In Berlin wieder einmal linker Krawallmob unterwegs

In Berlins rot-grünem Musterbezirk Friedrichs –
hain-Kreuzberg zog einmal mehr linker Krawall –
mob randalierend durch die Rigaer Straße und
lieferte sich mit der Polizei die üblichen Aus –
einandersetzungen. Das war wohl die direkte
Danksagung des Krawallmobs dafür, das eine
unverantwortliche Polizeibehörden es ihnen
erlaubten am 1.Mai ohne jegliche polizeiliche
Genehmigung aufzumarschieren.
Natürlich sind dafür Verantwortlichen alle
samt noch im Amt, denn anders als bei rechten
Demonstrationen, wo es schon ausreicht, wenn
ein Polizist friedlichen Demonstranten einen
schönen Tag wünscht, um dafür belangt zu
werden, drückt die Heiko Maas-geschneiderte
Justiz bei Links immer beide Augen zu, was
den Rechtsstaat zum Absurdum macht !
Einmal ohne Genehmigung aufmarschiert, ist
das für den Krawallmob dann gleich so etwas
wie ´´ Protestkultur „, der zu einer Dauerein –
richtung wird.
Die Inkompetenz und Laschheit ihrer Vorge –
setzten haben dann die Polizisten vor Ort aus –
zuhalten, die mit Pflastersteinen und Feuerwerks –
körpern beschossen. Anders als bei Rechten, war
auch kein Verfassungsschutz zur Stelle, welcher
die Pyrotechnik zu Bomben erklärt und die Feuer –
werksabschießer als Linksextremisten einer jahre –
langen Haftstrafe zugeführt. Das ist ja auch solch
eine Besonderheit der Heiko Maas-geschneiderten
Justiz, dass solch extreme Unterschiede gemacht
und nur einseitig Rechte bestraft werden.
Dieselbe Maas-geschneiderte Justiz sorgt auch
dafür das ihre roten, grünen und linken Hand –
langer immer wieder straffrei davon kommen.
Denken wir da nur einmal an den berühmt-be –
rüchtigten Erfurter Jugendpfarrer Lothar König,
der für die Grünen im Stadtrat gesessen und
immer wieder dabei auffiel unter solch linkem
Krawallmob mit zumarschieren und ihn anzu –
stacheln. Zuletzt war Herr König, zusammen mit
seiner Tochter, welche für die Linkspartei im
Landtag sitzt, mitten aus einer Gruppe von 200
solcher ´´ Autonomer „ heraus verhaftet worden.
Selbstverständlich sprach die Maas-geschneiderte
Justiz beide umgehend frei!
Nicht nur die fest in sozialdemokratischer Hand
befindliche Justiz ist parteiisch, sondern bei den
Sozis findet man noch so manch Unterstützer der
Szene. Denken wir nur an Heidenau zurück, wo
ein SPD-Chef Gabriel linken Krawallmob mit
seiner Pack-Rede aufgehetzt, das dieser so in
Stimmung gebracht den sächsischen Innenmi –
nister vertrieb. Ach ja, Grünen-Chef Chem
Özdemir war natürlich auch mit dabei !
Und rein zufällig natürlich hat auch dieselbe
politische Klientel in Kreuzberg-Friedrichs –
hain das Sagen.
Da die Merkel-Regierung vollkommen unfä –
hig und unwillig endlich gegen den linken,
wie SA-Schlägertrupps agierenden Krawall –
mob vorzugehen, bringt sie sich vor densel –
ben zum G20-Gipfel dadurch in Sicherheit,
dass sie ein Demonstrationsverbot in der ge –
samten Innenstadt verhängten. Doch was,
wenn der linke Krawallmob es gerade erst
in Berlin gesehen, dass man gar keine Ge –
nehmigung dazu braucht ? Wer so das be –
stehende Recht fortwährend bricht, braucht
sich nicht zu wundern, wenn er dann selbst
zum Opfer eines Verbrechens wird ! Dann
mal viel Glück Frau Merkel beim Gipfel,
mit ihrem unfähigen Innenministern und
der Heiko Maas-geschneiderten Justiz.
Jeder der beim Gipfel verletzt wird, ist
ganz eindeutig das Opfer ihrer Politik
geworden!

Antidemokraten lassen in Berlin ihre linksextremen Schläger aufmarschieren

Am 1. Mai, eigentlich Tag der Arbeit, aber schon
längst von arbeitsscheuen Elementen zur ´´ Protest –
kultur „-Krawallen und von Politikern zu Propa –
gandazwecken mißbraucht, zeigt sich wieder ein –
mal mehr die Parteilichkeit deutscher Blumenkübel –
Demokratie und dies besonders in der Hauptstadt
Berlin.
Während man bei nicht genehmigten Demos von
sogenannten ´´ Rechten „, Andersdenkenden, EU –
Gegnern usw. das Gesetz bis in den kleinsten Para –
graphen befolgt, wird dies beim linken Krawallmob
toleriert. ´´ Die Polizei hatte angekündigt, den links –
radikalen Aufzug trotz der verweigerten Anmeldung
zu tolerieren„ heißt es etwa aus Kreuzberg, und daß
obwohl man schon im Vorfeld mit Krawallen rech –
net!
Aus der versifften Presse heißt es dazu : ´´ Polizei –
sprecher Winfrid Wenzel sagte der Deutschen Presse-
Agentur, der 1. Mai sei eine große Herausforderung,
die Polizei sei aber auf verschiedene Szenarien gut
vorbereitet. Das Versammlungsrecht sei ein hohes Gut „.
Plötzlich also, wenn es linkem Krawallmob gut tut, ist
das Versammlungsrecht ein hohes Gut ! Wahrschein –
lich hält man in Berlin Krawalle auch für Protestkul –
tur ! Das ist das Ergebnis linker Senatspolitik, wo man
in Berlin und anderswo, nur nach Rechts schaut und
auf dem linken Auge komplett blind ist. Sollte es am
1. Mai in Kreuzberg zu Randalen kommen, dann hat
SPD-Innenminister Andreas Geisel dabei aktiv Bei –
hilfe geleistet ! Es ist auch zugleich ein weiteres er –
schütterndes Beispiel wie Sozis, Grüne und Linke
immer wieder mit linksextremistischen Gewalttätern
eng zusammenarbeiten. Benutzen doch diese Öko –
und Linksfaschisten, – anders kann man sie nicht
nennen -, die Linksextremisten schon seit Jahren
als ihre persönlichen SA-Schlägertrupps ! Diese
können sich nun am 1. Mai schon einmal in den
Auseinandersetzungen mit der Polizei, in der zu –
künftigen Einschüchterung der Bevölkerung üben.
Schon wird in Berlin-Pankow das Bürgerfest der
AfD bedroht !
Dies ist Hochverrat an den Grundwerten einer ech –
ten Demokratie und zeigt, dass der größte Teil der
Parteien, die im deutschen Bundestag sitzen alles
andere als Demokraten sind !

Rot-grüner Fäkalfaschismus hat erste Märtyrerin

Ausgerechnet in der Hochburg rot-grünen Fäkalfaschismus,
dem Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, kam es zu
dem schier unerhörten Zwischenfall, das im Bezirksamt,
seit der Machtergreifung der grünen Bürgermeisterin
Monica Herrmann im Jahre 2013, erstmals eine Beamtin
ihren Kopf benutzen mußte.
Wie konnte es zu diesem Vorfall kommen ? Hauptsächlich
durch das Versäumnis der Grünen Fäkalfaschisten in ihrem
eigenen Amt zuerst eine ihrer genderneutrale Toilette ein –
zurichten. Dieses Versäumnis hatte nunmehr ungeahnte
Folgen !
Um in der nicht genderneutral eingerichteten Toilette die
nicht unerhebliche, geballten Abgase veganer Ernährung
abzuleiten, hatte eine Mitarbeiterin in der Toilette ein
Fenster geöffnet. Eine Beamtin übersah dies in der üblichen
Betriebsblindheit und vielleicht auch leicht benebelt von
den Ausdünstungen streng veganer Ernährung und stieß
sich den Kopf. Zum ersten Mal in der Geschichte der rot –
grünen Herrschaft in Friedrichshain-Kreuzberg hatte somit
eine Beamtin ihren Kopf benutzt. Dabei hatte seit Erfindung
der genderneutralen Toilette noch nie ein Beamter auf dem
stillen Örtchen seinen Kopf benutzen müssen.
In Panik um der möglichen Auswirkung wegen, landete der
Fall ganz besonderen Fäkalfaschismus umgehend vor Gericht.
In salomonischer Weisheit entschied in der Heiko Maas-ge –
schneiderten Justiz nun das Gericht, daß das, was auf dem
stillen Örtchen des Bezirksamtes heraus kommt, mehr sei
als das, was unter Monika Hermann in den Amtsstuben des
Bezirkes geleistet werde und daher sei das Kopfanstoßen
am Fenster, vergleichbar etwa mit dem Prager Fenstersturz,
eindeutig als Arbeitsunfall zu werten. Immerhin galt es, seit
dem Jahre 1618 als bewiesen, daß deutsche Beamte ein –
deutig Probleme mit Fenstern haben. Somit gilt nunmehr
die Amtsfrau, welche dieses Urteil erstritten als die erste
Märtyrerin des rot-grünen Fäkalfaschismus im Berliner
Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg.

Mehr zu Berliner Fäkalfaschismus :
https://deprivers.wordpress.com/2015/08/01/wie-aus-genderneutralitaet-faekalfaschismus-wurde/