Dunja Hayali dazu gezwungen über Abschiebung zu reden

Der Moderatorin Dunja Hayali gehen in der Ersten
Reihe die Zuschauer aus. Daran ändert es wenig,
daß man ihr die Pfründe Sportstudio zugeschanzt,
damit sie noch ,, beliebter„ werde.
Immer fleißig gegen Rechts und treu ihrer tenden –
denziösen Berichterstattung ergeben, wird sie nun
über Nacht vom Saulus zum Paulus. Auf einmal
ist sie für schnellere Abschiebung von Straftätern
mit Migrationshintergrund.
Ganz nebenbei tat es die Moderatorin dann doch
nicht ganz so selbstlos, sondern beugte sich dem
Zwang der Kommentare. Das gibt sie ganz unum –
wunden zu : ,, Umgehend nach den ersten Nach –
richten über die abscheuliche Gruppenvergewal –
tigung in Freiburg erhielt ich die Aufforderung,
mich doch nun endlich mal zu meinen „geliebten
Ficki-Ficki-Freunden“ zu äußern „.
Das ist doch schon oberpeinlich, wenn das große
Statement einer Moderatorin, ihr ganzer Medien –
aufschrei, noch nicht einmal von selbst, sondern
durch die Kritik an ihrer Person in den Kommen –
taren, förmlich erzwungen werden mußte. Eine
Frau, die keine eigene Meinung zu der Vergewal –
tigungenm, die ganz Deutschland erschüttern,
hat, sondern durch massive ,, rechte„ Kommen –
tare in den sozialen Netzwerken dazu förmlich
erst  gezwungen worden, auf Grund des Über –
schwappens negativer Kommentare nunmehr
offen Stellung beziehen zu müssen. Wie sie es
selbst sagt : Sie mußte erst dazu aufgefordert
werden! Ganz so, wie eben Politiker erst dann
reagieren, wenn niemand sie mehr wählt, so ge –
hetzt reagiert hier nun diese Moderatorin, die
niemand mehr sehen will!
So wirkt denn auch ihre ganze Stellungsnahme
ebenso heuchlerisch wie ihre Moderation, denn
natürlich hat die Wölfin der Asylantenlobby nur
Kreide gefressen, um den bösen ,, rechten Trollen
( Wiebke Tomescheit im SPIEGEL ) nicht das Feld
zu überlassen. Sie bleibt damit sich und der Asylan –
tenlobby treu. ´´ Man kann differenzieren „ benutz
die Hayali den typisch linken Sprachgebrauch. Wäh –
rend man nämlich bei rechten Straftaten alles offen
sagen darf, muß man bei linken und von Ausländern
begangene Strafttaten immer ,, differenzieren„. Also
während es bei der einen Straftat immer ,, die„ Rech –
ten, dürfen es bei den anderen Straftätern nie ,, die
Linken oder ,, die„ Ausländer sein!
Aber schon verfällt die Hayali wieder ganz ihrem
alten Stil und behauptet, sie sei angeekelt davon,
wie sich Rechte “ hämisch darüber freuen, dass die
Täter Flüchtlinge/Asylsuchende waren „. Wer nun
diese Rechten waren, die sich über eine schlimme
Vergewaltigung hämisch gefreut haben, das kann
sie uns natürlich nicht sagen. Und ,, soll ja auch ein
Deutscher dabei gewesen sein „ verharmlost sie
nun selbst die Tat. Das dieser kein ´´ Deutscher„,
sondern ein Migrant mit deutschem Pass, so weit
vermag die Hayali dann wieder doch nicht zu dif –
ferenzieren!
Ihr ganzer Aufschrei : ,, Dass Abschiebeverfahren
zu lange dauern, dass sie aus 1000 Gründen recht –
lich nicht umgesetzt werden und auch Weiteres in
diesem Zusammenhang kann ja kein Ist-Zustand
bleiben! Es muss etwas passieren. Auch eine Grund –
gesetzänderung dürfe nicht tabu sein, um Abschiebe –
regeln zu verschärfen beziehungsweise Verfahren zu
beschleunigen „, endet dann in dem einem Satz :
,, Es könne nicht sein, dass anständige Flüchtlinge,
Asylbewerber und Migranten unter Generalverdacht
gestellt werden „.
Während man, die Moderatorin eingeschlossen,
Rechte, Reichsbürger, PEGIDA-Demonstranten
und AfD-Mitglieder immer offen unter General –
verdacht stellen darf, und ihnen sogar noch Straf –
taten unterstellen darf, wie etwa den ersten Toten
von PEGIDA oder den Amoklauf von München,
darf man Flüchtlinge niemals unter Generalver –
dacht stellen oder die Asylantenlobby, welche
auch die Straftäter ins Land geholt und Stimm –
ung für sie gemacht. Nein, da muß unbedingt
differenziert werden!
Und Hayali setzt noch einen drauf : ,, ich kriti –
siere u.a. die Abschiebungsproblematik bzw.
das Nicht-Habhaftwerden Krimineller schon
lange „, behauptet sie. Nur trat sie mit ihrer Kri –
tik nie öffentlich auf, weder nach Köln, nach Kan –
del, Chemnitz oder Köthen ! Selbst die linken Me –
dien geben offen zu, daß dies ganz neue Töne von
Dunja Hayali. Warum die Hayali das zuvor nie
laut und offen angesprochen, sagt sie selbst : ´´ a)
Quatsch, b ) es hilft vor allen Dingen der Debatte
nicht weiter „ . Sichtlich ist hier nur einer nicht
mehr zu helfen, nämlich solcher Moderatorin
selbst!

Freiburg : Grüner Stadtrat sympathisiert mit den Gruppenvergewaltigern

Nachdem die Gruppenbergewaltiger von Freiburg
dem bekannten Muster entsprachen, bleiben sich
die etablierten Parteien ihrem Muster treu.
Zuerst einmal wird sogleich zu einer Demo gegen
Rechts aufgerufen, weil man viel zu feige ist gegen
die eigentlichen Täter endlich aufzustehen aber
es den Rechten nicht überlassen will.
Der Grünen-Politiker Sebastian Müller, Stadtrat
zu Freiburg, hat für das Vergewaltigungsopfer
keinerlei Mitgefühl, daher geht er für Verständ –
nis mit den Tätern auf die Straße, weil ja die
bösen Rechten gegen diese hetzen! Die Grünen
denken immer noch genau so wie einst ihr phä –
dophilen Geburtshelfer, und von daher macht
sich der grüne Stadtrat nun mit Vergewaltigern
gemein, so wie man es in schon in Berlin mit
schwarzen Drogendealern, in Chemnitz mit
Messerstechern und in Köthen mit Totschlä –
ger getan.
Die Zwangsehe von kriminell handelnden Poli –
tikern und kriminellen Migranten ist einzig der
menschenverachtenden Ideologie zu verdan –
ken.
Jeder der noch gegen Vergewaltiger oder Mes –
serstecher offen auftritt, wird zum Rechten und
sein Anliegen zu Hetze erklärt, um ihn mundtot
zu machen. Wie das funktioniert, führt der Grüne
Sebastian Müller in Freiburg gerade offen allen
vor!
Es darf niemanden in diesem Land noch ver –
wundern, daß es dieselbe grün-versiffte Justiz
gewesen ist, welche die ,, polizeibekannten„
Täter immer wieder laufen ließ und ihre Ab –
schiebung verhindert! Nun leistet der Freibur –
ger Stadtrat mit seiner Demo die letzte Bei –
hilfe!
Dabei scheut sich der Grüne nicht das Verge –
waltigungsopfer noch einmal verbal zu verge –
waltigen und dabei es selbst zugleich zu ver –
einnahmen. In demagogischer Verlogenheit
behauptet der Grüne ,, dass die Menschen
nun endlich Konsequenzen in der Flüchtlings –
politik fordern, dadurch würden sie das Opfer
ein zweites mal zu missbrauchen „. Wenn
die Menschen nämlich drakonische Haft –
strafen für die Täter sowie deren strikte
Abschiebung fordern, gerät dadurch  die
gesamte grüne Kuschelpolitik mit Kriminel –
len ins Wanken, die nur dem Zweck dient,
daß es immer weitere Opfer unter der deut –
schen Zivilbevölkerung gibt!
Höchste Zeit solche Politiker, die noch immer
auf dem Niveau ihrer grünen Kinderfickerväter
agieren, und massiv Beihilfe leisten bei all den
Verbrechen, und dann noch öffentlich fordern,
daß Straftaten keine Konsequenzen haben dür –
fen, endlich abzuwählen!

Nach Freiburg : Macht endlich Schluß mit dem Beihilfeleistern aus Politik und Justiz

Da wo sich eine unfähige Politik mit einer inkom –
petenten Justiz zusammentut, da herrschen bald
gefährliche Freiräume, welche sich allen voran der
Straftäter mit Migrationshintergrund schnell zu
Nutze macht.
Groß angekündigt wurde das ,, harte Vorgehen „
gegen Familienclans. Das tatsächliche Ergebnis
nach 40 Jahre wegsehen : Kaum ein Clanmitglied
sitzt tatsächlich in Haft, und noch weniger wurden
endlich abgeschoben!
Zu verdanken hat man das einer Politik, welche
den Kriminellen aus aller Welt Zuflucht gewährt
und sich eine Justiz erschaffen, die sich selbst die
Hände gebunden.
Im Falle der sexuellen Übergriffe, hat diese Justiz
sogar massiv Beihilfe geleistet! Gerade erst setzten
von Blindheit beschlagenen Richter und Staatsan –
wälte in Essen auf freien Fuß, weil dieser es nach
der siebten begangenen oder versuchten Gruppen –
vergewaltigung endlich eingesehen habe, das er
Unrecht begangen. Diese idiotische Handlungs –
weise der Justiz dürfte nunmehr den Gruppenver –
gewaltigern von Freiburg geradezu ein Ansporn
gewesen sein!
Dazu passt es wie die Faust aufs Auge, daß alle der
tatverdächtigen Syrer ,, polizeibekannt„! Auch in
diesem Fall hat die Justiz und Politik wieder ein –
mal Beihilfe geleistet! Neben den Gruppenverge –
waltigern gehören als jene Richter und Staatsan –
wälte mit auf die Anklagebank, welche die Krimi –
nellen immer wieder laufen ließen, sowie alle
die, welche deren Abschiebung verhindert.
Zugleich beginnt man es langsam zu verstehen,
warum in Nachbarland Polen genau solche Ver –
treter der Justiz entlassen oder in den vorzeiti –
gen Ruhestand geschickt!
Bei der nächsten Wahl hat jeder die Möglichkeit
ein paar von den Beihilfeleistern in den Ruhe –
stand zu schicken.

Die Ratten verlassen das sinkende Schiff

Der Freiburger Bürgermeister Sven Krüger tat
dass, was vor ihm schon Tausende anderer
Genossen taten : er trat aus der SPD aus.
Daran ist nichts ungewöhnlich, außer, wenn
man bedenkt, daß Sven Krüger 20 Jahre da –
zu gebraucht, um herauszufinden, in was für
eine Partei er da eingetreten.
Vielleicht ist ihm auch nur aufgegangen, daß
er, wenn man für die SPD antritt, wohl kaum
noch eine Wahl gewinnen kann. Keine andere
Partei hat sich derzeit weiter vom Volk ent –
fernt als die SPD! Eine Partei, die so sehr ge –
schrumpft ist, daß sie nur noch als Pickel auf
dem Arsch der CDU wahrgenommen wird!
Schon im Jahre 2000 als Gerhard Schröder
den ´´ Aufstand der Anständigen „ angezet –
telt, dürfte jedem klar geworden sein, daß
die Genossen nichts mehr zu bieten haben
als vermeintliche Nazis zu jagen und sämt –
liche politische Gegner als solche zu diffa –
mieren.
Das Einzige, was sich daran geändert hat,
ist das unter Gabriel und Maas der Kampf
gegen Rechts zu einem wahren rechten Ver –
folgungswahn ausuferte und inzwischen das
gesamte Volk, wenn nicht als Pack, Mob und
Wutbürger beschimpft, ihnen zum rechten
Feind geraten! Dabei ist das deutsche Volk
der vorgeblichen ´´Volkspartei„ zum Feind
geworden. Nichts kennzeichnet dieses mehr
als es der damalige SPD-Außenminister Ga –
briel als größte Beleidigung angesehen, daß
ein ´´Rechter„ ihm zurief ´´ dein Vater hat
Deutschland geliebt „! Die neue SPD-Riege
hasst nichts mehr als das deutsche Volk!
Im Jahre 2000 waren die Sozis federführend
als man sich im Bundestag weigerte zukünftig
noch das deutsche Volk vertreten zu wollen,
sondern nur noch eine imaginäre Bevölker –
ung, welche sie sich nun mit arabischen und
schwarzafrikanischen Flüchtlingen erschaffen.
Im Nordhof des Bundestag steht immer noch
der Haackische Erdtrog als sichtbares Zeichen
des Verrats am eigenen Volk!
Im sogenannten ´´ Aufstand der Anständigen„,
wiederum unter Anstiftung von Sozis wurde
dann mit Hilfe der Lügenpresse das eigene
Volk verleumdet, kriminalisiert und diffamiert,
wobei Sebnitz erst der Anfang war! Der Verrat
am eigenen Volk zieht sich wie ein roter Faden
durch die Geschichte der Sozialdemokratie,
von 1918, wo man als ´´Arbeiterpartei„ auf
streikende Arbeiter schießen ließ, bis zum
Jahre 2018, zu den Ereignissen von Chemnitz
hin!
Von daher hätte man als aufrechter Genosse
wohl kaum 18 Jahre auf einen Neuanfang ge –
hofft und gewartet, wie ein Sven Krüger! Das
wirkt nun mehr nach den berühmten Ratten,
die das sinkende Schiff verlassen!

Warum das ´´harte „ Strafmaß für Hussein K. eher ein Jackpot ist

In der üblichen Agiprop-Manier linksversiffter Ideo –
logien, feiern die Medien das ´´ harte „ Urteil gegen
Hussein K., dem Mörder der Freiburger Studentin
Maria. Dem gemeinem Volke soll nun vorgeführt
werden, das der Rechtsstaat funktioniere.
Dem selben Zweck diente es auch, das man das Ur –
teil gegen zwei Kölner Migranten-Raser aufhob, die
für das Totfahren einer Deutschen, zuvor mit der in
der Heiko Maas-geschneiderten Justiz mit der darin
üblichen Bewährungsstrafe davon kamen. Nachdem
man jahrelang mit solch Schandurteilen das Gerech –
tigkeitsempfinden der Deutschen gequält, müssen
die beiden Täter mit Migrationshintergrund nun
doch in den Knast. Aber wir dürfen uns sicher sein,
dass sie dort schon bald, wegen ´´ guter Führung
entlassen werden, wenn sich der Unmut der Bevöl –
kerung erst einmal gelegt, und die Medien nicht
mehr über den Fall berichten.
Die Berichterstattung wird dann schnell eingestellt,
wie im Fall der in ihrer Wohnung gemesserten Vier –
zehnjährigen, sobald der übliche Täter mit Migra –
tionshintergrund fest stand. Es soll ja nicht zur
´´ medialen Vorverurteilung „ kommen, und das
Volk zu genau auf den Fall schauen, so das die
Heiko Maas-geschneiderte Justiz nicht, mit voll –
kommen überzogenem Jugendstrafrecht oder dem
szeneüblichen Migrantenbonus u. ä., voll zum Zug
kommen kann.
Auch im Fall Hussein K. ist es nur auf dem ersten
Blick ein hartes Strafmaß, denn der eigentliche
Zweck ist es, zu verhindern ´´ daß dass K. nach
15 Jahren freikommt und dann womöglich abge –
schoben würde „. Für den Mord erhält er quasi
ganz nebenbei die deutsche Staatsbürgerschaft,
wird nicht nach Afghanistan abgeschoben und
fällt damit sodann sein Leben lang dem deut –
schen Steuerzahler zur Last. Hat K. erst einmal
etwas eingesessen, wird er bestimmt schon bald
zum Therapierungsobjekt und wir können ihn
in spätesten zehn Jahren als Freigänger erleben,
der entweder aus der Anstalt davon gelaufen
oder im Ausgang weitere Straftaten begehen
wird. Schon von daher wäre er in Afghanistan
weitaus besser aufgehoben ! So aber entpuppt
sich die harte Strafe bei näherer Hinsicht als
wahrer Jackpot für Hussein K. !

Mörder der Freiburger Studentin Maria, nun als orientalischer Märchenerzähler vor dem Maas-geschneidertem Gericht

Im Fall der ermordeten Freiburger Studentin Maria
L. ist die Heiko Maas-geschneiderte Justiz wieder
einmal ganz darauf aus, den Täter Hussein K. als
Opfer zu präsentieren.
Obwohl der Täter wohlweislich weitaus älter als
er zugeben, wird nach Jugendstraftrecht verhan –
delt. Der Täter der lange genug jegliche Aussage
verweigert, macht nun Angaben zur Tat, verbun –
den mit einer halbherzigen Entschuldigung für
seine Tat, die ihm in der Maas-geschneiderten
Justiz ganz bestimmt die volle Sympathie der
Staatsanwaltschaft eintragen wird.
Dieselbe ist natürlich augenblicklich geneigt,
daraufhin sofort zu überprüfen, ob Hussein K.
nun überhaupt zur Tatzeit schuldfähig gewesen,
weil er angeblich, nach eigenen Aussagen unter
Einfluß von Alkohol und Drogen gestanden.
Der Täter, der bislang nicht nur wegen falscher
Altersangaben als Gewohnheitslügner entpuppt,
auch nun behauptet der dreist erst 19 Jahre alt
zu sein, gilt nun, bloß weil er endlich halbwegs
aussagewillig, wahrscheinlich einzig auf Betrei –
ben seines Anwalts, natürlich als glaubwürdig.
Schon wird daran gearbeitet, den Täter als Opfer
der Gesellschaft zu präsentieren. Besonders seine
Aussage ´´ Ich bete täglich für sie „ hinsichtlich
des von ihm ermordeten Maria, wird die Staats –
anwaltschaft hell begeistern. Das die Gebete so
eines Muslim, der Alkohol getrunken und Drogen
genommen, sind ebenso unglaubwürdig, wie die
Angaben zu seinem Alter !
Sichtlich gefällt sich Hussein K. vor solch einem
Gericht als orientalischer Märchenerzähler, wenn
der Täter, der schon einmal in Italien in Haft ge –
sessen, weil er eine Frau fast umgebracht, nun
dreist behauptet ´´ Sie leben von Ihrer Erinnerung,
aber ich lebe in den Qualen von Maria. Das zerstört
mein Leben nach und nach.“ Immer noch versucht
dieser Gewalttäter sich als Opfer darzustellen. Und
ganz Schauspieler heult er vor Gericht ´´ er wisse
nicht, wie lange er noch leben könne. Wenn es Sie
glücklich macht, dass ich sterbe, dann würde ich
Sie glücklich machen. Ich bitte Sie nur, mir zu
verzeihen.“ Uns alle würde es glücklich machen,
wenn man so etwas nie wieder freilässt und ganz
nebenbei überprüft, wie viel seine Pflegeeltern,
die Monat für Monat für ihn abkassiert, von sei –
nem Alkohol – und Drogenkonsum gewusst, und
dieselben ebenfalls mit zur Verantwortung zieht,
sowie seine Freiburger Drogendealer auch gleich
mit aus dem Verkehr zieht. Aber das gibt die Heiko
Maas-geschneiderte Justiz wohl nicht her, denn die
ist mehr auf volles Verständnis für solch Mehrfach –
täter mit Migrationshintergrund ausgelegt. Von da –
her dürfte das Urteil gegen Hussein K. niemanden
überraschen !

 

Abschiebefarce von Thomas de Maiziere gestartet

Erwartungsgemäß, schon weil sie vom Dauerversager
Thomas de Maziere organisiert worden, geriet die groß
angekündigte Abschiebeaktion von 50 Afghanen, für
welche die vollkommen irregeleitete Merkel-Regierung
immerhin 1.1 Milliarden Euro !!! der als korrupt gelten –
den Afghanischen Regierung zukommen ließ, schnell zur
reinen Farce.
Ein Teil, der dafür vorgesehenen Afghanen beschloß, an
dem Trauerspiel nicht teilzunehmen und tauchte unter,
so das am Ende nur noch 34 Afghanen zum Versand
bereitstanden.
Auch schon üblich, das sich die üblichen Linken, Grünen,
all die selbsternannten „Menschenrechts -, Antidiskriminier –
ungs – und Rassismusbekämpfer-Organisationen, sowie die
führende Vertreter der Asylantenlobby, mit all den abzu –
schiebenden afghanischen Kriminellen, vom Triebtäter bis
zum Totschläger, sogleich wieder solidarisierte.
Die L-Presse vervollständigte das ganze mit Tränendrüsen –
drückberichte über den vermeintlich einzig kriminell unvor –
belasteten Afghanen, der mit abgeschoben werden sollte.
Während all die oben genannten, nicht das geringste Mit –
gefühl für die Opfer dieser Afghanen aufbrachten, domi –
niert bei denen einzig die Sorge, daß Totschläger und Trieb –
täter in ihrer ursprünglichen Heimat die Gerechtigkeit, die
ihnen in Deutschland, auf Grund der Heiko Maas-geschnei –
derten Justiz ganz gewiß nicht zuteil geworden, nun daheim
in Afghanistan ereilen könne.
Übrigens sitzt ja im Freiburger Knast noch ein weiterer dieser
bemitleidenswerten Afghanen mit denen sich Katja Kipping
( Linkspartei ), Bärbel Kofler ( SPD ) oder Monika Düker ( Grüne )
und andere selbsternannte „deutsche Volksvertreter“, sowie
ProAsyl-Chef Günter Burkhardt und ähnliche Lobbyisten ge –
mein machen können !

Renate Künast stellt Strafanzeige, weil sie weggeschaut und geschwiegen hat

Die Grünen-Politikerin Renate Künast ist stinksauer. Da haben
es ihr doch Rechte andichten wollen, daß sie sich zum Freiburger
Mordfall Maria geäußert habe. Unerhört !
Dabei müssten es diese bösen Rechten doch eigentlich wissen,
daß sich Grünen-Politiker niemals zu Fällen äußern, in denen die
Opfer ganz eindeutig deutscher Nationalität sind. Da wird nämlich
stets weggeschaut und feige verschämt dazu geschwiegen !
Schon von daher kann sich also Frau Künast gar nicht zu dem Fall
geäußert haben, zumal ja der afghanische Flüchtling, der die Tat
begangen, weder bei der Tat noch bei seiner Verhaftung, in keins –
ter Weise zu Schaden gekommen. Daher hätten es doch die bösen
rechten Fake-Verbreiter wissen müssen, das die Künast da nie
ihr Maul nicht aufbekommt !
Folgerichtig stellte Frau Künast nunmehr auch Strafanzeige gegen
Unbekannt. Nicht das noch einer ihrer grünen Parteigenossen es
glaubt sie hätte sich über einen Fall geäußert, in welchem aus –
schließlich Deutsche die Opfer gewesen. Auch kritisierte Künast
Facebook sehr scharf, da Facebook die ganze “ drei Tage “ ge –
braucht, um die betreffende Seite zu sperren. Immerhin brauchte
die Berliner Polizei sechs Wochen, um überhaupt die Ermittlungen
im Fall des Treppenschupsers mit Migrationshintergrund aufzuneh –
men. Aber da auch in diesem Fall ausschließlich nur eine Deutsche
Opfer war, sprach Künast auch diesen Fall nicht an.
Auch hätte es Facebook doch aus der Geschichte der grünen Partei
her wissen müssen, das sich eben Grüne niemals in der Öffentlich –
keit äußern, wenn ausschließlich Deutsche wieder einmal mehr in
diesem Land zum Opfer geworden. Vollkommen Unakzeptabel !
Mit ihrer Strafanzeige macht Frau Renate Künast es somit jetzt
also auch sozusagen amtlich, daß auch sie wieder einmal nur hat
weggeschaut und feige verschämt zu dem Vorfall geschwiegen
hat. Und wer was anderes behauptet, der gehört eingesperrt !

Merkel versucht sich jeglicher politischen Verantwortung zu entziehen

Nach dem Mord an der Freiburger Studentin Maria schlagen
die Wellen langsam hoch und die ersten Brecher erreichen
nun auch den Bundestag, dort wo all die Schreibtischtäter
sitzen, welche die politische Verantwortung für all diese
„Einzeltäter“ tragen, dieselbe natürlich aber nicht, in der
gewohnten erbärmlichen Feigheit übernehmen wollen.
Vor allem Angela Merkel wird dafür direkt verantwortlich
gemacht, denn es war ihr Befehl zur Grenzöffnung, der
den Deutschen all diese Verbrechen und Kriminalität
all dieser „Einzeltäter“ bescherte.
In gewohnter Feigheit wagen es all die „Bevölkerungs –
vertreter im Bundestag ja noch nicht einmal, es ihrem
Volk, dem sie ja vorgeblich dienen, genaue Zahlen der
Einzeltaten zu benennen.
Nachdem sich Merkel schon aus der Verantwortung für
die von ihr veranlaßte Grenzöffnung stahl, mit der mehr
als verlogenen Behauptung, daß die Grenzen ja schon
immer offen gewesen und bloß nie geschlossen worden,
kommt sie nun mit dem üblichen Geschwafel daher, daß
man doch zwischen der „ Einzeltat“ und den Flüchtlingen
differenzieren müsse : ´´ Und dann sage ich, dass damit
aber nicht die Ablehnung einer ganzen Gruppe verbunden
sein kann, so wie wir auch sonst nicht von einem auf eine
ganze Gruppe schließen können „. Wieder so eine Lüge,
denn ob bei den so genannten „Rechten“, Reichsbürgern,
der AfD oder PEGIDA, nie wurde da differenziert. Ebenso
wenig wie etwa bei der Kollektivschuld, die angeblich jeder
Deutsche nach dem 2.Weltkrieg habe. Überhaupt wird bei
den Deutschen nie differenziert. Wozu also nun solch eine
Differenzierung ? Muß ich nach der Silvesternacht in Köln
noch zwischen 1.200 „Einzeltätern“ differenzieren und bis
wie vielen Straftaten reicht die Bezeichnung „Einzeltäter“
dann, wenn wir in Köln die Tausend schon überschritten ?
Geht das Einzeltäter-Gerede auch bei einer Million Straf –
taten noch so weiter ?
Immer mehr Menschen in Deutschland kommt der Verdacht,
das all dies Gerede von „Einzeltäter“, von “ differenzieren zu
müssen“ und ähnlicher Wortmüll nur dazu dient, damit sich
die dafür verantwortlichen Politiker, wie Angela Merkel &
Co, weiterhin feige aus der Verantwortung stehlen können.
Wie sieht denn Merkels Verantwortung im Fall Maria aus ?
Lassen wir sie selbst zu Wort kommen : ´´ Der Fall bleibe „ein
tragisches Ereignis, das aufgeklärt werden muss, und über
das man ganz offen sprechen muss „. Und was tut Merkel
nun dagegen ? Nichts !!! Und darüber sprechen, das tat sie
auch erst nachdem ihrer geliebten ARD die volle Welle der
Zuschauerempörung entgegen schlug, in deren Tagesschau,
wegen der üblichen höchst tendenziösen Berichterstattung
in der, wieder einmal mehr über ein solches Verbrechen
nicht berichtet worden !
Nein, Frau Merkel, dieses Mal werden sie sich nicht so
einfach aus der Verantwortung stehlen können ! Denn es
war ihr System, das ausschließlich all diese Einzeltäter be –
günstigte ! Ihr Sozialamt hat alimentiert, ihr Innenminis –
terium relativiert und ihr Justizministerium systematisch
jegliche harte Bestrafung solcher „Einzeltäter“ verhindert !
Ja, Frau Merkel in jedem einzelnen Vorfall hat der Bundes –
tag und ihre Bundesregierung massiv Beihilfe geleistet !
Und nun wo Blut an ihren Händen klebt, das sich längst
nicht mehr weg differenzieren, geschweige denn noch
relativieren läßt, trägt Bundestag und Bundesregierung
genau jene Kollektivschuld, die sie dem deutschen Volk
seit über 70 Jahren aufzuzwingen suchen ! Stehlen Sie
sich also nicht erneut, in feigster Erbärmlichkeit, aus der
politischen Verantwortung ! Ansonsten besitzen Sie und
ihre Politikerclique nicht das geringste Anrecht daran,
das deutsche Volk politisch vertreten zu dürfen !

Auch andere Demokraten zeigen so ihr Mitgefühl ! Es ist nichts als
die blanke Angst davor, für diese Taten die politische Verantwortung
übernehmen zu müssen :

ARD verteidigt ihre tendenziöse Berichterstattung

In gewohnter lapidarer Feigheit verteidigte die Redaktion der
ARD Tagesschau ihre tendenziöse Berichterstattung, in welcher
unschöne Details gerne weggelassen werden.
Der Chefredakteur der ARD-Aktuell, Kai Gniffke, mußte
im Interview mit N24 sogar schon zu blanken Lügen Zu –
flucht nehmen, um sich zu rechtfertigen. Kai Gniffke be –
hauptete nämlich dreist : “ Die Redakteurinnen und
Redakteure bei der „Tagesschau“ sind nicht gefühllos.
Aber wir berichten nur sehr selten über einzelne Kri –
minalfälle „. Und das, wo die ARD doch über jeden
einzelnen „rechten“ Vorfall ausgiebig berichtet !
Weiter behauptet Gniffke : ´´ Die „Tagesschau“ be –
richtet über gesellschaftlich, national und international
relevante Ereignisse. Da zählt ein Mordfall – so schlimm
er ist – nicht dazu „. Auch das eine blanke Lüge, denn
die Tagesschau berichtete immer wieder über einzelne
Mordfälle, wenn man Deutsche und hierbei ganz beson –
ders „Rechte“ als Täter benennen kann. Um hier einmal
ein Beispiel zu nennen : Wie oft wurde in der Tagesschau
alleine über die NSU-Morde berichtet ?
Obwohl die „Tagesschau“ ja nicht über Morde berichtet,
muß Gniffke auf Nachfrage dann gleich relativieren : “ Wir
nennen die Herkunft eines Täters beziehungsweise eines
Tatverdächtigen, wenn für das Verständnis des berichteten
Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht“. Seltsamer
Weise scheint so ein „begründbarer Sachbezug“ nur bei
deutschen Tätern zu bestehen.
Während man gerne im tiefsten Provinzblattstill oft darüber
berichtet, wie etwa ein Flüchtling eine Arbeitsstelle gefunden,
wird über die Kriminalität derselben nicht selten überhaupt nicht
berichtet. Diese überaus tendenziöse Sichtweise, zu der es auch
gehörte bei Bilder aus Flüchtlingslagern – und Booten entgegen
allen Tatsachen, überwiegend Frauen und Kinder zu zeigen, das
alles brachte der ARD den Ruf ein, die “ Asylanten Rundschau
Deutschland “ zu sein. Denn bei dem Sender spart man nicht mit
ständigen Beschönigungen in Sachen Flüchtlingskrise. Negatives
wird einfach vollkommen ausgeblendet !
So nun eben auch die Nachricht, das der Mörder der Freiburger
Studentin Maria einer dieser “ unbegleiteten Jugendlichen “ aus
Afghanistan war. Nach massiven Protesten von Zuschauern geriet
die ARD sogleich mächtig in Erklärungsnot und versteifte sich
auf diese mehr als fadenscheinige Behauptung : ´´ Bei aller
Tragik für die Familie des Opfers hat dieser Kriminalfall eine
regionale Bedeutung. Die ‚Tagesschau‘ berichtet überregional,
als Nachrichtensendung für ganz Deutschland „. So als gehöre
Freiburg nicht zu Deutschland !
Und mutet es da nicht äußerst seltsam an, das die ARD bei
Vorfällen in sehr viel kleineren Orten wie Heidenau, Mügeln
oder Clausnitz, dann plötzlich sehr regional berichtet ?
Selbstverständlich können uns daher auch die „Meinungsmacher“
der ARD es auch nicht erklären, warum nun etwa ein zum Heulen
gebrachter kleiner Araberjunge im provinziellem Clausnitz,
eine „Weltnachricht“ sein soll, die ganz Deutschland stark
interessiert, jedoch die Nachricht, das man den mutmaßlichen
Mörder der Freiburger Studentin, ein Fall, welcher die ganze
Region in Angst und Schrecken versetzte, dagegen nicht.
Obwohl die Tagesschau über jeden einzelnen rechten Vorfall sehr
ausführlich berichtet, und das oft genug am laufenden Band, noch
die eigentliche Tataufklärung überhaupt halbwegs abgeschlossen,
heißt es plötzlich im Fall des Afghanen : ´´ die Unschuldsver –
mutung „ und ´´ der besondere Schutz von Jugendlichen und
Heranwachsenden zu beachten – unabhängig von der Herkunft „.
Richtig,die Herkunft wird in der ARD sowieso oft genug nicht
genannt ! Warum, wenn es sich doch angeblich nur um einige
wenige „Einzeltäter“ handelt ? Zumindest in der Bericht –
erstattung der ARD !
Wie oft hat man dagegen in der ARD Tagesschau schon gehört,
das “ die Tat vermutlich einen rechtsextremen oder fremden –
feindlichen Hintergrund habe“ ? Hier galt die Unschuldsver –
mutung seltsamer Weise in nicht einem einzigen Fall !
Das alles zusammen verschafft der ARD schon den Charakter
eines „Staatsfernsehen“ und für ihre GEZ-Gebühren sollten
die Zuschauer schon ein wenig mehr als solch ein schnöde
höchst tendenziöse Berichterstattung erwarten können !