiner Unterhose
so vorgeht.
Nawalny dürfte hier den Bogen seiner Glaubwürdig –
keit überschritten haben als uns erst seine Mitarbei –
ter vergiftete Seltersflaschen vorführten und dann der
Beweis im wahrsten Sinne des Wortes in die Hose
ging, und es dann sein Schlüpfer gewesen sein soll,
der mit Gift versehen. Einzig westliche Politiker und
Journalisten wollten noch an die Sache mit Nawalnys
Tiger-String glauben. Waren es früher noch in den
diesbezüglichen Medien ,,Experten„, die an seiner
Vergiftung glaubten, so sind es heute nur noch ,,Be –
obachter„. ,, Beobachter vermuten die russische
Führung als Auftraggeberin des Angriffs „ heißt
es beispielsweise in der ,,WELT„. So stiehlt sich
die Presse klamheimlich aus der Affäre!
Vergebens hatte Flüchtlingsmutti Merkel mit ihrem
Besuch am Krankenbett in der Berliner Charité ge –
hofft, mit Alexje Nawalny einen weiteren Migranten
für ihre Bunte Republik gewonnen zu haben. Da der –
selbe vom Medienrummel lebt, und dieser zunehm –
end in Deutschland erloschen, so muss er als Clown
zurück in die russische Manage um wenigstens wie –
der etwas Publikum zu haben, und seine Schlüpfer –
storie ein schlüpfriges Ende zu geben.
Was bleibt da einem Politikclown ohne Publikum an –
deres übrig als werbewirksam einen Auftritt hinzu –
legen? So kehrte Nawalny mit der üblich eingekauf –
ten und daher nur stark tendenziös berichtenden
westlichen Pressemeute den Rückflug nach Russ –
land an. Die russische Regierung spielte brav mit
und tat ihm den Gefallen, indem sie Nawalny in
Gewahrsam nahm. Vielleicht interessiert sich nun,
so Nawalnys vage Hoffnung, die russische Staats –
anwaltschaft für das Innenleben seiner Unterhose.
Die unterbelichtete Presse bejubelt den Vorfall so:
Nawalny habe dem Kreml eine Falle gestellt! In
gewohnt tendenziösem Berichterstattungsstil wird
uns über Nawalnys Empfang berichtet: ,, Hunderte
Anhänger Nawalnys, Mitstreiter und Medienvertre –
ter „ erwarteten ihn. So bleibt offen ob es 5 Anhän –
ger und 95 Journalisten westlicher Medien gewesen
oder umgekehrt. Allzu viele Anhänger können es in –
des nicht gewesen sein, sonst hätte man sich wohl
kaum die Mühe gemacht die Journalisten dazu zu
zählen!
Offensichtlich verlief auch Nawalnys Verhaftung weit
weniger dramatisch als es uns besagte ,,Medienvertre –
ter„ weiß machen wollen, denn immerhin konnte Na –
walny vor deren laufenden Kameras noch genügend
Selbstwerbung machen. In Ermangelung seiner Un –
terhose, bei der die Untersuchungder Bremsspuren
reichlich Beweise zutage gefördert, musste Nawalny
sich dabei mit dem Bild einer Kreml-Werbung be –
gnügen. Vielleicht galt dieser Clown-Auftritt auch
nur der Vertreibung der langen Weile der Presse –
meute, da die russische Regierung ihn nicht gleich
medienwirksam verhaftete. Dann erbarmte man
sich bei der Passkontrolle seiner und verhaftete
ihn endlich. Da Nawalny schon zu diesem Zeit –
punkt in Begleitung seiner Anwältin Olga Mich –
ailowa auftrat, verdeutlicht die Schmierenkomödie,
die er bei seiner Einreise für die Medien inszeniert.
Bei der Menschenrechtsorganisation ,,Amnesty In –
ternational„ hatte man an diesem Tag auch nichts
besseres zu tun als einzig auf die Bekanntgabe sei –
ner Verhaftung zu warten, um im Anschluß daran
sofort medienwirksam zu verkünden, dass Nawalny
ein ,,politischer Gefangener„ sei. Das diese Erklär –
ung in weniger als einer Stunde nach seiner Verhaft –
ung erfolgte, beweist, dass es sich dabei um eine in –
szenierte Show handelte. Der russische Märtyrer im
Schlüpfer ist einfach noch zu klein für das ihm zuge –
dachte Supermannkostüm!