Aiman Mazyek Schauspiel mit drei Affen

Lange hatte der große orientalische Basarmärchenerzähler
Aiman Mazyek nicht gebraucht, um sein neustes Bühnen –
stück, die Aufführung der deutschen Variante der drei
Affen aufzuführen. Nichts hören, nichts sehen und nichts
sagen ! Wer böte sich da sozusagen als Affe besser an als
ein Sozialdemokrat und ein Evangelischer Kirchenvertreter ?
Unter den Sozialdemokraten konnte er ein wahres Pracht –
exemplar dieser Gattung, nämlich deren Chef selbst, Sigmar
Gabriel, gewinnen und die Kirche schickte einen ihrer Bischöfe
mit dem passenden Nachnamen Dröge, was wohl aber nicht
als Anspielung auf den servierten Hamel gemeint, nein der
Mann heißt tatsächlich so, Martin Dröge und ist Evangelischer
Bischof von Berlin-Brandenburg.
Wie um Werbung für sein neustes Stück zu machen, so
verkündete Mazyek in seinem letztem Märchen die Soli –
darität mit den Homosexuellen, was ihn jedoch nicht im
Mindesten daran hinderte sodann als dritten Affen für
sein neuestes Stück, Ali Abdulla Al Ahmed, den Botschafter
der Vereinigten Arabischen Emirate einzuladen, einem
Land, in dem Homosexualität mit dem Tof bestraft wird.
Nun werden viele sagen, was für ein Lügner und Heuchler,
aber sie tun Aiman Mazyek damit unrecht, denn der ist
eben ein orientalischer Märchenerzähler und wer seine
Märchen als wahr erachtet ist selbst dran schuld.
Nun wo Mazyek die drei Affendarsteller beisammen hatte,
konnte die Aufführung des Stückes ´´ Fastenbrechen „, das
an die große Religionsmärchen des Orient entlehnt aufführen.
Da die Darsteller in dem aufgeführten Stück, so sehr damit
beschäftigt, Speisen in sich hineinzustopfen, so fand ihre
Darstellung der drei Affen bei der Presse nicht den von
Aiman Mazyek gewünschten Applaus. Man muß es leider
offen sagen : sein Stück ´´ Fastenbrechen „ ist beim Publi –
kum leider vollständig durchgefallen. An den drei Affen
kann es nicht gelegen haben, sondern eher daran, dass
Aiman Mazyek bei der Inszenierung vollkommen talent –
befreit. Obwohl doch der Mann große Auftritte liebt, so
liegt ihm das Aufführen von großen Schauspielen über –
haupt nicht. Schon seine Freilichaufführung ´´ Der stets
unterdrückte Moslem „ am Brandenburger Tor, war trotz
Regierungsbeteiligung oder gerade deswegen, ein nur
mäßiger Erfolg beschert. Die Konkurrenz in Dresden
hatte deutlich mehr Publikum zu verzeichnen gehabt.
Wir gehen daher davon aus, dass sich Aiman Mazyek
nunmehr wieder verstärkt seinem eigentlichem Stecken –
pferd, nämlich das Verbreiten orientalischer Märchen in
Deutschland, zuwenden wird.