Ganz Afrika und Arabien nun vollkommen frei von Merkelitis, dafür um so schwerer Ausbruch von Flüchtlingssüchtigkeit in Westeuropa

Noch vor ein, zwei Jahren bekamen afrikan –
ische und arabische Staatsoberhäupter so –
fort eine ausgesprochene Merkelitis, sobald
Angela Merkel ihnen einen Staatsbesuch an –
kündigte. Das heißt, die Staatsoberhäupter
wurden augenblicklich schwer krank und
unabkömmlich.
Inzwischen hat sich Merkels Flüchtlingssucht
bei ihnen herumgesprochen, und es besteht
nicht mehr die Gefahr, das einer aus Merkels
Riege die Rücknahme derer fordert, die man
direkt aus Irrenanstalten und Gefängnissen
aufs Meer hinausgeschickt.
Nein, inzwischen gilt den flüchtlingssüchtigen
Politikern in Deutschland einfach jeder als
willkommene Fachkaraft. Ja jetzt will man
Analphabeten, Islamisten, Ungebildete
und Messermänner unbedingt als Fach –
kräfte haben. Messermänner könnten
als Pflegekräfte schnell die Menge der
zu Pflegenden halbieren. Die Islamisten
haben schon als Schariapolizei gezeigt,
das sie die perfekten Polizeianwärter
sind, und ungebildete Analphabeten
können an Schulen auch nicht mehr
Schaden anrichten als grüne Bildungs –
pläne!
Von Merkelitis ist keine Spur, nein die
dummen Deutschen sind nun überall
gerne gesehen. Die haben bei sich die
Grenzen sperrangelweit offen und ge –
ben afrikanischen Potentaten Millionen
deutscher Steuergelder dafür irgendwo
in der Wüste ein Dutzend Soldaten als
Grenzschutz anzustellen. Denen kann
der gewiefte Orientale und Schwarz –
afrikaner wirklich alles verkaufen.
Da bei anhaltender Flüchtlingssüchtig –
keit der Verstand förmlich aussetzt,
will Merkel nun wirklich alle einwan –
dern lassen, um ihre Sucht zu stillen.
Auch den Koalitionspartner SPD hat
die Flüchtlingssucht weitgehend lahm –
gelegt. So träumt etwa Eva Högl schon
davon Unausgebildeten eine Chance
etwa an deutschen Schulen zu geben.
Da scheint es doch angebracht in den
arabischen und afrikanischen Irrenan –
stalten nach Nachwuchs für Bundestags –
abgeordnete zu suchen, da im Bundestag
ohnehin ständiger Mangel an Fachkräften
herrscht. Und wie es CDU-Mann Günther
so schön gesagt hat, wenn es das Wahler –
gebnis nicht hergibt, muß man zu anderen
Mitteln greifen. Immerhin besteht doch
die winzige Möglichkeit wenigstens unter
ausländischen Geisteskranken einen zu
finden, der noch etwas für das deutsche
Volk oder gar zu dessen Wohle handelt.
Solche sucht man derzeit im Bundestag
ja vergeblich!
Allerdings ist man sich in Afrika und im
arabischen Raum noch nicht sicher, ob
Flüchtlingssüchtigkeit so ansteckend
wie Merkelitis ist. So könnte es schon
bald sein, das befallene afrikanische
Staatsoberhäupter weiße Europäer
ordern, die aus Europa fliehen.

Advertisements

Jahrzehntelange Untätigkeit der Merkel-Regierung zeigt nun drastische Folgen

Während die Merkel-Regierung Milliarden Euro
in afrikanischen und arabischen Staaten für die
Bildung und Ausbildung stecken, fehlt es im
eigenen Land an allen Ecken und Kanten. So
fehlen alleine 48 Milliarden Euro an Investio –
nen zum Bau neuer Schulen oder die Sanier –
ung der vorhandenen Schulen. Und das bei
einer Regierung, die stets von sich selbst be –
hauptet, mehr für die Bildung zu tun!
Sichtlich gilt in den Ministerien immer noch
die Losung des ehemaligen Außenministers
Joscka Fischers, das man das Geld überall
und unsinnig ausgeben soll, nur damit es
die Deutschen nicht selbst bekommen.
Jahrelang wurde gegen den demographischen
Wandel nichts unternommen. Vergebens
warteten viele Eltern auf einen KITA-Platz.
Erst nach der großen Masseneinwanderung
2015 begann die Merkel-Regierung sich über –
haupt halbwegs für das Thema zu interessie –
ren, und das auch nur, weil plötzlich für all
die Neubürger KITA-Plätze fehlten! Für die
KITAS fehlen den Kommunen landesweit
7,6 Milliarden Euro !
Macht zusammen mit der Bildung 55 Mil –
liarden Euro die nun fehlen, weil sich der
Merkel-Regierung die Bespassung ihrer
Neubürger wichtiger war! Dabei dürften
sich gerade durch die Neubürger die Pro –
bleme noch vervielfältigen, da es auch an
sozialem Wohnungsbau fehlt. Da für die
Deutschen seit Jahrzehnten kaum was
investiert, dürfen die sich nun um die
wenigen noch bezahlbaren Wohnungen
mit den Neubürgern rangeln. Es scheint
in diesem Land sich ohnehin nur noch
etwas zu bewegen, wenn es gilt die Be –
dürfnisse der Neubürger zu befriedigen.
Die, welche schon länger hier leben, ha –
ben Merkel % Co ohnehin schon abge –
schrieben!
Erst als 2015 die Masseninvasion be –
gann, fand man rein zufällig Milliarden –
überschüsse in den Steuerkassen. Erst
als wegen den Invasoren KITA-Plätze
noch knapper wurden, erkannte mam
das Problem und erst als ´´Flüchtlinge„
Wohnungen für sich einforderten, da er –
kannte man überhaupt einmal das Wohn –
ungproblem. Da muß man sich fragen, was
denn die Merkel-Regierung überhaupt vor
2015 für das eigene Volk getan!
Seit 2015 wurden die Kassen der Gemein –
den noch klammer, weil ihnen ´´Flüchtlinge„
in Massen aufgedrängt, deren Alimentier –
ung den Großteil der Steuereinnahmen
verschlang. Aber alles was die Merkel –
Regierung tat, war dafür zu sorgen, das
der Ansturm an ´´Flüchtlingen„ anhielt,
und deren Obergrenze auszusetzen!

Angela Merkel vor dem Urlaub : Asyl, Flüchtlinge, Zuwanderung und sonst gar nichts !

Das inzwischen der überwiegende Teil der
deutschen Bevölkerung Merkels Flüchtlings –
politik ablehnt, ist denen, die da im Bundes –
tag sitzen vollkommen egal, Munter ordern
sie weitere ´´Flüchtlinge„.
Der ´´Fachkräftemangel„ diente ihnen zum
Vorwand für ein neues Einwanderungsge –
setz, das auch Ungebildeten und abgelehn –
ten Asylbewerbern ´´ eine Chance„, sprich
ein Bleiberecht einräumt.
Kaum war wieder eines der kriminell han –
delnen NGO-Schiffe im Mittelmeer unter –
wegs, um mit Schleppern zusammen neue
´´ Flüchtlinge „ zu holen, konnte die Bun –
desregierung gar nicht schnell genug dem
NGO-Schiff über ein Drittel seiner mensch –
lichen Fracht abnehmen, und damit den
Run der Schlepper auf die spanische Küste
massiv unterstützen!
In der Deutschen welle versucht man gleich
auf 3 Seiten Merkels Politik schön zu reden.
Da Marcel Fürstenau kaum echte Erfolge
von Merkel verbuchen kann, redet er eine
Seite lang nur über Fußball als sei Fußball
nun die Nummer 1 in Merkels Politik. An –
sonsten bleiben da nur die Flüchtlinge, die
´´ weiterhin viele Kräfte binden „. Auch
der ´´Pflegenotstand „ gerät bei Merkel
schnell zum Vorwand für weitere Ein –
wanderung. Auch für den Arbeitsmarkt
hat Merkel, na wir ahnen es schon, nur
eine Lösung : ´´ Ein Gesetz, dass Auslän –
dern den Zugang zum deutschen Arbeits –
markt erleichtert „!
Marcel Fürstenau kommt zu dem Schluß:
´´ Noch nie hatte es Merkel innenpolitisch
so schwer wie 2018 „. Und sicherlich haben
es auch die Mietschreiberlinge noch nie so
schwer gehabt, noch etwas positives über
Merkel und ihre Politik zu schreiben!

Merkel-Regierung : Kommt nach schmutzigem Türkei-Deal nun die spanische Variante ?

Frech behauptete Angela Merkel, daß das
Dublin-Abkommen nicht funktioniere. Da –
bei ist die Einzige die hier nicht richtig funk –
tioniert Merkel selbst ! Merkel möchte gegen
den Willen der Mehrheit des eigenen Volkes,
ebenso wie der Mehrheit der EU-Bürger, ein –
fach nur weitere Hintertüren öffnen, um wei –
tere ´´Flüchtlinge„ nach Europa, allem voran
aber nach Deutschland zu holen.
Von daher bedeutet der Merkels sogenannte
´´ Neuorientierung der europäischen Asylpo –
litik „ zum einen einzig mehr ´´Flüchtlinge
in Europa und zum anderen, daß die übrigen
EU-Staaten für das Komplettversagen, – na –
türlich nur rein zufällig größtenteils linker
Regierungen -, in Kollektivhaftung genom –
men werden. Im Klartext : Die ´´Flücht –
linge „, welche die sozialdemokratische
Regierung in Spanien sich selbst beschert,
mit ihrer Politik der offenen Grenzen, sol –
len andere EU-Staaten dann aufnehmen!
Dazu aber steht Merkel und den spanischen
Regierungsversagern einzig noch das Dub –
lin-Abkommen in Weg, das die Spanier,
welche in unverantwortlicher Weise ihre
Häfen für ´´Flüchtlinge„ geöffnet haben,
dazu nötigen würde, die auf diese Art und
Weise in Spanien registrierten ´´Flücht –
linge„ auch in Spanien zu belassen.
Was die spanische und die Merkel-Regier –
ung da ausgeheckt, daß ist in etwa so als
würden die Türsteher einer Diskothek
quasi jeden einlassen, und wenn dann
die Diskothek vollkommen überfüllt,
sowie die in den Räumen derselben be –
gangenen Straftaten drastisch in die
Höhe schiessen, die Diskothek-Betrei –
ber einfach den anderen Discotheken –
betreibern die Schuld für die nun in ihrer
Diskothek herrschenden Zustände geben
würden!
Das Abkommen, das die Merkel-Regierung
gerade erst mit Spanien, zwecks Rücknahme
von Flüchtlingen geschlossen, ist nach dem
jüngsten Auftritt Merkels nicht einmal das
Papier wert, auf dem es geschrieben! Denn
zum Dank ´´ hilft Deutschland „, was nichts
anderes heißen soll als das Deutschland den
Spaniern weitere Flüchtlinge abnehmen wird,
im Endeffekt selbstredend bedeutend mehr
als man umgekehrt nach Spanien zurückführt.
Im Grunde genommen ist Merkels Erklärung
nichts anderes als eine andere Variante ihres
schmutzigen Türkeideals, durch den die Euro –
päer bedeutend mehr Flüchtlinge der Türkei
abnahmen als die Türkei zurücknahm.
Die Vereinigung von Merkels Schwachsinnig –
keit mit Pedro Sanchez Unfähigkeit, schreit
geradezu nach einer ´´ europäischen Lösung„,
soll heißen, das diese beiden die auf diese Art
und Weise produzierten ´´ Flüchtlinge „ den
anderen EU-Staaten aufgezwungen werden
sollen.
Wie die Faust aufs Auge, paßt dazu die Meld –
ung, das die NGO-Schiffe wiederum ins Mittel –
meer aufgebrochen, um nun die geforderten
´´Flüchtlinge„ eilig an Spaniens Küste zu schaf –
fen.
So wie Merkel schon mit ihrem schmutzigen
Türkei-Deal die Schließung der Balkanroute
zu verhindern suchte, so will sie nunmehr
mit ihrem nicht weniger schmutzigen Spa –
niendeal unbedingt die Schlepperroute
über Spanien aufrechterhalten, nachdem
in Italien durch Regierungswechsel die
Rechten die italienischen Häfen dichtge –
macht.
Merkel verspricht den afrikanischen Staaten,
die uns mit ihren ´´ Flüchtlingen „ fluten, das
beide Seiten etwas davon haben müssen. Soll
heißen Europa bekommt die ´´Flüchtlinge„
und die afrikanischen Staaten, praktisch für
nichts, Milliarden europäischer Steuergelder!
Was die EU-Bürger davon haben, kann Frau
Merkel ihnen nicht erklären, denn deren Mein –
ung interessiert diese Frau ebenso wenig, wie
der Mehrheitswillen ihres eigenen Volkes!
Augenscheinlich ist die einzige Politik, die
Angela Merkel dabei verfolgt, jene, vor ihrem
Abgang noch größtmöglichen und unumkehr –
baren Schaden in Europa, aber vor allem in
Deutschland anzurichten.
Wie in den Sozialisten im eigenen Land, hat
sie in den spanischen Sozialisten die Hand –
langer ihrer Politik gefunden. Pedro Sanchez,
dessen Inkompetenz Spanien erst zur neuen
Flüchtlingshochburg machte, und zwar in
solch einem Ausmaß, das sein Land es nicht
mehr selbst bewältigen kann, bleibt so nichts
anderes übrig als sich zur willenlosen Mario –
nette Merkels zu machen, ebenso wie die
griechische Regierung, die ohnehin am Tropf
der EU hängt.
Würden Merkel und Sanchez tatsächlich das
tun, was sie nach außen vorgeben, dann müss –
ten sie es ehrlich eingestehen, das nur die Maß –
nahmen rechter Regierungen überhaupt etwas
bewirkt, wobei alleine Ungarn mit seinen funk –
tionierenden Grenzzaun mehr für Europa getan
hat als die Merkel, Sanchez und die Griechen zu –
sammen, und das die Maßnahmen der rechten
italienischen Regierung in einem Monat mehr
gebracht als die gesamte Politik der Eurokraten
in Brüssel in den letzten Jahren.
Jedoch sieht Merkel das nicht nur nicht ein, son –
dern versucht mit krimineller Energie nun auch
in Spanien sämtliche Erfolge zunichte zu machen.
So wie sie 2015 Ungarns Maßnahmen mit der Tür –
kei sabotiert, so versucht sie nunmehr die Maß –
nahmen der italienischen Regierung über Spanien
zu sabotieren.
Das Einzige, was bei Merkel Treiben tatsächlich
eine europäische Lösung ist, wäre es, diese Frau
aus dem Amt zu jagen und für ihre Verbrechen
vor den Europäischen Gerichtshof zu stellen!
Und am besten die wenigen ihr noch verblie –
benen Handlanger und Marionetten im EU-Parla –
ment, in Frankreich, Luxemburg, Spanien und
Griechenland gleich mit!

Weitere gezielte Kampagne der Medien : Grüne im Aufwind

Nachdem die Medien vergeblich rote, linke,
liberale und christliche Politiker angeboten,
wie einen Kelch, von dem jeder weiß, das
sein Inhalt vergiftet, richtet sich nunmehr
die ganze Propaganda auf die Grünen.
Es gehört zur gezielten Kampagne, das nun –
mehr laufend grüne Politiker in allen Me –
dien präsent und das die Einpeitscher be –
haupten, das sich die Grünen in einem to –
talen Aufwärtstrend befänden.
Dieselbe Masche zog man genau so vor
den letzten Wahlen auch mit der SPD ab!
Zu diesem unmöglichem Spiel gehört es
auch, fortwährend zu verkünden, wie
sehr sich die Grünen erneuert haben
und das man doch jetzt da eine völlig
neue Partei vor sich habe. Das, obwohl
doch alle wissen, das sich die Grünen
nicht einen Zentimeter gerührt!
Da heult sich nun Cem Ördemir in der
#MeTwo-Kampagne mit, und sich über
seinen früheren Lehrer aus, ein Jürgen
Trittin ist schwer am Greinen, das die
Sozis in ihrer ´´ babylonischen Gefangen –
schaft „ als künftige Koalitionspartner
ausbleibt, und ein Robert Habeck wird
in den Talkshows geradezu als die grüne
Ein-Mann-Partei verkauft. So nun sehen
wahrlich keine Gewinner aus!
Dabei haben die Grünen ein arges Pro –
blem mit ihren Altlasten, denn wo im –
mer sich eine Claudia Roth zu Wort
meldet, oder eine Göring-Eckardt her –
umheuchelt, da ist es schnell vorbei
mit der Bereitschaft grün zu wählen!
Solche Wählerschrecks funktionieren
besser als jedes AfD-Wahlprogramm!
Grüne Politikerinnen, welche im Talk
in der Ersten Reihe behaupten, fehlende
Feuerwehrautos wären ein untrügliches
Zeichen für den Klimawandel, tragen da
auch nicht gerade dazu bei, diese Partei
noch irgendwie glaubhaft erscheinen zu
lassen.
Das Eltern, denen ihre Kinder noch etwas
bedeuten, ohnehin nicht Grün wählen,
eben weil diese Partei seit den Achtziger
Pädophilenjahre immer ganz besonders
hinter den Kindern hinterher gewesen.
Dneben wirkt grüne Bildungspolitik, wie
der Spickzettel des guten Onkels, der die
lieben Kleinen unbeobachtet beaufsich –
tigen will! Überhaupt hatte man, um zu
einer Familienpartei zu werden, sich viel
zu viel nur um Minderheiten gekümmert,
wie etwa die Homosexuellen!
Auch der Umweltschutz wirkt immer mehr,
wie nur vorgeschoben. Eine echte Alterna –
tive sind die Grünen da nicht. Die wirken
eher wie eine dieser Aktivistengruppen,
welche den Erfolg ihrer Aktion, sodann
mit Wegwerfgeschirr und Plastikbechern
zu feiern pflegen.
Sein eigenes, das deutsche Volk, hat diese
Partei ohnehin schon komplett aufgegeben,
und richtet nun sein Augenmerk voll und
ganz auf den Migranten. Mehr Flüchtlinge
bedeuten mehr Wähler. In Berlin schließt
die grüne Regierungsriege sogar schon Ver –
träge mit schwarzen Drogendealern. Das
ist der Beginn einer wunderbaren Freund –
schaft!
Hat man aber den Städten und Gemeinden
erst einmal die Flüchtlinge aufgezwungen,
dann ist zumeist kein Grüner mehr vor Ort,
wenn es denn um die Bewältigung derer
Probleme geht. Gute Ansprechpartner
waren die Grünen nie!
Als selbsternannte Anwälte der Flüchtlinge
vertritt und verbündet man sich mit links –
extremistischer Antifa bis hin zum Drogen –
dealer. Man darf bei den Grünen eben alles
sein, nur nicht Deutsch!

Die gezielte Kampagne des Ali Can 2.Teil : Stephan Weil springt auf

Ganz wie ich es in Teil 1 vorhergesehen, springt
das Widerlichste, was die deutsche Blumen –
kübeldemokratie an Politikern aufzubieten
hat, nun auf den fahrenden Zug der Ali Can-
Kampagne auf.
Vergeblich mag man in diesem Land von
einem ´´deutschen„ Politiker erwartet
haben, daß er sein Volk vor den Anschul –
digungen schützt. Aber dazu ist das, was
im Bundestag sitzt, und alles andere als
ein Volksvertreter ist, weder willens noch
fähig!
Es sind dieselben Gestalten, welche schon
sich zum Sprachrohr der Asylantenlobby
gemacht, wie etwa der unselige Armin
Laschet.
Ein ganz besonderer Widerling von dieser
Art, dürfte Stephan Weil sein, welcher den
Ministerpräsidenten von Niederrsachsen
mimt. Bis 2015 bestand sein einziger Bei –
trag zur Flüchtlingskrise darin, sich auf
seiner Homepage mit Südseeschönheiten
und mit Cocktailglas in der Hand ablichten
zu lassen, was den Betrachter eher unschön
an einige ausschweifende Feiern von Ge –
werksschaftsbonzen erinnert ! Wobei das
Bild ebenso wenig stimmte, wie der Inhalt
von Weils sonstigen politischen Reden!
Ausgerechnet so einer mimt nun den
Chefankläger. Pauschal unterstellt
Weil den Deutschen, das sie aus Neid
und Existenzängsten heraus, nun ohne
jeglichen Grund ´´ rassistisch „ handeln
würden. Sichtlich hat der Migrantions –
lobbyist die Ereignisse der Silvester in
Köln und anderen Großstädten ebenso
komplett verdrängt, wie die Übergriffe
in den Schwimmbädern oder das Trei –
ben arabischer Familienclans. Man mag
sich an dieser Stelle fragen, nach wie
vielen Toten solche Politiker wohl auf –
wachen aus ihrer Südseeparadiesidylle.
Wie bei Sozis üblich, sind bei Weil im –
mer die anderen schuld, so wie 2015
eben Merkel. Kein Wort darüber, daß
Sozialdemokraten diese Politik 2015
als Koalitionspartner ebenso mit ge –
tragen und mitzuverantworten haben,
wie sie noch jetzt mit in der Regierung
sind. Davon ab hatte Stephan Weil 2015
auch keinen Plan! Schlimmer noch : er
weiß auch 2018 nicht, was er da gerade
tut!
Angesichts solch Komplettversagens
solch Sätze von sich zu geben, wie die :
´´ Den Skeptikern sage ich: Ihr könnt diesem
Staat vertrauen und ihr könnt dieser SPD
vertrauen „, klingen da schon eher wie
blanker zynischer Hohn!
Weil will in Niedersachsen den Beweis
antreten. Das er in Salzgitter sogar schon
Zuzugsperre für Asylanten verhängen
musste, beweist da eher das Gegenteil!
Dann macht Weil wieder das Einzige
was er wirklich kann, sich selbst und
andere zu belügen : ´´Darum muss sich
verantwortliche Politik kümmern und
den Wohnungsbau vorantreiben. Der
zuständige Minister, Horst Seehofer,
hat hier bisher rein gar nichts bewegt „.
Eine dreiste Lüge, denn Horst Seehofer
war von 2015 bis 2017 gar nicht für den
Wohnungsbau in Niedersachsen verant –
wortlich, sonder Weils Soziregierung!
In typischer Sozimanier stellt er Erfolge
aus seine dar, Misserfolge dagegen im –
mer als die Taten anderer. Was für ein
Blender!
Hier versucht ein ehr – und charakter –
loser Sozi auf dem Rücken der Ali Can –
Kampagne Werbung für die 16% -SPD
zu machen. Sichtlich ist das Einzige,
was diesem Politiker in den letzten 3
Jahren aufgegangen ist, das es mit der
Zeit des Cocktailschlürfens bald auch
in Niedersachsen vorbei sein wird!

Flüchtlingssüchtig – Die neue Suchtkrankheit von Politikern – 2.Teil

Pausenlos ist die Asylantenlobby in Deutschland
schwer damit beschäftigt Propaganda zu betrei –
ben, deren einziger Zweck es ist immer noch
mehr Flüchtlinge nach Deutschland zu holen.
Während sich die Regierung nach außen vor
dem Volk so gibt, als sei man ernsthaft bemüht,
den Zustrom von Flüchtlingen zu begrenzen, –
und wo das tatsächlich gelingt ist das nicht im
Mindestem ihr Verdienst -, um sodann hinter
dem Rücken der Bevölkerung, . manchmal in
Nacht und Nebelaktionen, wie bei den Weiß –
helmen -, immer weitere Flüchtilanten nach
Deutschland zu holen.
Dümmliche Bürgermeister schreiben Bettel –
briefe an die Regierung, in welchen sie nach
mehr Flüchtlingen verlangen. Natürlich hat
nicht einer vorher mal die Einwohner seiner
Stadt gefragt, was sie davon halten. Ein paar
von der Asylantenlobby geschickt in die Me –
dien geschleuste Nachrichten von Ertrinken –
den im Mittelmeer reichte da völlig aus.
Seitdem die innerhalb der EU zunehmenden
rechten Regierungen, wie Italien, ernsthaft,
und das mit großem Erfolg, gegen die Flücht –
lingsströme im Mittelmeer und das Schleuser –
unwesen vorgehen, fehlt den Flüchtlingssüch –
tigen Politikern in Deutschland ihre Droge !
Die Beschaffer-Dealer auf ihren NGO-Schiffen
werden in immer weniger europäischen Hä –
fen noch hineingelassen. Wie bei Süchtigen
üblich, neigt man zur Beschaffungskriminali –
tät, und so wird nun mit allen Mitteln und
sehr viel Propaganda, dafür gesorgt, die
Quote von 1.000 pro Monat beim Familien –
nachzug aufzuweichen. Die Asylantenlobby,
Politiker und NGO auf blankem Entzug, giert
es nach Nachschub!
Die flüchtlingssüchtige Henriette Reker, die
eben noch den Mädchen und Frauen in ihrer
Stadt empfahl, eine Armlänge Abstand zu
den Flüchtlingen zu wahren, schreibt nun,
auf kaltem Entzug, Bettelbriefe an Merkel,
um den Abstand von einer Kölner Armlänge
deutlich zu verkürzen, und den weiblichen
Einwohnern, noch mehr Freiräume zu neh –
men!
Da die bösen Rechten überall in Europa da –
für sorgen, das der Flüchtlingssüchtige von
seiner Droge abgeschnitten wird, entwickelt
derselbe in seiner Beschaffungskriminalität
immer neue, verzweifeltere Versuche um
an seinen Stoff zu kommen.
Im Vollrausch seiner Droge präsentiert er
uns seinen Stoff, mal vorgeblich als ´´dring –
end benötigte Arbeitskräfte„, dann braucht
er sie als Folge seiner Sucht als ´´Pflegeper –
sonal„, und wenn alles nicht helfen sollte,
schiebt er ´´ humanitäre Gründe „ vor.
Indes haben die flüchtlingssüchtigen Sozia –
listen in Spanien, es in ihrem Drogennach –
schub so übertrieben, das sie schon nach
zwei Tagen behaupteten, daß das, was sie
da im Vollrausch selbst angerichtet, nun –
mehr ein ´´ europäisches Problem „ wäre.
Den flüchtlingssüchtigen Politiker erkennt
man in seinem Rauschzustand auch daran,
das er stets wirr und zusammenhangslos
von ´´ Europa „ daherredet, und wenn
ihm im Vollrausch nichts mehr einfallen
will, von ´´ europäischen Lösungen „.
Bestimmt ist Ihnen der eine oder andere
Politiker diesbezüglich auch schon aufge –
fallen!