Damals in den Medien

1919-07_Foto_Ebert__rechts__beim_Bad_in_der_Ostsee__AdsD__01.jpg

In der Weimarer Republik als es in der deutschen
Presse noch Meinungsvielfalt statt Gleichschalt –
ung gab, wusste man schon, das man mit solchen
Sozialisten nur untergehen kann. Das Bild eines
Friedrich Ebert in Badehose wurde zum Symbol
für die deutsche Sozialdemokratie.

Während die Bürger früher die Symbolkraft solch
einfacher Bilder auf Anhieb verstanden, lassen sich
heutige Wähler von SPD, weder von den Bildern des
winkendem Teletubby Eva Högl oder etwa eines in
Zwickau aus der Stadt fliehenden Heiko Maas und
einer Malu Dreyer, die inmitten von Linksextremis –
ten glatten Gesetzesbruch begeht, abschrecken.
Der Bruch von Versprechen, wie etwa dem, keine
erneute Koalition mit der CDU einzugehen, ist bei
der SPD mittlerweile so selbstverständlich gewor –
den, das sich die Führungsriege noch nicht einmal
bis auf die Badehose zu entkleiden braucht, um je –
dem offen zu zeigen, das an ihnen nichts dran ist !

Mediendödel an vorderster Front

Es mag nur für die Mediendödel in Deutschland
noch eine Überraschung sein, das es Donald
Trump gelang seine NATO-Partner genauso
darzustellen, wie die tatsächlich sind : zu allem
bereit und zu nichts zu gebrauchen ! Wen hätte
er denn da auch als Konkurrenz ernst nehmen
sollen ? Etwas eine Angela Merkel, die augen –
scheinlich nichts mehr hasst als ihr eigenes Volk ?
Oder einen Emmanuel Marcon, der wie einst ein
Barack Obama, schon im Vorfeld ohne jegliches
Maß über den grünen Klee gelobt, aber bislang
noch nicht das Geringste zustande gebracht ?
Zwar trösten sich die Mediendödel nun tatsäch –
lich allen Ernstes damit, dass Marcon das ´´ Duell
im Händeschütteln „ gewonnen habe !
Daneben nur noch Gejaule, wie rüpelhaft sich der
US-Präsident überall benommen. Übrigens bei wei –
tem nicht so rüpelhaft wie die vorgeblichen ´´ Volks –
vertreter „ mit ihren eigenen Völkern ! Für was hätte
Trump die denn Ernst nehmen sollen ? Etwa dafür,
dass sie ihre eigenen Ländern, ohne deren Völker
je dazu befragt zu haben, mit muslimischen Ein –
wanderern fluten und sich dann wundern, wenn es
zu islamistischen Anschlägen kommt ? Was haben
denn diese Politiker innen – und außenpolitisch er –
reicht ? Garnichts ! Und von daher könnte sich ein
Donald Trump geradezu wie der Elefant im Porzel –
lanladen benehmen und immer noch bedeutend mehr
vorweisen als die dort versammelte Politikerclique !
Diese Leute fordern Respekt, doch den muß man sich
erst einmal verdienen ! Und ein Donald Trump muß
denen nun einmal nicht schmeicheln, wie ihre hörige
Presse, deren Mediendödel nun zum Bellen, mit ein –
gezogener Rute, an die Front geschickt Die sollen nun
als Kläffer und Wadenbeißer da punkten, wo die ge –
samte europäische Führungsriege wieder einmal mehr
komplett versagt. Und was fällt den Mediendödel da –
zu ein : ein gewonnenes Duell im Händeschütteln !
Die haben doch schon verloren. Da kann man noch
so viel flennen, bellen und kläffen : Trump hat es
allen deutlich aufgezeigt, dass mit diesem Haufen
Eurokraten kein Blumentopf zu gewinnen ist !