Operation „Grüner Mist“ zwingt Ökofaschisten in die Knie

Gerade noch hatten aus allen Führerbunkern und
Führerhauptquartieren die Redakteure des Gesinn-
ungsjounalismus verkündet, den grünen Wahlkampf
bis zum letzten Atemzug verteidigen zu wollen, da
wurden sie von einer neuen Offensive der Alliierten
kalt erwischt.
Die Wunderwaffen der Redaktionen blieben aus und
selbst das „Sturmgeschütz der Demokratie“ wirkte
wie eine Gulaschkanone ohne Räder. Die Operation
„Grüner Mist“, von den Alliierten in gleich 50 Städ-
ten gestartet, war ein großer Erfolg.
Schon reicht die geballte Kampfkraft des linken und
grünen Gesinnungsjournalismus nicht mehr aus um
die Argumente ihrer Gegner zu widerlegen. Die da-
rauf anberaumte Gegenoffensive des Gesinnungsjour-
nalismus konnte kaum noch Geländegewinne erzielen.
Von daher versuchte man erst gar nicht seine gezielte
Medienkampagne darauf auszulegen, die Schlagzei-
len der Operation „Grüner Mist“ widerlegen zu wol-
len, – weil man dafür längst nicht mehr über die da-
zu geeigneten Fachkräfte verfügt -, sondern setzte
ganz darauf die Operation „Grüner Mist“ als eine
vom Ausland finanzierte darzustellen. Daneben
hatte der Stumpfsinn in den muffigen Redaktions-
bunkern nichts mehr auszubieten als die Operation
in Nähe der AfD und damit von Rechten zu rücken.
Allerdings richtet die Nazikeule weniger Schaden
an als die Wunderwaffe V2 der Nazis. Da man je-
doch den Nazi-Vergleich so inflationär eingesetzt,
zeigen die Einschläge der Nazikeulen-Vergeltungs-
waffen kaum noch Wirkung. Vielmehr geben die
Vertreter des Gesinnungsjournalismus den Iniato-
ren der „Grüner Mist“-Kampagne geradezu Recht,
welche den Nazi-Begriff so bezeichnen: “ „Substan-
tiv, jeder, der rechts von Grünrotlinks steht.“ Die
Presse bestätigt dieses ungewollt nun auch noch
vollends.
Das Gebelle der getroffene Hunde in den Redak –
tionen und Grünen-Büros zeigt dagegen deutlich
an, dass sich mit Gesinnungsjournalismus keine
Geländegewinne erzielen lassen. Da wo die Grü-
nen, trotz ständiger Einmischung ihrer Führerin
Annalena Baerbock in die Operationspläne, in
Städten noch ein, zwei Wählerstimmen geholt,
da mobilisiert die Operation „Grüner Mist“ das
Umdenken bei den Wählern.
In Durchhalteparolen des Gesinnungsjournalis-
mus ist schon von „Heftiger Plakataktion“ die
Rede. Der grüne Umweltminister von Schleswig-
Holsteins, Jan Philipp Albrecht, hat zu einem
Boykott des Vermarktungsunternehmens Ströer
aufgerufen. Aber die Kampfaufrufe im Goebbels-
Stil zeigen kaum Wirkung. Vielmehr gibt Albrecht
damit der Anzeigen-Schlagzeile „Ökoterror“ eher
noch Recht!
Ebenso gut könnten die „Grüner Mist“-Akteure
ein Boykott der Presse des Gesinnungsjournalis-
mus fordern, da diese einseitig die Grünen-Kam-
pagne von einer „rechten Schmutzkampagne“, und
von einer „AfD-nahen Akteuren mit dubioser Finan –
zierung“ unterstützen. Vielleicht sollten die Firmen
in diesen Blättern keine Anzeigen mehr schalten und
von den Grünen verlangen, dass die ihre Finanzierer
der Gegenkampagne zu „Grüner Mist“ offen legt und
alle die beim Namen nennt, welche ihre Kampagne
vorbehaltslos unterstützen!

US-Regierung geht gegen inländische Antifa vor

Anders als im linksversifften Deutschland, wo
Linksextremisten von Wikipedia über zahllose
NGOs, vom Staatsfernsehen der Ersten Reihe,
über die Presse und selbst das Justizministe –
rium unterwandert haben, ist man in den USA
nicht geneigt das Treiben all dieser ,, kranken
schlimmen Menschen„ ( O-Ton des Präsiden –
ten ) einfach so hinzunehmen, sondern stellt
die Antifa auf eine Stelle mit kriminellen Ban –
den und terroristischen Organisationen.
Beim Kampf gegen diese Sybjekte zeigt es sich
schnell, wer alles sich derer als Handlanger be –
dient. Viele NGOs können ihre Protestdemos
ohnehin nur mit Unterstützung der Antifa auf –
stocken, um nach außen hin großen Mitglieds –
zahlen vorzutäuschen. Dieses gehört dagegen
in Deutschland längst zum Standard, das die
Antifa-Horden bei jeder Demo die Zivilgesell –
schaft bzw. neu ,,Stadtgesellschaft„ schau –
spielern.
In den USA dagegen hatte man um die ansons –
ten lächerlichen Teilnehmerzahlen von Anti –
Donald Trump-Demos nie so genau hingese –
hen, mit wem man da seine Lücken fühlte. So
war es z.B. bei der Meet to-Kampagne durch –
aus kein ungewöhnliches Bild vorgebliche Fe –
ministinnen Seite an Seite mit Islamisten ge –
gen Sexuelle Übergriffe demonstrieren zu se –
hen. Und die Antifa war natürlich überall ganz
weit vorne mit dabei!
Ob der Anti-Rassismus-Organisation Anti-De –
famation League (ADL), ob bei Menschenrechts –
Organisationen oder Migranten-NGOs, überall
sickerte die Antifa, von Einzelpersonen, über
Netzwerke und ganze Gruppen in die Organi –
sationen und Vereine ein und konterminierten
diese! Es kommt bestimmt nicht von ungefähr,
dass die Antifa auch in Deutschland genau diese
NGOs dominiert!
In den USA soll nun Schluß sein mit solcher Art
Treiben. Hier sollen nun die Antifa als ,, terrorist –
ische inländische Organisationen„ eingestuft
werden.
Der republikanische Senator aus Louisiana, Wil –
liam Morgan Cassidy bezeichnete die Antifa als
,, gewalttätige, maskierte Tyrannen „. Anders
als in Deutschland, wo führende Regierungsmit –
glieder wie etwa Heiko Maas, eng mit Linksextre –
misten zusammen arbeiten ( Unter Maas als da –
maligen Justizminister wurden Linksextremisten
wie Sören Kohlhuber in ihrer ,,Arbeit„ sogar di –
rekt vom Justizministerium unterstützt ), will
die Regierung in den USA dem kriminellen Trei –
ben der Antifa in ihrem Land nicht länger taten –
los zusehen. Das dürfte noch interessant werden,
wenn im staatlichen Kampf gegen die Antifa, de –
ren Finanzierungsstrukturen und damit Geldge –
ber offen gelegt werden! Genau aus diesem Grund
auch, weigern sich die von ihnen unterwanderten
NGOs auch so hartnäckig ihre Geldspender offen
zu legen. Immerhin könnte so die Strippenzieher
im Hintergrund, welche all die Netzwerke, NGO
und sonstige Protestbewegungen mit ihrem Geld
aus dem Hintergrund steuern, ans Licht der Öf –
fentlichkeit gebracht werden! Wird in den USA
die Antifa erst als terroristische Organisation ein –
gestuft, können deren Finanzierer nicht mehr län –
länger im Dunkeln bleiben. Dabei wird also noch
so Einiges ans Tageslicht kommen!

Schlepperkönigin endlich hinter Schloß und Riegel!

Die hochkriminelle Schleuserkönigin Carola Rackete
setzte bei ihrem Gesetzesbruch noch einen drauf und
rammte beim illegalen gewaltsamen Anlegen auf der
italienischen Insel Lampedusa absichtlich ein Polizei –
boot.
Dieser Piratenakt der Sea-Watch-Crew zeigt deutlich
auf, dass die kriminelle Erpresserbande nicht davor
zurückschrecken Menschenleben zu gefährden. So
war es mehr als gerechtfertigt, dass die italienische
Polizei die Schleuserkönigin sogleich hinter Schloß
und Riegel brachten.
Währenddessen bewies Außenminister Heiko Maas
einmal mehr damit, dass er diesen Rechtsbruch zu
verteidigen suchte, unter Beweis, dass er quasi über
keinerlei Befähigung für das von ihm zuvor in An –
spruch genommenen Amt des Justizministers be –
sessen. Eigentlich schon schlimm genug, dass sich
in Deutschland immer noch gewissenlose Politiker
dazu bereit finden die Erpresser-Piraten darin zu
unterstützen, sich bereit zu erklären den Kriminel –
len ihre menschliche Beute abzunehmen. Man darf
von denselben wohl kaum erwarten, dass die mit
ihrem Privatvermögen für die so weiter dem deut –
schen Steuerzahlern aufgebürdeten ,,Flüchtlingen„
bürgen werden.
Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf sam –
meln also Geld, um das illegale Treiben der Sea –
Watch-Piraten zu unterstützen. Wenn die beiden
so gerne etwas tun möchten, warum übernehmen
sie dann nicht die Bürgschaften für jene Flücht –
linge, welche Politiker in Deutschland bereit sind,
der Sea-Watch-Crew abzunehmen? Weil die bei –
den ebenso wenig wirklich helfen wollen, wie die
kriminelle Sea-Watch-Crew! Denn dieselbe ist
auch nicht bereit die Bürgschaften für all jene
Flüchtilanten zu übernehmen, welche sie in er –
presserischer Absicht illegal nach Europa hin –
überschaffen.
Wenn die Crew diese Flüchtlinge vor der afrikan –
ischen Küste ,, rettet„, dann haben sie diese auch
auf dem kürzesten Weg wieder vor der afrikan –
ischen Küste abzusetzen! Statt dessen schaffen
sie die Flüchtilanten auf dem aller längsten Weg
nach Europa hinüber, verursachen damit künst –
lich eine Notfallsituation, nur um die EU-Staa –
ten dahingehend regelrecht zu erpressen, diese
Flüchtlinge dann aufzunehmen.
Schlimmer aber noch dürfte der Umstand sein,
dass sie mit ihrem verantwortungslosem Handeln
erst recht die Schlepper und Schleuser dazu ani –
mieren weitere Boote in See stechen zu lassen,
mit der Hoffnung, dass kriminell handelnde NGO –
Schiffe ihnen die menschliche Fracht abnehmen
und den Shuttle-Service nach Europa übernehmen.
Damit kurbeln diese NGO das Schleuserunwesen
regelrecht an. Das sie Menschen dabei erst recht
in Gefahr bringen, ist den erpresserisch und hoch –
kriminell handelnden NGOs dabei vollkommen
egal. Die auf diese Art und Weise im Mittelmeer
Umgekommenen werden einfach Europa ange –
lastet!
Nachdem die italienische Regierung das unver –
antwortliche Handeln der Frontex-Schiffe, die
geradezu einen Shuttle-Service übernommen,
unterbunden, war das Schleuserunwesen auf
dem Mittelmeer quasi zum Erliegen gekommen.
Erst als die kriminellen NGO-Schiffe einspran –
gen, wurde das unsägliche Geschäft mit den
Flüchtilanten neu belebt. Nur das sich nun die
eigentlichen Verursacher auch noch als Retter
aufspielen!
Wenn sich dann von den auf diese Weise nach
Europa gelangten Flüchtilanten welche für eine
kriminelle Laufbahn entscheiden, wird sich nie –
nand mehr an deren Beihilfeleister und Finanzie –
rer wie Rackete, Böhmermann, Heufer-Umlauf
& Co erinnern, die dafür gesorgt, dass sie illegal
nach Europa gelangt.