17* tote Migranten, „deutsche“ Täter und Bundespräsident und Bundesregierung schweigen!

Angesichts der im Ärmelkanal ertrunkenen Migranten
wurde bekannt, dass mindestens einer der Schleuser
aus Deutschland stamme.
Der „SPIEGEL“ berichtet : ,, Generell stammten etliche
der von Schleusern an der Kanalküste eingesetzten
Boote aus der Bundesrepublik. »Die Schleuser kaufen
diese Schlauchboote in Deutschland mit Bargeld.« Erst
vor einer Woche hatte die niederländische Polizei einen
aus Deutschland kommenden mutmaßlichen Schleuser
auf der Autobahn Richtung Frankreich gestoppt„.
Wie üblich bei solch stark tendenziöser Berichterstatt –
ung erfahren wir natürlich nicht, wer diese „deutschen“
Schlepper sind. Vielleicht, weil sie zu den linken NGOs
gehören, die seit Jahren Schlepper und Schleuser unter-
stützen? Weil es selbst Migranten sind, die hier offiziell
Hartz IV. kassieren, aber schwarz genügend Geld haben,
um sich Autos, Fahrten nach Frankreich zu leisten und
um Schlauchboote u.a. Schleuserutensilien zu kaufen.
Die recht einsilbige Berichterstattung buntdeutscher
Medien macht auch zugleich deutlich, dass man kein
ernstliches Interesse daran hat, die Sache vollends
aufzuklären.
Da hat also ein „deutscher“ Täter 17 Migrantenleben,
darunter sieben Frauen und 3 Kinder, auf dem Gewis-
sen, und noch nicht einmal der Bundespräsident, die-
ser Betroffenheitsfanatiker, läuft auf seine Betroffen-
heit zu bekunden und vollständige Aufklärung der
Tat zu fordern.
Auch der Bundesgeneralstaatsanwalt bleibt ange –
sichts 17 toter Migranten, seltsam inaktiv. Kein
Staatsschutz läuft auf, um die Ermittlungen an sich
zu reißen. Können die tatsächlich nur gegen Rechte,
Reichsbürger und Querdenker ermitteln. Während
die ansonsten gleich bei jeder Hassmail zur Höchst-
form auflaufen, bleibt man in diesem Fall vollkom-
men untätig!
Hier offenbart sich die ganze heuchlerisch-verlogene
Doppelmoral der Bunten Republik. Während sonst
jeder von Deutschen ermordete Migrant Eingang in
Steinmeiers Erinnerungskultur findet und ihm ewig
gedacht werden muss, finden gleich 17 tote Migran-
ten davon vollkommen unberührt, weil die vermeint-
lich „deutschen“ Täter mutmaßlich aus den Reihen
der Asyl – und Migrantenlobby kommen! Nur so ist
es zu erklären, dass man diese „deutschen“ Täter
nun nicht energisch verfolgt.
17 tote Migranten und kein Handlungsbedarf offen-
bart die ganze doppelmoralige Politik der Bundes-
regierung für die tatsächlich nur der tote Migrant
als Opfer gilt, dessen Tod man propagandistisch
für seine Politik instrumentalisieren kann. Hier
spricht nun das Schweigen eines Bundespräsiden –
ten, der wie seine Noch-Regierungschefin fest in
der Asyl – und Migrantenlobby involviert ist, ge-
radezu Bände!

* Als der Autor diesen Text verfasste, wurden
noch 17 Tote in den Medien angegeben, nur
einen Tag später waren es schon 27 ( im „Ta-
gesspiegel“ und sogar 31 ( in der „Welt“ ).

So was von heuchlerisch …

Dreist hämmern uns die Medien ein, dass der Bundes –
präsident Frank-Walter Steinmeier einen Privatjet mie –
ten musste, weil mal wieder ein Flugzeug der Luftwaffe
defekt, um an der Grundgesetz-Feier in Karlsruhe teil –
zunehmen.
Hatte denn nicht gerade erst Frank-Walter Steinmeier
groß Sympathie für die Schuleschwänzer für den Klima –
schutz geheuchelt? Ja, es ist pure Heuchelei, andere
für den Protest für den Klimaschutz zu loben, um so –
dann selbst in einem Jet für 30.000 Euro zum Feiern
zu fliegen!
Dieser Vorfall belegt auch deutlich, wie vorgeschoben
der Klimaschutz für solche Politiker ist. Hätte denn der
Steinmeier, der sich doch so gerne als Mann des Vol –
kes darstellen lässt, nicht den Zug nehmen können?
Eben, liebe Presse : Steinmeier musste nicht einen
Privatjet mieten, er hätte ganz einfach den Zug neh –
men können. Allerdings läuft der ,, volksnahe„ Bun –
despräsident dabei Gefahr mal sein Volk außerhalb
eines handverlesenen Publikums näher kennenzu –
lernen. Also so ein typischer Fall davon, dass die da
oben sich immer noch für etwas besseres halten!

stein_pack-324x235