Ostdeutschland: Der Kampf um das Erbe der Montagsdemos

Seit langem tobt in Ostdeutschland ein stiller Krieg
zwischen einer Handvoll Kirchendienern, Politikern
und ehemaligen DDR-Oppositionellen auf der einen
und der Masse des Volkes auf der anderen Seite um
die Deutungshoheit der Montagsdemos und der fried-
lichen Revolution in der DDR.
Die einstigen Kirchenhirten der DDR schafften in 30
Jahren BRD ihre Kirche weitaus stärker ab als es die
DDR-Oberen je vermocht. Sie liefen mit wehenden
Ornat zu den neuen Machthabern über, wurden zu
Kirchenentleerern, die mit einer Ideologie, wie sie
selbst zu DDR-Zeiten undenkbar gewesen auch den
aller letzten echten Gläubigen noch aus ihren Reihen
vergraulen und wer trotz allem noch weiter tapfer zu
Gott steht, der verzagt an der Mutation seiner Hirten
zu den willigsten Handlangern der Asyl – und Migra-
tionslobby. Jugendtreffpunkte der evangelischen
Kirche gleichen nicht selten Antifastützpunkten, in
denen man deren Gesinnung teilt.
Deren einstige Friedensbewegung fordert nun laut-
stark Waffenlieferungen für die Ukraine!
Die einstigen Bürgerrechtler der DDR legten dagegen,
nach dem Scheitern ihrer DDR 2.0-Programme einen
letzten Verrat am eigenen Volke hin als sie ihre Fahnen
in den Wind hängten und zu den Grünen überliefen.
Ausgerechnet der einzigen Partei, die 1989 gegen DDR-
Flüchtlinge hetzte und auf den Straßen demonstrierten!
Danach nahm die Rauschebärte der Bürgerrechtler nie-
mand mehr wahr und erst recht nicht mehr ernst!
Es ist auch einer der Hauptgründe, warum die Grünen
bis zum heutigen Tag in Ostdeutschland kaum ein Bein
auf den Boden bekommen!
So wie man zuvor das SED-Regime bekämpft haben will,
so biederten sich all diese Teile der neuen Politik an und
mutierten zu deren Sprechpuppen und Handlangern. In
Fall der Kirchenhirten zeigte ein Joachim Gauck wie tief
man dabei sinken kann. Einstige Volksnähe hatte man
bereits zum 3. Oktober 1990 vollständig verkauft und
sich und selbst seine Seele gleich mit!
Auf der anderen Seite ist die Masse des Volkes, die all-
mählich erst aus dem Schlaf wieder erwacht und sich
vom schmählichen Verrat einstiger Weggefährten nur
mühsam hat erholen können. Erst das Fluten ihrer letz-
ten Bastionen mit Migranten ließ sie aus dem buntdeut-
schen Albtraum erwachen. PEGIDA entstand, wieder
im Süden, erste Montagsdemos folgten. Wer bis dahin
noch zögerte, den öffnete das Corona-Regime der Bun-
ten Regierung die Augen. Sie wurden aktiver Teil der
Querdenker-Szene!
In Berlin kann man in den Revierkämpfen rund um die
Berliner Gethsemanekirche in Prenzlauer Berg wie durch
ein Brennglas beide Gruppierungen gut beobachten. Et-
was besser sogar noch bei den Montagsdemos in Pankow.
Die Gegenseite mit der Kirche als ihre Bastion diffa –
mierte die Demonstranten erst als Rechte und nun
politisch korrekt ganz auf Linie als Putin-Versteher.
Wie im linksversifften Milieu üblich, werden einfach
nur Gegendemos organisiert. Sie haben zwar kaum
Bürger, dafür aber die staatlich eingekaufte Presse
auf ihrer Seite! Inzwischen haben die sich so weit
verkauft, dass es sie noch nicht einmal mehr stört,
wenn „Junge Welt“ und „Neues Deutschland“, also
die einstige Aushängepresse der DDR wohltuend
über ihr Treiben berichten! Allein dies dürfte für
ihre Gegner Grund genug sein, ihnen ja nicht die
Deutungshoheit über die friedlichen Montagsde-
mos zu überlassen! Und man darf gespannt darauf
sein, wer die rote Linie der friedlichen Demonstra-
tionen als erste in Berlin überschreiten wird!

Vorhersehbar: Friday for Future nun Friedensbewegung

Die Grünen versuchen derzeit durch ihr Partei-
mitglied und U-Boot bei Friday for Future, Luisa
Neubauer ihren Happen von der in Deutschland
verbreiteten Kriegshysterie abzubekommen. So
tingelt nun die Neubauer mit der neuen Kollektiv-
schuldthese, dass einzig Deutschland Putin den
Krieg finanziert habe durch die Presse.
„Es ist doch wichtig, dass man jetzt ehrlich ist:
Wer finanziert die jetzigen Angriffe? Deutschland
etwa, das die Hälfte seiner Energie aus Russland
bezieht. Wir sehen ja jetzt, dass die deutsche Ab-
hängigkeit von fossilen Energieträgern aus Russ-
land eines der Dinge ist, die Präsident Putin so
mächtig macht.“ erklärte die Geografiestudentin
Neubauer.
Natürlich ist Luisa viel zu beschränkt um über –
haupt zu sehen, wie viele Staaten denn Erdöl und
Erdgas von Russland beziehen, darunter sogar
die USA! Aber das Weglassen aller unbequemen
Fakten war schon immer der Hauptbestandteil
aller dieser Kollektivschuld-Geschichten!
Und besonders „ehrlich“ ist das auch nicht!
Besonders, wenn man es weiß, dass sogar die
Ukraine selbst ihr Erdöl und Erdgas zuvor aus
Russland bezogen hat! Natürlich würde noch
nicht einmal die dumme Luisa den Ukrainern
vorwerfen den Krieg gegen sie, selbst finan-
ziert zu haben! Alleine, weil solch dümmliche
Kollektivschuldthesen eben nur bei den bunt-
deutschen Einfaltspinseln auf fruchtbaren
Boden fallen.
Damit Luisas platte Propaganda funktioniert
bei buntdeutschen Einfaltspinseln, muss es
eben einzig der Deutsche sein, der, – wie im-
mer -, an allem die Schuld trägt!
Und damit der Nonsens unters Volk gebracht,
wurde auch ihre Friday for Future-Truppe auf
Linie gebracht und marschiert wieder auf.
Da wird groß angekündigt: „Die Klimaschutzbe-
wegung „Fridays for Future“ wird ihre Stimme
auch im Ukraine-Konflikt* erheben“.
Neu ist das Ganze nicht, denn schon die Merkel-
Regierung bediente sich Friday for Future um
beim Bürger mit neue Öko-Abgaben und Steuern
gehörig abzukassieren. Insofern ist Friday for Fu-
ture so etwas wie die deutsche Variante der Enkel-
trickbetrüger!
Es ist zugleich auch ein schöner Beweis, dass für
die Bunte Regierung immer dieselben Dauerde-
monstranten auf die Straße gehen. So wie nun
bei Friday for Future aus „Klimaschutzaktivisten“
über Nacht eine „Friedensbewegung“ wird, so
wird aus linker Antifa schnell mal eine Demo
für die Asyl – und Migrantenlobby oder der
die „Zivilgesellschaft“ schauspielernde Demons-
trant gegen Rechts. Hier werden einfach nur die
Banner und Parolen ausgetauscht. Und genau
daher ist Friday for Future nun eben für die Uk-
raine unterwegs!
Und das grüne U-Boot Neubauer verkündet es
schon einmal auf Twitter, – früher Lieblingsplatt-
form deutscher Rechter und Donald Trumps -,
folgerichtig am 2.03. : „Am morgigen Donners-
tag zeigen wir Haltung wie Autokraten es hassen,
und stehen auf für Menschenrechte und demokra-
tischen Werte.“
Selbstredend macht die Staatspresse auch gleich
mit, u.a. mit kostenloser Werbung für Friday for
Future. Dort heißt es: „Gegenüber der Frankfurter
Rundschau sagte die „Fridays for Future“-Aktivis-
tin Luisa Neubauer, man habe „entschieden, nicht
stumm zu bleiben, sondern laut zu werden, Solida-
rität zu zeigen und für eine sichere Welt zu kämp-
fen, in der fossile Energien nicht weitere Kriege
befeuern und finanzieren.“ Selbstverständlich ist
in dieser Presse kein objektiv-sachlicher Journa-
list zu finden, der Neubauers krude Thesen ein-
mal hinterfragen würde.
Im buntdeutschen Sowjetsystem kommt eben al-
les aus demselben Stall vom Demonstranten über
Aktivisten, vom Journalisten, Reporter, Kriegsbe-
richterstatter und Moderator, vom Sportfunktio –
när und Sportler, vom Kunstschaffenden bis zum
Kunst – und Kulturstaatsmininterin, vom Migran-
tenlobbyisten bis zum Politiker. Es ist wie der be-
rühmte Kampf des Don Quijote gegen Windmüh-
len, wenn buntdeutsche Apparatschik gegen Putin
kämpft! Und Sancho Panza in Form von Luisa Neu-
bauer hat gerade die Friday for Future-Rosinante
frisch zu einem weiteren Angriff gesattelt!

Berlin: Querdenker-Demos verboten

Nachdem der Berliner Senat die Christopher Street
Day-Demonstration mit 60.000 Teilnehmern durch –
gewunken, ohne dort auf Sicherheitsabstände oder
das Tragen von Mund – und Nasenschutzmaske zu
achten, und selbstverständlich wurde auch die CSD –
Demo nicht wegen Nichteinhaltung der Corona-Maß –
nahmen aufgelöst, werden gleich zwei geplante Quer –
denker-Demos schon im Vorfeld wegen angeblicher
Nichteinhaltung von Corona-Maßnahmen nicht ge –
nehmigt.
Die Berliner Polizei unter Polizeipräsidentin Babara
Slowik machte aus ihrer Parteilichkeit nie einen Hehl.
Wie üblich wird hier in Berlin eine nach der anderen
linksextremen Demo hier genehmigt, auch wenn noch
so viel Gewalt von ihnen ausgeht. Wie bei solch links –
extremistischen Demonstrationen üblich tat sich die
Berliner Polizei auch der CSD-Demo nicht gerade sehr
bei der Kontrolle der Einhaltung von Corona-Maßnah –
men hervor. Dieselben scheinen in Berlin nur übermä –
ßig für Querdenker zu gelten!
Da sind die Corona-Maßnahmen bzw. deren Einhalt –
ung willkommener Vorwand um sämtliche Demonstra –
tionen der Opposition in der Hauptstadt zu verbieten.
Hierin unterscheidet sich die Berliner Führung nicht
viel von der in Belarus oder Moskau!
Bezeichnender Weise erschien Slowiks Büttel hier die
die „Querdenken“-Veranstaltungen unter dem Motto
„Die Wiedererlangung unserer Grundrechte“ und „Das
Jahr der Freiheit! und des Friedens – Das Leben nach
der Pandemie“ sehr gefährlich zu sein! „Die Polizei
Berlin musste nach Bewertung aller Umstände und
Erkenntnisse, nach den umfassenden Erfahrungen
mit diesen Protestbewegungen und in Abwägung
sämtlicher Interessen, insbesondere auch dem
hohen Gut der Versammlungsfreiheit, die in Rede
stehenden Versammlungen verbieten“, hieß es fast
schon höhnisch in der Mitteilung der Berliner Poli –
zei.
Wie in tiefsten DDR-Zeiten dem SED-Regime die
nicht systemnahen Künstler stets sehr verdächtig
waren, stellen für die Berliner Führung die Künstler
sichtlich eine ebenso große Gefahr dar. Anders ist
ihr Verbot der Demos „Freischaffende Künstler für
künstlerische Freiheit“ oder „Musikalische Versamm –
lung für Freiheit und Demokratie“ nicht zu verstehen.
Dabei scheinen die Büttel der roten Babara besonders
Demonstrationen mit Titeln wie „Friede, Freiheit,
Wahrheit“ oder „Heimat und Weltfrieden“ sehr ver –
dächtig. Das erinnert in der Tat schon sehr unange –
nehm an die DDR und die dortige Verfolgung der
Friedensbewegung durch das SED-Regime! Aber
auch Demos unter Slogans wie „Unser Weg zum
friedlichen Wohlstand für alle“ und „Wir brauchen
kompetente, ehrliche, anständige, zuverlässige, ge –
meinwohlorientierte und von den etablierten Par –
teien unabhängige Abgeordnete im Deutschen
Bundestag“ traf das Verbot. Unabhängige und gar
am Gemeinwohl orientierte Politiker? Nicht unter
Babara Slowik als Berliner Polizeipräsidentin und
Andreas Geisel als Innensenator! Vielleicht störte
dieselben sich auch nur an den Worten „ehrlich“
und „kompetent“ bei dieser Demo. So hieß es von
der Polizei: „Es wird quasi alles an Einsatzkräften
aufgestellt, was möglich ist.“ Das würden die Ber –
liner lieber einmal bei der Bekämpfung der Clan –
kriminalität oder beim Vorgehen gegen linksex –
tremistische Gewalttäter hören! Aber wie mittler –
weile fast überall im Lande kann dass, was an der
Macht ist, nur noch gegen Rechts und sonst gar
nichts! Und dies wird gerade wieder in Berlin
mehr als deutlich unter Beweis gestellt!

20 Jahre politischer Zerfall in Deutschland

Vor 20 Jahren, im Jahre 2000 begann der politische
Verfall in der BRD. Damals regierte als Bundeskanzler
Gerhard Schröder, eine SPD-Parteibonze, die sich
gerne als Arbeiter ausgab, sowie sein Komplize der
Grüne Joschka Fischer, welcher sich den Posten des
Außenministers dadurch erschlichen, dass er sich als
führendes Mitglied einer pazifistischen Friedenspar –
tei ausgegeben.
Dieses Duo aus Prol-Blender und Möchtegernfriedens –
aktivisten, verwickelte schon vorher die BRD in den ers –
ten Krieg seit 1945, und in dessen Folge die erste große
Flüchtlingswelle, damals noch aus dem Balkan. Die un –
mittelbaren Folgen der Politik dieses Duos war es, dass
zum ersten Mal kriminelle Migranten in nie zuvor ge –
kanntem Ausmaß ins Land kamen. Wenn man in den
damaligen Zeitungen etwas von Schiessereien las, wa –
ren die Täter im überwiegendem Maße Kosovoalbaner,
welche das Duo Schröder/Fischer ins Land gelassen.
Fischers Visums-Politik verdankte vor allem die Pros –
titutionsmafia ihren Nachschub an jungen Osteuro –
päerinnen als Zwangsprostituierte. ( Noch im Jahre
2007 wird Michel Friedmann in der Paolo Pinkel –
Affäre als ein Vergewaltiger solcher osteuropäischer
Zwangsprostituierter traurige Berühmheit erlangen ).
Im Jahre 2000 geschah dass, was immer geschieht,
wenn in der BRD unfähige Politiker am Ruder sind:
Man hatte dem eigenen Volk nichts mehr zu bieten,
außer dem Ängsteschüren vor einem Wiedererstar –
ken der Rechten. Seit jeher diente in der Bundesre –
publik der ,,Kampf gegen Rechts„ der Politik nur
zur Ablenkung vom eigenen Versagen.
Bundeskanzler Schröder hatte bereits dermaßen
versagt, dass er einen ,,Aufstand der Anständigen„
gegen imaginäre Rechte in Szene setzen musste. (1)
Während die Aufständischen, Politikerbonzen,
Schmierblätter und Zentralrat der Juden in den
medialen Schützengräben vor Sebnitz jeglichen
Anstand verloren, glaubte man auch im Bundes –
tag die Zeit reif, zum Putsch gegen das eigene
Volk. (2)
Plötzlich weigerte sich die Mehrheit der Abge –
ordneten weiterhin das deutsche Volk zu ver –
treten, um statt dessen, nur noch einer imagi –
nären Bevölkerung dienen zu wollen. Als un –
mittelbares Zeichen dieses Verrats, ließen die
,,Volksvertreter„, die nun nur noch Bevölker –
ungsvertreter genannt, im Nordhof des Bundes –
tagsgebäude einen Blumenkübel bzw. Erdtrog
errichten, mit dem Schriftzug ,, der Bevölkerung„.
Die Verräter erhielten zum Dank für ihren Verrat
zwei leere Säcke, einen um darin Blumenerde her –
beizuschaffen, den anderen, um ihre Blödheit da –
mit abtransportieren zu können. Mit der Erdtrog –
Verschwörung verschwand der Volksvertreter aus
der deutschen Geschichte und danach ward diese
neue ,,parlamentarische Demokratie„, die voll –
kommen ohne ihr Volk auskommt, in die deutsche
Blumenkübel-Demokratie umgewandelt! (3)
Trotz aller Lügen, Propaganda und Bemühen der
nunmehrigen Bevölkerungsvertreter wurden die
Aufständischen in den Schützengräben von einer
Sebnitzer Apothekerstochter vernichtend besiegt
und mussten 2001 in Sebnitz kapitulieren. Zum
großen Nachteil der deutschen Demokratie über –
lebten die Bevölkerungsvertreter, die im Bundes –
tag nun ohne Volk regierten, die totale Niederlage
von Gerhard Schröders Aufstand nahezu unbe –
schadet.
Das Duo Schröder/Fischer konnte sich zwar noch
im Amt bis 2005 halten, aber beschäftigte sich nur
noch mit der Zuwanderung, um so eben die ersten
Ansätze einer Bevölkerung zu schaffen, die nach
und nach das deutsche Volk ersetzen sollen.
Als man damals glaubte, dass es nach Schröder
und Fischer nicht schlimmer würde kommen
können, kam 2005 Angela Merkel als Bundes –
kanzlerin, um deren zerstörerisches Werk zu
vollenden! (4)
Drastisch zeigte sich der Zerfall der Politik in
Deutschland als Donald Trump in den USA
zum Präsidenten gewählt und allen verkündete
,,America first„. Das, was im Bundestag saß,
konntes es weder fassen, noch begreifen, dass
man als Volksvertreter nicht dazu gewählt sein
sollte, sich in erster Linie die Interessen Israel
zu vertreten oder sich ausschließlich um die
Belange von Migranten im In – und Ausland
zu kümmern, sondern um das Wohlergehen
des eigenen Volkes. Seit man im Jahre 2000
sich geschworen nicht mehr das deutsche Volk
vertreten zu wollen, stand im Bundestag das
deutsche Volk immer an letzter Stelle! Dabei
ist es weder völkisches Denken noch Nationa –
lismus, sondern sollte ganz selbstverständlich
für einen Volksvertreter sein, dass die Interes –
sen des eigenen Volkes immer an erster Stelle
stehen. Halt nur nicht für die Bevölkerungsver –
treter aus dem Bundestag, wie deren Reaktion
auf Trumps Wahlkampfmotto allen deutlich ge –
nug bewiesen!

(1) https://deprivers.wordpress.com/2015/08/07/ueber-den-aufstand-der-anstandigen/

(2) https://deprivers.wordpress.com/2019/12/29/der-fall-sebnitz-ein-klassiker-wie-man-rechte-kunstlich-erschafft/

(3) https://deprivers.wordpress.com/2016/03/12/der-deutsche-wird-abgeschafft/

(4) https://deprivers.wordpress.com/2019/07/07/der-untergang-teil-1/

https://deprivers.wordpress.com/2019/07/08/der-untergang-teil-2/

https://deprivers.wordpress.com/2019/07/09/der-untergang-teil-3/

https://deprivers.wordpress.com/2019/07/13/der-untergang-teil-4/

https://deprivers.wordpress.com/2019/07/14/der-untergang-teil-5/