Wo ein Wohnblock für die Verhältnisse in ganz Deutschland steht

In Göttingen steht ein ganzer Wohnkomplex unter
Quarantäne. Die hauptsächlichen Bewohner sind
Migranten. Diese sind zumeist vollkommen unein –
sichtig, scheren sich kaum um die Corona-Maßnah –
men der Regierung und bewerfen die Polizisten, die
den Komplex daher abriegeln mussten, mit Gegen –
stände.
Die Presstituierten, falls sie überhaupt darüber be –
richten, sind versucht, wie immer, diese Migranten
nur als Opfer darzustellen.
Die Politiker dagegen scheren sich gar nicht um den
Fall, weil sie zur Zeit schwer damit beschäftigt sind,
aus griechischen Lagern und aus von NGO-Schiffen
kriminell nach Europa geschaffte Flüchtlinge, wei –
tere Migranten zu ordern. Und das mit einer Eile
als wären sie durch die Corona-Krise stark im Ver –
zug oder befürchten, dass die Stimmung der Bevöl –
kerung nach solchen Bildern, wie aus Göttingen, so –
wie die Randale in Stuttgart, an denen überwiegend
Männer mit Migrationshintergrund beteiligt, völlig
umschlagen wird. Nicht, das sich all diese Politiker
je um den Mehrheitswillen des eigenen Volkes ge –
schert hätten oder ihre Politik zum Nutzen des deut –
schen Volkes ausgerichtet. Man hat ja 2015 auch die
Grenzen vollkommen am Parlament vorbei öffnen
lassen und Deutschland auf Schlag mit 1 Million Mi –
granten geflutet. Auch das inzwischen gut 60 Pro –
zent all dieser Migranten von HartzIV. leben, hat
nicht zu aller geringsten Umdenken, dieser als voll –
kommen lernresistent zu bezeichnenden Politiker
geführt.
Dabei kann man sich schon jetzt ausmalen, dass all
die so weiter nach Deutschland hereingeholten Mi –
granten in Wohnverhältnisse wie in den Göttinger
Blöcken landen, und den Sozialstaat mit dem Be –
ziehen von Sozialhilfe weiter belasten werden.
Selbstverständlich wird nicht Einer von all diesen
vermeintlichen Volksvertreter, Abgeordneten, Se –
natoren, Bürgermeister und sonstige Pfründestel –
leninhaber niemals die Verantwortung dafür über –
nehmen, was sie durch ihre Politik angerichtet. Da –
rin unterscheidet sich die Asylantenlobby in Göttin –
gen nicht von der in Stuttgart, Hamburg, Köln oder
Berlin!
Ja, sie merken noch nicht einmal, so wie Göttinger
Oberbürgermeister Rolf-Georg-Köhler, natürlich
SPD, welcher versuchte mit den Blockinsassen in
einen Dialog zu treten, dass ihre Schützlinge nichts
von ihnen wissen wollen, sondern nur von ihnen
alimentiert werden wollen.
Selbstredend tauchte auch keiner der künstlich
aufgezogenen und von der Politik am Leben gehal –
tenen Friday for Futur-Bewegung vor dem Komplex
auf, um gegen die Zumüllung, auch durch aus Fens –
tern geworfene Gegenstände, zu demonstrieren. Da
wo der Lobbybruder Migrant wütet, ist die Schwes –
ter Umweltschützer nie zu finden, weil eben eine
Krähe der anderen kein Auge aushackt! Daher fin –
den wir die Jenigen, die gegen SUV und Luxuska –
rossen demonstrieren, auch nie vor den Fuhrparks
der Familienclans! Und seit zuletzt FFF-Aktivisten
für mehr Asyl von Migranten, mit Antifa zusammen
aufgetreten, gilt diese Bewegung ohnehin als konter –
miniert.
Nein, die Politiker schickten die Polizei, die doch
nach ihrer letzten die Fahne-in-den Wind-hängen –
Aktion, bei welcher sie sich mit Plünderern und
Randalierer gegen angeblichen Rassismus ver –
brüdert, ,,auf den Müll entsorgt„ gehört. Aus –
gerechnet die in den letzten Tagen von einem
unerträglichen Mob aus Politikern, Presstituier –
ten, Migranten, Plünderern und Randalierern
als Rassisten, Rechte und Diskriminierer dif –
famierte Polizei, muss sich nun um das Migran –
tenproblem im Göttinger Wohnkomplex küm –
mern. Das dürfte der Höhepunkt der bisherigen
Verlogenheit und Heuchelei sein, welcher sich
dass, was im Bundestag sitzt, gerade hingibt!
Am Göttinger Wohnblock kann man es gerade
gut mit ansehen, wie Asylantenlobby und Poli –
tiker, nachdem sie ihrer Bevölkerung weitere
Flüchtlinge aufgenackt, das Volk mit den Mi –
granten und allen mit ihnen verbundenen Pro –
bleme vollkommen in Stich lässt, und keiner
aus dieser Riege von Lobbyisten dazu bereit
ist, auch nur ein Mindestmaß an Verantwort –
ung, für dass, was man angerichtet, zu über –
nehmen!

Grüne im Sinkflug

In Umfragen befinden sich die Grünen derzeit im
Sinkflug. Schon in den ersten Tagen von Corona
tauschten alle grünen Umweltschutz gegen Weg –
werfmasken – und Handschuhe ein, und Reinig –
ungsmittel konnten gar nicht scharf genug sein.
Selbst beim Hamstern achtete niemand darauf,
ob nun das Toilettenpapier chlorgebleicht war.
Ja grüne Umweltpolitik ging den meisten im
wahresten Sinne des Wortes am Arsch vorbei!
Nur bei den Grünen selbst, merkte man wie
immer nichts.
Annalena Baerbock war wohl noch schwer da –
mit beschäftigt nach im Ausland Abbaugebieten
von Kobolden zu fahnden und mit der Frage,
ob Kobolde nun als gefährdete Tierart oder
gar als Menschen gelten. Dagegen war Robert
Habeck schwer damit beschäftigt den linken
Ökofaschisten aus Tübingen von seinem Ego –
trip von minderwertigem Leben, für welche
der europäische weiße Rentner ansieht, ab –
zubringen. Inzwischen hat der Boris Palmer
noch Unterstützung von grünen Urgesteinen
bekommen, die eigentlich genau in dem Al –
ter, dass Palmer für nicht lebenserhaltend
findet! Das zeigt wohl allen die Blödheit die –
ser Grünengeneration auf. Kein Wunder,
dass sich so etwas damals von Kinderschän –
der dominieren ließ!
Ihr Plan die FFF-Bewegung für ihre Inte –
ressen zu kapern, ist auch gescheitert, da
die örtliche Antifa im Unterwandern be –
deutend schneller gewesen.
Daneben wachen immer mehr Bürger auf
und begreifen, dass ihnen grüne Politik,
nichts als höhere Steuern und rapide stei –
gende Lebenserhaltungskosten eingetragen,
aber ansonsten noch nicht einmal ein ein –
ziger Bienenschwarm dadurch geschützt
worden!
Außerdem waren grüne Politiker noch die
Spitzenreiter in der Nichteinhaltung ihrer
eigenen Verbote. Grüne Politiker, die wei –
terhin im Urlaub fliegen und mit dickem
Porsche vor der Parteizentrale vorfahren,
sind keine Seltenheit, eher die Regel!

Unterwandert und missbraucht

Von linksextremistischen Gruppen bis hin zur
Asylantenlobby sind die Klima – und Umwelt –
schutzorganisationen stark unterwandert.
Oft wird mit demselben Menschenmaterial zu
den Demonstrationen aufmarschiert. Da weiß
man nicht erst, seit die Asylantenlobbyistin
Carola Rackete, plötzlich als Umweltaktivistin
auftrat und dort mitmarschierte. Wie vorge –
schoben derlei Auftritte sind, zeigte Rackete
deutlich als sie danach, alles andere als klima –
freundlich, in den Urlaub nach Argentinien
flog. Bei der Berliner FFF-Demo zum 3. Ok –
tober 2019 zeigte sich, wie eng verschmolzen
Antifa und FFF-Aktivisten als Letztere dort
gängige Antifa-Parolen mit brüllten, wie ,,nie
wieder Deutschland„.
Natürlich verlaufen von daher auch all die
infiltrierten FFF-Demos politisch-korrekt
ab. Von daher würde kein FFF-Aktivist die
Farbspraydose, also das beliebteste Kampfmit –
tel der örtlichen Antifa als umweltschädlich er –
kennen. Ebenso wenig, wie die gegen SUV und
Luxuskarossen ankämpfenden FFF-Aktivisten
jemals vor dem Fuhrpark eines arabischen Fa –
milienclans protestieren täte oder die Zumüll –
ung der Umgebung von Asylantenheimen – und
lagern öffentlich anprangern täte!
Natürlich würde auch kein FFF-Aktivist, welcher
uns Deutschen so gerne vorrechnet, wie lange
eine Plastiktüte im Meer braucht um zu ver –
rotten, den Mittelmeer-Flüchtlingen die Fol –
geschäden der von ihnen im Meer versenkten
Boote, einschließlich der Langzeitschäden von
austretendem Motorenöl -oder Diesel, vorrech –
nen.
Nein, hier wird stets ganz politisch korrekt weg
geschaut und fast schon in einer Form von um –
gekehrtem Rassismus einzig dem europäischen
Weißen sämtliche Schuld an der Zerstörung der
Umwelt gegeben.
Die politische Verdummung hat dabei nicht nur
System, sondern ist fester Standard bei all diesen
NGOs, ganz gleich, ob die sich nun für mehr Asy –
lanten oder mehr Umweltschutz einsetzen.
Beide Lobbyorganisationen haben, natürlich rein
zufällig, die selben Geldgeber, und wie Auftritte
der Antifa und der Fall Rackete deutlich aufzei –
gen, auch oft das selbe Personal.
Und es wird wahrscheinlich Jahre bis Jahrzehnte
dauern, bis die Kids, die heute noch für FFF auf
die Straße gehen, es be greifen werden, wie sehr
man sie politisch missbrauchte.
Hier in Deutschland ist alles, was FFF erreicht
hat, dass die Merkel-Regierung sie als höchst
willkommenen Vorwand genommen, ihre El –
tern mit einer weiteren Steuer gehörig abzu –
zocken, an der wahrscheinlich auch die heu –
tigen Kids noch als Erwachsene zu zahlen
haben. So eine Umweltsteuer rettet nicht
im mindesten das Klima, rettet nicht einen
Baum oder Tier, sondern zockt die Bürger
einfach nur ab! Und ratet mal Kid, für wen
die Merkel-Regierung unbedingt noch mehr
Steuergelder braucht? Fragt bei der nächsten
Demo einfach mal den Typen von der Antifa
neben euch oder Aktivistinnen wie die Carola
Rackete!

Wo die politische Durchseuchung längst abgeschlossen

Geht es nach den Berichten der ,,Qualitätsmedien„,
welche im stets einseitigen und lückenhaften Stil
über etwas berichten, dann sind die Bundesbürger
angeblich so was von zufrieden mit der Arbeit der
Merkel-Regierung.
Da ist nur von ein paar wenigen Unzufriedenen,
hier Wutbürger genannt, die Rede aber von denen
werde es immer mehr.
Verstörend für den linken Schweinejournalismus
muß es dabei sein, dass immer mehr Linke auf die
Straße gehen.
Gegen die anderen, ,,Esoteriker, Rechtsextremisten,
durch Fake-News angestachelte Verschwörungstheo –
retiker und biedere ältere Wutbürger „ konnte man
immer schön hetzen, aber den eigenen zum Himmel
stinkenden Stall mit journalistischen Exkrementen
zu beschmutzen, das bringt linker Schweinejourna –
lismus nun einmal nicht fertig. Für Linksextremis –
ten war man zur Lügen – und Lückenpresse gewor –
den, hatte für sie und deren NGOs laufend vor den
Rechten gewarnt und gegen sie gehetzt, aber all die
vielen Taten von Linksextremisten stets verharmlost.
Selbst verständlich geht der Schweinejournalismus
hierzulande, vor allem in der Ersten Reihe, so weit,
die Proteste in Zeiten von Corona auschließlich den
Rechten in die Schuhe zu schieben. So lässt man in
den versifften Medien, die immer gleichen selbster –
nannten Rechtsextremismusforscher, dümliche Po –
litologen und Vertreter linker Lobbyorganisationen
auftreten und vor den neuen Rechten warnen: ,, Wer
mit diesen Menschen demonstriert, macht ihre In –
halte nicht nur salonfähig, sondern trägt sie mit „.
Vor den gerade in Berlin aufgetretene stalinistischen
,,Rote Fahnen„-Gruppe warnt natürlich niemand,
wohl weil die meisten Vertreter des Schweinejourna –
lismus deren Inhalte mit trägt! Niemand stört sich
in den Redaktionen daran, dass ausgerechnet Erz –
kommunisten sich hier als Schützer von Demokra –
tie und Grundgesetz aufspielen! Seltsam, dass nicht
eine der Schweineblätter einen Einzigen der versiff –
ten Politologen aufzutreiben vermag, die doch an –
sonsten immer gleich zur Stelle, wenn es um Rechte
geht, der nun vor solchen Linksextremisten und de –
ren Ideologie warnen täte. Statt dessen geht es in
diesen Medien, in gewohnter Einseitigkeit, wieder
einmal nur gegen Rechte.
Halt so, wie man nur auf vermeintlich rechten Sei –
ten nach fake news sucht, und dabei die eigenen
Schmierblätter vollkommen außen vor lässt!
Dieser einseitige Berichtsstil zeigt aber auch mehr
als deutlich die Gefahr auf: Sichtlich hat kommunist –
isches, stalinistisches und linksextremistisches Ge –
dankengut in viele Redaktionen der Medien und
des öffentlich rechtlichen Fernsehens fest Fuss
fassen können. Getarnt als ,,Kampf gegen Rechts„,
wie etwa bei jenen zwei linksextremistischen Jour –
nalisten, die für ,,Die Zeit„ gearbeitet, fand der
neue Linksextremismus Eingang in den Medien.
Das war ein schleichender Prozess, der in vielem
an die linksextremistische Unterwanderung von
Wikipedia erinnert, wo etwa ab dem Jahre 2010
die linke Unterwanderung begonnen, und seit –
dem wie in Wells ,,1984„ sämtliche Artikel po –
litisch-korrekt umgeschrieben wurden.
Mit ,,Correktiv„ schuf sich der linke Schweine –
journalismus sogar seine eigene Zensurbehörde!
Unter Heiko Maas als Justizminister arbeitete
sogar das Justizministerium mit linksextremist –
ischen Journalisten, wie Sören Kohlhuber, eng
zusammen. Es sind dieselben staatlichen Ein –
richtungen und Ministerien, die unter dem Vor –
wand ,,Kampf gegen Rechts„ linksextremist –
ische Gruppen alimentieren. Wie weit dies be –
reits fortgeschritten, bewies der Skandal, das
in Thüringen ein verhafteter linksextremist –
ischer Bombenbauer, dort zuvor mit dem
,,Demokratiepreis„ der Landesregierung
ausgezeichnet worden! Nicht zuletzt zeugt
auch das Bejubeln von Auftritten linksextre –
mistischer Bands durch Außenminister Maas
und Bundespräsidenten Steinmeier, wie links –
extremistisches Gedankengut bereits fester
Bestandteil ganzer Gruppen von Politikern
geworden, allem voran der Koalitionspartner
SPD ist geradezu davon durchseucht, und de –
ren gefährlichste Verbreiter nehmen Spitzen –
positionen in der Merkel-Regierung ein.
Wie gefährlich die linksextremistische Unter –
wanderung der Gesellschaft ist, zeigte sich in
der Unterwanderung von Umwelt – und Klima –
schutzgruppen. Friday for Future ist ein Bei –
spiel, in wie weit dies fortgeschritten. Das, was
ansonsten bei Antifa-Demos vorne mit läuft,
demonstriert bei FFF mit. Am 3. Oktober 2019
konnte man auf der FFF-Demo in Berlin, wo
FFF-Anhänger linksextremistische Losungen
ausriefen, deutlich den Verseuchungsgrad ab –
lesen, den solche Bewegungen bereits durch –
laufen hat.
Wenn also die Medien hier immer noch ein –
seitig vor den neuen Rechten warnen, dann
ist es nichts als das ,,Haltet-den-Dieb„-Ge –
schrei, mit dem der echte Dieb von sich abzu –
lenken versucht. Und man schaue sich sehr gut
die Politiker an, welche sich an diesem Geschrei
beteiligen!

Wo ist Greta?

Das Corona-Virus trennt auch immer mehr
die Spreu vom Weizen. Eben noch in aller
Munde, so stellt sich nun in der ersten Krise
heraus, dass ausgerechnet die Fridy for Fu –
tur-Generation zu allem bereit und zu nichts
zu gebrauchen sind, also ein typisches Ergeb –
nis Jahrzehnte langer rot-grüner Bildungs –
inzucht!
Viele Alte, eben noch im Staatsfunk als Säue
verunglimpft, wollen nun den jungen Corona –
Säuen gerne einmal die Meinung geigen. Da –
her wurden sie in Isolationshaft verbannt.
Anders als den Politikern, ist ihnen längst
etwas aufgefallen: Wo in alles in der Welt
ist Greta?
In der Amadeus Antonio-Stiftung hat man
immer noch Pipi im Auge, wenn man da –
ran denkt, dass sie die Ersten waren, die
vor Mädchen mit Zöpfen und deren Fa –
milien gewarnt. Allerdings hörte, wie üb –
lich in Deutschland niemand auf diese
Stiftung.
Ausgerechnet die Friday for Futur-Kids,
von denen böse Zungen behaupten, sie
seien nur eine Erfindung fauler grüner
Lehrer damit dieselben endlich einmal
ein langes Wochenende bekamen, waen
die Ersten, welche die verschwundene
Greta überhaupt nicht vermissten! Die
tauschten schon am ersten Tag Gretas
Lehren gegen eine Flasche Bier und
eine Rolle Toilettenpapier ein! Nun,
wo man jeden Tag schulfrei hat, da
wurde nichts, aber auch gar nichts,
für die Umwelt getan, sondern die
hohlen Rüben mit Alkohol versucht
aufzufüllen, und bei der täglichen
Schlacht im Discounter fragt auch
niemand nach, ob denn das Toilet –
tenpapier chemisch gebleicht sei!
Niemand scheint Greta auch nur
im Geringsten zu vermissen. Die –
selbe würde sie wohl anschreien:
,,Wie könnt ihr es wagen!„
Aber Greta ist aus den Augen und
damit aus dem Sinn, und niemand
vermisst die wirklich.

Linke versagt: Offene Gesellschaft steht unter Hausarrest!

Unter dem was uns Politikerbonzen und die Jour –
naille in Ermangelung eines eigenen Volkes als
,,Zivilgesellschaft„ verkauft, kommt in Zeiten
von Corona langsam Frust und Depression auf.
Ganze Kohorten von Denunzianten, Spitzeln
und Anscheißer, deren einziger Lebensinhalt
es gewesen, die Rechten auszuspionieren sind
plötzlich arbeitslos. Politologen und rechtsex –
tremismusforscher werden Null gebraucht und
ihnen damit ihr vollkommen unnützes Dasein
täglich vor Augen geführt.
Was sollen die nun tun? All die unendlich vie –
len Rechten -, Rassismus – und Antisemitismus,
Schwulenfeindlichkeit -, sowie Islamphobie-Be –
kämpfer-NGOs sind ihres Tätigkeitsfeldes be –
raubt, und stehen nun unnützer als je zuvor in
der Öffentlichkeit dar.
Was sollen sie nun, wo das öffentliche Leben
fast erloschen, bloß schreiben? Will man etwa
von Antifa über ProAsyl bis zur Antonio Ama –
deus-Stiftung schreiben, dass unter Rechten
das Corona-Virus überproportional selten,
und unter Reichsbürgern gar nicht ausge –
brochen? Wie erklärt man es, dass doch aus –
gerechnet ihre Klientel, also diejenigen, die
Beziehungen zu Ausländern bzw. Kontakte
ins Ausland unterhielten, überproportional
vom Virus betroffen?
Die Jünger der FFF-Weltuntergangssekte
können es ja wenigstens noch behaupten,
dass es die Strafe Gottes gewesen, welche
nun alle die besonders trifft, welche trotz
des Klimawandels immer noch in Urlaub
fliegen und ganz besonders jene, die zum
Skiurlaub in den Tirol geflogen!
Aber was können die einwenden, deren gan –
zes jämmerliches Leben darauf ausgerichtet,
Rechte zu bekämpfen bzw. sie zu erforschen?
Selbst jene Faktenchecker, die ausschließlich
auf rechten Seiten gesucht, und so nie einen
Relotius gefunden, sind nun auf Fake news
über Corona umgestiegen.
Bei der Amadeu Antonio-Stiftung, wo selbst
das Web beim Anschlag von Hanau stecken –
geblieben, bettelt man um Spenden. Mindes –
tens 10 Euro sollen es sein! Im Gegenzug da –
für kann man zur Zeit nichts liefern. Darf ja
selbst der Staatsschutz nicht raus um rechte
Straftaten anzuzetteln und auch die Antifa –
Schlägertrupps müssen drinnen bleiben.
Da herrscht nun tote Hose.
Das aller Schlimmste aber ist, dass selbst
die Universitäten geschlossen, so dass man
all die Politologen, Soziologen, Migrations –
forscher wie Rechtsextremismusforscher
noch nicht einmal dort einmotten kann.
Es findet sich noch nicht einmal so ein
linker Studentenrat, um die regelmäßig
abzustauben!
Eine fatale Situation: Während da Reichs –
bürger und Selbstversorger mit allem reich –
lich versorgt in ihren Schutzräumen aushar –
ren, muss die Antifa im Discounter um die
letzte Packung Toilettenpapier kämpfen.
Da ist es doppelt hart, dass die Rechten all
das lange vorhergesehen, und wie immer,
weitaus besser vorbereitet sind!
Wohl schlimmer noch trifft es die, dass all
ihre Ideologie niemand mehr befolgt. Ein
harter Schlag für FFF: Die Fleischtheken
beim Discounter waren mit als erstes leer!
Selbsternüchterndes Fazit: Das ganze über
Jahre gesammelte Propaganda und Ideolo –
giematerial entpuppt sich nun ebenso für
den Arsch wie gehortetes Toilettenpapier!
Schlimmer noch: Die ewig verkündete To –
leranz und Solidarität endete beim ersten
Hamsterkauf! Die angestrebte offene Ge –
sellschaft befindet sich unter Hausarrest,
so wie man nun die propagierten offenen
Grenzen fest verschlossen vorfindet. So –
zusagen ein Sieg der Rechten auf ganzer
Linie.

Zoff im FFF-Kindergarten

Sichtlich ungehalten reagierte Greta Thunberg
auf die Aussage von Luisa Neubauer ,, 2020 sei
das letzte Jahr sei, in welchem die Klima-Katas –
trophe verhindert werden könne „. Anders als
die einfältige Neubauer, hatte selbst Greta sofort
das Gewicht dieser Aussage erkannt. Diese zu
unterstützen, würde nämlich auch bedeuten,
dass 2020 das letzte Jahr der FFF-Bewegung
wäre!
Müsste man doch 2021 offen eingestehen, dass
man nichts erreicht und die FFF-Bewegung so
gut wie nichts bewirkt hat! Dabei soll doch der
ganze Rummel mit der Klimahysterie noch mög –
lichst lange laufen, den Hintermännern und Geld –
gebern die Taschen füllen, und Talent befreite Ju –
gendliche in Positionen hieven, die sie im norma –
len Berufsleben nie erreicht.
Und dann kommt da ausgerechnet dieser sich so
aufspielende Einfallspinsel aus Germany daher,
und erklärt, dass 2021 alles aus sei! Greta voll –
ständige Gesichtsentgleisung spricht da Bände.
Bleibt anzunehmen, dass Luisa Neubauer ihre
fünf Minuten Ruhm gehabt, und wir sie nach
2021 wohl höchstens noch beim Begrünen des
Dschungelcamps wiedersehen werden.

Siemens: FFF-Aktivisten vor dem falschen Toren aufmarschiert

Bei ihrem letzten Besuch in Indien verschenkte
Buntenkanzlerin Merkel mal schnell eine Mil –
liarde deutscher Steuergelder an Indien, damit
man dort elektrische Fahrradrischas und Ähn –
liches entwickeln und produzieren könne. An –
geblich sollten auch deutsche Firmen von der
Milliarden-Spende profitieren.
Kaum einer hinterfragt, ob nicht auch Siemens
von dem Geschenk der Kanzlerin profitiert als
es den Auftrag erhielt, ausgerechnet für einen
indischen, nämlich den Adani-Konzern, einen
18 Millionen Euro schweren Auftrag für Signal –
anlagen in Australien bekam. Dort will besag –
ter Adani-Konzern im Bundesstaat Queensland
die Carmichael-Kohlemine betreiben, und bis
zu 60 Millionen Tonnen Kohle pro Jahr fördern.
Die Kohle soll über 189 Kilometer per Zug zum
Kohlehafen Abbot Point gebracht und von dort
nach Indien verschifft werden. Siemens soll die
Signalanlagen für die Bahnstrecke liefern.
Da verschenkt die Merkel eine Milliarde deut –
scher Steuergelder an Indien, damit dort etwas
gegen den Klimawandel getan, und indische
Konzerne haben nichts besseres zu tun als in
Kohle zu investieren?
Hier zeigt sich deutlich das die Friday for fu –
ture-Bewegung zum Teil staatlich gelenkt, da
sie ansonsten nicht hätten vor Siemens-Stand –
orten demonstriert, sondern vor dem Bundes –
tag, allem voran vor dem Ministerium für Ent –
wicklungshilfe, wo man seit Jahrzehnten die
größten Umweltsünder-Länder mit reichlich
deutschen Steuergeldern versorgt.
Auch die Reaktion vom Siemens-Chef Joe
Kaeser, eine der selbsternannten FFF-Füh –
rerinnen, Luisa Neubauer, einen Posten im
Aufsichtsrat anzubieten, ist so neu nicht,
wie es uns die Lücken-Presse nun in die –
sem Fall weissmachen will. Das man Leute
ohne jegliche Berufserfahrung in die Auf –
sichtsräte holt, zeigt schon die hohe Anzahl
von Politikern, in eben solchen Posten. Was
zugleich auch die viele Fehlentscheidungen,
die in den letzten Jahren in der Wirtschaft
und der Finanzwelt getroffen, hinlänglich
erklärt. Gelten Aufsichtsrats und Berater –
posten doch seit langem als sehr lukrative
Nebenverdienstposten bei Politik – und Ge –
werkschaftsbonzen!
Bei Siemens sitzen übrigens gleich drei von
der IG Metall mit im Aufsichtsrat. Da ist es
besonders blöd, wenn Friday for future oft
auf ihren Demos mit solch linken Gewerk –
schaftsmitgliedern Seite an Seite, zumeist
noch unter Unterstützung von Antifa und
anderen Linksextremisten, aufmarschiert.
Gut zu sehen war dies bei der FFF-Demo
am 3. Oktober 2019 in Berlin!

Zeit für den Judaslohn

Lange haben es uns die Jünger der Greta-Endzeit –
sekte auf ihren Friday for Future-Demos vorzugau –
keln versucht, sie wären unparteiish. Schon auf
der 3.Oktober 2019-Demo in Berlin zeigten sich
die vorgeblich ,,unabhängigen„ Klimaschützer,
Seite an Seite mit Antifa und linksversifften Ge –
werkschaften und stimmten lautstark in den Ruf
,,Nie wieder Deutschland„ ein. Spätestens seit
die Schlepperkönigin Carola Rackete, zuvor die
glühenste Anhängerin der Asylantenlobby plötz –
lich als ,,Umweltaktivistin„ gebärdete, zeigte
die Verstrickung der Greta Thunberg-Anhänger
mit Asylantenlobby, Links – und Ökofaschisten
deutlich auf.
In Ermangelung eines eigenen Volkes hatte sich
die Merkel-Regierung schon von dem Begriff ei –
ner ,,Zivilgesellschaft„ verabschieden müssen.
Da sie ihre Dauerdemonstranten von Linksex –
trem bis Migrationslobby und einfältigen Gut –
menschen schon aus allen Landesteilen zusam –
menkarren muss, um eine Demo in Großstädten
zusammenzubekommen, nennt man sich nun
,,Stadtgesellschaft„.
Damit man genug Greta-Krakeeler zusammen –
bekam, bedurfte es staatlicher Unterstützung.
Schuleschwänzen hatte plötzlich keinerlei Kon –
sequenzen, dazu wurde wie in tiefster DDR-Zeit
die 1.Mai-Demos, die Teilnahme an Friday for
future-Demonstrationen staatlich verordnet
und unter anderem als ,,Schulausflüge„ ge –
tarnt. Man mag sich auf diesen von oben ver –
ordneten Demonstrationen gar nicht ausmalen,
wie viele der teilnehmenden Schülerinnen und
Schüler noch nicht einmal wussten, wofür sie
da eigentlich auf die Strasse gehen, weil eben
Schulfrei so cool ist!
Somit ließen sich die Greta-Jünger nicht nur
von der Asylantenlobby und Antifa, sondern
auch noch von der Politik missbrauchen. Die
Politiker missbrauchten sodann die Jugend –
lichen dazu, um sich neue Steuereinnahme –
quellen zu sichern!
Damit ist die Geschichte der Friday for future –
Bewegung auch die des Verrats am eigenen
Volk und der gleich zweifachen Vereinnahm –
ung durch linke NGOs und der Politik.
Greta Thunberg empfing ihren Judaslohn in
Form zahlloser Ehrungen, geehrt von denen,
die sich missbraucht. Die Thunberg sitzt nicht
nur im deutschen ICE auf gepackten Koffern
und wurde auf dem Boden der Realität zurück –
geholt. Ihre Rolle ist bereits ausgespielt, was
man an der wechselnden Berichterstattung
über sie entnehmen kann. Ihre führenden
Jünger werden, kaum das sie volljährig ge –
worden, mit Pfründeposten in NGOs und
den Jugendorganisationen der Parteien ab –
gefunden. Auch sie haben ihre Rolle bereits
ausgespielt, ihren Verrat begangen und be –
kommen nun ihre Silberlinge dafür.
Bald werden wir all die Judaslohnkassier,
wie etwa eine Clara Marisa Mayer oder eine
Hannah Blitz, beide glühende ,,Nie wieder
Deutschland„-Kreischerinnen, in ihren
neuen Pfünden sehen. Aber die werden es
bald bitter lernen müssen: Jeder liebt den
Verrat, aber niemand den Verräter!

Merkel-Regierung: Zwischen Migration und Meinungsdiktatur

Weihnachten steht vor der Tür, und so darf der
Deutsche, Dank Merkels Gästen, die Weihnachts –
märkte nur noch hinter Beton – und Stahlpollern
betreten, sowie Silvester in ,,Schutzzonen„ in
trügerischer Sicherheit feiern.
Das stört die Merkel-Regierung nicht im mindes –
ten! Ganz im Gegenteil, man arbeitet eifrig weiter
an ein Migrationsgesetz, um unter dem Vorwand
,,dringend benötigter Fachkräfte„ immer mehr
Migranten ins Land zu holen. Schon musste das
internationale Migrationsabkommen größtenteils
hinter verschlossenen Türen ausgehandelt wer –
den, damit das eigene Volk ja nicht erfährt, was
damit auf die Deutschen zukommt. Inzwischen
hat die Merkel-Regierung auch bereits so viele
Migranten einfliegen lassen, dass man die ge –
nauen Zahlen zur ,,Geheimsache„ erklärte.
Demokratisch ist solches Handeln nicht im
mindesten, aber Demokratie kann man von
dem, was derzeit im Bundestag sitzt, auch
nicht erwarten. Für die Abgeordneten stellt
das Belügen des eigenen Volkes sowieso die
Höchstform dessen dar, was die unter Demo –
kratie verstehen. Das erklärt auch, warum seit
2015 das deutsche Volk in fast allem was mit
Migranten zu tun hat, nach Strich und Faden
belogen werden. Ob Ausländerkriminalität,
ob genaue Zahl sowie die Art und Weise wie
Migranten ins Land gekommen, ob bei den
Zahlen der tatsächlich in Arbeit gekommenen
Fachkräfte mit Migrationshintergrund, ob bei
der schleichende Islamisierung und Umvolk –
ung, nirgends sagen uns die Abgeordneten
aus dem Bundestag die Wahrheit.
Dabei werden dieselben von der ihnen hörigen
Systempresse, – Lügen oder Lückenpresse ge –
nannt -, tatkräftig unterstützt, die immer wie –
der Straftäter mit Migrationshintergrund zu
,,Deutschen„ erklärt, und ansonsten nur das
wiederkäut, was aus dem After der Politiker
entfleucht.
In Ermangelung echter Politik wird die Pseudo –
religion ,,Erinnerungskultur„ verbreitet, zu
deren Säulenheiligen man Walter Lübcke er –
klärt. Daneben dürfen nur noch die Jünger
der Klimawandel-Sekte ihre Weltuntergangs –
theorien verkünden. Den Politikern im Bun –
destag kommen Gretas Apostel gerade recht.
Zum einen haben sie den Klimaschutz dafür
entdeckt, Milliarden deutscher Steuergelder
dem deutschen Volk zu entziehen, – zuletzt
bekam so Indien eine Milliarde Euro! Zum
anderen bietet der Klimawandel den höchst –
willkommenen Vorwand dem deutschen Bür –
ger weitere Steuern anzupressen.
Dazu werden selbst die Kinder instrumentali –
siert : Wie in finstersten DDR-Zeiten die 1.Mai –
Demo, so wird immer mehr Schülern der Be –
such einer Demo der Greta Jünger von partei –
ischen Schulleitungen zur Pflicht gemacht.
Echte demokratische Meinungsfreiheit sieht
anders aus! Da wundert es niemanden, dass
ausgerechnet Jene, welche ansonsten nichts
als ihre eigene Meinung tolerieren, fleißig als
,,Umweltaktivisten„ mit: Da der vorgeblichen
,,Volksbewegung„ Klimaschutz die echten De –
monstranten ausgehen, so marschiert dort, von
der Migrantenlobby bis hin zur Antifa, all jene
auf, die von der Merkel-Regierung staatlich ali –
mentiert. So kann man die Migrantenlobbyistin
Carola Rackete neben Linksextremisten unter
den ,,Klimaaktivisten„ sehen.
Natürlich bietet der vermeintliche Klimawandel
der Merkel-Regierung den willkommenen Vor –
wand, um weitere Migranten nach Europa zu
holen. Auch hier ist die Systempresse längst
gleichgeschaltet, und berichtet nur noch ein –
heitlich über den vermeintlichen ,,Klimawan –
del„. Kritische Meinungen werden nicht mehr
gedruckt. Man fragt sich, was auf dem Weg zur
Diktatur und Meinungsdiktat als nächstes wohl
kommt. Wird etwa demnächst das Leugnen des
Klimawandels unter Strafe gestellt?