Außer Spesen, nichts gewesen!

Würden Sie sich freuen, wenn zwei Halbstarke aus reichem

Elternhaus beschliessen ihre Party in ihrem Haus zu feiern?

Heiko Maas jedenfalls war ganz aus dem Häuschen als Israel

und die Vereinigten Arabischen Emirate beschlossen ihr Tref –

fen in Berlin statt finden zu lassen. Der nämlich fand: ,, Es

ist eine große Ehre, dass der israelische und der emiratische

Außenminister Berlin als Ort für ihr historisches erstes Treffen

gewählt haben „. Tja, hätte das bei denen statt gefunden, da

hätten die alles selbst bezahlen müssen, und dies alleine schon

bei den imensen Kosten für die Sicherheit! Die gleichgeschal –

tete Staatspresse nennt dies sogar eine ,,ganz besondere Aus –

zeichnung„!

Allerdings dürfte hier eher der Spruch ,,Ausser Spesen nichts

gewesen„ zutreffend sein. Immerhin sagt man in denselben

Medien lieber erst gar nicht, was der ganze Spass wohl dem

deutschen Steuerzahler kosten wird.

Immerhin bekamen Israels Außenminister Gabi Ashkenazi

und sein emiratischer Kollege, Scheich Abdullah bin Zayed,

die Holocaust-Gedenkstätte zu sehen. Mehr hat Berlin im

Augenblick nicht zu bieten. Zwar ist Berlin gerade Corona –

Hochburg aber dies interessiert keinen der anwesenden Po –

litiker. Was, wenn sich nun Gabi Ashkenazi und Abdullah

bin Zayed ausgerechnet in Berlin mit Corona infizieren?

Bekommt dann Heiko Maas die Schuld? Immerhin war

der doch gerade erst in Quarantäne! Keiner im Bundestag

oder Bundesregierung kam auch nur ansatzweise auf die

Idee diese Party wegen Corona abzusagen! Dabei wäre es

die Gelegenheit gewesen, allein schon der Kosten wegen!

Aber plötzlich gibt es kein Corona mehr, wenn sich das

Maasmännchen politisch beweisen darf! Der ist happy:

,, Es sei den beiden Kollegen auch persönlich dankbar,

dass sie Deutschland dieses Vertrauen entgegenbringen„

Ja, wir Deutschen sind ihnen besonders dankbar dafür

dieses rauschende Fest mit unseren hart verdientem

Steuergeld bezahlen zu müssen! Sichtlich hätte man

es sich von einem deutschen Außenminister lieber  ge –

wünscht, dass sich der Gäste einlädt, bei deren Verhand –

lungen wenigstens etwas für Deutschland herauskommt!

Das Maas in dem Treffen den Kellner spielen darf, damit

ist niemanden geholfen! Aber so ist es in der Politik der

Merkel-Regierung eben: Man tut stets dass, wo am Ende

am wenigsten für Deutschland heraus kommt! Da klingt

es fast schon wie Hohn, wenn der Gesandte der israel –

ischen Botschaft, Aaron Sagui, verkündet: ,,Deutschland

sei ein wichtiger Akteur in der Weltgemeinschaft„. Wenn

doch bloß einmal bei solchen Aktionen auch nur wenigstens

etwas für Deutschland herauskommen würde.

Aber wie schon gesagt : Außer Spesen, nichts gewesen! Und

so wird der deutsche Steuerzahler es wohl nie erfahren, was

ihm dieses Treffen in Berlin gekostet hat. So ehrlich ist man

in der buntdeutschen Demokratie nun doch nicht!