Vorsicht, wenn es plötzlich wieder Deutschland heißt!

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller,
natürlich SPD, kommt seiner Hauptrolle, nämlich
der, eine Sprachpuppe der Asyl – und Migranten-
lobby zu sein, gleich wieder nach und fordert die
Aufnahme von Afghanen. Dabei stört es Müller
nicht im mindesten, dass selbst seine linksextre-
mistischen Spießgesellen seit Monaten herum-
randalieren, weil es angeblich in Berlin kaum
noch bezahlbaren Wohnraum gibt. Aber für ein
paar hundert Afghanen mehr findet sich dagegen
immer ein Platz, schließlich bezahlt hier ja auch
der deutsche Steuerzahler deren Mieten!
Auch im Norden ließ der staatliche Propaganda-
sender verkünden: „Mecklenburg-Vorpommern
will 2 Prozent der geflüchteten Afghanen aufneh-
men“. Natürlich ist es nicht Mecklenburg-Vorpom-
mern, dass die Afghanen aufnehmen will, denn wie
immer wird die Bevölkerung gar nicht erst gefragt,
sondern es ist nur eine kleine Clique von SPD-Er-
füllungspolitiker, welche dies für sich beschlossen!
Man muss also so tun als ob es ein ganzes Bundes-
land beschlossen habe, weil man nirgends dafür
eine Mehrheit hat, weder im Landtag und schon
gar nicht im Volk!
Der Berliner Erfüllungspolitiker Müller ist sich da-
gegen schon sicher „Nicht heute, nicht morgen aber
in den nächsten zwei oder drei Monaten“.
Schließlich gilt es für all diese Sprechpuppen der
Asyl – und Migrantenlobby erst einmal die nächste
Wahl abzuwarten, um bloß nicht der AfD noch
Stimmen zu bescheren! Dass die sich nun so große
Sorgen darüber machen, dass die AfD von der Af-
ghanistan-Krise reichlich profitieren werde, dass
bedeutet aber auch, dass diese Politiker es ganz
genau wissen, dass sie für weitere Aufnahme von
Tausenden Afghanen nirgends auch nur ansatz-
weise über eine Mehrheit verfügen, nicht im Par-
lament, nicht in den Landtagen, weder in den
Städten noch in den Gemeinden und schon gar
im eigenen Volk! Demokratischer Mehrheitswil-
len aber zählt bei den Erfüllungspolitikern ohne-
hin nichts!
Also schauspielert dass, was gerade in der Regier-
ung sitzt, dass man gegen die Aufnahme von Af-
ghanen sei. Aber ist ein, zwei Monaten, also nach
der Wahl wird sich dann „Deutschland“ überrasch-
end bereiterklären Tausende Afghanen aufzuneh-
men. Das mit „Deutschland“ ist dann ebenso Fake
news wie die Meldung vom NDR über Mecklenburg-
Vorpommern. Immer nämlich, wenn die Erfüllungs-
politiker in der Minderheit oder wie Merkel im All-
eingang weitere Migranten nach Deutschland holt,
heißt es in den Propagandanachrichten der Ersten
Reihe: „Deutschland hat beschlossen“ oder auch
„Deutschland hat sich bereiterklärt“, weil es sich
dabei wieder um einen Beschluss gehandelt, den
die Merkel-Regierung am Parlament und Volk
vorbei, heimlich und ohne irgendwo dafür eine
Mehrheit zu haben, bei sich und für sich alleine
beschlossen hat. Nämlich nur dann kommt bei
denen, die für Deutschland nichts übrig haben,
der Begriff „Deutschland“ noch vor. Wenn etwa
„Deutschland“ wieder mal Millionen Steuergel-
der ans Ausland verschenkt oder einseitig die
Aufnahme weiterer Migranten verkündet. An-
sonsten sind dieses Gesindel nie „Deutsche“,
sondern immer nur „Europäer“!
Mit der Äußerung in „ein, zwei Monaten“ wird
also schon offen der nächste Betrug am eigenen
Volk vorbereitet!
Während man also die deutschen Flutopfer weit-
gehend im wahrsten Sinne des Wortes im Regen
stehen lässt, wird für die Afghanen schon alles
vorbereitet. Der Berliner SPD-Erfüllungpolitiker
Müller gibt dies auch ganz offen zu: “ Daher müsse
sich nun um zusätzliche Unterbringungsmöglich –
keiten, Fragen der Gesundheitsversorgung, Bild –
ungsangebote sowie Sprachmittler gekümmert
werden. „All das kann man im Vorfeld organisie –
ren und es ist mein Anspruch, dass wir zumindest
auf der Berliner Ebene besser vorbereitet sind.“
Für die deutschen Flutopfer gibt es keine extra
aufgelegte Programme, sondern fiel den Erfüll-
ungspolitikern nur ein, allen Bürgern eine neue
Katastrophen-Zwangsversicherung aufzunacken.
Warum gibt es umgekehrt dann keine kollektive
Zwangsabgabe für in Deutschland lebende Mi-
granten, von dessen Geld man dann die neuen
Migranten versorgt? Richtig, weil Migranten
eben besser gestellt als der deutsche Bürger!
So halten denn die Erfüllungspolitiker in Ber-
lin, wo viele Bürger schon jetzt keine bezahl-
bare Wohnung mehr finden, 1.250 Plätze für
Migranten warm!
Die Idee, nun solch leerstehende und bereit –
stehende Wohnungen in Deutschland zuerst
einmal den deutschen Flutopfern zur Verfüg-
ung zu stellen, die all ihr Hab und Gut, ihre
Häuser und Wohnungen verloren haben,
kommt in der Merkel-Regierung gar nicht
erst auf. Sollen doch die deutschen Flutopfer
bei Verwandten unterkriechen, weil alle Hilfs-
mittel und Ressourcen für das Rundumsorglos-
Paket für Afghanen, dass die Merkel-Regierung
gerade wieder heimlich plant, in ein, zwei Mo-
naten gebraucht wird!
Es sei denn, die böse AfD holt bei den anstehen-
den Wahlen so viele Stimmen, dass die Regier-
ung dadurch gezwungen wird, sich vorerst um
die Probleme der Deutschen kümmern zu müs-
sen. Hat doch die AfD schon jetzt mit ihrem blo-
ßen Vorhandensein dafür gesorgt, dass Merkel
nicht gleich Zehntausende von Afghanen nach
Deutschland holen konnte. Im übrigen verhin-
derten es nur die Taliban, dass die Merkel-Re-
gierung nicht gleich Tausende von Afghanen,
wie sie es gewohnt, heimlich einfliegen konnte.
Hätten nämlich die Taliban erst in ein, zwei
Monaten Kabul eingenommen, wäre wohl der
Plan der Erfüllungspolitiker Merkel, Maas und
Kramp-Karrenbauer aufgegangen. So muss der
Berliner Merkel-Satrap Müller nun noch warten!

Friday for Future – Es bleibt, wie es ist!

In der „Frankfurter Allgemeinen“ hat Alexander Jürgs
die Aufgabe bekommen Friday for Future von den Vor –
würfen reinzuwaschen, dass die Bewegung die Flutkatas –
trophe in Süddeutschland für ihre Zwecke instrumenta –
lisierte.
Mit der Schwerfälligkeit dessen, der eine ihn unliebsame
Aufgabe übertragen bekommen, geht Jürgs dann auch
ans Werk.
So erklärt er z.B. warum FFF plötzlich gerade jetzt ak –
tiv, und nicht auch vorher so: „Zuletzt war es dennoch
stiller um die Bewegung geworden. Das lag an Corona,
aber auch daran, dass die Aktivisten ihre Kernkompe –
tenz vernachlässigt haben. Statt sich auf die Klimafrage
zu fokussieren, rückten bei den Demos andere Unge –
rechtigkeiten in den Mittelpunkt: Rassismus zum Bei –
spiel, die anhaltende Diskriminierung von Frauen und
Homosexuellen, soziale Problemlagen „. Ist halt etwas
blöd, wenn die Dauerdemonstranten immer dieselben
sind und daher für alle Themen von mehr Migranten
aufnehmen, gleichzeitig gegen Wohnungsnot demons –
trieren, gegen Rassismus und gleichzeitig für Klima –
schutz aufzumarschieren, überfordert oft die Kids ein
wenig.
Allerdings herrscht immer noch Corona, und so erklärt
dies nicht, warum FFF gerade jetzt so hyper aktiv ge –
worden. Eben weil sie, so wie sie es immer tun, auf je –
den ins Rollen gekommenen Zug in voller Fahrt mit
aufspringen.
Natürlich kann man dann so argumentieren, dass die
FFF-Aktivisten gerade noch bis eben schwer damit
beschäftigt waren Regenbogenfahnen für die Homo –
lobby herzustellen oder im Auftrage der Asyl – und
Migrantenlobby für die Aufnahme von Bootsflücht –
lingen zu demonstrieren, dass sie gerade erst recht –
zeitig zur Flutkatastrophe damit fertiggeworden, und
sich so nun wieder voll dem Klimaschutz zuwenden
können. Aber so recht überzeugen will das nicht!
Aber Jürgs erkennt auch ehrlich: „Geschadet hat
den Klimaschützern auch, dass sie immer häufiger
den Schulterschluss zu Linksradikalen suchten,
dass sie sich zum Beispiel von gewaltbereiten
Waldbesetzern nicht distanzierten. Die Flutka –
tastrophe, welche die Notwendigkeit, beim Kli –
maschutz jede Zögerlichkeit zu überwinden, nun
so eindringlich vor Augen führt, ist deshalb für
Fridays for Future eine Chance für einen Neu –
anfang“.
Also letzten Ende dann doch eine Instrumentali –
sierung der Flutkatastrophe! Für einen echten
„Neuanfang“ müsste sich Friday for Future zu –
erst einmal von Linksextremisten und gewalt –
bereiten Aktivisten öffentlich distanzieren, und
das hieße auch nicht mehr mit diesen Kräften
zusammen demonstrieren! Wenn man tatsäch –
lich bei FFF „parteiunabhängig“ sein will, dann
müsste erst einmal Langstrecken-Luise von den
Grünen einen Abflug machen! Solange dies nicht
geschehen, bleibt der Verdacht im Raum stehen,
dass FFF nichts anderes momentan tut als die
Flutkatastrophe für ihre Zwecke zu instrumen –
talisieren und sich selbst von anderen für deren
Zwecke instrumentalisieren lässt.

Wenn die Neubauer uns den Führer macht

Konnte ohnehin schon kaum noch einer das Dauer –
getröte der verwöhnten Göre Luisa Neubauer ertra –
gen, so spülte die Flutkastrophe in Süddeutschland
deren Geschwafel in den Medien wieder nach oben.
Die Grüne hat quasi den deutschen Ableger von Fri –
day for future in Geiselhaft von Bündnis90/Die Grü –
nen genommen, um als sogenannte „Aktivistin“ dort
die Wahlwerbung für Baerbock & Co zu übernehmen.
Je mehr Böcke die grüne Kanzlerkandidatin in den
Medien abschießt, – „gebaerbockt“ wird bestimmt
von linken Vergewaltigern der deutschen Sprache
2021 zum „Unwort des Jahres“ gewählt -, um so
mehr ist Langstrecken-Luisa omnipräsent in allen
linksversifften bis grünlastigen Medien. Auch in
der wie üblich stark tendenziösen Berichterstatt –
ung der Ersten Reihe ist sie Dauergast in den all –
abendlichen Talkshows.
So ging es bei Markus Lanz um den Wiederaufbau
in den süddeutschen Katastrophengebieten. In wie –
weit da nun Politiker und „Klima-Aktivistinnen“
als „Experten“ oder gar Wissenschaftler gelten,
fragt bei dem Niveau derlei Talkshows ohnehin
niemand nach. Also der ideale Nährboden für
einen von Neubauers Auftritten. Immerhin hat
sich die Neubauer nun den Titel Die einer Mit –
autorin eines Buches mit dem Titel „Noch haben
wir die Wahl“ zugelegt.
Wie gewohnt springen die Klimasekten-Aktivis –
ten wie eine Horde aufgeschreckter Affen auf
einem Baum von einem Ast zum anderen. Mal
sind es Sommer mit tropenartiger Hitze und
mit langen Dürrezeiten in Deutschland, dann
muss die Horde schon den Ast wechseln und
Sommer mit vermehrtem Starkregen und Über –
schwemmungen verkünden. Oft wechselt man
dabei das Szenarium schneller als sein Hemd
mit jedem Wetterbericht. Das nun anstatt des
prophezeiten Dürresommers mit neuen Hitze –
rekorden, der Sommer nass und eher kalt und
noch dazu örtlichenteils mit Starkregen ausfiel,
haben die Klimagurus wie Neubauer auch gleich
eine Erklärung parat: „Es sei bewiesen: Je wär –
mer es auf der Welt wird, desto mehr Feuchtig –
keit kann die Luft halten“. Dann hätte sich wohl
in der Sahra längst ein Binnenmeer gebildet und
in der südamerikanischen Nazca-Wüste wären
die berühmten Jahrtausend alte Scharrbilder
längst weggeschwemmt worden! Eher ist es
glaubhaft, dass die mit hoher Luftfeuchtigkeit
angereicherten Wolken sich vor Gebirgen ab –
regnen, umso leichter über die Gebirgskämme
zu strömen. Das aber tun sie seit Tausenden
Jahren und Überschwemmungen gab es auch
schon immer. Und dass starke Regengüsse
zumeist in den Vorgebirgsregionen nieder –
gehen ist in den Anden nicht anders als in
deutschen Gebirgsregionen!
Die Neubauer schwafelt zwar gerne davon
einmal Klartext zu reden, aber außer dem
vielbeschworenen 1,5-Grad-Ziel kommt da
nichts. Keine konkreten Vorschläge etwa,
wie denn die Landwirtschaft an den Klima –
wandel angepasst werden soll. Schnell wird
die sich als Oberlehrerin aufspielende Göre
wieder ganz zu dem kleinen Kind, dass von
nichts ne Ahnung hat. Und Schuld haben,
natürlich immer die anderen!
Gerade am Problem Landwirtschaft zeigt
sich, dass die grünen Aktivisten im wahrsten
Sinne des Wortes oft nicht weiterdenken als
ein Schwein scheißt. Schon Heinrich Himmler
wollte seine Übermenschen aus der SS auf ve –
gane Ernährung umstellen, und Hitler selbst
war auch Veganer! Der einzige Unterschied
zu heute dürfte da gewesen sein, dass eben
die Nationalsozialisten nicht jede Blähung
einer Kuh oder Schweins zur CO2-Explosion
erhoben! Wenn man die gesamte Bevölker –
ung auf Veganer umstellt, woher kommen
dann die nötigen Anbauflächen? Daneben
verteufeln die Grünen den Soja-Anbau für
die Tierfutterindustrie, verschweigen aber
1. ) das Soja nur als Beistoff der Zufütterung
dient, und 2. ) das der überwiegende Teil
der heutigen veganen Gerichte selbst Soja
als ein Hauptbestandteil enthält. Das Soja,
dass der Mensch so denn spart, an dem et –
wa einem Schwein, dass er im Jahr verzerrt,
verzehrt er dann als Veganer selbst. Und
noch mehr Veganer bedeutet dementsprech –
end auch mehr Soja-Anbau mit all seinen
drastischen Folgen, welche Grüne wie Anton
Hofreiter sie sich düster ausmalen. Ein wei –
terer Hauptzweig veganer Ernährung sind
Nüsse. Niemand aber hinterfragt, wie und
unter welchen Bedingungen die produziert.
Die klimaneutrale Landwirtschaft von der
die Grünen träumen ist bei näherer Betracht –
ung nichts als eine Fata Morgana!
In den 1990er Jahren war die staatliche ge –
förderte Stilllegung großer landwirtschaft –
licher Flächen, – wegen der Überproduktion -,
und deren Umwandlung in Biotope eines der
Lieblingsthemen der Grünen. Dieselben Grü –
nen, die nun jammern, dass die landwirtschaft –
lichen Anbauflächen immer knapper werden
und man bald die Bevölkerung nicht mehr er –
nähren könne.
Dem folgte dann die Produktion von Biokraft –
stoffen – und Ölen, unter deren Folgen die Land –
wirtschaft in Deutschland bis heute zu kämpfen
hat!
Heute kommen uns die Grünen mit dem Bioan –
bau daher, mehr haben sie schon nicht!
Bei Markus Lanz hatte Neubauer nur ein einzi –
ges Beispiel: „Als Beispiel führt sie Bayern an.
Dort seien im vergangenen Jahr nur ganze acht
Windkraftwerke genehmigt worden“ ( NTV ).
Hätten 20, 30 Windkraftwerke mehr etwa die
Flutkatastrophe in Süddeutschland verhindert
oder die Klimaerwärmung auch nur ansatzweise
aufgehalten? Daneben ist Windenergie alles an –
dere als klimaneutral; wird in jedem Windrad
Tonnen an Aluminium verbaut, und über die
Entsorgung der überwiegend aus Kunststoff
bestehenden Rotorblätter hat sich bislang nie –
mand beschäftigt. Bestenfalls brennen die nach
Blitzanschlag einfach ab!
Fazit : Anstatt einzig den anderen Parteien die
Fehler anzukreiden, täte die Grüne Neubauer
weitaus besser daran, sich einmal mit der Poli –
tik von Bündnis90/Die Grünen der letzten 30
Jahre auseinandersetzen. Aus Fehlern kann man
lernen, wenn man denn will und nicht lieber die
Schule für „Klimaschutz“ geschwänzt!

Das tägliche Bashing

Bei T-Online hat Lars Wienand den Redaktionsauf –
trag bekommen das tägliche Bashing von Querden –
kern zu übernehmen. Sichtlich ist es dem Autor ein
Dorn im Auge, dass Sympathisanten der Querden –
ker in der Flutkatastrophe oft schneller und bessere
Hilfe vor Ort leisten als die staatlichen Einrichtun –
gen.
Seine journalistische Sorgfaltspflicht wirft Wienand
gleich über Bord: Sympathisanten der Querdenker
werden mit den eigentlichen Querdenkern gleich –
gesetzt und alle zusammen sind bei ihm „Nazis“.
Schon die Überschrift „Wie „Querdenker“ die Not
der Flutopfer ausnutzen“ zeigt, wo es lang geht.
Bei manchen seiner Sätze hat man allerdings gleich
andere Bilder im Kopf: „Beim rheinland-pfälzischen
Innenministerium spricht man von einem „bekann –
ten und gängigen Muster, dass insbesondere Rechts –
extremisten akute Krisensituationen ausnutzen, in –
dem sie sich vordergründig als ‚Kümmerer vor Ort‘
ausgeben“. Müssen Sie an bei diesen Sätzen nicht
automatisch an die Auftritte eines lachenden Armin
Laschet und eines im Hintergrund feixenden Bun –
despräsidenten denken?
Auch sonst bringt Wienand wenig Empathie für die
Flutopfer an der Ahr auf. Anders kann man solche
Sätze von ihm nicht verstehen: „Tatsächlich gibt es
an der Ahr nicht wenige Menschen, denen es egal
ist, ob ihnen ein „Querdenker“ oder Nazi hilft.
Hauptsache, es hilft jemand“. Da fragt man sich,
wie sich Herr Wienand wohl als Betroffener bei
solch einer Katastrophe verhalten hätte. Anstatt
mit anzupacken, hätte der wohl erst einmal die
Gesinnung seines Gegenübers geprüft. Man kann
sich natürlich fragen, ob der Herr Wienand, wenn
er bis zum Hals im Wasser steht, nicht auch auf
das erste vorbeikommende Rettungsboot aufge –
sprungen, selbst wenn es mit Hakenkreuzfahne
beflaggt oder tatsächlich lieber weiter gewartet,
bis ein Boot mit Antifaflagge vorbeigekommen.
Sichtlich muss es Herrn Wienand sehr schmer –
zen es zu sehen, dass während die verhassten
Querdenker vor Ort helfen, von Antifa & Co vor
Ort nichts zu sehen, wenn es darum geht, mal
richtig mit anzupacken.
Von daher ist es sehr versucht den Querdenkern
etwas anzulasten. Es sind wieder einmal Sätze,
bei denen der Autor sichtlich jegliche journalist –
ische Sorgfaltspflicht abgestreift: „Der Jurist
Chan-jo Jun, der die „Querdenker“-Bewegung
kritisch verfolgt, sieht allerdings eine strafbare
Missbrauchsmöglichkeit. Beteiligten Firmen be –
freundeter „Querdenker“ könnte bei dem Kons –
trukt Geld zugeschoben werden“. Das ist 1 ) eine
reine Behauptung Chan-jo Jun, welcher zudem
den Querdenkern gegenüber alles andere als
neutral ist, und 2 ) sollte nicht in einer Bericht –
erstattung stehen, was wer nach Mutmaßungen
anderer tun könnte, sondern nur das, was sich
tatsächlich zugetragen! Würde umgekehrt ein
Querdenker solche Behauptungen über eine
linke Hilfsaktion aufstellen, würde er sofort
als „Verschwörungstheoretiker“ gelten.
Ebenso gut könnte man darüber bloße Mut –
maßungen anstellen, warum keine linken
Hilfsorganisationen im Katastrophengebiet
vor Ort sind.
Da linker Journalismus immer mit besonderer
Blindheit beschlagen, beweist auch Wienand
mit derlei Beschreibungen: “ Die Frauen an der
Spitze sind Hardcore-Maskengegnerinnen: Sie
hatten es zwischenzeitlich abgelehnt, auf Demos
zu sprechen, weil das bedeutet hätte, Auflagen
zum Maskentragen zu akzeptieren – und aus
ihrer Sicht: zu legitimieren“. Sichtlich ist es
dem Autor vollkommen entgangen, dass, als
Politiker in Begleitung von Journalisten durch
das Katastrophengebiet stapften, der Großteil
von ihnen auch weder Maske trug, noch auf
Abstände achtete! Oder muss man nun Laschet,
Steinmeier, Merkel, Dreyer & Co auch als Hard –
core-Maskenverweiger bezeichnen?
In gewohnter Weise wird natürlich auch versucht
die Querdenker bzw. deren Sympathisanten mit
Verschwörungstheorien im Zusammenhang zu
bringen. Dabei muss, der journalistischen Ein –
faltslosigkeit zufolgte, stets QAnon herhalten
und das ewige Kindermordritual darf dabei
nicht fehlen. Auch Wienand hängt dem sofort
an, wie es seine Sätze wie: “ Manche dort sind
tief abgerutscht in die Verschwörungswelten
von „QAnon“ und “ Die Administratorin hängt
offenbar selbst „QAnon“ an. Dort herrscht der
absurde Glaube, in Bunkern würden Kinder
festgehalten“. Wieder ist es einfach nur eine
Behauptung des Autors. Hat die besagte Frau
in ihrem Post aber tatsächlich QAnon erwähnt
oder versucht Wienand hier nur etwas hinein
zu konstruieren?
Tatsächlich interessant erscheint eigentlich nur
der unter dem Artikel stehende Satz: “ Der Text
wurde nach Veröffentlichung mit der Reaktion
von Alexander Ehrlich ergänzt“. Man kann sich
dabei des Eindrucks nicht erwehren, dass hier
der Text des Artikels, wie in der DDR bei Zeit –
ungsberichten üblich, von der Redaktion sozu –
sagen auf Linie gebracht worden.

Die in der Katastrophe noch gut lachen haben

Ein lachender Armin Laschet, während im Vorder –
grund Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
eine seiner üblichen Betroffenheitskundgebungen
abhielt.
Für die Sozialdemokraten und linkslastige Presse
ein gefundenes Fressen. Die Sozis üben sich in ge –
wohnter Scheinempörung. Sichtlich haben die es
schon vergessen, wie sich ihr damaliger Vorsitzen –
der Martin Schulz 2017 eine Betroffenheitsträne
zu den Anschlägen in Barcelona abquetscht, wäh –
rend im Hintergrund Eva Högl als vergnügt win –
kender Teletubby auftrat. Damals war es für die
Sozis auch keine „Sache des Charakters“ oder
„irritierend“!
Das die Presse nur ihren Skandal wollte, ergibt
sich schon daraus, dass man gar nicht erst groß
recherchierte, was den Laschet in solch einer
Situation in Erfstadt zu Lachen hatte. Dieses
wäre wohl der eigentliche Skandal.
Wie in der linksversifften Presse üblich wurde
nur ein Teil des Videos gezeigt, – das kennt man
seit der „Chemnitzer Hetzjagd“ -, denn am Ende
des Videos kann man auch, während Laschet ein
Interview gibt, einen scherzenden und lachenden
Bundespräsidenten Steinmeier sehen! Damit hätte
sich dann auch Steinmeier, um es mit den Worten
der Sozibonze Lars Klingbeil zu sagen, selbst für
sein Amt disqualifiziert!
Es ist die übliche heuchlerisch-verlogene Doppel –
moral der Sozialdemokraten nur auf Laschet mit
dem Finger zu zeigen und einen lachenden Stein –
meier völlig zu ignorieren.
Ein lachender Bundespräsident, der zuvor noch
heuchelte „Ihr Schicksal zerreißt uns das Herz“,
zeigt auch das derlei Betroffenheit auszudrücken
für den Betroffenheitsfanatiker Steinmeier nur
blanke Routine ist. Ein herumalberner Bundes –
präsident und ein feixender Kanzlerkandidat in –
mitten all des Leids zeigen deutlich auf, dass
diese Politiker zu echten Gefühlen kaum noch
fähig sind.

Auffällig oft : Flüchtlinge bei Aufräumarbeiten gezeigt

Auffällig oft wurden bei der jüngsten Flutwelle Flüchtlinge bei
den Aufräumarbeiten in den Vordergrund gestellt. Sichtbar
haben also die Leitmedien ein augenscheinliches Interesse
daran, die Flüchtlinge ins beste Licht zu rücken. Wer aber
steckt hinter dieser Imagekampagne ? Und offensichtlich
schreckt man hierbei sogar vor einer propagandistischen
Nachstellung der tatsächlichen Aufräumarbeitsszenen nicht
zurück ! Wem dient solch manipulierte Meinungsmache ? Ist
es eine gezielte PR-Kampagne der Asylantenlobby ?
In Schwäbisch Gmünd stellte offensichtlich ein Filmteam nach
dem Abschluß der tatsächlichen Aufräumarbeiten eine Szene
nach, in welcher Flüchtlinge an den Aufräumarbeiten beteiligt
gewesen. Dazu rückten die Asylanten an, trugen den bereits
rausgestellten Müll wieder in den Keller, um ihn dann medien –
wirksam vor laufenden Kameras wieder herauszutragen.
Nachdem der Skandal sehr schnell aufflog, geriet zunächst ein
Kamerateam des ORF fälschlicher Weise in Verdacht. Um wessen
Fernsehteam es sich dabei wirklich handelte, darüber wird nun
das große Schweigen ausgebreitet. In einer Pressemitteilung
der Stadt Schwäbisch Gmünd heißt es dazu : ´´ welcher Sender
im Bereich der Eutighofer Straße drehte, ist nicht bekannt „.
Warum aber überhaupt unbedingt Flüchtlinge ins Bild gebracht
werden müssen, das vermag sich niemand zu erklären.
Wissentlich kam von der Stadtobrigkeit selbst die Anweisung,
unbedingt Flüchtlinge bei Aufräumarbeiten zeigen zu müssen.
So heißt es dazu in der besagten Pressemitteilung : ´´ Die Stadt –
verwaltung weist daraufhin, dass an vielen Stellen in der Innen –
stadt Bürgerinnen und Bürger und auch Flüchtlinge in den Stun –
den nach der Unwetterkatastrophe im Einsatz waren und Hilfe
geleistet haben. Diese Hilfeleistung sollte ersten Information zu
Folge an einigen Brennpunkten dokumentiert werden; Gmünder
Flüchtlinge hatten sich bereit erklärt, dies zu dokumentieren und
nach den Dreharbeiten auch weiter dort vor Ort Hilfe zu leisten
und anzupacken „.
Das wirft natürlich Fragen auf : Wer gab Anweisung diese Hilfe –
leistung ´´ an einigen Brennpunkten „ zu dokumentieren ? Und
warum mussten ausgerechnet Flüchtlinge ins rechte Bild gerückt
werden ? Auffällig ist daran auch, das bei all dem eifrigen Doku –
mentieren, plötzlich trotzdem niemand zu sagen vermag, wessen
Kamerateam da nun in der Eutighufer Straße gedreht . Seltsam
auch, das obwohl der Stadtrat selbst derartige Dokumentation ja
selbst in seiner Pressemitteilung zugegeben, es von dort nun heißt :
´´ es gab zu keiner Zeit die Anweisung für eine Medieninszenierung
eines Flüchtlingseinsatzes „. Das nährt nun erst recht die Gerüchte.