Der Barbar im Außenministerium

Als Außenminister wirkt Heiko Maas wie
der kulturlose Barbar, der zum Essen ein –
geladen worden, sich immer erst abgucken
muß, wie die anderen Gäste Messer und
Gabel benutzen. So handhabt er jedenfalls
eine Außenpolitik, die schon lange keine
Deutsche mehr ist.
Großbritannien ist gegen Putin, dann ist
auch Maas gegen Putin. Marcon ist ge –
gen Putin, dann ist auch Maas gegen
Russland eingestellt.
Natürlich will der Barbar dann auch zei –
gen, das auch er gelernt, mit Messer und
Gabel umzugehen. Dementsprechend also
fährt er nun einen harten Kurs gegen Russ –
land. Zwar vermochte er schon als Justiz –
minister ein Indiz nicht von einem Beweis
zu unterscheiden, was ihn jetzt als Außen –
minister doppelt teuer zu stehen bekommt.
Der Barbar bearbeitet das Schnitzel immer
noch mit dem Löffel !
Er spricht von Werten, die er weder hat
noch kennt und beharrt auf seine Position
den Löffel weiter benutzen zu können.
Für Klein Heiko besteht die Welt eben
nur aus Rechten und Linken, und das
er an einem ausgesprochen rechten Ver –
folgungswahn leidet, steht außer jeden
Zweifel. Für ihn ist nun Putin so ein
Rechter, ein Nationalist, den er mit
allen Mitteln bekämpfen muß. Schon
schwingt unser Barbar mutig die Keule
gegen Windmühlen an. Olaf Scholz und
Andrea Nahles sind seine Sancho Panzas.
So wird er jede Festlichkeit ruinieren !
Briten, Franzosen und Amerikaner reiben
sich die Hände. Sie brauchen nur abzuwar –
ten, bis der Barbar mit der wild im Kreise
schwingenden Keule die rote Linie über –
schreitet und sich selbst disqualifiziert.

Advertisements

Das plötzliche Schweigen im Blätterwald deutscher Medien zu Giftgasangriffen in Syrien

Nachdem in Syrien ein russisches Spezial –
kommado eine Produktionstätte der Rebel –
len zur Giftgasherstellung in Duma vorge –
funden, ist es plötzlich auffallend still
im deutschen Medien-Blätterwald.
Stattdessen werden immer noch die Augen –
zeugenberichte islamischer Rebellen für
baare Münze genohmen.
Daneben widerspricht der Bericht des brit –
ischen Kriegsreporters, Robert Fisk, deut –
lich diesen ´´ Augenzeugenberichten „ !
Fisk war der einzige Reporter, der wirklich
vor Ort gewesen und sich in Duma persön –
lich informierte. So sprach Robert Fisk mit
dem Arzt Dr. Rahaibani, welcher die angeb –
lichen Giftgasopfer behandelte. Laut Aussa –
gen des Arztes, starben die Menschen nicht
an Giftgas, sondern an Sauerstoff-Mangel!
Die Opfer sind während der Angriffe quasi
in den Bunkern erstickt !
Sichtlich SIND die Opfer dann von den isla –
mistischen Rebellen zu Propagandazwecke
hergerichtet worden, um die Wesrmächte
zum Eingreifen zu animieren, um so noch
die drohende Niederlage der Opposition ab –
zuwenden.
Sollte dies zuttreffen, dann haben sich die
USA, Großbritannien und Frankreich blind
zu willigen Handlangern der Islamisten
machen lassen !
Sollten sich dagegen die russischen Anga –
ben bestätigen, dann haben sich diese West –
mächte sogar noch mit den wahren Giftgas –
einsetzern gemein gemacht !
Die Bundesregierung dürfte dann sehr in Er –
klärnisnot geraten, warum sie die Bombardier –
ungen bejubelt. Das die sytemhörigen Medien
schlagartig ihre Berichterstattung über den
mutmaßlichen Giftgasangriff in Duma einge –
stellt, dürfte da als deutliches Signal gesehen
werden.

Die symbolische Wirkung wie Idioten gehandelt zu haben

Schon einmal hat man sich mit dem angeblichem
Vorhandensein chemischer Waffen in einen Krieg
gelogen. Sichtlich hat man weder in den USA, noch
in Großbritannien und Frankreich auch nur das Ge –
ringste daraus gelernt. So ist es durchaus fraglich,
ob es die´´ mit dem geheimen Chemiewaffenpro –
gramm in Syrien verbundene Anlagen „, die man
nun angeblich bombardiert, tatsächlich gegeben
hat.
Immerhin wurden wir mit Chemiewaffen im Irak
belogen, wie mit den 2.000 getöteten Zivilisten in
Benghasi durch Gadaffis Truppen ! Und sich in
diesem Fall auch noch auf die Glaubwürdigkeit
von Islamisten zu verlassen, trägt nicht dazu bei
der Wahrheitsfindung zu dienen !
Sichtlich hatten es die Kriegstreiber eilig mit den
Angriffen, ohne überhaupt einmal die Untersuch –
ung des Vorfalles abzuwarten. Es ist das gleiche
Muster, wie im Fall Skripal ! Man wollte eine
symbolische Wirkung erzielen. Lächerlich !
Was wollte man denn symbolisieren ? Etwa
eine Führungsclique die leichtfertig den Welt –
frieden aufs Spiel setzt ? Das dürfte durchaus
gelungen sein. Dazu hat man noch bewiesen,
das einzig Russland besonnen handelt !

Über die Außenpolitik der Merkel-Regierung

Die Außenpolitik der Bundesrepublik ist seit Jahr –
zehnten geprägt von einem Flickenteppich aus pu –
rer Arschkriecherei gegenüber ausländischen Mäch –
ten, dem Versumpfenlassen deutscher Steuergelder
im Ausland und kaum etwas Eigenständigem.
So war die erste Amtszeit von Frank-Walter Stein –
meier so sehr von jüdischen Interessen geprägt, das
man Steinmeier eher für einen israelischen Honorar –
konsul gehalten als denselben als Außenminister
wahrgenommen. Im Libanonkonflikt versuchte
sich Steinmeier als internationaler Vermittler auf –
zuspielen, um jedoch, wie der damalige Abbruch
der Gespräche mit der syrischen Regierung mehr
als deutlich bewies, wiederum nur als Sprachrohr
Israels aufzutreten. In der UNO musste die deut –
sche Delegation auf Steinmeiers Anweisung den
Saal verlassen, aber nicht, weil der iranische Bot –
schafter etwas über Deutschland gesagt, sondern
weil derselbe Israel kritisierte ! Zum krönenden
Abschluß seiner Karriere als Außenminister ließ
Steinmeier sodann Flüchtlinge direkt aus ägypt –
ischen Gefängnissen ordern !
Steinmeier folgte im Amt ein Sigmar Gabriel,
der sichtlich so was von blind, das er trotz der
türkischen Offensive in Syrien gegen die kurd –
ische Bevölkerung keinen Grund zu sehen ver –
mochte, warum die deutsche Regierung der Tür –
kei keine Waffen liefern sollte. Den Rest seiner
kurzen Amtszeit verbrachte Gabriel damit seinen
Busenfreund und notorischen Deutschenhasser
Deniz Yücel aus dem Knast zu holen.
Die neuste Errungenschaft als Außenminister,
ist der frühere Justizminister Heiko Maas, unter
dem das Justizministerium zur Unterstützungs –
und Alimentierungszentrale von Linksextremis –
ten wurde, wie der Fall Sören Kohlhuber bestens
belegt !
Das einzig Eigenständige an Außenpolitik war
der schmutzige Türkeideal, einzig dazu gedacht,
Erdogan die Flüchtlinge abzunehmen, welche die
Türkei mit ihren Kriegseinsätzen selbst mitprodu –
ziert. Und dazu liefert die Merkel-Regierung ihnen
auch gleich noch die Waffen dazu !
Ansonsten herrscht die alte Arschkriecherei im
Außenministerium vor. Dank Donald Trump,
kriecht man nun nicht mehr ganz so vorbehalts –
los in jeden US-amerikanischen Arsch, jedoch
hat man sich statt dessen ein französisches Hin –
terteil ausgesucht, das nun angebetet, wie das
goldene Kalb, und als ob ganz Europa nur aus
Frankreich bestehe ! Das einzig wirklich klar
definierte Ziel der Außenpolitik der Bundes –
republik, scheint es zu sein, anderen EU-Mit –
gliedsstaaten muslimische Flüchtlinge mittels
irgendeiner Quote aufzuzwingen, wobei es der
Merkel-Regierung sichtlich scheißegal ob deren
Völker das nun wollen oder nicht ! Man ist es
halt gewohnt, ganz undemokratisch, über die
Köpfe der Bevölkerung hinweg, Entscheidun –
gen zu treffen !
Daneben ist Deutschland unter Merkel zu einen
Staat verkommen, der noch nicht einmal in der
Lage, seine souveränen Außengrenzen zu schüt –
zen, geschweige denn die eigene Bevölkerung,
vor Merkels Dauergästen. Auch hier wird ganz
undemokratisch beständig für weiteren Nach –
schub an muslimischen Flüchtlingen gesorgt
und deutsche Städte und Gemeinden dann mit
denen im Stich gelassen ! Ob die Mehrheit der
eigenen Bevölkerung mehr Asylanten will oder
nicht, gefragt werden sie von diesen Demokraten
ohnehin nicht, ist dieser Regierung vollkommen
egal ! Das die Außenpolitik von Sozialdemokra –
ten bestimmt, welche sich mit Bruch ihrer Ver –
sprechen, in die Regierung gelogen, zeigt deut –
lich, wie wenig Demokratie im Bundestag noch
gilt. Dort hat man schon im Jahre 2000 beschlos –
sen dem deutschen Volk nicht mehr zu dienen,
sondern nur noch einer Bevölkerung, die ebenso
imaginär, wie der Europa-Begriff dieser Politi –
ker ! Mit den schmutzigsten Flüchtlingsdeals
ist die Merkel-Regierung eifrig darum bemüht,
sich diese neue Bevölkerung ins Land zu holen.
Wer glaubt das unter einem Heiko Maas eine
eigenständige deutsche Außenpolitik, im Sinne
und vor allem zum Wohle des deutschen Vol –
kes stattfindet, der glaubt wahrscheinlich auch,
das Zitronenfalter Zitronen falten !
Schon die völlige Ruinierung der diplomatischen
Beziehungen zu Russland, welche Heiko Maas so –
gleich betrieben, um Großbritannien und Frank –
reich zu gefallen, ohne überhaupt erst einmal die
Ergebnisse der Untersuchungen im Fall Skripal
auch nur ansatzweise abzuwarten, sprechen da
eine deutliche Sprache. Ist es tatsächlich im
Interesse der deutschen Bevölkerung, das sich
die Beziehungen zu Russland verschlechtern ?
Wird die Merkel-Regierung die Bevölkerung
entschädigen, wenn durch ihre Fehlpolitik die
Öl – und Gaspreise, durch diese Krise, in die
Höhe schnellen oder lässt man dann das eigene
Volk ebenso im Stich, wie im Diesel-Abgas-
Skandal ?

Mit Schummel-Martin in die Regierung

Bei den Koalitionsverhandlungen machte SPD-Chef
Martin Schulz seinem Spitznamen ´´ Schummel-Mar –
tin „ mal wieder alle Ehre. So schummelte er sich
bei der Presse mal wieder durch, indem er der Frage,
ob er einen Ministerposten anstrebe, einfach auswich.
Ehrlichkeit gehört nicht zu den großen Stärken des
SPD-Vorsitzenden.
Da er seinem eigenen Volk außer Schummeln und
Belügen nicht viel zu bieten hat, so versteifte sich
Schummel-Martin in seiner Rede auf Europa. Das
Europa des Martin Schulz scheint dabei nur aus
Frankreich zu bestehen und nicht aus europäischen
Völkern, denn für Letztere tut Schulz ebenso wenig,
wie für das deutsche Volk.
Demselben drohen nur neue Schummeleien ! Etwa
bei den Flüchtlingen. 200.000 Flüchtlinge pro Jahr,
plus 1.000 Familiennachzug pro Monat, plus 1.000
Flüchtilanten, die ´´ nicht mitgezählt „. Dazu Mer –
kel, dass es auch ein paar mehr sein können. Im
Grunde also darf sich der Deutsche also so auf
ebenso viele Flüchtlinge, wie in den Jahren da –
vor einstellen. Das heißt bei den Politikern :
´´ Wir haben verstanden „ !
Da man das Geld dort mit vollen Händen ausgibt,
wo es am wenigsten dem Deutschen nutzt, wird
die Entwicklungshilfe gleich mal auf Höhe der
Rüstungsausgaben aufgestockt. Das Beleuchten
von Moscheen in Marokko, oder Entwicklungs –
hilfe für den Sudan als Dank für das Abbrennen
der deutschen Botschaft oder Geld an eine führ –
ende Wirtschaftsnation wie Indien zu zahlen, ist
ja auch wichtiger als in die eigene Infrastruktur
zu investieren !
Das was man mehr im Sozialbereich, der Bild –
ung, dem Gesundheitswesen, dem Wohnungs –
bau oder in Kitas steckt, kommt durch die Hin –
tertür zumeist wieder den Flüchtlingen zugute.
Für den Deutschen bleibt da nicht viel übrig.
Von daher äußerten sich die Schummler der
Regierungsbildner auch gar nicht erst konkret
zu diesen Bereichen.
Das die SPD das Sozialministerium übernimmt,
wird vor allem die Linksextremisten hierzulande
freuen, denn Genossen pflegen die Kampfkassen
von Autonomen und Antifa, in deren vermeint –
lichem Kampf gegen Rechts, mit zahllosen Zu –
wendungen großzügig zu unterstützen. Unter
Heiko Maas erhielten Linksextremisten sogar
aus dem Justizministerium finanzielle Unter –
stützung. Schließlich wurden die linksextre –
mistischen Journalisten, welche auf dem G20 –
Gipfel aufgeflogen, auch vom Justizministe –
rium alimentiert !
Das man heute nichts darüber verlauten ließ,
wer das Justizministerium übernimmt, kann
bedeuten, daß Heiko Maas im Amte bleibt.
Das wäre wirklich ein rabenschwarzer Tag
für Deutschland !

Zu Merkel`s europapolitische Rede

Was macht Bundeskanzlerin Angela Merkel, wenn
sie ihrem eigen Volk schon nichts mehr zu sagen
hat ? Richtig, dann hält sie eben eine ´´ europapo –
litische „ Rede. Überhaupt ist unter Politikern in
Deutschland vermehrt immer nur dann von ´´ Eu –
ropa „, oder dem, was sie dafür halten, die Rede,
wenn sie weder im Sinne oder gar zum Wohle des
deutschen Volkes handeln. Nicht, das überhaupt
mal einer dieser Politiker je eines der Völker in
Europa gefragt hätte, was es denn von seiner
´´Europa-Politik „ halte. Wann immer also so
ein Politiker nichts als heiße Luft ablässt, ist
von Europa die Rede.
Angela Merkel, nunmehr gezwungen mit der
wortbrüchigen Altenriege der SPD eine große
Koalition einzugehen, unterscheidet sich darin
nicht wesentlich von anderen ´´Europa„-Poli –
tikern.
Wenn sie von Gefahren des Nationalismus da –
herredet, meint sie in Wahrheit die europäischen
Völker, und was sie gegen diese gerichtet als
´´ multilaterale Lösungen „ ansieht, daß ist
nichts anderes als das Aufdrängen von Flücht –
lingen per irgendwelchen Quoten.
Um die Leere ihrer heißen Luft ein wenig zu
füllen, kommt uns Merkel dann mit ihrem Lieb –
lingswort ´´ Digitalisieren „ daher als können
man alle Menschen in Europa in Eins und Null
unterteilen. Eins für Flüchtlinge und Null für
Europäer drin ! So in etwa sieht Merkels digi –
talisierte Welt aus, deren Höhepunkt höchst –
wahrscheinlich das Digitalbild eines Selfis mit
Flüchtlingen ist. Der Mensch soll nicht mehr
Amerikaner, Deutscher, Grieche, Muslim oder
Christ sein, sondern nur noch ´´ Individuum „.
Eben eintönig graue Masse, heimatlos, ent –
wurzelt und am Ende auch geschichtslos.
Die Historie wird durch eine ´´ Erinnerungs –
kultur „ ersetzt. Das alle streng überwacht
und politisch-korrekt. ´´ 1984 „ im digita –
lem Neugewand !
Merkel warnt vor einem Rückfall in die Zeit
der Maschinenstürmer. Dabei sind die Einzi –
gen, die derzeit in Europa stürmen, die Flücht –
linge, und zwar die EU-Grenzen !
Vielleicht drückt es auch ihre Angst davor aus,
daß die Bürger in Deutschland oder in der ge –
samten EU, aufwachen und die Regierungsge –
bäude stürmen, wie einst in der DDR das SED –
Regime hinweggefegt worden. Dieses Mal wird
es keinen Sturm auf die Außenmauern geben,
sondern wird der Sturm im Innern erfolgen !
Das Ende der DDR ist das Gespenst, das die
Bundeskanzlerin verfolgt.
Vielleicht sieht Merkel, deren Macht ohnehin
im Schwinden, bereits ihren Stern im Sinken.
Bereits zu oft bekam sie und ihre Satrapen be –
reits das Wort ´´ Volksverräter „ entgegen
geschleudert. Da nützt es wenig, wenn ihre
Propagandaabteilung es zum ´´ Unwort „ er –
klärt!
´´ Europa „, das ist für Merkel auch die typ –
ische Hörigkeit auf alles Ausländische, wel –
che seit 1945 dem Politiker in Deutschland
zu eigen ist. Mit Donald Trump hat man das
Herrchen USA verloren. Aber Merkel kann
sich nicht entscheiden, so wie ein Hund rat –
los zwischen Herrschen USA und Frauchen
Frankreich steht und nicht so recht weiß, zu
wem er nun laufen soll. Daher trat sie weder
offen auf Seiten Frankreichs auf als müsse
sie sich des Herrchens Knochen bewahren.
Eigenes war von Merkel ohnehin nicht zu
erwarten ! So blieb ihre ´´ europapolitische
Rede ebenso leer wie schwammig.

Marcon springt ab

Für die Parlamentarier im Bundestag und die ihnen
hörigen Qualitätsmedien, muß es ein regelrechter
Tritt in die Eier gewesen sein als ausgerechnet, der
von ihnen mit hündischer Ergebenheit angehimmelte
Emmaunel Marcon gegenüber Migranten eine Politik
von ´´ Hummanität und Härte „ ankündete.
Hätte ein Viktor Orban oder ein Sebastian Kurz das –
selbe verkündet, hätten die Qualitätsmedien sie gleich
als böse Rechte angegriffen. Aber zu Marcon Politik
der Härte, nicht ein Wort !
Anders als in Deutschland, hat es Marcon langsam er –
kannt, dass er mit einer Politik, die immer noch dem
Flüchtling entgegen kommt, in Frankreich keinen Blu –
mentopf mehr gewinnen kann. Es sind einzig in den
Ländern die Rechten, welche solche Politiker zum
Handeln zwingen. Unternehmen sie nicht endlich
etwas, wird sie niemand mehr wählen und ihre Wäh –
ler werden zu einem großen Teil in rechte Lager über –
laufen.
Eben deshalb scheut man in Deutschland, wo man
sich noch nicht einmal so richtig auf eine Obergrenze
einigen kann, auch so sehr Neuwahlen. Die Sozialde –
mokraten so sehr, dass sie sogar offen Bruch von Ver –
sprechen begehen.
Während in Frankreich Marcon lieber mit Großbritan –
nien über Grenzschutzmaßnahmen verhandelt, findet
Merkels Politik der offenen Grenzen kaum Anklang,
weder in Deutschland, und schon gar nicht in Europa !
Da hilft es wenig, dem Bürger nun die CSU als die
neuen Rechten präsentieren zu wollen.
Marcon ist jedenfalls dabei eine Wende in der Flücht –
lingspolitik durchzuführen. Nun können die Politiker
im Bundestag, die ohnehin nur für Europa da sitzen,
zeigen, dass sie etwas für Europa tun.
Die Flüchtlingspolitik der EU gleicht einem rasenden
Zug, der ganz unweigerlich auf einen Abgrund zurast.
Marcon ist rechtzeitig abgesprungen, und außer dem
Deutschen Bundestag sitzen kaum noch Politiker in
dem führungslosen Zug.
Den Waggon mit der Willkommens-Kultur hat es schon
aus den Gleisen geworfen !