Fußball-EM : Regenbogenelf ist raus!

Während Joachim Löws Multikulti-Elf noch schwer
damit beschäftigt für Homosexuelle ein Zeichen zu
stetzen und vor Rassismusbekämpfer das Knie zu
beugen, setzte die englische Nationalmannschaft
auch ein deutlich sichtbares Zeichen und nahm die
Bunte Mannschaft aus dem Rennen.
Die Fans von Löw arbeiteten erst einmal ihren Frust
an der ARD-Reporterin Jessy Wellmer ab als wäre
denn eine Frau in dieser Männerdomäne an allem
Schuld. Man warf der Wellmer u.a. vor „schlecht
vorbereitet“ gewesen zu sein. Aber was war dann
erst Joachim Löw?
Wie dem auch sei, alle Nicht-Fußballfans können
beruhigt aufatmen, denn sie müssen sich nun nicht
die nächsten gefühlten 100 Jahre lang all diese un –
endlichen Geschichten vom Fußball-Sommer 2021
und all die Märchen darum anhören. All das bleibt
ihnen erspart, da die deutschen Fußball-Götter aus
dem Olymp in die tiefsten Niederungen des Profi –
Fußball zurückgestoßen. Aber denen bleibt, wenn
auch kein Pokal, doch wenigstens die Regenbogen –
farben-Beleuchtung ihrer Stadien erhalten.

Fußball-EM : Bei der Homolobby geht das Licht aus

Das war für die Homolobby ein harter Schlag. In
Buntdeutschland versuchte die Lobby seit langem
Einfluss auf den Fußball zu nehmen. Die UEFA ver –
bietet Regenbogen-Aktion „Querschläger im Kampf
gegen Homophobie“. So darf nun das Münchener
EM-Stadion nicht in Regenbogenfarben erleuchten
lassen.
Auch ein schön heftiger Schlag ins Gesicht für all
jene, die entgegen des Geistes des sportlichen Mit –
einanders versuchten den Fußball zu politisieren,
und sich dabei jeder Lobby schamlos anbiedern.
Ein Schlag in die Fresse all jener Sportfunktio –
näre, die ihren Verein zu linken Sportbuden de –
gradiert, in denen man zum Beispiel Menschen
mit anderer politischen Einstellungen nicht als
Fan im Stadium haben will. Da ist es nur gerecht,
dass man andersherum die Homolobby nun auch
nicht haben will. Das nennt man wohl ausgleich –
ende Gerechtigkeit!
Seit Jahren suchte die Homolobby nach Profifuß –
ballern, die als homosexuell outen. Nachdem ihr
dieses nicht gelungen, arbeitete man mit homo –
sexuellen Fußballclubs. Trotzdem blieb der Ein –
fluss auf den gesamtdeutschen Fußball mehr als
gering.
Ausgerechnet die Unterstützung der ungarischen
Homosexuellen wurde nun der Homolobby zum
Verhängnis. Grüne und Linke sind am quieken,
der Münchener Stadtrat, der die Idee mit der
Beleuchtung hatte, wurde überstimmt, nur
noch ein paar Mitläufer unter den Sportfunktio –
nären in Köln und Frankfurt hängen noch der
Regenbogenbeleuchtung an.
Aber allzu gerne bezeichnet diese politische Clique
ihren einseitigen Einsatz für Minderheiten, für
Mehrheiten treten diese „Demokraten“ schon
lange nicht mehr ein, ihr sich als Hornochsen
vor dem Karren der Homolobby spannen zu
lassen als „Toleranz und Freiheit“. So tolerant
die Mehrheit der Fußballfans zu fragen, was
die von der Regenbogenfarbenbeleuchtung der
Stadien hält, war man nicht ; statt dessen nahm
man sich wie üblich die Freiheit über die Köpfe
der Mehrheit der Fußballfans einfach ganz un –
demokratisch hinweg zu entscheiden. Diese
„Verschwulung“ hat nun, wenigstens während
der Fußball-EM erst einmal ihr überraschendes
Ende gefunden.

Das Justizspiel des Jahres : Silas Katompa Mvumpa vs Franco A.

Wäre Buntdeutschland ein echter Rechtsstaat, dann
müsste, nach den jüngsten Enthüllungen der ehema –
lige Bundeswehrsoldat Franco A. sofort freigelassen
werden und dürfte nicht dafür gerichtlich belangt wer –
den sich als Deutscher als syrischer Flüchtling ausge –
geben zu haben.
Denn, wenn der Fußballer Silas Wamangituka, der
eigentlich Silas Katompa Mvumpa heißt, hier in die –
sem Land zwei Jahre lang unter falscher Identität
lebte und dies für ihn keinerlei juristische Folgen
hat.
Aber Deutschland ist nun einmal kein Rechtsstaat,
dessen oberster Grundsatz es ist, dass vor dem Ge –
setz alle Menschen sind, und so wird hier weiterhin
willkürlich nach ethnischer Herkunft und politischer
Gesinnung abgeurteilt.
Hätte nun nicht auch umgehend bei einem Silas
Katompa Mvumpa eine Hausdurchsuchung statt –
finden, und wenn man dann bei ihm eine Liste
mit Namen findet ein Verfahren wegen Terroris –
mus gegen ihn eröffnet werden müssen?
Da aber Deutschland eher kein Rechtsstaat ist und
somit die Justiz hier nicht besser aufgestellt als im
Kongo, werden einfach Myumpas Spielervermittler
als die einzig Schuldigen erkannt. Wäre Mvumpa
nun so ein deutscher Rechte, dann wären diese Spie –
lervermittler praktisch die rechte Gruppierung, der
Katompa Mvumpa angehörte und dieser säße längst
in Haft. Innenminister Horst Seehofer würde sich
selbst Blumen schicken und gratulieren die 23. oder
so rechtsextremistische Gruppierung zerschlagen
zu haben.
Aber Katompa Mvumpa ist kein Deutscher, sondern
ein Krimineller mit Migrationshintergrund. Und so
einer ist schon vom in dieser Justiz her üblichen Mi –
grantenbonus her vollkommen unschuldig. Er ist
Fußballer, und damit von Natur aus so dumm, dass
er nicht einmal wusste, wie er wirklich heißt, und
somit unschuldig! Das er noch dazu nicht einmal
weiß wie alt er ist, ist auch szenetypisch für all die
Migranten, die man als ,,dringend benötigte Fach –
kräfte„ angeblich in Deutschland braucht. Und
der People of Color, ganz gleich wie der nun wirk –
lich heißt und wie alt der ist, wurde dringend als
Fachkraft in Stuttgart gebraucht, um sozusagen
etwas Farbe ins Spiel zu bringen. Seit George
Floyd kann es der schwarze Durchschnittsgauner
sogar schaffen, das Gesetze nach ihm benannt
werden. Und da Amerika in allem dem Buntdeut –
schen ein Vorbild ist, kann Katompa Mvumpa nur
unschuldig sein! Auch wenn Mvumpa mit abgelau –
fenem Visum illegal zunächst in Belgien, dann in
Frankreich lebte. Schon in Frankreich lebte er so –
dann mit gefälschter Identität, die er auch weiter
in Deutschland benutzte. Katompa Mvumpa ge –
riet in ein Abhängigkeitsverhältnis zu seinem
Spielervermittler, der ihn regeläßig damit ein –
schüchterte, ihm zu erzählen, welch tolle Kar –
riere er in Deutschland machen könne. Denn
dort werden genau solche Fachkräfte dringend
gesucht. Vielleich zeigte sein Manger Mvumpa
auch Videos wie Carola Rackete sämtliche Ein –
wandungsgesetze Italien brach, ein Polizeischiff
rammte, nur um solche Fachkräfte nach Deutsch –
land zu schaffen. Und Mvumpa Spielervermittler
war sozusagen die männliche Rackete, mit der er
in Deutschland steil abheben werde!
Und das ein deutscher Fußballverein, denen es
doch angeblich finanziell so schlecht gehen soll,
gleich 8 Millionen Euro für seine dringend be –
nötigte Fachkraft bot, das überzeugte dann auch
Katompa Mvumpa sofort!
Blöder Weise waren da aber schon so böse weiße
Rassisten und Nazis von Journalisten dem Fall
auf der Spur. Für Katompa Mvumpa also höchste
Zeit sich von seinem Flüchtlingshelfer, der männ –
lichen Rackete sozusagen und dessen NGO ,,abzu –
nabeln„. Wohl auch, weil er sonst mit denen die
8 Millionen hätte teilen müssen, wenn dieses ,,Ab –
hängigkeitsverhältnis„beibehalten worden.
Wir fragen es uns an dieser Stelle erst gar nicht,
ob wohl Franco A. mit solch einem Abhängigkeits –
verhältnis zu einer rechten Gruppe auch so gut da –
von gekommen wäre. Allerdings war dessen Fach –
kraft der Bundeswehr keine 8 Millionen wert! Und
Franco A. hatte natürlich nie die Möglichkeit be –
kommen sich ,,in die Herzen seiner Fans zu spie –
len„. Auch wenn Mvumpa zuletzt gar nicht ge –
spielt, sondern er laboriert er an den Folgen eines
Kreuzbandrisses. Auch kann Franco A. nicht alle
Schuld auf einen Vermittler abwälzen, wie etwa
dem, der ihn ohne jede Überprüfung sofort das
Asyl gewährte. Vielleicht geriet ja Franco A. da –
durch auch in ein bestimmtes Abhängigkeitsver –
hältnis zur BAMF und war sein Leben geprägt
von der ständigen Angst aufzufliegen.
Im Fall Katompa Mvumpa will man nun gegen
seinen Spielervermittler ermitteln. Wird man
im Fall Franco A. nun auch gegen die Beamten
ermitteln, die ihm die Papiere als syrischen
Flüchtling beschafften?
Es ist wahrlich spannender als jedes Fußball –
spiel das Matsch von Katompa Mvumpa und
Franco A. mit der buntdeutschen Justiz als
Zuschauer miterleben zu können. Während
Katompa Mvumpa schon unangefochten das
Halbfinale erreicht, hockt Franco A. immer
noch auf der Anklagebank.

NRW: Wo Politik wie Fußball für Fünfjährige ist

Im Musterländle islamischer Einwanderung in Deutsch –
land, nämlich Nordrehein-Westfalen, verteidigte dessen
Innenminister Herbert Reul ( CDU ) die Zusammenarbeit
mit dem von der Türkei gesteuerten Islamverband Ditib.
,, Wenn wir Islamunterricht organisieren wollen, brauchen
wir Ansprechpartner – und die müssen auf der anderen
Seite sein „ erblödete sich Reul zu sagen.
Das ist in ungefähr so als brauche man im ,,Kampf gegen
Rechts„ unbedingt Vertreter von der ,,anderen Seite„
und würde daher die NPD engagieren um den Schulen
zu unterrichten!
Was in einem Land, in dem man ohnehin nur noch ge –
gen deutsche Rechte kann, dementsprechend sofort
ein Riesenskandal, fällt bei der Islamisierung keinem
auf. Niemand interessiert sich dafür, wenn die bunte
Landesregierung faktisch Verträge mit Islamisten Ver –
bänden schließt, damit diese muslimische Schüler im
Unterricht beeinflussen können. Man so kann einen
offen islamistischen Verband doch nicht auch noch
damit adeln Verträge mit ihm zu machen!
Von Herbert Reul kann man sichtlich etwas Verstand
nicht erwarten. Der ist eben der Meinung, dass Politik
wie ein Fußballspiel nach Ansicht eines Fünfjährigen
ist und dies gibt er sogar ganz offen zu: ,, „Und ich
kann Ihnen sagen: Wenn das nicht funktioniert, dann
bin ich relativ sicher, wird die Schulministerin das Spiel
auch wieder zurücknehmen.“ Niemand hat dem kleinen
Fünfjährigen allerdings erklärt, dass wenn sein eigenes
Team dem Gegner zu viele Treffer erlaubt und das Spiel
so verloren geht, es gar kein Zurücknehmen des Spiels
gibt, sondern unweigerlich der Abstieg seiner Mann –
schaft einsetzt. Und die jüngsten Ergebnisse der Wahl –
umfragen zeigen Reuls CDU-Mannschaft auch mehr
als deutlich an, dass der Abstieg schon eingesetzt!

Corona 2021 – Erste News

Das Corona-Virus ist tatsächlich sehr merkwürdig.
So scheint es in Deutschland Sportler nicht anzu –
greifen. Beim Fußball zum Beispiel, sehen wir die
Mannschaften an einem Torschützen geradezu in
Trauben an ihm kleben um ihn mit Umarmungen
zu seinem Tor zu gratulieren, dies alles ohne einen
Mundschutz oder Sicherheitsabstand. Auch am
Spielfeldrand die Trainer & Co alle ohne Mund –
schutz. Ähnliche Bilder auch vom Handball.
Während der normale Bürger gleich Staatsfeind
Nummer Eins, wenn er ohne Mundschutz ange –
troffen oder Sicherheitsabstände nicht eingehal –
ten, ist kein Denunziant zur Stelle die Fußballelf
anzuzeigen, wenn die Spieler da wie Weintrauben
aneinander kleben. Keiner traut sich dies offen zu
kritisieren.
Auch bei Demonstrationen scheint das Virus nur
die Demonstranten der Opposition zu betreffen.
Linke und regierungsnahe Zivilgesellschaft wird
nicht befallen oder wurde schon einmal eine von
deren Demonstrationen wegen Nichteinhaltung
von Sicherheitsabständen aufgelöst?
Während nur in Deutschland das Coronavirus wie
nirgends sonst so wütet, will die Asyl – und Migran –
tenlobby unbedingt Migranten und sonstige Flücht –
linge aus relativ Corona-sicheren Gegenden ins mit
dem Virus verseuchte Deutschland holen. Sichtlich
spielt da plötzlich Corona auch keine Rolle mehr.
Auch in den USA, wo angeblich die Coronasterblich –
keit sehr hoch, hatte der neue US-Präsident Joe Biden
nichts eiligeres zu tun, quasi seine erste ,,harte Maß –
nahme zur Corona-Bekämpfung„, das Einwander –
ungsverbot Trumps für Muslime wieder aufzuheben.
Eine recht seltsame Politik, wo doch die Abschottung
als das Allheilmittel verkündet!
Dazu scheint es so zu sein, dass je mehr die Wirkungs –
losigkeit der Corona-Impfstoffe in Frage gestellt, um
so mehr plötzliche gefährliche Mutationen des Virus
tauchen auf.
Auch steigen je mehr und schärfere Lockdowns ver –
hängt die Zahlen kontinuierlich an. Würde eigent –
lich eher beweisen, dass Lockdowns wenig bringen.
Nicht viel anders sieht es mit den Mund – und Nasen –
schutzmasken aus. Als keine Maskenpflicht bestanden,
blieben die Infektionszahlen auf einem geringen Level,
kaum war die Pflicht zum Tragen solcher Masken ein –
geführt, gingen die Zahlen deutlich nach oben.
Inzwischen ist man zur Ansicht gekommen, dass ein
Großteil der Mund – und Nasenschutzmasken nichts
getagt und nur FFP2-Masken der Burner sein soll.
Anhand der Entwicklung ist somit eher damit zu
rechnen, dass die Zahl der Infizierten bis Sommer
2021 noch ansteigen werden.

Wo Vereinsvorstände zu politische Kader mutieren

Unpolitischer Sport, dass war gestern. Seit langem
versuchen gewisse oder sollte man besser sagen ge –
wissenlose Politiker, den Sport, allem voran den
Fußball für sich zu vereinnahmen.
Da werden zum Beispiel plötzlich AfD-Mitglieder
in den Vereinen nicht mehr geduldet. Fußballer
stehen für die ,,gelungene Integration„ und dür –
fen sich in den Medien über den angeblichen Ras –
sismus der Deutschen ausheulen u.s.w.
Politik und Fußball, dass war schon immer ein
schmutziges Geschäft, bei dem viel geklüngelt,
auch mal bestochen wird oder gar Steuerhinter –
zieher den Ton angeben. Merkel, Steinmeier, sie
alle schmücken sich gerne mit Fußballern der
Nationalmannschaft, mit deutlicher Vorliebe
für Spieler mit Migrationshintergrund.
Wie tief dabei manche Fußballvereine sinken,
das zeigt nun der 1.FC Köln mit seinen neuen
Trikots mit Moschee-Abdruck. ,,Die Moschee
steht symbolisch für die große türkische Com –
munity in Köln, in der es sehr viele eingefleischte
FC-Fans gib``.
Für noch deutsche Fans hat man weitaus weniger
Verständnis als für die DITIB-Muslime. Denn
nicht jeder ist damit einverstanden, so erklärte
zum Beispiel ein Fan: ,, Da ich heute festgestellt
habe, dass der FC jetzt mit Trikots aufläuft, die
mit einer Moschee bestückt sind und ich mich
mit Moslems und Moscheen nicht identifizieren
kann, erkläre ich hiermit meinen Austritt aus der
Glaubensgemeinschaft 1. FC Köln. Ich vermute,
dass in der nächsten Saison die Trikots rosa sind,
dann wäre die Weltoffenheit perfekt „. Für so
offene Worte hatte der Vorstand des 1.FC Köln
kein Vertändnis und bedankte sich für den Aus –
tritt des Fans, der propagandagemäß sogleich
als ,,Rassist„ und ,,honophob„ hingestellt
wurde. So viel zu viel gepriesenen ,,Toleranz„,
die sich der Verein in seine Statuten geschrie –
ben hat.
Das sich die Vorstände immer mehr Fußballver –
eine bei der Merkel-Regierung anbiedern und zu
politischen Kadern mutieren, scheint sich für sie
auszuzahlen. Langsam beginnen wir zu verstehen,
warum eben diese Merkel-Regierung in der Corona-
Krise solchen Vereinen diverse Sonderrechte und
finanzielle Sonderzahlungen gewährte!

Plötzlich fehlende Klarnamen und andere Fake news

In Regierungskreisen fühlen sich Politiker nun an
die Flüchtlingskrise erinnert. Vielleicht werden sie
sich langsam dessen bewusst, dass sie damals nicht
das Geringste getan. Gerade dass, muss sie stark an
die heutige Situation erinnern.
Natürlich sieht man bis heute im Bundestag nicht
ein, dass man damals die Flüchtlingskrise selbst
verursacht, und kein Einziger die politische Ver –
antwortung dafür übernommen hat. Was auch an
die Corona – und sonstige Krisen erinnert, wo in
der bunten Regierung niemals jemand die polit –
ische Verantwortung übernimmt. Stets hat man
im Bundestag die Krisen, im Stile eines Helmut
Kohls, einfach auszusitzen versucht, in der Hoff –
nung, dass sich im kommenden Jahr keiner mehr
daran erinnern werde. So war es seit Helmuts
schwarzen Kassen, der Bankenkrise, der Flücht –
lingskrise und nun eben in der Corona-Krise.
Nur die aller größten Narren aus dem Bunten –
tag begeben sich jetzt vor die Kameras.
Aber damals, im Jahre 2015, hat man auch erst
Pegida ignorriert, dann diffamiert, bis die dann
über 10.000 Menschen zusammenbekommen.
Auch heute waren es erst wenige Hundert, die
gegen die Bunte Regierung auf die Straßen ge –
hen. Inzwischen geht der Protest in die Tau –
sende, und täglich werden es mehr!
In der staatsnahen Lücken-Presse ist mal wie –
der, nur von rechter Unterwanderung der Be –
wegung die Rede. Anders als 2015 kann die
bunte Regierung dieses Mal die Proteste nicht
von Antifa-SA-Schlägertrupps eindämmen las –
sen, denn die Linksextremisten gehen dieses
Mal mit auf die Straße, lassen sich nicht mehr
vor Merkels Karren spannen, sondern kochen
ihr eigenes Süppchen.
Man lese nur einmal die ,,Süddeutsche„ da –
zu: ,, Einer, der in der Zeit politisch ganz vorne
agierte, sagt heute, fast alles wirke auf ihn wie
ein Déjà-vu. Wieder handele es sich um eine
große Krise mit offenem Ausgang; wieder sei
die Lage hoch kompliziert; wieder wachse die
Sehnsucht nach einfachen Antworten. Und
wieder versuche die radikale Rechte, daraus
Profit zu schlagen. „Der einzige Unterschied
ist, dass die Probleme heute noch größer sind“,
sagt der ehemalige Minister „. Man wagt sich
in der angeblich so freien Presse noch nicht
einmal mehr den Klarnamen des Merkel-Sa –
trapen zu nennen, wohl eben, weil der 2015
ganz vorne mit dabei gewesen, und natürlich
als Minister keinerlei politische Verantwort –
ung für sein Handeln übernommen! Daran,
dass noch nicht einmal die Staatspresse die
Politiker mehr beim Namen zu nennen wagt,
zeigt sich, welch Angst im Buntentag mittler –
weile vor dem eigenen Volk umgeht!
Jan Bielicki, Stefan Braun und Jan Heidtmann
schreiben in der ,,Süddeutschen„ darüber,
wie in einem Undercover-Roman. Da ist vom
,,ehemaligen Minister„ und ,,hohen Beamten„
die Rede, die aber vollkommen namenlos blei –
ben. Es sei denn, es ist ein Class Relotius ähn –
licher Artikel!
Anders als 2015, will heute keiner der Merkel –
schen Satrapen ganz vorne mit dabei sein! Es
gilt im Hintergrund sich mucksmäuschen still
zu verhalten, sich vor der Bevölkerung zu ver –
stecken, und hoffen, dass man sich so seine
politische Pfründestellen und Karriere be –
wahren kann!
Dazu flüchtet man sich in Lügen und Halb –
wahrheiten, etwa, wie gut man doch angeb –
lich das Volk über die Corona-Krise infor –
miert habe. Dabei war man in dieser Hin –
sicht auch nicht viel besser als damit in der
Öffentlichkeit den Inhalt des Migrations –
paktes bekannt werden zu lassen!
Schlimmer noch : Unbemerkt vo all ihren
Faktencheckern und dem Correktiv-Zensur –
Team verbreiteten deutsche Medien selbst
in der Corona-Krise Fake news ! So muss
man bei der staatsnahen ,,Deutschen Welle„
offen eingestehen: ,, Erst durch Medienmeld –
ungen – auch und gerade in Deutschland –
wurde der Bericht zu einem Geheimdienst –
bericht. Es waren also journalistische Fehler
und Falschinterpretation westlicher Medien,
die das „Forschungspapier“ zu einem Geheim –
dienstbericht der „Five Eyes“-Staaten machte.
Auch die DW vermutete an gleicher Stelle vor
10 Tagen noch den australischen Geheimdienst
ASIS als Urheber des Papiers – offenbar ein Feh –
ler„. Tja, wie ist dass nun, wo doch die Merkel –
Regierung angedeutet hat, härter gegen solche
Fake news vorzugehen? Muss man bei der DW
bald mit der Verhaftung der Redaktion rechnen?
Oder läuft es, wie bei der Fake news vom toten
Flüchtling vor dem Lageso in Berlin, weiter da –
rauf hinaus, dass Lügen im Sinne der Politik
der Merkel-Regierung vollkommen strafbar
bleibt, und in gewohnter Einseitigkeit nur ge –
gen die Regierungs-Gegner wegen Verbreitung
angeblicher Fake news ermittelt wird?
Da trifft es sich gut, dass die BRD kein Rechts –
staat, sondern hier willkürlich nach politischer
Gesinnung und ethnischer Herkunft abgeurteilt
wird. So braucht kein Chefredakteur eines der
Blätter der Lügen-Presse befürchten, angeklagt
zu werden. Immerhin ist auch der Meister der
Gewohnheitslügner, Class Relotius, vollkommen
von der Justiz unbehelligt aus der Sache heraus
gekommen!
Was nun das Volk von solch einer Regierung und
ihren Medien hält, zeigt uns eine Meldung auf dpa:
,, Unbekannte haben vor dem Wahlkreisbüro von
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Stralsund
einen nachgebildeten Grabstein aufgestellt. Er trug
die Inschrift «Pressefreiheit Meinungsfreiheit Be –
wegungsfreiheit Versammlungsfreiheit Demokratie
1990-2020», wie die Polizei am Freitag mitteilte.
Der Stein war von Rosen und Grabkerzen umgeben,
ein Mundschutz war an ihm befestigt „.
Selbstverständlich ermittelt in diesem Fall die Poli –
zei, denn immerhin darf die noch gegen Merkel –
Gegner ermitteln. Diese haben im vorliegenden
Fall immerhin ,,Sachbeschädigung„ in schier un –
vorstellbarem Ausmaß begangen: ,, Die Hinweis –
tafel zum Wahlkreisbüro wurde mit einem spitzen
Gegenstand zerkratzt „. Grund genug, dass da
der Staatsschutz ermittelt! Trauriger Alltag in –
zwischen in Deutschland.
Zu den Absonderlichkeiten der Politik gehört es
sicher auch, dass die Bahn sich für die Millionen
starke Unterstützung der Bunten Regierung bei
derselben im Kampf gegen die Protestbewegung
revanchiert : Plötzlich heißt es dort in Ansagen,
wie und der ,,Tagesspiegel„ stolz informiert:
,, Und zum Schluss noch ein Hinweis an alle Ver –
schwörungstheoretiker bei uns an Bord: Denken
Sie bitte daran, dass die Bundesregierung heim –
lich Speichelproben sammelt, um Klone von Ihnen
zu produzieren, die Sie dann ersetzen sollen. Tra –
gen Sie daher dauerhaft Ihre Mund-Nasen-Bedeck –
ung, um zu verhindern, dass die Regierung an Ihre
DNS kommt. Vielen Dank auch im Namen aller Mit –
reisenden! „. Auch die Autoindustrie und der
Fußball werden von der Merkel-Regierung reich –
lich bedacht. Werden sich dann bald ,,engagierte„
Fußballer in Statements gegen die Verschwörungs –
theroretiker wenden? Ein Schelm, der Arges dabei
denkt!

Vom Ausbruch von Corona in Deutschland Teil 4

Hätte nicht die Autoindustrie angekündigt ihre
Produktion herunterzufahren und ihre Werke
für einige Zeit zu schließen, so würde sich dass,
was im Bundestag sitzt wohl noch für eine ganze
Weile der trügerischen Hoffnung hingegeben
haben, dass man in Deutschland den größten
Teil aller Waren in Homeoffice produzieren
könne.
Was darauf folgte, waren um so hilfloser klin –
gende Appelle der Politiker gegen Hamster –
käufe, angesichts der sich beängstigend leer –
enden Regale in den Discountern, welche hier
und da selbst schon die Mangelwirtschaft der
DDR zu übertreffen schienen. Als wollte die
Bevölkerung der Regierung so zeigen, dass
ihnen deren Aufrufe vollkommen am Aller –
wertesten vorbeigehen, wurde Toilettenpa –
pier in bislang ungekannte Ausmaße aufge –
kauft und gebunkert.
Die ohnehin schon ewig in Homeoffice arbei –
tende Presse, in der schon Class Relotius auf
diese Art seine preisgekrönten Arbeiten publi –
zierte, hatte ja lange noch die Politiker in die –
sem Irrglauben bestätigt.
Bis dahin hatten jene, die sich unter Merkel
da Minister schimpfen, es tatsächlich noch
geglaubt, dass nun Frauen in Heimarbeit
Toilettenpapier auf Papprollen zusammen –
rollen täten. Erst die Bremsspur in der ei –
genen Unterwäsche ließ erste Ahnungen
aufkommen, dass da etwas an der ganzen
Sachen nicht ganz sauber sei, und man da –
bei auf dem falschen Weg.
Bis dahin bestand ja für sie nur die Aufgabe
für die vielen nun Daheim bleibenden Dödel
einen geeigneten Ersatz für den ausfallenden
Fußball zum Bespassen zu suchen. Auch da –
rin versagte man kläglich, zumal nun noch
der ESC ausfällt.
Anders als sonst seit 2013 können all diese
Politiker, Minister, Parlamentarier, Abge –
ordnete und Bevölkerungsvertreter, noch
nicht einmal, wi sonst immer, der AfD die
Schuld in die Schuhe schieben, was erst
ihre Hilflosigkeit vollends machte.
Da man selber nicht im mindesten auch
nur ansatzweise dazu befähigt, selbst et –
was zu leisten, muss unbedingt ein neuer
Schuldiger her. So präsentierte Seehofer
voller Stolz eine nun von ihm verbotene
Reichsbürger-Gruppe, der man schon seit
2017 auf der Spur, aber die sich für genau
solch einen Fall aufgespart. Der Rest der
Politiker samt gleichgeschalteter Presse
macht abwechselnd junge Partyfeierer
oder Alte, die noch dazu gezwungen
selbst einkaufen gehen zu müssen, zu
willkommenen Sündenböcken, und
bauscht, wie üblich jeden Einzelfall
gehörig auf.
Die kriminellen Migrantenclans haben
inzwischen den Enkeltrick um eine Co –
ronavariante bereichert, um Einbußen
im kriminellem Milieu auszugleichen.
Momentan unter Merkel die einzige
Sparte im Lande, die noch Zuwächse
erzielt!

Zum Ausbruch von Corona in Deutschland

Je mehr die Regierung erklärt, dass man die Krise
um den Corona-Virus fest im Griff habe, um so
weniger vertrauen die Bürger dieser Aussage.
Schon der Bundespräsident, Frank-Walter Stein –
meier schien mit der Situation leicht überfordert.
Steinmeier, der ohnehin nur gegen Rechts austei –
len kann, wirkte in seiner Rede als habe er einfach
das Wort ,,Rechte„ durch ,,Virus„ ersetzt, denn
er benutzte dieselben Schlagwörter, wie Solidari –
tät oder Verteidigung der Schwachen!
Viele Bürger fühlen sich schmerzhaft an Merkels
,,Wir schaffen das„ zurückerinnert.
Sichtlich herrscht bereits Panik auf der Regierungs –
titanic! Langsam bekommen die Politiker Angst da –
vor, dass bei einer echten Epidemie das lange kaputt –
gesparte und für fremde Migranten weit geöffnete
Gesundheitssystem unter dem Ansturm zusammen –
brechen könnte. Die reihenweise Absage von Veran –
staltungen, gefolgt von Schulschließungen, spricht
da Bände.
Auf der anderen Seite zeigen aber die zunehmenden
Hamsterkäufe wie groß das Mißtrauen der Bevölker –
ung bereits ist. Da könnte letztendlich noch der Co –
ronavirus noch anstehende Wahlen, und damit die
vollständige Niederlage gewisser Parteien verhin –
dern. Im Augenblick haben die Staatsmedien nichts
besseres zu tun als mit ausfallenden Sportveranstalt –
ungen, allem voran mit Fußball, die Masse von den
eigentlichen Problemen abzulenken.

Wo Multikulti-Irrsinn auf Pseudowissenschaft trifft

Klaus Cachay, welcher an der Universität Bielefeld,
in der Abteilung Sportwissenschaft beschäftigt und
Carmen Borggrefe, die am Institut für Sport- und
Bewegungswissenschaft Stuttgart tätig, fühlten
sich sichtlich nicht mit ihrer Tätigkeit ausgelastet.
Und wenn man schon nicht mit Fachwissen in
der Wissenschaftlerszene glänzen kann, dann
verfasst man eben ,, in Auftrag gegebene Stu –
dien „ deren Ergebnis ganz der Meinung der
Auftraggeber entspricht. Bislang galt das Er –
stellen solcher Studien eher als staatliche ABM –
Maßnahme, welche vor allem geistig minderbe –
mittelte Politikwissenschaftler gerne in Anspruch
nahmen. Infolge der katastrophalen Bildungs –
situation im Lande, sind aber auch immer mehr
andere Wissenschaftszweige auf solche Zubrote
angewiesen.
Irgendwie haben diese zwei bei genau solch einer
Auftragsarbeit zueinander gefunden und dabei zu –
gleich auch ihre eigenen Minderwertigkeitskom –
plexe gegen über athletisch gebauten blonden
Handballspielern freien Lauf gelassen.
Heraus kam dabei das Machwerk ,, Weltmeister
werden mit Euch! Eine Studie zum Problem der
Unterrepräsentanz von Migrantinnen und Mi –
granten im Handball „.
Diese Auftragsarbeit liefert eigentlich nur einen
Beweis, nämlich den, dass man auch vollkommen
Talentbefreit und ohne echte Befähigung für den
Beruf, trotzdem durchaus noch in Deutschland in
den wissenschaftlichen Bereichen sein Auskom –
men finden kann. Allerdings haben diesen Beweis
längst schon genügend Politologen erbracht, die
sich selbst zu Experten ernannt, so dass man ei –
gentlich dieser Studie in keinster Weise mehr be –
durfte.
Das dem so ist, zeigt sich schon daran, daß man
nun erst so richtig auf das Machwerk aufmerk –
sam wurde, obwohl es schon 2012 erstellt und
veröffentlicht, sowie 2016 in Band 9 Heft 1 der
´´ Zeitschrift ´´ Zeitschrift für Sportsoziologie,
Sportphilosophie, Sportökonomie, Sportgeschichte „
veröffentlicht worden. Damals noch mit dem Dr.
Steffen Bahlke von der Universität Bielefeld im
Schlepptau.
So dauerte es ganze 7 Jahre, bis diese Studie über –
Haupt etwas in das Blickfeld der Öffentlichkeit ge –
riet! Nun erst, scheint das Machwerk seinen Autoren
langsam auf die Füsse zu fallen!
Das die Studie damit in die Jahre gekommen, daß
zeigt sich an die darin noch verwendeten Sätze,
wie etwa der : ,, Dem deutschen Fußball scheint
es geradezu mühelos zu gelingen, Spielerinnen
und Spieler mit Migrationshintergrund zu inte –
grieren, was sich deutlich in der Zahl betreffen –
der Spielerinnen und Spieler in den Auswahl –
mannschaften des Deutschen „. Inzwischen
hat es die Multikulti-Nationalmannschaft im
Fußball gründlich widerlegt, dass man etwa
mit ,, mehr Muslimen „ in der Mannschaft
Weltmeister wird.
Inzwischen hätten die ´´Wissenschaftler
sich auch vor Ort bei Schlägereien unter Fuß –
ballmannschaften mit hohem Migrationsan –
teil, etwa bei Fußballtunieren von Flüchtlin –
gen, vom Niedergang des Fußballs, gerade
auch Dank Multikulti, überzeugen können.
Immerhin gelang es bis heute nicht, auch
nur einen einzigen Homosexuellen unter
den aktiven Spielern der Bundesliga aufzu –
treiben. Soviel zum Thema ´´ Integration
im Fußball!
Aber damals träumte man halt noch davon,
den deutschen Handball zu migrantisieren,
damit dort nicht nur ,, blonde Deutsche
spielen. So heißt es in der Studie dazu noch:
,, Die Mannschaften des Deutschen Handball
Bundes dagegen rekrutieren sich bislang aus –
schließlich aus rein deutschstämmigen Spie –
lerinnen und Spielern. Beim Handballsport
scheint es sich hierzulande bislang um etwas
ausgesprochen „Deutsches“ zu handeln, mit –
hin um eine Sportart, die fast 20 % der Bevöl –
kerung kaum erreicht und dabei offenkundig
sogar die größte Migrantengruppe, nämlich
diejenige mit muslimischem Hintergrund, so
gut wie vollständig ausschließt „.
Das man in der Studie selbst rassistische Vor –
urteile, etwa gegen ,, blonde Deutsche „ und
,, allem Deutschen „ hinlänglich frönt, zeigt
schon, wie ,, wissenschaftlich „ die Studie
ist. Der Irrsinn steckt im Detail ! Als ob denn
etwa eine Muslimisierung des allzu deutschen
Handballs geradezu die rassischen Voraussetz –
ungen für den neuen Typus von Weltmeistern
wäre. Hier trifft Multikulti-Irrsinn auf Pseudo –
wissenschaft! Damit ist die veraltete Studie,
die leider immer noch einige, wenige Anhän –
ger findet, einzig ein Beweis dafür, wie sehr
man die Wissenschaft bereits erblödet, der
Multikulti-Ideologie zu dienen!