Wo russischer Wodka zur neuen Havanna und Sonnenblumenöl zur Zweitwährung wird

Wenn noch vor nicht einmal einem Jahr ukrainische
Nationalisten eine Jagd auf die Yachten reicher russ-
ischer Juden veranstaltet, hätte dieselbe Presse, die
dies heute bejubelt, von einem ungeheuerlichen „an-
tisemitischen“ Vorfall gesprochen.
Heute bejubelt man die angeblichen militärischen
Erfolge ukrainischer Faschisten und ist bereit für
ukrainische Nationalisten, die eben noch verkünde-
ten alle Russen, Juden und Deutsche erschiessen zu
wollen, das eigene Volk frieren zu lassen. Was eben
in Buntdeutschland noch als „Faschist“ galt, ist nun
der Kämpfer für die westliche Demokratie. In den
Medien wurde diese Wandlung ohne Weiteres so
vollzogen, wie aus dem afrikanischen Wirtschafts-
flüchtling in der Ukraine eben ein afrikanischer
„Student“ wurde.
Da fragt sich der buntdeutsche Bürger verwundert,
wo Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers
Streitgespräch mit ukrainischen Faschisten bleibt,
wo doch „gelebte Demokratie“ eine Streitkultur
ist. Aber dies Streitgespräch bleibt ebenso aus,
wie die Frage in den Medien, wen man da eigent-
lich in der Ukraine unterstützt! Wahrscheinlich
ist eher anzunehmen, dass der Steinmeier bald
schon Stephan Bandera ebenso in seine „Erinner-
ungskultur“ aufnehmen wird, wie den ukranischen
Holocaust-Überlebenden Boris Romantschenko,
angeblich der Opfer eines russischen Bombenan-
griffs in Charkiw geworden.
In den ersten Tagen des Kriegs in der Ukraine ver-
wendeten die buntdeutschen Mediennazis sogar
wieder die alten deutschen Bezeichnungen der
ukrainischen Städte. Inzwischen sah man es im
Staatsfernsehen der Ersten Reihe ein, dass dies
bei allen mit linksdrehenden Joghurtkulturen
betriebenen Gehirnen deutliches Missfallen her-
vorrief. So müssen sich talentbefreite Reporter
und Journalisten nun wieder die Zunge an den
ukrainischen Städtenamen brechen.
Nur der Antifa-Artikel verfassenden Bundesin-
nenministerin Nancy Faeser missfiel es nun die
Frauen und Kinder ukrainischer Nationalisten
oder gar Faschisten in Deutschland aufnehmen
zu müssen und so sorgte sie dafür, dass erst ein-
mal aus „Drittländern stammende“ „Ukrainer“
nach Deutschland geholt werden. Zwei Verge-
waltigungen später, konnte sie dieselben nie-
manden mehr als „Studenten“ aus der Ukraine
verkaufen! So begann das große Jammern in
den Medien, dass man auch die anderen Mi-
granten neben denen aus der Ukraine nicht
vergessen dürfe. Schließlich mangelt es in den
Bereichen für die Faeser als Innenministerin
zuständig ist, wie etwa dem organisiertem Ver –
brechen, den Einbrecherbanden und der Diebes-
gilde durch Corona bedingten Einreisestopp gar
schon an „Dringend benötigten Fachkräften“. So
mussten Einbrecherbanden, weil wegen dem von
der Bundesregierung verhängtem Lockdowns
viele Bürger im Haus waren, Einbußen in Mil-
lionenhöhe hinnehmen. Und es ist bestimmt
kein Zufall, dass dieses Gewerbe, zumeist von
Banden aus Osteuropa betrieben, durch die
Flüchtlingswelle von dort, nun wieder zu unge-
ahnter Größe aufblühen wird.
Man erinnert sich hierzulande noch gut daran,
wie in der letzten von der Bundesregierung ver-
ursachten Krise ganze Heerscharen durch das
Land zogen um von parkenden LKWs, abgestell-
ten Bau – und landwirtschaftlichen Maschinen
den Kraftstoff abzapften. Angesichts der stetig
steigenden Kraftstoffpreise könnte dieses erneut
in ganz Deutschland ausufern. Zumal nicht zu
befürchten ist, dass Innenministerin Faeser da-
zu befähigt wäre, etwas zu unternehmen. Deren
Untergebene sind schon mit der Registrierung
der Kriegsflüchtlinge mehr als nur überfordert.
Drohte 2020 in der Corona-Krise Toilettenpapier
kurzzeitig zur Zweitwährung in der Bunten Repu-
blik zu werden, so droht es 2022 Sonnenblumen-
öl zu werden. Wer nicht am unsicheren Aktien –
und Börsenmarkt anlegen will, nicht genügend
Goldbarren zum Kauf vorfindet, investiert schon
in russischen Produkten wie Wodka und Kaviar.
Echter russischer Markenwodka könnte bald
ähnlich hohe Profite erzielen wie kubanische
Zigarren in den USA!
Da dass, was die deutsche Regierung schauspie-
lert auf Anweisungen in der nächsten Videobot-
schaft von Wolodymyr Selenskyj oder aus dem
Weißen Haus warten, von beiden aber nur etwas
zum Nachteil der Deutschen kommt, ist nicht zu
erwarten, dass die Krise rasch beendet wird. Da-
ran würde es selbst nicht das aller Geringste än-
dern, wenn morgen der Krieg in Ukraine beendet
würde, weil dass, was im Bundestag sitzt, dann
den größten Teil des eigenen Staatshaushaltes
für den Wiederaufbau der Ukraine verschwenden,
und dem deutschen Bürger nichts als Schulden
hinterlassen, die er und noch seine Urenkel dann
abzahlen dürften. So gesehen, – was aber niemand
in diesem Land offen auszusprechen wagt -, wäre
es für Deutschland am besten, dem Putin die Uk-
raine zu überlassen. Ansonsten wird Deutschlands
Zukunft regelrecht unter ukrainischen Ruinen be-
graben werden! Erste Dellen wie absinkender DAX,
erste Firmenschließungen wegen der Rohstofflage
und eine nicht mehr zu übersehende Rezession, las-
sen die Richtung in die uns die Bundesregierung be-
reits geführt, schon erahnen.
Wenn es so weiter läuft, werden die Deutschen tat-
sächlich bald nur noch Erinnerungskultur sein!

Alles für die Ostkokaine

Grüne Verlogenheit bringt der Krieg in der Ukraine
( oder Ostkokaine wie Baerbock das Land nennt )
gleich massenhaft zutage.
Da Russland nun sowas von die Menschenrechte
missachtet, will Wirtschaftsminister Robert Habeck
nun Erdöl und Erdgas aus solchen Musterdemokra-
tien wie Katar und die Vereinigten Arabischen Emi-
rate beziehen!
Für geistig zurückgebliebene Rote, Linke und Grüne
erklärt: Was Habeck da gerade macht, ist in etwa so
als hätte man sich 1939 im Kampf gegen Nazideutsch-
land mit Italien und Japan verbündet!
Vielleicht trifft die gebaerbockte Ukraine es als Ost-
kokaine auf den Punkt, denn die Grünen benehmen
sich tatsächlich wie auf Drogen. Wobei auch Macht
durchaus eine Droge sein kann!
Gerade noch belogen uns die Grünen weg von Öl
und Gas zu wollen und plötzlich geht es bei Flüssig-
gas aus Katar um „langfristige Perspektiven“!
Bei ihrem Besuch auf Koks in der Ukraine hat Baer-
bock eine Frage nicht geklärt. Wenn in der Ukraine
jeder Mann an der Front gebraucht und daher nicht
ausreisen durfte, und so viel Männer an der Front
gebraucht, dass Wolodymyr Selenskyj schon Söld-
ner aus dem Ausland um Hilfe rief, warum schickte
man dann all die Ukrainer mit marokkanischen, ni-
gerianischen, syrischen, tunesischen, ägytischen usw.
Wurzeln, dann zu uns? Kann es etwa sein, dass seine
faschistischen Brigaden und nationalistischen Streit-
kräfte rassistische Vorurteile gegen ihre Neubürger
haben? Aber anstatt nachzufragen, sorgte Baerbock
dafür dass diese “ Ukrainer“ aus Drittländern nach
Deutschland kommen.
Übrigens, wenn es für die Ukraine angeblich im Krieg
gegen Russland so gut läuft, dass den Russen angeb-
lich schon die Soldaten ausgehen, warum jammert
dann Wolodymyr Selenskyj täglich in seinen Video-
botschaften herum, nach weiteren Waffen, Geldern
und Unterstützung?

Studenten-Lüge der Regierung fordert erstes Opfer – 18-jährige Ukrainerin vergewaltigt

Für Linke, Rote und Grüne bricht gerade ihre ganze
verlogene Weltsicht zusammen, und alles was bleibt,
sind nichts als Lügen.
Noch vor zwei Monaten wäre jeder Deutsche, der
es gesagt, dass er bereit wäre sein Land gegen aus-
ländische Invasoren zu verteidigen, sofort von den
links-rot-grünen Hyänen sofort zerrissen worden.
Wetterte das Gesocks und Gesindel eben noch über
jeden Deutschen, der es sich noch wagte sich etwa
bei einem Fußballspiel mit Deutschlandfahne zu
zeigen oder sich gar erdreistete die Nationalhymne
singen zu wollen, dass war dann für sie Nazis, Ewig-
Gestrige, völkisch-Nationalisten, Faschisten usw.
und so fort, so ist nun alles andere. Weht da ein
Fahnenmeer aus ukrainischen Nationalfahnen
und werden aller Orts die ukrainische National-
hymne gespielt und nationale Kampf – und Volks-
lieder gesungen, dann sind dies plötzlich nur noch
Menschen, die ihr volles Mitgefühl verdienen. Kein
Linksversiffter käme auch nur auf die Idee, da so-
fort “ Ukraine verrecke“ zu brüllen oder „Ukraine,
du mieses Stück Scheiße“ an die nächste Hauswand
zu malen.
Dabei sind die Linksversifften nicht etwa zahm ge-
worden, nein, sie sind nur noch mehr innerlich voll-
verblödet!
Sie hatten auch schon vorher nichts dagegen gesagt,
wenn etwa Türken in Deutschland überall die türk-
ische Flagge gehisst. Einzig die deutsche Flagge
durfte es nicht sein, aus reinem Selbsthass.
Die Deutschen, dass waren für sie immer nur die,
welche all ihren Wahnsinn zu bezahlen hatte. Man
schaue sich nur an, wie genau die ihrer Politiker, die
eben noch den Deutschen absprachen ein Volk zu
sein, nun andauernd vom „ukrainischen Volk“ da-
herreden! Aber nicht nur dies zeichnet die extreme
Verlogenheit von Politikern wie Robert Habeck aus,
sondern auch die Frechheit obwohl sie den Deutschen
absprechen ein eigenes Volk zu sein, zubehaupten,
dass sie deutsche Volksvertreter seien.
Auch diesen Widerspruch macht der Krieg in der
Ukraine deutlich. Während sich all diese nur selbst
als „Demokraten“ und „Volksvertreter“ ganz aus-
schließlich nur um die Belange der Ukraine und
deren Bürger kümmern, sieht man in Deutschland
niemanden von ihnen. Ein schönes Beispiel ist die
angebliche „Bundesinnenministerin“ Nancy Faeser,
die sich nur im Ausland um dort weitere Flüchtlinge
für Deutschland zu organisieren. Das Flüchtlings-
chaos in vielen deutschen Städten ist eine direkte
Folge dessen, weil dort kein einziger der dafür ver-
antwortlichen Politiker vor Ort befand. Selbst der
gerade durch eine Wahlfarce eine weitere Amtszeit
sich ergaunernde Bundespräsident zog es vor nur
ein statt ukrainische Frauen und Kinder am Bahn-
hof aufzusuchen, sich einzig in einem Heim mit
aus der Ukraine geflohenen jüdischen Kindern
zu zeigen, weil dies ihm ein Bedürfnis sei.
Aber die Erinnerungskultur von ihm als Pillen-
dreher aus dem Humus der Zeit des National –
sozialismus zu bitteren Pillen für die Deutschen
gedreht, kennt eben nur die Millionen von den
Deutschen ermordeten Juden, Sinti und Roma,
Behinderte und Homosexuelle. Die Millionen
Inder die Churchill 1943 verhungern ließ kom-
men darin nicht vor. Mit demselben Blick reicht
es ihnen, dass der ukrainische Präsident Wolody-
myr Selenskyj ja Jude sei. Das sich in dessen Re-
gierung Faschisten aufhalten, die eben noch da-
zu aufriefen alle „Russensäue, Juden und Deut-
sche zu erschiessen“, stört dass, was in Bunt-
deutschland im Bundestag sitzt nicht und den
großen „Demokraten“ Frank-Walter Steinmeier
noch weniger!
Im April 2015 erklärte die Werchowna Rada, das
ukrainische Parlament, die Mitglieder der Organi-
sation Ukrainischer Nationalisten offiziell zu Un-
abhängigkeitskämpfer. Man kann nur mutmaßen
wie viele von denen nun für die Unabhängigkeit
der Ukraine kämpfen. Während in Deutschland
der „Kampf gegen Rechts“ alle ist, liefert die bunt-
deutsche Regierung nun auch diese Faschisten
mit Waffen!
Solange es eben „ihre“ Faschisten und Nationa-
listen sind, stört es dass, was im Bundestag sitzt
herzlichst wenig und ebenso wie der Bundesprä-
sident den glühenden Erdogan-Anhänger Mesut
Özil empfangen, so wenig stört man sich daran,
dass ihr eingekaufter russischer Oppositioneller
Alexei Anatoljewitsch Nawalny einst ein übler
russischer Nationalist gewesen, der ausländische
Arbeiter als Kakerlaken bezeichnete!
Echte Moral oder Anstand herrschten im Bundes-
tag noch nie, da gelten Saudi Arabien als zuver-
lässliche Partner und Öl und Gas will man nun
aus solch Musterdemokratien wie Venezuela,
Katar oder den Iran beziehen, als gelte es im
Bundestag auf „Menschenrechte“ möglichst
ebenso zu scheißen, wie auf das eigene Volk!
Letzterem verkündet nun das Staatsfernsehen
Parolen die eher vom nordkoreanischen Macht-
haber Kim Jong-un erwartet hätte, wie „Frieren
für Frieden“!
Da man für den Frieden der Ukraine seine eigene
Wirtschaft gründlichst ruiniert, drohen ja auch in
Deutschland bald nordkoreanische Zustände. Es
könnte zur Zeit sogar Sonnenblumenöl den Euro
als Zweitwährung ersetzen. Vielleicht kommt nach
Frieren ja auch bald “ Hungern für den Frieden“
als Parole auf. Weil man sich bald die Spritpreise
nicht mehr leisten kann, könnte aber erst einmal
„Laufen für den Frieden“ angesagt sein!
Indessen beginnen sich die ersten neuen Flücht –
linge in ihrer neuen Heimat Deutschland schon
so richtig heimisch zu fühlen: In Düsseldorf ver-
gewaltigten zwei dieser „Geflüchteten“ ( einer
aus dem Irak und der andere aus Nigeria ) eine
18-jährige ebenfalls geflüchtete Ukrainerin. Diese
dürfte damit das erste direkte Opfer von der sich
als Schlepper – und Schleuserin betätigenden
„Bundesinnenministerin“ Nancy Faeser sein!
Also ein direktes Opfer, des von der bunten Re-
gierung angewandten „Studenten“-Tricks, der
so wie der afghanische „Ortskräfte“-Trick funk-
tioniert, der aus 576 real existierenden deutschen
Ortskräften in Afghanistan 19.000 machte. Es
spricht für die Bundesregierung, dass sie sich
schon in den ersten Kriegstagen wieder über-
wiegend auf das Belügen des eigenen Volkes
verlegt!

Rassismus – Nun auch noch die Blumenkohl-Lobby!

In der SPD-nahen ,,Die Zeit„ hat Nele Pollatschek
den undankbaren Posten abbekommen, dem Leser
nun den Unterschied zwischen den einzelnen angeb –
lich grundverschiedenen Gruppen im Kampf gegen
Rassismus und Diskriminierung und für religiösen
Wahn und Feminismus zu erklären.
Da der geneigte Zeit-Leser eher von der einfältigen
Natur ist, muss die Pollatschek hier ganz unten an –
fangen, sozusagen wie man einem kleinen Kind Sex
erklärt, so mit der Biene und der Blume. Nun bei der
Pollatschek ist es eben die Pizza – und die Blumen –
kohl-Lobby . Vielleicht war sie beim Verfassen ihres
Artikels auch nur hungrig.
Schnell hat sie sich festgefahren, da denn nun die eine
Gruppe links und die andere aber marxistisch links ist.
Neben diesen beiden Gruppen gibt es für die Pollat –
schek nur noch die Faschisten. So lieben denn in ihrer
Scheibenwelt auch alle Martin Luther King, bis auf
die Faschisten, und ganz besonders wahrscheinlich
die Blumenkohl-Lobby! Worin sich nun die Linken
Pizza-Esser von der links marxistischen Blumenkohl-
Lobby unterscheiden, kann uns die Pollatschek auch
nicht sagen. Vermutlich unterscheiden sich beide
Gruppen nur hauptsächlich dadurch, dass die eine
nun die eine Gruppe ,, Helen Pluckroses und James
Lindays Anti-IdPol-Manifest Cynical Theories „ ge –
lesen hat und die andere eben nicht.
Selbstverständlich gibt es in ihrer Scheibenwelt auch
nur weiße Rassisten und Menschen mit anderer Haut –
farbe sind stets nur Opfer. Dem folgen die üblichen
Latrinenparolen wie ,, Menschen mit sichtbarem Mi –
grationshintergrund werden von Polizisten anders
behandelt als vermeintliche Bio-Deutsche „. Viel –
leicht sollte sie mal beobachten, wie die Polizei ge –
gen deutsche Querdenker und weiße Rechte vor –
geht, dann wüsste sie, dass ihre Theorie nicht recht
stimmig ist. Dazu kursieren genügend Videos im
Netz wie die Polizei gegen weiße Biodeutsche vor –
geht, wo vom Blinden bis zur Schwangeren keiner
verschont!
Aber es geht noch dümmer : ,, “ Wer nicht explizit
überprüft, wie Frauen, Homosexuelle oder BiPocs
(also nicht-weiße Menschen) behandelt werden,
wird gar nicht erst feststellen, dass sie faktisch dis –
kriminiert werden „ erblödet sich die Pollatschek.
Danach wäre also Jens Spahn, Volker Beck & Co
sozusagen nichtweiße Menschen! Weiße Frauen
gibt es demnach auch nicht, weil es ja nur alte
weiße Männer gibt, welche die Macht haben.
Den Unsinn bestätigt sie uns auch gleich damit
dasss : ,, statistisch eben weiße Männer deutlich
besser bezahlt werden „. Das ist eigentlich voll –
kommen normal in einem eben überwiegend von
Weißen bewohntem Land. Umgekehrt würde sich
allerdings so ein Rassismus – und Diskriminierungs –
bekämpfer nie darüber beschweren, dass etwa in Af –
rika statistisch schwarze Männer deutlich besser be –
zahlt werden. Natürlich würde auch keiner von denen
fordern, dass Afrika viel weißer werden müsse und
weiße Männer und Frauen mehr Spitzenpositionen
in afrikanischen Unternehmen und Regierungspos –
ten haben müssen.
Das mag allerdings auch daran liegen, dass die Blu –
menkohl-Lobby zumeist auch nur die Intelligenz so
eines Kohlkopfes besitzt und die Pizza-Esser den IQ
eines Pizzabelag!
Das einzig wirklich faszinierende an Nele Pollatschek
ihren Artikel ist es, dass sie es tatsächlich, völlig un –
typisch für diesen Journalistenschlag, geschafft hat,
einen Artikel zustande zu bekommen, ohne den A –
typischen Politologen oder Soziologen zu Rate zu
ziehen.
Darüber ist denn die Pollatschek auch sehr happy
und endlich trifft auch der Pizza-Bote ein. ,,Wir
haben Pizza„ schreibt sie denn auch mit letzter
Kraft. Und so erfährt der Zeit-Leser, wenn er denn
bis zum Schluß durchgehalten hat, dass die Autorin
zur Pizza-Connection zählt.

Der Oberinquisitor der Hexenjagden

Not my President

 

Sichtlich plant Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

die Unterschreibung des verfassungswidrigen Gesetz zur

Medienüberwachung. Da Steinmeier mit der eigentlich

seinem Amt verbundene Neutralität nichts anzufangen

weiß, ansonsten auch der übliche Politiker der einzig den

Kampf gegen Rechts führt, schon zum Ablenken vom ei –

genem Versagen.

So trat er zum 40. Jahrestag des Wiesenattentats auch

ganz im Geiste des Kampf gegen Rechts auf. Er will die

,,rechten Netzwerke„ und damit eigentlich auch gleich

die Seiten aller Opposition verbieten. Also vermengt er

einen 40 Jahre zurückliegenden Anschlag, welcher erst

vor kurzem politisch korrekt als rechter Anschlag einge –

ordnet worden, mit den jüngeren Attentaten von Harnau

und Halle. Das Ganze frech garniert mit dreisten Lügen,

wie der Satz ,, Die rechtsterroristischen Mordtaten der

vergangenen Jahrzehnte waren nicht das Werk von Ver –

wirrten. Die Täter seien eingebunden gewesen in Netz –

werke des Hasses und der Gewalt „. Beide Täter, der

von Harnau und Halle, waren Einzeltäter und nicht

Teil von irgendwelchen Netzwerken! Selbst bei den

neusten Untersuchungen des Anschlags von 1980

wurde deutlich, dass Gundolf Köhler ein Einzeltäter

gewesen: ,,  Konkrete Hinweise auf Mittäter konnten

auch bei den neuen Ermittlungen nicht mehr gefun –

den werden„! Trotzdem versuchen die Steinmeiers

der Buntdeutschen Republik verzweifelt Einzeltäter

zu einer ,,Gruppierung„ oder ,,Netzwerk„ hoch zu

lügen, weil man unbedingt so einen neuen ,,NSU„

braucht, zur Ablenkung und zum Ängsteschüren im

Volk. Genauso handelten schon die Faschisten in Ita –

lien, welche sich der ,,Roten Brigaden„ bedienten,

um einen Putsch im Staat vorzubereiten!

Warum Steinmeier log, macht er auch sofort deutlich:

,, Der Kampf gegen den Rechtsextremismus muss ver –

schärft werden. Es muss jede Anstrengung unternom –

men werden, rechtsextreme Netzwerke zu enttarnen,

wo es sie gibt „.

Linksextremisten lässt dieser Bundespräsident, der

selbst gerne mal linksextremistische Bands, die in

ihren Songs zu Gewalt, explizit gegen Polizisten auf –

rufen, bejubelt, aussen vor. Wie schon gesagt, neutral

kann Steinmeier nicht, und wie alle in der Politik zu

Unfähigkeit neigenden Politiker in Deutschland, frönt

er einzig dem Kampf gegen Rechts. Und dies, damit

dieser ,,Vorzeigedemokrat„ einen Vorwand hat, um

die totale Überwachung in Deutschland einzuführen.

So fantasiert Steinmeier über ,, Feinde der Freiheit

und der Demokratie „, obwohl er selbst einer der

Übelsten von dieser Sorte ist!

Wann hat denn Steinmeier in seinen Ämtern selbst

einmal demokratisch, also im Sinne des Mehrheits –

willen des Volkes, gehandelt?

Als ,, deutscher Außenminister„ war er zum über –

wiegenden Teil nur im Interesse Israels unterwegs.

So wurde er in der Welt eher für einen israelischen

Honorarkonsul gehalten als für den deutschen Aus –

senminister! Was tat Steinmeier eigentlich in dieser

Zeit für sein Land, dass er vorrangig im Ausland ver –

treten sollte?

Als sich in Umfragen bis zu 80 Prozent gegen weitere

Aufnahme von Flüchtlingen ausgesprochen, handelte

Steinmeier nur im Sinne der Asyl – und Migrationslob –

by! So war es eine seiner letzten ,,Aufgaben„ als Außen –

minister Migranten direkt aus äyptischen Knästen zu ho –

len!

Als eine Minderheit von Migranten dem deutschen Volk

,,Rassismus„ und ,,Diskriminierung„ vorwarfen, stellte

sich Steinmeier nicht etwa schützend vor sein Volk und

verteidigte es, wie es seine Aufgabe als deutscher Bundes –

präsident gewesen, sondern mimte noch den Chefanklä –

ger! Wie oft lud er Opfer mit Migrationshintergrund und

angebliche Opfer von Deutschen zu sich ein, und wie we –

nig dagegen Deutsche bzw. ihre Angehörige, die Opfer

von Migranten geworden, vom Straftäter mit Migrations –

hintergrund bis zum Opfer von Islamisten?

Ebenso wie die Nationalsozialisten den Mordfall Horst

Wessel für ihre Politik und Propaganda instrumentali –

sierten, so tut es Steinmeier mit Walter Lübcke. Kaum

eine seiner Reden, in der er nicht dessen Namen wieder

im Munde führte. Selbtredend auch bei seinem Auftritt

in München!

Was Steinmeier hier treibt, ist die totale Abschaffung

von Meinungsfreiheit und Demokratie, sowie die to –

tale Unterdrückung jeglicher Opposition! Man lese

nur in den die diesbezüglich die platte Propaganda

liefernden Medien nach, wie inflationär dort alles mit

den Begriff ,,rechts„ oder ,,rechtsextrem„ systemat –

isch belegt wird. Wobei natürlich einzig die Steinmeiers

und deren Handlanger darüber entscheiden, was denn

,,rechts„ sei. Was im SED-Regime der DDR ein ,,Staats –

feind„, dass ist unter Steinmeiers und Merkels Regime

nun ein Rechter! Jeder Eurokritiker, Esotheriker, jeder

Selbstversorger, Merkel-Gegner und Regierungs-Kriti –

ker! Es gibt wohl in ganz Deutschland keinen einzigen

noch selbstständig denkenden Menschen, der noch

nicht als ,,Rechter„ oder ,,Nazi„ beschimpft, diffa –

miert und kriminalisiert worden.

Und nun mimt Steinmeier auch noch den Oberinquisi –

tor bei der Hexenjagd gegen Polizeibeamte!

Über die Doppelmoral der Merkelschen Außenpolitik

Im deutschen Außenministerium gibt man sich
unter dem Außenminister Heiko Maas der so
typisch für die Merkel-Regierung heuchlerisch-
verlogenen Doppelmoral hin, die für die Politik
der Merkel-Regierung geradezu zum Marken –
zeichen geworden ist.
Während man den belarussischen Präsidenten
Aljaksandr Ryhorawitsch Lukaschenka wegen
Wahlfälschung und Korruption offen verurteilt,
unterstützt man zugleich offen Malis Präsidenten
Ibrahim Boubacar Keïta, welchem die Opposition
im Lande gleichfalls Wahlfälschung und Korrup –
tion vorwirft, und dies sogar noch mit Truppen
der Bundeswehr!
Das Korruption im Amt für die angeblichen De –
mokraten der Merkel-Regierung kein Grund ist
die enge Beziehung mit solch Regierungen aufzu –
geben, beweist auch der Fall Benjamin Netanjahu,
mit dessen Militär die Merkel-Regierung gerade
gemeinsame Übungen mit der Bundeswehr in
Deutschland abhalten läßt.
Auch Vetternwirtschaft, wie in der Türkei oder
Saudi-Arabien üblich, hindert die Merkel-Re –
gierung in keinster Weise daran, deren Regier –
ungen als ,,zuverlässige Partner„ von dem, was
man im Bundestag unter Demokratie versteht,
anzusehen.
Während man schon früher Nationalismus und
Rechte im eigenen Land als das schlimmste Übel
anprangerte, arbeitete man in der Merkel-Regier –
ung offen mit griechischen Faschisten und ukrain –
ischen Nationalisten zusammen, wobei sich keiner
der Abgeordneten aus dem Bundestag an deren
Gesinnung störte.
Aber was kann man von Abgeordnete aus einem
Bundestag schon erwarten, die Jahr für Jahr Mil –
lionen an Nebentätigkeiten verdienen. Solche Ab –
geordneten suchen sich eben gerne ihre ,,Verbün –
deten„ unter Ihresgleichen aus und scheren sich
dagegen recht wenig an der Fragwürdigkeit ihrer
Auswahl.

Leute, die absolut keine Ahnung haben, was sie machen

In der Bunten Republik ist man, mit Blick auf die USA,
sehr in Sorge. Immerhin hat dort Präsident Trump ge –
nau die Kräfte als Feinde des Staates ausgemacht, mit
denen die Bundesregierung so gerne mauschelt! So
sprach Trump sehr deutlich von einem ,, neuen links –
radikale Faschismus, der absoluten Gehorsam ver –
langt „. Gemeint ist damit jene Antifa, die man hier
in Deutschland so gerne dazu benutzt um Demonstra –
tions -und Meinungsfreiheits-Rechte von Oppositio –
nellen zu beschneiden. Oft genug trat die Antifa dabei
in bester SA-Schlägermanier auf, die Säle stürmt, De –
monstrationen den Weg verlegt oder Oppositonspoli –
tiker hinterrücks überfallen und zusammenschlagen,
eben genau dass, was die SA so in den 1930er Jahren
betrieb! Von daher hat Trump nicht unrecht, wenn er
von Faschisten springt. Zuletzt fiel die Antifa in Berlin
mit der Verwüstung von Geschäften auf, wobei es den
Kriminellen ungeachtet dessen, dass viele der Geschäfts –
inhaber selbst einen Migrationshintergrund gehabt.
Die linke Lücken-Presse in Deutschland, welche schon
immer mit der Antifa sympathisierte, deren Randale
und Überfälle verharmloste und herunter spielte, will
das einfach nicht wahrhaben.
In den USA macht Trump jetzt genau solch einer Antifa
eine klare Ansage: ,, Wir lassen uns nicht terrorisieren,
wir lassen uns nicht erniedrigen und wir lassen uns nicht
von schlechten, bösartigen Menschen einschüchtern „.
Immerhin gleicht das Treiben der Antifa in den USA sehr
dem der in Deutschland, indem sie ,, die amerikanische
Geschichte auslöschen und die Kinder indoktrinieren
wolle „.
Die Presse heult über diese ,, Dämonisierung„ der doch
auch von ihnen mit angefachten Anti-Rassismus-Proteste.
Nicht wenige von denen, die sich da Journalisten nennen,
sind in dieser Hinsicht wahre Brandstifter gewesen.
Besonders sauer stösst der Lücken-Presse dabei auf, dass
Trump nicht wie in Deutschland üblich bei Straftaten von
Linken und Migranten ,,differenziere„ zwischen der Mehr –
heit und sogenannten ,,Einzeltätern„. ,, Bei seinen Attacken
unterscheidet Trump nicht zwischen der überwiegend fried –
lichen Mehrheit der Demonstranten und jenen Protestlern,
die anfangs Geschäfte plünderten oder nun die Denkmäler
von umstrittenen historischen Figuren beschädigen „ jam –
mer z.B. der ,,Kölner Stadtanzeiger„ herum. Das ist gera –
dezu lächerlich, wenn man bedenkt, dass dieselben Medien
selbst bei ,,Rechten„ keinerlei Unterscheidung vornehmen,
und von Rechten nun nicht anders als Trump jetzt, nur von
,,denen„ sprechen. Daher war sich Karl Doemen sichtlich
nicht dieser Ironie bewusst als er im ,,Kölner Stadtanzeiger„
gegen Trump hetzte, frei nach dem Motto : Was ich selber
gerne tu, trau ich auch anderen zu! Wann haben denn mal
Medien in Deutschland, etwa bei Reichsbürgern, Wutbür –
gern oder Rechte je zwischen Einzeltätern und friedlicher
Mehrheit unterschieden? Aber was bei ihnen Gang und
Gebe, darf bei Trump nicht sein!
Besonders, wenn es um ihre geliebten Linksextremisten
geht, mit denen man unter ,,Kampf gegen Rechts„ zu –
weilen eng zusammengearbeitet, so wie etwa ,,Die ZEIT„
mit Sören Kohlhuber! Und denen, welchen Trump nun
den Kampf angesagt, entsprechen exakt einer genauen
Beschreibung, von dem, was auch die Szene in Deutsch –
land ausmacht, nämlich: ,, radikale Linke, die Marxisten,
die Anarchisten, die Unruhestifter, die Plünderer und
Leute, die absolut keine Ahnung haben, was sie machen„.
Die große Angst, die nun im Bundestag und deren gleich –
geschalteten Medien herrscht, liegt darin, dass wenn der
US-Präsident gegen diese Szene mobil macht, die US –
amerikanischen Geheimdienste ihren deutschen Kolle –
gen, wie schon bei Islamisten und Pädophilen, sodann
auch solche Informationen über die deutsche Antifa –
Szene liefert, und dadurch die Bunte Regierung in Zug –
zwang versetzt, endlich auch einmal gegen diese vorzu –
gehen. Da fürchtet so manch Abgeordneter aus Bundes –
oder Landtag, dass dann die Geheimdienste auch ihre
Kontakte zur örtlichen Antifa offen legen. Dies könnte
besonders für Politiker vom Schlage einer Sasikia ,,Anti –
fa selbstverständlich„ Espen, recht peinlich werden.
Und angesichts der jüngsten Plünderungen in Berlin
und Stuttgart wünschen sich viele Bürger eine Staats –
führung, die ebenso entschlossen gegen solche Subjete
vorgeht, wie Donald Trump. Aber das ist mit den Ge –
fährdern und Beihilfeleistern aus dem Bundestag eben
nicht zu machen!

 

Thüringen: Der Putsch weitet sich aus

Während die Putschisten versuchten den Kom –
munisten Bodo Ramelow ins Amz zu hieven,
schüchterten in bester SA-Manier dessen links –
extremistischen Horden die FDP, nebst deren
demokratisch gewählten Ministerpräsidenten
ein.
,, Seine Kinder seien wegen Anfeindungen in
der vergangenen Woche unter Polizeischutz
zur Schule gebracht worden. Seine Ehefrau
sei sogar auf offener Straße angespuckt wor –
den. In einem Supermarkt sei eine Art Fahnd –
ungsfoto von Thomas Kemmerich ausgehängt
worden.Zudem habe es mehrfach Menschen –
ansammlungen vor seinem Wohnhaus gege –
ben. Vertreter der FDP waren nach Angaben
der Bundespartei nach der Wahl von Kem –
merich bundesweit Anfeindungen ausge –
setzt. „ heißt es in der Presse darüber.
Spätestens jetzt hätte es in der freien Presse,
wenn wir denn eine hätten, einen Aufschrei
geben müssen. Jedoch stellten sich die gleich –
geschalteten Presstituierten vollends auf die
Seite der sechs putschenden Parteien im Bun –
destag.
Die Schrecklichste Partei Deutschlands, kurz
SPD, unterstützt den Putsch sogar schon mit
kommunistischer Symbolik, und benutzt das
kommunistische Faustsymbol der Thälmann –
KPD.
In der CDU ist man sogar bereit die eigene
Vorsitzende den Kommunisten zu opfern.
Alles um einen Kommunisten ins Amt zu
hieven.
Dafür erklärte man einfach ein Viertel der
Abgeordneten des Thüringer Landtags zu
,,Faschisten„ und über die Hälfte der Ab –
geordneten zu ,,Handlangern der Nazis„.

Thüringen-Wahl: Das ist keine Demokratie sondern ein Putsch!

Die typischen Vertreter des deutschen Schweine –
journalismus, aus Lücken – und Lügen-Presse,
der Relotius-Presse und Born-Medien, also kurz
gesagt die Presstituierten, leisten massiv Schüt –
zenhilfe für den linken Umsturzversuch in Thü –
ringen.
So hetzt etwa die FAZ gegen Thomas Kemmerich,
dass dieser 93.000 Euro für 24 Stunden Minister –
präsident zu sein, erhalte. Wie aber in der Lücken –
Presse üblich, erfahren wir nicht wieviel Euro der
abgewählte Bodo Ramelow in der gleichen Zeit ab –
kassiert.
Dieselben Medien, welche sich über die Absetzung
von Richtern in Polen mokieren, haben zu der Ent –
lassung des Ostbeauftragten der Bundesregierung,
Christian Hirte, kaum etwas zu sagen. Dessen Feh –
ler bestand einzig darin einen demokratisch gewähl –
ten Ministerpräsidenten zu seiner Wahl gratuliert
zu haben! Schon das gilt im Merkel-Regime als ein
Verbrechen. Schon setzt in der CDU eine Säuber –
ungswelle ein, denn Merkel nutzt die Situation
schamlos dazu aus, ihr mißliebige Parteimitglie –
der ihrer Posten zu entheben, bis nur noch die zu
allem Ja und Amen sagenden Bonzen in dieser
Partei übrigbleiben. Seit der Absetzung von Hans
Georg Maaßen hat es das nicht mehr in dieser
Form gegeben!
Die SPD-Chefin Saskia Esken, welche neuer –
dings unter dem Emblem der Thälmann-KPD
auftritt, hatte Hirtes Rücktritt gefordert!
Das, was in Thüringen passiert, hat mit einer
echten Demokratie wenig gemein, sondern es
ist ein Putsch, wie man ihn ansonsten nur aus
Bananenrepubliken kennt. Massenhaft werden
vollkommen demokratisch gewählte Abgeord –
nete zu ,,Faschisten„ erklärt, deren Abstimm –
ung nichts gilt. Dabei schreckt das linksversiffte
Etablisment nicht vor Lügen und Gewalt zurück.
Schon am Wahlabend marschierte in Thüringens
Hauptstadt gewaltbereite Linksextremisten in
bester SA-Manier auf, um die Bürger auf der
Straße zu bedrohen. Zugleich begannen die
Einschüchterungsversuche gegen Kemmerich
und dessen Bedrohung. Wer mit diesem Kra –
wallmob gemeinsame Sache macht ist beileibe
kein Demokrat! Der handelt kriminell an der
Demokratie. Diese Kräfte sind bereit die Demo –
kratie in Schieflage zu bringen, nur um die Po –
sition des Linksextremismus weiter zu stärken
und einen typischen Vertreter der SED-Nach –
folgepartei, der zwar demokratisch abgewählt,
dennoch an die Macht gehievt werden soll.
In diesen Tagen zeigt sich einmal mehr, dass
die aller schlimmsten Feinde der Demokratie
samt und sonders mit Mandat im Bundestag
sitzen. Also höchste Zeit sie endgültig abzu –
wählen!

Die große Oradoursche Epidemie 1944 – 1946

Anfang Juni 1944 kam in dem französischen Ort
Oradour–sur-Glane zum ersten Ausbruch einer
bis dahin unbekannten Krankheit, welche sich
von da epidemisch über ganz Europa ausbrei –
tete.
Die Symthome der Krankheit waren ein Rausch –
zustand, in dem der Befallene die abscheulichs –
ten Morde und Verbrechen beging und, dass
war das Einzigartige daran, hinterher in den
befallenen Orten zu einem unerklärbaren kol –
lektiven Gedächtnisverlust führte. So konnte
sich hinterher in Oradour-sur-Glane kein ein –
ziger Franzose daran erinnern, was in den letz –
ten Tagen in dem Ort geschehen. Seltsamer
Weise setzte das kollektive Gedächtnis der
Einwohner am 10. Juni beim Einmarsch der
Deutschen ein.
Während sich der Franzose so bis heute aus
lauter Scham nicht erinnern kann, was un –
mittelbar vor dem 10. passiert, konnte sich
jeder von da an ganz genau daran erinnern,
was die Deutschen am 10. Juni in dem Ort
angerichtet, doch die Erinnerungen an die
unmittelbare Zeit davor ging für immer ver –
loren.
Von Oradour-sur-Glane aus breitete sich die
seltsame Krankheit zunächst über ganz Frank –
reich aus, und von da an fast über das ganze
Europa. Überall verwandelten sich von 1944
bis 1946 nun die Völker in einen Lynchmob,
indem man massenhaft Soldaten und Ein –
wohner welche man der Kollaboration be –
zichtigte lynchte.
Die Regierungen und Militärs der befallenen
Länder nutzten den Ausbruch der Seuche
um die Befallenen zum Kampf gegen die
Deutschen aufzuhetzen. Von daher waren
Deutsche und ihre einheimischen Helfer
das bevorzugte Objekt der von der Seuche
Befallenen. In vielen Städten spielten sich
nun Szenen ab, wie man sie seit dem 30 –
jährigen Krieg nicht mehr in Europa ge –
sehen, und es fanden die blutigsten Pro –
grome statt. Einmal im Blutrausch gab es
kein Halten mehr.
Dort wo den Befallenen die Deutschen aus –
gingen, wurden immer mehr Einheimische
zu Kollaborateuren erklärt, nur damit man
weiter schänden und lynchen konnte.
In Frankreich saßen bald mehr Menschen
als Kollaborateure in den Gefängnissen als
während der gesamten Besatzung. In Ita –
lien gingen dem Lynchmob bald die Faschis –
ten aus, aber der Blutrausch ging weiter,
dass sich zum Schluß die Partisanen gegen –
seitig beschuldigten Faschisten zu sein,
nur um weiter Hinrichtungen durchführen
zu können. In Polen, der Tschechoslowakei
und anderen osteuropäischen Ländern und
auf dem Balkan fand man noch genügend
Deutsche, so das man erst 1946 auf Kolla –
borateure zurückzugreifen brauchte.
Während nun von Frankreich bis hinauf
nach Norwegen gelyncht und geschändet
wurde was das Zeug hielt, setzte unmittel –
bar darauf die zweite Phase der Seuche ein,
der kollektive Erinnerungsverlust.
Kein Norweger, Däne, Tscheche oder Pole
usw. konnte sich plötzlich noch daran er –
innern, was er eben noch dem Deutschen
oder einheimischen Kollaborateur angetan,
sondern in der kollektiven Erinnerung des
Lynchmobs lebten einzig die von den Deut –
schen begangenen Verbrechen fort.
Man vermutete, das sich die Seuche über
die Luft ausbreitete, denn in Großbritan –
nien verloren allem voran Piloten jede Er –
innerung an das was sie getan. Obwohl sie
den Feuerschein der verbrannten Städte
gesehen und in den Briefing erfahren zu
wie viel Prozent sie die Städte zerstört,
vermochten sich die britischen Piloten
daran nicht zu erinnern, sondern einzig
daran, dass die Deutschen Coventry bom –
bardiert.
Nachdem die Regierungen und vor allem
deren Militärs die von der Seuche Befalle –
nen für ihre politischen Zwecke mißbraucht,
erließen sämtliche Regierungen noch zur
Sicherheit Amnestien, welche die von der
Oradourschen Epidemie Befallenen völlige
Straffreiheit gewährte.
So kommt es, dass sich auf Grund der Ora –
dourschen Epidemie sämtliche europäischen
Völker nur noch in der Zeit des Zweiten Welt –
kriegs an die Kriegsverbrechen der Deutschen
erinnern und ihre eigene Geschichte in dieser
Zeit größtenteils verloren ging.