Der Quoten-PoC

Vergebens bemühte sich die geballte Recherche der
Presstituierten einen Farbigen in Deutschland auf –
zutreiben, der von bösen weißen und vor allem deut –
schen Polizisten verprügelt worden. Aber kein einzi –
ger der Schwarzen, die nun nur noch People of Color
( PoC ) genannt werden wollen, weil ihre angeblich
laufend verprügelten schwarzen Brüder und Schwes –
tern in den USA sich auch so nennen, ließ sich finden.
Also musste die gesamte Lügen – und Lückenpresse
wieder einmal mehr auf einen Ausländer zurückgrei –
fen und fand denselben prompt in Frankreich. Ein
Video, das zeigt, wie französische Polizisten einen
schwarzen Musikproduzenten verprügeln, soll es
nun sein.
Wie immer wird uns ganz bewusst in den Medien
nur ein kurzer Ausschnitt gezeigt, der genau dass
zeigt, was man sehen soll. Solche Videos ohne ei –
nen echten Anfang kennen wir zur Genüge mit ähn –
lichem Verwendungszweck. Wie immer auch kann
die gesamte buntdeutsche Presse nur extrem ten –
denziös über den Vorfall. Wir erfahren nicht, wes –
halb die Polizei zu dem Schwarzen gerufen, was
dieser Musikproduzent sich zu Schulden hat kom –
men lassen. Warum erfährt man in der gesamten
buntdeutschen Presse nicht darüber. Ist es nur
ein unbedeutendes Detail, dass man weglassen
muss, so wie das kriminelle Vorleben von George
Floyd oder das derselbe bis zum Stehkragen sich
voll Drogen vollgepumpt, deren Überdosis dann
zu seinem Tod als Mord, begangen von weißen
Cops ausgelegt wurde? Liegt der Fall des schwar –
zen Musikproduzenten in Frankreich ähnlich, so
dass man bereits im Vorfeld wieder nur mit Weg –
lassung agieren kann?
Welche Musik produzierte der schwarze Musik –
produzent Michel? Worin ging es in den Texten
der ,,HipHot„ -Titel, die er da produzierte?
Angeblich ereignete sich der ganze Vorfall, weil
Michel ohne Mundschutzmaske auf der Straße
herumgelaufen, was wegen Corona in Frankreich
zu diesem Zeitpunkt verboten gewesen. Wer hier
in Deutschland jeden Querdenker für das Nicht –
tragen der Maske zum Kriminellen stempelt, der
sieht also großzügig über solche Verstöße hinweg,
wenn sie ein Schwarzer begeht, wenn man den
dringend als zu präsentierendes Opfer von Poli –
zeigewalt braucht. Kein Rezo fordert hier ein här –
teres Vorgehen der Polizei, wie er es den Querden –
ker gegenüber lautstark forderte. Wäre also ein
weißer, deutscher Querdenker von deutschen Po –
lizisten wegen Nichttragen einer Maske verprügelt
worden, hätte dieselbe Meute lautstark applaudiert
und nichts dagegen einzuwenden gehabt. Wie es
ihr Schweigen zum Niederknüppeln von Frauen
und sogar Schwangere der Querdenker in Berlin
Tiergarten bestens belegt. Es ist die üblich heuch –
lerisch-verlogene Doppelmoral, welche dieselbe
Presse nun Krokodilstränen über den schwarzen
Musikproduzenten vergießen lassen.

Dem Islam ins offene Messer laufen

Während die Einschläge muslimischer Anschläge, nach
den Ereignissen in Frankreich, immer dichter kommen,
wie es uns gerade die Bluttat von Wien deutlich beweist,
hat bei uns in Deutschland die Polizei nichts Besseres
zu tun als vor einer angeblichen Radikalisierung der
Corona-Demonstranten zu warnen.
Einen Kasachen, der in Hamburg mit einem Spaten auf
einen Juden einschlug, hat man schnellstens für ,,schuld –
unfähig„ erklärt, denn gemäß der staatliche Propaganda
wird nur gehandelt, wenn der Täter Biodeutscher ist!
Ein anderer Kasache, dieses Mal aus Wuppertal, der für
den IS einen Auftragsmord begehen sollte, gilt trotz Teil –
geständnis, immer noch als ,,mutmaßlicher IS-Terrorist„.
Langsam müssten uns die Medien mal erklären, warum
bei Deutschen ihr angebliches Tatmotiv immer gleich
fest steht, ganz besonders bei angeblich ,,rechtsextre –
mistisch„ motivierten Fällen, während es bei Straf –
tätern mit Migrationshintergrund immer Mutmaß –
ungen bleiben, selbst, wenn sie die Tat bereits gestan –
den. Dazu gehört auch, dass angeblich ,,mediale Vor –
verurteilungen„ nur für Straftäter mit Migrations –
hintergrund zutreffen sollen.
Sichtlich wird alles versucht, um den Deckel drauf zu
behalten, damit niemand die Wahrheit über die bereits
28.000 Islamisten erfährt, die uns Bundeskanzlerin
Merkel als Gäste verehrt!
Überhaupt wird in den Medien immer gemauert, wenn
es um die Zusammenhänge von Politik und Islamisier –
ung geht. So, wie man es uns bis heute nicht erklären
kann, was die Bunte Regierung hier mit Osama bin La –
dens früheren Leibwächter will, oder mit jenem Tschet –
schen mit georgischen Pass, den Russland vorsorglich
entsorgte, bevor dessen ,,Fachkraft„ hier in Deutsch –
land zum Einsatz kommen konnte. Darüber schweigen
sich die Beihilfeleister und Gefährder aus dem Bundes –
tag, für die der Islam zu Deutschland gehört, aus. Über –
haupt ist die angeblich so offene Gesellschaft bei die –
sem Thema sehr verschwiegen.
Während man zu allem ansonsten eine umfangreiche
Studie einfordert und diese in Auftrag gibt, fehlen sie
zum Thema Islam in Deutschland komplett. Etwa, wie
viele psychisch-kranke Muslime sich in Deutschland
aufhalten, welche als tickende Zeitbomben, oftmals
trotz aller Therapieversuche, auf die deutsche Zivil –
gesellschaft losgelassen werden.
Zum Thema Islamisierung gehört auch der nicht zu
verschweigende Umstand, dass die Islamisten sich
mit Vorliebe aus den Reihen krimineller Muslime
rekrutieren. Selbstverständlich fehlt auch hierzu
jegliche Studie, die uns etwa darüber informieren
würde, wie viele kriminelle Muslime hier im Land
sich aufhalten. Bei gut über 90 Prozent aller isla –
mistischen Anschläge nämlich waren die Täter
,,polizeibekannt„! Da dürften sich somit zu den
28.000 Islamisten, die man offiziell eingesteht,
noch eine erheblich größere Dunkelziffer gesel –
len, und die dürfte auch der Hauptgrund dafür
sein, dass keine diesbezüglichen Studien existie –
ren! Das würde nämlich auch ganz eindeutig be –
weisen, dass man mit rigoroser Abschiebung
krimineller Migranten in ihre Heimatländer,
die Terrorgefahr im eigenen Lande zu eben –
falls gut 80 Prozent eindämmen könnte.
Es nicht getan zu haben, ist eine sehr bittere Er –
fahrung, die nun gerade das französische Volk
machen muss! Viel zu lange schon, hat man im
Sinne der Mafiaähnlichen Strukturen der Asyl –
und Migrantenlobby, das Wohlergehen von kri –
minellen Migranten über die Sicherheit des ei –
genen Volkes gestellt! Eine offene Gesellschaft
darf nicht dazu führen ins offene Messer zu lau –
fen!

Friedliebender Islam zeigt einmal mehr sein wahres Gesicht

Der friedliebende Islam zeigt in Europa mal wieder
sein wahres Gesicht: Nach dem Überfall auf homo –
sexuelle Männer in Dresden, mit einem Toten, den
Mord an einem die Meinungsfreiheit vertretenen
Lehrer in Frankreich, folgte nun dort in Nizza ein
weiterer Messerangriff, bei dem zwei Menschen in
einer Kirche getötet wurden.
Und was tun die Politiker im Bundestag dagegen?
Nichts! Sie schauen weg und schweigen. Denn es
sind ihre Goldstücke, die da Kehlen durchschnei –
den und denen eben noch dieselben Politiker be –
stätigten, dass der Islam zu Deutschland gehöre!
Diese Politiker verweigern sich der Realität, einer
Realität, welche sie selbst in Deutschland geschaf –
fen, indem für sie die Muslime nur Opfer sind. Die –
sen Opferkult haben sie schon genügend deutsche
Zivilisten geopfert! Während Muslime im Bundes –
tag als Opfer zelebriert, für sie Mahnmale einge –
weiht oder gar Straßen und Plätze nach ihnen be –
nannt, bleiben die deutschen Opfer von Muslimen
namenlos und sollen möglichst schnell dem Ver –
gessen anheimfallen. Wer kennt denn schon die
Namen der Opfer vom Berliner Breitscheidplatz
oder all die anderen Opfer der Messer und Äxte
schwingenden Muslime in Deutschland? Selbst
ein heuchelnder Betroffenheitsfanatiker wie der
Bundespräsident, Frank-Walter Steinmeier, er –
innert nicht an sie. Die Namen all der gemeuchel –
ten Deutschen geht Steinmeier nicht so über die
Lippen wie Walter Lübcke, dessen er sich bei je –
der passenden und unpassenden Gelegenheit zu
erinnern weiß!
Während sich diese Politiker des Anschlags von
Christchurch in Neuseeland bedienten, um Mus –
lime als Opfer zu instrumentalisieren, erinnerte
nicht ein Einziger von ihnen an die über 300 von
Muslimen als Vergeltung dafür niedergemetzel –
ten Christen in Sri Lanka! Überhaupt tut man
sich im Bundestag schwer damit die Opfer von
Muslime auch als Solche anzuerkennen.
Selbst bei den Vereinten Nationen will man die
jüngsten Opfer von Muslimen mit Karikaturen
entschuldigen und fordert ,,gegenseitigen Respekt„,
was so viel bedeutet, dass man in Europa sämtliche
Karikaturisten zensiert, während von der Gegen –
seite nichts geschieht. Man sollte in diesem Zusam –
menhang auch darauf blicken, dass vornehmlich
in jenen muslimischen Ländern Proteste erfolgen,
die auf der Liste deutscher Entwicklungshilfe ste –
hen. Hier wären schon längst drastische Einschnitte
fällig. Oder will die Bundesregierung weiterhin diesen
muslimischen Staaten gegenüber, wie im Sudan han –
deln, der seit einem halben Jahrhundert deutsche Ent –
wicklungshilfe bezogen, und alles was Deutschland da –
von gehabt, war seine niedergebrannte Botschaft im
ersten Streit um die Mohammed-Karikaturen. Will
man im Bundestag auch jetzt wieder wegsehen und
weitermachen wie bisher, dann ist der nächste islam –
ische Anschlag bei derzeit über 28.000 Islamisten im
Lande vorprogrammiert. 28.000 Islamisten deren Ab –
schiebung derselbe Bundestag seit Jahren regelrecht
sabotiert, womit schon im Vorfeld feststeht, dass die
aller schlimmsten Gefährder, samt und sonders mit
Mandat im Bundestag sitzen!

Bundestag: Verrat für Erdogan

Recep Tayyip Erdoğan, der Verrückte vom Bosporus hat
innerhalb der EU kaum noch Freunde, außer vielleicht
dem, was im deutschen Bundestag herumlungert, und
vollkommen unfähig ist die politische Lage halbwegs
einzuschätzen. Immerhin hat man mit Heiko Maas,
der nur gegen Rechte kann und ansonsten, wenn die
Gefahr mal nicht von Rechts für ihn kommt, sich als
komplett unfähig erwiesen hat, nicht gerade einen
Experten als Außenminister an der Backe.
Schon seit Jahren kratzbuckelt man um den Verrück –
ten vom Bosporus herum, lässt den seinen Wahlkampf
in Deutschland abhalten und sich selbst von ihm belei –
digen. Wahrlich zeigt jeder getretene Hund mehr Selbst –
wertgefühl als Politiker aus Deutschland im Umgang
mit Erdogan!
Da man im Bundesamt, vor allem aber im Kanzleramt,
zu allem bereit und zu nichts zu gebrauchen, überlässt
man Erdogan sogar die Islamisierung Deutschlands.
Türkische Imame, von Türken finanzierte ,,Kulturver –
eine„ und Moscheen bestimmen dies Treiben. 28.000
Islamisten in Deutschland sind das direkte Ergebnis
dieser türkischer Politik und deutscher Unfähigkeit!
Schlimmer noch, man hät Erdogan sogar noch für
einen wichtigen Verbündeten! Als ,,Verbündeter„
versorgt er allem voran Griechenland beständig wei –
ter mit ,,Flüchtlingen„, setzt mit denselben die EU
unter Druck und sorgt mit seinem militärischen Ein –
greifen in Syrien, Libyen und Armenien beständig
für weitere Flüchtlinge. Dabei hat Erdogan leichtes
Spiel, denn das, was im Bundestag sitzt, nimmt mit
Vorliebe dem türkischen Despoten seine Ware ab,
vom sogenannten Haus-Türken, über Kurden bis
hin zum eingeflogenen Islamisten oder Kriminel –
len! Ihr sogenannter schmutziger Türkei-Deal funk –
tionierte, außer in der grenzenlosen Einfalt der Bun –
destagsabgeordneten und den Einflüsterungen der
Asy- und Migrantenlobbyisten, vom ersten Tag an
nicht!
Faselte das, was im Bundestag herum sitzt, doch an –
sonsten so gerne von Solidarität mit Griechenland,
so ließ man die Griechen feige im Stich gegen die
Annexionsgelüste der Türkei. Die regierenden an –
geblichen ,,Christdemokraten„ ließen auch gleich
mit derselben Feigheit die armenischen Christen
im Stich, ganz wie man alle Christen innerhalb des
Machtbereich des Islams verraten und verkauften!
Wo man ansonsten beim kleinsten Vorfall im Aus –
land immer der Erste ist beim Aufrufen von Sank –
tionen, ist man ebenso unwillig wie unfähig diese
auch endlich gegen die Türkei auszusprechen.
Wo das, was im Bundestag herum sitzt, ansonsten
immer Emmanuel Macron hintenrein kroch und
jeden seiner Vorschläge, schon weil sie aus dem
Ausland kommen, und die Abgeordneten alles an –
beten, was ausländisch ist, ließen sie Frankreich
feige im Stich als die Franzosen die Griechen mit
der Entsendung von Militär gegen die Türkei be –
schützte. Auch für Macrons Kampf gegen die Is –
lamisierung erhält er aus Deutschland keinerlei
Unterstützung. Statt dessen verkündet man hier
weiterhin, dass der Islam zu Deutschland gehöre
und es vor islamische Anschläge keinerlei Schutz
gebe. Schon weil das, was im Bundestag sitzt, viel
zu feige ist, um Islamisten, Gefährder wie Krimi –
nelle konsequent abzuschieben, und dies obwohl
man frech im EU-Kommissionsvorsitz Geld für Ab –
schiebungen ausgerechnet von den EU-Ländern for –
dert, welche sich konsequent und demokratisch im
Sinne des Mehrheitswillens des Volkes gegen die Auf –
nahme von Migranten ausgesprochen! 1,3 Millionen
von ,,Flüchtlingen„ begangene Straftaten in Deutsch –
land dürften den wenigen noch diesbezüglich beson –
nen handelnden Regierungen mehr als Recht geben!
Natürlich hat sich die Regierung in Deutschland auch
bei der Bekämpfung der Ausländerkriminalität mehr
als unfähig erwiesen. Die kann nur ihre eigenen Deut –
schen als ,,Rechte„ bekämpfen, gegen Straftäter mit
Migrationshintergrund geht man nicht konsequent
vor.
Man darf also gespannt sein, wann der nächste Ver –
rat des Bundestags zu Gunsten Erdogans stattfindet,
ob er in erster Linie wieder das eigene Volk trifft oder
einen EU-Staat! Auf alle Fälle ist es nur eine Frage der
Zeit bis der nächste Verrat erfolgen wird.

Zur Bluttat von Dresden: Das feige Schweigen der dafür verantwortlichen Politiker

Das islamische Attentat vob Dresden mit einem Toten

und einem Schwerstverletzten wurde wieder einmal

von einem polizeibekannten ,,Flüchtling„ aus Syrien

begangen. Obwohl dieser als islamischer Gefährder

bekannt, wurde er nicht gleich abgeschoben. Hier

ging die Merkel-Regierung aus ,,humanistischen Er –

wägungen„ mal wieder buchstäblich über Leichen!

Sichtlich ist der Bunten Regierung mehr am Wohler –

gehen von Kriminellen und Gefährdern mit Migra –

tionsgrund gelegen als an der Sicherheit des eigenen

Volkes. Einmal mehr bestätigt sich dami, dass die

aller schlimmsten Gefährder samt und sonders mit

Mandat im Bundestag sitzen!

Wie immer tragen auch die Medien mit ihrer auf der

einen Seite reißerischen auf der anderen Seite stark

tendenziösen Berichterstattung nicht wenig dazu

bei, dass über islamische Anschläge kein Wort ver –

loren! Während propagandistisch ausschlachtbare

Straftaten sofort als ,,rechtsextremistisch„ oder

,,rassistisch„ motiviert verkauft werden, tut man

sich bei der Benennung von islamisch motivierten

Straftaten schwer. Da ist immer von ,,mutmaßlich„

die Rede. So auch im jüngsten Fall in Dresden.

Oft genug wird überhaupt nichts über den Täter er –

wähnt, wenn dieser einen Migrationshintergrund

hat!

Ungern erwähnt wird auch, dass der 20-jährige Tä –

ter von Dresden, ein Syrer, vor 5 Jahren als ,,unbe –

gleiteter Jugendlicher„ nach Deutschland gekom –

men. Weil die Merkel-Regierung, obwohl es schon

mehr als genug Probleme und Tote durch genau

solche ,,unbegleiteten Jugendlichen„ in Deutsch –

land gegeben, gerade erst wieder solche aus den

griechischen Lagern geordert, obwohl sie für die

Entscheidung über keinerlei Mehrheit im Volk,

in den Kommunen oder gar innerhalb der EU

verfügte. Sie tun es aus derselben ,,humanitären

Hilfe„, die gerade einem Deutschen in Dresden

das Leben gekostet!

Natürlich übernimmt weder Merkel noch sonst

einer ihrer Konsorten nun die politische Verant –

wortung für den Tod des 55-jährigen Krefelders.

Kein Steinmeier läuft auf, um an das Opfer zu

gedenken, da sich diese Tat für den bekennen –

den Asyl – und Migrantenlobbyisten nicht polit –

isch ausschlachten lässt, wie etwa der Mord an

Walter Lübcke, mit dem dieser Bundespräsident

laufend hausieren geht! Kein Politiker fordert,

wie nach den Anschlägen von Halle oder Hanau,

die sie instrumentalisieren konnten, nun ein Ge –

denken an den Toten von Dresden oder gar ein

Mahnmal für ihn. Der Tote muss unbedingt ein

Namenloser bleiben, damit ,,Rechte„ nicht an

ihn erinnern können.

In Frankreich ist man da schon deutlich einen

Schritt weiter und schließt jene Moscheen in de –

nen sich solche Muslime radikalisiert. Dement –

sprechend wäre die Schließung der Moschee in

Dresden nur folgerichtig, zugleich verbunden mit

der sofortigen Abschiebung aller sich dort befind –

lichen Gefährder und Beihilfeleister!

Statt dessen verkünden die Beihilfeleister und Ge –

fährder aus dem Bundestag lieber weiter, dass der

Islam zu Deutschland gehöre. Selbstsam, dass sich

Frank-Walter Steinmeier hier nicht lautstark dazu

äußerst, dass der Täter von Dresden kein Einzel –

täter gewesen, sondern sich in der Moschee oder

den Sozialen Netzwerken radikalisiert, so wie er

es propagandistisch über den vermeintlich rech –

ten Täter von Halle verbreitet, da er desen Tat so

gut propagandistisch ausnutzen konnte. Hier zeigt

sich einmal mehr die heuchlerisch-verlogene Dop –

pelmoral, welche unter Merkel zum Standard in

der gesamten Politik geworden. Steinmeiers nun –

mehriges Schweigen zur Bluttat von Dresden sowie

die völlige Untätigkeit der Politik in diesem Fall läßt

in dieser Hinsicht tief blicken!

Man darf gespannt sein welche unbedeutende rechte

Gruppierung der Innenminister nun in den nächsten

verbieten wird, und bei denen er Razzien durchführen

läßt, ausschließlich, um so zum 21.Mal von seinem ei –

genen Versagen in diesem Fall abzulenken!

Es dürfte wohl nur Corona geschuldet sein, dass diese

politische Clique nun nicht wieder Linksextremisten

in Dresden aufmarschieren lassen, die mit Konzerten

und in Volksfeststimmung den Tod eines Menschen

feiern, damit die ,,Rechten„ den Toten nicht für sich

vereinnahmen können. Schlimmer kann man die Ver –

achtung für das eigene Volk wohl kaum ausdrücken

als mit Konzertfeiern linksextremistischer Bands für

dessen Tote! Aber wo solch ein Mob die ,,Zivilgesell –

schaft„ oder in Ermangelung an Massen, die ,,Stadt –

gesellschaft„ schauspielert, da hat man sich ohnehin

schon längst von der Demokratie verabschiedet!

Frankreich & Deutschland : So gut wie nichts gelernt aus dem muslimischen Terror

In Frankreich ist die Regierung nach dem brutalem Mord

an dem Geschichtslehrer Samuel Paty gezwungen endlich

gegen die Islamisten im Lande vorzugehen. Nicht weil es

die Regierung unter Emmaunuel Macron will, sondern

einzig auf Druck der immer noch starken Rechten.

Der Täter war einer dieser radikalen Tschetschenen, von

denen sich auch die Merkel-Regierung etliche ins Land

geholt. Hier lässt der Fall Selimchan Changoschwili tief

blicken, wobei die Merkel-Regierung bis heute nicht zu

sagen weiß, wofür man dessen ,,Fachkraft dringend be –

nötigte„ oder wer und warum man solch ein Subjekt

nach Deutschland geholt!

Ebenso wie in Deutschland hatte man bislang bei Gewalt –

taten von Muslimen immer weggesehen und sich einlullen

lassen von der Beteuerung ,,Das hat nichts mit dem Islam

zu tun„.

Weggeschaut hat man auch als sich die radikalen Muslime

vor allem aus den Reihen der Kriminellen verstärkt. Inso –

fern hätte eine rigorose Abschiebung kriminell gewordener

Muslime hier wahre Wunder bewirkt und den Sumpf vor –

zeitig trocken gelegt. So durften viele Franzosen es mit dem

Leben büßen, dass man aus vorgeschobenen humanitären

Gründen das Gesocks und Gesindel im Lande belassen!

Dazu ließ man, ganz wie ebenfalls in Deutschland, Hasspre –

diger und deren Umfeld ungeschoren. So konnte in Frank –

reich derartige Hassprediger ungestört Hassvideos über

den Geschichtslehrer verbreiten, und erst als dieser er –

mordet, fing man an gegen derlei Hassprediger vorzuge –

hen. In Frankreich schloß man nun die erste Moschee!

Ähnlich wie in Deutschland tun sich auch in Frankreich

die Behörden sehr schwer damit, solch Taten wie die Ent –

hauptung Samuel Paty als das einzuschätzen, was sie tat –

sächlich sind, nämlich religöser Fanatismus der Muslime!

In Frankreich behauptet Innenminister Gérald Darmanin 

noch immer ,, Die Islamisten stünden nicht unbedingt in

Verbindung mit dem Mord an dem Lehrer „! Warum geht

der Innenminister dann gegen die Islamisten vor ? Viel zu

lange herrschte in Frankreich, ganz so wie in Deutschland,

die Mentalität, in Muslimen nur, ähnlich wie in den Juden,

nur immer die Opfer der Gesellschaft zu sehen, die es im

Lande besonders schwer hätten. Auch in Frankreich hat –

ten die Polizisten mit dem Vorwurf zu kämpfen, gegen –

über den Muslimen rassistisch und diskriminierend zu

sein. Man denke hierbei nur an das orientalische Basar –

märchen von der  angebliche Vergewaltigung eines jun –

gen Muslime mit einem Schlagstock durchPolizisten,

dass sich hartnäckig in den Medien hielt, und so auch

natürlich den Sprung nach Deutschland schaffte, wo

hirnlose Journalisten es bis heute weiter verbreiten!

Während man in Frankreich endlich handelt, werden

uns in Deutschland die Muslime weiterhin nur in der

Rolle des ewigen Opfers, nun ganz besonders der Co –

rona-Krise, präsentiert. Es muss also, wie immer, erst

wieder Tote geben, bevor jemand aus der Merkel-Re –

gierung handelt! Und selbst dann handelt man nur

halbherzig, nur, damit ,,Rechte„ nicht das Opfer für

ihre Zwecke ,,instrumentalisieren„. Immerhin hat

man unter den 220.000 illegal und ohne jeden Asyl –

anspruch hier lebenden Migranten genügend Krimi –

nelle aus denen sich radikale Muslime radikalisieren.

Die abzuschieben, zumal man wie zum Hohn vor den

anderen EU-Staaten davon redet Abschiebungen ver –

stärkt durchführen zu wollen, wäre die beste Lehre

aus dem Mord in Frankreich! Aber dies war sicher –

lich ganz gewiß kein Thema auf Merkels 12.Integra –

tionsgipfel! Hier schaut man lieber weiter weg bei

genau den Problemen, die man sich selbst geschaf –

fen. Von daher darf sich in Deutschland weiterhin

alles tummeln, vom Hassprediger über tschetschen –

ische Terroristen, vom Familienclan bis zum Leib –

wächter von Osama bin Laden!

Diesen Krieg hat Frankreich schon verloren!

Der Straftäter mit Migrationshintergrund, der in Frankreich

in Paris in Nähe des Sitz des Satire-Magazin ,,Charlie Hebdo„`

Menschen mit einer Axt zerstückeln wollte, entpuppt sich als

die übliche Missgeburt, wie sie die Asyl – und Migrantenlobby

nach Europa herein geholt! Der Pakistani kam als der übliche

,,unbegleitete Migrant„ nach Frankreich. Wie es bei solchen

Muslimen ebenfalls schon trauriger Standard war er polizeibe –

kannt! Unter anderem wegen unerlaubten Waffenbesitz! Was,

wie ebenfalls üblich, der französischen Polizei und Justiz nicht

im mindesten verdächtig erschien. So wurde er nicht sofort ab –

geschoben oder als ,,potenzieller Terrorist„ eingestuft. Sicht –

lich stellte sich hier niemand die Frage, wozu ein ,,minderjäh –

riger„ Flüchtling in Frankreich eine Waffe braucht!

Die Bluttat von Paris macht auch zugleich deutlich, dass der

Islam eine ganz besondere Wirkung auf geistig Minderbemit –

telte entfaltet und sich deren radikale Anhänger zumeist aus

Kriminellen rekrutiert.

So erklärte das Axt schwingende Subjekt als Tatmotiv, dass

ihn die Veröffentlichung von Mohammed-Karrikaturen so

,,wütend„ gemacht habe, dass er es ,,nicht ausgehalten„

habe. Zunächst habe der Täter überlegt, das frühere Charlie –

Hebdo-Gebäude anzuzünden, dann entschied er sich jedoch

lieber für die Axt!

Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin erklärte zu der

Tat: ,,Wir befinden uns im Krieg gegen den islamistischen

Terror und müssen diesen Krieg gewinnen„. Um diesen

Krieg gewinnen zu können, müsste er als erstes gegen die

Kriegstreiber im eigenen Land vorgehen, allem voran ge –

gen die Handlanger der Asyl – und Migrantenlobby, wel –

che solche Subjekte ins Land einschleusen und sich als

Schlepper derselben betätigen. Als nächstes müsste er

sich deren Unterstützer in Politik und Staat annehmen,

welche verhindern, dass solche Subjekte nicht sofort ab –

geschoben und statt dessen für deren dauerhafte Alimen –

tierung sorgen! Drittens müsste er gegen die Gefährder vor –

gehen, die unter dem Vorwand ,,Islamphobie„ seit Jahren

alle, die noch gegen die Islamisierung offen auftreten, zum

Schweigen bringen, und deren Handlanger in den Medien.

Ansonsten dürfte dieser Krieg für Frankreich schon verloren

sein!

Zwischen den Zeilen gelesen – Was uns der Fall Nawalny so alles verrät. Heute : Nowitschok für alle!

Die überraschend schnelle Genesung Alexej Nawalny

gleicht wirklich einem Wunder. Konnte er den einen

Tag kaum selbstständig atmen, läuft er zwei Tage spä –

ter schon durchs Treppenhaus der Charite. Natürlich

ohne Mundschutz, aber keiner der Hyperventilierer

die sich darüber doch sonst so bei Oppositionellen,

natürlich nur wenn die Deutsch sind, so darüber auf –

regen, äussert sich nun dazu.

Sichtlich hat die Berichterstattung über den angeb –

lichen Nachweis einer Vergiftung mit Nowitschok

dieses Wunder der Verwandlung bewirkt, so dass

sich Nawalny von einem Tag auf den anderen von

einem im Sterben Liegenden in einen putzmunteren

Patienten verwandelt.

In den staatsnahen Medien hören wir immer davon,

dass die Vergiftung von Nawalny in ,,unabhängigen„

Laboren nachgewiesen worden. Von was nun diese

Labore ,,unabhängig„ sind, kann uns die übliche

Lücken-Presse nicht sagen. Kann man etwa ein

Bundeswehr-Labor als staatlich unabhängig be –

zeichnen? Um welche Labore es sich in Frankreich

und Schweden gehandelt, vermag uns die Presse

ebenfalls nicht sagen, vielleicht weil sie es selbst

nicht wissen, trotzdem wissen sie, dass dieselben

,,unabhängig„ seien.

Interessant ist daran aber eher wie zum Beispiel

die Bundeswehr in den Besitz von Nowitschok ge –

langt. Schließlich muss man ja eine Vergleichs –

quelle zur Hand haben, um zu wissen, um was,

es sich überhaupt handelt. Und was macht die

Bundeswehr ansonsten in ihren Speziallabor so

mit Nowitschok?

Auch in den ,,unabhängigen„ Laboren in Frank –

reich und Schweden muss also dementsprechend

Nowitschok als Vergleichsquelle vorhanden gewe –

sen sein. Offensichtlich ist also Nowitschok in west –

lichen Laboren beinahe schon reichlicher vorhan –

den als in russischen Geheimlaboren. Schließlich

hat jedes unabhängige Labor solch Chemiewaffen –

gift vorrätig! Also jeder weiß, was Nowitschok ist,

und hat es vorrätig!

Sichtlich herrscht in sämtlichen unabhängigen La –

boren die Meinung vor, dass Russen ausschließlich

mit Nowitschok vergiftet werden, weshalb sämtliche

dieser Labore es vorrätig haben. Woher aber nun be –

ziehen all diese unabhängigen Labore all dieses No –

witschok für Versuche und Vergleichsfälle? Es ist ja

wohl kaum anzunehmen, dass die es beim russischen

Geheimdienst über Amazon bestellt oder über Ebay

mit geboten. Gab es etwa beim ehemaligen KGB so

eine Art Haushaltsauflösung, bei der man billig ein

paar Fässer Nowitschok ersteigern konnte? Oder hat

irgend so ein abtrümmiger russischer Wissenschaft –

ler gesagt ich spendiere mal eine Runde Nowitschok

für alle? Wurde es von westlichen Geheimdiensten

gestohlen, die vielleicht der Meinung waren, dass

man es für Trump oder Merkel vielleicht noch ein –

mal gebrauchen könne? Wir wissen es einfach nicht

und niemand kann es uns sagen.

Ja es ist schon interessant, was man im Fall von

Nawalny so alles erfahren kann, wenn man es ge –

lernt hat zwischen den Zeilen zu lesen. In der DDR

wusste es schon jedes Kind, dass nicht das interes –

sant was in der Zeitung geschrieben, sondern nur

dass, was dort nicht geschrieben steht!

Was uns der Mordfall Umarow offenbart

In Österreich wurde der tschetschenische YouTube –
Hetzer Mamichan Umarow, nun Opfer seines eige –
nen Hasses : ein anderer Tschetschene, mit russ –
ischem Pass, erschoss ihn. Der Fall wirkt ein grelles
Licht auf die Praktiken von YouTube, wo man doch
Videos mit fragwürdigem Inhalt, besonders die von
westlichen Regierungsgegnern, auffallend  gerne
und oft sperrt. Warum dann nicht die beleidigende
Hetzvideos des Mamichan Umarow, von denen der
gleich Dutzende ins Netz gestellt?  Umarow ist da –
mit der beste Beweis, dass die Löschungen und
Sperrungen auf YouTube ausschließlich politisch
motiviert sind.
Der Fall Umarow zeigt aber aber auch, ebenso wie
der Fall Selimchan Changoschwili in Deutschland,
dass gewisse, – oder sollte man lieber sagen gewis –
senlose -, Regierungen innerhalb der EU solche
Tschetschenen, von denen nicht wenige Islamis –
ten oder Kriminelle sind, ins Land geholt haben.
In Deutschland weigert sich die Bundesregierung
bis heute ihren Bürgern offen zu sagen, wo zu sie
Changoschwili als ,,dringend benötige Fachkraft
in Deutschland brauchte. Auch in Österreich er –
fährt man nicht, wozu man in Österreich Uma –
rows Fachkraft benötigte.
Man kann also Mörder, Islamist oder Mitglied
einer Tschetschenen-Bande sein, und bekommt
in diesen EU-Staaten umgehend Asyl, wenn man
nur vorgibt gegen die Russen agiert zu haben. Da
klingt es geradezu lächerlich, wenn der österreich –
ische Innenminister „Null Toleranz für das Hin –
eintragen ausländischer Konflikte nach Österreich
fordert, wo doch seine Regierung solche Subjekte
erst ins Land geholt hat! Wer sich Terroristen ins
Land holt, muss sich nicht wundern, wenn es im
eigenen Land dann auch vermehrt Terror gibt!
Augenscheinlich liegt den Regierungen in Deutsch –
land und Österreich das Wohlergehen solch sagen
wir mal vorsichtig zwielichtiger Tscheschenen be –
deutend mehr am Herzen als die Sicherheit der
eigenen Bevölkerung. Allein in Österreich beher –
bergt die Regierung 35.000 dieser Tschetschenen.
In Deutschland haben mindestens 36.000 Tschet –
schenen Asyl beantragt. 2013 stammten 90 Prozent
der 15.500 vermeintlichen Russen die Asyl beantragt
in Wahrheit aus Tschetschenien, nämlich mehr als
13.600 tickende Zeitbomben. Bis 2016 hatte die da –
rin vollkommen unfähige Bundesregierung 110 von
ihnen wieder nach Russland abgeschoben. Selbst
in der linken WIKIPEDIA kam man nicht umhin
zu berichten: ,,In Erstaufnahmeeinrichtungen gelten
die tschetschenischen Männer wegen ihrer Krieger –
mentalität und ihrem Ehrenkodex als besonders ge –
waltbereit. Da Clan-Strukturen auch in Deutschland
fortbestehen, gab es Fälle, in denen Tschetschenen
von außerhalb zu den Asylunterkünften kamen, um
Rache an jenen zu nehmen, die ihre Landsleute be –
leidigt oder angegriffen haben sollen … In der orga –
nisierten Kriminalität in Deutschland machen Tschet –
schenen, teils im Auftrag anderer ethnischer Clans,
seit Jahren bei Schutzgelderpressung, Raub und der
Verteidigung von Geschäftsbezirken gegen andere
kriminelle Banden mit. Auch ein 2019 angefertigter
BKA-Bericht stellte, so Der Spiegel, eine „überdurch –
schnittlich hohe Eskalations- und Gewaltbereitschaft“
unter tschetschenischen Kriminellen fest … Eine mitt –
lere zweistellige Zahl von Tschetschenen reiste von
Deutschland in den letzten Jahren ins Gebiet des Is –
lamischen Staates, einige davon kehrten später zurück.
Es gab Anfang 2018 500 Tschetschenen, die laut dem
damaligen Präsidenten des BfV Hans-Georg Maaßen
ein „hohes Gefährdungspotential“ darstellen „.
Sichtlich waren Hans-Georg Maaßen`s sehr genaue
Angaben hierzu auch ein Grund, warum er seinen
Posten räumen musste!
Trotz solch bekannter Vorfälle hindert dass, die sich
einen Dreck um die Sicherheit des eigenen Volkes
scherende Merkel-Regierung in keinster Weise da –
ran, weiterhin solchen Elementen in Deutschland
Asyl zu gewähren. Aber im Bundestag saß ja schon
immer die schlimmste Sorte von Gefährdern und
Beihilfeleistern!
Wie so etwas endet sieht man derzeit in Frankreich,
wo Tschetschenen-Clans in Dijon sich bürgerkriegs –
ähnliche Bandenkriege mit Nordafrikanern liefern!
Auch hier dürfte die französische Regierung massiv
Beihilfe beim Einschleusen der Tschetschenen nach
Frankreich geleistet haben!

Mutti darf wieder viel Geld ausgeben

Auch, wenn die ,,Qualitätsmedien„ es gerne anders
darstellen und von einer vollkommen veränderten
Merkel daherfantasieren, so brauchte Angela Merkel
kaum länger als ein, zwei Sekunden, um vom Plan
des französischen Präsidenten Emmanuel Macron
mehr als begeistert zu sein. Immerhin entspricht
dessen Plan genau dem Einzigen, was Merkel in
ihrer gesamten Amtszeit geleistet, nämlich mög –
lichst viel deutsches Steuergeld dem Ausland für
lau zur Verfügung zu stellen.
Macrons Plan hat noch den Vorteil, dass Merkel
gar nicht erst nach Indien oder Afrika, dass ihr in
dieser Hinsicht sehr ans Herz gewachsen, reisen
muss. Aber andererseits ist Nähe nichts was die
Merkel ertragen kann, so wie etwa die kleinen
Deutschland-Fähnchen in ihrer Nähe. Nur von
daher wäre Merkel etwas Abstand lieber gewe –
sen und von daher versenkt sie lieber Milliarden
deutscher Steuergelder im fernen Wüstensand
der Sahelzone. Aber deutsche Milliarden für die
EU, dass ist einfach zu nahe, und genau dass
ließ einzig die Kanzlerin zögern.
Immerhin können die Deutschen, anders als in
der Sahel-Zone, in Europa halbwegs einsehen,
wo ihre Gelder gelandet. Und dass passt Merkel
überhaupt nicht. Zum Schluß will das Volk etwa
noch ganz demokratisch mitbestimmen wofür
das Geld eingesetzt wird, welches doch das all –
einige Recht von ihr und ihren Satrapen ist!
Andererseits kann sich Merkel bei Macron sicher
sein, dass ihr Geld kaum ans Volk kommt, denn
Macron ist in Frankreich im Volke nicht minder
verhasst als Merkel in Deutschland. Also schon
dass verbindet und macht Macron zu einem, mit
dem man gerne Geschäfte macht. Und da Macron
schon im Vorfeld klar gestellt, dass Deutschland
den Löwenanteil zahlen müsse, war Merkel sehr
zufrieden. Und wie gut, dass Macron auf ältere
Frau steht, da ist Flüchtlingsmutti doch genau
sein Geschmack, und von daher ist man sich
denn auch schnell einig geworden.
Von daher wird auch von beiden nicht von Frank –
reich oder Deutschland gesprochen, sondern von
einer ,,europäischen Zukunft„ als wären denn
diese Zukunft ein eigenes Land, dass irgendwo
jenseits von Nimmer – und Fantasialand liege.
Wenngleich Merkel Afrika bedeutend mehr am
Herzen liegt als Europa oder gar dieses Deutsch –
land. Dort nämlich hat ihr Entwicklungsminister
bereits so viel deutsches Steuergeld in den Wüsten –
sand der Sahel-Zone gesetzt, dass die dicken Geld –
bündel dort eine natürliche Schutzschicht bilden,
die keinerlei Wasser mehr an die Oberfläche kom –
men lassen. Ideal für Merkel, denn diese kann so
nun in ihrer Eigenschaft als Flüchtlingsmutti die
dortigen Bewohner als Flüchtlinge willkommen
heißen. Sicherheitshalber hatte Gerd Müller, von
dem Ergebnis seiner dortigen Arbeit anscheinend
alles andere als überzeugt, schon wegen sichere
Aufnahmeländer für Bewohner der Sahel-Zone
angefragt.
Aber Europa? Von da will Merkel keine Flücht –
linge nach ihren gescheiterten Projekten! Allen –
falls ein paar weitere Sinti und Roma, sowie ein
paar Kosovo-Albaner und osteuropäische Banden
als dringend benötigte Fachkräfte zum Wiederauf –
bau der einheimischen Kriminalität nach der Co –
ronakrise. Die Soforthilfen dafür, haben ihre über
alles geliebten Migranten ja schon kassiert!
500 Milliarden hatte Macron für dieses Produkt
ihrer Fantasie gefordert. Die EU-Kommissions –
chefin Ursula von der Leyen kurz aus dem Schlaf
geschreckt, dachte sie befände sich auf einer Auk –
tion und müsse mit bieten, erhöhte sogleich auf
750 Milliarden, und freute sich den Zuschlag be –
kommen zu haben. Allerdings weiß die Ursula
von der Leyen, so ganz ohne ihre Berater, nun
nicht für was.
Aber noch ist Merkel nicht so ganz überzeugt von
dem Macron-Projekt und warnt vor einer ,,Ver –
wässerung des Programms„. Ihr wäre es halt lie –
ber, dass das ganze Geld mit einem Schlag in den
Sand gesetzt, eben so wie es der Gerd mit seiner
Entwicklungshilfe in der Sahel-Zone macht. Da –
für wurde dessen Etat extra noch einmal ordent –
lich aufgestockt, so das der Müller nun schon gar –
nicht mehr weiß, wo er all das Geld noch im Sande
verlaufen lassen soll. Ja, der Gerd, dass wäre der
geeignete EU-Kommissionschef gewesen, der so –
gar ganz ohne teure weiße Berater alles deutsche
Steuergeld in den Sand gesetzt! Der Ursula fehlen
einfach die wichtigen Impulse dafür. Aber jetzt
haben ja erst einmal ihre Satrapen für ein halbes
Jahr den Vorsitz. Und denen hat Macron schon
eingebleut, dass sinnloses Geldausgeben oberste
Priorität habe!