Wo gehen die deutschen Steuergelder für den Libanon hin?

Die Staatspresse kündigte gerade an, dass die Mer –
kel-Regierung ein Soforthilfepaket von zehn Mil –
lionen Euro für den Libanon zur Verfügung stelle.
Aber sind es nun zehn Millionen oder schon 20
Millionen? Außenminister Heiko Maas erklärte
nämlich: ,, Ich freue mich sehr, dass ich heute
von Seiten der Bundesregierung weitere zehn
Millionen Euro für Soforthilfemaßnahmen zu –
sagen kann „. Weitere zehn Millionen bedeutet,
dass diesbezüglich schon Geld von der Merkel –
Regierung an den Libanon geflossen ist!
Warum informiert man dann nicht die Bürger
auch offen darüber? Immerhin müssen sie die
Gelder von ihren Steuern bezahlen! Und warum
werden die Bürger nirgends darüber informiert
an wen und für welchen Zweck ihre Steuergelder
fliessen? Gefragt werden die Bürger ja ohnehin
nicht!
Vielleicht hätten die es ja besser gefunden, anstatt
an einer durch und durch korrupten Regierung
ihre Steuergelder abgeben zu müssen, dass die
Regierung die vielen Fachkräfte libanesischer
Familienclans in Deutschland unter Anführung
von Sawsan Chebli zum Wiederaufbau in den
Libanon entsendet?
Von den US-Amerikanern erfahren wir offen, das
ihre 15 Millionen Dollar für Medikamente, medi –
zinische Geräte und Rettungskräfte ausgegeben.
In Frankreich erklärte wenigstens der Minister –
präsident Macron, ,,er werde sicherstellen, dass
die Hilfsgelder nicht in korrupte Hände fielen„.
Nur von der Regierung in Deutschland hören wir
nichts. Sichtlich gibt sich dieselbe damit zufrieden
endlich wieder deutsches Steuergeld ans Ausland
verschenken zu können!
Und während ihnen das Ausland den Wiederauf –
bau finanzieren, üben sich die Libanesen lieber in
Krawallen und Protesten gegen die Regierung als
sich vereint ans Aufräumen zu machen. Aber das
wird vom Ausland auch gleich mit finanziert!

Wo die Polizei die Mentalität von Familienclans haben soll

In der SPD-nahen ,,Zeit„ darf İdil Baydar gegen die
Polizei hetzten und sich für die schwarzen Drogen –
händler im Görlitzer Park stark machen. Natürlich
muss sie mit dem NSU kommen, weil sie eben nichts
anderes hat. Das es sich Hannes Leitlein überhaupt
antut, solche Leute zu interviewen, die hier offen
ihren Hass auf ,,weiße Kids„ , zeigt deutlich auf
wie tief man bei der ,,ZEIT„ gesunken.
Aber Hannes Leitlein ist nicht der Journalist, der
imstande ist, wirklich nachzufragen. Etwa warum
angeblich nur Weiße Rauschgift kaufen oder wer
denn den schwarzen Drogendealern den Stoff so
liefert. Nein Leitlein lässt sich von der Baydar
geradezu verleiten.
Dieselbe darf in dem Schmierblatt so dann auch
groß auftragen : ,, Fakt ist: Ich kenne keinen männ –
lichen Migranten, der keine schlechten Erfahrungen
mit der Polizei hat gemacht hat „. Wie viele Män –
ner die denn so kennt und aus welchem Milieus
die stammen, fragt Leitlein natürlich nicht nach.
Nach den weißen Kids dann ein weiterer Beweis
für ihren latenten Deutschenhass ,, Ich kenne kei –
nen einzigen Matthias, der Polizeigewalt erlebt hat,
einfach nur weil er die Straße entlang gegangen ist„.
Diese Diskriminierung von Weißen zieht sich wie
ein roter Faden durch das Gespräch : So behauptet
Baydar etwa ,, Bei einem deutschen Jugendlichen
wird davon ausgegangen, dass schon irgendwie alles
seine Richtigkeit hat. Migranten sind von vornherein
verdächtig. Und dafür hat die Polizei Rückhalt in der
Bevölkerung „. Das dies daran liegen könnte, dass
genügend Deutsche von Migranten gemessert wer –
den: Aber Leitlein hakt es nicht nach!
İdil Baydar kann nicht nur geistigen Müll von sich
geben, sondern ist auch noch eine grottenschlechte
Schauspielerin, denn anders ist es nicht zu erklären,
wenn die Frau, die selbst im Kabarett nur eine Mi –
grantin, Jilet Ayse, mimen kann damm dreist be –
hauptet: ,,Aber ich musste über die Jahre auch erst
lernen und akzeptieren, dass ich Migrantin bin, dass
ich als Migrantin gesehen und behandelt werde „.
Das ist nun an Blödheit kaum zu toppen und sicht –
lich kann İdil Baydar zwischen Jilet Ayse und der
Realität unterscheiden. Selbstredend fragt auch
hier Hannes Leitlein lieber nicht nach. Und einen
Beweis ihrer Dummheit liefert sie gleich mit, die
gerade noch die Deutschen beschuldigt sie nur als
Migrantin zu sehen, dann aber selbst von sich sagt:
,, ich als migrantisierte Person„!
Wenigstens jetzt geht Hannes Leitlein der Wahn –
sinn langsam auf, und er fragt nach ,, Sie meinen,
es gibt eine migrantische und nicht-migrantische
Realität?„ ,,Absolut„ stimmt ihm die Baydar so –
fort zu.
Den krönenden Abschluß des Interview bildet es,
dass die Baydar die Plünderungen und Übergriffe
von Migranten verharmlost : ,, Dazu kommt die
Kriminalisierung migrantischer Rückzugsorte, so –
genannte Brennpunkte oder beispielsweise auch
Shishabars, die oft die einzigen Orte sind, wo wir
überhaupt noch hin können, ohne gegängelt zu
werden. Die Kids lernen schon früh: Wenn wir zu –
sammenhalten, kommen wir besser durch den All –
tag. Und die Eltern verzweifeln, weil sie sich hier
den A*** abgearbeitet haben und jetzt ihre Kinder
kriminalisiert werden. Deshalb werden die Konflikte
schärfer „.
Ganz davon abgesehen, dass jeder vierte Türke und
über 60 Prozent der 2015 zu uns gelangten Flücht –
linge von HartzIV. leben, sich also nicht gerade den
Arsch mit Arbeit aufgerissen haben, ist es wohl der
Gipfel an Dreistheit der Polizei nun auch noch die
Schuld an den Plünderungen, Brandstiftungen und
Krawallen zu geben.
Wir verstehen an dieser Stelle, warum bei İdil Baydar
weder der Besuch der Walddorfschule noch ihre Be –
mühungen sich integrieren zu wollen, nicht das Ge –
ringste gebracht!
Ihr Hass auf die Polizei entspringt ganz ihrer oriental –
ischen Ansichten von Polizeiarbeit : ,, Da war der Poli –
zist noch der Onkel, türkisch: Amca. Der kannte die
Migranten in seiner Gegend und auch ihre Eltern.
Wenn da was schief lief, ging er zu den Eltern und
sagte: „Yusuf, pass uff, der Ahmed wieder …Das
war vielleicht nervig, aber wohlwollend „ Zum ei –
nen widerspricht sie damit deutlich ihrer Behaupt –
ung, dass die Polizei nur unschuldige Migranten be –
lästigen, denn sichtlich hat schon früher der Ahmed
was ausgefressen, noch bevor es Shishabars gab, in
die er sich zurückziehen konnte. Baydar möchte es
gerne, dass nur der Polizist mit Migrationshinter –
grund den Ahmed verhaftet, ansonsten möchte
sie wohl die Sache im Kiez lieber islamischen Frie –
densrichtern als der deutschen Justiz anvertrauen.
Hauptsache der Achmed kommt auch heute mit al –
lem durch und nicht in den Knast. Das heute die Po –
lizei den Achmed gleich verhaftet, und seine Straf –
tat nicht im Kreise der Familie, clanhaft geklärt, wo –
mit die Tat dann auch für Achmed Konseqenzen hat,
dieser Gedanke ist der İdil Baydar schier unerträg –
lich.
Ihre Hirngespinste, wie ,, Autorität hat der Polizist,
der es schafft, dass diese Jugendlichen sagen: „Ja,
Digger, is okay! „ sprechen jeder Rechtsstaatlich –
keit blanker Hohn. Man stelle sich vor bei den Plün –
derungen in Stuttgart hätte sie die Polizei hingestellt
und gesagt ,, Ist voll okay, was ihr da macht„, nur
damit derlei Taten für Achmed & Co keine Konse –
quenzen haben.
Wir können derweil nur hoffen dass sich solche Ras –
sismusbekämpfer mit Migrationshintergrund nicht
durchsetzen damit ihre Clanmentalität bei der Poli –
zei durchzusetzen, wo es entscheidend ist, wenn der
Polizist den ,,älteren Bruder„ des Straftäters gut
kennt!

 

Unterwandert und missbraucht

Von linksextremistischen Gruppen bis hin zur
Asylantenlobby sind die Klima – und Umwelt –
schutzorganisationen stark unterwandert.
Oft wird mit demselben Menschenmaterial zu
den Demonstrationen aufmarschiert. Da weiß
man nicht erst, seit die Asylantenlobbyistin
Carola Rackete, plötzlich als Umweltaktivistin
auftrat und dort mitmarschierte. Wie vorge –
schoben derlei Auftritte sind, zeigte Rackete
deutlich als sie danach, alles andere als klima –
freundlich, in den Urlaub nach Argentinien
flog. Bei der Berliner FFF-Demo zum 3. Ok –
tober 2019 zeigte sich, wie eng verschmolzen
Antifa und FFF-Aktivisten als Letztere dort
gängige Antifa-Parolen mit brüllten, wie ,,nie
wieder Deutschland„.
Natürlich verlaufen von daher auch all die
infiltrierten FFF-Demos politisch-korrekt
ab. Von daher würde kein FFF-Aktivist die
Farbspraydose, also das beliebteste Kampfmit –
tel der örtlichen Antifa als umweltschädlich er –
kennen. Ebenso wenig, wie die gegen SUV und
Luxuskarossen ankämpfenden FFF-Aktivisten
jemals vor dem Fuhrpark eines arabischen Fa –
milienclans protestieren täte oder die Zumüll –
ung der Umgebung von Asylantenheimen – und
lagern öffentlich anprangern täte!
Natürlich würde auch kein FFF-Aktivist, welcher
uns Deutschen so gerne vorrechnet, wie lange
eine Plastiktüte im Meer braucht um zu ver –
rotten, den Mittelmeer-Flüchtlingen die Fol –
geschäden der von ihnen im Meer versenkten
Boote, einschließlich der Langzeitschäden von
austretendem Motorenöl -oder Diesel, vorrech –
nen.
Nein, hier wird stets ganz politisch korrekt weg
geschaut und fast schon in einer Form von um –
gekehrtem Rassismus einzig dem europäischen
Weißen sämtliche Schuld an der Zerstörung der
Umwelt gegeben.
Die politische Verdummung hat dabei nicht nur
System, sondern ist fester Standard bei all diesen
NGOs, ganz gleich, ob die sich nun für mehr Asy –
lanten oder mehr Umweltschutz einsetzen.
Beide Lobbyorganisationen haben, natürlich rein
zufällig, die selben Geldgeber, und wie Auftritte
der Antifa und der Fall Rackete deutlich aufzei –
gen, auch oft das selbe Personal.
Und es wird wahrscheinlich Jahre bis Jahrzehnte
dauern, bis die Kids, die heute noch für FFF auf
die Straße gehen, es be greifen werden, wie sehr
man sie politisch missbrauchte.
Hier in Deutschland ist alles, was FFF erreicht
hat, dass die Merkel-Regierung sie als höchst
willkommenen Vorwand genommen, ihre El –
tern mit einer weiteren Steuer gehörig abzu –
zocken, an der wahrscheinlich auch die heu –
tigen Kids noch als Erwachsene zu zahlen
haben. So eine Umweltsteuer rettet nicht
im mindesten das Klima, rettet nicht einen
Baum oder Tier, sondern zockt die Bürger
einfach nur ab! Und ratet mal Kid, für wen
die Merkel-Regierung unbedingt noch mehr
Steuergelder braucht? Fragt bei der nächsten
Demo einfach mal den Typen von der Antifa
neben euch oder Aktivistinnen wie die Carola
Rackete!

Clan-Kriminalität: 40 Jahre Komplettversagen im Bundestag

Die Geschichte der Familienclans in Deutschland
ist die des Komplettversagens gleich mehrerer Re –
gierungen der BRD. Schon in den 1980er Jahren
entwickelten sich arabische Familienclans zu ei –
ner Plage. Bundeskanzler Helmut Schmidt hielt
zwar gerne große Reden über die Gefahren der
Migration, nur gehandelt hat der nie. So blieb
Schmidts einziger politischer Erfolg, letztend –
lich der, beim Hamburger Hochwasser nicht
mit samt seines Schreibtisches fortgespült wor –
den zu sein. Aber seit den 1980er Jahren hatte
man im Bundestag kaum noch echte Erfolge in
der Politik vorzuweisen. Jedenfalls wurde in
den gesamten 1980er Jahre nichts unternom –
men, um die kriminellen Clanmitglieder abzu –
schieben. Man tat einfach dass, was man im –
mer im Bundestag tut: Einfach wegsehen und
das Volk mit dem Problem allein und im Stich
zu lassen.
Daran änderte sich auch unter Helmut Kohl
nicht das Geringste. Der ,,Vater der Wieder –
vereinigung„ ließ es nur zu, dass die Clans
sich nun auch die ehemalige DDR als Markt
für ihre Verbrechen erschließen konnten!
Unter dem ,,Aufständischen„ SPD-Kanzler
Gerhard Schröder wurde es nur noch schlim –
mer, denn im Duo mit dem unfähigen Joschka
Fischer als Außenminister sorgte man nach
der Gastarbeiter-Flutung mit einer erneuten
Massenflutung, dieses Mal durch vielfach
kriminelle Kosovo-Albaner und osteuropä –
ische Banden, die man unkontrolliert nach
Deutschland herein ließ.
Als man nach dem rasanten Anstieg der Auslän –
derkriminalität ab Mitte der 1990er Jahre schon
geglaubt, dass es nun wohl nicht mehr schlim –
mer kommen könne, da kam Merkel. Deren
Politik der offenen Grenzen bescherte uns wei –
tere arabische Clans und schwarze Drogendea –
ler, welche ab 2016 einen Krieg gegen die alt –
eingesessenen Familienclans begonnen, um
deren Reviere zu übernehmen. Mit der Flut –
ung Deutschlands mit weit über einer Million
Migranten wurde die Situation nur noch um
ein Vielfaches verschärft!
Unter sämtlichen dieser Bundesregierungen
seit 1980 ist nicht das aller Geringste getan
worden, um die kriminellen Migranten in ihre
Heimatländer abzuschieben. Statt gegen deren
organisiertes Verbrechen entschieden vorzuge –
hen, tat man im Gegegenteil im Bundestag alles,
um aus diesen ausländischen Kriminellen ein –
fach ,,Deutsche„ zu machen und damit deren
Abschiebung nahezu unmöglich zu machen.
So entstand der ,,Deutsche„ mit libanesichen
Wurzeln oder der türkischstämmige ,,Deutsche„
Unter Merkel wurde, wie schon unter all den Re –
gierungen davor, für das Volk Potemkische Dör –
fer errichtet, in denen man dem Bürger mit von
fragwürdigem Erfolg gekrönten Polizeieinsätzen
weisszumachen versuchte, dass die Behörden an –
geblich erfolgreich gegen die Familienclans vor –
gehen würde. Man beschlagnahmt so einen Tag
Luxuslimousinen, hohe Bargeldbeträge und Im –
mobilien, um sie am anderen Tag den Clans wie –
der auszuhändigen. Dazu wird allenfalls jedes
Tausenste Clanmitglied vorübergehend festge –
nommen, um denselben ebenfalls sogleich wie –
der laufen zu lassen.
Dadurch konnte sich die Clan-Kriminalität zu
einem bodenlosen Sumpf entwickeln, in dem
jährlich Milliardenbeträge verschwinden.
Seit 1980 hat die Politik nicht nur 40 Jahre
lang weggeschaut, sondern vielfach noch Bei –
hilfe geleistet, und alles nur mögliche getan,
um die Abschiebung der Kriminellen Auslän –
der nahezu unmöglich zu machen. Dazu wur –
den seit Mitte der 1990er Jahre systematisch
die Statistiken über Ausländerkriminalität und
Straftäter mit Migrationshintergrund verfälscht!
Wobei bei all der Familienclan-Kriminalität die
schlimmsten Gefährder der inneren Sicherheit
in Deutschland, einmal mehr, samt und sonders
mit Mandat im Bundestag sitzt, und dies seit 40
Jahren!

Wo Idiotie das Asylrecht ersetzt

Hätte Deutschland ein funktionierendes Asylgesetz
und keine solche Idiotie darin, dann bekämen auch
Menschen wie Carles Puigdemont, Edward Snowden
oder Julian Assange ein Asyl in Deutschland! So aber
bekommen nicht die Asyl, welche es bitter nötig
hätten, sondern kriminelle Familienclans, der Aus –
wurf aus nordafrikanischen Knästen und Irrenan –
stalten, tschetschenische Banden, afrikanische
Drogenhändler, Islamisten und Terroristen, Wirt –
schafts – und Klimaflüchtlinge in diesem Land
Asyl.
Sichtlich also besteht der Fachkräftemangel hier
vor allem in der Buntenregierung und ihren Be –
hörden. Das sich dort nicht das aller Geringste
ändert, bewies gerade der Fall eines Serben, der
7 verschiedene Asylanträge stellte.
Da die aller größten Gefährder der inneren Sicher –
heit dabei samt und sonders mit Mandat im Bun –
destag sitzen, was die Einreise des angeblichen
Georgier Changoschwili, eines tschetschenischen
Terroristen besten beweist. Natürlich wussten sie
in der Buntenregierung alle wer der Typ ist und
was der auf dem Kerbholz hatte.Trotzdem erhielt
er sofort Asyl in Deutschland! Bis heute mauert
man im Innen – und Außenministerium, beim
BKA – und Verfassungsschutz, wozu man diese
georgisch-tschetschenische Fachkraft dringend
benötigte. Weil die Bunteregierung in Sachen
innere Sicherheit von grob fahrlässig bis krimi –
nell arbeitet, dürfen die Deutschen ihre Feste
nur noch hinter Pollern und Silvester wieder
in Schutzzonen feiern!
Und was an Dreistigkeit dieser Politiker kaum
zu überbieten ist, wird frech zur Ablenkung,
wieder einmal mehr eine Kampagne gegen
angebliche Rechte im öffentlichen Dienst
aufgefahren, um von dem wahren Grund
abzulenken.
Etwa davon, dass der wieder nach Deutsch –
land eingereiste libanesische Clanchef nicht
der vielzitierte ,,Einzelfall„ ist, sondern es
ihm 9.400 Asylanten und Migranten allein
in diesem Jahr gleichtaten!

Ein paar Gedanken zum Mauerfall

Im TV begegnet er uns immer wieder, der stets
etwas bedepperte Politikwissenschaftler, der Miet –
schreiberling der Journaille oder die Parteibonze,
welche es uns erklären wollen, dass die Ostdeut –
schen erst noch Demokratie lernen müssten.
Geradezu eine Beleidigung für ein Volk, dass
sich die Demokratie in der friedlichen Revolu –
tion selbst erkämpft!
Das eigentliche Problem liegt eher darin, dass die
Ostdeutschen nie echte Demokraten kennenge –
lernt! Alles was sie ertragen mussten, waren sie
bevormundende Besserwessis, Parteibonzen, die
schlimmer als Kaugummi unter der Schuhsohle
an der Macht und ihren Posten kleben und Mit –
läufer, weitaus schlimmer als das, was früher in
der Volkskammer gesessen. Echte Demokraten,
die entsprechend des Mehrheitswillen ihres Vol –
kes handeln oder gar zu dessen Wohl, waren da
nicht drunter!
Kein Wunder also, dass sich im ganzen Land
kaum ein Bürger finden lässt, welcher einem
zehn Politiker irgendeiner Partei aufzählen
könnte, die in den letzten 30 Jahren demo –
kratisch, also im Sinne ihres Volkes, gehan –
delt!
Dazu wird es ihnen von solchen Politikern
noch einzureden versucht, dass die Flutung
ihres Landes mit Ausländern die Krönung
echter ,,Demokratie„ sei! Kein Wunder al –
so, dass immer mehr Bürger anstatt derlei
,,Demokratie„nach dem Schutz eines star –
ken Diktatur zurücksehnen, dass sie vor der
Überfremdung, der Bevormundung und der
Kriminalität schützt. Ihr Land mit Fremden
zu überschütten, dass hat immer mehr vielen
Ostdeutschen diese Politik nur noch fremder
gemacht!
Dann kamen die Politikwissenschaftler, die
Parteibonzen und Systempresse mit ähnlich
dümmlicher Propaganda daher, dass die Ost –
deutschen erst einmal die Ausländer besser
kennenlernen müssten. Man muss sich auch
nicht erst mit Pest und Cholera infizieren,
und diese so besser kennenzulernen, um zu
wissen, dass diese einem schlecht bekommen!
Zumal, wenn der überwiegende Teil von deren
,,kulturellen Bereicherung„ in einer im Osten
nie gekannten Kriminalität besteht!
Dieselben verlogenen Politiker, welche Zuwan –
derung predigen, lassen sodann das Volk mit
den Ausländern im Stich. Kriminelle Familien –
clans, aufgegebene Stadtteile in die sich kein
Beamter mehr traut, zeugen ebenso von dem
Scheitern der Zuwanderung im Westen, wie der
Umstand, dass fast alle Verbrechens – und Kri –
minalitätssparten fest in ausländischer Hand
sind! Und genau dieses Staatsversagen wird
nun dem Osten aufgezwungen, von Politikern,
die sich von echter Demokratie so weit entfernt
haben, wie die Erde vom Mond!
Und es war genau dieser verachtenswerte Poli –
tikerschlag, welcher mit ,,Buschzulage„ selbst –
herrlich im Osten regiert, und dort in 30 Jahren
weitaus mehr Schaden angerichtet als die SED –
Diktatur! Sie haben mit Bevormundung und Bil –
liglohn die Mauern wieder auferrichtet, welche
das Volk 1989 so mühsam eingerissen. Dadurch
ist der Abstand, der den Osten vom Westen trennt,
ebenso groß, wie das, was den BRD-Politiker von
einem echten Demokraten trennt, wobei die Kluft
vom politischen Etablisment selbstgemacht! Die
Scheindemokraten, die noch nie im Sinne oder
gar zum Wohle des eigenen Volkes gehandelt,
sind ein weitaus schlimmeres Übel als jeder völ –
kische Gedanke oder Nationalismus! Und dieser
Verrat am eigenen Volk wiegt weitaus schwerer
als jener der SED-Diktaur! Wobei sich auch die
SED-Bonzen durchaus als ,,Demokraten„ ge –
sehen!

Rattenfänger fahren nicht im SUV vor

In dem Kampf gegen das Automobil sind dieselben
Dauerdemonstranten verstrickt, welche eingekauft
oder instrumentalisiert, zuvor schon als ,,Aktivisten„
in den Kohletagebauen oder davor schon für die Asy –
lantenlobby und im Kampf gegen Rechts unterwegs
gewesen.
Keine Wunder also, dass man in den militantesten
Umweltschützern vor Ort allzu oft genug Mitglieder
der örtlichen Antifa wiedererkennt.
Das erklärt auch, warum die Autoabfackler nie bei
der Luxuskarossensammlung der arabischen Fami –
lienclans zuschlagen oder den SUV des örtlichen
Mafiaboss abfackelt. Auch die großen, wenig um –
weltfreundlichen großen Motorräder der Rocker
bleiben schön außen vor. Weil sich eben das Ge –
socks und Gesindel gegenseitig respektiert!
Dasselbe Gesindel, dass zuvor seine Gewaltfanta –
sien beim Einprügeln auf Polizisten oder den SA –
mäßigen Überfällen auf AfD-Politiker oder deren
Wahlveranstaltungen auslebten, tun dies nun im
Abfackeln von Luxuskarossen! Wie es in den Köp –
fen dieses Gesindels aussieht, konnte man im Fall
der bestialischen Ermordung der schwangeren
Maria K. in Wolgast bestens sehen. Die beiden
Täter waren nicht umsonst glühende Antifa-An –
hänger!
Ja, erst verbrennt man Autos und dann Menschen
in diesem Land! Der Brandflaschenwurf in eine
Menschenmenge der Identitären Bewegung oder
der Versuch einen AfD-Politiker in seiner Garten –
laube bei lebendigem Leibe zu verbrennen, die
sprechen da Bände!
Die Gutmenschen und unbedarften Jugendlichen,
welche sich von Links – und Ökofaschisten, sowie
deren Politikern, nun aufhetzen lassen und den
SUV zum gegen ihn gerichteten Panzer erklären,
und somit gar aus einer Mücke einen Elefanten
machen, sollten es sich sehr gut überlegen mit
und für wen sie da eigentlich auf die Straße ge –
hen! Die politischen Rattenfänger, welche früher
nur den Kampf gegen Rechts, welcher längst zum
Kampf gegen das Recht verkommen, dominierten.
haben längst die Asylantenlobby und den gesam –
ten Umweltschutz gekapert und infiltriert.

Rechtsstaat ?

In Essen verfolgte ein Clan-Mitglied eine Polizistin
als diese nach Feierabend nach Hause fuhr und
versuchte sie mit dichtem Auffahren und ähn –
liche Aktionen einzuschüchtern.
Wäre es statt einer von Merkels Goldstücke, ein
Mitglied der Identitären Bewegung gewesen, so
hätte die geballte linkslastige Justiz mit allen Mit –
teln zugeschlagen und wahrlich nicht nur bei dem
einen Mitglied sondern bei der ganzen Bewegung.
So aber kam der ,,Kulturbereicherer„ mit einer
lächerlichen Geldstrafe und der kriminelle Rest
seines Clans vollkommen ungeschoren davon.
Einmal mehr zeigt sich hier, dass anstatt recht –
staatlich weiter willkürlich nach ethnischer Her –
kunft und politischer Gesinnung geurteilt in die –
sem Land.
,, Polizisten, Staatsanwälte und Richter wissen
zu genau, dass insbesondere der kriminelle Teil
dieser Clans den Rechtsstaat für schwach hält
und regelrecht verachtet „ heißt es zu dem Fall
in den Medien. Warum nun aber diese Richter
und Staatsanwälte, wenn sie es wissen, trotz –
dem nicht handeln, dass verrät uns die Presse
nicht.
Da nützt es gar nichts, wenn der Essener Poli –
zeipräsident vollmundig erklärt : ,, Wir lassen
die Kollegen nicht im Regen stehen „. Stimmt,
denn das übernehmen Richter und Staatsan –
waltschaft im Bunde mit der Politik!

Der Untergang Teil 1

Es kann wohl höchstens eine Minute gedauert haben,
bis Innenminister Horst Seehofer, in der ihm eigenen
erbärmlichen Feigheit, gegenüber den Erpressungen
der Asylantenlobby einknickte. Eine einizige Schnapp –
atmung der Schlepperkönigin Carola Rackete war da –
für ausreichend, und schon konnte Seehofer es sich
vorstellen den kriminellen Erpressern ihre Migranten
abzunehmen.
Von der immer noch Heiko Maas-geschneiderten Jus –
tiz brauchen die deutschen Schlepper – und Schleuser –
NGOs nicht befürchten, denn die Justiz ist bereits so –
weit völlig unfähig, dass sie den Rechtsstaat nur noch
gegen die Verunglimpfer eines Walter Lübcke mit Ach
und Krach gerade so aufrecht zu erhalten vermögen.
Es ist ja auch leichter den Teil der Deutschen zu be –
kämpfen, die sich noch nicht aufgegeben und noch
frei ihren Unwillen bekunden, als die Ursachen die –
ses Unwillens.
Billigte die Merkel-Regierung dem deutschen Volk
im letzten Jahr wenigstens noch zu in ,, Schutzzo –
nen „ hinter Betonpollern seine Feste feiern zu
dürfen, so hat sie nun, nach der Invasion in die
Freibäder, bereits vollständig kapituliert. Und
fast jede Woche verliert sie in irgend einer der
deutschen Großstädte einen weiteren Straßen –
zug, wenn nicht gar ein ganzes Stadtviertel.
Nichts desto trotz kann sich Herr Seehofer gut
vorstellen weitere Invasoren aufzunehmen, die
dann die Gruppen der Messermänner, Triebge –
steuerten, Gangs und Clans verstärken werden,
so dass im nächsten Jahr den Deutschen nicht
nur ihre Schwimm – und Freibäder verloren ge –
hen werden!
Die vollkommen unfähigen Politiker können nur
noch reflexartig wie Pawlowsche Hunde nach
Rechts bellen. Links haben sie längst den Über –
blick und die Kontrolle verloren. Diese moder –
nen Rattenfänger müssen sich schon der Kin –
der bedienen, denen sie auf Gretas Panflöte
ein Klimaliedchen aufspielen, um so deren
Eltern noch eine weitere Steuer aufnacken
zu können. Diese moderne Variante des gu –
ten Onkeltyps ist längst nicht mehr nur in
Lüdge unterwegs, um die Kinder der Deut –
schen zu mißbrauchen! Wo immer sich die
Deutschen noch dem verhängnisvollen Ein –
fluß der Merkel-Regierung zu entziehen ver –
mochten, dort bekommt man sie nun über
ihre Kinder. Dafür haben die Guten-Onkel –
Typen extra das Schuleschwänzen zur Staats –
räson gemacht!
Auch immer mehr Polizisten wollen dem dro –
henden Untergang nicht mehr tatenlos zuse –
hen, zumal wenn sie von Politikern geführt,
die linksextremistische Bands bejubeln, die
zum Verprügeln von Polizeibeamten in ihren
Songs aufrufen. So werden von der Merkel –
Regierung selbst schon Polizei und Bundes –
wehr als zum großen Teil bereits verloren
angesehen!
Kein Wunder in einem Land, in dem sogar
ein Bundespräsident offen zum Brechen
der Regeln aufruft.
Selbst im Glauben finden die Deutschen
keinen Halt, seit die Kirchenleerer für ein
paar Silberlinge Jesus gegen eine Schul –
schwänzerin eingetauscht und all ihre
Nächstenliebe nur noch islamisch aus –
geprägt!

Der Ostritzer Bierraub oder es gibt keine Goldstücke mehr

Die zahlreichen Morde und Gewalttaten von Straf –
tätern mit Migrationshintergrund motivierten nicht
einen der Politiker, etwas dagegen zu tun.
Aber der Fall Lübcke motiviert nun den Innenminister
Horst Seehofer ,, alle Register zu ziehen.„
Obwohl noch nicht einmal geklärt ist, ob es sich über –
haupt um einen Mord handelt. Warum sollte der hin –
zu gerufene Sanitäter, ein Bosnier und Freund der
Familie, sonst den Tatort mit Felgenreiniger verun –
reinigen? Das tut man nur, wenn man selbst etwas
zu verbergen hat oder einen Selbstmord vertuschen
will! Trotz der mehr als fraglichen Beweise, dafür,
dass es sich um eine rechtsextremistische Straftat
handelt, nutzen die Politiker den Fall Lübcke auf
das Schamlosteste aus, um sich ihrer politischen
Gegner zu entledigen.
Erst wird man verbal zum ´´Rechten„ abgestempelt,
dann jeglicher Form der freien Meinungsäußerung,
und schließlich seiner Grundrechte beraubt!
In Ostritz beraubte man die Rechten erst einmal um
die 4.200 Liter Bier, sozusagen als Testlauf für die
Entziehung der Grundrechte.
Schariamäßigem Alkoholverbot nach, könnte dem –
nächst also auch schon das Trinken von Bier in der
Öffentlichkeit eine rechtsextremistische Straftat
darstellen.
Daneben wird dem Ostritzer Bierraub ein gleichgroßer
Erfolg beigemessen, wie etwa der Bekämpfung der Kri –
minalität der Familienclans. Experten erwarten in die –
sem Fall allerdings, dass die Clanmitglieder ihre Luxus –
karossen eher wiederbekommen werden als die Rech –
ten ihr Bier.
In Bremen dagegen entschied ein Gericht, dass nun
die Verwendung des Begriffes ,, Goldstücke „ für die
Flüchtlinge ebenfalls ,, rassistisch motiviert „ sei.
Nicht strafbar und rassistisch ist es dagegen arabisch –
stämmige Messermänner als ,, Deutsche„ zu bezeich –
nen! Während Politikerbehauptungen, das ,, Flücht –
linge wertvoller als Gold seien„ gerichtlich nicht ver –
folgt, wohl aber die Bezeichnung ,, Goldstücke„ für
dieselben, beweist uns doch den wahren Wert den
Flüchtlinge für Deutschland darstellen und dies nun
auch gerichtlich bestätigt.
Man darf schon jetzt gespannt sein auf weitere Kam –
pagnen aus dem Hause Seehofer.