Asylantenlobby versucht mit offenen Brief die Politik zu beeinflussen

Die gesamte Asylantenlobby in Deutschland ist
auf dem Kriegspfad gegen Heimatminister Horst
Seehofer.
Migrantenverbände, die sich ansonsten nicht im
aller Geringsten um die Opfer ihrer Schütz – und
Günstlinge gekümmert, die sich nur zu gerne mit
Kriminellen verbündet, wenn es darum ging die
Rolle des ewigen Opfers auszuspielen, erinnern
nun Horst Seehofer daran, das dieser ,, für die
Sicherheit aller sorgen „ soll!
Das es dabei den NGOs der Asylantenlobby aus –
schließlich um den eigenen Schutz geht, da, wie
schon gesagt, ihnen deutsche Opfer vollkommen
am Allerwertesten vorbeigehen, wird schon deut –
lich, wenn es ihnen einzig um die ´´ Bedrohung
von Rechts „ geht.
Das ist in diesem Land ebenso selbstverständlich,
wie die unbestrittene Tatsache, daß man die aller
schlimmsten Rassisten hierzulande genau unter
denen findet, die vorgeben Rassismus bekämpfen
zu wollen!
Es gibt nichts schlimmeres in einem Land als wenn
Lobbyisten den Ton angeben! Besonders übel ist
es, wenn es sich dabei um die Asylantenlobby han –
delt, die im wahrsten Sinne des Wortes über die
Leichen von Deutschen geht!
Dabei ist der Asylantenlobby jegliche Fakenews
recht! Denken wir an dabei nur einmal den ´´ ers –
ten Toten von PEGIDA „ oder den ´´ toten Flücht –
ling vor dem Berliner Lageso „ zurück!
Der ausländische Menschenschmuggler ist ebenso
ihr Bruder, wie der schwarze Drogenhändler oder
Islamist ! Durch die Rechten in Deutschland sehen
sich die Migrantenverbände in ihren ´´Rechten„,
die von illegaler Einreise, über Niedermessern und
Drogenverkauf bis hin zur Islamisierung reichen,
zunehmend eingeschränkt und haben daher aus –
gerechnet den Mann, den sie eben noch um den
ausschließlich ihnen geltenden Schutz angefleht,
nämlich Horst Seehofer, zu ihrem Feind erklärt!
Zu der Verlogenheit ihres Handelns gesellt sich
noch die Uneinsichtigkeit, nämlich es endlich zu
erkennen, daß die Niedermessernattacken und
gut eine halbe Million anderer Straftaten, die
ihre Schützlinge jedes Jahr begehen, die Gesell –
schaft weitaus mehr spalten als es ein Horst See –
hofer je könnte.
Seehofer hat nur klar erkannt, das die Migrations –
frage die Mutter aller Probleme ist. Noch klarer
wäre es gewesen, wenn er dabei die Asylanten –
lobby direkt beim Namen genannt!
Umgekehrt wird in dem ´´ offenen Brief „ der
Asylantenlobby, weder der Toten von Chemnitz
und Köthen, noch irgend einem anderen Opfer
von Straftätern mit Migrationshintergrund auch
nur mit einer Silbe gedacht, damit sich die Asy –
lantenlobby, wie ein Schwein im Schlamm, ge –
nüßlich in der Rolle des ewigen Opfers suhlen
kann! Der Wahrheit, daß es dabei bedeutend
mehr Opfer unter den Deutschen als unter den
Migranten gegeben, ist letztere ihre Lobby ohne –
hin nicht verpflichtet!
´´ Wir sind in Sorge, weil wir und unsere Kinder
sich nicht überall sicher und frei bewegen kön –
nen – wegen unseres Aussehens, unseres Na –
mens oder Glaubens „ behaupten sie frech.
Dass sich ihre Spießgesellen allem voran we –
gen ihrer Messerattacken, sexuellen Über –
griffe, der Taten ihrer psychisch-kranker Ein –
zeltäter sowie religiöser Wahnvorstellungen
und islamischer Terroranschläge, nicht mehr
ganz so frei in Deutschland bewegen können,
weil im Volk der Widerstand dagegen zuneh –
mend anwächst, das schreiben sie nicht!
Mehr muß man dazu wohl nicht sagen.

Advertisements

Migrantenmutti bleibt grantig oder Merkel hat es schon wieder getan!

Nachdem zuerst der Generalbundesstaatsanwalt
es fest gestellt, daß es in Chemnitz keine Hetzjag –
den gegeben, bestätigte nunmehr auch der sächs –
ische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU)
es offen aus: ´´ Es gab keinen Mob, es gab keine
Hetzjagd und es gab keine Pogrome in dieser
Stadt „.
Nur Migrantenmutti Merkel blieb grantig und be –
harrte, mit der für sie typischen Uneinsichtigkeit
und Altersstarrsinn, darauf, dass es Hetzjagden
gegeben haben. Natürlich würde die Bundes –
kanzlerin es nie offen zugeben, daß sie selbst,
ihr Kanzleramt, die Systempresse und ange –
schlossenen Politiker sowie Linksextremisten
allesamt gelogen und eine ganz offensichtlich
Fakenews verbreitet haben. Merkel wüsste
wieder einmal nicht, was sie denn hätte an –
ders machen können. Und ihr ´´ wir schaffen
das „, wird somit zu dem, mit dieser Lüge
durchzukommen.
So behauptet Merkel trotzig : ´´ Meine Reak –
tion ist, dass wir dort Bilder gesehen haben,
die sehr klar Hass und damit auch Verfolgung
von unschuldigen Menschen deutlich gemacht
haben „. Dabei ließ Migrantenmutti es offen,
wer denn wir sind. Wahrscheinlich war mit
´´wir „ nur ihr Regierungssprecher Steffen
Seibert gemeint. Dementsprechend setzt sie
auch hinzu : ´´ Das hat Herr Seibert gemacht,
das tue ich – das habe ich auch schon getan „.
Ja, sie hat es schon wieder getan und uns alle
angelogen!

Nach Chemnitz : Medien schwenken auf neues Opfer um

Im Fall Chemnitz behaupten nur noch die
üblichen Lügen-Medien, daß es in der
Stadt ´´ Hetzjagden „ gegeben habe, so –
wie die Merkel-Regierung.
Alles andere befindet sich schon langsam
auf Rückzugsgefecht. Jetzt werden näm –
lich die ´´ rechten „ Demonstrationen
nicht mehr wegen der angeblichen Hetz –
jagden verurteilt, sondern weil ,, einige
der Hitler-Gruß gezeigt „.
Die an den Fakenews-Verbreitung betei –
ligten Medien haben derweil schon ein
neues Feindbild im Visier : Thilo Sarrazin
und dessen neues Buch! Da kann man
weniger falsch machen und so werden
die Berichte aus Chemnitz langsam zu –
rückgefahren und die ´´ feindliche Über –
nahme „ daher um so mehr zitiert.

Die seltsame Auferstehung des Arkadi Babtschenko

Da täuschte der ukrainische Geheimdienst die
Ermordung des russischen Journalisten Arkadi
Babtschenko vor, um Russland dessen Tod in
die Schuhe zu schieben. Nach der Verbreitung
dieser Fakenews, auf die diverse einfältige euro –
päische Politiker, einschließlich Frank-Walter
Steinmeier, hereinfielen, präsentiert derselbe
Geheimdienst seinen seit Monaten eingekauf –
ten oppositionellen Journalisten quicklebendig
vor, um sodann mit einer noch hanebüchenen
Geschichte aufzulaufen.
Mit dieser Aktion dürfte sich der ukrainische
Geheimdienstchef Wassili Grizak einen Bären –
dienst erwiesen haben, mit dem er die Glaub –
würdigkeit seiner Institution auf unterstes
Ramschniveau katapultierte. Zudem konfron –
tatierte der ukrainische Geheimdienst damit
seine Unterstützer innerhalb der EU, welche
erfahrungsgemäß wie Pawlowsche Hunde
reflexartig auf die angebliche Ermordung des
Journalisten reagierten. Nur wenige von denen
haben da etwas aus dem Fall Skripal gelernt.
Zu allem dürfte sich mit dieser Aktion auch die
Glaubwürdigkeit des oppositionellen russischen
Journalisten Arkadi Babtschenko erledigt haben.
Der ganze Vorfall, welcher zudem auch noch die
enge Zusammenarbeit sogenannter russischer
Oppositioneller mit ausländischen Geheimdiens –
ten entlarvend offenlegt, versetzt Russland ge –
radezu in eine Position der Stärke, in welcher die
russische Regierung noch nicht ein mal mehr zu
dementieren braucht.
Für Deutschland dürfte es sich als fatal erweisen,
das die Bundesregierung, nach dem Fall Skripal,
schon wieder auf den blanken Haken gegangen,
und sich über die angebliche Ermordung des
Journalisten ´´ entsetzt und erschüttert „ zeigt.
Damit bewies die Bundesregierung einmal mehr,
das sie dumm genug ist, auf nahezu jede Fake
news hereinzufallen ! Man hätte sich nach der
Skripal-Affäre etwas mehr Zurückhaltung von
der Bundesregierung gewünscht. Der Vorfall
ist zugleich auch ein deutlicher Beweis dafür,
wie sehr Heiko Maas mit dem Posten eines
Außenministers überfordert ist.

Heiko Maas hat uns schon wieder belogen

Heiko Maas, natürlich SPD, war noch nicht ein –
mal eine Woche im Amt als Außenminister als er
auch schon vor laufender Kamera seine erste Lüge
offen kundtat. Das dürfte selbst für einen extrem
linken Sozi ein neuer Rekord sein.
Hatte Maas doch frech behauptet, das genügend
Beweise vorlägen, um Russland für den Anschlag
auf Sergej Skripal in Verbindung zu bringen.
Nun aber kommt heraus, das es wieder einmal
nicht als blanke Fake News gewesen, daß das
verwendete Gift aus russischer Produktion ge –
stammt.
Der Mann, der als Justizminister gegen die Ver –
breitung von fake news vorgehen wollte, verbrei –
tet nun als erste Amtshandlung als Außenminister
selbst solche. Sichtlich gab es diese Informationen
gar nicht, die Maas gehabt haben will, als er vor die
Kameras trat.
In einer echten Demokratie wäre ein Politiker wie
Heiko Maas, der als Justizminister eng mit Links –
extremisten, wie Sören Kohlhuber, zusammenge –
arbeitet, schon nach den G20-Krawallen in Ham –
burg politisch nicht mehr haltbar gewesen. Als es
nämlich offenkundig geworden, das sein Ministe –
rium mit Linksextremisten zusammengearbeitet
und diese unterstützt, von denen Kohlhuber offen
zur Menschenjagd auf andersdenkende Journalis –
ten aufgerufen, und sein Kumpan bei der ´´ ZEIT„,
ebenfalls von Maas alimentiert, das Plündern von
Geschäften verherrlicht.
Und nun als Außenminister, kaum im Amt, da be –
lügt Maas schon wieder die Öffentlichkeit. Wie
lange will man solche Gestalten noch in der Mer –
kel-Regierung decken ?

Schämen sollten sich die Abgeordneten im Bundestag ! – Nachtrag

Auffällig an der ganzen Flaggenverbrennungs-Affäre ist,
dass Politiker und ihre Systempresse absichtlich nur von
israelischen bzw. ausländischen Flaggen reden. Sichtlich
ist es ihnen vollkommen egal, wenn auf deutschen Straßen
deutsche Flaggen verbrannt. Schlimmer kann man wohl

seine Verachtung fürs eigene Volk nicht zum Ausdruck
bringen.

Groß werfen sich die Politikern nun in die Brust.
´´ Wenn solche Chaoten versuchen, die nächste
Intifada in unseren Innenstädten auszutragen, ist
es Aufgabe der Polizei und die historische Ver –
pflichtung eines ganzen Landes, sie gemeinsam
in die Schranken zu weisen „, behauptet der
hessische Innenminister, Peter Beuth von der
CDU.
Wer waren denn die Chaoten, die solche Leute
in Massen ins Land gelassen ? Es ist schon eine
Frechheit, dass die Gefährder der inneren Sicher –
heit nun nach der Polizei rufen. Und wie soll die
Polizei gegen diese Klientel vorgehen, wenn die
von den Gerichten stark bevorzugt werden ? Es
scheint das selbe verlogene Spiel, wie etwa bei
der Bekämpfung von Linksextremismus !
Natürlich scheut sich die Politik gegen die vor –
zugehen, die man seit Jahren propagiert und ali –
mentiert ! Und nun sollen Polizisten wieder ein –
mal die Knochen hinhalten, und den Karren auf
der Straße wieder aufrichten, welchen die Abge –
ordneten im Bundestag vorsätzlich an die Wand
gefahren !
´´ Wer israelische Fahnen in Brand steckt, ver –
brennt unsere Werte„, sagte Justizminister Heiko
Maas ( SPD ). Welche Werte vertritt denn Mass,
der jeden verfolgen ließ, der sich gegen die Flag –
genverbrennerklientel das Wort erhob ? Wer ho –
fierte denn in der Justiz mit Migrantenbonus und
´´ Medialer Vorverurteilung „ und anderen quasi
am laufenden Band erfundene ´´ Strafmilderungs –
gründe „ diese Klientel und kriminalisierte statt –
dessen deren Gegner ? Wer belog das eigene Volk
über das Ausmaß der Verbrechen und nannte die
Mahner ´´ Fake-News„-Verbreiter ? Kaum einer
hat die europäischen Werte so in Gefahr gebracht,
wie Heiko Maas, mit Zensur und seiner Zusam –
menarbeit mit Linksextremisten !
Was in der ganzen Affäre am meisten beschämt,
ist der Umstand, dass es den Abgeordneten im
Bundestag sichtlich vollkommen egal ist, wenn
deutsche Flaggen in Deutschland auf der Straße
verbrannt ! Ganz bewusst sprechen diese Politi –
ker von ´´ israelischen „ und ´´ ausländischen
Fahnen. Nicht einer dieser ´´ Volksvertreter
erwähnt deutsche Fahnen !

EU und Qualitätsmedien 106 % an der Wahrheit vorbei

In Brüssel beweisen die Eurokraten wieder einmal,
dass sie auch wirklich zu allem zu dumm sind, be –
sondere Schwierigkeiten haben sie dabei mit der
Prozentrechnung. So errechneten die spitzfindigen
Eurokraten für Deutschland, wo sich weit über
Hundertausende illegaler Asylbewerber aufhalten,
bei 35.000 tatsächlich vollzogenen Abschiebungen
eine Ausreisequote von 106 Prozent !
In der üblichen Verlogenheit, die in Brüssel vor –
herrscht, werden dabei alle die freiwillig das Land
verlassen mit den tatsächlich Abgeschobenen so
lange addiert und multipliziert, bis das Ergebnis
den Eurokraten alarmierend genug erscheint.
Selbst die Bundesregierung, und das will schon
etwas heißen -, schreckt davor zurück sich solche
´´ Berechnungsmethoden „ aus Brüssel zu eigen
zu machen. Ohnehin sind in Deutschland nur die
Linken so was von einfältig, auf derlei Brüsseler
Taschenspielertricks hereinzufallen, und dieses
wahrscheinlich auch nur, weil es ihrer Asyllobby –
arbeit zu Gute kommt !
Dabei fahren in Brüssel die Eurokraten äußerst
zweigleisig. Zum einen erklärt die EU-Kommis –
sion : ´´ Es sei nicht akzeptabel, dass diejenigen,
die kein Bleiberecht in der EU haben, irregulär
oder heimlich in den Mitgliedsländern bleiben
und damit die ´´ Rückführung und Rücküber –
nahme von größter Bedeutung „ und zum an –
deren erstellt man vollkommen unsinnige Be –
richte, wonach die Zahl der Abschiebungen
in einigen Ländern extrem hoch seien. Das
ist Volksverdummung pur !
Man kann sich natürlich auch die Frage stel –
len, warum die ´´ Qualitätsmedien „, wie etwa
die ´´ ZEIT „ oder die ´´ Osnabrücker Zeitung „,
solch ein Interesse daran haben, solch Horror –
meldungen über eine ´´ Abschiebequote von 106
% in Deutschland „ zu veröffentlichen. Das ist
nämlich schon mehr als nur nahe dran, an der
Verbreitung von Fake-News.