Frau Nahles, Teddybär-Werfer sind gerade ebenso out wie ihre Politik!

Nahles Willkommenkultur

Nachdem die Regierung Scholz im Kampf gegen die
illegale Migration vor der EU versprochen, Abschieb-
ungen konsequent durchzusetzen, gleichzeitig aber
in Deutschland ein Einwanderungsgesetz schuf, dass
illegalen Migranten geradezu goldene Brücken baut,
um doch noch die Staatsbürgerschaft der BRD und
Bundesinnenministerin Nancy Faeser damit, dass
sie die Abschiebung eines afghanischen Vergewal-
tigers einer Vierzehnjährigen, nicht nur dem eige-
nem Volk, sondern dem gesamten EU-Parlament
zeigte, dass ihr Wort keinerlei Werte hat, ist das
Thema Abschiebung in Deutschland so gut wie er-
ledigt. Auf einen Abschiebegrund erfindet die Asyl –
und Migrantenlobby und die ihnen hörige Regier-
ung Scholz zwei, um die Betreffenden nicht abzu-
schieben
Auf die sicherste Methode, nämlich die, illegale
Migranten erst gar nicht nach Deutschland hin-
einzulassen, ist man im Bundestag ohnehin noch
nicht gekommen. So werden in Deutschland auch
weiter alle Migranten, die über die Balkanroute
über Polen und Tschechien nach Deutschland
gelangen, gier aufgenommen und die Schengen-
Abkommen außer Kraft gesetzt.
Arbeitsagentur-Chefin Andrea Nahles, natürlich
SPD, driftet gar ins Spiritismus ab, indem sie be-
hauptet: »Der Spirit ›Einwanderungsland‹ ist in
Deutschland noch nicht da«. Der wird auch nie
im eigenen Volk ankommen, dass ohnehin noch
nie in diesem Land zur Migration befragt oder gar
einmal darüber abstimmen dürfen. Schon 2016
hatten sich in Umfragen 80 Prozent der Befrag-
ten, für eine Reduzierung der Migranten ausge-
sprochen, handelte die Regierung nicht etwa ent-
sprechend des demokratischen Mehrheitswillen
des Volkes, sondern setzte seine verheerende Mi-
grationspolitik von 2015 ungerührt weiter fort.
Und natürlich hat sich auch Andrea Nahles vor-
her weder informiert noch eine Umfrage bemüht
als sie in von der Regierung gewohnten Einseitig-
keit in der Staatspresse verkündete: »Es kommen
ja nicht Fachkräfte zu uns, sondern Menschen.
Und deshalb brauchen wir auch die Bereitschaft,
sie eben nicht nur als Fachkräfte zu sehen, son-
dern als Menschen willkommen zu heißen. Sonst
wird es nicht gelingen.«.
Sichtlich hat Andrea Nahles den Schuss noch nicht
gehört. Die Zeiten der Teddybär Werfer von 2015
sind längst vorbei, schon seit 2016! Und da wird,
zusätzlich zu einer Million Kriegsflüchtlingen
aus der Ukraine, den vielen Tausenden sich ille-
gal in Deutschland aufhaltenden Migranten aus
Afrika und dem arabischen Raum, nach Millio-
nen Flüchtlingen aus Irak, Syrien und Afghanis-
tan, nun auch noch weitere Millionen Migranten,
die weder einen Asylanspruch noch dringend be-
nötigte Fachkräfte sind, hier herzlich willkommen
heißen!
Zusätzlich soll der Deutsche frieren und Energie
sparen, damit man sie für Millionen Neubürger
bereitstellt.
Und bei der gegenwärtigen Politik ihrer Regierung,
sollte sich die Nahles doch erst einmal fragen, wa-
rum immer mehr Menschen aus Deutschland aus-
wandern! »Dummerweise sind gleichzeitig 750.000
Leute wieder ausgewandert.« so Nahles. Dumm sind
hier nur die Politiker, die echte Fachkräfte zum Aus-
wandern zwingen und dann eine Politik betreiben,
die zumeist Migranten nach Deutschland lockt, die
alles andere als Fachkräfte sind und dann wahrlich
noch glauben, dass das Volk die Willkommen heißt.
Und Nahles legt davon Zeugnis ab, indem sie meint,
dass die Ausländer kein Deutsch lernen müssen,
sondern nur noch Englisch. Müssen halt eben alle
Deutschen Englisch lernen, wenn sie in Zukunft
noch in ihrem eigenen Land etwas verstehen wol-
len. Aber hier versteht das Volk ohnehin seine Po-
litiker nicht mehr und die Politiker noch weniger
ihr Volk!
Vollständiger Realitätsverlust scheint die einzige
Antriebskraft in buntdeutschen Ministerien zu
sein und natürliche Blödheit die einzig erneuer-
bare Energie über die man im Kanzleramt, Bun-
des- und Landtagen, sowie in den Ministerien
und Behörden mehr als reichlich verfügt!

Politiker suchen plötzlich in Sachsen Bürgernähe zum Thema Flüchtlinge

Offensichtlich muss den Politikern in Buntdeutschland
schon sehr der Arsch auf Grundeis gehen. Jahrelang,
die gesamte Regierungszeit von Angela Merkel über,
wurden den Bürgern Migranten in ihrem Wohnort
einfach ausgezwungen, kaum ein Politiker machte
sich die Mühe mit den Bürgern über die Flüchtlings-
situation zu reden.
Der Letzte, der dies versuchte war Walter Lübcke,
welcher denen, welche gegen Merkels Migrations-
politik höhnisch das Auswandern nahe legte. Für
diese Verteidigung der Demokratie zahlte Lübcke
einen hohen Preis. Danach wagte sich dann mit
dem Thema Migranten niemand aus der Politik
mehr unters Volk.
Es war ja auch einfacher alle Gegner von Merkels
Migrationspolitik zu „Rechten“ zu erklären und
diese zu kriminalisieren. So wie bei der letzten
Razzia gegen Reichsbürger, bei der die Vertreter
der Staatspresse schon Monate zuvor auf die be-
stehende Razzia informiert und so Gewehr bei
Fuß standen, um die nötige Propaganda zu lie-
fern. Was endgültig beweist, dass man dann die
Razzia erst startete als man sie zur Ablenkung
von der Bluttat in Illerkirchberg brauchte.
Umso merkwürdiger das nun plötzlich die Politi-
ker in Sachsen großen Redebedarf zum Thema
Flüchtlinge haben und sich in Görlitz den Fragen
der Bürger stellen. Die müssen die Freien Sachsen
und die AfD in Sachsen mächtig unter Druck set-
zen.
Am 21. Dezember will sich in Görlitz der Innenmi-
nister Armin Schuster (CDU), der Landrat Stephan
Meyer (CDU) und der Görlitzer Oberbürgermeister
Octavian Ursu (CDU) den Fragen der Bürger stellen.
Immerhin vermeldete die Polizei im Jahre 2022 be-
reits 85.300 illegale Grenzübertritte, und dies sind
nur die, deren man habhaft wurde. Die eigentlich
zuständige Bundesinnenministerin Nancy Faeser
hat sich in Sachen illegale Migration als Totalaus-
fall erwiesen und praktisch nichts tat, die sollte sich
eigentlich einmal in Görlitz oder anderswo öffentlich
den Bürgern zu diesem Thema stellen. Der Rest der
Bundesregierung schafft neue Einwanderungsgesetze,
um illegal sich in Deutschland aufhaltende Migranten
die Chance auf einen Daueraufenthalt zu verschaffen
und bei kriminellen Migranten deren Abschiebung zu
verhindern. Vielleicht sollte Nancy Faeser sich einmal
den Bürgern öffentlich stellen und ihnen erklären, wa-
rum sie die Abschiebung eines afghanischen Vergewal-
tigers einer Vierzehnjährigen verhindert. Aber Faeser
wird sich wohl ebenso wenig wie ihre Schleuser-Kom-
plizin Annalena Baerbock am 21. Dezember in Görlitz
der Öffentlichkeit stellen.
Es könnte natürlich auch eine Finte sein, denn immer-
hin sollen sich die Bürger vorher per E-Mail oder Tele-
fon zum Politikertreffen 16 Uhr im Wichernhaus in Gör-
litz anmelden. Es könnte dann sozusagen ein handver-
lesenes Publikum sein. Warten wir mal ab, was dann
die Staatspresse nach dem Bürger-Politiker-Treff be-
richten.

Rot-grüne Mogelpackung „Sonderbeauftragte“

Es ist mal wieder das typische den Bock zum Gärtner
zu machen. Kann man der BILD-Zeitung glauben,
dann könnte Bundesinnenministerin Nancy Faeser
Joachim Stamp zum Abschiebebeauftragten machen.
Derselbe war nach BILD früher „Flüchtlingsminister
von NRW“.
Der FDP-Politiker Stamp als Ex-Minister für Kinder,
Familie, Flüchtlinge und Integration, also als typischer
Vertreter der Asyl – und Migrantenlobby, zuvor für die
Integration von Migranten und Aufnahme von Flücht-
lingen zuständig, soll nun Abschiebebeauftragter wer-
den. Derselbe „Sonderbeauftragte“, der für Abschieb-
ungen sorgen soll, ist auch für Migrantenabkommen
zuständig, durch die weitere Migranten nach Deutsch-
land gelangen. Das ist in etwa so als würde man einen
früheren Bankräuber zum Bankdirektor ernennen!
Schon alleine der Umstand, dass es zu den Aufgaben
des „Abschiebebeauftragten“ , – offizieller Titel lautet:
„Sonderbevollmächtigten für Migrationsabkommen“ -,
gehören soll, den Abzuschiebenden „Perspektiven und
auch Einwanderungs-Möglichkeiten aufzuzeigen“, zeigt
deutlich, um was für eine grüne Mogelpackung es sich
dabei handelt.
Die Regierung aus Deutschland hat sichtlich keiner-
lei echtes Interesse an ein schnelleres und rigoroses
Abschieben krimineller Ausländer und Gefährder.
Statt dessen schafft man zur Ablenkung weitere
Pfründeposten, wie den des „Abschiebebeauftragten“,
um diese mit Personen aus der Asyl – und Migranten-
lobby zu besetzen, um sicherzustellen, das echte Ab-
schiebungen nicht stattfinden.
Zu der üblichen Praxis gehört es auch anstelle echter
Kriminelle lieber gut integrierte Migranten abzuschie-
ben, deren Fälle dann gleichzeitig durch die Asyl – und
Migrantenlobby öffentlich gemacht und in der Staats-
presse lanciert, dafür sorgt gehörig Stimmung in der
Bevölkerung gegen eine Abschiebepolitik zu machen.
Auf diese Art und Weise kehrten 20220 von 10.589
Abgeschobenen 4.250 wieder nach Deutschland zu-
rück!
Und die FDP als williger Handlanger von Rot-Gün
macht bei diesem Betrug wieder einmal mehr willig
mit, indem sie ihr Personal wie Joachim Stamp be-
reit stellt!
Daneben ist die Regierung aus Deutschland, wenn
schon nicht Weltmeister im Fußball, so doch zumin-
dest Weltmeister im Erfinden von Gründen um Ab-
schiebungen zu verhindern. Jüngst wurde erst ein
Abschiebeverbot für Iraner erlassen. Links-Rot-Grün
in die Hände spielen zudem noch Staaten, die ihre
mühsam ins Ausland entsorgte untere oder gar krimi-
nellen Schichten, die in der Bunten Republik sogleich
so gerne vollkommen unkontrolliert ins Land geholt,
nicht mehr zurücknehmen. Das unsinnige Prinzip der
Regierung aus Deutschland erst einmal Alle aufzuneh-
men und dann erst über ihre Asylanträge zu entschei-
den und illegalen Ausländern ohne jeglichen Anspruch
jehrelang gültige Duldungsbescheide auszustellen,
spiel dem förmlich in die Hände.
Selbstredend wagt man im von Grünen beherrschtem
Auswärtigen Amt nicht zukünftige deutsche Hilfsgelder
in diesen Staaten davon abhängig zu machen, dass die-
selben ihre Einwohner wieder zurücknehmen. Im Ge-
genteil, man bezahlt diese Staaten, angeblich damit
deren Einwohner bleiben und finanziert und alimen-
tiert gleichzeitig deren Einwohner ihren Aufenthalt
in Deutschland!
Gerade erst hat die Regierung aus Deutschland Ge-
setze auf den Weg gebracht, die auch noch den so
nur Geduldeten das Erlangen der Staatsbürgeschaft
der BRD, – was quasi deren Abschiebung unmöglich
macht -, auf den Weg gebracht.
Und solange sich diese Regierung fest im Würgegriff
der Asyl – und Mingrantenlobby befindet, wird sich
daran nicht das Mindeste ändern ; auch keine 100
Sonderbeauftragte später, wird sich daran etwas
ändern!

Innenministerin selbst die alle größte innere Gefahr

Nicht Russland, der Klimawandel, Corona, ein
atomarer Krieg oder die Energiekrise sind die
aller größte Gefahr für Deutschland, sondern
die Bundesinnenministerin Nancy Faeser auf
einem Ministerposten!

nancy-faeser-schlepperin

Während sie nach außen hin vorgibt illegale Migration
bekämpfen zu wollen, macht die Regierung Scholz
Deutschland immer mehr zu einem Einwanderungs-
land. Doch was so nach Deutschland kommt, sind
alles andere als dringend benötigte Fachkräfte.
Vorgeschoben wird zudem die Überalterung der Be-
Folgerung mit Einwanderung zu bekämpfen zu wo-
len. Das man allerdings die Einbürgerung für über
67-jährige Migranten erleichtern will, steht dazu
nicht nur im krassen Widerspruch. Die Regierung
Scholz nimmt eben alles, was sie nur kriegen kann,
um ihre Umvolkungspläne durchzuziehen.
Dabei können sie noch nicht einmal zwischen der
deutschen Nationalität und der deutschen bzw. der
Staatsangehörigkeit der BRD zu unterscheiden.
Nicht jeder Angehörige des deutschen Staates ist
eben ein Deutscher!
Im Tierreich ist dies viel einfacher geklärt: Wenn
sie hier sich zwei kaukasische Schäferhunde nach
Deutschland holen, besorgen denen deutsche Pa-
piere, schicken sie auf eine deutsche Hundeschule
und die bekommen dann Nachwuchs. Dann haben
sie keinen deutsch-kaukasischen Schäferhund, ge-
schweige denn einen Deutschen Schäferhund, son-
dern es bleiben schlicht und ergreifend kaukasische
Schäferhunde mit deutschen Papieren; wobei es
vollkommen scheißegal ist, wie gut sie sich hier in
Deutschland eingelebt haben!
In der Staatspresse geistern sie stattdessen weiter
herum, all die Deutsch-Iraner, türkischstämmigen
Deutschen, Deutsche mit syrischen Wurzeln usw.
und so fort.
Dabei wird der Zusatz Deutsch diskriminierend
und rassistisch abwertend verwendet, zumeist,
bzw. verwandt, wenn der Betreffende ein Krimi-
neller ist, wie eben gerade bei den Schüssen auf
die Synagoge, wo es kein Iraner mit deutschen
Pass, sondern unbedingt ein „Deutsch-Iraner“
sein muss!
Und die für diese Praxis zurzeit dafür zuständige
Hauptschuldige, Bundesinnenministerin Nancy
Faeser, natürlich SPD, hat nun Angst, dass ihr
ihr Schlepper – und Schleusertum, mit dem am
laufenden Band quasi Lizenz-Deutsche gefer-
tigt werden, um die Ohren fliegt. Denn vielen
Biodeutschen stößt die Einbürgerungspraxis
bitter auf. Und wie immer, wenn in der Bunten
Republik etwas aufzufliegen droht, ist in der
gleichgeschalteten Presse sofort von „Stimmung-
mache“ und „gezielter Kampagne“ die Rede. So
auch bei der Faeser.
,, Es habe viele Menschen „tief verletzt“, dass die
Debatten in der Vergangenheit häufig von „Stimm-
ungsmache“ geprägt gewesen seien“ so Faeser. Wie
viele Gefühle und Empfindungen der Deutschen
verletzt werden, wenn wieder einmal aus einem
hergelaugenen Kriminellen ein „Deutsch-Iraner“
gemacht, ist dieser Innenministerin ebenso egal,
wie der Umstand, dass die von ihr eingeschleusten
Migranten in Deutschland schwerste Verbrechen
begehen. Sind diese Kriminellen noch nicht in den
Besitz von Papieren der BRD, wird ihr Migrations-
hintergrund in der Staatspresse einfach verschwie-
gen und das Subjekt wird nach der Stadt in der es
sich gerade aufhält benannt. Was dann so klingt:
Ein vierundzwanzigjähriger Düsseldorfer verging
sich am Samstag …“!
Nancy Faeser, die sich, anstatt die illegale Migra-
tion zu bekämpfen, lieber mit dem Einschleusen
von Afghanen als vermeintliche „Ortskräfte“ und
Migranten als angebliche „ukrainische Studenten“
einen Namen machte, will nun das “ Einwander-
ungsland Deutschland “ schaffen.
Die Umvolkungspläne der rot-grün versifften Re-
gierung stehen übrigens im krassen Widerspruch
zu dem, was sie der eigenem Bevölkerung verord-
nen. So sollen die 80 Millionen Energie und an
Heizung sparen, damit die jährlich 1 Million ins
Land geholten Migranten diese Einsparungen auf-
brauchen! Während im Klimawandel-Endzeitsze-
narien dem Bundesbürger Wassermangel in vielen
Regionen Deutschlands vorgegaukelt, werden trotz-
dem in genau diesen Regionen, in den Trockenheit
herrscht und besonders im Sommer Wasser einge-
spart werden muss, weiterhin Tausende Migranten
angesiedelt. Und dabei spielt dann deren Wasser-
verbrauch plötzlich keinerlei Rolle!
Um nicht nur den Einreisetourismus für all die
über 67-jährige Rentennomaden, Wirtschafts-
flüchtlinge und Sozialdienstausnutzer aus aller
Welt noch schmackhafter zu machen, soll in Zu-
kunft die mehrfache Staatsangehörigkeit keine
Rolle mehr spielen.
Natürlich kann Nancy Faeser es nicht rational
oder überhaupt erklären, wozu denn so ein ein-
gedeutschter Migrant, der seit Jahrzehnten „hier
zu Hause ist“, immer noch den Pass oder die Staats-
angehörigkeit seines früheren Heimatlandes drin-
gend benötigt. Ebenso wenig, wie sie eine Erklär-
ung dafür hätte, dass Asylbewerber, die vorgeblich
in ihrer Heimat verfolgt, kaum dass sie in den Be-
sitz des ersten deutschen Papiere sind, in genau
dieses Land in den Urlaub fahren!
Ja die Regierung Scholz konnte noch einmal eine
Erklärung für die Zehntausende von Faeser und
Annalena Baerbock als „Ortskräfte“ eingeschleus-
ten Afghanen vorlegen. Nicht nur, dass es nach
Angaben des Bundestags vom November 2018
nur 576 echte Ortskräfte gegeben, sondern sie
konnte 2022 auch nicht einen einzigen Beweis
dafür dem Bundestag vorlegen, dass in ganz
Afghanistan auch nur eine einzige Ortskraft
dafür durch die Taliban zu Schaden hekom –
men sei, aufgrund ihrer Tätigkeit als Ortskraft
für die BRD tätig gewesen zu sein. Zu allem
kam Ende 2022 auch noch heraus, dass in
Afghanistan sogar wieder Ortskräfte durch
Orgarne der Bundesrepublik angestellt wer-
den! Trotz alledem schleusen Baerbock und
Faeser weiter Afghanen nach Deutschland
ein, die Baerbock zuletzt sogar aus dem ei-
nigermaßen sicherem Pakistan! Zudem stellte
dieselbe Regierung weit über 700 Millionen
Euro für die Versorgung der in Afghanistan
Verbliebenen, also um es direkt zu sagen den
Taliban-Anhängern und deren Nachkommen
für Lebensmittel zur Verfügung!
Zudem genügen Zeitungsmeldungen aus Bunt-
deutschland wie „Afghane verging sich mehr-
fach an lernbehinderter Elfjähriger“, „Afghane
vergewaltigt 13-Jährige“, “ Afghane sticht auf
Rentnerin ein, weil er nicht ansehen konnte,
dass eine Frau arbeitet“, „Afghanische Brüder
töten Schwester, wegen deren westlichen Le-
benstil“, „Afghane tötet Ehefrau“ usw, , dass
derlei Afghanen zuvor eher nicht von den Tali-
ban wegen ihrer Lebensstils verfolgt oder gar
als „Ortskräfte“ für Demokratie und Gleichbe-
rechtigung in Afghanistan gekämpft!
Und nun will die Regierung Scholz Deutschland
zum Haupteinwanderungsland für solche Ele-
mente machen und den Wert einer deutschen
Staarsangehörigkeit in aller Welt auf unterstes
Ramschniveau verscherbeln!
Während Bundesinnenministerin komplett
unfähig die illegale Migration zu bekämpfen,
geschweige denn die innere Sicherheit zu ge-
währleisten vermag, muss eingestanden wer-
den, dass Nancy Faeser das deutsche Volk
noch nicht einmal vor den direkten Gefahren
ihrer eigenen Politik zu bewahren vermag. So
gesehen ist Nancy Faeser im Amt momentan
die aller größte Gefahr für Deutschland, erst
dann und mit weitem Abstand folgt Russland!

Selenskyj-Abonnenten ohne Strom

In einer seiner berüchtigten Videoansprachen
entlarvte sich der ukrainische Präsident Wolo-
dymyr Selenskyj. Es ging um die vielen Stom –
ausfälle in Kiew in seiner Rede. Dann zeigte es
sich, dass die von den Stromausfällen Betrof-
fenen für Selenskyj keine Bürger sind, sondern
einfach nur Zuschauer seiner Videos.
Selenskyj sagte wörtlich: „Heute Abend sind
600.000 Abonnenten in der Stadt abgeschaltet“:
Die Bürger leiden durch den Krieg, doch für
ihren Präsidenten sind sie nur „Abonnenten“
seiner Videos, in denen Selenskyj immer noch
in der Serienrolle „Diener des Volkes“ gefangene
Schauspieler als Präsident auftritt.
Dieser erneute geistige Ausfall zeigt an, wie es
um Selenskyj bestellt. Seine Rede dürfte zugleich
auch als einen direkter Angriff auf den Kiewer
Bürgermeister Vitali Klitschko gewertet werden,
der als Konkurrent von Selenskyj bei den kom-
menden Wahlen gilt. Augenscheinlich läuft es
nicht so gut für Selenskyj, wie es uns die tägliche
Propaganda im Westen weißzumachen versucht.
Und dies nicht nur da in den Sozialen Medien ein
Video die Runde macht, in dem Selenskyj bei sei-
nem Auftritt im befreiten Cherson zugerufen wird,
dass er sich verpissen soll. Solches wird im bunt-
deutschen Staatsfernsehen natürlich nicht gezeigt!
Sichtlich gelingt es Selenskyj & Co gerade im ein-
setzenden Winter die Bürger immer weniger für
ihren Krieg zu begeistern.
Zumal auf das ukrainische Militär nach der russ-
ischen Räumung Cherson keinerlei nennenswerte
Erfolge verbuchen konnte und zudem noch mit
dem Abschuss einer Rakete auf Polen in Verruf
geraten ist. Hierbei dürfte auch das Beharren
Selenskyjs, dass es sich um eine russische Rakete
gehandelt, nicht sehr hilfreich. Im Gegenteil, es
schadet seiner Glaubwürdigkeit, wenn er eine sol-
che denn noch außerhalb seiner politischen Blase
und westlichen Unterstützern noch besitzt! Spätes-
tens als der Komiker aus Kiew die ganze Welt in
einem atomaren Weltkrieg stürzen wollte, indem
er von der NATO einen atomaren Erstschlag auf
Russland forderte, dürften ihm seine Abonnenten
im Westen zunehmend davon laufen. Im Westen
besteht seine Unterstützung ohnehin nur noch
in einer Schar von Erfüllungspolitikern und ein-
fältigen Gutmenschen.
Selbst die buntdeutsche Staatspresse muss es
einräumen, dass in Deutschland der Wille zur
weiteren Unterstützung im Volke weiter sinkt!
Noch ein, zwei solcher verbaler Aussetzer des
ukrainischen Präsidenten und der könnte in
Deutschland ganz verschwunden sein!
Vielen sind die zunehmenden ukrainischen
Flüchtlinge, die wie bei einer Inbesitznahme
in immer weiteren Wohnungen ihre ukrain-
ischen Flaggen hissen und wie Sieger an eine
besiegte Nation laufend neue Forderungen
stellen, ohnehin schon ein Dorn im Auge.

Weihnachten 2022: Ihr Migranten kommet

nancy-faeser-schlepperin

In Ahrensburg im Kreis Stormarn vergriff sich ein
Asylant aus Guinea an einer Elfjährigen aus Syrien.
Genau so sieht die aktuelle Migrationspolitik von
Nancy Faeser und Annalena Baerbock aus!
Und wie zum Hohn für diese, ihre Politik verkündet
Nancy Faeser gleichzeitig den Migranten die Einbür-
gerung zu erleichtern.
Und während sich die Abgeordneten im Bundestag
über steigende Renten aufregen, und angeblich gar
nicht wissen, woher sie das Geld dafür nehmen sol-
len, wie Nancy Faeser noch Erleichterungen für äl-
tere Migranten über 67 Jahre! Diese benötigen nun
keine Sprachkurse mehr zur Einbürgerung. Künftig
solle die „Fähigkeit zur mündlichen Verständigung“
genügen. Auch der bislang verlangte Wissenstest
über Deutschland entfalle für diese Gruppe. Da ge-
sellen sich zu Klima – und Wirtschafttourismus nun
auch noch der Rententourismus, mit dem dann die
Migranten auf die deutschen Sozialsysteme anstür-
men werden. Immerhin reicht es jetzt aus, wenn
man auf Deutsch gerade so fragen kann, wo die
nächste Auszahlstelle ist!
Zu guter Letzt sieht Faesers Entwurf vor, keine „Ein-
ordnung“ der Migranten in deutsche Lebensverhält-
nisse mehr zu geben. Da dürfte wohl der Asylant aus
Guinea alles richtig gemacht haben, so dass seiner
raschen Einbürgerung nichts im Wege steht.
Sollte er jedoch wieder allen Erwartens von der bunt-
deutschen Justiz zu einer langjährigen Haftstrafte
wegen der begangenen Sexualstraftat verurteilt
werden, sind ihm die Eurokraten mit ihrem EU-
Recht behilflich, welches vorsieht, dass Migranten,
wenn sie in einem Land eine längere Zeit im Gefäng-
nis gesessen, dieses Land sie nicht ohne weiteres ab-
schieben darf! Denn wie sagte schon Woody Allen
so treffend, dass die Moral von Politikern immer
noch zwei Grad unter der von Kinderschändern
liegt.
Gerade noch hatte Nancy Faeser in Katar im Fuß-
ballstadion gesessen und mit ihrer Homolobby-
Armbinde Schwule und Lesben aus Katar nach
Deutschland zu locken. Die russische Duma war
ihr gerne mit einer Gesetzesverschärfung behilf-
lich und so darf die Faeser bestimmt schon bald
jede Menge schwuler, lesbischer, transexueller
und querer Russen in ihrer Community begrü-
ßen. Noch gilt nicht als gesichert, ob unter den
russischen Migranten, die lesbische Regimekri-
tikerin höher eingestuft wird als der schwule
Kriegsdienstverweigerer. Derzeit sucht man
im bunten Au0en – und Innenministerium
händeringend nach einer russischen Transe,
die zugleich den Kriegsdienst verweigert und
in Opposition zu Wladimir Putin steht, um ihn,
sie oder es zum neuen Nawalny in den Medien
zu machen. Zur Not wird man wohl weiter auf
den ukrainischen Tranvestietkünstler Wolodymyr
Selenskyj zurückgreifen müssen. Doch der zögert
noch, weil so eine One-Love-Armbinde nicht zu
seinem ukrainischen Räuberzivil im Militärlook
passt.
Doch haben Selenskyjs Satrapen ihrem Volk be-
reits einen schlimmen Winter angekündigt, um
noch mehr Ukrainer ins Ausland zu treiben.
Und für den Fall, dass Russland und die Ukraine
zusammen für Nancy nicht genügend Migranten
stellen, hat Onkel Erdogan, als wichtiger Verbün-
deter der Bunten Regierung schon einmal eine
neue Offensive gegen die Türken angekündigt.
Weil Erdogan dies darf ohne deutsche Sanktionen
zu befürchten, hat Lukaschenko in Belarus auch
Migranten in Richtung Litauen in Marsch gesetzt.
Zu allem schippert auch immer noch Faesers lustige
Antifa-Piraten im Mittelmeer herum und liefern un –
ter ständiger Vortäuschung von Seenorettung auch
weitere Migranten an.
Es dürfte also bald sehr eng in Deutschland werden.
Und wenn Deutschland schon nicht Weltmeister im
Fußball 2022 werden kann, dann doch wenigstens
der Weltmeister im Aufnehmen von Migranten.
Übrigens wurde der Rekord der flüchtlingssüchtigen
Bundeskanzlerin Angela Merkel aus dem Jahre 2015
schon geknackt und noch ist das Jahr 2022 nicht zu
Ende und läuft Nancy Faeser noch frei herum!

Ihr Kinderlein kommet

Hatte man zuvor früher in Kreisen linker Ver –
schwörungstheorien die Behauptung aufgestellt,
dass die PEGIDA-Demonstrationen die ausländ-
ischen Gäste aus Dresden fernhalten täte, boomte
dort trotzdem oder gerade wegen PEGIDA der
Tourismus. Natürlich wurde schon damals kein
einziger linker Verschwörungstheoretiker wegen
Verbreitung solcher fake news angeklagt.
Ebenso wenig wie für die Verbreitung der fake
news vom ersten Toten durch PRGIDA! Obwohl
der Tote aus Eritrea von einem Landsmann er-
stochen und daher eher zu den Toten der Asyl –
und Migrantenlobby hätte dazu gerechnet wer-
den müssen.
Da 2022 PEGIDA kaum noch aktiv, so stellten
die linken Verschwörungstheoretiker nun ihre
Theorie auf Rechte allgemein um. Das Treiben
von Rechten in Sachsen gefährde den Touris-
mus. Allerdings wurde auch dies inzwischen
als fake news widerlegt, – auch deren Verbreit-
ung wiederum nicht strafrechtlich verfolgt.
Nun lauten entgegen allen Verschwörungs-
theorien die Schlagzeilen : „Immer mehr
minderjährige Flüchtlinge stranden in Dres-
den“!
Glaubt man der Staatspresse, dann werden
diese minderjährigen Flüchtlinge sozusagen
als „Gefahrensucher“ absichtlich von den Re-
gierungsbeamten im rechten Sachsen festge-
halten: „Seit Mitte August führt die Bundes-
polizei regelmäßige Kontrollen am Haupt-
bahnhof durch und die unbegleiteten Ju-
gendlichen, die in den Zügen aufgegriffen
werden, werden dann von uns in Obhut
genommen“. Ob es sich hierbei um eine
direkte Umsetzung der alte rechten Forder-
ung „Lieber Kinder statt Inder“ handelt, zu-
mal Letztere 2022 verstärkt an den EU-Au-
ßengrenzen in die EU drängen, ist der Staats-
presse nicht zu entnehmen.
Es handelt sich bei den unbegleiteten Jugend-
lichen jedoch nicht, wie man es da vermuten
könnte, um ukrainische Kriegswaisen, son –
dern, wie zu PEGIDA-Zeiten um Syrer und
Afghanen. Schon 2015 war es sogar 40-jäh-
rigen schon ergrauten Migranten gelungen
sich ohne Weiteres problemlos ebenso als
unbegleitete minderjährige Jugendliche aus-
zugeben, wie ein Franco A. als Syrer! Schon
sind erste Aufnahmekapazitäten für derlei
unbegleitete Jugendliche überfüllt.
Natürlich tut man ebenso wie schon 2015
in der Regierung nicht das Mindeste, um
aufzuklären, wer und wie diese unbegleite-
ten Jugendlichen und andere Migranten
immer wieder illegal nach Deutschland
einreisen können. Wie sie ohne Probleme
etwa von Polen einfach durchgewunken
nach Deutschland werden.
Da wieder Migranten in solch Scharen wie
2015 in Deutschland auflaufen, ist auch mit
einem baldigen Wiederaufleben von PEGIDA
zu rechnen. Und da 2022 die Krise um ein
Vielfaches schlimmer, könnten auch die Teil-
nehmerzahlen neuer Demonstrationen, die
der Jahre 2015/2016 noch übertreffen. Egal,
welche fake news linke Verschwörungstheo-
retiker dieses Mal dagegen verbreiten! Zu-
mal damals ein Großteil der von Ausländer
begangenen Straftaten von eben genau solch
„unbegleiteten Jugendlichen“ begangen, wie
die sich jetzt schon wieder in Deutschland zu
sammeln beginnen! Insofern sind zukünftige
Probleme rund um eine wiedererstarkende
PEGIDA-Bewegung hausgemacht von einer
Politik, die nicht das Mindeste aus den Feh-
lern von 2015 gelernt, sondern nur noch wei-
tere, neue Fehler hinzufügt. Aber anstatt die
Ursachen hat man, im besten Deutschland
aller Zeiten, schon immer lieber den oder die
bekämpft, welche die Probleme offen ange-
sprochen! Die zahllosen Warnungen vor
deutschen Rechten, die alleine 2022 den
buntdeutschen Blätterwald der Staatspresse
durchrauscht, sind an dieser Stelle Beleg ge-
nug.

100 Meisterwerke des Qualitätsjournalismus- Heute: Roter Kaviar und SUVs

Im „Berliner Kurier“ hat Peter Althaus den Auftrag
übernommen, einen Bericht des MDR über Ukrai-
ner schönzureden.
Im Grunde aber bestätigt Althaus nur das große
Desinteresse, dass Ukrainer an dem Land haben,
in dass sie geflüchtet sind.
Selbstredend und für solch Journalistenschlag
durchaus üblich, recherchiert Althaus nicht vor
Ort selbst, sondern begnügt sich mit den üblichen
Telefonaten. Dies wird an der Stelle deutlich, an
der Althaus es schönzureden versucht, dass viele
Ukrainer mit großen Autos bei der Berliner Tafel
vorfahren. Althaus fährt natürlich nicht persön-
lich zur Tafel, um dort vor Ort zu recherchieren,
mit welchen Autos die Ukrainer vorfahren. Eben-
so wenig, wie er sich persönlich vor Ort davon
überzeugen täte, wie sich Ukrainer in der Tafel
benehmen. Im gewohnt tendenziösen Stil be-
gnügt sich Althaus damit ein paar Tafel-Mitar-
beiter zu befragen. Persönlich vor Ort hätte er
ansonsten noch die im MDR-Beitrag erhobenen
Vorwürfe gegen die Ukrainer bestätigen müssen.
Aber sein Parteiauftrag lautet ja die Sache mit
den Tafeln zu beschönigen.
Etwa zum Thema geforderten Kaviar. Dazu heißt
es dann bei Althaus: ,, In der Ukraine gilt Kaviar
keineswegs als ungewöhnliche Delikatesse wie in
Deutschland. Seit Sowjetzeiten ist es dort üblich
an Geburtstagen und zu Neujahr die Fischeier auf
dem Tisch zu packen. Eine kleine Dose roter Ka-
viar kostet dabei nur ein paar Euro„. Selbstre-
dend kann Althaus dabei auf keinen einzigen
Ukrainer, – ja noch nicht einmal auf den genere-
üblichen Anonymen -, verweisen, der da nun in
der Ukraine sozusagen mit dem goldenen Kaviar-
löffel im Mund geboren oder haufenweise bei
jeder Gelegenheit roten Kaviar isst!
Auch beim Thema dicke Autos, hier in Form von
SUV, ermittelt Althaus natürlich nicht selbst vor
Ort, sondern begnügt sich mit der im MDR ge-
zeigten Szene, die er dann in seiner üblichen
Art und Weise zu beschönigen versucht: ,, Auf
dem Bild ist lediglich ein Subaru zu sehen. Also
ein Mittelklassefahrzeug, das auch in Deutsch-
land keineswegs im gleichen Segment angesie-
delt ist wie BMW oder Mercedes„. Einen Ge-
genbeweis, dass die Ukrainer nicht doch auch
mit SUV, Mercedes oder BMW bei der Tafel
vorfahren hat er allerdings nicht.
Also versucht es Althaus mit dem typischen
Kunstgriff der Ablenkung, indem er uns nun
den Subaru-Fahrer als Opfer präsentiert. So
heißt es dann bei ihm: ,, Das ukrainische
Kennzeichen KA steht für den Oblast Kyjiw,
also die Vororte außerhalb der ukrainischen
Hauptstadt. Zu diesen gehören auch die Städte
Borodjanka, Irpin und Butscha. Gerade in die-
sen Orten wurden viele Häuser zerstört, Zivi-
listen gezielt ermordet. Wer fliehen konnte,
floh„. Jedoch da Althaus selbst nicht zu dem
Fall zu recherchieren vermag, und so den Fah-
rer nicht ausfindig machen konnte, so bleibt
es eben bloße Behauptung, dass der Fahrer
in Oblast Kyjiw irgendwelche persönlichen
Opfer und Einbußen erlitten hat. Das spielt
also keinerlei Rolle aus welchen Ort das
Kennzeichen eines Ukrainers stammt, der
in einer Luxuskarosse bei der Tafel vorfährt.
Diese Information ist eben reine Ablenkung
vom eigentlichen MDR-Beitrag und keines-
wegs „problematisch“ wie Althaus es behaup-
tet.
Nun manövriert sich Althaus in die gefähr –
liche Lage der politisch unkorrekten Behaupt-
ung von Sozialbetrug durch Ukrainer. Natür-
lich recherchiert er auch dazu nicht, sondern
hilft sich mit einer Recherche des berüchtigten
Correktiv-Netzwerk aus der Lage. Muss dann
aber selbst offen eingestehen: ,, Dennoch sei
auch das Vorhandensein von Geld in der Uk-
raine erstmal kein Ausschlussgrund für Be-
dürftigkeit„!
Und was nun kommt, schlägt den Fass den
Boden aus. In medialer Vollverblödung er-
klärt Peter Althaus den MDR-Beitrag zur
rechten Verschwörung! Der populistische
Verschwörungstheoretiker Althaus schreibt
nämlich: ,, Ein Grund, warum der Beitrag
rechte Narrative bedient, ist auch, dass es
dem Artikel beinahe vollständig an ukrain-
ischen Stimmen mangelt. Lediglich eine
Ukrainerin kommt zu Wort„. Der einzig
rechte Narr ist hier Althaus selbst, denn
in seinem Beitrag kommt überhaupt kein
Ukrainer zu Wort!
Aber der Verschwörungstheoretiker geht
noch weiter und beschuldigt nunmehr die
Grit Hasselmann, von welcher der MDR-
Beitrag stammt, eine prorussische Agen-
tin beim MDR zu sein. Da Althaus sicht-
lich schon mit einfachster Recherche, die
früher mal das eigentliche Handwerk ech-
ter Journalisten war, völlig überfordert, so
muss er sich eben mit der Hasselmanns
Facebook-Profil begnügen. Beim Herum-
schnüffeln kommt Althaus zu dem Schluß:
,, Ein Blick auf das Facebook-Profil von Grit
Hasselmann wirft dabei jedoch mindestens
Fragen auf. Dort finden sich mehrere Beiträge
und Kommentare mit russischen Narrativen„.
Selbstverständlich erwartet schon an dieser
Stelle keiner, der wenigen „Berliner Kurier“-
Leser, dass Althaus imstande wäre auch nur
eine dieser Fragen zu beantworten!
Es ist das typische Verhalten dieser Journalis-
ten-Blase, dass, wenn man zu dumm ist etwas
zu widerlegen, eben einfach den Verfasser des-
sen angreift!
Als wäre es der absolute Beweis, mit dem man
den Beitrag der MDR-Mitarbeitern der Unwahr-
heit überführt, weil diese sich privat bei Face-
book nicht 100 Prozent linien – und systemtreu
gibt! Wie blöd ist dass denn? Und um wieviel
blöder muss man sein, so etwas zu behaupten?
Aber ein Peter Althaus kann noch dümmer!
So schreibt er: ,, Doch hilfreich war der Beitrag
für die Geflüchteten wohl kaum. Auf einem russ-
ische Propagandakanal auf Telegram wird der
Artikel bereitwillig aufgegriffen„.
Es ist nicht Aufgabe des echten Journalisten
dem politischen System oder anderen Hilfe
zu leisten, sondern wahrheitsgemäß und sach-
lich-objektiv zu berichten! Ginge es nach einem
Althaus würden unschöne Wahrheiten nie be-
richtet, einzig weil sich der politische Gegner
dessen bedienen könnte. Also beweist Althaus
in seinem Artikel auch außer seiner grenzen-
losen Dummheit überhaupt nicht!
Um aufzuzeigen, wie vollkommen gestört die-
ser Journalist ist, braucht man nur seine ei –
gene Messelatte ( Vorwürfe die er anderen
macht) auf ihn selbst anlegen. Demnach
wäre Peter Althaus ein Journalist der rechte
und prorussische Narrative bedient, denn
in seinem Beitrag über ukrainische Flücht-
linge in Deutschland kommt nicht ein
einziger Ukrainer zu Wort!

Hier wie immer der Original-Artikel:
https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/kaviar-und-suvs-mdr-beitrag-macht-stimmung-gegen-ukrainische-fl%C3%BCchtlinge/ar-AA122wlC?ocid=msedgdhp&pc=U531&cvid=279a0cf694824d5ea178780823d90375

Ist ein SPIEGEL-Journalist selbst als Schleuser an griechischer Grenze aktiv?

Die Asyl – und Migrantenlobby ist dieser Tage wieder
sehr in der buntdeutschen Staatspresse aktiv. So ver-
geht kaum ein Tag, an dem uns nicht in irgend einem
Schmierblatt oder einem Bericht in der Ersten Reihe
rührselige Geschichten über die angeblich Tausende
afghanischer „Ortkräfte“ präsentiert wird.
Während sich Sophie Deistler in der „ZEIT“ mit den
rührseligen Geschichten über afghanische Ortskräfte
abmüht, hat der „SPIEGEL“ gleich drei seiner Miet-
schreiberlinge, nämlich Olaf Heuser, Giorgos Christi-
des und Maximilian Popp, auf noch rührseligere Ge-
schichten über Migranten an der griechischen Grenze
angesetzt.
Immerhin können die ein totes fünfjähriges Mädchen
präsentieren, aus deren tragischen Tod der Asyl – und
Migrantenlobby ein neuer Alan Kurdi werden könnte.
Auch, wenn das fünfjährige syrische Mädchen an ei-
nem Skorpionstich gestorben.
Im „SPIEGEL“ schildert man den Fall so: ,, Türkische
Soldaten hetzen sie mit Waffengewalt in Richtung EU-
Grenze„. Wo bleibt da die ansonsten doch immer so
gerne geheuchelte Empörung der Regierung Scholz?
Wo bleiben die Sanktionen gegen Erdogan und das
Einfrieren der deutschen Hilfsgelder für die Türkei?
Zumal Erdogan nun auch noch Geschäfte mit den
Russen macht und sich als der große Vermittler prä-
sentiert, neben dem Scholz wie der aller letzte Voll-
versager wirkt!
Obwohl dringend medizinische Hilfe für das Kind
benötigt wurde, hielten die syrischen Flüchtlinge es
offenbar für wichtiger, erst einmal die sich als Schleu-
ser und Schlepper betätigenden Aktivisten und die für
deren Propaganda zuständigen Journalisten über den
Vorfall in Kenntnis zu setzen: ,, Die verzweifelte Sprach-
nachricht der Geflüchteten erreicht SPIEGEL-Reporter
Giorgos Christides, der die Behörden über die Notlage
der Schutzsuchenden informiert hat, ebenso wie weitere
Journalisten, Anwälte, Aktivisten„.
Natürlich erfahren wir im „SPIEGEL“ nicht, wer diese
Flüchtlinge mit den Nummern der Aktivisten und an-
geblich unabhängigen Journalisten vorsorglich versorgt
hat, bevor diese sich auf den Weg an die griechische
Grenze machten. Wohl auch, weil der im Bericht so
eifrig agierende Giorgos Christitides eben nicht der
unabhängige Journalist, sondern mehr der in die
Einschleusung illegaler Migranten nach Griechen-
land Beteiligte ist! Woher sonst waren die syrischen
Flüchtlinge mit seiner Nummer ausgerüstet?
Kaum hat Christides den Anruf erhalten, tritt er in
Aktion als vermeintlicher Retter und spielt sich dem-
entsprechend gegenüber den griechischen Behörden
auf: ,, »Das ist die am stärksten militarisierte Grenze
auf dem gesamten Kontinent. Da sind alle möglichen
ausgefallenen Geräte. Und dann können Drohnen, Hub-
schrauber, Kameras, Polizei, Militär einen ganzen Monat
lang eine sehr große Gruppe von 40 Personen nicht fin-
den?«, fragt Giorgos Christides„. Nachdem so genügend
medialer Druck von der Asyl -und Migrantenlobby und
deren Journalisten-Schergen auf die Griechen ausgeübt,
wurden die auf der Insel zwischen den Grenzen sich be-
findlichen 40 syrischen Flüchtlinge von den Griechen
aufgenommen.
Warum versuchte Giorgos Christitides alles, damit nur
die Griechen diesen Flüchtlingen helfen? Warum be-
mühte er nicht ebenso eifrig die türkische Seite um
Hilfe? Das dürfte in diesem Fall nur ein weiterer Be-
weis sein, dass Christitides in die sich gerne als Schleu-
ser und Schlepper betätigenden linken NGOs und de-
ren System involviert ist. So wie es dem wichtiger war
erst einmal Journalisten, Anwälte und Aktivisten zu
informieren, anstatt sich um ärztliche Hilfe zu bemü-
hen. Den Tod des fünfjährigen Mädchens nahm man
dabei billigend in Kauf, der Schlagzeilen wegen, die
man obendrein noch selbst produziert! Und zu die-
sen widerlichen Schlagzeilen gehört es auch, einzig
die Griechen, und damit die EU, für den Vorfall ver-
antwortlich zu machen! Die ebenso verantwortlichen
Türken lässt man dabei schön aussen vor, um so die
weitere Aufnahme von Migranten in die EU mit ge-
nau solchen Schlagzeilen zu erpressen. Und dafür
gehen Journalisten wie Giorgos Christides buch-
stäblich über Leichen!
Und dementsprechend heißt es im „SPIEGEL“ am
Schluß auch: ,, »Zum ersten Mal seit Monaten sehe
ich, dass sich die öffentliche Meinung in Griechen-
land sensibilisiert, diesem Thema Beachtung schenkt
und dass die Leute Fragen stellen«, erzählt Giorgos in
dieser Episode des Auslands-Podcasts »Acht Milliar-
den«, »sie sagen: Es reicht. Wir dürfen nicht alle un-
sere Werte opfern, nur um Menschen daran zu hin-
dern, an unsere Grenzen zu kommen«.
Dabei dürften die Mehrzahl der Griechen auch wei-
terhin strikt dagegen sein, sich von der Türkei mit
Migranten überschwemmen zu lassen. Und einer
wie Giorgos Christides sollte sich lieber vorsehen,
dass die Leute nicht anfangen ihm die richtigen
Fragen zu stellen, wie etwa die, wie er in all das
Schleuser – und Schlepper-Unwesen an ihren
Grenzen involviert. Woher die Flüchtlinge seine
Telefonnummer schon vor ihrer Flucht gehabt
und woher Christides die ganzen Telefonnum-
mern all dieser Aktivisten gehabt. Vielleicht
sollte sich einmal die griechische Polizei drin-
gend mit Giorgos Christides und dem System
dahinter befassen!

Hier der SPIEGEL-Artikel:
https://www.spiegel.de/ausland/todesfalle-eu-grenze-die-praxis-der-gewaltsamen-pushbacks-a-2a7c82b5-2efe-4b2f-84b5-3404c82c8124

Dieses Land wird von Idioten regiert

Die Schweiz ist ein neutrales Land und nimmt dass,
was in ihrer Verfassung steht, auch ernst. Und ist es
nicht seltsam, dass niemand mit dem Finger auch
auf die Schweiz zeigt, nur weil diese keine Waffen
an die Ukraine liefert?
Es geht also! Und nicht nur in der Schweiz oder
in Österreich und Japan! Das alleine beweist es
schon, dass das ganze ständig mit dem Finger
auf Deutschland zeigen, nicht als eine vollkom-
men verlogene Intrige der buntdeutschen Idiot-
kratie und deren Presstituierte ist!
Deutschland hat dagegen weder eine Verfassung,
sondern nur ein Grundgesetz, dass jeder Studien-
abbrecher und Kriegstreiber alle Nase lang ändern
kann!
Deutschland hat allerdings auch keine deutsche
Regierung, denn dies wäre eine, die auch was für
Deutschland tut, sondern hier gibt es nur eine Re-
gierung aus Deutschland. Dieselbe weigert sich
seit dem Jahre 2000 dem deutschen Volk zu die-
nen. Statt dessen meint man im Bundestag einzig
noch einer imaginären Bevölkerung zu dienen, die
man sich allerdings auch erst aus Migranten zu-
sammenbasteln muss. Seitdem ist Migration das
Thema Nr. 1 im Bundestag. Zum Zeichen seines
Verrat, – sozusagen als „Mahnmal der Schande“ -,
errichtete man sich im Nordhof des Reichstags-
gebäude das Denkmal „Der Bevölkerung“. Der
Volksvertreter mutierte mittels eines Erdtrogs
zum Volksverräter. Inzwischen gab es etliche
Versuche der „Bevölkerungsvertreter“ auch
den letzten Rest des Deutschseins entfernen
zu wollen, wie etwa den Schriftzug „Dem deut-
schen Volke“ vom Reichstagsgebäude! Für den
Volksverräter gibt es kein deutsches Volk, – ist
Volk gar ein nationalsozialistischer Begriff -, und
die deutsche Nation, also der Nationalstaat an
sich gilt ihnen als das größte Übel. Wobei sie
sich selbst gleich der Lüge überführen, indem
sie das Existenzrecht des israelischen National-
staates mit allen Mitteln sichern und die ukrain-
ische Nation beschützen und unterstützen wol-
len. Aber solche gravierenden ideologischen Wi-
dersprüche fallen eben in der buntdeutschen
Idiotkratie niemanden auf! Durch den Krieg in
der Ukraine bröckelt ohnehin stark die Fassade
der Potemkischen Dörfer, welche die Idiotkratie
um Begriffe wie „Befreiung“, „Faschismus“ usw.
mühsam aufrecht zu erhalten versucht. In einer
Idiotkratie, in der man als „Nazi“ gilt, wenn man
die deutsche Nationalflagge zeigt oder gar die
Nationalhymne singt, kann es kein Vollpfosten
nun erklären warum er ukrainische Flaggen vor
sich herträgt, Gebäude in den Farben der ukrain-
ischen Nationalfarben bestrahlt oder Ukrainer
vor Brandenburger Tor und Reichstag ihre Hym-
nen singen lässt! Der gewöhnliche Idiotkrat ver-
mag sich ja noch nicht einmal die Beflaggung mit
der Regenbogenfahne in dieser Hinsicht zu erklä-
ren. Der könnte allerdings auch nicht erklären,
wie Waffenlieferungen in ein Kriegsgebiet dort
den Frieden stärken!
Die Aufgabe der Regierung aus Deutschland war
es schon immer „den Nutzen des deutschen Vol-
kes zu mehren“. Allerdings nur für das Ausland
und hier vor allem für die USA und Israel. Mit
der Ukraine fand die Regierung aus Deutsch –
land das geeignete Mittel Deutschland schnell
und vor allem dauerhaft zu ruinieren. Man muss
so nicht erst mühsam Milliarden an deutschen
Steuergelder unter dem Vorwand „Entwicklungs-
hilfe“ oder „Humanitäre Hilfe“ an ebenso zahllose
wie fragwürdige Projekte eingekaufter NGOs mit
der Gießkanne verteilen, sondern kann mit einem
Schlag noch weitaus größere Summen der Ukraine
als „humanitäre“ – und Kriegs-Hilfe oder gar als
„Ertüchtigungshilfe“ transferieren.
Selbst der überwiegende Teil der für die Bundes-
wehr bestimmten Gelder fließt an US-amerikan-
ische Rüstungsunternehmen, während die eigene
Rüstungsindustrie mit der Aufarbeitung von ver-
altetem Panzerschrott für die Ukraine abgespeist
wird.
Das Gesocks und Gesindel aus dem Bundestag
fragt ohnehin nur noch, was die Ukraine braucht.
Deutschland hat die nie interessiert und schon gar
nicht, was denn Deutschland dringend benötigt.
Der deutsche Bürger bekommt allenfalls noch et-
was ab, wenn man wegen all der ins Land geholten
Migranten, Steuergelder „für das Land “ ausgeben
müssen. Ob der Deutsche zuvor einen Kindergar-
tenplatz oder bezahlbare Wohnungen gehabt, dies
wurde für die im Bundestag nur ein Thema, wenn
es dem Migranten danach verlangt, wie es das Jahr
2016 bestens aufzeigt!
So, wie der Deutsche im Ahrtal allenfalls per Kredit
dass bewilligt, was nun dem ukrainischen Flücht-
ling, auch denen aus Drittländern, gleich bei ihrer
Ankunft geschenkt. Herrschte zuvor Lehrermangel,
was im Bundestag niemanden interessierte, so kön-
nen nun für Ukrainer ohne Probleme 20.000 Lehrer
mehr eingestellt werden. Wo zuvor an den Lehrkräf-
ten immer ein gespart, ist nun der Zweitlehrer aus
der Ukraine in der Klasse kein Thema!
Indes verkündet die Lügen – und Lückenpresse Um-
fragewerte, die jeder Realität spotten. So glauben an-
geblich 64 Prozent das Olaf Scholz umsichtig handelt.
Naja, in den selben „in Auftrag gegebenen Umfragen“
wird Annalena Baerbock auch als beliebteste Politike-
rin geführt! Hierzulande behaupten ja auch Journalis-
ten die „Solidarität für die Ukraine“-Feste feiern, für
die Ukraine Spendengelder sammeln und selbst noch
die Gebäude in denen sie feiern in den ukrainischen
Nationalfarben erstrahlen lassen, sie würden „unab-
hängig“ und „sachlich-objektiv“ über den Krieg in
der Ukraine berichten!
In einem Land indem für die Herrschenden das Be-
lügen des eigenen Volkes die Höchstform dessen ist,
was sie für sie „Demokratie“ ist, muss ohnehin eine
Lüge die andere decken.
Die Hauptlüge oder auch Entstehungsmythos der
Bunten Republik ist der „Kampf gegen Rechts“, der
nicht nur durch Gesetzentwürfe, die gleich mehrfach
gegen das Grundgesetz verstießen, längst zu einem
Kampf gegen das Recht geworden. Aber hier hatten
Juristen und vermeintliche „Völkerrechtler“ auch
nichts dagegen einzuwenden, dass die Benes-De-
krete zu EU-Recht erklärt! Allerdings war ja Bunt-
deutschland auch nie ein Rechtsstaat in dem der
oberste Grundsatz, dass vor dem Gesetz alle Men-
schen gleich sind, irgendeine Bedeutung gehabt
hätte. In der Bunten Republik wurde schon im-
mer willkürlich nach ethnischer Herkunft und
politischer Ideologie abgeurteilt!
Der „Kampf gegen Rechts“ dient einzig noch da-
zu jeden Bürger, der sich noch gegen Kriegstrei-
berei, Umvolkung, Gender und anderem Unsinn
wehrt, mundtot zu machen. Und die zuvor gleich
mehrfach gegen das Grundgesetz verstoßenden
Gesetzentwürfe gegen „Hasskriminalität“ wer-
den nun hemmungslos gegen alle Gegner der
Kriegstreiber und einseitigen Ukraine-Unter-
stützer angewandt.
Nicht einer von dem, was im Bundestag herum-
lungert, hat sich in der Flutkatastrophe in Süd-
deutschland auch nur halb so oft eingesetzt wie
nun für die Ukraine. Kein Einziger forderte so
oft schweres Gerät für das Ahrtal an, wie er nun
schwere Waffen für die Ukraine lautstark for-
dert! Und von täglichen Millionen und Milliar-
den, wie sie für die Ukraine mit vollen Händen
hinausgeworfen, konnten die Flutopfer nur träu-
men.
Selbst den terroristischen Taliban die Bäuche zu
füllen, schien dem Pack aus dem Bundestag wich-
tiger als die Versorgung der Bürger im Ahrtal. So
wie sich dieses Pack nun wieder bei der Aufnahme
ukrainischer Flüchtlinge aufspielt, um diese dann
freiwilligen Helfern und NGO überlässt, weil man
dazu selbst auch nur das aller Geringste zu leisten,
vollkommen inkompetent ist! Hauptsache ist, man
heimst für Erfolge, die man selbst nie hatte, dann
die Lorbeeren ein! Und gerade die errichtet Idio-
kratie aus Vollidioten und Komplettversagern ist
gerade dabei Wirtschaft und Industrie in Deutsch-
land, nicht nur zum Wohle der Ukraine und des
eigenen Schwachsinns, dauerhaft zu beschädigen.
Und nie hat es jemand treffender formuliert als
Alice Weidel: „Dieses Land wird von Idioten re-
giert“!