Dunja Hayali traf mit Emre endlich Seelenverwandten im Sozialen Netz

Medienwirksam vermarktete Dunja Hayali ihren
Facebook-Streit mit dem Türken Emre. Natür –
lich spielten auch die Sittenwächter von Facebook
prompt mit und löschten kurzfristig den ganzen
Beitrag. Nur, um das ebenso medienträchtig den –
selben wieder, nächst Entschuldigung, ins Netz
zu stellen. Nach eigenen Aussagen von Dunja
Hayali entpuppte sich der sie bedrohende Emre
nun umgehend als ihr größter Fan und man habe
´´ länger mit einander telefoniert „.
Woher man gegenseitig die Telefonnummern hatte,
kann uns Frau Hayali ebenso weniger erklären, wie
den plötzlichen Gesinnungswandel von Pöbel-Emre
oder warum Emre sich an das ZDF gewandt und nicht
den einfachen Weg mit einem neuen Post an Dunja
Hayali auf Facebook. Aus Gründen des Datenschutzes
bliebe da noch die Frage, warum man beim ZDF ein –
fach so die Telefonnummern herausgegeben haben
soll.
Das Ganze klingt doch schon sehr gefakt und wenn
dieser Emre denn wirklich existiert, wird er wohl
bald eine staatlich alimentierte Stelle bei Heiko
Maas Fake-News oder Hassposting-Force bekommen oder
ganz besonderer PR-Berater von Dunja Hayali auf Kosten
des GEZ-Zwangsgebührenzahlers werden. Schließlich hat
man beim ZDF ja schon seine Telefonnummer.
Dunja Hayali wird auch weiterhin keine interessanten
Beiträge für das ZDF liefern, weil sie lieber stunden –
lang mit den Emres dieser Welt telefoniert. Sichtlich
hatten die beiden Seelenverwandten, wo sie doch die
selbe Sprache sprechen, sich eine Menge zu erzählen
gehabt.

Advertisements

Medien als die geistigen Väter von Fake-News

Geht es um Fake-Meldungen, dann wird eines
dabei in Deutschland komplett ausgeblendet,
nämlich die immense Mitschuld der deutschen
Medien an der Verbreitung von Fake-Meld –
ungen.
Würden nämlich die Medien tatsächlich unab –
hängig, sachlich und objektiv berichten, würde
gar kein Nährboden für die Verbreitung von
Fakes vorhanden sein.
Hier ein Beispiel : Das Denkmal mit den drei
auf dem Kopf gestellten Bussen. Hätten hier
die Medien wahrheitsgemäß berichtet, ob auf
dem hier nachgestelltem Originalbild tatsäch –
lich eine IS-Flagge prangte und was auf den
Internetseiten des Syrers gestanden, hätte es
nicht im Netz zu Tausenden von Seiten ge –
führt, welche dieses Thema nun aufgriffen.
Fast schon aus Feigheit, muß man sagen,
lassen es die deutschen Medien in diesem
Fall offen, ob es sich um ein Fake handelt
und bieten somit selbst den wildesten Spe –
kulationen Raum.
Die Mittelmäßigkeit und besonders die über –
mäßig tendenziöse Berichterstattung der deut –
schen Medien sind also Vater und Mutter jeder
Deutschland betreffenden Fake-News !
Gleichzeitig benutzen die Medien den Begriff
Fake nur, um sich so mißliebiger Konkurrenz
aus informativen Blogs und Twitter sowie Face
Book-Seiten zu entledigen, wobei sich absicht –
lich noch nicht einmal differenzieren zwischen
den wenigen Fake-Verbreitern und den gesamten
sozialen Netzwerken. Vor allem haben sie da, wo
es nicht der eigenen Propaganda dienlich, selbst
nicht das aller geringste Interesse daran, eine tat –
sächliche Aufklärung von Fake-News zu betreiben.

Mit einem Fake gegen Fakes : Linksfaschisten kapern die Meinungsfreiheit in Deutschland

Sichtlich kann es sich da nur um ein „Fake“ handeln, als
Justizminister Heiko Maas, natürlich von der SPD, in von
ihm gewohnt heuchlerischer Verlogenheit, es verkündete,
daß :´´ die verleumderische Verbreitung von Falschnach –
richten etwa in Sozialen Netzwerken hart zu ahnden „.
Natürlich soll dieses in der von seiner Maas-geschneiderten
Justiz her gewohnten tendeziösen Art und Weise nur die
„rechten“ Fake-Verbreiter treffen, ansonsten würde es in
den deutschen Strafvollzugsanstalten demnächst ganz
schön eng werden.
Aber, halt STOP ! Müsste dann nicht ein Heiko Maas da
gleich eine Selbstanzeige aufsetzen ? Immerhin hatte der
am 1. Mai 2016 in Zwickau öffentlich den Fake verbreitet,
daß er sich für die Meinungsfreiheit von Rechten einsetze !
Was ist mit den Vertretern eines weltoffenen Dresden und
den Dresdener Muslimverbänden, die im Januar 2015 den
„Fake“ vom “ ersten Toten von PEGIDA“ in die Welt ge –
setzt ? Und denken wir an all die Vertreter von Medien
und Asylantenlobby, die uns im Januar 2016 den „Fake“
mit dem “ toten Flüchtling vorm Lageso“ bescherten !
Im Januar 2016 hatte man uns noch erklärt, daß das
Erfinden von toten Flüchtlingen nicht strafbar sei !
Man darf also für die Asylantenlobby völlig straffrei
jede Lüge verbreiten, solange sie Flüchtlingen zu Gute
kommt ! Diese Entscheidung der Maas-geschneiderten
Justiz zeigt offen auf, wohin der Weg führen soll. Das
Lügenverbreiten ist fortan nur noch das Privileg des
Establisment. Seit wann sind Lügen eigentlich in der
Bundesrepublik durch die Justiz gedeckt ? Seit Januar
2016 und dem Urteil zur Lageso-Lüge ! Willkommen in
der DDR-lite !
All das soll nach der Maas-geschneiderten Justiz also
weiterhin straffrei bleiben und nur der “ gemeine Rechte“
auf Facebook bestraft ? Wie mir scheint soll hier nur ein
weiteres Mal der Rechtsstaat pervertiert werden, um ein –
seitig die Meinungsfreiheit von Andersdenkenden zu be –
schneiden.
Warum soll der Privatmann der vielleicht gar nur selbst
einem „Fake“ aufgesesessen und denselben arglos auf
Facebook weiter gegeben, gleich hart bestraft, dagegen
aber die Gewohnheitslügner aus Politik und Medien wei –
terhin straffrei ausgehen ? Das widerspricht doch in allem
dem oberstem Grundsatz eines Rechtsstaats, nämlich, daß
vor dem Gesetz jeder gleich zu sein hat !
Hier soll unter Vorspiefelung falscher Tatsachen ganz ein –
deutig nur die Meinungsfreiheit weiter eingeschränkt wer –
den, so wie zuvor unter dem Vorwand „Hassposting“ aus –
schließlich „Rechte“ verfolgt wurden. Das hat mit dem
Pseudogequatsche von einer „wehrhaften Demokratie“
nicht das Mindeste zu tun, sondern ist ganz eindeutig
eine angestrebte Meinungsdiktatur !
“ Bei übler Nachrede und Verleumdung einer Person des
öffentlichen Lebens drohten bis zu fünf Jahre Freiheits –
strafe “ ! Wer wird es da fortan noch wagen die Obrigkeit
zu kritisieren ? Ist das etwa das angestrebte Ziel : Sicht –
licher Linksfaschismus der SPD ? Nicht zufällig verlangt
nunmehr ausgerechnet Martin Schulz : ´´ eine europäische
Regelung gegen die Verbreitung von Falschmeldungen im
Internet. Wenn eine freiwillige Selbstverpflichtung nicht
ausreiche, müsse „der Gesetzgeber tätig werden – und
zwar nicht nur national, sondern europäisch „.
Willkommen in der EUSSR !
Martin Schulz will auch gleich, das Unternehmen den
Menschen die Plattform für Meinungsfreiheit entziehen,
denn genau darauf läuft seine Forderung : ´´ Sogenannte
Fake News sollten für Unternehmen wie Facebook richtig
teuer werden, wenn sie die Verbreitung nicht verhindern „.
Das sagt wohl alles !
Facebook sollte sich anfangen davor zu schützen, indem
es zu aller erst die Seiten von Politikern, Journalisten und
anderen Vertretern des Etablismemt sperrt, deren Seiten
fragliche Kommentare, Meldungen und Nachrichten ent –
halten ! Und am besten fängt man da mit den Seiten von
Heiko Maas und Martin Schulz gleich einmal an.
Das Ganze ist nichts als ein Versuch einer kleinen Politik –
mafia und ihrer hörigen Handlanger die Meinungshoheit
im Netz erringen zu wollen. Dafür ist man jetzt sogar
schon bereit, Demokratie und ihre höchsten Güter wie
Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit zu opfern.
Vertraut nicht den Wölfen, die da im Schafspelz daher
kommen und nun meinen die Demokratie schützen zu
wollen, denn das sind die wahren Meinungsmacher –
faschisten !

Renate Künast stellt Strafanzeige, weil sie weggeschaut und geschwiegen hat

Die Grünen-Politikerin Renate Künast ist stinksauer. Da haben
es ihr doch Rechte andichten wollen, daß sie sich zum Freiburger
Mordfall Maria geäußert habe. Unerhört !
Dabei müssten es diese bösen Rechten doch eigentlich wissen,
daß sich Grünen-Politiker niemals zu Fällen äußern, in denen die
Opfer ganz eindeutig deutscher Nationalität sind. Da wird nämlich
stets weggeschaut und feige verschämt dazu geschwiegen !
Schon von daher kann sich also Frau Künast gar nicht zu dem Fall
geäußert haben, zumal ja der afghanische Flüchtling, der die Tat
begangen, weder bei der Tat noch bei seiner Verhaftung, in keins –
ter Weise zu Schaden gekommen. Daher hätten es doch die bösen
rechten Fake-Verbreiter wissen müssen, das die Künast da nie
ihr Maul nicht aufbekommt !
Folgerichtig stellte Frau Künast nunmehr auch Strafanzeige gegen
Unbekannt. Nicht das noch einer ihrer grünen Parteigenossen es
glaubt sie hätte sich über einen Fall geäußert, in welchem aus –
schließlich Deutsche die Opfer gewesen. Auch kritisierte Künast
Facebook sehr scharf, da Facebook die ganze “ drei Tage “ ge –
braucht, um die betreffende Seite zu sperren. Immerhin brauchte
die Berliner Polizei sechs Wochen, um überhaupt die Ermittlungen
im Fall des Treppenschupsers mit Migrationshintergrund aufzuneh –
men. Aber da auch in diesem Fall ausschließlich nur eine Deutsche
Opfer war, sprach Künast auch diesen Fall nicht an.
Auch hätte es Facebook doch aus der Geschichte der grünen Partei
her wissen müssen, das sich eben Grüne niemals in der Öffentlich –
keit äußern, wenn ausschließlich Deutsche wieder einmal mehr in
diesem Land zum Opfer geworden. Vollkommen Unakzeptabel !
Mit ihrer Strafanzeige macht Frau Renate Künast es somit jetzt
also auch sozusagen amtlich, daß auch sie wieder einmal nur hat
weggeschaut und feige verschämt zu dem Vorfall geschwiegen
hat. Und wer was anderes behauptet, der gehört eingesperrt !

Wenn TV-Sendung über Fakes selbst zum Fake wird

Bei der für die Ersten Reihe produzierten Sendung ´´ Die
Frage „ produziert von Pulse dem Jugendsender des BR
ging man nach wie ein Fake entsteht und welche Auswirk –
ungen das haben könne.
Der Moderator Michael Bartlewski erstellte vor Zuschauern
ein Fake um damit zu zeigen, wie schnell User darauf herein –
fallen. Er zeigte als ´´ seinen „ Fake, das man mit zwei Handys
Eier zum Kochen bringen könne. Blöder Weise war dieser Fake
schon ein alter Hut und lief bereits vor Jahren durch unseren
Qualitätsmedien. Nämlich schon im Jahre 2008 griff die ´´ ZEIT „
das Thema unter ´´ Stimmts : Kochen mit Funkwellen „ auf
auf und 2010 gab es von as ´´ ZEIT WISSEN „ -Video mit
Christoph Drösser und Clara Boie dazu. Selbst der ´´ STERN „
brachte bereits 2008 dasselbe Thema auf ´´ Kann man
mit Handys Eier kochen „. So weiß man aus welcher
Richtung der Moderator seine Rechechen und Unter –
stützung erhält.
Es soll also dem User suggestiert werden, daß man nur den
Medien trauen und den Internetmeldungen mißtrauen soll.
Werbung in eigener Sache sozusagen, denn schließlich gehört
ja Bartlewski selbst genau diesen Medien an. Natürlich wurde
sodann ausschließlich wieder einmal Fakes aus der sogenannten
´´ rechten Szene „ genannt.
Aufhänger war hier die angebliche Falschmeldung von einer Ver –
gewaltigung durch einen Flüchtlingen in Traunstein. Nachdem
propagandistisch dargestellt, welch Ängste solch Falschmeldungen
schüren, begab sich sodann der Moderator nach Wien zu den Machern
der Seite ´´ Erst Klicken dann denken „. Mimikama arbeitet dabei
eng mit Medien und Behörden zusammen. So deckt man natürlich keine Falschmeldungen indenselben Medien auf, mit denen man ja eng zu –
sammenarbeitet. So viel schon einmal zum Thema Unabhängigkeit im
Netz ! was aber den Moderator nun nicht im Geringsten davon ab –
schreckt, sich genau an diesen Verein zu wenden. Natürlich wird
nun prompt vor laufender Kamera eine weitere rechte Falschmeldung
über Flüchtlinge entlarvt.
Sodann darf der Moderator seinen eigenen Fake vorführen, wobei es
natürlich keinem der ´´ Experten „ in Wien aufgefallen, welch alte
Hut er da vorführt ! Bezeichnend, weil man ja eben nicht die Fakes
aufführt, von den Medien die man unterstüzt ! Während also die Fake –
Experten keinen seit 8 Jahren durch die Medien geisternden Fake von
einem Neuen zu unterscheiden vermögen und so darf sich der Moderator
vor laufendender Kamera wundern, warum so viele User seinen Fake auf
Anhieb durchschauen.
Danach verlässt dann Michael Bartlewski die Blindschleichen von Mimikama
um sich hier mit den Aktivisten von ´´ Der Goldene Aluhut „ in Berlin
zu treffen. Das auch diese eine recht einseitige „ Aufklärung „be –
treiben, geht schon daraus hervor, dass sie über einen eigenen Redakteur
für ´´ Rassismus und rechte Propaganda „ verfügen. Für ´´ linke Propa –
ganda „ hat man natürlich niemanden im Verein ! Der Verein zeichnet
auch den Sänger Xavier Naidoo mit dem Anti-Preis des goldenen Aluhutes
aus, einzig wegen seiner Nähe zur Reichsbürgerbewegung . So viel auch
hier zum Thema ´´ Unabhängig „ !
Das Hauptaugenmerk dieser Aktivisten ist es Rechte und Andersdenkende lächerlich zu machen und dadurch ihre Meinung als krude Verschwörungs –
theorien abzutun und sie in die Nähe von Verückten zu rücken, die aus
Angst vor Gedankenkontrolle besagte Aluhüte tragen. Solche welche also
andere im Netz der Lächerlichkeit preisgeben, sind ja auch die idealen
Ansprechpartner in Sachen Fake !
Zum Schluß muss Michael Bartlewski es dann sogar auch noch vermelden,
dass es inzwischen in Traunstein tatsächlich zu einer Vergewaltigung
durch Flüchtlinge gekommen. Darüber forscht der Moderator dann aber
nicht mehr so akribisch nach und lässt die Sendung an dieser Stelle
lieber enden. So bleibt es nun für den jugendlichen Zuschauer offen,
ob dass, was die Flüchtlinge zu Beginn dieser Sendung zu Bartlewski
gesagt, nun nicht doch auch bloß ein Fake gewesen.